Noch Fragen, Herr Karagiannidis?

Der Leiter des DIVI-Intensivregisters tut sich seit lan­gem mit Panikmache in den Medien her­vor. Er soll­te sich mit den Realitäten beschäftigen.

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Apr_2021/2021–04-20-de.pdf?__blob=publicationFile

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Apr_2021/2021–04-20-de.pdf?__blob=publicationFile

Siehe auch DIVI-Chef macht auf Panik und unter­schlägt Daten,
Leidet DIVI-Chef unter Dyskalkulie?,
DIVI-Präsident gibt den Goebbels

8 Antworten auf „Noch Fragen, Herr Karagiannidis?“

  1. Mir fällt vor allem der unter­schied­li­che Verlauf der Kurven der Hospitalisierten einer­seits und der Intensivpatienten and­rer­seits auf.
    Wer ent­schei­det war­um wo ein Patient liegt?

  2. Das es trotz Steigerungen von posi­ti­ven Testergebnissen (mit den ach so gefähr­li­chen "neu­en Varianten" und einem Fallanteil von inzwi­schen über 90%) trotz­dem zu KEINERLEI Erhöhung der Hospitalisierungs oder Todesraten gekom­men ist, son­dern ganz im Gegenteil schon seit Wochen bzw. Monaten mas­si­ve Abwärtstendenzen dahin­ge­hend zu erken­nen sind, belegt neben­bei auch, dass eben KEINE erhöh­ten Gefahren durch jene ver­meint­lich gefähr­li­che­re "Mutationen" zu befürch­ten oder zu beob­ach­ten sind 

    Somit zer­brös­selt ein wei­te­rer ele­men­ta­rer Baustein in der Argumentationskette der Bundesregierung ein­fach zu Staub.

  3. for­scher unter­such­ten coro­na­pa­ti­en­ten, aber anders, blut­ana­ly­se, sie fan­den bei men­schen her­aus, dass hier die influ­en­za a und b vor­han­den sind, des­halb gibt es die grip­pe nicht mehr, alles coro­na­pa­ti­en­ten, bit­te nicht falsch ver­ste­hen, es ist ein grip­pe­vi­rus. sonst nichts. es ist alles ein fake für den gre­at resent, des­sen bin ich mir sicher und hät­te nie für mög­lich gehal­ten, dass sich das kran­ke und rei­che zu "nut­ze" machen, um die welt in eine cha­os und in eine neue welt­ord­nung zu zwingen.
    wir alle müs­sen auf­ste­hen, sonst sind wir verloren!!!

    1. Ich muss gar nichts (außer ster­ben). Und so lan­ge die Deutschen in ihrer Sprache am wich­tigs­ten Punkt über­haupt so unge­nau blei­ben, blei­be ich lie­ber lie­gen (ich habe sowie­so kein Geld für `ne Bahnsteigkarte). Im Englischen unter­schei­det man zwi­schen 'get up' und 'stand up' und mit letz­te­rem mein­ten die Herren von D.O.A. folgendes:
      https://www.youtube.com/watch?v=JGDGqMmCcoM
      Meinten Sie das auch? Dann wer­de ich get up!

  4. Von wel­cher Station ist der Erleuchtete geflo­hen? Er muss nicht ver­zwei­feln, da gegen Halluzinationen heu­te durch­aus effek­tiv behan­delt wer­den kann.

  5. Vielleicht soll­te man die­sen Herrn Funktionsträger auch mal mit den Berechnungen des Informatikers Tom Lausen kon­fron­tie­ren wie zuvor schon die Pressesprecherin des Divi. Dessen Erkenntnisse las­sen vie­les deut­li­cher ins Licht tre­ten, was an dunk­lem Geraune über dra­ma­ti­sche Lagen in den Intensivstationen zu ver­neh­men ist. Bastian Barucker hat zu die­sem Thema eine Kurzfassung mit den Darlegungen eines Fachmannes für Datenanalysen aus der lan­gen neu­en Videoausgabe 61 des "3. Jahrtausends" vom Exo-Magazin gefertigt.
    Die gan­ze Ausgabe ist auch sehens­wert, es gibt noch mehr an – meist erschre­cken­den – Informationen, die wich­tig sind, um sich ein voll­stän­di­ges Bild der Lage zu machen: zur Spars-Pandemie-Übung, zur Ausweitung von Zensur in allen System tra­gen­den Medien, zum Ausnahmezustand namens Notbremse. Auch die Situation von Julian Assange darf nicht fehlen. 

    Ein zen­tra­ler Teil betrifft die zuneh­men­de Kriegsgefahr von Seiten der USA gegen Russland und China. Ein Thema, das in der gesell­schaft­li­chen Debatte lei­der wegen der Fokussierung auf Corona ziem­lich unter­be­lich­tet bleibt, aber immer bedroh­li­che­re Szenarien auf­ruft. Bei den Überlegungen zu den wirk­li­chen Absichten hin­ter einer mög­li­chen Plandemie stan­den für mich von Beginn an auch ver­mu­te­te Kriegsziele, die dahin­ter ste­hen könn­ten, an ers­ter Stelle. Insbesondere, wenn man sich den Zeitpunkt des Beginns der Corona-Krise anschaut. Da mag die Gefahr eines tief­grei­fen­den Finanz- und Wirtschaftskollapses eine Rolle gespielt haben eben­so wie die Stärke der fran­zö­si­schen Gelbwesten und nach­fol­gen­der Bewegungen. Aber wenn ein Plan bestan­den hat, dann den­ke ich eher an eine Vorbereitung des Regierungswechsels in den USA hin zum jet­zi­gen Prädementen, der ja mehr den krie­ge­ri­schen Obsessionen herr­schen­der olig­ar­chi­scher Kreise der USA ent­spricht als sein Vorgänger (Trump war eh nur der Pausenclown). Man soll­te in dem Zusammenhang auch die Irrationalität und Überheblichkeit einer „Mega“-Macht, wie sie sich ent­wi­ckelt hat in den letz­ten 3 Jahrzehnten, nicht unter­schät­zen. Wenn eine frühere/zukünftige Regierungsberaterin für das „Verteidigungs“- und Aussenministerium aus dem Dem-Spektrum in einem publi­zier­ten Artikel mal eben so davon spricht, Teile der chi­ne­si­schen Militär- und Handelsflotte durch Bombardierung zu zer­stö­ren, gibt das einen tie­fen Blick in die Abgründe derer Denkungsweise. In die­sem Grundverständnis spielt die Vorbereitung einer Bevölkerung, die nach mona­te­lan­ger Unterjochung unter ein Angstregime mit dik­ta­to­risch auto­ri­tä­ren Auswüchsen völ­lig aus­ge­pumpt in einem ech­ten Kriegsfall nicht mehr die Power ent­wi­ckelt, dem etwas ent­ge­gen zu set­zen, eine wich­ti­ge Rolle. In dem Zusammenhang auch hat Deutschland mit einer Bevölkerung, die sich trotz aller Propaganda der ver­gan­ge­nen Jahre als ziem­lich Kriegs resis­tent erwie­sen hat, eine beson­de­re Funktion. Von daher fra­ge ich mich zum einen, ob die Veröffentlichung des Buches „Great Reset“ und die sich dar­aus ent­wi­ckeln­de Diskussion nicht eher einem Ablenkungsmanöver geschul­det ist. Nicht, dass ich mir nicht vor­stel­len kann, dass sol­che Pläne exis­tie­ren, man hat ja schon mit ihrer Umsetzung begon­nen, aber davor mögen noch ande­re Ziele ste­hen. Zum ande­ren macht mir die zuneh­men­de China feind­li­che Haltung in gro­ßen Teilen der Coronamaßnahmen kri­ti­schen Bewegung ziem­lich Sorgen, die in dem Land offen­sicht­lich immer mehr den Hauptbetreiber und Erfinder der soge­nann­ten „non-phar­maceu­ti­cal-inter­ven­ti­ons“ sehen, obwohl das nicht den his­to­ri­schen Tatsachen ent­spricht. In die­sem Punkt kann man dann auch Überschneidungen mit der oliv­grü­nen Baerbock und ihrem Troß erken­nen, die sich in einer ech­ten Kriegsgefahr durch­aus zum Spaltpilz ent­wi­ckeln könnten.
    Hier noch die Videos. Für die eili­gen, 14 Minuten zum Divi:
    https://www.youtube.com/watch?v=f‑bOLlwjpro
    Das ‚gan­ze‘ 3. Jahrtausend #61 mit vie­len wei­ter­füh­ren­den Links:
    https://www.exomagazin.tv/scripted-reality-das-3-jahrtausend-61/

    1. Er (Prof. Karagiannidis) kennt mei­ne Daten, hat­te angeb­lich soviel auf der Intensivstation zu tun, dass er sei­ne Pressesprecherin dar­um bat mich deut­lich und drin­gend mit der Spezialggruppe des RKI zusam­men­zu­brin­gen. Stand 31.03.2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.