Wikipedia: "Event 201"? Gibt es nicht

Wer in der deut­schen Wikipedia nach dem Begriff sucht, erhält die Meldung "Diese Seite ent­hält momen­tan noch kei­nen Text…". In Wirklichkeit wur­de sie gelöscht, wie man im Tab "Diskussion" dort fest­stel­len kann. Was stand in die­sem Artikel?

»Event 201 ist eine Simulation der Auswirkung einer pan­de­mi­schen Ausbreitung einer Form des Corona-Virus. Sie wur­de am Johns Hopkins Center for Health Security[1] in Zusammenarbeit mit dem World Economic Forum und der Bill and Melinda Gates Foundation durch­ge­führt. Federführend war Eric Toner. Die Studie wur­de am 18. Oktober 2019 in New York vor­ge­stellt und dis­ku­tiert.[2]

In der Studie wur­de die Ausgangssituation ange­nom­men, dass ein Corona-Virus von Fledermäusen auf Schweine über­tra­gen wur­de und die Übertragung von Menschen auf Menschen folg­te. Die Seuche ging von einer Schweinefarm in Brasilien aus und brei­te­te sich zunächst in den dicht­be­sie­del­ten, von nied­ri­gem Einkommen gepräg­ten Vororten der Großstädte aus. Die Erkrankung ähnel­te SARS, wies aber mil­de­re Symptome auf. Durch Flugreisende wur­de die Krankheit auch in ande­re Länder expor­tiert, dar­un­ter PortugalVereinigte Staaten und Volksrepublik China. Dort war der Ausbruch der Krankheit anfangs kon­trol­lier­bar, spä­ter ging die Kontrolle ver­lo­ren. Ein Impfstoff war im ers­ten Jahr der Ausbreitung nicht ver­füg­bar. Medikamente lin­der­ten die Krankheitssymptome, brems­ten aber nicht die Ausbreitung. Nach 18 Monaten waren ähn­lich einer Kinderkrankheit 80 bis 90 Prozent der Weltbevölkerung dem Erreger gegen­über expo­niert gewe­sen. Die Zahl der Toten betrug in der Simulation 65 Millionen. Die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft waren erheb­lich.[3]

Eric Toner erklär­te am 21. Januar 2020 gegen­über CNBC zur sich seit Dezember 2019 aus­brei­ten­den Coronavirus-Epidemie 2019/2020, dass die Bemühungen Chinas ver­mut­lich nicht aus­rei­chen wür­den, eine Ausbreitung der Epidemie zu stop­pen. Er ver­mu­te, dass „die Katze schon aus dem Sack“ sei.[4]

Weblinks

Einzelnachweise

        1.  The Johns Hopkins Center for Health Security
        2.  Event 201 Pandemic Exercise: Segment 3, Finance Discussion
        3.  [1]
        4.  [2]«

https://web.archive.org/web/20200204122522/https://de.wikipedia.org/wiki/Event_201 (4.2.2020)

Siehe u.a. Exakt nach Plan. Corona läuft wie Gates und JHU es mit Event 201 plan­tenWurde die Corona-Krise geplant?.

24 Antworten auf „Wikipedia: "Event 201"? Gibt es nicht“

  1. Winston hat den schäd­li­chen Eintrag berei­nigt. Ganz so, wie es sei­ne Aufgabe im Ministerium für Wahrheit ist: Das ver­gan­ge­ne Geschichtsbild fort­lau­fend an die gera­de herr­schen­de Parteilinie anpassen. 

    "Wer die Vergangenheit kon­trol­liert, kon­trol­liert die Zukunft." (George Orwell)

    Parteilinie ersetz­ten wir durch glo­bal kor­rup­ten Elitenfaschismus.

  2. .

    VACCELERATE

    Vaccine-indu­ced immu­ni­ty is the only pro­mi­sing solu­ti­on for the ongo­ing COVID-19 pan­de­mic.

    There is con­ti­nued need for pha­se 2 & 3 vac­ci­ne tri­als to reach long-term, lar­ge-sca­le immu­ni­ty of the ent­i­re European population. 

    VACCELERATE is a cli­ni­cal rese­arch net­work for the coor­di­na­ti­on & exe­cu­ti­on of COVID-19 vac­ci­ne tri­als. The net­work is com­pri­sed of aca­de­mic insti­tu­ti­ons from all over Europe: The con­sor­ti­um is led by the University Hospital Cologne, Germany, and cur­r­ent­ly inclu­des 26 natio­nal part­ners in 16 EU-mem­ber sta­tes & 5 EU-asso­cia­ted countries. 

    VACCELERATE is fun­ded by the European Commission's acti­vi­ties for future pan­de­mic pre­pa­red­ness, the "HERA Incubator", that is in ana­lo­gy to U.S. BARDA. 

    vaccelerate.eu/

    Contact adress
    CECAD Research Center
    Joseph-Stelzmann-Str.
    Cologne – Germany 

    vaccelerate.eu/projects.html

    In einer immer älter wer­den­den Gesellschaft forscht das Kölner Exzellenzcluster CECAD nach den Ursachen des Alternsprozesses und von alters­as­so­zi­ier­ten Erkrankungen. 

    cecad.uni-koeln.de/de/home/

    .

  3. Es ist offen­sicht­lich, dass die sog. Pandemie eine Inszenierung nach fes­tem Drehbuch ist. Anders hät­te der Irrsinn auch nicht welt­weit mehr oder weni­ger syn­chron ablau­fen kön­nen. Die Vermutung, dass ein rie­si­ges Impfgeschäft mit­tels Terrorpropaganda durch­ge­zo­gen wer­den soll, bestand ja von Anfang an. Jetzt haben sich die Befürchtungen zu 100% bestä­tigt. Und die Beteiligten ver­su­chen das nicht ein­mal zu ver­heim­li­chen. Die Skrupellosigkeit der Täter über­steigt mei­ne schlimms­ten Vorstellungen. Noch fas­sungs­lo­ser macht mich, dass die­se pri­mi­ti­ve Propaganda, die hand­werk­lich abso­lut stüm­per­haft ist (der sog. Inzidenzwert , der dem gan­zen Irrsinn die Grundlage gibt, ist ja so offen­sicht­lich unwis­sen­schaft­lich und sinn­frei) , den­noch von einem Großteil der Bevölkerung geglaubt wird. Klar, Angstmache wirkt immer, egal ob böser Moslem oder Virus ( schon in Jud Süß ein zen­tra­les Motiv der NS-Propaganda. Der Jude als Virusträger). Aber irgend wann muss die­ses offen­sicht­li­che Lügengebäude doch in sich zusammenstürzen .

    1. @ Matias

      Die Stümperhaftigkeit der Durchführung ist in der Tat erschre­ckend. Noch erschre­cken­der ist aber die Autoritätshörigkeit, Obrigkeitsgläubigkeit und, man muss es ein­fach so sagen, tota­le Verblödung der Masse, gera­de der soge­nann­ten gebil­de­ten Schichten. Daher kann man auch sagen: Ein gutes Pferd springt nur so hoch, wie es muss.

  4. Große Güte. Ich habe mir gera­de die "Diskussion" über die Löschung durch­ge­le­sen. "Keine eige­ne Relevanz" "fik­tio­na­les Szenario", hmmm. Ich habe mir den Spaß gemacht und "Aventurien" ein­ge­ge­ben, den Namen eines fik­tio­na­len Kontinents in einer fik­tio­na­len Rollenspiel-Welt: der ent­spre­chen­de Eintrag umfasst meh­re­re Bildschirmseiten…
    Das trägt natür­lich sehr viel mehr zum Weltwissen bei als ein Eintrag über aktu­el­le poli­ti­sche Planspiele.
    Selbst die Raiffeisenbank Aidlingen ist Wikipedia einen eige­nen Eintrag wert.
    Mich deucht, bei Wikipedia ist der Grad an Hybris ähn­lich aus­ge­prägt wie beim Etikrat.

  5. 201 (dis­am­bi­gua­ti­on)

    Event 201, a pan­de­mic exercise 

    https://en.wikipedia.org/wiki/201_(disambiguation)

    201 (Begriffsklärung)

    Event 201, ein Planspiel der Johns Hopkins University zur welt­wei­ten Ausbreitung eines neu­ar­ti­gen Corona-Virus 

    https://de.wikipedia.org/wiki/201_(Begriffskl%C3%A4rung)

    Johns Hopkins Center for Health Security

    The Johns Hopkins Center for Health Security (abbre­via­ted CHS; pre­vious­ly the UPMC Center for Health Security,[4] the Center for Biosecurity of UPMC, and the Johns Hopkins Center for Civilian Biodefense Strategies) is an inde­pen­dent, non­pro­fit orga­niz­a­ti­on of the Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health, and part of the Environmental Health and Engineering department. 

    Event 201

    On October 18, 2019, the CHS part­ne­red with the World Economic Forum and the Bill and Melinda Gates Foundation to host the table­top exer­cise Event 201 in New York City.[29] According to the CHS, "[t]he exer­cise illus­tra­ted are­as whe­re public/private part­ners­hips will be necessa­ry during the respon­se to a seve­re pan­de­mic in order to dimi­nish lar­ge-sca­le eco­no­mic and socie­tal consequences".[29]

    Event 201 simu­la­ted the effects of a fic­tio­n­al coro­na­vi­rus ori­gi­na­ting in pigs.[30] Claims that Event 201 was a rehe­ar­sal for the world's respon­se to COVID-19 have been decla­red inva­lid by fact-che­cking organizations.[30][31]

    https://en.wikipedia.org/wiki/Johns_Hopkins_Center_for_Health_Security#Event_201

    Event 201

    The Johns Hopkins Center for Health Security in part­ners­hip with the World Economic Forum and the Bill and Melinda Gates Foundation hos­ted Event 201, a high-level pan­de­mic exer­cise on October 18, 2019, in New York, NY. The exer­cise illus­tra­ted are­as whe­re public/private part­ners­hips will be necessa­ry during the respon­se to a seve­re pan­de­mic in order to dimi­nish lar­ge-sca­le eco­no­mic and socie­tal consequences. 

    https://www.centerforhealthsecurity.org/event201/

    Videos of Event 201 

    These five seg­ments inclu­de dis­cus­sions among high-level lea­ders of glo­bal busi­nes­ses, governments, poli­cy and public health. 

    Segment 1 – Intro and Medical Countermeasures (MCM) Discussion
    Segment 2 – Trade & Travel Discussion
    Segment 3 – Finance Discussion
    Segment 4 – Communications Discussion and Epilogue Video
    Segment 5 – Hotwash and Conclusion 

    https://www.centerforhealthsecurity.org/event201/videos.html

    Event 201 Photos 

    https://www.centerforhealthsecurity.org/event201/photos.html

    1. @Simon
      Es ist halt immer die Frage, wer da etwas mit wem teilt. Wenn du mal ein wenig hin­ter die Fassade von Facebook guckst, wirst du schnell erken­nen, dass die sog. Teilung in Wahrheit einer von unzäh­li­gen Aufzeichnungspunkten dei­nes Lebens ist, die in Zukunft gegen dich ver­wen­det wer­den kann, ein­sei­tig ist, nicht phy­sisch gelöscht wird und gegen dei­ne Person gerich­tet ist (s. Known Traveller Digital Identity). 

      Gut gemein­ter Rat: Mach dich da vom Acker!

      1. Das ist mir bewusst. Ich hab auch Windows 10 auf'm Rechner und benut­ze von Zeit zu Zeit Google. Außerdem trei­be ich mich auf sub­ver­si­ven Blogs rum. 😀
        Dafür hab' ich kein Smartphone. Unterwegs las­se ich mich nicht auch noch tracken.VPN wäre mal 'ne Überlegung wert…
        Mir ging es im Kontext eher um das Löschen von Wahrheiten.
        Sprich: Das komen­tar­lo­se pos­ten die­ser Primärquelle: https://www.centerforhealthsecurity.org/event201/
        führ­te zu einer sofor­ti­gen Löschung, mit dem Hinweis: Verschwörungstheorie.

  6. Wer glaubt eigent­lich noch der Wikipedia?
    Als ers­ter Überblick brauch­bar, als seriö­se und zitier­ba­re Quelle völ­lig ungeeignet.

    "Das Interesse ist über­all extrem groß. Andererseits tobt auch ein extre­mer Kampf, etwa um die Inhalte von Wikipedia-Seiten.

    Welche Wikipedia-Seiten sind das?

    Einerseits natür­lich die Seite über mich, aber auch die über das Wuhan-Institut oder Seiten, wo die Gain-of-func­tion-Forschung beschrie­ben wird. Das ist ein rich­ti­ger Kampf, das weiß ich, weil ich dar­über infor­miert wer­de, was da geschieht. Manchmal wird da im Minutentakt was geän­dert. Alle mög­li­chen Leute ver­su­chen nun, dar­auf Einfluss zu neh­men. Darunter auch – davon habe ich erst jetzt erfah­ren – Kommentatoren im Dienste des chi­ne­si­schen Regimes, die soge­nann­te 50-Cent-Army. Sie haben die Aufgabe, in sozia­len Medien Regimepropaganda zu machen und rich­ten sich nun auch gegen mei­ne Veröffentlichung. Man fin­det schon Filme auf YouTube, wo bei­spiels­wei­se Originalaufnahmen von Interviews ver­fälscht wur­den, indem dann z.B. Interviews von mir mit dem Bild von Donald Trump über­blen­det wer­den. Das geschieht durch Mitarbeiter der 50-Cent-Army. Vielleicht haben Sie von dem Fall des Hamburger Carlsen Verlags gehört, der ein neu­es Kinderbuch über Corona zurück­zie­hen muss­te, weil dar­in einem Kind erklärt wird, dass das Corona-Virus aus China kom­me und sich von dort über die gan­ze Welt ver­brei­tet habe. Auf Druck aus Peking hat der Verlag das Buch gestoppt."

    https://www.achgut.com/artikel/roland_wiesendanger_und_der_stich_ins_wespennest

  7. Wikipedia: "Wir stre­ben nach Freiem Wissen, das wer­be­frei ist, kei­ne per­sön­li­che Daten erhebt und nie­mals an Großkonzerne ver­kauft wird."
    Strebt mal schön.
    Jedes Jahr im Oktober/November bet­telt Wikipedia um Spenden.
    Das wäre dann der geeig­ne­te Augenblick sei­nem gesun­den Geiz zu frönen.
    Ohne Spenden wäre die­se Art "Freies Wissen" schnell beendet.
    Für mich kann ich sagen, mir wür­de die­ses "Freie Wissen" nicht fehlen.

  8. Ich hat­te dazu mal was geschrie­ben, aber etwas wei­ter ausgeholt…

    "In der Global Governance sind die Verflechtungen pri­va­ter Akteure mit Regierungen, Organisationen und Medien zum Funktionsprinzip erho­ben. Es sind nicht mehr demo­kra­tisch legi­ti­mier­te Institutionen, in denen die Entscheidungen getrof­fen wer­den, son­dern pri­va­te Netzwerke und Expertengremien. Selbstverständlich han­delt es sich dabei aber um kei­ne gehei­me Weltverschwörung – nichts von alle­dem fin­det im Verborgenen statt. Wie es aus­sieht, wenn die Akteure der Global Governance zusam­men­kom­men, kann sich jeder auf YouTube in HD anschau­en. So etwa beim Event 201, einem am 18. Oktober 2019 von der Bill & Melinda Gates Stiftung, dem Weltwirtschaftsforum und der Johns Hopkins Universität durch­ge­führ­ten Planspiel zur (damals noch fik­ti­ven) Corona-Pandemie."

    https://www.demokratie-reloaded.de/geheimsache-corona-2-die-konsensfabrik-macher-der-oeffentlichen-meinung/

  9. Das Gespenstische bei der Digitalisierung in Verbindung mit KI und BigTech ist, dass die Geschichte tat­säch­lich 'on the fly' umge­schrie­ben wer­den kann. Niemand liest mehr Bücher, alles ist in der 'Cloud'. Die Dinge wer­den dann ein­fach nie exis­tiert haben oder umge­kehrt nach­träg­lich erfun­den wer­den, je nach aktu­el­lem Bedarf. Daran arbei­ten sie.
    Der blan­ke Horror.

  10. .

    Thomas Vincent Inglesby Jr, M.D.
    Thomas V. Inglesby
    Tom Inglesby

    upmc-biosecurity.org/website/about_us/pressroom/staff_news_pages/inglesby_news.html

    hopkinsmedicine.org/profiles/details/thomas-inglesby

    .

    Tom Inglesby

    Dr. Inglesby is the Director of the Johns Hopkins Center for Health Security at the Bloomberg School of Public Health. The Center is dedi­ca­ted to pro­tec­ting people’s health from the con­se­quen­ces of epi­de­mics and dis­as­ters. Dr. Inglesby is also a Professor in the Department of Environmental Health and Engineering in the Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health, with a Joint Appointment in the Johns Hopkins School of Medicine. 

    Dr. Inglesby is on a tem­pora­ry assign­ment in the Office of the Secretary at the US Department of Health and Human Services as a Senior Advisor on the COVID-19 response. 

    centerforhealthsecurity.org/our-people/inglesby/

    .

    COVID-19 REAL-TIME RESPONSE: Dr. Tom Inglesby 

    https://www.youtube.com/watch?v=pOvndBNsl4c

    .
    .

    Clade X

    centerforhealthsecurity.org/our-work/events/2018_clade_x_exercise/

    .

    Clade X ist die Bezeichnung des Wirkstoffs in einem danach benann­ten pan­de­mi­schen Planspiel, das im Mai 2018 vom Center for Health Security der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore durch­ge­führt wur­de. Die Simulation führ­te zu der Annahme, dass in der simu­lier­ten Pandemie mit 900 Millionen Toten zu rech­nen sei. Andere Quellen spre­chen von 150 Millionen Toten. 

    Es war das drit­te Planspiel die­ser Art nach Dark Winter and Atlantic Storm. 

    Das Treffen hoch­ran­gi­ger Regierungsmitglieder und Kongressabgeordneter fand in einem Hotel in Washington statt, am 15. Mai 2018 von neun Uhr bis 17 Uhr im Mandarin Oriental Hotel, Washington, DC. 

    Die Teilnehmer spiel­ten 10 Regierungspolitiker, die Entscheidungen tref­fen muss­ten. Organisiert wur­de das Planspiel von Tom Inglesby, der zugleich den Sicherheitsberater verkörperte. 

    Ziel war, Verantwortlichen ein tie­fe­res Verständnis für die Herausforderungen einer wirk­li­chen Weltkrise zu vermitteln. 

    Simuliert wur­de eine Atemwegserkrankung durch ein Laborvirus. Merkmale waren nach Darstellung von Amy Maxmen und Jeff Tollefson in Nature: 

    Reiseverbote

    Infizierte waren oft sym­ptom­los.

    Medizinische Vorräte waren erschöpft. 

    Krankenhäuser waren überfordert. 

    Politische Erklärungen waren wider­sprüch­lich, vor allem zwi­schen unter­schied­li­chen Ebenen. 

    Erst nach mehr als zwan­zig Monaten war ein Impfstoff ver­füg­bar.

    Die Empfehlungen waren 

    Beschleunigung des Prozesses der Impfstoffproduktion 

    Schaffung eines leis­tungs­fä­hi­gen natio­na­len Gesundheitssystems 

    https://de.wikipedia.org/wiki/Clade_X

    .

    Clade X exer­cise

    The Johns Hopkins Center for Health Security hos­ted the Clade X pan­de­mic table­top exer­cise on May 15, 2018, in Washington, DC. The pur­po­se of the exer­cise was to illus­tra­te high-level stra­te­gic decisi­ons and poli­ci­es that the United States and the world will need to pur­sue in order to pre­vent a pan­de­mic or dimi­nish its con­se­quen­ces should pre­ven­ti­on fail. 

    centerforhealthsecurity.org/who-we-are/history/

    centerforhealthsecurity.org/our-work/events/2018_clade_x_exercise/

    About Clade X

    Clade X is a day-long pan­de­mic table­top exer­cise that simu­la­ted a seri­es of National Security Council–convened mee­tings of 10 US government lea­ders, play­ed by indi­vi­du­als pro­mi­nent in the fiel­ds of natio­nal secu­ri­ty or epi­de­mic response. 

    Drawing from actu­al events, Clade X iden­ti­fied important poli­cy issu­es and pre­pa­red­ness chal­len­ges that could be sol­ved with suf­fi­ci­ent poli­ti­cal will and atten­ti­on. These issu­es were desi­gned in a nar­ra­ti­ve to enga­ge and edu­ca­te the par­ti­ci­pants and the audience. 

    Lessons lear­ned were distil­led and shared broad­ly fol­lowing the exercise. 

    Purpose

    Faced with a rapidly evol­ving bio­lo­gi­cal thre­at land­s­cape, government lea­ders in the United States and abroad are eager to iden­ti­fy long-term poli­cy com­mit­ments that will streng­t­hen pre­pa­red­ness and miti­ga­te risk. Clade X illus­tra­ted high-level stra­te­gic decisi­ons and poli­ci­es nee­ded to pre­vent a seve­re pan­de­mic or dimi­nish its con­se­quen­ces should pre­ven­ti­on fail. 

    Similar to fin­dings from the Center's two pre­vious exer­ci­ses, Dark Winter and Atlantic Storm, key takea­ways from Clade X will edu­ca­te seni­or lea­ders at the hig­hest level of the US government, as well as mem­bers of the glo­bal poli­cy and pre­pa­red­ness com­mu­ni­ty and the gene­ral public. This is dis­tinct from many other forms of table­top exer­ci­ses that test pro­to­cols or tech­ni­cal poli­ci­es of a spe­ci­fic organization. 

    In addi­ti­on, exer­ci­ses like Clade X are a par­ti­cu­lar­ly effec­ti­ve way to help poli­cy­ma­kers gain a ful­ler under­stan­ding of the urgent chal­len­ges they could face in a dyna­mic, real-world crisis. 

    When/where

    Tuesday, May 15, 2018
    9 a.m. – 5 p.m.
    Mandarin Oriental Hotel
    Washington, DC 

    Audience

    An invi­ta­ti­on-only audi­ence of near­ly 150 peop­le atten­ded the exer­cise, and a live­stream of the event on Facebook was avail­ab­le to everyone. 

    Exercise team

    Eric Toner, MD, is the exer­cise team lead. 

    Exercise team mem­bers are Tom Inglesby, MD; Anita Cicero, JD; Randy Larsen, USAF (reti­red); Crystal Watson, DrPH, MPH; Gigi Kwik Gronvall, PhD; Jennifer Nuzzo, DrPH, SM; Monica Schoch-Spana, PhD; Tara Kirk Sell, PhD, MA; Amesh Adalja, MD; Caitlin Rivers, PhD, MPH; Christopher Hurtado, MHS; Diane Meyer, RN, MPH; Sanjana Ravi, MPH; Matthew Shearer, MPH; Michael Snyder, MALD; Matthew Watson; Richard E. Waldhorn, MD; Jackie Fox; Andrea Lapp; Nick Alexopulos, MBA; and Julia Cizek. 

    Clade X is sup­por­ted by fun­ding from the Open Philanthropy Project. 

    centerforhealthsecurity.org/our-work/events/2018_clade_x_exercise/about-clade‑x

    Open Philanthropy | Our main fund­ers are Cari Tuna and Dustin Moskovitz, a co-foun­der of Facebook and Asana. 

    openphilanthropy.org/about/who-we-are

    Global Catastrophic Risks 

    Focus are­as:

    Biosecurity and Pandemic Preparedness
    Potential Risks From Advanced Artificial Intelligence 

    openphilanthropy.org/focus/global-catastrophic-risks

    Our basic framework 

    For work in this cate­go­ry, we prio­ri­ti­ze the value of the far future. Accordingly, we use the term “glo­bal cata­stro­phic risks” to refer to risks that could be glo­bal­ly desta­bi­li­zing enough to per­ma­nent­ly worsen humanity’s future or lead to human extinction. 

    openphilanthropy.org/focus/global-catastrophic-risks#Our_basic_framework

    (…) two levels of risk for a catastrophe: 

    Level 1 event: A con­ti­nuous chain of events invol­ving the deaths of hund­reds of mil­li­ons of peop­le, such as an extre­me pandemic. 

    Level 2 event: A con­ti­nuous chain of events invol­ving the extinc­tion of huma­ni­ty, such as a pan­de­mic engi­nee­red to kill 100% of the world’s population. 

    openphilanthropy.org/blog/long-term-significance-reducing-global-catastrophic-risks

    A pandemic—whether natu­ral or engineered—seems much more likely to be a level 1 event than a level 2 event. 

    Nuclear con­flict causing extre­me dis­rup­ti­on to glo­bal civi­liz­a­ti­on (a level 1 event) seems much more likely than extinc­tion in nuclear win­ter fol­lowing a total nuclear exchan­ge bet­ween the U.S. and Russia (a level 2 event). 

    openphilanthropy.org/blog/long-term-significance-reducing-global-catastrophic-risks

    Biosecurity covers a wide ran­ge of risks, including: 

    Natural pandemics. 

    Bioterrorism and the inten­tio­nal deploy­ment of bio­lo­gi­cal weapons. 

    Dual use rese­arch and the pos­si­bi­li­ty of acci­den­tal deploy­ment of bio­lo­gi­cal agents. 

    (…)

    Who is alrea­dy working on it?

    The U.S. government plays a signi­fi­cant role in sup­por­ting a varie­ty of bio­se­cu­ri­ty acti­vi­ties, including: 

    Surveillance of emer­ging bio­se­cu­ri­ty threats 

    Intelligence efforts to pre­vent bioterrorism 

    Research and deve­lo­p­ment on novel therapeutics 

    Stockpiling important medi­cal supplies 

    Researchers at the UPMC Center for Health Security esti­ma­te that U.S. federal government fun­ding for civi­li­an bio­se­cu­ri­ty efforts in 2012 was about $5.6 bil­li­on, though less than 10% of that was direc­ted to pro­grams that exclu­si­ve­ly focus on bio­se­cu­ri­ty (as oppo­sed to pro­grams that inclu­de both bio­se­cu­ri­ty and other goals, such as sci­en­ti­fic rese­arch or gene­ral dis­as­ter pre­pa­red­ness). About $1.3 bil­li­on of that total goes to each of the Centers for Disease Control and Prevention and the National Institutes of Health, pri­ma­ri­ly for pre­pa­red­ness and rese­arch, respectively. 

    Foundation fun­ding for work rela­ted to bio­se­cu­ri­ty is sub­stan­ti­al­ly more limi­ted. Between 2000 and 2010, the Sloan Foundation spent $44 mil­li­on on a bio­se­cu­ri­ty pro­gram, which has sin­ce ended. The Carnegie Foundation and the MacArthur Foundation have also sup­por­ted work on bio­se­cu­ri­ty issu­es in the past. 

    The only phil­an­thro­pic fun­der that we know of with a pro­gram dedi­ca­ted to bio­se­cu­ri­ty issu­es is the Skoll Global Threats Fund, though our under­stan­ding is that the Gates Foundation has also sup­por­ted rele­vant work. Based on the grants lis­ted in their IRS Form 990, it appears that the Skoll Global Threats Fund spent about $1.5 mil­li­on on bio­se­cu­ri­ty issu­es in 2011; we don’t have more recent figu­res. The Skoll Global Threats Fund has co-fun­ded a pro­ject led by the Nuclear Threat Initiative to impro­ve regio­nal dise­a­se sur­veil­lan­ce net­works with the Gates Foundation and the Rockefeller Foundation (the lat­ter of which had a $21 mil­li­on pro­gram to sup­port dise­a­se sur­veil­lan­ce net­works from 2008 to 2011). 

    openphilanthropy.org/research/cause-reports/biosecurity

    Open Philanthropy | "COVID"

    openphilanthropy.org/search/ss360/COVID

    .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.