Ballwegs Distanzierung vom "lieben Nikolai Nerling"

Das geht Micha­el Ball­weg zu weit. Eine Äuße­rung des ver­ur­teil­ten Holo­caust-Leug­ners Ner­ling bringt ihn auf you­tube zu die­ser Stel­lung­nah­me:

»Lie­ber Niko­lai Ner­ling, ich wur­de gera­de in einem Inter­view mit dem ARD-Moni­tor auf Dei­ne Rede auf­merk­sam gemacht. Und mir ist es erst gar nicht auf­ge­fal­len, Du sprichst da von 6 Mil­lio­nen Teil­neh­mern in Ber­lin. Und das ist natür­lich ein direk­ter Bezug, wie wenn man auf Goog­le ein­gibt "holo­caust 6 mil­lio­nen", auf den Holo­caust, was mich natür­lich ent­setzt. Ich weiß, daß Du Dei­ne Zah­len in Dei­nen Reden natür­lich bewußt wählst und es kann dann auch kein Zufall sein. 

Ich bin scho­ckiert, und des­halb möch­te ich Dir mit­tei­len, daß Du auf unse­ren Demons­tra­tio­nen nicht mehr will­kom­men bist, auch nicht im Pressebereich.«

1.751 Likes ste­hen 2.137 Dis­li­kes auf you­tube gegen­über (Stand 5.9., 13:55). Eine Flut von Kom­men­ta­ren aus dem Nazispek­trum fin­det sich unter die­sem Video. Sie­he auch "Ich ken­ne kei­ne Par­tei­en, ich ken­ne nur noch Deut­sche" sagt nicht Ball­weg.

5 Antworten auf „Ballwegs Distanzierung vom "lieben Nikolai Nerling"“

  1. Auf mich macht der durch­ge­knall­te so genann­te "Volks­leh­rer" den Ein­druck, ein V‑Mann und Pro­vo­ka­teur zu sein. Er ver­folgt das Ziel, die Men­schen gegen­ein­an­der auf­zu­het­zen und an sich selbst kir­re zu machen. Man sieht es sei­nen Augen an, dass er kein Ehren­mann ist.

    1. @Ehrlicher Hand­wer­ker: Das wis­sen wir spä­tes­tens seit der NSU-Mord­se­rie, daß die Gren­zen zwi­schen V‑Leuten und Nazis flie­ßend sind.

      1. @aa: Ja, dass die Gren­zen zum Umfeld flie­ßend sind, ist wohl bei den Agents pro­vo­ca­teurs immer so – ob nun in der lin­ken oder in der rech­ten Sze­ne. Die Pro­vo­ka­teu­re sind auf Grund ihres Auf­trags unehr­lich, spie­len pau­sen­los Thea­ter. Und wie es leicht auch Pro­fi-Schau­spie­lern pas­sie­ren kann, wis­sen sie dann irgend­wann selbst nicht mehr, wer sie sind.

        1. @Ehrlicher Hand­wer­ker: Von den ca. 40 V‑Leuten im Umfeld der NSU-Mör­der wis­sen wir, daß sie sich nicht ver­stel­len muß­ten. Bekannt­lich wim­melt es bei den Sicher­heits­or­ga­nen eher nicht von Lin­ken. Belas­tungs­ma­te­ri­al gegen Lin­ke wur­de noch nie geschred­dert. Das ist kein Zufall. In Der gute Ver­fas­sungs­schutz kann man nach­le­sen, daß er über Jahr­zehn­te von alten Nazis gelei­tet wurde.

  2. Ver­langt von dem Hr. Ball­weg nicht zuviel. Das ist auch nur ein Mensch und der hat auch nur 24 Stun­den am Tag und muss auch mal schla­fen, essen, ein­kau­fen fahren, … .

    Und man muss auch akzep­tie­ren, dass er selbst sei­ne Prio­ri­tä­ten setzt. Wenn man von jeman­dem ver­langt, dass er sich 8 Stun­den am Tag von allen mög­li­chen Leu­ten, Sachen, Ereig­nis­sen, distan­ziert (die er in den ande­ren 8 Stun­den des Tages erst ein­mal nach­schau­en, nach­voll­zie­hen, recher­chie­ren, erin­nern, im Video nach­prü­fen … muss), dann hat man ihn auch erfolg­reich ausgeschaltet.

    Genau dar­auf läuft die­se gan­ze "Du musst Dich distanzieren"-Masche hin­aus. Ich fin­de das schofel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.