Experten fordern Aussöhnung in Corona-Debatte

Auf ber​li​ner​-zei​tung​.de wird am 7.7. unter die­ser Überschrift berichtet:

»Wissenschaftler und Fachleute for­dern: Der Bevölkerung müs­se die Angst in der Pandemie genom­men wer­den, um die Spaltung der Gesellschaft zu überwinden.

16 Experten und Expertinnen aus unter­schied­li­chen wis­sen­schaft­li­chen Disziplinen aus Deutschland und Österreich wen­de sich mit einer umfang­rei­chen Untersuchung an die Öffentlichkeit. Sie wol­len die „auf­ge­la­de­ne öffent­li­che Debatte zu Covid-19 ver­sach­li­chen, ins Verhältnis zu set­zen und so in einen gesamt­ge­sell­schaft­li­chen Kontext brin­gen“, wie die Initiatoren in einer Mitteilung schreiben. 

Zu den Autoren des inter­dis­zi­pli­nä­ren Papiers zäh­len unter ande­rem die deutsch-fran­zö­si­sche Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot, der Leiter des Labors für Psychoneuroimmunologie an der Klinik für Medizinische Psychologie der Medizinischen Universität Innsbruck, Christian Schubert, der Münchner Kinderarzt Martin Hirte, der Berliner Arzt und Vorsitzende des Berufsverbandes Deutscher Präventologen Ellis Huber und die Mainzer Anwältin Jessica Hamed.

Die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot sag­te der Berliner Zeitung, es gehe um „eine Bestandsaufnahme“ der bis­he­ri­gen Corona-Politik. Ziel sei es, den Blick in die Zukunft zu rich­ten: „Wir müs­sen ver­hin­dern, dass wir im Herbst wie­der in eine Situation schlit­tern, in der hek­tisch und ohne Differenzierung Maßnahmen beschlos­sen wer­den, die zu einem gesell­schaft­li­chen Ausnahmezustand füh­ren.“ Dazu müs­se die „Hysterisierung“ aus der Diskussion genom­men werden…

Ärzte in Entscheidungen besser einbeziehen

Ellis Huber sag­te die­ser Zeitung, es gehe dar­um, der Bevölkerung durch eine sach­li­che Debatte „die Angst zu neh­men, um die Spaltung in der Gesellschaft zu über­win­den“. Dazu sei es not­wen­dig, einen ratio­na­len Diskurs zu füh­ren, der die Extreme „der völ­li­gen Leugnung auf der einen und die maxi­ma­le Dämonisierung auf der ande­ren Seite“ in ihrer Dominanz zurück­drängt. Huber sag­te, der Diskurs tra­ge wegen der Extreme „infan­ti­lis­ti­sche Züge, die von unter­wür­fi­ger Anpassung bis zu vor­pu­ber­tä­rer Auflehnung“ reichen…

Der Münchner Kinderarzt Martin Hirte for­dert, dass die poli­ti­schen Entscheidungsträger eine umfas­sen­de Beratung kon­sul­tie­ren müss­ten: „Wir brau­chen einen Runden Tisch, um über die not­wen­di­gen Maßnahmen zu dis­ku­tie­ren.“ Es sei vor allem not­wen­dig, die Ärzte in Entscheidungen bes­ser ein­zu­be­zie­hen. Hirte sag­te, es rei­che nicht aus, sich nur auf die Impfung zu ver­las­sen. Diese sei zwar „sicher nicht wir­kungs­los“, aber in ihrer Nachhaltigkeit unklar und bei Kindern und Jugendlichen frag­wür­dig. Hirte kri­ti­siert in die­sem Zusammenhang die Tatsache, dass vie­le Studien zu den Impfstoffen „vor­zei­tig been­det wur­den und daher kei­ne ver­läss­li­chen Daten mehr lie­fern können“…

Nicht einfach wiederholen, was in der Tagesschau gesendet wurde

Die Anwältin Jessica Hamed erwar­tet, dass sich die Gerichte nach andert­halb Jahren Pandemie end­lich auch in der Sache mit den Maßnahmen beschäf­ti­gen: „Die Gerichte müs­sen über­prü­fen, wie sich die Sachlage tat­säch­lich dar­stellt. Sie kön­nen nicht ein­fach wie­der­ho­len, was in der Tagesschau gesen­det wur­de. Es reicht auch nicht, wenn die Gerichte sinn­ge­mäß sagen, alles, was das Robert Koch-Institut behaup­tet, ist eine unum­stöß­li­che Wahrheit.“…

Das Papier, wel­ches die Autorinnen und Autoren hier zum Download bereit­ge­stellt haben, ana­ly­siert die bis­he­ri­gen Corona-Maßnahmen umfas­send und spricht am Ende zehn Empfehlungen für eine „Kurskorrektur“ aus.«

27 Antworten auf „Experten fordern Aussöhnung in Corona-Debatte“

  1. „ 16 Experten und Expertinnen“ – da war’s schon zu Ende.
    Und der Onkel Doktor Hirte will sich wich­tig machen, hat aber von Medizin – nach Hippokrates – kei­ne Ahnung. Wer sol­chen Bullshit spricht, ist debil, kor­rupt oder gel­tungs­süch­tig. Oder alles zusammen.
    Auch der soll­te einen Platz auf der Anklagebank finden.
    Wer Menschen/Kinder für ein Gen-Experiment miss­braucht, ver­dient die Höchststrafe.

      1. @aa: ja, habe ich. U.a. das hier: „ Diese sei zwar „sicher nicht wir­kungs­los“, aber in ihrer Nachhaltigkeit unklar und bei Kindern und Jugendlichen fragwürdig.“
        —> bei einer Letalität im Bereich von ca. 0,15 (je nach Quelle) und den bekann­ten (Spitze des Eisbergs) Nebenwirkungen müs­sen wir den „Sinn“ der „Impfung“ wohl nicht mehr erör­tern. Und wenn ein Dr. Med. dann sol­chen Bullshit erzählt, statt die Eier in der Hose zu haben und Tacheles zu reden, was soll ich dann von dem halten?!?

    1. @Manfred:
      Sie tun dem Kinderarzt Dr. Martin Hirte ent­schie­den Unrecht! Er ist ein impf­kri­ti­scher Kinderarzt und auch kein Befürworter der Corona-Impfung bei Kindern. Ein klei­ner Ausschnitt, ein Zitat von sei­ner Homepage:

      "Berücksichtigt man die hef­ti­gen Nebenwirkungen aller bis­her zuge­las­se­nen Impfstoffe, die Unklarheit über Spätfolgen und die wahr­schein­lich nur kur­ze Dauer der Impfwirkung, so fragt man sich, war­um man ein Impfprogramm für Kinder über­haupt in Erwägung zieht. Kinder sind durch die COVID-19-Erkrankung in kei­ner Weise gefähr­det und spie­len auch als Überträger kaum eine Rolle. Wenn sie mit Coronaviren Kontakt bekom­men, immu­ni­sie­ren sie sich ohne Risiko.
      Impfexperten spre­chen von einer „fremd­nüt­zi­gen“ Impfung. Auf Deutsch: Kinder wer­den aus­ge­nutzt für frem­de Zwecke, sie wer­den Mittel zum Zweck. Ihnen wird die Würde genom­men. Sie wer­den geopfert.
      Liebe Anwesende, tun Sie etwas dage­gen. Engagieren Sie sich: Werden Sie Mitglied in der Initiative Freie Impfentscheidung, die ent­schie­den dafür ein­tritt, dass Impfungen frei­wil­lig blei­ben. Wenn Sie Mediziner sind, tre­ten Sie ein in unse­ren Verein Ärzte für indi­vi­du­el­le Impfentscheidung."

      https://martin-hirte.de/rede-auf-der-freiheitsversammlung-in-muenchen-27–3‑2021-lasst-die-kinder-in-ruhe/

  2. Bei der Nennung von "Wissenschaftlern und Fachleuten" war ich kurz davor, auto­ma­tisch abzu­schal­ten (so weit sind wir mitt­ler­wei­le…). Aber, Überraschung ! Es han­delt ja wirk­lich um Experten, zumin­dest Menschen, die sich eine gan­ze Menge Gedanken gemacht haben. Allerdings sind die Genannten schon seit län­ge­rem aktiv, inso­fern ist das Geforderte nicht ganz so neu.

        1. @Ute Plass:
          Ich war erst mal skep­tisch, aber die Uni Köln unter­sucht, ob ein bereits zuge­las­se­nes Nasenspray, das Antiallergikum Azelastin, das nor­ma­ler­wei­se zur Behandlung von Allergien ein­ge­setzt wird, gegen Corona wirk­sam ist. Das klingt m.M.n. nicht uninteressant.

  3. so so:
    'der Diskurs tra­ge wegen der Extreme „infan­ti­lis­ti­sche Züge, die von unter­wür­fi­ger Anpassung bis zu vor­pu­ber­tä­rer Auflehnung“ reichen'?
    Welch ein Glück, dass sich da nie­mand wie­der­erken­nen kann!
    Und schon gar nicht "der Berliner Arzt und Vorsitzende des Berufsverbandes Deutscher Präventologen Ellis Huber".

    "Anpassung" ohne "unter­wür­fig" wär' (noch) OK?
    Und was ist mit "Auflehnung" ohne "vor­pu­ber­tär" (oder nur "spät­pu­ber­tär")?

  4. Die Spaltung ist längst voll­zo­gen – war­um soll­te ich mich auch mit beklopp­ten, die mich unter ande­ren in Läden schi­ka­nie­ren, ver­söh­nen wollen?
    Nein, die­se Menschen wer­de ich für den rest mei­nes Lebens mit unhöf­lich­keit und Ignoranz behandeln.
    Nur die­je­ni­gen die mich nor­mal behan­delt haben, wer­de ich auch nor­mal behan­deln. Die Dummen ren­nen ja eh zur Giftspritze und wer­den es spä­ter bit­ter bereuen.
    …Aber die Corona-Märchen-Pandemie wur­de ja noch nicht been­det – von daher braucht man sich um "aus­söh­nung" gar kei­ne Gedanken machen.

    Gut auch zu wis­sen, das von nun an ein grö­ße­rer Teil der Bevölkerung den Politikern, Bullen und kapi­ta­lis­ti­schen Massenmedien NIE WIEDER über den weg trau­en und für immer miss­trau­en wird. Das ist gut so. Die Unterdrücker, Ausbeuter und Wahnsinnigen sol­len erkannt bleiben.

    1. @Andi67, ja, die Spaltung ist LEIDER! längst voll­zo­gen, aber war­um wohl? Ua. weil die­se Ignoranz, die Sie hier an den Tag legen, die­se Spaltung beför­dert. Unhöflichkeit und Ignoranz beför­dern kein Verständnis und neh­men kei­ne Angst weg. Wenn Sie so "stark" sind wie Sie es glaub­haft machen wollen,warum brin­gen Sie dann kein Verständnis auf für Menschen, die einen ande­ren Blickwinkel haben als Sie? Und WER hat sich hier in sei­ner Menschlichkeit unter­drü­cken las­sen? Genau hin­schau­en, bitte!

      1. @Lucy, ver­dreh mal nicht die Tatsachen! Ich habe kein Verständnis für Wahnsinnige die mich und ande­re dis­kri­mi­nie­ren und schi­ka­nie­ren. Diese Menschen sind bei mir durch, mit die­sen habe ich nichts gemein­sam – schon weil sie einen ekel­haf­ten Charakter haben.
        Schau du lie­ber mal genau hin!

  5. Sehr gut, die­ses Anliegen, zur Angstmindedung bei­zu­tra­gen durch kon­struk­ti­ve Auseinandersetzung.

    @Brian:
    Ulrike Guerot, Chr. Schubert, Hirte…
    haben sehr frueh das regie­rungs­of­fi­zi­el­le Gefaehrdungsnarrativ und die Unverhaeltnismaessigkeit der
    sog. Schutzmassnahmen hin­ter­fragt und kritisiert.

    Hoffe sehr, dass die­ser "Coronaaussoehnungs" – Impuls
    mit zur wei­te­ren Aufklaerung bei­tra­gen kann, was ja sehr wohl auch bedeu­tet eige­nes Denken und Verhalten anzuschauen.
    Ein sol­cher Reflexionprozess ist not­wen­dig um wei­te­res Herrschaftsgebaren auszubremsen.

    1. @Ute Plass
      V.a. Herrn Schubert kann­te ich schon vor die­sem gan­zen Irrsinn.
      Seine Sicht- und Herangehensweise kommt mei­nem medizinischen
      und Natur-Verständnis viel näher als dem völ­lig ein­sei­ti­gen, reduk­tio­nis­ti­schen und mitt­ler­wei­le lei­der auch durch und durch
      kor­rup­ten "eta­blier­ten" System.
      Was die Reflexion betrifft, die sehe ich zwar auch als not­wen­dig an,
      ich glau­be aller­dings nicht, daß die­se im benö­tig­ten Ausmaß
      statt­fin­den wird. Höchstens in Einzelfällen. Leider eine immer
      wie­der­keh­ren­de Erfahrung.

  6. Man muss sich damit beschäf­ti­gen und vor allem die Mitwirkenden sind schon hoch­ka­rä­tig. Frau Prof. Dr. Ulrike Gue`rot ist beein­dru­ckend. Sie ist auch in eini­gen Beiträgen Servus TV Hanger 7 auf­ge­tre­ten und hat tap­fer mit Fakten gekämpft. Bei eini­gen Gegener hat­te sie auch Erfolg.
    Meine Hochachtung haben die­se Fachleute und es scheint der rich­ti­ge Weg zu sein. In einer ver­ein­ten Gesellschaft kön­nen die Akteure kei­nen Schaden anrich­ten. In einer gespal­te­nen Gesellschaft sind wir denen aus­ge­lie­fert, so deren Plan. Spalte und Herrsche.
    Daran soll­ten wir jetzt den­ken Zeit und Kraft invenstieren.

  7. ot

    "Robert W Malone, MD@RWMaloneMD

    recom­bi­nant Spike, CD147, pericytes
    important poten­ti­al link for micro­vascu­lar coagu­la­ti­on as well as anti­gen engineering"

    https://​twit​ter​.com/​R​W​M​a​l​o​n​e​M​D​/​s​t​a​t​u​s​/​1​4​1​2​9​1​0​8​4​8​6​9​6​3​2​4​096

    Anscheinend greift das Spike-Protein auch die Perizyten (Gefässweitenregulation!)an. Das klingt gar nicht gut…

    "Findings We show, for the first time, that the recom­bi­nant S pro­te­in alo­ne eli­ci­ts func­tio­n­al alte­ra­ti­ons in car­diac PCs. This was docu­men­ted as: (1) incre­a­sed migra­ti­on, (2) redu­ced abi­li­ty to sup­port EC net­work for­ma­ti­on on Matrigel, (3) secre­ti­on of pro-inflamma­to­ry mole­cu­les typi­cal­ly invol­ved in the cyto­ki­ne storm, and (4) pro­duc­tion of pro-apo­pto­tic fac­tors respon­si­ble for EC death." 

    "Interpretation Our fin­dings sug­gest the new, intri­guing hypo­the­sis that the S pro­te­in may eli­cit vascu­lar cell dys­func­tion, poten­ti­al­ly ampli­fy­ing, or per­pe­tua­ting, the dama­ge cau­sed by the who­le coro­na­vi­rus. This mecha­nism may have cli­ni­cal and the­ra­peu­tic implication."

    https://​www​.bio​r​xiv​.org/​c​o​n​t​e​n​t​/​1​0​.​1​1​0​1​/​2​0​2​0​.​1​2​.​2​1​.​4​2​3​7​2​1v1

  8. Es wäre so wün­schens­wert, und ich hof­fe, dass die öffent­li­chen Medien sich end­lich mal den Statements
    von den Menschen, die seit Beginn kri­tisch waren und sehr oft nicht gehört bzw. dis­kri­mi­niert wur­den , anneh­men. Heute abend wie­der ein­mal Lauterbach bei Illner. Scheinbar ist nur noch die­ses gebets­müh­len­ar­ti­ge Geschwafel für die Medien akzep­ta­bel, ein Indikator für die geis­ti­ge Substanz die­ses Landes . Solange ein "Miteinander"im mensch­li­chen Umgang der Schreiberlinge sich der­ar­tig aus­nimmt, wie in dem aktu­el­len Wochenbriefing bei Reitschuster unter dem Titel: "Hass und Hetze" geschildert,in dem aus­ge­rech­net Herr Lauterbach Boris Reitschuster abspricht, ein Journalist zu sein, ist ein Zuwachs an Fairness und Menschlichkeit durch­aus noch ausbaufähig .

  9. Um ins Gespräch zu kom­men, wäre eine Entschuldigung hilfreich.
    Seit Beginn die­ser Pandemie gab es ein Viellzahl an gebil­de­ten und deko­rier­ten Köpfen, die nichts ande­res gemacht hat­ten, als ihre Arbeit. Der Erfolg bestand dar­in, zu einer/em Verschwöhrungstheoretiker/in gekührt zu wer­den. Am Beispiel Prof. Dr. Bakhdi. Nahezu alle Prognosen die­ses Virologen haben sich inzwi­schen bestä­tigt, doch noch immer gilt er, bei den Qualitätsmedien oder der Politik, als unglaub­wür­dig. Er, der Prof. Dr., mit 30? Jahren Berufserfahrung, inter­na­tio­nal aner­kannt, wird, wegen Verbreitung medi­zi­ni­scher Falschaussagen bei YouTube gesperrt. ??

    Anbei, bei täg­li­chen Nachrichten wie,
    https://​www​.coro​dok​.de/​c​o​r​o​n​a​-​n​r​w​-​l​a​u​m​a​nn/
    https://​www​.coro​dok​.de/​w​i​r​-​p​r​o​z​e​n​t​-​b​e​v​o​e​l​k​e​r​u​ng/
    https://​www​.coro​dok​.de/​a​k​t​u​e​l​l​e​s​-​t​o​l​l​h​a​e​u​s​e​r​n​-​m​i​t​t​a​g​s​v​e​r​s​i​on/
    .
    .
    (ich kann auch locker ande­re Quellen zitie­ren, bin nur zu faul)
    ,klingt das Angebot für ein Gespräch nicht wirk­lich­keits­nah. Mit allem gebo­te­nen Respekt.
    Natürlich ist ein Gespräch zwi­schen den unter­schied­li­chen Auffassungen mehr als überfällig.

  10. Faktenfinder oder Faktenerfinder?

    https://​www​.tages​schau​.de/​f​a​k​t​e​n​f​i​n​d​e​r​/​c​o​r​o​n​a​-​a​u​s​s​s​o​e​h​n​u​n​g​-​1​0​1​.​h​tml

    Antwort auf Wulf Rohwedders „Faktenfinder“-Kommentar zu unse­rem Text
    „Covid-19 ins Verhältnis setzen.
    Alternativen zu Lockdown und Laufenlassen“

    Der „Faktenfinder“-Beitrag“ des
    tages­schau-Redakteurs Wulf Rohwedder vom 9. Juli 2021,
    „Ein zwei­fel­haf­tes Versöhnungsangebot“, bedarf unse­rer Meinung nach sei­ner­seits eines Faktenchecks.
    Rohwedder spricht von „wider­leg­ten Behauptungen“ in unse­rem Text und zählt davon gleich drei auf.

    Der Beitrag des ARD-Faktenfinders zeigt damit bedau­er­li­cher­wei­se ein übli­ches Muster der ein­sei­ti­gen Berichterstattung, die für eine Kommunikationspraxis kenn­zeich­nend ist, die spal­tet statt integriert.
    Die Anderen bekom­men fal­sche Fakten unter­ge­scho­ben, die dann zum Beleg für ihre „geziel­te Falschmeldungen“ ins Feld geführt werden.
    Das im ARD-Faktenfinder ver­wen­de­te Bild hat zudem nichts mit den Autor*innen oder ihrer Aussage zu tun.
    Das Bild setzt eine Zuordnung zur Anti-Corona-Demo.
    Bild und vom Berichterstatter unter­stell­te Behauptungen sind dann der Beweis für eine zwei­fel­haf­te Seriosität der „ande­ren“ Seite.
    Solche Mechanismen einer Faktenerfindung zur Diskreditierung der „Anderen“ sind typisch für eine ein­sei­tig gesteu­er­te Meinungsmache in der aktu­el­len Corona-Politik.
    Darüber zu reden, muss jetzt gesche­hen, damit eine ratio­na­le Pandemiebekämpfung erst mög­lich wird. 

    Insofern nei­gen wir schon nahe­zu zur Dankbarkeit für die­sen Beitrag, da er par excel­lence unse­re Kritik exemplifiziert.
    Es bleibt für uns den­noch frag­lich, ob der Faktenfinder-Beitrag über­haupt die ethi­schen Standards für den Journalismus im Pressekodex erfüllt.
    Da Aussöhnung aber für uns das grund­le­gen­de Anliegen ist, ver­zich­ten wir dar­auf, den Presserat einzuschalten.
    Wir möch­ten ernst­haft und mit­ein­an­der reden, einer wei­te­ren Spaltung der Gesellschaft ent­ge­gen­wir­ken und zu einer umfas­sen­den Heilung beitragen.
    Die Autor*innen von „Covid-19

    https://​coro​na​aus​so​eh​nung​.org/​w​p​-​c​o​n​t​e​n​t​/​u​p​l​o​a​d​s​/​2​0​2​1​/​0​7​/​C​o​v​i​d​-​1​9​-​i​n​s​-​V​e​r​h​a​e​l​t​n​i​s​-​s​e​t​z​e​n​_​E​r​w​i​d​e​r​u​n​g​_​R​o​h​w​e​d​d​e​r​_​1​2​-​J​u​l​i​-​2​0​2​1​_​0​1​.​pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.