Liefers bleibt doch Schauspieler

Jan Josef Liefers bril­liert in einer neu­en Rolle. Er ist pro­blem­los "geimpft" und hat sich sie­ben PatientInnen auf einer Intensivstation ange­se­hen, die "unge­impft" waren.

bild.de (8.10.)

Das alles kann so gewe­sen sein. Liefers ist Schauspieler und stellt dazu kei­ne Fragen. Er will nichts wis­sen von der Definition, daß für das RKI nur Menschen zwei Wochen nach der "voll­stän­di­gen Impfung" als geimpft gel­ten. Streng genom­men kann es laut offi­zi­el­ler Verordnung über­haupt kei­ne "Geimpften" im Krankenhaus geben, denn

»eine geimpf­te Person [ist] eine asym­pto­ma­ti­sche Person, die im Besitz eines auf sie aus­ge­stell­ten Impfnachweises ist.«

(Siehe dazu Wer ist juris­tisch eigent­lich "geimpft"? Frag die SchAusnahmV!)

Update: In Kommentaren wird dar­auf ver­wie­sen, daß juris­tisch sich die­se Bestimmung nur auf den Kontext der Gewährung von "Freiheitsrechten" durch die G‑Regeln bezieht. Das ist rich­tig. Man soll­te den­noch zei­gen, daß der "Impfstatus" offen­bar belie­big ver­teilt wer­den kann.


Liefers weiß nicht, wie es in dem unge­nann­ten Krankenhaus an den ande­ren Tagen (er war einen Tag zu Gast) aus­sieht und wie in ande­ren Hospitälern. Er wird ein­fach geglaubt haben, was man ihm zeigt und erzählt:

»Aber war­um es am Ende man­che der­art hart erwischt, war­um aus­ge­rech­net ihnen die Virusinfektion so gro­ßen Schaden zufügt, sie an den Rand ihrer Lebenskraft bringt, wäh­rend die meis­ten ande­ren die Erkrankung gut weg­ste­cken, mit oft nur mil­den oder gar kei­nen Symptomen, das ist noch unklar.

Allerdings, da waren sich Pfleger wie Ärzte einig, wäre kei­ner hier gelan­det mit einer Impfung

Ist das nun doch ein Impfaufruf? Tja, was soll ich sagen? Ich befür­wor­te die Impfung Erwachsener, abso­lut kla­rer Fall. Aber ich gebe kei­ne medi­zi­ni­schen Ratschläge, ich erzäh­le hier nur mei­ne Geschichte. Die Entscheidung liegt bei jedem selbst.

So will es unse­re Regierung, die sich gegen eine Impfpflicht aus­ge­spro­chen hat. Wo kei­ne Impfpflicht besteht, darf sie auch nicht von Dritten durch die Hintertür erzwun­gen wer­den. Erklärt sich eigent­lich von selbst.

Wenn ich nun zurück­den­ke an mei­nen Tag auf der ITS und dar­an, wie die selt­sa­me und bis­wei­len unbarm­her­zi­ge Lotterie des Lebens für die Sieben dort aus­ge­gan­gen ist, dann weiß ich jeden­falls, ich habe kei­nen Fehler gemacht.«

UpdateLiefers wird doch exkom­mu­ni­ziert.

52 Antworten auf „Liefers bleibt doch Schauspieler“

  1. "Allerdings, da waren sich Pfleger wie Ärzte einig, wäre kei­ner hier gelan­det mit einer Impfung…"

    Undenkbar. dass eine ande­re Frühbehandlung (z.B. mit Ivermectin) ein ande­res Behandlungsergebnis gezeigt hätte.
    Völlig undenk­bar und ausgeschlossen!!!

    Über uns nur noch der Himmel.

  2. So wenig Liefers im Schauspielerleben auch nur den Hauch Ahnung von Rechtsmedizin hat, so kann er noch viel weni­ger inten­siv­me­di­zi­ni­sche Abläufe erken­nen, geschwei­ge denn annä­hernd objek­tiv einschätzen.
    Kasperletheater ist dage­gen Hochkultur.

    1. Liefers ist ein mie­ser Typ. Ich konn­te den Kerl noch nie lei­den und habe, wenn es hoch­kommt, einen Film von ihm gesehen.
      Der Mann hat eine äußerst schlei­mi­ge Art, nicht nur in sei­nen Rollen.

  3. Marius vom Deframing Channel hat­te recht.
    Er hat schon nach der #alles­dicht Aktion die Nähe von Liefers zur Impfallianz auf­ge­zeigt und sein Handeln als fal­se-flag bezeichnet.
    Ebenso hat er genau das was jetzt pas­siert ist prognostiziert!

    1. @Flo:
      sor­ry, ich kann hier kei­ne fal­sche Flagge erken­nen – eher, dass man mal wie­der rei­ße­risch und (axel­sprin­ger­ver­lag­an­zei­gen­spon­sortak­tisch?) "berich­tet" hat.
      Hier mal 11 Minuten O‑Ton
      https://www.youtube.com/watch?v=YpVKpxxkSz4

      Aber gut, es ist ja nicht aus­zu­schlie­ßen, dass es nur um ein Vor- und Zurückrudern geht um sich's mit nie­man­dem zu verderben.

      1. Danke für den Link! Wäre fast auf Axel Springer rein­ge­fal­len.… Liefers hat natür­lich das Recht, sich sel­ber imp­fen zu las­sen (was er auch schon längst getan hat), spricht aber nie­man­den sei­ne eige­ne Entscheidung ab und plä­diert für Solidarität und Meinungsfreiheit- also alles gut.

  4. Und kei­ner wäre dis­kri­mi­niert, ein­ge­sperrt und mas­siv gesund­heit­lich vom Staat bedroht ohne Corona-Maßnahmen und Impf-Erpressung. 

    Wenn Liefers sich imp­fen als­sen will, dann soll er dies tun. Wenn er Impfpropaganda betrei­eben will, dann soll er dies tun. Was hat dies mit Corona-Maßnahmen und deren Rechtfertigung zu tun? Jeder muss selbst ent­schei­den kön­nen, ohne Druck. Die geimpf­ten sind doch geschützt, angeb­lich. Und wenn ich als Ungeimpfter eben krank wer­de, dann ist dies mein Risiko.

  5. Ein ech­ter Schauspieler kann sich ver­stel­len, die­ser spielt nur sich selbst. Schließlich wirbt er ja schon lan­ge mit sei­ner Ollen für die Gates-Initiative "One".
    Seine Rolle im Tatort ist ein­fach lescher­lich und für mich schon immer unerträglich.
    Ich den­ke, dass der Teil der Pandemie der Korruption ist.

  6. Vorsicht, lie­ber Artur Aschmoneit. Diese "Verordnung zur Regelung von Erleichterungen und Ausnahmen von Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 (COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung – SchAusnahmV)" bringt unter § 2 Begriffsbestimmungen. Man muss die im Zusammenhang lesen. Dort wer­den Personen bestimmt, die sich im Rahmen die­ser "Regelungen" rela­tiv "frei bewe­gen" kön­nen. (Anführungszeichen von mir.) Symtomatische geimpf­te Personen fal­len ganz sicher nicht dar­un­ter, so dass die Annahme nicht stimmt, nur asym­ptona­ti­sche Geimpfte wür­den als sol­che gezählt. Symptomatische Geimpfte fal­len ein­fach nur nicht unter die­se Ausnahmeregelung. Liefers – nun ja. Warum Wendehals, wie in einem Kommentar benannt? Er hat sich doch nie gegen eine Impfung aus­ge­spro­chen. Sich an BILD zu ver­kau­fen mit emo­tio­na­ler Impfpropaganda, bringt viel­leicht was ein. Weiß ich nicht. Eine Intensivstation mit meh­re­ren ECMO-Betten muss ein sehr gro­ßes und spe­zia­li­sier­tes Krankenhaus sein. Dahin kom­men dann mit ziem­li­cher Sicherheit auch die schwers­ten und womög­lich unty­pischs­ten Fälle. Er kann das alles so erlebt haben. Sich nicht dar­über klar zu sein, wofür er sich miss­brau­chen lässt, spricht gegen sei­ne Intelligenz. Sollte er sich dar­über im Klaren sein, gegen sei­nen Charakter. Mild gespro­chen: Er kann nicht dafür. Nicht der Rede wert.

    1. @Kathrin Schmidt: Es ist schon rich­tig, daß die Definition "im Sinne die­ser Verordnung" gilt. Es bleibt den­noch eine Definition des Gesundheits- und des Justizministeriums. Juristisch mag das das dif­fi­zil sein, für die Argumentation fin­de ich es den­noch nutzbar.

      1. Ich hät­te damit mei­ne Schwierigkeiten, nach wie vor. Hier noch eine Einschätzung der Hafenanwälte, Antonia Fischer & Co.:

        RICHTIGSTELLUNG

        Derzeit geis­tert durch die Chats ein Post, der sich auf $ 2 zur SchAusnVO bezieht und behaup­tet, dass dort gere­gelt wird, dass sobald ein Geimpfter Symptome zeigt, die­ser als Ungeimpfter gilt. 

        Hier müsst ihr aber den Kontext sehen. Im $ 28c IfSG geht es um Lockerungen.
        Wenn für Geimpfte eine Lockerung grei­fen soll, dann müs­sen die­se natür­lich auch gesund sein (sym­ptom­frei).
        Deswegen defi­niert der $ 2 zur SchAusnVO, der ja Details zum $ 28c IfSG regelt, die­se Einschränkung.

        Das bedeu­tet also nicht, dass jeder Geimpfter, sobald er Schnupfen,… hat, als unge­impft zählt. Es bedeu­tet nur, dass der kran­ke Geimpfte nicht ohne Test ins Kino darf etc. 

        Es ist toll, dass sich auch vie­le Laien ver­su­chen, in die herr­schen­de Rechtsmaterie ein­zu­le­sen. Leider trifft das inhalt­lich nicht immer den Nagel auf den Kopf. Schade auch, dass sich die­se Nachrichten sofort unge­prüft wie ein Lauffeuer verbreiten.
        Lasst uns wach­sam sein und in unse­rer Argumentation sat­tel­fest und fak­ten­si­cher. Dazu gehört es, Informationen immer zu prü­fen, bevor sie viral ver­brei­tet werden.
        Es ist in die­sem Dickicht aus Absurditäten im Moment ohne­hin schwer genug, sich zurecht zu finden.

        28.09.2021

        Anwälte MaskForce – Kanalimal eine Einschätzung der Hafenanwälte, Antonia Fischer & Co.

        1. @Kathrin Schmidt: Danke, ich habe ein Update vor­ge­nom­men. Ich den­ke aber wei­ter, daß es neben der berech­tig­ten juris­ti­schen Sicht auch die poli­ti­sche gibt. In der soll­te man die Widersprüchlichkeit benen­nen, daß "Geimpfte" vor der Restauranttür anders defi­niert wer­den als in ande­ren Zusammenhängen.

          1. möch­te noch mal auf mei­nen bei­trag von 0.20 uhr hin­wei­sen, hof­fe, dass das dies­mal mit der zuord­nung klappt. alle juris­te­rei und dekre­tie­re­rei kann die geset­ze der logik nicht auf­he­ben und eine klas­se, die sich selbst als ele­met ent­hält, für gül­tig erklä­ren. das ist para­do­xe sprech­wei­se, und – wie jetzt doch im ver­lauf der letz­ten mona­te all­ge­mein deut­lich gewor­den sein müß­te – die spra­che der macht, die kon­fu­si­on und ohn­machts­ge­füh­le erzeu­gen will,

        2. @Kathrin Schmidt
          Das ande­re Extrem einer Definition.

          Ein Gericht, in den USA, wer­tet das Cronavirus als bio­lo­gi­sche Waffe. 

          "Ware abge­leckt? Mann muss in den USA nach fal­scher Corona-Panikmache ins Gefängnis"
          https://www.rnd.de/panorama/ware-abgeleckt-mann-muss-in-den-usa-nach-falscher-corona-panikmache-ins-gefaengnis-RXWV3JSJ6244BNVMIEP5W3I6EQ.html

          "San Antonio. Weil er fälsch­li­cher­wei­se auf Facebook behaup­tet hat­te, er habe einen Corona-Infizierten dafür bezahlt, Sachen in einem Supermarkt abzu­le­cken, ist ein Mann im US-Bundesstaat Texas zu 15 Monaten Haft ver­ur­teilt wor­den. Damit habe der 40-Jährige in zwei Fällen gegen ein Gesetz ver­sto­ßen, das Falschinformationen und Täuschung im Zusammenhang mit bio­lo­gi­schen Waffen ver­bie­tet, berich­te­ten US-Medien am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Darunter fal­le auch das Coronavirus. Ein Bundesrichter ord­ne­te zudem am Montag eine Geldstrafe von 1000 Dollar (rund 865 Euro) an."

          Folgerichtig ist das Gericht inkon­se­quent. Es ver­ur­teilt die Falschinformationen und Täuschung im Zusammenhang mit bio­lo­gi­schen Waffen, nicht aber das Verbreiten der bio­lo­gi­sche Waffe. 😉
          Eine wei­te­re Folge davon wäre dann auch, dass jeder sym­to­ma­ti­sche Gespritze, Träger und/oder Verbreiter einer bio­lo­gi­schen Waffe wäre.

  7. Liefers betei­lig­te sich im April 2021 an der Aktion #alles­dicht­ma­chen, bei der rund 50 pro­mi­nen­te Schauspieler in Einzelvideos diver­se Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie kom­men­tier­ten, was laut den Beteiligten als „iro­nisch-sati­risch“ ver­stan­den wer­den soll­te. Die Aktion lös­te kon­tro­ver­se Diskussionen aus.[28] In sei­nem Video für die Aktion bedank­te sich Liefers, laut Eigenaussage „iro­nisch gemeint“, „bei allen Medien unse­res Landes, die seit über einem Jahr uner­müd­lich ver­ant­wor­tungs­voll und mit kla­rer Haltung dafür sor­gen, dass der Alarm genau da bleibt, wo er hin­ge­hört, näm­lich ganz, ganz oben“. Außerdem dür­fe man Wissenschaftlern, die ande­re Positionen ver­tre­ten als die bera­ten­den Experten der Bundesregierung, kei­ne Bühne geben: „Schließlich wis­sen nur ganz weni­ge Spezialisten, was gut für uns ist.“ Nach mas­si­ver Kritik wies Liefers eine Nähe zur Querdenken-Bewegung, zur AfD, zu Reichsbürgern, Verschwörungstheoretikern und „Corona-Ignoranten“ zurück.[29]

    Im Mai 2021 initi­ier­te die Tübinger Notärztin Lisa Federle gemein­sam mit Jan Josef Liefers und dem Fernsehmoderator Michael Antwerpes das Projekt #beweg­teuch. Damit soll es Kindern und Jugendlichen ermög­licht wer­den, trotz anhal­ten­der Einschränkungen wegen der Covid-19-Pandemie wie­der Sport auch in grö­ße­ren Gruppen zu trei­ben. Dies soll im Rahmen eines Modellprojektes unter kon­trol­lier­ten Bedingungen und mit wis­sen­schaft­li­cher Begleitung erfol­gen und zunächst mit Aktionen in Tübingen und Berlin star­ten. Das baden-würt­tem­ber­gi­sche Sozialministerium hat inzwi­schen eine Genehmigung erteilt.[30] Die Schirmherrschaft über den Verein hat Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble übernommen.[31]
    https://de.wikipedia.org/wiki/Jan_Josef_Liefers

    Noch Fragen Kienzle?

  8. … und was der SPIEGEL (ali­as "mrc/dpa") dar­aus macht:
    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/corona-jan-josef-liefers-schockiert-nach-besuch-auf-intensivstation-a-c72b35d3-3ffd-4775–80f2-18afa0184980

    Aus Liefers' Aussage: »Allerdings, da waren sich Pfleger wie Ärzte einig, wäre kei­ner hier gelan­det mit einer Impfung.«
    wird die Abschnittsüberschrift gebas­telt: »Allerdings wäre kei­ner hier gelan­det mit einer Impfung«.

    1. @Kassandro
      Sieht aus, als hät­ten Bild und Spiegel die Rollen ver­tauscht, was den Berichtsstil angeht. Erstaunlich, was die­se Zeiten so alles zuta­ge fördern.

  9. Im Endeffekt hat wohl kei­ner die Wahrheit gepach­tet. Ich, unge­impft, knapp fünf­zig, hal­te eine Impfung für 65+ tat­säch­lich für wirk­sam und sinn­voll. Den ande­ren Schwachsinn aller­dings nicht. Und ob ich damit rich­tig lie­ge, weiß der Geier.

  10. Schließlich braucht Jeder ein Einkommen. Und
    es gibt ver­mut­lich kei­ne Arbeitslosen
    Versicherung für Freischaffende Künstler.
    Er muss auch überleben.

    Wer Hunger hat träumt sel­ten von Natur.

    Versteht das Keiner ?

  11. Ja, es wirkt halt immer wenn man jeman­den mit indi­vi­du­el­len Schicksalen konfrontiert.
    Selbes könn­te man ver­mut­lich 2 Zimmer wei­ter mit 3 Patienten mit Raucherlunge oder ähn­li­chem anrichten. 

    Covid und Influenza und ande­re sind gefähr­li­che Krankheitserreger – aber sie sind kei­ne Gefahr für die Gesellschaft, wenn man die Zahlen ein­fach ratio­nal und gesamt­heit­lich betrachtet

  12. Was ich zwi­schen den Zeilen inter­es­sant fin­de ist, dass laut Liefers alle intu­biert waren UND am Ecmo hin­gen. Das sind teu­re Maschinen, die Ecmos, die hat nicht jede Klinik. Es wird wohl so sein, dass sie Liefers in eine Spezialklinik geschickt haben, die wahr­schein­lich nur die schwers­ten Fälle von ande­ren Kliniken ohne die­se Ausstattung über­wie­sen bekommt. 

    Zumal er ja auch erwähnt, dass alle fett­lei­big waren, er selbst ist ja kein Hungerhaken, wenn er das so defi­niert, dann müs­sen da ech­te Kaliber gele­gen haben. 

    Extrem fett­lei­bi­ge haben oft (bis­wei­len uner­kannt) Herzprobleme und damit ein­her­ge­hend Lungenprobleme, Leber und Niere sind auch oft nicht top.

    Es wäre wirk­lich mal inter­es­sant zu erfah­ren, wer vor Corona mit respi­ra­to­ri­schen Infekten auf Intensiv gelan­det ist? Auch nur Dicke und/oder Alte?

    Dann könn­te man das Ganze bes­ser ein­ord­nen. Sollte sich das Bild glei­chen, dann ist Corona nicht gefähr­li­cher, als Influenza.

    1. ".……fina­zi­ell nicht unbe­scha­det überstanden."

      Was soll denn das ? Mir kom­men die Tränen. 

      Der hat doch Geld in all den Jahren zurück­le­gen kön­nen für den soge­nann­ten Notfall.

      Wenn er jetzt am "Hungertuche" gnagt, ist er sel­ber Schuld.

  13. "Streng genom­men kann es laut offi­zi­el­ler Verordnung über­haupt kei­ne "Geimpften" im Krankenhaus geben"

    Doch, schon. Nämlich jemand, der wegen was ganz ande­rem (z.B. Autounfall …) auf die Intensivstation kommt und trotz sei­nes schlim­men Zustands kei­ner­lei der vie­len Covid-Symptome hat, aber einen posi­ti­ven PCR-Test.

  14. Der Bürgermeister und zugleich Landeshauptmann von Wien ist nach einem Besuch einer Intensivstation so qua­si in die Knie gegan­gen. Zuvor woll­te er immer die Bundesregierung zur weni­ger stren­gen Maßnahmen drängen.
    Ab die­sen Zeitpunkt setz­te er in Sachen Härte der Umsetzung immer eines drauf – und das in fast allen Belangen. So ein Nasi…

    Viele Grüße,
    Der Ösi

    1. Nachtrag: Eigentlich woll­te ich noch dazu­schrei­ben, dass es Intensivstationen so an sich haben, dass es dort tur­bu­lent zugeht. Bei einer Grippewelle wird es nicht viel anders zuge­hen. Niemand ist dabei jemals auf die Idee gekom­men des­halb irgend­wel­che Grundrechts ein­schrän­ken­de Maßnahmen zu setzen.

    2. @ Der Ösi

      Michael Kretschmer hat die­sel­be Legende erzählt – nach sei­nem "run­den Tisch" mit Bhakdi und Homburg und vor der Verschärfung sei­nes zuvor ver­gleichs­wei­se locke­ren Kurses.

    1. Nur, dass sie Winston am Ende einen Rattenkäfig aufs Gesicht gesetzt haben. JJL war sicher leich­ter zu gewinnen.

      Churchill: Would you sleep with me for five pounds?
      Socialite: Mr. Churchill, what kind of woman do you think I am?!
      Churchill: Madam, we’ve alrea­dy estab­lis­hed that. Now we are haggling about the price.

  15. Ohne Impfung auch nicht!
    Solche Berichte sind nur mög­lich, weil man die vie­len unauf­fäl­li­gen Covid-Kranken, die ein­fach zu Hause ihre Krankheit aus­ku­rie­ren, auf einer ITS nie zu sehen bekommt. Jemand, der ver­schnupft und hus­tend in der Quarantäne vor der Glotze hängt, so wie mei­ne Wenigkeit, wirkt auch auf nie­mand wirk­lich abschre­ckend. LOL. Was für ein Affentheater.

    1. Ich wür­de ich mich auch in mei­ne 4 Wände zurück­zie­hen und das nicht an die gro­ße Glocke hängen.
      Und Teste kann man preis­wert kau­fen; die muss man nicht teu­er bezahlen.

  16. Willkommen bei den "Kreidefressern".Hier zur Erinnerung noch ein­mal das Original: 

    https://www.youtube.com/watch?v=Ux_j8ALQiQY

    ziem­lich unmiß­ver­ständ­lich, sei­ne Ironie.
    Aber, nach­dem er von den "Medien" wie­der vor­zeig­bar "rein­ge­wa­schen" wur­de, unter ande­rem von der Nachrichtensprecherin , die bereits die "Wahrheiten"(ha,ha!) der Demo am 1.8.2020 in Berlin um 15.00 Uhr über den Schirm brach­te, hier in der "Talk-Sendung "3 nach 9" , (Moderation. Rakers, Di Lorenzo!) , also von Frau Rakers ins "Gebet" genom­men wur­de, ent­wi­ckel­te er sich , man stau­ne, wie hier in einem his­to­ri­schen Beispiel zu lesen. Das ist mir aller­dings symphatischer:
    Saulus stürz­te von sei­nem Pferd und erblin­de­te drei Tage lang. Daraufhin änder­te sich sein Leben voll­stän­dig. Er nann­te sich nicht mehr Saulus, son­dern Paulus.

  17. @ Kathrin Schmidt, @aa

    Habe lan­ge über die Argumentation von K.S. gegen­über aa nach­ge­dacht. Ergibt immer noch kei­nen Sinne. Ihr Kernsatz lau­tet wohl:
    "Symtomatische geimpf­te Personen fal­len ganz sicher nicht dar­un­ter, so dass die Annahme nicht stimmt, nur asym­ptona­ti­sche Geimpfte wür­den als sol­che gezählt."

    Das ist ihre Interpretation, aber nicht die Sicht des­sen, der die­se Verordnung schreibt. Er möch­te die Gruppe der­je­ni­gen, denen er Grundrechte ent­zieht, prä­zi­sie­ren. Es soll Erleichterungen und Ausnahmen geben. Dazu muß er die­se Gruppen beschrei­ben. Eine Gruppe sind die "Geimpften". Diese Gruppe hät­ter er ger­ne ein­deu­tig gehabt, muß sie aber nun auf­grund wid­ri­ger Umstände wie­der ein­schrän­ken, auf die "asym­pto­ma­ti­schen Geimpften". Das ist eine Untergruppe. Dann defi­niert er die Hauptgruppe um und beschränkt ihren Umfang auf die­se Untergruppe. Warum begeht er die­ses logi­sche Verbrechen und benennt die Gruppen nicht ein­fach anders? Weil es dann wohl sehr ungüns­tig wäre, die asym­pto­ma­ti­schen Geimpften als eige­ne Gruppe dau­ernd in Berichten zu haben. Ihre Bennenung weist schon auf ihr Gegenteil hin, die sym­pto­ma­ti­schen Geimpften, das Skandalon in der momen­ta­nen Propaganda. Die gan­ze Argumentation zur Notwendigkeit zur Impfung wür­de geschwächt, eigent­lich zusam­men­bre­chen. Man muß die Kategorie der sym­pto­ma­ti­schen Geimpften ver­schwin­den lassen.
    Es ist ein plum­per Taschenspielertrick. Vom Gesetzgeber in einer Verordnung durch­ge­führt. An des­sen Sprachregelung ori­en­tie­ren sich dann Behörden und Institutionen, ganz sicher auch außer­halb die­ser Verordnung. Warum soll man nicht anneh­men, das sie auch in ande­ren Bereichen wie der Statistik etc. ver­wen­det wird?

    (gehört eigent­lich alles nicht unter "Liefers", son­dern unter:
    https://www.corodok.de/wer-frag-schausnahmv/

  18. Wie lan­ge er wohl an sei­nem Text gefeilt hat .….…

    ´.….. Die ande­ren sagen mit Impfung wären die nicht hier ´
    damit kann er dann spä­ter sagen ich habe nicht gelogen .….…

    Ich war mal auf einer Krebsintensivstation ( vor 20 Jahren ) kurz nach­dem die Chemobehandlung des Tages die Runde gemacht hat­te – wenn du mir beim raus­ge­hen gesagt hät­test mit etwas Geld könn­ten wir das ver­hin­dern – ich hät­te mei­nen Geldbeutel sofort leer gemacht ( Portemonnaie konn­te ich nicht schreiben )

    So ersetzt man Fakten mit Emotionen .…. 

    Interessant ist wenn man mal die Kritiker der ers­ten Stunde sich anschaut ( ne nicht Bhakdi und Wodarg etc. son­dern die Wendehälse ) und was die nun beruf­lich machen .….…
    da gibt es schon eini­ge die sel­ber Karriere gemacht haben und ande­re wo Angehörige Karriere gemacht haben .….….….……
    ein Schelm wer böses dabei denkt

  19. Nach einem geschla­ge­nen hal­ben Jahr (nach den Kontroversen um alles­dicht­ma­chen), bequemt sich der
    Herr L. nun doch mal eine Intensivstation zu besu­chen. Beachtlich.
    Würde mich schon bren­nend inter­es­sie­ren, was in die­sen vergangenen
    6 Monaten im Leben des Herrn L. so gelau­fen ist. Und wes­halb er die­ses Erlebnis nun so medi­en­taug­lich vermarktet.
    Da ich in der Vergangenheit sel­ber län­ge­re Zeit auf Intensivstation gear­bei­tet habe, darf ich mir anma­ßen zu sagen, dass mich die­se öffent­li­che Zurschaustellung (wohl die Vermarktung eines expe­ri­men­tel­len Impfstoffs) zuneh­mend befremdet.
    Patienten die dort auf Intensivstation lie­gen, gehö­ren gut ver­sorgt, und nicht als media­le Werbeplattform ( für was auch immer ) missbraucht.
    Zu mei­ner Zeit als Schwester auf Intensiv ( vor 30 Jahren) waren wir schon chro­nisch unter­be­setzt ; die Patienten nur unter enor­mem Zeitdruck und auch nur (mei­ner Einschätzung nach ) behelfs­mä­ßig versorgt.
    Meine aktu­el­le Gesprächslage mit Intensivpersonal zeigt kei­ne nen­nens­wer­te Verbesserung der Situation ( Leiharbeitsfirmen haben Konjunktur)
    Herrn Spahn sei dank
    Und Herrn L. nun ebenso.

  20. Der Mann betei­ligt sich als Funktionär der poli­ti­schen Angstmacher im Auftrag Pfizers. Und ist also Lügner.

    Denn: jedes Jahr wer­den Menschen beatmet, weil sich Atemwegsinfektionen zu Pneumonien aus­ge­wach­sen haben.

    Und zumal: weil die "Impfungen" ganz offen­sicht­lich nichts bewir­ken. Und aber Medikamente gut häl­fen, wenn sie von Pfizer nicht weg­ge­mobbt würden.

    Pfizer-Puppet, dum­me. Let's say: ungeheuerlich.

  21. Der Star der Bewegung ist immer ers­te Wahl fürs Umdrehen: nichts ist über­zeu­gen­der als ein Influencer, der aus "Überzeugungsgründen" die Seite wechselt.

    Das gab es mit Kretschmer, MP Sachsen, auch schon mal. Falls sich noch jemand erin­nert: er war zu Beginn der frei­es­te aller MPs. DANN haben sie ihm die sel­be Tour ver­passt: Kontakt mit Pflegern einer Intensivstation – ob er selbst auch da war, weiß ich nicht mehr. Danach konn­te man einen Kretschmer besich­ti­gen, der vor Angst schlot­ter­te. Ich habe ihm das – beim Kontakt mit Bürgern, die ihn beim Schneeschippen zu Hause auf­such­ten und auch bei Maischberger – durch­aus abge­nom­men. Für jeman­den, der noch nie zuvor auf einer Intensiv war und auch nicht dar­über nach­ge­dacht hat, ist das selbst­ver­ständ­lich ein Schock – und er hat kei­nen Vergleich damit, wie das vor­her war, vor Corona, bei ande­ren Krankheiten auf Intensiv.

    Würde man einem Raucher zei­gen, wer da alles liegt, wür­de er auch auf­hö­ren. Der Grund: kein Vergleich – und kei­ne Anschauung dar­über, wor­an und wie – Nichtraucher ster­ben. Den letz­ten Gang – wor­an auch immer man erkrankt war – auf einer Intensiv anzu­tre­ten, soll­te eigent­lich unter Folterbestimmungen fal­len und wird nur akzep­tiert, weil es angeb­lich in eini­gen Fälle dazu führt, dass eini­ge wie­der "gesund" wer­den. Der Mensch ist bereit viel zu ertra­gen, wenn es um sein Leben geht – und doch stirbt jeder, so oder – so, mit oder ohne Corona.

    Ich habe aller­dings Liefers nicht so sehr als "umge­dreht" auf­ge­fasst. Jeder muss sei­ne Entscheidung tref­fen – das ist das wich­tigs­te, und dabei ist ja wohl auch er geblie­ben (wer sich gen­tech­nisch behan­deln lässt, weil Liefers es tat, hat ein ande­res Problem …)

    NEU – Genormte Nutzerkennzeichen fürs Ausschalten von Usern? Sehr gedie­gen und passend.

  22. Wenn ich mir die Kommentare hier so durch­le­se, schei­nen mir so eini­ge die eige­ne Position mitt­ler­wei­le eben­so abso­lut zu set­zen, wie die Gegenseite.
    Liefers hat vor Monaten sei­ne Meinung zu den Maßnahmen geäu­ßert, die sich mit der uns­ri­gen weit­ge­hend deckte.
    Jetzt sagt er sei­ne Meinung zur Impfung. Dass die­se von der uns­ri­gen abweicht, kann natür­lich nur mit sinis­tren Motiven und fins­te­ren Machenschaften erklärt werden.
    Nun sind das aber zwei ver­schie­de­ne Themen. Aus einer kri­ti­schen Position zu den Maßnahmen lässt sich die Ablehnung der Impfung kei­nes­wegs zwin­gend deduzieren.
    Wir täten gut dar­an, uns zu erin­nern, dass vie­le unse­rer Positionen auf Spekulationen fußen:
    Zur Wirksamkeit der Impfung, ihren Nebenwirkungen und der Gefährlichkeit der Krankheit haben wir gute Gründe, die offi­zi­el­len Zahlen anzuzweifeln.
    Wir soll­ten uns aber hüten, die eige­nen Vermutungen nach Indizienlage mit gesi­cher­ten Erkenntnissen zu verwechseln.
    Ich tei­le durch­aus die hier vor­herr­schen­de Meinung zur Impfung und habe auch so mei­ne Vermutungen über die ver­bor­ge­nen Interessen und Motive, die mit der Impfkampagne ver­folgt werden.
    Dennoch ist Liefers Meinung legi­tim, ins­be­son­de­re solan­ge er die Freiwilligkeit der Impfentscheidung betont!
    Was uns betrifft, soll­ten wir zuse­hen, die Propaganda zum Thema Filterblasen und Echokammen nicht noch zu bestä­ti­gen, indem wir die Unseriösität und Einseitigkeit, die wir bei den Medien bekla­gen selbst reprodutieren.

    1. @Mark Ja, die­se Verräter-Rhetorik nervt und hilft niemandem.
      Die Liefers-Aktion hat aller­dings eine back­sto­ry. Ich sag nur Bundesverdienstkreuz, Lisa Federle, #tübin­ger­mo­dell, #alles­auf­den­tisch …
      Nun kann man immer und über­all viel spe­ku­lie­ren, aber ich wäre lie­ber vor­sich­tig. Das Ergebnis der Aktion wird sein, dass er Leuten die Impfung schmack­haft macht. Davon kann man in jedem Fall aus­ge­hen. Ich gebe zu: Es ist alles gut gemacht. Ich habe ihn trotz­dem immer für ein U‑Boot gehal­ten. Und ich beob­ach­te das schon seit einer gan­zen Weile sehr genau.

  23. Als Leiter einer geburts­hilf­li­chen Abteilung in Nähe des Wohnortes von Herrn Liefers wäre es längst bekannt, wenn gleich 2Todesfälle im Zusammenhang mit einem Kaiserschnitt auf­ge­tre­ten wären.
    Wie infam wird hier gelogen.

  24. Licht an, Klappe und Action.
    Mehr DRAMA, bitte.

    "Lauterbach über Jan Josef Liefers’ Intensivstations­besuch: „Er hat gar nichts dazugelernt“
    09.10.2021"
    https://www.rnd.de/promis/karl-lauterbach-ueber-jan-josef-liefers-er-hat-gar-nichts-dazu-gelernt-YQKSU3FHRVAFVOBA5GM3X64YHE.html

    (… hin und her und hin und her …)

    "Die Medizinbloggerin „Doc Caro“ hat­te die Schauspieler auf­ge­ru­fen, für eine Schicht im Rettungs­dienst oder auf einer Intensiv­station mit­zu­ar­bei­ten. Das tat Liefers nun, und bekam dafür zunächst sogar Lob von SPD-Gesundheits­experte Karl Lauterbach.

    Das zieht Lauterbach nun aber wie­der zurück. Denn: In einem Talk beim Fernsehsender Bild am Freitag nennt Liefers unter ande­rem die Perspektive von der Intensivstation „auch ein ver­zerr­tes Bild der Realität, weil dort lie­gen nur die schwers­ten der schwers­ten Fälle“."

    (… und her und hin und her und hin …)

    "Außerdem sei ihm auf­ge­fal­len, dass die Menschen, die dort arbei­te­ten, kein Verständnis für Ungeimpfte hät­ten. Er sei selbst geimpft. „Ich habe mir das auch nicht leicht gemacht, habe mich sehr erkun­digt und am Ende abge­wo­gen und mei­ne Entscheidung getrof­fen“, erzählt der Schauspieler. „Aber ich weiß natür­lich auch, dass wir heu­te Leute, die sich gegen eine Impfung ent­schei­den, mas­siv unter Druck set­zen, und das ist mir nicht ganz klar, war­um wir das tun.“ Die Regierung habe sich gegen eine Impfpflicht ent­schie­den. „Leute sozu­sa­gen bis an den Rand der Erpressung unter Druck zu set­zen und ihnen auch zum Teil finan­zi­el­le Einbußen und beruf­li­che Nachteile mit­zu­ge­ben, das ist für mich unver­ständ­lich“, so Liefers’ Kritik.

    Dafür wie­der­um hat Lauterbach kei­ner­lei Verständnis, wie er in einem neu­en Tweet am Samstag­nachmittag deut­lich macht: „Unglaublich. Ich hat­te Jan Josef Liefers noch gelobt, weil er Intensiv­station besucht hat­te. Das neh­me ich zurück. Jetzt nutzt er den Besuch, um dem Staat Erpressung von Ungeimpften zu unter­stel­len. Er hat gar nichts dazu­ge­lernt“, schreibt er dort."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.