Frei assoziiert: Rechter Terror und "Corona-Leugner"

"Die blu­ti­ge Spur des rech­ten Ter­rors" über­schreibt tages​schau​.de heu­te einen Bei­trag. Dar­in wird zutref­fend die lan­ge Serie von rechts­ra­di­ka­len Anschlä­gen und der feh­len­de Auf­klä­rungs­wil­le der Behör­den nach­ge­zeich­net. Völ­lig unver­mit­telt schlägt der Autor dann einen Bogen zu den soge­nann­ten "Coro­na-Leug­nern":

»76 Uzis, AK47, Skor­pi­on-Maschi­nen­pis­to­len, 100.000 Schuss Muni­ti­on, Hand­gra­na­ten und Spreng­stoff – die Bilanz der öster­rei­chi­schen Behör­den nach einem Waf­fen­fund Anfang Dezem­ber klang eher nach einer umfang­rei­chen Lie­fe­rung in ein Kriegs­ge­biet. Aller­dings sei­en die Waf­fen angeb­lich für den Auf­bau einer rechts­extre­men Miliz in Deutsch­land bestimmt gewe­sen, gibt ein Ver­däch­ti­ger an.

Eine Aus­sa­ge, die Befürch­tun­gen wach­sen lässt, dass rechts­extre­me Netz­wer­ke in Deutsch­land wei­ter auf­rüs­ten. Immer wie­der wer­den Waf­fen gefun­den, zudem tau­chen mehr­fach Hin­wei­se auf Netz­wer­ke bei Bun­des­wehr und Poli­zei auf. Das Par­la­men­ta­ri­sche Kon­troll­gre­mi­um des Bun­des­tags unter­such­te mut­maß­li­che rechts­extre­men Struk­tu­ren in der Bun­des­wehr und stieß dabei auf besorg­nis­er­re­gen­de Netz­wer­ke und Verbindungen.

Es gehe um Struk­tu­ren und Ein­zel­per­so­nen, so Tho­mas Hit­sch­ler (SPD), "die sich per­fekt in der digi­ta­len Welt bewe­gen und jede Lücke des Sys­tems aus­nut­zen". Sie sind dar­über hin­aus aber auch über beruf­li­che Kon­tak­te ver­bun­den, oder durch Begeg­nun­gen auf Waf­fen­bör­sen und Schieß­trai­nings. Deut­li­che Kri­tik gibt es in die­sem Zusam­men­hang an einem "sehr sorg­lo­sen, nicht ord­nungs­ge­mä­ßen Umgang bei der Ver­wal­tung von Schuss­waf­fen und Muni­ti­on bei der Bundeswehr".

Zehn Tote bei Anschlag in Hanau

Zu der Sor­ge über pro­fes­sio­nell aus­ge­bil­de­te Sol­da­ten, die sich auf einen "Tag X" – einen Umsturz – vor­be­rei­ten, kom­men ras­sis­ti­sche Ein­zel­tä­ter, die bis­lang als unauf­fäl­lig gal­ten. So wie Tobi­as R., der am 19. Febru­ar in Hanau zehn Men­schen töte­te. Der Täter brei­te­te sein kru­des Welt­bild in einem Pam­phlet und Video aus, geprägt ist es von Ras­sis­mus, anti­se­mi­ti­schen Ver­schwö­rungs­le­gen­den, aber auch Ver­ach­tung von Frau­en. Alles ideo­lo­gi­sche Ele­men­te, die sich bei ande­ren Atten­tä­tern unter­schied­lich stark aus­ge­prägt finden.

Die­ser neue Täter­typ ist aller­dings gar nicht so neu. Anders Brei­vik hat­te bereits 2011 mit sei­nem Dop­pel­an­schlag in Oslo und auf der Insel Utöya gezeigt, wie gefähr­lich Ein­zel­tä­ter sind, die sich als Teil einer digi­ta­len Bewe­gung ver­ste­hen, als ver­meint­li­che Hel­den, die den Hass­tira­ten im Netz Taten fol­gen las­sen und die men­schen­ver­ach­ten­den Gedan­ken vollstrecken.

München, Christchurch, Halle

Am fünf­ten Jah­res­tag der Brei­vik-Anschlä­ge erschoss in Mün­chen ein damals 18-Jäh­ri­ger neun Men­schen. Die Behör­den stuf­ten den Anschlag lan­ge als unpo­li­ti­schen Amok­lauf ein, nach ver­schie­de­nen Gut­ach­ten gilt das Atten­tat mitt­ler­wei­le auch als poli­tisch und ras­sis­tisch moti­viert.

Auch der Anschlag von Hal­le passt in das Sche­ma: Der Atten­tä­ter Ste­phan B. wur­de im Dezem­ber zu lebens­lan­ger Haft mit anschlie­ßen­der Siche­rungs­ver­wah­rung ver­ur­teilt. Das Urteil erging unter ande­rem wegen zwei­fa­chen Mor­des, viel­fa­chen Mord­ver­suchs und Volks­ver­het­zung. Das Gericht stell­te zudem die beson­de­re Schwe­re der Schuld fest.

Der Ver­ur­teil­te hat­te am 9. Okto­ber 2019 am höchs­ten jüdi­schen Fei­er­tag Jom Kip­pur ver­sucht, bewaff­net in die Syn­ago­ge in Hal­le ein­zu­drin­gen und die dort ver­sam­mel­ten 51 Men­schen zu töten. Er warf Brand- und Spreng­sät­ze und schoss auf die Zugangs­tür, gelang­te aber nicht auf das Gelände.

In einem Video zu der Tat behaup­te­te R., den Holo­caust habe es nicht gege­ben. Zu sei­nem Motiv für den Anschlag sagt er, Femi­nis­mus füh­re zu weni­ger Gebur­ten, des­we­gen gebe es Mas­sen­ein­wan­de­rung – und hin­ter all die­sen Pro­ble­men ste­cke "der Jude". Er bezog sich somit wie­der­um auf ande­re rechts­extre­me Atten­tä­ter, bei­spiels­wei­se auf den von Christ­church. Dort hat­te der Rechts­extre­mist Bren­ton T. in Moscheen 51 Men­schen ermor­det, die Tat stream­te er live. T. bezog sich wie­der­um auf Brei­vik – ein inter­na­tio­na­les Refe­renz­sys­tem des rechts­extre­men Ter­rors sozusagen.

Jahrestage von schweren Anschlägen

Der neue rechts­extre­me Ter­ror setzt eine lan­ge Serie von Anschlä­gen fort. So war im Sep­tem­ber der 40. Jah­res­tag des Okto­ber­fest-Atten­tats von Mün­chen, bei dem 13 Men­schen getö­tet wor­den waren. Eben­falls zum 40. Mal jähr­te sich im Dezem­ber der anti­se­mi­ti­sche Dop­pel­mord an Shlo­mo Lewin und Fri­da Poesch­ke in Nürn­berg, der bis heu­te nicht abschlie­ßend auf­ge­klärt ist.

Am 9. Sep­tem­ber war zudem der 20. Jah­res­tag des ers­ten NSU-Mor­des, der eben­falls in Nürn­berg ver­übt wor­den war. Die Tat war der Auf­takt einer Ter­ror­se­rie, die bis heu­te nicht abschlie­ßend auf­ge­klärt ist.«


Nun folgt der merk­wür­di­ge Haken:

»Sorge vor Anschlägen von Corona-Leugnern

Sor­ge berei­tet Fach­leu­ten und Sicher­heits­be­hör­den außer­dem die rasan­te Radi­ka­li­sie­rung in der Bewe­gung der soge­nann­ten Coro­na-Leug­ner, in der sich auch vie­le Rechts­extre­mis­ten fin­den. In Tele­gram-Kanä­len wird seit Mona­ten offen zu Gewalt auf­ge­ru­fen, Umsturz­fan­ta­sien wer­den ver­brei­tet. In Ber­lin wur­de ein Brand­an­schlag auf das Robert Koch-Insti­tut verübt.

Zudem könn­ten Impf­stoff­her­stel­ler und Impf­zen­tren mög­li­che Zie­le von Angrif­fen radi­ka­ler Coro­na-Leug­ner wer­den, warn­te das Bun­des­kri­mi­nal­amt (BKA) in einem inter­nen Lage­bild, wie NDR, WDR und SZ berich­te­ten. Die lan­ge Spur des rech­ten Ter­rors bleibt also auch im kom­men­den Jahr eine poten­zi­el­le Gefahr für vie­le Men­schen, die zu den Feind­bil­dern von Ver­schwö­rungs­gläu­bi­gen und Rechts­extre­mis­ten gehö­ren.«

Wäh­rend für die rech­te Gewalt aus­rei­chend Bele­ge benannt wer­den, kommt hier nichts außer unge­nann­ten "Tele­gram-Kanä­len", die den "Coro­na-Leug­nern" zuge­ord­net wer­den. Weit­ge­hend seri­ös wur­de zum "Brand­an­schlag auf das Robert Koch-Insti­tut" auf zeit​.de berichtet:

»Auf ein Gebäu­de des Robert Koch-Insti­tuts in Ber­lin ist ein mut­maß­li­cher Brand­an­schlag ver­übt wor­den. In der Nacht zum Sonn­tag war­fen Unbe­kann­te meh­re­re Fla­schen mit Brand­sät­zen gegen die Fassade.«

Die hin­läng­lich ver­däch­ti­gen "Volks­ver­pet­zer" kön­nen wirk­li­che oder ver­meint­li­che Ein­trä­ge in sozia­len Netz­wer­ken benen­nen, die die Akti­on beju­beln (TERRORKLATSCHER: MASKENHASSER BEJUBELN DEN BRANDANSCHLAG AUF DAS RKI). Wel­che Erkennt­nis­se des ermit­teln­den Staats­schut­zes gibt es über den Anschlag vom 25.10.? Keine.

Die Tages­schau ver­weist auf einen ande­ren Bei­trag "Ana­ly­se des BKA – 
Gefahr für Impf­zen­tren und Her­stel­ler". Dort sind die­se "Erkennt­nis­se" benannt:

»Für die Impf­stoff­her­stel­ler sieht das BKA in sei­ner aktu­el­len Ana­ly­se der­zeit "kei­ne kon­kre­ten gefähr­dungs­re­le­van­ten Erkennt­nis­se". Auf­grund der "hohen Dyna­mik und Emo­tio­na­li­tät, die dem The­men­kom­plex Coro­na inne­wohnt", so schrei­ben die Kri­mi­na­lis­ten, müs­se aller­dings von einer "abs­trak­ten Gefähr­dung" für die Fir­men­sit­ze der Impf­stoff-Her­stel­ler, aber auch für Impf­zen­tren, Trans­por­te- und Lager­stät­ten aus­ge­gan­gen wer­den. So könn­te es etwa im Zuge von Demons­tra­tio­nen zu Sach­be­schä­di­gun­gen an Gebäu­den und Fahr­zeu­gen kom­men – oder gar zu "phy­si­schen Über­grif­fen" auf Mitarbeiter.«

Welch ein über­zeu­gen­der Beleg dafür, wie gefähr­lich der Ter­ror der "Coro­na-Leug­ner" ist!

8 Antworten auf „Frei assoziiert: Rechter Terror und "Corona-Leugner"“

  1. Die wol­len die Radi­ka­li­sie­rung. Damit hät­ten sie die "bür­ger­li­che Mit­te" abge­spal­ten und könn­ten jedes Vor­ge­hen gegen "Coro­na-Leug­ner" recht­fer­ti­gen. Der Staat hat da kei­ne Angst. Angst hat er vor der bür­ger­li­chen Mitte.
    Mal in You­tube nach Bom­mi Bau­mann suchen, der erklärt das.

  2. Man kann dar­auf war­ten, dass irgend­wann "Unbe­kann­te" einen Anschlag auf den Fir­men­sitz von Biontech in Mainz ver­üben. Die Adres­se kennt inzwi­schen ja jeder. Und natür­lich wird der durch­schnitt­lich deut­sche Tages­schau-Zuse­her als Täter "Coro­na­leug­ner" ver­mu­ten, selbst wenn es ihm nicht expli­zit vor­ge­sagt wird.

  3. Wenn es den "Zeu­gen Coro­nas" nützt, wird es auch auch einen pas­sen­den Anschlag geben.

    Zufäl­lig sitzt dann viel­leicht wie­der ein V‑Mann in der Nähe und guckt Inter­net, hört kei­nen Schuß, riecht kein Schieß­pul­ver, spürt nicht den Todes­kampf eines Men­schen in nächs­ter Nähe, nimmt kein Blut, Aus­schei­dun­gen wahr – son­dern zahlt beim Erschos­se­nen, viel­leicht sogar noch Ster­ben­den und geht und errin­nert sich bei ers­ten Ver­hö­ren auch nicht mal an sei­ne eige­ne Anwe­sen­heit am Tatort.

    Das ist ja auch alles völ­lig nor­mal: wenn mir jemand erzäh­len wür­de, dort wo ich vor­ges­tern war (bzw. über­haupt an einem Ort, an dem ich jemals war) wäre jemand erschos­sen wor­den, fie­le mir das natür­lich auch nicht gleich ein, dass ich an dem Ort auch war. Wie­so auch? Ist doch nichts besonderes?

    Dafür gibt es dann "zum Schutz" von was auch immer 120 Jah­re Aktensperre.

    Rechts­staat?

    Nach­dem das zuge­las­sen wur­de geht heu­te alles durch. 

    "Die blu­ti­ge Spur des rech­ten Ter­rors" ist zu 80% von Kräf­ten ini­zi­iert, die aus Steu­er­gel­dern finan­ziert wer­den und angeb­lich ganz ande­re Auf­ga­ben und Pflich­ten haben sol­len – laut Ammen­mär­chen in den Medi­en, ÖRR, Schu­len und "Bun­des­zen­tra­le für poli­ti­sche Bildung".

    Stich­wor­te? Gla­dio. Roh­wed­der. Herr­hau­sen. Man­geln­der Auf­klä­rungs­wil­le bei Okto­ber­fest-Atten­tat. "Cel­ler Loch". NPD-Ver­bots-Ver­hin­de­rung weil rei­ne V‑Mann-Par­tei. Schüt­zen­de Hand über "NSU" bis kurz vor Ende. …

  4. Es mag viel­leicht eine hand­voll soge­nann­ter "Coro­na-Leug­ner" geben, aber dar­um geht es ja über­haupt nicht.
    Es scheint noch nicht begrif­fen wor­den zu sein, dass die Bür­ger gegen die unso­zia­le, unde­mo­kra­ti­sche, dik­ta­to­ri­sche Art und Wei­se sind, mit der seit fast einem Jahr das Volk unter­drückt und mit gera­de­zu dra­ko­ni­schen Stra­fen drang­sa­liert wird. Gan­ze Exis­ten­zen wur­den ver­nich­tet, Men­schen in Haus­haft ver­bannt und die Ent­wick­lung der Her­an­wach­sen­den nach­hal­tig beein­träch­tigt. Das sind kei­ne "ver­nach­läs­sig­ba­ren Ein­zel­schick­sa­le", son­dern flä­chen­de­cken­de Realität.
    Bür­ger wer­den bestraft, wenn sie an einem Win­ter­tag mit den Kin­dern zum Schlit­ten­fah­ren gehen (MDR-Sach­sen­spie­gel 27.12.2020; 19:00 Uhr) usw.
    Das hat doch mit einem demo­kra­ti­schen Staat nichts mehr zu tun. Die Regie­ren­den haben sel­ber kei­ner­lei per­sön­li­che Ein­schrän­kun­gen und Sank­tio­nen zu erlei­den, befeh­li­gen aber seit Mona­ten das Volk wie Unter­ta­nen und dum­me Kinder.
    Wenn man den Bür­gern nun in Aus­sicht stellt, dass man prak­tisch einen Dau­er­lock­down braucht und trotz Imp­fung alle Ein­schrän­kun­gen auf unbe­stimmt Zeit auf­recht erhal­ten wer­den müs­sen, wird sich das Volk nicht auf Dau­er im Zustand der Kon­trol­le, Iso­la­ti­on und Unter­drü­ckung hal­ten lassen.

  5. 5.1.20: "„Rechts­extre­me Grup­pie­run­gen sind die trei­ben­den Kräf­te der Leug­ner der Coro­na­Pan­de­mie. Dage­gen wer­den wir mit aller Kon­se­quenz vor­ge­hen – in enger Abstim­mung mit den deut­schen Behör­den“, sagt Innen­mi­nis­ter Karl Neham­mer (ÖVP)."
    https://​www​.press​rea​der​.com/​a​u​s​t​r​i​a​/​k​u​r​i​e​r​-​3​4​0​2​/​2​0​2​1​0​1​0​5​/​2​8​1​9​3​0​2​5​0​6​0​7​160

  6. 20.1.21: "Ein Pos­ting auf der pri­va­ten Face­book­sei­te des Har­manns­dor­fer ÖVP-Bür­ger­meis­ters Nor­bert Hend­ler erhitzt der­zeit die Gemü­ter. Denn vor rund einer Woche, am 13. Jän­ner, hat­te er sei­nen Unmut dar­über geäu­ßert, dass bei den Demos gegen die Coro­nabe­schrän­kun­gen auch Rech­te mitmarschieren. …
    Aus die­sem Grund habe er auch die­se klei­ne Grup­pe inner­halb der Demons­tran­ten als „Gesin­del“ bezeich­net, das ein­ge­sperrt gehöre.
    Auf­grund der gro­ßen Auf­re­gung sei Hend­ler aller­dings bewusst gewor­den, dass das Bild, das er dem Pos­ting ange­hängt hat­te, ganz nor­ma­le Demons­tran­ten zeigt.
    Hend­ler betont, dass er die­se gro­ße Grup­pe nicht beschimp­fen woll­te, „gegen die­se Leu­te habe ich ja nichts.“ Es sei ein­fach pas­siert, dass er sich in sei­ner For­mu­lie­rung lei­der nicht deut­lich genug abge­grenzt hat­te, was ihm jetzt auch bewusst gewor­den ist. …"
    https://​www​.noen​.at/​k​o​r​n​e​u​b​u​r​g​/​c​o​r​o​n​a​-​d​e​m​o​-​v​p​-​o​r​t​s​c​h​e​f​-​m​i​t​-​k​l​a​r​s​t​e​l​l​u​n​g​-​n​a​c​h​-​g​e​s​i​n​d​e​l​-​p​o​s​t​i​n​g​-​h​a​r​m​a​n​n​s​d​o​r​f​-​r​e​d​a​k​t​i​o​n​s​f​e​e​d​-​f​a​c​e​b​o​o​k​-​p​o​s​t​i​n​g​-​n​o​r​b​e​r​t​-​h​e​n​d​l​e​r​-​r​e​d​a​k​t​i​o​n​-​n​o​f​b​-​n​a​t​i​o​n​a​l​s​o​z​i​a​l​i​s​m​u​s​-​2​4​4​3​1​2​935#

  7. 21.1.21, "VDB, KURZ, PARLAMENT & ÄRZTE IM VISIER
    Geheim-Report: So gefähr­lich sind die Corona-Leugner
    Ermitt­ler sind alar­miert über „mili­tan­te Rat­ten­fän­ger“ und „Gefahr für Institutionen“.
    Seit Früh­jahr 2020 beob­ach­ten Ver­fas­sungs­schüt­zer bereits, wie die Neo­na­zi-Sze­ne ver­sucht, Ängs­te, Sor­gen und Frust auf­grund der Pan­de­mie für ihre Zwe­cke zu missbrauchen.
    Am Sams­tag mar­schier­ten 10.000 Men­schen bei einer Anti-Mas­ken-Demo mit. Mit dabei, so ein Ermitt­ler zu ÖSTERREICH, sei „das Who is who der Rechts­ra­di­ka­len“ gewesen.
    Die radi­ka­le Zel­le sei „klein“, aber die Gefahr wer­de immer grö­ßer, dass die­se „Rat­ten­fän­ger“ es schaf­fen, in die Brei­te rein­zu­kom­men. Dabei sei­en auch Waf­fen­fun­de alar­mie­rend sowie Tele­gram-Chats, die ein­deu­ti­ge Dro­hun­gen beinhal­ten. Wie gefähr­lich sind also die­se Covid-Leug­ner? …" (Bezahl­schran­ke)
    https://​www​.oe24​.at/​o​e​s​t​e​r​r​e​i​c​h​/​p​o​l​i​t​i​k​/​g​e​h​e​i​m​-​r​e​p​o​r​t​-​s​o​-​g​e​f​a​e​h​r​l​i​c​h​-​s​i​n​d​-​d​i​e​-​c​o​r​o​n​a​-​l​e​u​g​n​e​r​/​4​6​1​9​3​7​551

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.