30 Antworten auf „Der Untergang. Jetzt auf 3sat“

  1. Ich hege den begrün­de­ten Ver­dacht, dass die Kul­tur­ka­nä­le und die Drit­ten (+ arte) schon seit über einem Jahr die letz­ten Wider­stands­nes­ter im ÖR-Moloch sind, die mich hie&da noch dar­an glau­ben las­sen, dass das "bes­se­re Deutsch­land" auch dort noch existiert.

      1. @Weißer Rabe: Nach­dem schon Herr Ball­weg ziem­lich schlecht aus­sah, weil ihm die Zahl "6 Mil­lio­nen" angeb­lich nichts sag­te, wer­de ich hier kei­ne ähn­li­chen Anspie­lun­gen veröffentlichen.

  2. Aus mei­nem Text ging aber klar her­vor, dass mir die Zahl sehr wohl etwas sag­te und ich sie bewusst ein­ge­setzt habe. 

    Das muss­te Ihnen doch klar sein.
    War­um haben Sie also den Kom­men­tar nicht zugelassen?
    Es muss einen ande­ren Grund haben.
    Ich möch­te ihn erfahren.

    Ich ken­ne übri­gens nie­man­den in mein­me Bekann­ten­kreis, der nicht gleich wüss­te, um was es geht.

    1. Wo fin­de ich den Kom­men­tar von Herrn Ballweg ?
      Ich kann mir nicht vor­stel­len, dass es auch nur einen Men­schen in die­sem Forum gibt, der mit die­ser Zahl von 6 Mili­o­nen nichts anfan­gen kannn

        1. @aa
          Was hat das Gere­de von die­sem Ball­weg mit mei­nem Kom­men­tar zu tun ? Abso­lut gar nichts !!! 

          Ich habe von der "End­lö­sung" der Unge­impf­ten geschrie­ben und erwähnt, dass es dies­mal nicht mit 6 Mil­lio­nen getan sein wird.

          Es darf doch wohl nicht der gerings­te Zwei­fel bestehen, dass ich damit die Aus­schlös­sung des jün­di­schen Vol­kes meinte.

          Öste­reich macht es uns lang­sam vor, die Hei­mat des Führers.

          Wir wer­den die­sem Land nach­ei­fern, d. h. "nach­ar­bei­ten", um unser Volk immer mehr zu drangsalieren.

          Wenn Sie nicht davon über­zeugt sind, las­sen Sie mir mei­ne Überzeugung.

          Ich habe heu­te mit einer jun­gen Alba­nie­rin gespro­chen und sie hat mir gesagt, in Ihrem Land sei­en schlim­me Din­ge pas­siert, aber kein Ver­gleich mit dem, was zur Zeit in die­sem "tol­len Deutsch­land" passiert.
          " InDeutsch­land ! ich bin ein­fach nur noch entsetzt.! "

          Ich auch Herr Asch­mon­eit und ich hof­fe, dass die­ser Kom­men­tar nicht verschwindet.
          Es sei denn, Sie fürch­ten dadurch eine Sperrung.

          1. @Weißer Rabe: Also gut, weil ich Sie mag und weiß, daß Ihnen an der Ver­harm­lo­sung des Holo­caust nicht gele­gen ist, mache ich noch ein­mal einen Ver­such zu erklä­ren, war­um ich sol­che, Ent­schul­di­gung, gedan­ken­lo­se For­mu­lie­run­gen hier nicht lesen will.
            Ers­tens, weil sie falsch ist. Die Ver­nich­tung von "Unge­impf­ten" ist weder ein irgend­wo erklär­tes noch ein gehei­mes Ziel. Sie sol­len in die Knie gezwun­gen wer­den, sie sol­len gehor­chen und wider­ru­fen, womög­lich sperrt man sie ein. Dar­aus einen Mas­sen­mord zu phan­ta­sie­ren, ist verwegen.
            Zwei­tens, weil sie in unglaub­li­cher Wei­se die indus­tri­el­le Ver­ga­sung und Ver­bren­nung von Mil­lio­nen Men­schen auf­grund einer zuge­schrie­be­nen "Ras­sen­zu­ge­hö­rig­keit" mit den Zwangs­maß­nah­men gegen Masken‑, Test- und "Impf"-Verweigerer gleichsetzt.
            Drit­tens, weil sie uns dran hin­dert, Dis­kus­sio­nen über den tota­li­tä­ren Cha­rak­ter der gegen­wär­ti­gen Poli­tik zu füh­ren, und uns statt des­sen ver­an­laßt, immer wie­der beteu­ern und bewei­sen zu müs­sen, daß wir kei­ne Holo­caust­ver­harm­lo­ser sind. (Die es, das bit­te ich zu berück­sich­ti­gen, durch­aus immer noch und wie­der gibt.)

      1. War­um sagt man es nicht frei her­aus: Es geht mehr um die Reak­ti­on als um die Erwäh­nung. Habe ich das rich­tig ver­stan­den? – Wenn ja, dann muss man den Teil­neh­mern zuge­ste­hen kei­ne "Medi­en­pro­fis" zu sein. Nur der Pro­fi (-poli­ti­ker, ‑jour­na­list, ‑red­ner etc.) wägt ab was die Wor­te nach sich zie­hen und was wie­der­um das nach sich zieht. Öfters mal Schach spie­len – wir Alle? [Gehirn­s­bo­dy­buil­ding hin und wie­der kann auch nix schaden]

        PS: An man­chen Orten hat man viel­eicht ein­fach mehr Zeit dazu!?

        1. @aa Dan­ke Herr Asch­mon­eit. Ich mag Sie auch – trotz oder gera­de wegen der ver­schie­de­nen Auffassungen.
          Aber das macht ja eine "Bezie­hung" wie eng oder wie uneng sie auch sein mag, erst aus.
          Ich bin als klei­nes Mäd­chen hier in Ber­lin durch bren­nen­de Stra­ßen gelau­fen – mit mei­nem Bru­der im Kin­der­wa­gen – und mei­ner Mutter.
          Wir haben in Gebäu­den ohne Fens­ter übernachtet.
          Vor unse­rem Haus lag ein Blindgänger.
          Es ist mir noch sehr gegenwärtig.

          Mein Vater wur­de von den Nazis zusammengeschlagen.
          Ich war mit einem Juden ver­hei­ra­tet, der nicht wag­te, das zu äußern. Sein Vater war ein bekann­ter Cellist.

          Nach wie vor bin ich der Ansicht, dass man wei­te­re Schi­ka­nen ent­wi­ckeln wird und was die ver­schie­dens­ten Leu­te beab­sich­ti­gen, wis­sen wir nicht.

          Sie nicht und auch ich nicht

          Aber ich darf doch "ahnen ?"

          Ihnen ein gutes Wochen­en­de wünschend.

          Es tut gut, dass es die­ses Forum gibt und vie­len Men­schen über den Tag hilft. Mir auch.
          Auch wenn ich sehr wider­bors­tig bin.
          Das war ich mein gan­zes Leben und wer­de mich nicht für die paar Tage, die ich noch habe – vor allem nach Spahn -
          Tages­spie­gel vom 23.11.21 "Geimpft, gene­sen oder gestor­ben." noch habe.

          Ein biss­chen Sati­re muss sein.

  3. Geschicht­li­che Unter­gän­ge gab es vie­le. Sie begin­nen zuwei­len kaum merk­lich bereits nach Über­schrei­tung des nicht sel­ten tri­um­pha­len Zenits. "Der Unter­gang", mit­hin kei­ner war und mut­maß­lich wird auch kei­ner so fatal sein kön­nen wie die­ser, könn­te sich als Euphe­mis­mus wie viel­leicht auch als Wunsch­vor­stel­lung der Pro­du­zen­ten her­aus­stel­len – schon bald. Jeden­falls hal­te ich an die­ser Hoff­nung fest.

  4. SUBJEKTIVISMUS heißt:
    Die Frei­heit des Wil­lens der Obrig­keit – befeh­len zu kön­nen, was sie will – ist dage­gen die Frei­heit des „ICH“ zu setzen:
    Nichts zu tun, was „ICH“ nicht will, also sich den Befeh­len der Obrig­keit zu verweigern.

    SUBJEKTIVISMUS ist die tie­fe Leh­re vom absoluten
    Wil­len eines „ICH“ (Sub­jekt), nichts zu tun, was „ICH“
    nicht will – gegen den Staat (Obrig­keit) gerich­tet und ist
    ein Teil des Kom­plex der Nürn­ber­ger Prinzipien.

  5. Frägt sich natür­lich, inwie­fern die Ver­fil­mung his­to­risch ist. Per­sön­lich unter­stel­le ich zumin­dest leich­te Ten­den­zen, viel­eicht auch mehr. Wer Adolf Hit­ler für einen dum­men Cho­le­ri­ker hielt muss­te sich damals nicht wun­dern wenn sie/er/es es frü­her oder spä­ter anders zu erken­nen hat­te. Er mag unge­bil­det gewe­sen sein. Dar­um ist er auch geschei­tert. Gebil­det wäre er aber nicht so weit auf­ge­stie­gen, vermutlich.

    Bemer­kens­wert wie sich Goeb­bels insze­niert. Ein Krie­cher bis zum letz­ten fal­schen Wort. Wäre auch mal inter­es­sant nähe­res dar­über zu erfah­ren. Letz­ten­en­des hat­te der ja als Ehe­mann her­zu­hal­ten. Für wen bloss? Gera­de er wäre doch auch ohne Trau­schein see­lig gewor­den, für die Kar­rie­re, oder etwa nicht? Ver­mut­lich war er ja ledig­lich ein etwas unter­kühl­ter Oppor­tu­nist. Skru­pel kann­te von denen ver­mut­lich keiner.

    Per­sön­lich frag­te ich mich bei dem Film immer Wo denn nun der Dok­tor bleibt? Selt­sam. Dass gera­de der fehlt. Des Füh­rers "Pilo­tin" brach­te da wohl mehr Zuschau­er­zah­len, war aber eigent­lich weni­ger wichtig.

    1. @Alf(Das Schat­ten­kri­te­ri­um(
      Über die­sen unge­bil­de­ten Adolf Hit­ler hat sich die ehe­ma­li­ge Grün­de­rin des Allens­bach-Insti­tuts Noel­le-Neu­mann ein­mal sehr aus­führ­lich geäußert.:
      "Er sei ein äußerst sym­pa­thi­scher und char­man­ter Mann gewe­sen. "Mein Kampf " haben wir natür­lich zu die­er Zeit nicht gelesen."

      Das gilt natür­lich auch für Ungebildetere.

      1. @WeißerRabe:

        Ver­mut­lich bekam sie "Mein Kampf" nicht recht­zei­tig in deut­scher Spra­che zu lesen.
        Aber Vie­len Dank! Per­so­nell ein sehr auf­schluss­rei­cher Hin­weis. Abso­lut zum Kot­zen fin­de ich die lie­be Frau, will ich mei­nen. Das gilt auch für ihren "Lie­ben" Füh­rer. Auch zum Kotzen.
        Zwar gebe ich hin und wie­der zu ver­ste­hen dass ich die gesam­te CDU (selbst­re­dend auch CSU) zum Kot­zen fin­de, wür­de aber sel­ten gefragt war­um. Wenn sie's ja wis­sen, wozu dann noch erklären.
        Geheilt bin ich aller­dings seit 20 Jah­ren fast, man kön­ne mit der Ein­stel­lung wenigs­tens noch die SPD wäh­len. Das sehe ich ganz und gar nicht mehr so. Ein rein mathe­ma­ti­sches Pro­blem, wel­ches ich aller­dings nicht näher aus­füh­ren möchte.

          1. @Weißer Rabe:

            Sehr freut es mich jetzt nicht zu hoe­ren gekriegt zu haben "Sie kön­nen ja über­haupt kei­nen lei­den" – dem wäre näm­lich ganz und gar nicht so. 🙂

          2. Herz­lich lachen muss­te ich dar­über: ".… Noell-Nau­mann wird nach­ge­sagt sie habe ihren Ent­na­zi­fi­zie­rungs­be­scheid gefälscht". Ich habe mich fast kaputt gelacht. Dann hät­te sie sogar post­hum noch eine Ker­be im Gewehr­kol­ben ergat­tert. NeeDu!

    2. nach­ge­reicht:

      Das mit dem "Dok­tor­chen" hat sich wohl geklärt. Der Film spielt zur Bun­ker­epi­so­de. "Dr" Morell war da bereits durch einen SS-Arzt wohl abge­löst wor­den. Der per­sön­li­che Arzt des Füh­rers. Ein klei­nes Dro­gen­ma­fio­so an der Melk­kuh sei­nes Lebens! Alles geschwätzt. Und zum Kotzen.

  6. Ein Pro­pa­gan­da­film. Ein Mär­chen­film. Pas­sen Sie auf daß Ihnen beim Lachen nicht die Zäh­ne weg­flie­gen wenn Sie sich sol­che Geschichts­ver­de­her­fil­me angu­cken. Was müs­sen das für Men­schen sein, die sich als Schau­spie­ler und Prot­ago­nis­ten für solch einen Dünn­schiß hergeben!

    1. Der Film ver­folgt eine Absicht. Nennt man das dann schon Pro­pa­gan­da? Die Absicht ist an bestimm­te Leu­te adres­siert, also nicht eine Allgemeinheit.

  7. Momen­tan wird eine Rei­he von Dokus oder Spiel­fil­men über die Nazu-Zeit im TV gezeigt. Mir kommt es im Gegen­teil so vor, als soll­ten die Men­schen das, was heu­te geschieht, eben nicht mit damals in Ver­bin­dung brin­gen – es fehlt doch der schnäuz­bär­ti­ge Dik­ta­tor… Ich glau­be, sie machen sich über uns lus­tig, denn auch Sci-Fi-Fil­me von gefähr­li­chen Viren scheint es mir häu­fi­ger als sonst zu geben, was dazu die­nen könn­te, die Angst vo C zu erhö­hen. Aber ver­mut­lich bin ich para­nid gewor­den in den letz­ten fast zwei Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.