Haufenweise Falsch-Positive im Fußball, aber nur dort…

Das ist kei­ne gute Reklame für den Drosten-Test. Wenigstens bei Profi-Fußballern, die im Rampenlicht ste­hen, soll­ten sich die Labore sol­che Klöpse nicht leis­ten. Mit sehr zurück­hal­ten­dem Titel ("Verwirrung um Coronatests: Positiv – oder etwa doch nicht?") berich­tet sportschau.de am 25.10. :

»Als der FC Bayern am Samstag (24.10.2020) Eintracht Frankfurt 5:0 besiegt hat­te, nahm sich der Trainer Hansi Flick Zeit, um die Fragen der Medienvertreter zu beant­wor­ten. Es ging dann erstaun­lich oft um einen Spieler, der gar nicht gespielt hat­te: Serge Gnabry. Vor eini­gen Tagen war Gnabry posi­tiv auf das Coronavirus getes­tet wor­den und anschlie­ßend in Quarantäne ver­setzt wor­den. Nun war sich Flick aller­dings gar nicht mehr so sicher, ob sich Gnabry wirk­lich infi­ziert hatte.

"Es ist so, dass die Dinge so sind, wie sie sind, und das müs­sen wir so anneh­men", sag­te Flick. Mindestens drei wei­te­re Tests waren seit­dem nega­tiv gewe­sen, auch ein Antigen-Test soll so aus­ge­fal­len sein. Also sag­te Flick: "Es kann auch sein, dass er einer der weni­gen Fälle ist, die falsch posi­tiv getes­tet wur­den." Das sah auch das Münchner Gesundheitsamt so und ent­ließ Gnabry am Sonntagabend aus der Quarantäne.

Für die Bayern und den Spieler Gnabry sind das sehr gute Nachrichten, doch sie sor­gen auch für eini­ge Verwirrung. Es stellt sich schon die Frage: Wie soll man damit umge­hen, wenn posi­ti­ve Testergebnisse schon kurz dar­auf nicht mehr posi­tiv sind?

Unstimmigkeiten auch in Heidenheim und bei Türkgücü
Der 1. FC Heidenheim prüft nach eige­nen Angaben sogar recht­li­che Schritte gegen ein Labor, des­sen Testergebnisse in sechs Fällen am Donnerstag posi­tiv waren, wäh­rend die­sel­ben Personen am Freitag und Samstag im Klinikum der Stadt nega­tiv getes­tet wur­den.… Heidenheims
Vorstandschef Holger Sanwald bei "Sky": "Wir haben es so ver­ein­bart, auch in Abstimmung mit der DFL, dass die Task Force Sportmedizin, die im Endeffekt das gan­ze Konzept erar­bei­tet hat, sich in aller Ruhe in der nächs­ten Woche dar­um küm­mert, was die Ursachen sind." 

Das Drittliga-Spiel von Türkgücü München beim FSV Zwickau war am Freitag (23.10.2020) wegen drei Corona-Fällen bei den Gästen kurz­fris­tig abge­sagt wor­den. Nach Angaben der Münchner bestä­tig­te das zustän­di­ge Labor nun aller­dings, dass die Tests "falsch posi­tiv" bezie­hungs­wei­se nega­tiv gewe­sen seien…

In Würzburg hof­fen sie auf Aufklärung und die DFL
Ähnlich erging es den Würzburger Kickers. Der Zweitliga-Aufsteiger berich­te­te am Samstagabend, die ver­meint­li­chen Infektionen des Spielers Douglas sowie der Co-Trainer Kurtulus Öztürk und Philipp Eckart hät­ten sich als "falsch posi­tiv" her­aus­ge­stellt. Die Tests waren tur­nus­mä­ßig am Freitag genom­men wor­den – sie führ­ten dazu, dass Douglas in Hamburg nicht ein­ge­setzt wer­den konn­te. Die Kickers ver­lo­ren 1:3.

Erst im Anschluss sei man vom zustän­di­gen Labor münd­lich dar­über infor­miert wor­den, dass die Test einen fal­schen Befund erge­ben hät­ten, teil­te der Verein mit. Dass etwas nicht stim­men konn­te, däm­mer­te den Würzburgern bereits am Samstagvormittag, als Schnelltests bei Mannschaft, Trainern und Betreuern nega­tiv aus­ge­fal­len waren. Auch die Kickers set­zen nun auf eine schnel­le Aufklärung. Man habe "volls­tes Vertrauen" in die Deutsche Fußball Liga (DFL) und deren "Aufarbeitung des Vorgangs".«

Siehe auch Spannendes Finale: 1. FC Positiv gegen VfL NegativNFL: 77 von 77 posi­tiv Getesten waren nega­tiv.

(Hervorhebungen nicht in den Originalen.)

2 Antworten auf „Haufenweise Falsch-Positive im Fußball, aber nur dort…“

  1. Da zeigt sich doch wieder:

    wenn viel Geld im Spiel ist, kann man sogar Tests nach sei­nen Gunsten aus­fal­len lassen.

    Wie lächer­lich das alles ist – und wie den­noch eine Mehrheit auf die­ses üble Spiel hereinfällt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.