Tiefflieger schwört auf Schieflieger

Seit kur­zem nennt sich KL auf Twitter "Prof.". Hier pos­tet er eine Modellierung der noto­ri­schen Schieflieger um Neil Ferguson vom Imperial College.

twit​ter​.com (18.12.)

Über das Paar Lauterbach/Ferguson hat­te die "Welt" am 6.8. geschrieben:

»Lauterbachs Narrenfreiheit

… Lauterbachs wohl inzwi­schen berühm­tes­ter Aussetzer schreck­te die Öffentlichkeit am 30. Juni 2021 auf. Er schrieb über die vie­len Fans bei der Fußball-Europameisterschaft in London: „Es haben sich sicher­lich Hunderte infi­ziert und die­se infi­zie­ren jetzt wie­der­um Tausende. Die Uefa ist für den Tod von vie­len Menschen verantwortlich.“…

Und so konn­te er unge­stört nach­le­gen, indem er sich bei Twitter den Ausführungen des umstrit­te­nen Wissenschaftlers Neil Ferguson wie folgt anschloss: „Der lei­ten­de Covid Berater in UK Neil Ferguson geht davon aus, dass die Öffnung ab mor­gen in UK in der Spitze 100.000 Infektionen pro Tag bringt und in der Summe eine hal­be Million Fälle von Long Covid. Der NHS wird einem Stresstest ausgesetzt.“…

Fett daneben

Wie man inzwi­schen weiß, stie­gen die Zahlen in England nicht, son­dern sie san­ken. Und zwar dra­ma­tisch. Beginnend an aus­ge­rech­net jenem Freedom-Day…«


In Die Spanische Grippe und der Stillstand der Waffen war hier im August über Ferguson zu lesen:

»„Ich den­ke, es ist fast sicher, dass wir 1000 Krankenhausaufenthalte pro Tag errei­chen wer­den; wir wer­den mit ziem­li­cher Sicherheit auf 100.000 Fälle pro Tag kom­men. Die eigent­li­che Frage ist: Erreichen wir das Doppelte oder sogar mehr? […] Ich mei­ne, wir könn­ten auf 2000 Krankenhausaufenthalte pro Tag kom­men, auf 200.000 Fälle pro Tag, aber das ist viel weni­ger sicher".

Ferguson ist Mitglied der SAGE (Scientific Advisory Group for Emergencies), die die Regierung berät, und auch Mitglieder der oppo­si­tio­nel­len Independent SAGE mel­de­ten sich zu Wort. Am 12. Juni schrieb Anthony Costello vom University College London anläß­lich des ursprüng­lich für den 21. Juni ange­kün­dig­ten „Freedom Day“: „In einem Monat wer­den es bis zu 100.000 neue Fälle pro Tag sein. Wenn die Regierung ein Risiko ein­geht und sich so aus­tobt, wie es die Tory-Hinterbänkler wol­len, wird der NHS [National Health Service] über­las­tet sein.“ [6] Am 2. Juli folg­te sei­ne Kollegin Christina Pagel: „70 % Wachstum bedeu­tet etwa 9 Tage Verdoppelungszeit und 18 Tage bis zum 19. Juli. Das Wachstum hat sich in letz­ter Zeit beschleu­nigt, aber wenn man von den der­zei­ti­gen 70 % aus­geht, ergibt sich ein 7‑Tage-Durchschnitt von 90.000 und über 100.000 Fälle pro Tag bis zum 19. Juli.“

Die Zahlen aber hal­ten sich ein­fach nicht so recht an die model­lier­ten Prophezeiungen von Finsternis und Untergang und explo­die­ren­den Zahlen nach unkon­trol­lier­ten mensch­li­chen Begegnungen. So war es sowohl nach dem EM-Finale am 11. Juli als auch zum „Freedom Day“ am 19. Juli, wie schon bei der Spanischen Grippe anno 1918. Und so wird es blei­ben.«


In Der Influenza-Influencer hieß es im Februar:

»Als Berater trat der Physiker Neil Ferguson vom Imperial College London auf, der seit Anfang des Jahrhunderts mit sei­nen Modellen von Infektionskrankheiten per­ma­nent dane­ben lag, aber trotz­dem auch weit über Großbritannien hin­aus enorm ein­fluss­reich geblie­ben ist – oder gera­de des­we­gen, näm­lich dann, wenn gigan­ti­sche Zahlen erwünscht waren, die er zuver­läs­sig lieferte.

„Im Jahr 2009 sag­ten Ferguson und sein Imperial-Team vor­aus, dass die Schweinegrippe eine Sterblichkeitsrate von 0,3 Prozent bis 1,5 Prozent hat. Seine wahr­schein­lichs­te Schätzung war, dass die Sterblichkeitsrate 0,4 Prozent betrug. Eine Schätzung der Regierung, die auf Fergusons Ratschlag basier­te, besag­te, dass ein ‚ver­nünf­ti­ges Worst-Case-Szenario‘ dar­in bestün­de, dass die Krankheit in Großbritannien zu 65.000 Todesfällen füh­ren würde.
Warum hat das Imperial-Team die Sterblichkeit der Krankheit über­schätzt? Oder um es mit den Worten Robinsons an Hancock heu­te Morgen zu sagen: ‚Diese Vorhersage war nicht nur Unsinn, oder? Es war gefähr­li­cher Blödsinn.‘“«


Doch Lauterbach ist nicht der ein­zi­ge "Experte", der Fergusons fal­sche Berechnungen pro­pa­giert. In Ahnungsloser Infektiologe beim Blick in die Glaskugel wur­de hier im Januar gezeigt:

»Prof. Salzberger weiß schier nichts, aber gibt tol­le Tips, hier prä­sen­tiert von rp​-online​.de. "Rudimentäre Nachrichten" von Prof. Ferguson sind ein­fach glaub­wür­dig. Impfen ist gut, auch gegen Mutanten. Brexit hat da nicht gehol­fen.«

12 Antworten auf „Tiefflieger schwört auf Schieflieger“

  1. Für mich sind die Babys und Kleinkinder die eigent­li­chen Superspreader. Gut, dass die­ses Problem bald gelöst sein wird. Für man­che viel­leicht end­gül­tig, lie­be Eltern…

    "Sky News Australia@SkyNewsAust

    Pharmaceutical giant Pfizer is alte­ring plans and tes­ting three doses of its COVID-19 vac­ci­ne in babies and pre­schoo­lers after two shots didn’t appe­ar strong enough for some of the children."

    https://​twit​ter​.com/​S​k​y​N​e​w​s​A​u​s​t​/​s​t​a​t​u​s​/​1​4​7​2​0​2​0​5​7​5​3​7​1​4​6​4​704

  2. glaubt Herr Salzberger wirk­lich das, was er sagt? Wie naiv kann man ange­sichts der nach­ge­wie­se­nen "(Un)Wirksamkeit" des gen­ba­sier­ten Impfstoffes sein? Das Festhalten an Äußerungen Fergusons ist beschä­mend, beweist aber ein­mal mehr, dass man sich mit der Materie nicht wirk­lich auseinandersetzt.

  3. Der dau­er­be­ur­laub­te Professor Kalle. Seit 2005 beurlaubt.

    Kalle, treibst du wie­der eine neue Mutantensau durch's media­le Dorf? Grunzt Omikron? Was hält denn Omikron vom Grunzgesetz? 

    Nicht deut­lich mil­der ver­läuft als was? Die total töd­li­che Delta-Mutante? Kalle, wir dach­ten, du hät­test gelernt, dass man bei Vergleichen auch angibt, mit was ver­gli­chen wird. Werter Herr Professor Kriegsminister, erleuch­te uns unwür­di­ge Maulkorbträger.

  4. Der Herr Professor meint also, dass eine Schätzung ("Modellierung") eine Eintritts(un)wahrscheinlichkeit beweist ("zeigt").

    Verraten wir ihm lie­ber mal nicht, dass es wis­sen­schaft­lich gese­hen kei­ne "Unwahrscheinlichkeit" gibt, son­dern nur eine gegen null gehen­de Wahrscheinlichkeit. Mit unend­li­cher Unwahrscheinlichkeit hin­ge­gen lässt sich im Universum alles errei­chen, vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Hintergründe_zu_Per_Anhalter_durch_die_Galaxis#Unendlicher_Unwahrscheinlichkeitsdrive

    Des Professors rhe­to­ri­sche Drechselei zeigt, dass er wahr­schein­lich sehr genau weiß, dass er sei­ne Behauptungen so model­lie­ren muss, dass er nach deren Verfallsdatum, wenn also die gezeig­te Unwahrscheinlichkeit zur Nichteintrittswahrscheinlichkeit mutiert (omi­kriert) ist, dafür nicht belangt wird, bevor er mit adjus­tier­ten Behauptungen boos­tern (nach­pfi­zern) kann.

    (Interessant, dass er Ende 2021 sei­nen Professorentitel betont, wo er doch seit Einzug in den Bundestag 2005 von sei­ner Direktorenstelle an sei­nem Kölner Institut für Gesundheitsökonomie und damit ver­mut­lich auch von sei­ner "Forschungs- und Lehrtätigkeit" als Professor beur­laubt ist. Aber für einen "adjunct pro­fes­sor" in Harvard lässt der Sitzungs- und Talkshowkalender seit 2008 schein­bar genug Kapazität übrig. Würde mich sehr inter­es­sie­ren, was er da wann tat­säch­lich gelehrt/gelesen hat, mit wie vie­len Semesterwochenstunden.)

  5. "Flieger, grüß mir die Sonne,
    grüß mir die Sterne und grüß mir den Mond,
    dein Leben, das ist ein Schweben,
    durch die Ferne, die kei­ner bewohnt.
    Schneller und immer schneller
    Rast der Propeller
    Wie's dir gera­de gefällt
    Piloten ist nichts verboten,
    drum gib Vollgas und flieg durch die Welt(…)"

  6. "Prof. Karl Lauterbach" ist der Künstlername sei­nes neu­en Komiger-Egos auf Twitter. Eine Kustfigur, so wie "Die Möhre", oder "Horst Schlämmer".

    Die meis­ten den­ken ja immer noch, er wäre echt, jetzt, wo man ihn sogar zum obers­ten Gesundheitskomiker ernannt hat. Das gibt ein böses Erwachen.

    1. @ Henning:
      Sehr schö­nes Lied.
      Danke Ihnen für den Link zu dem Lied, das ich bis­her nicht kannte.

  7. "Die Zahlen aber hal­ten sich ein­fach nicht so recht an die model­lier­ten Prophezeiungen von Finsternis und Untergang …"

    Die Erklärung ist ein­fach: Es sind KEINE Prophezeiungen, son­dern Szenarios. Die Autoren fügen immer ein caveat in den Text ein, dass dar­auf hin­weist: Keine Aussage über die Eintrittswahrscheinlichkeit, Vorhersagen nicht möglich. 

    "The point being mis­sed is the­se sce­n­a­ri­os are not pre­dic­tions. We can’t pre­dict what peop­le are going to do over Christmas (many peop­le them­sel­ves are “unde­ci­ded”). They are made to sup­port a decisi­on to illus­tra­te the pos­si­bi­li­ties and uncertainty."
    (Prof. G. Medley, Modellierer für SAGE)
    https://​twit​ter​.com/​b​r​e​n​c​7​4​/​s​t​a​t​u​s​/​1​4​7​2​2​7​5​8​8​7​6​5​5​7​3​5​2​9​7​?​s​=20

  8. Hätte Karlchen den Reprot gele­sen, dann hät­te er fol­gen­de Zahlen gefunden:
    Krankenhausaufenthalt ohne Omikron in 15.063 von 207.555 Fällen, d.h. etwa 0,67 %
    Krankenhausaufenthalt mit Omikron in 24 von 1.392 Fällen, d.h. etwa 0,16 %

    Im Report steht im Text zwar, dass man kei­ne signi­fi­kan­te Veränderung fin­den konn­te was die Hospitalisierung angeht, das liegt aber dar­an, dass man falsch geguckt hat und sich mal wie­der auf aus Schätzwerten und Regressionsmodellen abge­lei­te­te Berechnungen ver­lässt. Die Hospitalisierungen hat man in dem Report übri­gens nur am Rande auf­ge­führt, man hielt es für wich­ti­ger zu gucken, ob sich mög­li­cher­wei­se Auffälligkeiten in Bezug auf betrof­fe­ne "Ethnien" fin­den lassen…

    Und Karlchen gibt das dann noch ver­kürzt und ver­fäl­schend wei­ter, sodass in Deutschland mit Sicherheit wie­der lau­ter Leute glau­ben, Omikrönchen wäre wahn­sin­nig gefährlich.

    Miserable Wissenschaft, falsch wie­der­ge­ge­ben von einem Pseudowissenschaftler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.