"Laut Meta wurden im Laufe der Pandemie über 25 Millionen Beiträge mit teils lebensgefährdenden Inhalten gelöscht."

Die öster­rei­chi­schen "Faktenchecker" von mimikama.at sind empört. Die Facebook-Mutter erwägt Lockerungen bei der Zensur, wie dort am 27.7. berich­tet wird:

mimikama.at (27.7.)

»Schon seit vie­len Jahren ist Facebook für das Tolerieren von Fehlinformationen zu bri­san­ten Themen wie dem Brexit oder der US-Präsidentschaftswahl bekannt. 

Die ers­ten Gegenmaßnahmen wur­den im Zuge der Corona-Pandemie getä­tigt, in denen Beiträge mit Fehlinformationen über die Verbreitung des Virus oder ande­ren Verschwörungstheorien ent­we­der mit einem ent­spre­chen­den Hinweis gekenn­zeich­net oder spä­ter auch gelöscht wurden.

25 Millionen Beiträge gelöscht

Definiert wur­den ins­ge­samt 80 unwah­re Behauptungen rund um das Thema Corona, Desinfektionsmittel, Masken, Medikamente und Impfungen, wel­che auf den Social Media-Plattformen Facebook und Instagram bis zum jet­zi­gen Zeitpunkt ver­bo­ten sind.

Laut Meta wur­den im Laufe der Pandemie über 25 Millionen Beiträge mit teils lebens­ge­fähr­den­den Inhalten gelöscht. Weniger gefähr­li­che Desinformationen wur­den mit einem Warnhinweis gekenn­zeich­net, der den Nutzer dar­auf auf­merk­sam machen soll­te, dass es sich hier­bei um Beiträge mit zwei­fel­haf­ten Inhalten hand­le. Bereits im April 2020 wur­den 50 Millionen Beiträge sol­cher Art gekennzeichnet.

Keine Notwendigkeit mehr

Meta sei nach wie vor dar­an inter­es­siert, Falschbehauptungen kei­ne Plattform zu bie­ten und Usern zuver­läs­si­ge Informationen zu ver­mit­teln, jedoch stel­le man sich jetzt die Frage, ob es nicht an der Zeit wäre, auch in den sozia­len Medien die Maßnahmen zu locken [sic]«


Update: Unter ande­rem gab es zu den Mimikamas das hier zu lesen:

Eröffnung des Weinfestes in Heilbronn ohne Masken?! (Faktencheck)

Faktenchecker als Geisterfahrer?

Drosten-Dissertation ver­wirrt nun auch „Faktenchecker“

14 Antworten auf „"Laut Meta wurden im Laufe der Pandemie über 25 Millionen Beiträge mit teils lebensgefährdenden Inhalten gelöscht."“

  1. Fauci und Top-Biden-Beamte in Klage vor­ge­la­den, die behaup­tet, sie hät­ten mit Social Media kol­la­bo­riert, um die Meinungsfreiheit zu unterdrücken

    "Hochrangige Beamte der Biden-Administration – dar­un­ter Dr. Anthony Fauci – und fünf Social-Media-Giganten haben 30 Tage Zeit, um auf Vorladungen und Auskunftsersuchen in einer Klage zu reagie­ren, in der der Regierung vor­ge­wor­fen wird, mit Social-Media-Unternehmen zusam­men­ge­ar­bei­tet zu haben, um die Redefreiheit unter dem Deckmantel der Bekämpfung von Fehlinformationen zu unterdrücken.

    Der Generalstaatsanwalt von Missouri, Eric Schmitt, und der Generalstaatsanwalt von Louisiana, Jeff Landry, haben am Mittwoch Vorladungen an Twitter, Meta (die Muttergesellschaft von Facebook), Youtube, Instagram und LinkedIn gerichtet.

    Schmitt und Landry bean­trag­ten am Dienstag die Offenlegung von Dokumenten und Informationen des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID) und sei­nes Direktors Fauci, der Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, des Chirurgen General Dr. Vivek Murthy und der ehe­ma­li­gen Geschäftsführerin des Disinformation Governance Boards, Nina Jankowicz.

    Offenlegungsanfragen wur­den auch an die Centers for Disease Control and Prevention (CDC), die Cybersecurity and Infrastructure Security Agency und ihre Direktorin Jen Easterly, das US-Heimatschutzministerium (DHS) und das US-Gesundheitsministerium (HHS) gesendet.

    “Im Mai reich­ten Missouri und Louisiana eine bahn­bre­chen­de Klage gegen hoch­ran­gi­ge Beamte der Biden-Administration ein, weil sie angeb­lich mit Social-Media-Giganten kon­spi­rier­ten, um die freie Meinungsäußerung zu Themen wie COVID-19 und Wahlsicherheit zu unter­drü­cken”, so Schmitt in der Pressemitteilung vom Dienstag. .."

    https://childrenshealthdefense.org/defender/fauci-und-top-biden-beamte-in-klage-vorgeladen-die-behauptet-sie-haetten-mit-social-media-kollaboriert-um-die-meinungsfreiheit-zu-unterdruecken/?lang=de

    1. @Impfadmiral: Verstehe ich etwas falsch? In den dort ver­link­ten Dokumenten lese ich weder etwas von einer Vorladung noch von einer gericht­li­chen Entscheidung, wie sie die Überschrift "Beamte der Biden-Regierung wer­den wegen Zensurabsprachen mit Big Tech vor­ge­la­den" nahelegt:

      »Die Kläger State of Missouri und State of Louisiana, durch ihre Anwälte, bean­tra­gen gemäß den Federal Rules of Civil Procedures und der Verfügung des Gerichts vom 12. Juli 2022, Doc. 34,, dass der Beklagte Dr. Anthony Fauci die­se Fragen inner­halb von drei­ßig Tagen schrift­lich beant­wor­tet. Diese Fragen wer­den als fort­lau­fen­de Fragen betrach­tet und soll­ten ent­spre­chend der Verpflichtung des Beklagten gemäß den Regeln ergänzt werden.«
      https://docs.reclaimthenet.org/discovery—fauci.pdf

        1. @Info: Vielleicht bin ich schwer von Begriff. Ich fin­de dort eine Presseerklärung, in der es heißt:

          "Gestern haben der Generalstaatsanwalt von Missouri, Eric Schmitt, und der Generalstaatsanwalt von Louisiana, Jeff Landry, Auskunftsersuchen an hoch­ran­gi­ge Beamte der Biden-Administration gerich­tet und heu­te Vorladungen von Dritten an die Social-Media-Giganten Twitter, Meta, Youtube, Instagram und LinkedIn gerichtet."

          Und wei­ter der Link auf das von mir zitier­te Dokument.

          Wo steht da, was CHD in der Überschrift nennt "Fauci und Top-Biden-Beamte in Klage vor­ge­la­den, die behaup­tet, sie hät­ten mit Social Media kol­la­bo­riert, um die Meinungsfreiheit zu unter­drü­cken"? Im Text ist dann auch von Anträgen die Rede. Vorladungen kom­men vor im Zusammenhang mit Twitter, Meta, Youtube, Instagram und LinkedIn.

  2. die nei­gung, die rea­li­tät zu ver­wei­gern, beru­he auf nar­ziß­mus, auf selbst­lie­be, sagt ador­no, „also dar­auf, daß die men­schen bis heu­te dazu gehal­ten sind, ein maß ihrer lie­bes­fä­hig­keit nicht etwa gelieb­ten ande­ren zuzu­wen­den, son­dern sich sel­ber, auf eine ver­drück­te, ver­drucks­te, unehr­li­che, unein­ge­stan­de­ne und dar­um gif­ti­ge wei­se zu lie­ben. … der recht­ha­ber ent­wi­ckelt, um nur ja die nar­ziß­ti­sche schä­di­gung von sich fern zu hal­ten, die ihm durch die preis­ga­be der mei­nung wider­fährt, einen scharf­sinn, der oft weit sei­ne intel­lek­tu­el­len fähig­kei­ten über­steigt. die klug­heit, die in der welt auf­ge­wandt wird, um nar­ziß­tisch, mit schafrsinn, unsinn zu ver­tei­di­gen, reich­te wahr­schein­lich aus, das ver­tei­dig­te zu ver­än­dern.” = die ver­tei­di­gung bin­det ener­gie, die gebraucht wird, um das gelieb­te zu ver­än­dern, zu ver­wan­deln. die ver­tei­di­gung ist eine star­re, ein beharren.

    „ver­nunft im dienst der unver­nunft – nach freuds spra­che: die ratio­na­li­sie­rung – springt der mei­nung bei und ver­här­tet sie so, daß sich weder mehr dar­an rüh­ren läßt, noch ihre absur­di­tät offen­bar wird. … die logi­sche form des urteils, gleich­gül­tig ob rich­tig oder falsch, hat in sich etwas herr­schaft­li­ches, ver­fü­gen­des, das dann in der insis­tenz auf mei­nun­gen, dem bestehen dar­auf, als auf einem besitz, grund und boden, grund­be­sitz, auf dem man steht, sich widerspiegelt.
    über­haupt eine mei­nung haben, urtei­len, dich­tet sich schon in gewis­sem maß gegen die erfah­rung ab und ten­diert zum wahn, wäh­rend ande­rer­seits doch nur der zum urteil fähi­ge ver­nunft hat.” ver­nünf­ti­ges den­ken hat kon­takt zum gegen­stand der erkennt­nis und bespie­gelt sich nicht selbst.

    Adorno, Meinung Wahn Gesellschaft, Vortrag, gehal­ten in Bad Wildungen auf den von der Hessischen Landesregierung ver­an­stal­te­ten Hochschulwochen für staats­wis­sen­schaft­li­che Fortbildung, Oktober 1960; publi­ziert in "Der Monat", 14. Jg., Dezember 1961. Erweitert und über­ar­bei­tet. In: ders., Gesammelte Schriften 10.2, Kulturkritik und Gesellschaft II, Suhrkamp, Frankfurt 1977.

  3. Danke „Social Media“ … ohne euch und eure Liebe zur Wahrheit wäre aus Corona bestimmt nicht mehr gewor­den, als damals aus der „Schweinegrippe“.

  4. ❌ WIR WURDEN GELÖSCHT ❌

    Robert Cibis gibt ein Statement ab, bezüg­lich der plötz­li­chen Löschung aller OVALmedia-Kanäle ( in allen Sprachen) auf YouTube. Wir den­ken, dass die­ses Ereignis nur poli­tisch moti­viert sein kann! Diese Löschung zeigt auf dra­ma­ti­sche Weise, wie durch Großkonzerne die Pressefreiheit in Deutschland ein­ge­schränkt wer­den kann.
    Bitte helft uns und teilt die­ses Video!
    Danke fürs Teilen und eure Unterstützung! https://odysee.com/@TheFreeVoice:4/Wir-wurden-geloescht%E2%80%93OVALmedia:a

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.