Wer sind die 6 Hardliner-VirologInnen?

In Letztes Aufgebot der Hardliner-VirologInnen? wur­de berich­tet, daß C. Drosten und 5 wei­te­re VirologInnen sich abseits der rest­li­chen wis­sen­schaft­li­chen Welt in einer Erklärung

»… ent­schie­den gegen Forderungen [stel­len], Corona-Beschränkungen auf­zu­he­ben und gleich­zei­tig den Schutz beson­ders gefähr­de­ter Menschen in den Mittelpunkt zu stellen.«

Wer sind die­se 6 Aufrechten?

Christian Drosten und Melanie Brinkmann gehör­ten im Frühjahr zu den ErstunterzeichnerInnen eines Offenen Briefes an die Technologie­unternehmen, mit der eine ver­schärf­te Zensur bei "Gesundheits-Fehlinformationen" ver­langt wurde.

»Während Plattformen wie Facebook bereits dazu über­ge­gan­gen sind, auf Fakten geprüf­te Fehlinformationen zu kenn­zeich­nen, geht die­ses Verfahren nicht weit genug, da Millionen von Menschen einen Beitrag sehen kön­nen, bevor er auf Fakten geprüft und gekenn­zeich­net wur­de. Deshalb for­dern wir Facebook drin­gend auf, ALLE Nutzer, die sol­chen Inhalten zum Opfer gefal­len sind, zu war­nen. Das bedeu­tet, einen Schritt wei­ter­zu­ge­hen als die blo­ße Kennzeichnung, näm­lich indem den Nutzern rück­wir­kend Richtigstellungen mit­ge­teilt werden…

Schädliche Fehlinformationen sowie Seiten und Kanäle, die "Wiederholungstätern" gehö­ren, die die­se Informationen ver­brei­ten, soll­ten… aus den inhalts­emp­feh­len­den Algorithmen her­aus­ge­nom­men werden.«

swr.de teil­te am 7.5. mit:

»"Wir müs­sen sicher­stel­len, dass Informationen, die noch nicht gar sind, kei­ne mas­sen­haf­te Verbreitung fin­den", erklär­te Brinkmann gegen­über dem SWR.«

Dazu paßt eine Meldung der Morgenpost vom 27.8.:

»Die Spitze der Charité möch­te ver­hin­dern, dass Einzelmeinungen von Wissenschaftlern zur Corona-Pandemie in der Öffentlichkeit als Meinung oder Einschätzung der Universitätsklinik ins­ge­samt ver­stan­den wer­den. Der Dekan der Fakultät Axel Pries hat die Forscher auf­ge­for­dert, sich mit öffent­li­chen Äußerungen mit dem Vorstand abzu­stim­men.«

Pikant ist, daß die Plattform avaaz, die die­sen Brief lan­cier­te, in den letz­ten Jahren zu den Anheizern des Bürgerkriegs in Syrien gehör­te (s. Wikipedia, spiegel.de).


Von Dr. Marco Binder ist eine Publikation zu Covid-19 bekannt.


Von Prof. Dr. Isabella Eckerle weiß Wikipedia:

»Im Jahr 2011 schloss sie sich der Gruppe von Christian Drosten am Institut für Virologie in Bonn an, um an neu ent­ste­hen­den zoo­no­ti­schen Viren zu arbei­ten… Eckerle ist auch Alumna des Labor Drosten im Institut für Virologie an der Charité.«

Auf blick.ch wird sie so vorgestellt:

Dort wird sie am 12.10. so zitiert:

»Ich bin es müde, dass wir in der Schweiz immer noch über Masken dis­ku­tie­ren. Hier wür­de sich der Blick nach Asien lohnen…«

Am 26.8. hat­te sie zeit.de mitgeteilt:

»Die oft pro­pa­gier­te natür­li­che Herdenimmunität… wird nicht funktionieren…

Covid-19-Genesene [soll­ten] zumin­dest zunächst auch nicht von der Maskenpflicht oder einer erneu­ten Quarantäne nach einem Risikokontakt aus­ge­nom­men werden.«

Und im Tagesspiegel war sie am 21.9. so zu vernehmen:

»Die inter­na­tio­nal aner­kann­te Virologin Isabella Eckerle erwar­tet auch für Deutschland eine neue Corona-Welle mit einer deut­li­chen Zunahme schwe­rer Fälle und wie­der mehr Toten. "Wir haben wirk­lich einen anstren­gen­den Winter vor uns, wo man noch­mal viel nach­jus­tie­ren muss", sag­te die Leiterin des Zentrums für neu auf­tre­ten­de Viruserkrankungen an der Universität Genf dem Tagesspiegel.

Eckerle hat­te zuvor mit Christian Drosten an der Universität Bonn zusam­men­ge­ar­bei­tet – und warnt immer wie­der, das Infektionsrisiko durch Kinder zu unter­schät­zen...

"Es ist nur eine Frage der Zeit, bis in den Krankenhäusern die Zahlen anstei­gen", sag­te Eckerle. "Ich habe das zuerst in Florida ver­folgt. Wie bei uns auch, ist das Virus dort im Sommer vor allem bei jun­gen Leuten zir­ku­liert, aber die Zahl der Patienten in den Krankenhäusern und der Todesfälle blieb nied­rig. Es hat dann aber nachgezogen."

Von den Jungen sei das Virus wei­ter­ge­wan­dert in die höhe­ren Altersgruppen. "Die ste­cken sich an, lan­den nach weni­gen Wochen im Krankenhaus und wie­der ein paar Wochen spä­ter ster­ben sie.Das glei­che sehe man nun in Spanien, Israel und Frankreich.«

Interessant sind die vom Tagesspiegel ange­ge­be­nen Links – alle­samt zu Fake-News.


Von Prof. Dr. Beate Sodeik sind kei­ne Forschungen zu Corona bekannt.

Das gilt auch für Prof. Dr. Friedemann Weber. Sein Arbeitsgebiet wird so beschrieben:

»Mit mei­ner Gruppe unter­su­che ich die Interaktionen hoch­pa­tho­ge­ner RNA-Viren mit dem anti­vi­ra­len IFN-System. Als Modelle set­zen wir Vertreter der Bunyaviren, Coronaviren und Influenzaviren ein. Dabei ste­hen drei Fragen im Vordergrund: (i) wie erfolgt die Induktion der IFN-Expression in infi­zier­ten Zellen, (ii) wel­che zel­lu­lä­ren Proteine ver­mit­teln den IFN-Infektionsschutz, und (iii) wie ent­ge­hen die Viren der IFN-Induktion und der anti­vi­ra­len Wirkung.«

(Hervorhebungen nicht in den Originalen.)

6 Antworten auf „Wer sind die 6 Hardliner-VirologInnen?“

  1. @AA
    Ich fin­de hier haben Sie nicht auf­gepaßt: „…zu den Anheizern des Bürgerkriegs in Syrien.“ Das ist bei­lei­be kein „Bürgerkrieg“. Diese fal­sche Vokabel ist ja die eigentl­che trans­at­lan­ti­sche Schwindelpropaganda.

  2. "Die Spitze der Charité möch­te ver­hin­dern, dass Einzelmeinungen von Wissenschaftlern zur Corona-Pandemie in der Öffentlichkeit als Meinung oder Einschätzung der Universitätsklinik ins­ge­samt ver­stan­den werden. "

    Solche bösen "Einzelmeinungen" wie:
    Stefan Willich, Direktor am Institut für Epidemiologie der Charité
    (https://www.corodok.de/charite-epidemiologe-schwellenwert/), oder
    Michael Tsokos, Leiter vom Institut für Rechtsmedizin der Charité
    (https://www.corodok.de/rechtsmediziner-charite-leichen/)?
    Drosten hat doch selbst sei­nen Saustall nicht mehr unter Kontrolle, oder bes­ser, Drosten und sein unmit­tel­ba­res Gefolge sind wohl eher die Einzelmeinung an der Charité.

  3. Diese Laborärzte soll­ten dort (im labor) blei­ben und wei­ter­hin an den Zusammenhängen zwi­schen den Virusoberflächeneigenschaften und deren Genom erfor­schen. Aber sie soll­ten end­lich die Klappe hal­ten, wenn es um epi­de­mio­lo­gi­sche Fragen, immu­no­lo­gi­sche Fragen und kli­ni­sche Fragen geht. Davon haben sie schlicht und ein­fach kei­ne Ahnung.
    Reicht die fach­li­che Expertise nicht aus, grei­fen die­se Damen und Derren zur mora­li­schen Keule. Dass Drosten statt der Entwicklung einer natür­li­chen Herdenimmunität die Impfung als allein see­lig­ma­chen­de Maßnahme pro­pa­giert ist kein Wunder.
    Er steht auf der Spendierliste von Bill Gates. Zum nach­le­sen hier:
    https://www.gatesfoundation.org/How-We-Work/Quick-Links/Grants-Database#q/k=Charite%20berlin

  4. [ Melanie Brinkmann und der Corona-Knigge ] 

    Der Corona-Knigge für Jung und Alt · Kleiner Leitfaden zur Hygiene in Zeiten der COVID-19-Pandemie 

    vah-online.de/de/news-detail/corona-knigge-kleiner-leitfaden-zur-hygiene-in-zeiten-der-covid-19-pandemie

    hygiene-tipps-fuer-kids.de/news-detail/corona-knigge-kleiner-leitfaden-zur-hygiene-in-zeiten-der-covid-19-pandemie

    facebook.com/kreis.vg/posts/214863330144326?__tn__=-R

    .

    16.12.2020 · 16. Dezember 2020 

    Der Corona-Knigge für Jung und Alt · Kleiner Leitfaden zur Hygiene in Zeiten der COVID-19-Pandemie 

    Bonn, im Dezember 2020 Peter Walger, Martin Exner, Jürgen Gebel, Carola Ilschner, Gerhard A. Wiesmüller, Julia Hurraß, Annelene Kossow, Sabine Gleich, Caroline Herr, Melanie Brinkmann, Ursel Heudorf 

    Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH), Berlin 

    Deutsche für Hygiene, Umweltmedizin und Präventivmedizin e.V. (GHUP), München 

    .

    Solange kei­ne Immunität auf­ge­baut ist, sei es durch die Infektion selbst oder durch eine Impfung, kann grund­sätz­lich jeder Mensch ange­steckt wer­den und erkranken. (…) 

    Impfung gegen COVID-19 

    Der ent­schei­den­de Schritt zur Eindämmung der Pandemie wird die Ausbildung einer belas­tungs­fä­hi­gen Immunität in der Bevölkerung durch Verabreichung eines wirk­sa­men Impfstoffes sein. Die Zulassungsdaten des ers­ten SARS-CoV-2-Impfstoffes stim­men zuver­sicht­lich, dass eine effek­ti­ve Wirkung zum Schutz vor Erkrankung erzielt wer­den kann und gleich­zei­tig bis­her kei­ne Hinweise für rele­van­te Nebenwirkungen auf­ge­taucht sind. Möglicherweise wird eine vor­be­stehen­de Allergie ein Grund sein, von einer Impfung mit dem benutz­ten Präparat zum gegen­wär­ti­gen Zeitpunkt abzu­se­hen. Inwieweit die Impfung dazu führt, dass eine Infektion und eine Ausscheidung der Erreger ver­mie­den wird, ist noch unklar. Nicht zuge­las­sen ist der Impfstoff für Schwangere und für Kinder unter 2 Jahren. Realistisch wer­den die Personen, die kei­ner Risikokategorie ange­hö­ren, erst im Sommer und Frühherbst 2021 geimpft wer­den kön­nen. Die Impfung wird kos­ten­los, aber kei­ne Pflicht sein. Es bleibt zu hof­fen, dass sich mög­lichst vie­le Menschen imp­fen las­sen, um die erhoff­te Herdenimmunität von 60 – 70 % geimpf­ter Personen in der Bevölkerung zu errei­chen, die als der­zeit not­wen­dig ange­se­hen wird, um die Pandemie unter Kontrolle zu bekom­men. Achten Sie dar­auf, wel­che Angaben in Ihrem Heimatkreis zu den Planungen der Impfung gemacht werden. 

    (…) Ausblick | Schlusswort: Wir ler­nen immer dazu … 

    Seit den ers­ten Meldungen aus China, den ers­ten Ausbrüchen in Europa und den USA und der all­mäh­li­chen welt­wei­ten Ausbreitung von COVID-19 sind wir inzwi­schen seit fast einem Jahr mit dem Jahrhundertereignis einer Pandemie kon­fron­tiert. Nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation ist COVID-19 zur größ­ten Bedrohung für unse­re Gesundheit welt­weit gewor­den und wir sind noch lan­ge nicht am Ende. (…) 

    Bei unse­ren kon­kre­ten Ratschlägen haben wir auf die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der euro­päi­schen Behörde für die Krankheitsprävention in Stockholm (ECDC) und natür­lich des Robert Koch-Institutes (RKI) als natio­na­ler Behörde sowie auf die aktu­el­le wis­sen­schaft­li­chen Literatur und die Empfehlungen ver­schie­de­ner Fachgesellschaften zurückgegriffen. (…) 

    [ Unter den Autoren ] 

    Prof. Dr. rer. nat. Melanie M. Brinkmann, Helmholtz Centre for Infection Research, Braunschweig 

    krankenhaushygiene.de/pdfdata/2020_12_Broschuere_Hygieneknigge_DGKH_GHUP.pdf

    https://www.krankenhaushygiene.de/pdfdata/2020_12_Broschuere_Hygieneknigge_DGKH_GHUP.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.