Sorge um Christian Drosten

Wo ist Christian Drosten? Sein letz­ter Tweet stammt vom 19.11., am 18.11. hat­te er der Zeitschrift "Capital" etwas von neu­en MERS-Plänen erzählt. Seitdem hört und sieht man nichts von ihm (bis auf das Aufwärmen die­ses Artikels in diver­sen Medien). Ist er belei­digt, weil ihn die CDU aus­ge­la­den hat­te? Ist er krank? Entführt? Schlimmeres gar?

A pro­pos "auf­ge­wärmt". merkur.de recy­clet die MERS-Geschichte heu­te mit dem Titel »Droht Corona 2.0? Virologe Drosten will neu­ar­ti­ges Virus erfor­schen – „Eine hohe Sterblichkeit“«. Interessant sind eini­ge Kommentare dort, die nicht durch­weg qua­li­fi­ziert sind:

»Schon der Urvater und Erfinder des PCR ‑Testes Prof Kary Mullis nann­te sei­nen Test ein Oxymoron. Zitat: Mit dem PCR-Verfahren, kann man alles in jeder­mann fin­den. Zitatende.


Drosten ist kein Virologe, das ist eine Politmarionette!!!


Oh. Herr Dorsten [so im Original, AA] scheint an Covid wohl das Problem Interesse ver­lo­ren zu haben seit der Impfstoff im Gespräch ist.


"MERS-CoV: Übertragung grund­sätz­lich vom Tier (Dromedar) zum Menschen."
Oh, oh. Das wird gefähr­lich. Kamele gibt es bei uns sehr vie­le. Zur Familie der Kamele gehö­ren auch die Trampeltiere.


Und schon sind wie­der irgend­wel­che Drosten-Basher da, die ihm a) irgend­wel­che Hintergedanken andich­ten wol­len, b) sei­ne Expertise in Frage stel­len und zudem c) alles wie­der ver­harm­lo­sen, was das Virus angeht. Hirnrissig und traurig.


Wie kann man ihn eigent­lich ernst nehmen?

Wie man das kann? Indem man gesun­den Menschenverstand besitzt und weiß, dass er ein aner­kann­ter Top-Virologe ist.


Und noch­mal einen Tipp für eine Doku: "Profiteure der Angst", lief erst­mals 2009 auf ARTE.
Kommt uns das alles nicht irgend­wie bekannt vor?

Der Klaus war damals ja auch schon am Start.

Ihr Tip "Corona – Sicherheit kon­tra Freiheit" auf ARTE war auch sehr inter­es­sant. Sollten sich die Coronajünger mal ansehen.


Hat Herr Drosten nicht 2014 / 2015 in Zusammenhang mit MERS fol­gen­den (sinn­ge­mäß) von sich gegeben.
"Wenn ein MERS-Virus über die Nasenschleimhaut einer Krankenschwester huscht, ist der PCR-Test posi­tiv. Aber die Krankenschwester ist noch lan­ge nicht krank".

Sind PCR-Tests für dia­gnos­ti­sche Zwecke zugelassen?
Gabriele Köhne, Sprecherin des Verbandes der Diagnostica-Industrie,
schreibt AFP am 27. Oktober 2020 als Antwort auf die­se Frage via Mail
an AFP: "PCR-Tests sind aus­drück­lich für die Infektionsdiagnostik
zuge­las­sen. Der Hersteller legt fest, für wel­che Erreger der Test
ein­setz­bar ist."

Diagnostica-Industrie?
Gibt ihnen das nicht zu denken?«


Eben, nach der Pandemie ist vor der Pandemie. Vor allem wenn mal alle Skrupel gefal­len sind. Die Drogenbarone wer­den den Pandemiebaronen noch nei­disch sein.

Im Grunde genom­men unter­stel­len Sie hier­mit unter­schwel­lig Drosten einen Nutzen aus der Pandemie. Das ist eine Unverschämtheit sondergleichen.


Kann es sein dass Drosten an Masken mitverdient?

An den Masken eher nicht, aber er scheint einen gewis­sen Olfert Landt zu ken­nen. Wenn auch nur flüchtig…


Ich sag nur. DANKE HERR DROSTEN, OHNE IHRE FACHKOMPETENZ HÄTTEN WIR ÜBERHAUPT KEINE PANDEMIE. Danke Herr Drosten.


Ein Dromedar Verbot in den Fußgängerzonen muss unbe­dingt sofort kommen!


Der Chef vom Panik-Orchester mit neu­en Horrorprognosen? Ich kann nur kopf­schüt­teln wenn ich die Type sehe.…

Ich kann den Kopf schüt­teln, wenn ich Kommentare wie die­sen lese. Er ist ja auch nur ein füh­ren­der Virologe, der uns allen die Gefahr eines Virus und einer Pandemie nahe­bringt und damit mit vie­len ande­ren Ärzten und Wissenschaftlern Menschen zu retten.


noch ein Bundesverdienstkreuz?


Zum Abschluss zwei der letz­ten (Re)Tweets von CD:

18 Antworten auf „Sorge um Christian Drosten“

  1. Ist doch klar, dass der Chefvirologe mit dem Verkauf des nächs­ten Panikschubs erst mal geimpft wer­den muss, oder?

    Drolli ist ja auch auf den ers­ten Blick 'ne ziem­lich ver­trau­ens­wür­di­ge Person mit einer Engelsstimme und der Frisur eines Hipsters, den man glatt zum Geburtstag ein­la­den wür­de, wenn, ja wenn er nicht sei­ne pseu­do­in­tel­lek­tu­el­le Schallplatte aufläge. 

    Ich fürch­te, Drosten ist so etwas, wie ein Paradebeispiel einer zukünf­ti­gen Version eines Nachrichtenbots auf dem Gebiet der gekauf­ten Wissenschaften.

  2. Er ist viel­leicht der arme Trottel, der hin­ge­hängt wird, wenn der Plan nicht auf­geht. Dann wen­det sich die Politikerbrut von ihm ab und sagt ent­setzt: Oh Gott, der Scharlatan hat uns belo­gen, das konn­ten wir doch nicht ahnen.

  3. Drosten wird frü­her oder spä­ter die Quittung für sein Handeln bekom­men. Ich bin auch mal gespannt, wer den sich als Opfer dar­stel­len­den Luftverpestern ihren Anwalt bezah­len wird? Wäre drin­gend an der Zeit, dass die­sen Hetzern von einem Gericht end­lich mal das ver­leum­de­ri­sche Maul gestopft wird.

    1. In der ges­tern ein­ge­reich­ten Klage ist übri­gens von 50.000,– Schadenersatz die Rede.

      Die 250.000,– wer­den als Ordnungsgeld bean­tragt für die Wiederholung der bean­stan­de­ten ehren­rüh­ri­gen Äußerungen.

      Mein Fazit: Fakten läßt man bes­ser nicht von Petzen che­cken; das könn­te sonst pein­lich bis teu­er werden.

      Quellen:
      clubderklarenworte.de/wp-content/uploads/2020/11/Klage-LG-Berlin.-Eingereicht.-Black.pdf

      invidious.kavin.rocks/watch?v=NNA8r4aYfbE

  4. "Nützliche Idioten" fin­den immer irgend­wo Verwendung. Die Geschichtsschreibung hat uns erzählt, dass sie manch­mal auch unter Wahnvorstellungen gelit­ten hätten.

  5. Bin heu­te auf die­se Seite gesto­ßen weil ich mich über kri­ti­sche Sichtweisen zur Corona Einschätzung infor­mie­ren woll­te. Ich bin ent­setzt über die Unsachlichkeit der hier vor­ge­brach­ten Kommentare und über die Art und Weise, wie ein Virologe wie Drosten hier ver­un­glimpft und nie­der­ge­macht wird. Man baut hier ein irra­tio­na­les Feindbild auf, die hier gepfleg­te Stimmung ist Hass und Hetze. 

    Der Mann ist alles ande­re als per­fekt (ich auch nicht) und zuge­ge­ben naiv dar­in, wie er über die Grenzen der Wissenschaft berich­tet und die Unzulänglichkeiten der jet­zi­gen Methodiken offen dar­stellt. Er ver­steht wahr­schein­lich nicht, dass eine popu­lis­ti­sche Meute alles zum Anlass neh­men wird, unbe­que­me Tatsachen gegen den Verkünder der­sel­ben zu rich­ten. Gefördert wird das alles dadurch, wie hier Inhalte prä­sen­tiert wer­den, näm­lich vor­ge­färbt und schon mit Kommentierungen gespickt. 

    Sorry Leute, jeg­li­che sach­li­che kri­ti­sche Betrachtung – ja – immer! Aber das hier ist das Allerletzte.

    1. Es ist nett, daß Sie Herrn Drosten ver­tei­di­gen. Ich glau­be aber nicht, dass es not­wen­dig ist.
      Der Herr Professor per­sön­lich hat mit sei­nem unnach­ahm­li­chen Selbstbewusstsein allen fach­lich und sach­lich qua­li­fi­zier­ten Kritikern jeg­li­che Kompetenz zum Thema pau­schal abge­spro­chen und sich sowie sei­nen jeweils geäu­ßer­ten Standpunkt über jede Kritik erha­ben erklärt.
      Eine sol­che Arroganz spricht für sich.

    2. … @ 23 – ,, … das Allerletzte. " ? Da pflich­te ich Ihnen durch­aus bei : der Podcast (mit all den ohren­be­täu­ben­den Folgen) des Berliner Professor Konjunktiv ist ein­deu­tig das Allerletzte … Und falls ich Ihnen mei­ne Meinung zu die­sem aus­ser­or­dent­lich infor­ma­ti­ven und unter­halt­sa­men Blog nahe legen darf : Ich mag die­se Seite hier sehr und freue mich, dass auch Sie ab jetzt bei "aller Anfang" rein­schau­en und sich gut infor­miert fühlen …

    3. @23: ja, ich sehe es ein. Der arme Drostel. Hier sind böse Menschen, die an sei­ner Promotion zwei­feln und sei­nen Podcast Schw..ße fin­den. Und sagen, dasa der PCR-Test nichts taugt. Jetzt hat sich der arme Drostel in Panama ver­kro­chen. Oh wie schön ist Panama!

  6. Nun ja, Drosten ist der "Erfinder" des Corona-PCR-Tests.

    Um den Grund für den Spott über Prof. Drosten (oder Dr.Osten?) zu ver­ste­hen, schau­en Sie sich Sitzung 22 des Corona Untersuchungsauschuss an: https://corona-ausschuss.de/sitzungen/

    Thema: "Player: Drosten, Ferguson, Wieler, die Charité und die Rolle von TIB Molbiol" (www.youtube.com/watch?v=OixLI-IuJvY)

    Für sach­li­che kri­ti­sche Berichterstattungen stei­gen Sie ein bei https://www.covid-19-lektionen.de/ (schon etwas älter), 

    aktu­el­le Meldungen fin­den Sie bei https://corona-transition.org ,

    und wei­te­re Links und Berichte bie­tet https://respekt.plus/

    Zu den wirt­schaft­li­chen Hintergründen und Auswirkungen (WEF/Great Reset/Industrie 4.0) besu­chen Sie mal https://norberthaering.de/ (Redakteur beim Handelsblatt)

    und ver­fol­gen die Nachrichten auf https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/ (Hier ist jedoch ist dort nicht alles kos­ten­los zugänglich.)

    1. @Wachsam blei­ben
      24. November 2020 um 15:40 Uhr 

      Ja, und? Man kann froh sein, dass es sie gibt. Ohne wären wir recht auf­ge­schmis­sen. Es wird wohl faslch mit ihnen umge­gan­gen bzw. sie wer­den nicht kor­rekt inter­pre­tiert. Aber hier kann man wohl froh sein, wenn sie nicht mal wie­der mit Schnelltests ver­wech­selt wer­den bzw. der 'Erfinder' (eine ganz nor­ma­le human­bio­lo­gi­sche Laborentwicklung) nicht als Weltverschwörer benannt wird. 

      Habe ich mir ver­sucht rein­zu­zie­hen. Inhaltsloses Geschwafel eines selbst­er­nann­ten Bloggerexperten mit völ­lig unbe­kann­ter 'Qualifikation' ("Drosten hat sei­ne Promotion zu spät ein­ge­reicht", "nee inhalt­lich kann ich da natür­lich nichts beur­tei­len.…"). Spekulative Vergleiche mit zu Guttenberg.
      Wenn Sie mei­nen, dass mit Drostens Promotion was nicht stimt dann zei­gen Sie ihn doch bit­te an statt her­um­zu­spe­ku­lie­ren. Oder wäre das etwa aussichtslos? 

      Wodarg hims­elf erklärt Gesellschaftspolitik (ist ja alles nur eine Grippe …) . Er soll­te das den Krankenpflegern und Ärzten in Belgien und Frankreich mal ins Gesicht sagen, kann nur sein, dass das ein wenig Ärger gibt. Der Mann ist kom­plett off. 

      .… und dann der direk­te Übergang zum ver­schwö­rungs­theo­re­ti­schen Part. Selten soviel Rationalitätsentleerung auf einer Website gese­hen – Respekt. Da haben Sie sich ja schö­ne Echokammern der Entwirklichung gebas­telt. Aber Vorsicht, ab einem gewis­sen Level, in dem man die­se Sichtweisen tat­säch­lich ver­in­ner­licht wird es psych­ia­trisch betrach­tet gefähr­lich. Da ken­ne ich mich beruf­lich aus. 

      Den Rest habe ich mir erspart. 

      Nein, ich mein­te tat­säch­lich ratio­na­le, kri­ti­sche – und das meint z.B. auch wis­sen­schafts­ba­sier­te – Auseinandersetzung mit der Lage. Kann ich hier nicht fin­den. Das ein­zi­ge was ich hier krie­ge ist Depressionen ange­sichts der hier gepfleg­ten Weltsicht. Was HIER abgeht ist pan­de­misch, aber zwi­schen den Ohren. Sorry und tschüss.

      1. @23 Machmal wer­den hier Leser anschei­nend verschreckt.

        Es war auch für mich ein lan­ger, schmerz­li­cher Prozess, die Kinderwelt zu ver­las­sen, in die ich durch Schule, Ausbildung und Studium hineingebildet/verbildet wurde.

        Ergebnisoffene Erkenntnissuche kann hel­fen, die­se vor­ge­gau­kel­te Kinderwelt zu verlassen.

  7. Es ist an der Zeit, dass die­sem Hochstapler und Scharlatan samt sei­nem Spezi end­lich das Handwerk gelegt wird, bevor er noch mehr Schaden anrich­tet! Seit bereits 17 Jahren treibt er sein ein­kömm­li­ches Spiel mit ver­schie­de­nen Corona- Viren, für die er jedes Mal mit sei­nem Spezi Olfert Landt /TibMolbiol zusam­men als Erster einen pas­sen­den PCR-Test auf den Markt bringt. Der Sars Cov1 ‑Virus aus 2003 dien­te als Vorlage für den Sars Cov2 – PCR-Tests; viel­leicht etwa auch für des­sen Ursprung in Wuhan als "Neuauflage"?
    So könn­te das doch auch mit dem MERS- Virus gehen.… (TK- Proben dürf­te es im Labor ja noch geben)– das ist natür­lich nur rei­ne, fie­se Spekulation!!!!!!

  8. @23
    "23" hat sich ja jetzt ver­ab­schie­det (und mel­det sich, wenn über­haupt ‑wahr­schein­lich- nicht als "24" wieder).
    Falls 23(m/w/d) dies trotz­dem lesen sollte:
    Ja, ob und "was nicht stimt" an Dr.ostens Promotion ist eher eine Diskussion aus der Guttenberg-Liga – geschenkt. 

    ja, es gibt ein Problem mit "Echokammern der Entwirklichung".
    Das trifft lei­der auf bei­den Seiten zu. Die grö­ße­re "Echokammer" bleibt dem Hauptstrom vor­be­hal­ten. Es ist ein gro­ßer Verdienst von "coro­dok", das trü­be Wasser der Nebenflüsse betrach­tet zu haben.

    Wem zu Herrn Wodarg nichts wei­ter ein­fällt wie (wahl­wei­se): Prügel von belgischem/französischem Krankenhauspersonal, weil er sich erdreis­tet hat das böse (nicht-spa­ni­sche) G‑Wort zu erwäh­nen? Das die meis­ten, trotz inten­sivs­ter Aufklärung nicht vom "grip­pa­len Infekt" unter­schei­den können?

    "23": ich habe mir mal ein­ge­bil­det in (frü­her) kri­ti­schen Medien (SPON et al) so etwas wie eine Diskussion vor­zu­fin­den. Gab's schon vor einem hal­ben Jahr fast nicht (mehr).
    Die faschis­to­iden Pöbeleien zu dem Thema, die man jetzt dort über­wie­gend vor­fin­det, (u.a. auf die Zensur zurück­zu­füh­ren: auch wenn man sach­lich bleibt wird man aus der "com­mu­ni­ty" aus­ge­schlos­sen – nur ein paar etwas weni­ger elo­quen­te Unsympathen wer­den dem Pöbel zum Fraß vorgeworfen.

    An alle (außer "23"): bit­te begebt Euch nicht auf das Niveau der SPON-"community"!
    Jeder sach­li­che Beitrag hat ‑imho- eine sach­li­che Antwort verdient.
    Im schlimms­ten Fall: ein­fach ignorieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.