Diese Frau ist gemeingefährlich!

Prof. Mela­nie Brink­mann wird auf zdf​.de am 27.12. als "Viro­lo­gin" bezeichnet.

Das ZDF zitiert eini­ge Kost­pro­ben des Interviews:

»Impf­stoff über­trifft Brink­manns Erwartungen
Der Impf­stoff habe ihre Erwar­tun­gen über­trof­fen. "Die kli­ni­schen Stu­di­en haben mit zwei Impf­do­sen gear­bei­tet", so Brink­mann. Der Effekt habe hoch gele­gen. Auch die ers­te Imp­fung schei­ne auch schon einen Effekt zu haben, dazu müs­se man aber zunächst Stu­di­en durchführen.

Von gra­vie­ren­den Neben­wir­kun­gen habe sie bis­her nichts gehört. Es gebe weni­ge Men­schen, die all­er­gi­sche Reak­tio­nen gezeigt hät­ten. Kei­ner der weni­gen Men­schen, die eine Reak­ti­on gezeigt hät­ten, hät­te dadurch einen Scha­den davon getragen.

Auch Reak­tio­nen wie Erkäl­tungs­sym­pto­me sei­en völ­lig nor­mal und ein Zei­chen dafür, dass der Kör­per erkannt hat, dass dem Kör­per ein Fremd­stoff zuge­führt wur­de. Nun reagie­re er mit einer Immunantwort.

Auf die Fra­ge, ob sie sich selbst imp­fen las­sen wür­de, ant­wor­te­te sie spontan:

"Ich wür­de den Impf­stoff sofort, ohne mit der Wim­per zu zucken, nehmen."

Auch ihren Eltern wür­de sie zur Imp­fung raten, wenn sie an der Rei­he seien.

Wie lange dauert der Schutz?

Auf die Fra­ge, wie schnell der Schutz ein­tre­te und wie lan­ge die Immu­ni­tät anhal­te, ant­wor­tet Brink­mann: "Das wis­sen wir nicht genau, das ist eine der gro­ßen Fra­gen, die wei­te­re Stu­di­en zei­gen müssen."

Die Stu­die von Biontech sei nicht dar­auf aus­ge­rich­tet gewe­sen, zu tes­ten, ob der Erre­ger sich nach der Behand­lung mit dem Impf­stoff wei­ter im Kör­per aus­brei­ten kann. Man kön­ne daher noch nicht sagen, ob ein Geimpf­ter wei­te­re Men­schen anste­cken kön­ne. Dazu sei­en ande­re Stu­di­en notwendig.

Beschränkungen werden uns bis Ende 2021 begleiten

"Es ist schwer zu sagen, wie sich die Zah­len ent­wi­ckeln, es kommt ganz dar­auf an wie sich die Men­schen ver­hal­ten. Ich fürch­te, dass wir am 10. Janu­ar noch nicht bei einer Inzi­denz von unter 50 pro 100.000 sind." Das Ziel soll­te nach Mei­nung Brink­manns sogar weit dar­un­ter liegen.

"Ich wür­de eine Fla­sche Sekt auf­ma­chen, wenn wir bei einer Zahl von 35 liegen."

"Wir soll­ten sogar eine Inzi­denz von unter 20 errei­chen. Dann kön­nen wir die Situa­ti­on deut­lich sta­bil hal­ten und das müs­sen wir noch vie­le Mona­te bis aus­rei­chend vie­le Men­schen geimpft sind", sag­te sie.

Die Hygie­ne­re­geln müss­ten das gesam­te Jahr 2021 wei­ter­hin fort­ge­führt wer­den. Der Mund-Nasen-Schutz, das Abstand­hal­ten, das Lüf­ten. Denn wenn es zu wei­te­ren Muta­tio­nen des Virus käme könn­te es sein, dass der Impf­stoff nicht mehr wirkt.

60 bis 70 Pro­zent Geimpf­te rei­chen nach Mei­nung von Prof. Brink­mann nicht aus. Ihrer Mei­nung nach, müs­se man für eine Her­den­im­mu­ni­tät bei 80 Pro­zent Geimpf­ten lan­den.«

Sie­he auch

Prof. Brink­mann ist es leid und erzählt Käse
Wer sind die 6 Hardliner-VirologInnen?
USA: Schon 6 Fäl­le von Ana­phy­la­xie nach Impfung
Coro­na-Imp­fung löst all­er­gi­sche Reak­ti­on bei Arzt aus

42 Antworten auf „Diese Frau ist gemeingefährlich!“

    1. Erin­nert mich an den Witz: Win­s­ton Chur­chill trifft Rudolf Heß: "So, Sie also der Ver­rück­te." – "Nein, ich bin nur sein Stellvertreter."

  1. Das sind doch ganz nor­ma­le Aus­sa­gen, die den aktu­el­len Wis­sens­stand zu den Impf­stoff kor­rekt wiedergeben. 

    Bei den Impf­stu­di­en hat man geprüft, ob die Imp­fung vor einer schwe­ren Covid-19 Erkran­kung schützen.
    Des­halb weiß man nicht, ob die auch vor einer Infek­ti­on schützt. Das zu tes­ten ist sehr viel auf­wen­di­ger. Und ab wann und wie lan­ge der Impf­stoff schützt kann man eben­falls nicht sagen, weil das nun mal nicht so ein­fach her­aus­fin­den ist. Ich schla­ge vor, dar­über nachzudenken. 

    Wie das mit den Maß­nah­men im nächs­ten Jahr wei­ter­geht, ent­schei­det ansons­ten die Poli­tik. Mas­ken und Abstand sind aber kein so gro­ßer Hor­ror, wie man hier tut. Nächs­tes Jahr ist außer­dem Bundestagswahl.

    1. @Markus: Nach­den­ken ist eine gute Idee. Kannst Du mal erklä­ren, war­um ein Impf­stoff, von dem man nicht weiß, ob er vor einer Infek­ti­on schützt, mas­sen­haft auf gesun­de Men­schen los­ge­las­sen wird? Pie­fi­ger als die Wor­te, wie es wei­ter­geht, ent­schei­det die Poli­tik, geht kaum noch. Ob Braun­koh­le­kraft­wer­ke still­ge­legt wer­den, ent­schei­det die Poli­tik. Ob TUI und Luft­han­sa Mil­li­ar­den geschenkt bekom­men, ent­schei­det die Poli­tik. Daß die Die­sel-Ver­bre­cher wei­ter Sub­ven­tio­nen bekom­men, ent­schei­det die Poli­tik. Daß immer noch Kran­ken­häu­ser geschlos­sen wer­den, ent­schei­det die Poli­tik. Und Mar­kus hat mit nichts was zu tun, weil er kann ja nächs­tes Jahr ein Kreuz auf einen Wahl­zet­tel malen.

      1. @aa
        "Kannst Du mal erklä­ren, war­um ein Impf­stoff, von dem man nicht weiß, ob er vor einer Infek­ti­on schützt, mas­sen­haft auf gesun­de Men­schen los­ge­las­sen wird?" 

        Weil vie­le tau­send Men­schen auf den Inten­siv­sta­tio­nen lie­gen und der Impf­stoff das nach­weis­lich zum gro­ßen Teil ver­hin­dert. Mal abge­se­hen von den Leu­ten, nur im Kran­ken­haus lagen und den­noch an Covi­d19-Lang­zeit­fol­gen lei­den. Das kann der Impf­stoff verhindern. 

        Um her­aus­zu­fin­den, ob der Impf­stoff auch vor Infek­ti­on und Infek­tiö­si­tät schützt, hät­te man logi­scher­wei­se zich­t­au­send Test­per­so­nen alle paar Tage tes­ten müs­sen. Und ob die infek­ti­ös (=anste­ckend) sind, kann man mit einem PCR-Test bekann­ter­wei­se nicht fest­stel­len. Das wäre also extem auf­wen­dig gewe­sen und das ist ja gar nicht das Haupt­ziel der Impfung.

        1. Nein man weiß eben nicht ob der Impf­stoff irgend­was ver­hin­dert. Oder auch wie es mit Wech­sel­wir­kun­gen zu and­ren Krank­hei­ten aus­sieht. Da wird teil­wei­se im Blind­flug agiert. 

          Schul­ze-Bon­ha­ge: Es gibt kei­ne hin­rei­chen­den Erfah­run­gen mit in Erpro­bung befind­li­chen Medi­ka­men­ten gegen Covid-19 bei Epi­lep­sien. Im Zwei­fel stellt akut die Virus­in­fek­ti­on die grö­ße­re Bedro­hung dar und ihr Ein­satz kann erfol­gen. Es ist jedoch auf­grund der Ver­stoff­wech­se­lung die­ser Medi­ka­men­te mit eini­gen Wech­sel­wir­kun­gen zu rech­nen, die sich auf die Medi­ka­men­ten­spie­gel von Anti­epi­lep­ti­ka aus­wir­ken können.
          https://​www​.epi​lep​sie​-ver​ei​ni​gung​.de/​2​0​2​0​/​1​0​/​c​o​r​o​n​a​-​v​i​r​u​s​-​u​n​d​-​e​p​i​l​e​p​s​ie/

          Anstatt also eine Panik-Kam­pa­gne mit Abbau sämt­li­cher Bür­ger­li­cher Frei­heits­rech­te zu schie­ben, wäre eine ruhi­ge sach­li­che wis­sen­schaft­li­che Her­an­ge­hens­wei­se an das Pro­blem ange­sagt gewe­sen. Irgend­wann in 5–12 Jah­ren (übli­che Zeit zur Ent­wick­lung eines Imp­stoffs) hät­te man auch gut getes­te­te Imp­stof­fe und Medi­ka­men­te gehabt. 

          Aber die Pres­se­frit­zen hät­ten längst ein neu­es The­ma gehabt, und es hät­te weni­ger Staats­geld als Garan­tie-Gewin­ne an die Pharm­friz­zen geha­gelt und natür­lich nicht ein­fach so die Demo­kra­tie aus­he­beln können. 

          Nein dann lie­ber ein Dau­er­kon­zert des Panik-Orches­ters und irgend­wel­ches Zeug von denen kei­ner weis ob es wirkt und wie es wirkt …

        2. @ Mar­kus
          Lie­ber Herr Markus,

          bevor Sie "neue Inter­pre­ta­tio­nen" in den Ring wer­fen, möch­te ich Sie an ein paar von Ihren "Inter­pre­ta­tio­nen" erin­nern, denen bis­her jeg­li­cher Beleg fehlt … 

          - ,,Weil vie­le tau­send Men­schen auf den Inten­siv­sta­tio­nen lie­gen und der Impf­stoff das nach­weis­lich zum gro­ßen Teil ver­hin­dert. Mal abge­se­hen von den Leu­ten, nur im Kran­ken­haus lagen und den­noch an Covi­d19-Lang­zeit­fol­gen lei­den. Das kann der Impf­stoff verhindern."

          ??? Aus wel­cher "Impf­stoff-Stu­die" haben Sie denn die­se Rück­schlüs­se zie­hen können ?

          - ,,Um her­aus­zu­fin­den, ob der Impf­stoff auch vor Infek­ti­on und Infek­tiö­si­tät schützt, hät­te man logi­scher­wei­se zichtau­send Test­per­so­nen alle paar Tage tes­ten müs­sen. Und ob die infek­ti­ös (=anste­ckend) sind, kann man mit einem PCR-Test bekann­ter­wei­se nicht fest­stel­len. Das wäre also extem auf­wen­dig gewe­sen und das ist ja gar nicht das Haupt­ziel der Impfung."

          Ein PCR-Test kann also kei­ne Infek­ti­on fest­stel­len ? Und ? Haben Sie die­se "Erkennt­nis" auch mal ein klein wenig (z.B. 730mal) wei­ter verarbeitet ? 

          Befül­lungs­ver­su­che von Eimern mit Löchern machen wenig Sinn und auch kei­nen Spass, des­halb bit­te ich Sie erneut unse­re klei­ne Gemein­de, wenn Ihnen mög­lich, mit belast­ba­rem Wis­sen "zu überfluten" …

          Mit freund­li­chen Grüssen

          Gün­ter Adams

        3. @Markus
          Weil vie­le tau­send Men­schen auf den Inten­siv­sta­tio­nen lie­gen und der Impf­stoff das nach­weis­lich zum gro­ßen Teil verhindert.

          Dan­ke für den Lacher des Tages.
          Dann mal her mit den Be- und Nachweisen.

          Vor allem bin ich gespannt dar­auf, wie der Covid-19-Impf­stoff ver­hin­dert, daß der Groß­teil der Inten­siv­pa­ti­en­ten auf Inten­siv liegt.

      2. Kenn­zeich­nend für ein gro­ßes gesell­schaft­li­ches Pro­blem ist, dass vie­le Mil­lio­nen poli­ti­sche und welt­an­schau­li­che Analpha­be­ten wählen . 

        Wel­che Gefah­ren von einem Impf­stoff aus­ge­hen kön­nen, der mög­li­cher­wei­se mit "Nano­par­ti­keln" bestückt ist, läßt sich bes­ten­falls abschät­zen. Bei­spiel Nano­ma­schi­nen – ange­trie­ben von den Regeln der Che­mie anstatt der new­ton­schen Mecha­nik, kön­nen die­se "Maschi­nen" in Mole­kül­grö­ße inner­halb mensch­li­cher Zel­len Gene an- bzw. abschal­ten. Es ist mög­lich, sie mit­tels Milieu­ver­än­de­rung, her­vor­ge­ru­fen durch Hit­ze, Che­mi­ka­li­en, elek­tro­ma­gne­ti­sche Strah­lung zu aktivieren. 

        Fraser Stodd­art wur­de 2016 mit dem Nobel­preis aus­ge­zeich­net, die Mög­lich­kei­ten für Medi­zin und Che­mie, die sei­ne "Inno­va­tio­nen" ins­be­son­de­re den Impf­stoff­her­stel­lern bie­ten, sind für einen Außen­ste­hen­den nur zu erah­nen. Bereits in den 90er Jah­ren bewies Stodd­art, was mit sei­nen "Maschin­chen" alles mög­lich ist. Als Nano­con­tai­ner wären sie in der Lage, ein Medi­ka­ment in ent­spre­chen­der Dosis, zur "rich­ti­gen" Zeit, am "rich­ti­gen" Ort im Kör­per eines Men­schen frei­zu­set­zen. Sie kön­nen die Ionen­ka­nä­le in Zell­mem­bra­nen öff­nen, wie o.g. durch exter­ne Ein­flüs­se akti­viert, in die­se eindringen. 

        Das jetzt von unse­ren "Eli­ten" Imp­fun­gen der­art geför­dert bzw. gefor­dert wer­den, läßt den Schluß zu, mit den Impf­stof­fen soll etwas erreicht wer­den, dass außer­halb des "beschränk­ten" öffent­li­chen Dis­kur­ses steht.

      3. @aa : klei­ne Kor­rek­tur : Die Mil­li­ar­den für die Luft­han­sa sind mit­nich­ten ein Geschenk, son­dern ein Kre­dit, noch dazu ver­bun­den mit saf­ti­gen Zinsen.

        1. @Robina: Rich­tig, um ein ver­al­te­tes öko­lo­gisch ver­bre­che­ri­sches Geschäfts­mo­dell zu ret­ten. 22.000 platt­zu­ma­chen­de Voll­zeit­stel­len gehö­ren mit dazu.

    2. @Markus: man hat nicht ein­mal her­aus­ge­fun­den ob der Impf­stoff irgend­et­was nützt, denn der Virus­kon­takt in tes­t/­pla­ce­bo-Grup­pe war rein zufäl­lig, und wür­de bei einem neu­en Impf­stoff­test kom­plett anders aus­se­hen. Viel­leicht war bei nied­ri­ger Prä­va­lenz in der Pla­ce­bo­grup­pe ein Super­sprea­der unter­wegs (und in der Test­grup­pe nicht) – man weiss es nicht. Und auf die­ser Basis bekommt man "Zulas­sun­gen" und die Leu­te las­sen sich fröh­lich spritzen.

      1. Da kann ich dir nur Recht geben. Abge­se­hen von den bei­den Per­so­nen, mit denen ich (61) unter einem Dach lebe und die bei­de als Hoch­ri­si­ko­kreis zu betrach­ten sind (80+ und Vor­er­kran­kun­gen) blei­ben mir nur noch zwei Sozi­al­ar­bei­te­rin­nen als per­sön­li­che Kon­tak­te – 1x pro Monat bzw. 1x pro Woche. Letz­te­re reißt sich für mich den Arsch auf, damit es mir etwas bes­ser geht und dann muß ich jedes­mal sagen, was ich am liebs­ten machen wür­de, das darf ich nicht. Was? Ganz ein­fach, ich wür­de sie so ger­ne in den Arm neh­men, mal wie­der einen ech­ten Men­schen spü­ren, ohne die doo­fen Maul­win­deln – die wir, sobald wir in der (noch) frei­en Natur spa­zie­ren gehen, selbst­ver­ständ­lich vom Gesicht reißen.

        Sor­ry, aber das muß­te ein­fach mal raus.

    3. naja, mein Schwer­be­hin­der­ter Mann hat dank Mass­nah­men und feh­len­der Behand­lung das Lau­fen ver­lernt, ich kann mich nur noch zum not­wen­dugs­ten nach draus­sen bewe­gen , da ich nach einer hal­ben Stun­de Mas­ke Übel­keit, und Kopf­schmer­zen erlei­de, über Luft­ni­ot und Tachi­kar­di­enn gar nicht zu reden und als Innen­stadt Anwoh­ner könn­te ich ohne Auto nur noch über geöff­ne­te Fens­ter Frisch­luft schnap­pen. Im Grun­de ist das die Lage der " schüt­zens­wer­ten Risi­ko­grup­pen," die aber gene­rell nicht gefragt wird – stört sich auch nie­mand dar­an. Alles eine SEHR merk­wür­di­ge Sdo­li­da­ri­tät , die da raus­ge­gan­gen wird.

    4. Auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen.
      Alles keu­len, was nicht bei 3 auf den Bäu­men ist, denn nur so kön­nen wir tota­le Hygie­ne und tota­le Sicher­heit und einen Inzi­denz­wert von 0/0 erreichen.

    5. Herr "Mar­kus", Mas­ken und Abstand mögen für Sie völ­lig harm­los sein. Wären sie für mich auch – wenn ejder feri­wil­lig ent­schie­den könn­te wie er es hält.

      Nicht Mas­ken und Abstand sind ein Pro­blem, wie Sie es hier ver­harm­lo­send ver­mit­teln wol­len – son­dern die mas­si­ven Ein­schnit­te in das pri­va­tes­te, indi­vi­du­ells­te von uns Men­schen durch ZWANG! 

      Die Übrgrif­fig­keit einer Staats­macht ist das Problem!

      Nicht ob wir stän­di­gen Kar­ne­val fei­ern wol­len oder wie unse­re indi­vi­du­el­ler Wohl­fühl­ab­stand zwi­schen Men­schen defi­niert ist.

  2. Gesetzt den Fall, man mäße dem Inzi­denz­wert über­haupt irgend­ei­ne Bedeu­tung im Infek­ti­ons­sin­ne zu, dann bräuch­te man einen PCR-Test von deut­lich bes­ser als 99,998 % Selek­ti­vi­tät. Der wird wahr­schein­lich im Glot­ter­tal gra­de entwickelt..

  3. Was für selt­sa­me Gestal­ten immer wie­der auf­tau­chen. Die­se Frau hat sich schon mit ihrem unzu­tref­fen­den Auto­me­cha­ni­ker-Ver­gleich der Lächer­lich­keit Preis gege­ben und die­ser Ver­gleich fällt ihr jetzt erst recht auf die Füße, wenn sie als offen­kun­di­ge Nicht-Exper­tin für Wirt­schaft und Gesell­schaft nun Vor­schlä­ge äußert, wel­che die­se mas­siv betref­fen wer­den. Aber auch der angeb­li­che Ethik­rat ist voll von sol­chen Gestal­ten. Die Hälf­te davon wünscht sich die tota­le Über­wa­chung her­bei und faselt etwas von zu viel Daten­schutz der eine Gefahr sei und Asi­en das wegen weni­ger Daten­schutz bes­ser machen (offen­sicht­li­che Lüge, vgl. State­ment von Linus Neu­mann zu den Aus­sa­gen von Ethik­rat­mit­glied Nida-Rüme­lin über Tai­wan), kann aber nichts davon bele­gen oder erfin­det wie Ale­na Buyx ein­fach mal Din­ge, wie dass man den Daten­schutz ja so gar nicht ein­ge­schränkt hat, aber ande­re Grund­rech­te schon (Buyx hat das mit den Kon­takt­lis­ten schein­bar völ­lig vergessen).

    Über­all quil­len ver­meint­li­che Exper­ten raus, die völ­lig wider­sin­ni­ge Din­ge von sich geben und wie Sprech­pup­pen der Poli­tik und Kon­zer­ne wir­ken, auch wenn sie sich immer auf "die Erkennt­nis der Wis­sen­schaft" berufen.

  4. Die Frau soll­te genau wie vie­le ande­re kei­ne Büh­ne im Fernsehn/ Medi­en bekom­men. Die­se Aus­sa­gen hal­te ich für mehr als bedenk­lich. Ich stau­ne immer wie­der wie man­che sich vor die Kame­ra trau­en und sol­che Aus­sa­gen raus hau­en. Imp­fen und die Welt ist wie­der OK .… das wird NIE funk­tio­nie­ren. Ob man es hören will oder nicht.… auch Viren haben eine "Auf­ga­be". Wel­che das ist, wer­den wir erst dann wis­sen, wenn die For­scher evtl. wie­der einen "Zufalls­tref­fer" landen.

  5. Ja, die­se Frau ist gemeingefährlich.

    "Ich wür­de eine Fla­sche Sekt auf­ma­chen, wenn wir bei einer Zahl von 35 liegen."
    Sie könn­te im Sekt baden, wenn sie "ver­nünf­tig" den­ken würde.
    Wie hier schon an ande­rer Stel­le eingepflegt:

    >"Der Inzi­denz­wert ist aktu­ell Null"<
    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​u​L​Y​M​6​1​X​q​b​5​Q​&​f​e​a​t​u​r​e​=​e​m​b​_​t​i​tle
    10 Minu­ten; am 24.12.2020 hoch geladen
    Aus­zü­ge aus einem Live-Inter­view-Stream vom 20.12.2020 mit Prof. Dr. Mar­tin Schwab, Rechts­wis­sen­schaft­ler der Uni­ver­si­tät Bielefeld

    Bei Mar­kus könn­te es sich um einen Trol­lo handeln.
    Bei Ana-Marie ebenfalls.

    1. Es ist lei­der viel schlimmer.
      Wenn wir etwas ändern wol­len, müs­sen wir akzep­tie­ren, dass das nicht alles Trol­le sind, son­dern Leu­te, die sich viel­leicht schon vor lan­ger Zeit in eine Sack­gas­se hin­ein­ma­nö­vriert haben. Die kön­nen nicht ein­fach ihr gesam­tes Welt­bild über den Hau­fen wer­fen, nur weil der GEGNER Gegen­ar­gu­men­te bringt. Das wür­de ihren Selbst­wert und ihre ohne­hin schwa­che Iden­ti­tät zerstören.

      1. @fabianus I: Viel­leicht nicht M., aber vie­le wer­den ins Nach­den­ken kom­men. Schon jetzt tun sie es beim Rodeln, man­che erst, wenn sie mer­ken: Soll­ten sie so wei­ter­ma­chen, wird es den Lock­down ewig geben. Ich glau­be, dann ist Fei­er­abend für die Herr­schen­den und ihre Laut­spre­cher ( wäre Laut­spre­che­rIn­nen pc? 🙂 )

  6. Hal­lo zusammen..
    als ich im Jahr 1997 schwer erkrank­te u.a an einer Auto­im­mun­erkran­kung und sogar über 7 Jah­re mit 27 Jah­ren erwerbs­un­fä­hig wur­de glaub­te ich,das mein Leben zu Ende ist.
    Da ich sel­ber als Kran­ken­schwes­ter tätig war(auf der Onko­lo­gie) glaub­te ich,das die Schul­me­di­zin und Schul­psy­cho­lo­gie mein Leben ret­ten kann..jahrelang ging es von einem Exper­ten zum anderen…aber es ging mir immer schlechter ..
    in einer lebens­ge­fähr­li­chen Situa­ti­on habe ich mich dann muti­ger­wei­se für einen ande­ren Weg ent-schieden..
    Das hat mir heu­te im Rück­blick mein Leben gerettet..Ich bin heu­te sym­ptom-frei und brau­che kei­ne Medi­ka­men­te mehr..
    um aus mei­ner destruk­ti­ven Abhän­gig­keits­be-zie­hung her­aus­zu­kom­men habe ich ange­fan­gen zu schreiben..so bin ich jah­re­lang auf der Suche nach den Wur­zeln mei­ner auto­agres­si­ven Erkran­kung gewesen..Meine Sym­pto­me haben mir dabei gehol­fen Klar­heit in mei­nem Leben zu bekommen..u.a bin ich im Kriegs­en­kel­fo­rum auf Gleich­ge­sinn­te gestos­sen und habe mich mit den Aus­wir­kun­gen der schwar­zen Päd­ago­gik in mei­ner Kind­heit beschäftigt..der Stru­wel­pe­ter war ein wesent­li­cher Hin­weis in mei­nen jah­re­lan­gen Kon­troll­zwän­gen denen ich aus­ge­lie­fert war..es war wirk­lich die Höl­le für mich..aber ich bin aus der schwar­zen Päd­ago­gik raus­ge­kom­men und habe mich dem kon­struk­ti­ven zugewandt..
    Die schwar­ze Päd­ago­gik hat bestimm­te Zie­le und Absich­ten und vie­le der Kriegs­en­kel und Kriegs­kin­der sind damit er-zogen und ge-zwun­gen worden..heute trig­gern viele..auf Masken,Zwangsmassnahmen..jetzt Angst vor Impfzwang..
    Alles in einem trans­ge­ne­ra­tio­na­len Trau­ma gespei­chert wie­der­holt sich jetzt die Geschich­te und wir wer­den auch kol­lek­tiv von der unver­ar­bei­te­ten Ver­gan­gen­heit eingeholt..darin aber liegt genau der wert­vol­le Schatz..
    Den Trau­ma­schat­ten der Geschich­te ans Licht bringen..auch ans eige­ne Licht und damit aktzeptieren,integrieren und damit davon befreien..
    so ist mein Weg gewe­sen und ist er noch..und so wur­de ich von mei­nen auch jah­re­lan­gen chro­ni­schen Schmerzen,autoagressiven Sym­pto­men und sogar Zwangs­hand­lun­gen er-löst..
    Ober­fläch­lich wird die­se exis­ten­zi­el­le Kri­se aus mei­ner Erfah­rung nicht mehr zu lösen ..zu er-lösen sein..aber in der Tie­fe wer­den wir es ver­ste­hen und dann kon­struk­ti­ver han­deln können

  7. @Markus fin­dest du es in Ord­nung was hier geschieht?? Ich weiß nicht, ob du fähig bist, dich in ande­re Men­schen hin­ein zu ver­set­zen. Mein Pro­blem ist, dass ich das sehr gut kann und mich belas­tet die­se gan­ze Situa­ti­on, die­se unver­hält­nis­mä­ßi­gen Ein­schrän­kun­gen und Berufs­aus­übungs­ver­bo­te. Ich hab kei­ne Ahnung wie alt du bist, ob du viel­leicht Kin­der hast? Hast du dir mal Gedan­ken dar­über gemacht, was die­ses Mas­ken tra­gen und Abstand hal­ten in einem Kind aus­lö­sen kann? Es gibt schon Stu­di­en, dar­über was das bewir­ken kann https://​www​.uke​.de/​k​l​i​n​i​k​e​n​-​i​n​s​t​i​t​u​t​e​/​k​l​i​n​i​k​e​n​/​k​i​n​d​e​r​-​u​n​d​-​j​u​g​e​n​d​p​s​y​c​h​i​a​t​r​i​e​-​p​s​y​c​h​o​t​h​e​r​a​p​i​e​-​u​n​d​-​p​s​y​c​h​o​s​o​m​a​t​i​k​/​f​o​r​s​c​h​u​n​g​/​a​r​b​e​i​t​s​g​r​u​p​p​e​n​/​c​h​i​l​d​-​p​u​b​l​i​c​-​h​e​a​l​t​h​/​f​o​r​s​c​h​u​n​g​/​c​o​p​s​y​-​s​t​u​d​i​e​.​h​tml . Ich bin kein Kind mehr, bin 52 Jah­re alt und ich kann dir sagen, dass es mich sehr belas­tet die­ses Mas­ke tra­gen zu müs­sen und Abstand zu hal­ten. Ich bekom­me nicht genug Luft, habe manch­mal Angst unter die­sem ver­schis­se­nen Maul­korb, dass ich Men­schen nicht mehr rich­tig sehe, belas­tet mich. Das mag für dich viel­leicht über­trie­ben klin­gen, aber ich den­ke, ich bin bestimmt nicht die ein­zi­ge. Mir fehlt es mei­ne Freun­de zu tref­fen, wann ich es möch­te oder mei­nen Geburts­tag zu fei­ern, mit soviel Leu­ten wie ich ein­la­den möch­te. Ich bin kein unmün­di­ges Kind, das fremd­be­stimmt geführt wer­den muss. Hast du dir mal Gedan­ken dar­über gemacht, dass es Babys, Klein­kin­der, Jugend­li­che, Erwach­se­ne aller Alters­klas­sen gibt, die auf­grund ver­scho­be­ner Ope­ra­tio­nen gestor­ben sind? Was schon schlimm genug ist, aber vie­le sind ohne Ihre Ange­hö­ri­gen, völ­lig allein, gestor­ben. Wenn du etwas Empa­thie emp­fin­den kannst, dann soll­test du mal dar­über nach­den­ken. Wie­vie­le Men­schen in unse­rem Land gera­de um Ihre Exis­tenz ban­gen und nicht wis­sen, wie sie Ihre Fami­li­en ernäh­ren oder Mie­ten und Dar­le­hen finan­zie­ren sol­len. Das macht mich wirk­lich wütend, unse­re Poli­ti­ker und die­se soge­nann­ten Viro­lo­gen machen die­ses Land gera­de zu Kkein­holz und du machst die Augen zu. Viel­leicht liest du dir man­che Arti­kel und auch Kom­men­ta­re, mal genau­er durch und machst dir mal Gedan­ken dar­über. Sonst lass doch ein­fach dei­ne Kom­men­ta­re, du wirst hier nie­man­den "bekeh­ren". Mach die Augen auf und hör auf zu träu­men. Nichts ist hier in Ordnung.

      1. "Um Leben zu ret­ten wur­de fast jeg­li­ches Leben eliminiert."

        Und noch eins drauf: um Leben zu ret­ten, angeb­lich, wird getö­tet, und zwar massenhaft.

        Das Leben­di­ge wird abge­tö­tet, in sei­nen natür­li­chen Äuße­run­gen UND durch rea­le "Kol­la­te­ral­schä­den".

        Es ist unge­heu­er­lich! Und Leu­te wie die­ser "Mar­kus" sind die Agen­ten die­ses kran­ken Denkens.

          1. aa, die­ser "Mar­kus" oder die­se "Ane­ma­rie" sind nicht "die ande­re Sei­te". Das sieht doch ein Blin­der mit dem Krückstock.
            Sie wol­len uns doch hier nicht vor­spie­len, Sie hät­ten noch nie etwas von den Zig­tau­sen­den PR-Leu­ten und Influ­en­zern gehört, die die "social media" bearbeiten.

            Die­ser "Mar­kus" und die­se "Ane­ma­rie" sind Abzieh­bil­der von Per­so­nen. Und da muss man auch nicht irgend­wel­che Moral, Anstand oder Tugend oder sonst­was wal­ten las­sen. Wenn jemand einen Dis­kurs simu­liert aber schlicht und ein­fach stän­dig sei­ne Behaup­tun­gen durch­de­kli­niert, braucht man wirk­lich nicht mehr auf so etwas ein­zu­ge­hen. Also da tren­nen sich unse­re Wege wenn Sie die­sen Anschein auf­recht erhal­ten wol­len, es ging hier um einen Dis­kurs mit denen.

            Sie kön­nen kei­nen Dis­kurs mit einer Per­son füh­ren, die nur den Anschein eines Dis­kur­ses vor­spie­gelt um sei­ne Agen­da durch­zu­brin­gen: und die­se Agen­da ist ganz einfach:
            es soll auch in kri­ti­schen Blogs der Anschein auf­recht erhal­ten wer­den, dass die "Herr­schen­de Mei­nung" tat­säch­lich von ech­ten, ver­nunft­be­gab­ten Men­schen geteilt und ver­tre­ten wer­den würde.

            Jeder, der hier liest soll dem Zwei­fel aus­ge­setzt wer­den, dass die, wie Sie es nen­nen, "ande­re Sei­te" in per­so­na exis­tiert und ja viel­leicht doch recht haben könn­te mit all ihrem Unsinn.

            1. @Albrecht Storz: Klar gibt es die los­ge­schick­ten Per­so­nen. Ich erin­ne­re mich noch gut an eine, die in dut­zen­den Kom­men­ta­ren die Dros­ten-Diss. ver­tei­di­gen woll­te. Hat das gescha­det? Nein, es war amü­sant und lehr­reich zu erfah­ren, wie unsäg­lich die Argu­men­ta­ti­on ist.
              Nun ken­ne ich selbst vie­le Men­schen, mit denen ich lan­ge Zeit ver­trau­ens­voll und erfolg­reich poli­tisch zusam­men­ge­ar­bei­tet habe. Aus Grün­den, die ich ger­ne ver­ste­hen wür­de, hat bei ihnen das kri­ti­sche Den­ken bei Coro­na schlag­ar­tig aus­ge­setzt. Ich habe ein leb­haf­tes Inter­es­se dar­an, dem­nächst mit ihnen wie­der in gemein­sa­me Kämp­fe zu gehen. War­um soll ich sie, mit denen ich oft gegen die unmensch­li­che Behand­lung von Geflüch­te­ten, die unso­zia­len Zustän­de im Gesund­heits­sys­tem oder gegen die wirk­li­chen Nazis zusam­men­ge­ar­bei­tet habe, nun für völ­lig ver­dummt und kom­plett umge­kehrt in ihren Grund­auf­fas­sun­gen hal­ten? Nein, ich ver­traue dar­auf, daß wir im Aus­tausch von Argu­men­ten wei­ter­kom­men. Es gibt lei­der weni­ge Gele­gen­heit für einen sol­chen Gedan­ken­aus­tausch. Eine klei­ne könn­te die­ser Blog sein.

  8. hal­lo Mar­kus, was sagst Du zu einer Stu­die aus Chi­na* mit 10 Mil­lio­nen Pro­ban­den mit fol­gen­dem Ergeb­nis: Es gibt kei­ner­lei Hin­wei­se, dass Asym­pto­ma­ti­sche ande­re anstecken!
    Das müss­te eigent­lich ein­schla­gen wie eine Bom­be. Hast du eine Erklä­rung dafür, war­um die­se Stu­die (m.W.) in den Medi­en über­haupt nicht vorkommt?
    *ver­öf­fent­lich im Wis­sen­schafts­ma­ga­zin nature.
    https://www.nature.com/articles/s41467-020–19802‑w

  9. @Markus Nein! Es ist nicht nor­mal , dass ein Impf­stoff der zu wenig geprüft wur­de auf den Markt kommt. Es ist nicht nor­mal, dass sich jemand fast über­schlägt, ein Medi­ka­ment zu bekom­men, bei dem jetzt schon bekannt ist, dass der Inhalts­stoff PEG unter Umstän­den zu schwe­ren all­er­gi­schen Reak­tio­nen füh­ren kann. Es ist auch nicht nor­mal, dass ein Mensch, dem qua­si gleich null Gefahr droht an die­ser Erkran­kung zu ster­ben, einen kaum geprüf­ten Impf­stoff als ein­zi­gen Heils­brin­ger anzu­prei­sen. Noch dazu sind vie­le die­ser „Gläu­bi­gen“ die letz­ten Jah­re auf die Bar­ri­ka­den gegan­gen, wenn irgend­je­mand ihren Mais gen­tech­nisch ver­än­dern woll­te. Oder die Dis­kus­sio­nen über die Son­der­rech­te der Geimpf­ten? Da fra­ge ich mich, sind die Leu­te so naiv und glau­ben das? Selbst wenn sich jeder Geeig­ne­te imp­fen las­sen wür­de, dür­fen dann Kin­der ( der Stoff ist erst ab 16 Jah­ren) oder Schwan­ge­re, oder All­er­gi­ker nicht mehr ins Restau­rant, etc…??? Wo kom­men wir denn da hin? Wenn man eben nur noch sol­che unfä­hi­gen Per­so­nen wie Lau­ter­bach, der momen­tan sogar sei­ne Ärz­te­kol­le­gen, die Mas­ken­at­tes­te aus­ge­stellt haben belä­chelt, weil die Arzt­pra­xen des­halb durch­sucht wer­den, oder eben die­se Frau Brink­mann die, wie ihr Namens­vet­ter aus der Schwarz­wald­kli­nik, Din­ge von sich gibt, als hät­te sie es aus­wen­dig gelernt, ohne eige­nen Ver­stand. Wenn du von nach­den­ken sprichst, dann bit­te über­leg mal, wie­viel in die­ser Sache nach­ge­dacht wur­de. Näm­lich sehr wenig… und nur getrie­ben von die­sem Wahn, dass irgend­et­was uns ret­ten muss, obwohl es kei­ner Ret­tung bedarf.

  10. Mal eine Fra­ge an die Maß­nah­men­be­für­wor­ter und Impf­an­hän­ger. Merkt eigent­lich nie­mand, wie uns eine Möh­re nach der ande­ren vor die Nase gehal­ten wird, um wie­der nor­mal leben zu kön­nen? Erin­nern wir uns: Am Anfang war es die Ver­dopp­lungs­zahl. Wenn die in einem bestimm­ten Bereich liegt, kön­nen die Maß­nah­men auf­ge­ho­ben wer­den. Dann kam der R‑Wert: wenn der unter 1 liegt, wird alles wie­der nor­mal (dass der seit Mona­ten um die 1 her­um­düm­pelt, inter­es­siert nie­man­den mehr). Dann hieß es: Erst mit der Imp­fung kann es eine Rück­kehr zur Nor­ma­li­tät geben. Nun heißt es: Auch mit der Imp­fung gibt es kei­ne Rück­kehr zur Nor­ma­li­tät, wir müs­sen uns wei­ter­hin an die Maß­nah­men hal­ten. Glau­ben Sie ernst­haft, dass, wenn wir jetzt durch­hal­ten, alles so wer­den wird wie frü­her? Die neu­en Erre­ger sit­zen schon in den Start­lö­chern, Dros­ten will "ein neu­es The­ma auf­bau­en": Mers. Leu­te, wacht end­lich auf.

  11. Es ist dis­ku­ta­bel, ob man einen Impf­stoff, des­sen genaue Wir­kungs­wei­se und Effek­ti­vi­tät man noch nicht vor­her­sa­gen kann, auf die brei­te Bevöl­ke­rung los­las­sen soll. Wenn man wie jetzt vor allem weiß oder sicher zu wis­sen glaubt, dass eine Erkran­kung zumin­dest abge­mil­dert wird, dann ergä­be es für mich – sofern man gefähr­li­che Neben­wir­kun­gen so gut wie aus­schlie­ßen kann – höchs­tens Sinn, Hoch­ri­si­ko­grup­pen zu imp­fen, also Men­schen über 75 Jah­ren, denn die Alters­grup­pen dar­un­ter zei­gen kei­ne rele­van­te Über­sterb­lich­keit. Sind die­se und ggf. die im Gesund­heits­we­sen Täti­gen geimpft, ist der Impf­sta­tus des Rests der Bevöl­ke­rung für die Ster­be­ra­te durch Coro­na nahe­zu irrelevant.
    Frau Brink­mann und ihre Brü­der und Schwes­tern im Geis­te hal­te ich eher wegen ihres Man­tras "Wir brau­chen einen Lock­down bis zu einer Inzi­denz unter 20" für gefähr­lich. Solch anti­wis­sen­schaft­li­cher Unfug hin­dert uns seit 9 Mona­ten dar­an, einen kon­struk­ti­ven, abwä­gen­den und prag­ma­ti­schen Umgang mit Coro­na zu ent­wi­ckeln. Man soll­te mei­nen, dass selbst Viro­lo­gen anhand der Zah­len des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes und des RKI erken­nen kön­nen, dass unse­re Maß­nah­men (nicht ein­mal die Hei­li­ge Mas­ke!) inkl. Lock­down kaum Schutz­wir­kung bei den über 75jährigen ent­fal­ten. Nüch­tern betrach­tet ver­hält sich Coro­na nicht gera­de über­ra­schend wie eine Influ­en­za im Hin­blick auf jah­res­zeit­li­chen Ver­lauf etc.. Wir hat­ten eine Inzi­denz unter 20, also im "deut­lich sta­bi­len" Bereich bis weit in den Sep­tem­ber hin­ein, komi­scher­wei­se (hüs­tel) sind die Zah­len den­noch ange­stie­gen, was laut der Dame gar nicht hät­te pas­sie­ren dürfen…

  12. Viro­lo­gin Brink­mann geht mit kei­nem Wort auf die poten­ti­el­len Gefah­ren der Imp­fung ein. Ins­be­son­de­re die Gefah­ren von schwe­ren Krank­heits­ver­läu­fen durch infek­ti­ons­ver­stär­ken­de Anti­kör­per (ADE) und die Gefahr der Ent­wick­lung von Auto­im­mun­erkran­kun­gen durch mole­ku­la­res Mimi­kry und patho­ge­nic pri­ming. Auch Geno­to­xi­zi­tät wur­de bei die­sem Impf­stoff noch nicht sicher aus­ge­schlos­sen. Soweit mir bekannt ist, gibt es auch in mensch­li­chen Zel­len die Enzy­me Rever­se Tran­skrip­ta­se und Inte­gra­se, die zumin­dest theo­re­tisch den Umbau von RNA zu DNA samt Inte­gra­ti­on ins mensch­li­che Erb­gut bewerk­stel­li­gen kön­nen (hier ler­ne ich ger­ne dazu). Adju­van­ti­en wie PEG etc erklä­ren die hohe Zahl an all­er­gi­schen Reak­tio­nen auf den Impf­stoff. In der über­wie­gen­den Zahl der kon­ven­tio­nel­len und bereits zuge­las­se­nen Impf­stof­fe ist aus­ser­dem Alu­mi­ni­um­hy­dr­o­xid als Wirk­ver­stär­ker ent­hal­ten, der über einen TH-2-Shift den Boden für ein pro-all­er­gi­sches Immun­sys­tem berei­tet. Fer­ner behaup­tet Brink­mann, von gra­vie­ren­den Neben­wir­kun­gen bis­her noch nichts gehört zu haben. Sind Arbeits­un­fä­hig­keit, Bett­lä­ge­rig­keit, extre­me Schwä­che und Mus­kel­schmer­zen , wie sie bei dem Biontechimp­stoff regel­mäs­sig auf­tre­ten, kei­ne "gra­vie­ren­den Nebenwirkungen" ?

  13. @An alle im Forum, die sich hier und im Rah­men ande­rer Arti­kel mit den Ansich­ten von "Mar­kus" befas­sen und die­sen mit Fak­ten begeg­nen wol­len: Grund­sätz­lich ist Dia­log etwas Gutes. Und der Ver­such von Artur Asch­mon­eit, "Mar­kus" einen Platz im Forum zu bie­ten damit er sich ver­nünf­tig erklä­ren kann und ihn in sei­nem "trol­li­gen" Ver­hal­ten eben nicht zu blo­ckie­ren, in allen Ehren. Aber eine Dis­kus­si­on mit einer Per­son, die sich wie eine Gum­mi­wand ver­hält, führt letz­ten Endes zu nichts.

    1. @ Horst Schmitt – schön for­mu­liert, eigent­lich kein Einwand …

      Aller­dings : Das Pro­blem der offen­sicht­lich expo­nen­ti­el­len Zunah­me von Gum­mi­wän­den endet, räum­lich betrach­tet, in einer Art Gum­mi­zel­le – die auf­fäl­li­ge Kon­struk­ti­ons­an­häu­fung die­ser um uns her­um ent­ste­hen­den Räum­lich­kei­ten gilt es zu ver­hin­dern … Des­halb soll­te man "beson­ders auf­fäl­li­ge" Gum­mi­wän­de, hier und da mal, einer "unter­halt­sa­men" Elas­ti­zi­täts­prü­fung unterziehen … 

      Viel­eicht "mutiert" die Gum­mi­wand ja auch zu 'nem lee­ren Gum­mi­ei­mer mit "ohne" Boden – ech­te Wis­sen­schaft kann halt so eini­ges an Über­ra­schun­gen bereithalten …

      Und sowie­so : Auch Kau­tschuk hält nicht ewig …

  14. Wie erklärt sich die Frau B. dass Tei­le von Viren RNA sich in unser Genom inte­griert haben? Im Prin­zip ist die­ser mRNA-Impf­stoff ja nichts ande­res als ein Virus, aus­ser dass er eben in der Pro­te­in-Bio­syn­the­se kei­ne voll­stän­di­gen wei­te­ren Viren pro­du­ziert lässt, son­dern nur Tei­le davon. Nur weil es für die­sen Impf­stoff noch kei­ne Keim­bahn­mo­di­fi­ka­ti­on nach­ge­wie­sen wur­de (weil noch kei­ne Stu­di­en dazu exis­tie­ren), heisst das nicht dass es nicht mög­lich ist. Dass die einen and er Waf­fel hat, ist wohl offen­sicht­lich. Aber muss man dann unbe­dingt sol­che gefähr­li­chen unwis­sen­schaft­li­chen Aus­sa­gen im Fern­se­hen machen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.