Dissertation Christian Drosten: Kein Drankommen?

In frü­he­ren Beiträgen war ver­mel­det wor­den, daß sich die Dissertation von Christian Drosten in der Frankfurter Universitätsbibliothek befin­det. Es gibt dort zwei Exemplare. Eines darf nur im Lesesaal ein­ge­se­hen wer­den.

Bedauerlicherweise ste­hen bei­de für die nächs­ten Wochen nicht zur Verfügung. Zum Glück gibt es theo­re­tisch wei­te­re Möglichkeiten.

  1. Das Werk läßt sich vor­mer­ken. Theoretisch. Denn ein Versuch führt hier­zu.

2. Es bleibt noch das Angebot der Bibliothek, Publikationen gegen Entgelt ein­zu­scan­nen. Doch auch die­ser Weg führt nicht zum Erfolg. Eine Anfrage dort ergibt die Antwort

»… auf­grund des gel­ten­den Urheberrechtes kön­nen wir nur Scans eines kom­plet­ten Werkes vor­neh­men, wenn der Urheber oder die Urheberin bereits über 70 Jahren tot ist.
Das ist bei die­sem Werk nicht der Fall. Daher ist eine voll­stän­di­ge Digitalisierung nicht mög­lich.

Wir haben 2 Exemplare die­ser Dissertation im Bestand: https://hds.hebis.de/ubffm/Record/HEB465078648

Ein Exemplar kann nur an die Lesesäle bestellt und dort genutzt wer­den, das ande­re Exemplar ist nor­mal aus­leih­bar.
Ebenso sind bei­de Exemplar per Fernleihe bestell­bar. «

Über die Versuche, nicht die voll­stän­di­ge Dissertation, son­dern eine Version ab Seite 2 ein­scan­nen zu las­sen, sowie sie über die Fernleihe zu erhal­ten, wird hier berich­tet wer­den.


Siehe auch die Beiträge Drosten-DissertationDrosten-Diss. erst im Jahr 2130 ver­füg­bar?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.