Warum Die Toten Hosen eine Wertegemeinschaft sein müssen

»„Ich per­sön­lich habe den Kriegs­dienst 1983 ver­wei­gert. Das wür­de ich heu­te, unter die­sen Umstän­den, wenn ich jetzt mei­ne Ein­be­ru­fung bekä­me, wahr­schein­lich nicht mehr tun“, sag­te der Front­mann der Band Die Toten Hosen im Inter­view der Deut­schen Pres­se-Agen­tur (dpa) in Berlin.

„Gera­de ler­nen wir doch ein­drück­lich, war­um eine Iden­ti­tät als Euro­pä­er so wich­tig ist und war­um wir eine Wer­te­ge­mein­schaft sein müs­sen“, sag­te der Musi­ker mit dem bür­ger­li­chen Namen Andre­as Frege, 

der sich poli­tisch links und als Wäh­ler bei den Grü­nen ver­or­tet. „Das hat dann lei­der auch etwas mit Auf­rüs­tung zu tun. Wir kön­nen es uns nicht leis­ten, völ­lig wehr­los gegen­über Des­po­ten zu sein, wie Putin einer ist, der alte Macht­fan­ta­sien aus­lebt. So einen Mann kann man nur stop­pen, wenn er auch Respekt vor der Gegen­sei­te hat.“…

„Trotz der gesell­schaft­lich ange­spann­ten Lage ist es aber wich­tig, dass wir Men­schen uns selbst auch eine men­ta­le Gesund­heit erhal­ten, Glücks­mo­men­te fin­den“, sag­te Campino,«
welt​.de (15.5.)


Für men­ta­le Gesund­heit hat­ten die "Hosen" schon im letz­ten Som­mer gesorgt:

n‑tv.de (26.8.219)

»Die Impf­kam­pa­gne gegen das Coro­na­vi­rus droht zu sto­cken. Eine Rück­kehr zur Nor­ma­li­tät könn­te dadurch in wei­te Fer­ne rücken. Zahl­rei­che Bands, Musi­ker und Musi­ke­rin­nen rufen daher nun zur Imp­fung auf, dar­un­ter Die Ärz­te, Die Toten Hosen, BAP, Sil­ber­mond und Roland Kaiser.«

Wer schon bei die­sem The­ma kei­nen "Arsch in der Hose" hat­te, lan­det heu­te bei:

»Zugleich sei dies „eine dra­ma­ti­sche Tra­gö­die, denn alle die­se Gel­der, die wir in Zukunft für Rüs­tung aus­ge­ben wer­den, könn­ten wir ver­dammt noch­mal für unser Sozi­al­sys­tem, Kitas, Schu­len, öffent­li­che Infra­struk­tur und nicht zuletzt den Kampf gegen den Kli­ma­wan­del gebrau­chen“.«

"Wir tun alles für gutes Geld"

1989 mit sol­chen Titeln ("1000 gute Grün­de" aus dem Album "Ein klei­nes biss­chen Hor­ror­schau"), heu­te war­ten wir auf die zeit­ge­nös­si­sche Ver­to­nung des "Pan­zer­lieds" (sie­he dazu hier).

Video­quel­le: you​tube​.com

44 Antworten auf „Warum Die Toten Hosen eine Wertegemeinschaft sein müssen“

  1. Neeee, da hat der Cam­pi­no das falsch ver­stan­den mit dem Geld und der Rüs­tung. Jeder Cent, der für die Pro­duk­ti­on einer Kriegs­waf­fe aus­ge­ge­ben wird, ent­zieht die­sen Cent der pro­duk­ti­ven Real­wirt­schaft. Waf­fen kos­ten viel Geld und sind ein­zig dazu geschaf­fen, in ihrem kom­plet­ten Lebens­zy­klus Volks­ver­mö­gen zu ver­nich­ten. Begin­nend mit der Pro­duk­ti­on, sich fort­set­zend mit dem Ein­satz und letzt­lich dann endend mit der Zer­stö­rung. Waf­fen­pro­duk­ti­on und Waf­fen­ein­satz sind mit die effek­tivs­ten Mög­lich­kei­en der Geld­men­gen­re­du­zie­rung und der Schaf­fung von zukünf­ti­gen Märkten.
    Also: Nein, "all die­se Gel­der" hät­te man nicht ins Sozi­al­sys­tem ste­cken kön­nen und man hät­te davon kei­ne Schu­len und Kin­der­gär­ten bau­en kön­nen. Im Moment der Inves­ti­ti­on in all dies wür­den die Prei­se für alle so dra­ma­tisch anstei­gen, dass letzt­lich wie­der Null bei her­aus­kommt. Mehr Geld im Sozi­al­sys­tem heißt höhe­re Ver­brau­cher­prei­se und Mie­ten. Mehr Geld in der Bau­bran­che heißt höhe­re Bau­kos­ten auf der kom­plet­ten Lie­fer­ket­te und bei den Löh­nen. Das Geld bekommt man nur weg indem man es bei Kauf, Her­stel­lung und Ein­satz von Waf­fen ver­nich­tet oder als garan­tiert plat­zen­den Kre­dit an geschei­ter­te Staa­ten verteilt.

      1. @ aa

        War der Hof­narr nicht auch der, der dem Fürs­ten und sei­nem Hof­staat den Spie­gel vor­hal­ten, also geschminkt, aber unge­straft die Wahr­heit sagen konnte?

        Von Mil­lio­närs- und Kar­ne­vals­pun­kern, wobei der zeit­ge­nös­si­sche Kar­ne­val so ehr­erbie­tig gegen­über der Obrig­keit ist, dass er mit sei­nem Vor­bild nichts mehr gemein hat, ist aller­dings nichts ande­res zu erwarten.

      2. @aa/@you: Er selbst sieht es nicht so, aber Ja! Man muss aber auch sei­nen "Wer­de­gang" berück­sich­ti­gen, sofern der über­haupt kor­rekt kom­mu­ni­ziert wur­de. (Show­buiz' halt) Man lese "zwi­chen den Zei­len". (sagt der erfah­re­ne­re Erden­be­woh­ner). Dabei fällt mir unwei­jer­lüsch Wolf­gang Nie­de­cken ein. Des­sen "Wer­de­gang" hal­te ich für ver­läss­li­cher kom­mu­ni­ziert (sor­ry Hosen). Er hat z.B. Fami­lie, war schon schwer krank, ganz plötz­lich (!) und hat Dank unse­rer her­vor­ra­gen­den Medi­zin, ganz plötz­lich (!) bis Heu­te gut durch­ge­hal­ten usw. usw.
        Wer ist heut­zu­ta­ge schon erpress­bar? – Huch, habe ich expres­so geschrie­ben? – Nee, da bin ich ja beru­higt. Fei­ner Kaffee.

        Wie ging das noch? "They make you a moron … " oder so ähn­lich? Bloss ohne "Queen". 😉 Wie auch immer.

  2. Etwas off topic – aber die Anek­do­te passt wegen "links falsch abgebogen":

    Vor­vor­ges­tern kam ich aus mei­nem urba­nen Bade­see zurück auf die Wie­se, und wo vor­her leer, waren jetzt zwei jun­ge Her­ren neben mir.
    Der eine quat­sche mit dem zwei­ten, tele­fo­nier­te u.A. mit der Poli­zei in Han­no­ver wegen einer von ihm orga­ni­sier­ten Gegen­de­mo zu "Schwur­bel", und ich saß dane­ben und dach­te mir:
    "Boah, Du musst noch üben! Grund­re­gel zwo der Kon­spi­ra­ti­on: Bei Gesprä­chen zu Orga ach­te dar­auf, dass nie­mand mit­hört, den das nix angeht – schon gar­nicht, wenn bei des­sen Sachen gut sicht­bar ein Alu­hut im Gras liegt …"

    Wenn ich denn bei Tele­gram wäre, wie ER:
    https://​www​.trends​map​.com/​t​w​i​t​t​e​r​/​t​w​e​e​t​/​1​5​2​5​4​2​9​9​5​5​7​9​4​0​2​2​401
    und das über­haupt wen inter­es­sie­ren wür­de, was ER so plant – die Auf­mar­sche­cke wur­de mir auf blan­kem Sil­ber gereicht – ich hät­te ALLES ver­ra­ten können!

    Das Bon­mot woll­te ich eigent­lich noch anbrin­gen, aber dann zogen die Jungs son­nen­tech­nisch 20 Meter wei­ter, und konn­ten sich am Sams­tag in H. kom­plett unbe­ob­ach­tet wäh­nen, mit ein paar "Omas gegen Rechts", 20 Leu­te etwa aus Ber­lin, Essen, Ham­burg, Göt­tin­gen … (so ER, telefonisch)

  3. Da ich nicht glau­be, daß sich Men­schen von jetzt auf gleich von
    Grund auf ändern, muss ich wohl davon aus­ge­hen, daß Campino
    offen­sicht­lich schon immer ein auf­ge­bla­se­ner Sprü­che­klop­fer war.
    Obwohl, er hat ja schon in jun­gen Jah­ren vor der Kame­ra bekannt,
    daß man für's Punk sein (bzw. in einer ent­spre­chen­den Band) nichts
    kön­nen muss. Dar­an hat er sich wohl bis heu­te gehalten.
    Des­we­gen hat­te er in Angie wohl eine Seelenverwandte…

    1. @Brian:

      Ich habe den Herrn in jun­gen Jah­ren (bzw. gene­rell) wenig ver­folgt aber er hat schon bei Harald Schmidt rum­ge­ses­sen und irgend­wel­ches stock­kon­ser­va­ti­ves Zeug daher gere­det. Sei­ne Band hat er wohl haupt­säch­lich des­halb noch nicht auf­ge­löst weil nun­mal die Kas­se immer­noch stimmt…

    2. @Brian: Der Ver­gleich ist nicht schlecht. Dem stim­me ich in Etwa zu. Was "Punk" angeht, leb­ten nicht gera­de Weni­ge ihren Eige­nen. Trotz­dem muss­te auch ich einst fest­stel­len dass es auf gar kei­nen Fall "belie­big" war. Wie das heut­zu­ta­ge ist weiss ich nicht, aber ich stel­le es mir schwie­ri­ger vor denn je.
      Was Frau Mer­kel angeht, so bekom­men wir alle gera­de die bit­te­re Rech­nung ihrer Nicht­po­li­tik. Inter­es­sant dass vie­le Deut­sche sie so posi­tiv bewer­ten. Wer nichts tut und alles "aus­sitzt" fällt schein­bar gar nicht auf. Intri­g­anz lässt wohl auf Inte­li­genz schlies­sen. Die Deut­schen bewun­dern Frau Mer­kel schein­bar dafür dass sie für sich per­sön­lich immer eine gute Reak­ti­on und ein vor­teil­haf­tes Ver­hal­ten gefun­den hat. Für eine/n Staatslenker/in kei­ne gute Eigen­schaft. Sie erin­ner­te an Ade­nau­er, der aber viel stär­ker unter Druck stand und viel wei­ser ent­schied. Trotz­dem war's "gute Mine zum bösen Spiel". In bei­den Fällen.
      Aller­dings hat­te Ade­nau­er rein gar nichts von einem Cam­pi­no. Viel­eicht hat­te er tat­säch­lich ein per­sön­li­ches Pflicht­be­wusst­sein, mit Sicher­heit aber Erfah­run­gen in poli­ti­scher Pra­xis, wel­che ihm in sei­ner Zeit kei­ner strei­tig machen konn­te. Auch wuss­te der noch wer wer war. Das sehen wir nicht mehr. Es klingt aber nur wie eine Beweih­räu­che­rung. Es soll kei­ne sein. Schmidt war der fähigs­te Kanz­ler, auf­grund sei­nes Sach­ver­stan­des. Ver­mut­lich hat er auch im gerin­gen Mas­se sei­ne "Com­p­ad­res" ver­sorgt, wie das vie­le Ande­re deut­lich spür­ba­rer zu tun pfle­gen. Schmidt war mei­ner Auf­fas­sung nach der mit Abstand inte­gers­te – bis zum Tod sei­ner Frau. Was sei­ne letz­ten Inter­views zu bewir­ken hat­ten, wis­sen wir noch nicht. Ver­mut­lich woll­te er sich das Leben im Alter nicht unan­genhmer gestal­ten als es sein muss­te. Ver­ständ­lich. Trotz­dem lohnt es sich sie sich anzu­hö­ren. Auch im Bezug auf Frau Mer­kel. Auch Schmidt "kann­te sich noch ein­ger­mas­sen aus".

    1. Dan­ke für die Links – sehr erhel­lend. Wenn ich ein Bon­Bon umdre­he – ess´ ich dann ein nobnoB?
      Auch ich habe 1983 den Kriegs­dienst ver­wei­gert – aus Gewis­sens­grün­den. Jetzt stellt Cam­pi­no gewis­se Grün­de in den Raum, aus denen er sei­ne Teil­ha­be am Dienst für den Krieg befür­wor­tet (euro­päi­sche Iden­ti­tät). Es mag sein, daß er lie­ber für Scholz als für Kohl die Waf­fe in die Hand nimmt – aber mit Gewis­sen hat das nichts zu tun. (mit Wis­sen oder Mor­pho­lo­gie auch nicht – aber wer will ihm das vor­wer­fen…) . Trau­rig zu sehen wenn jemand statt Cha­rak­ter nur insta­bi­le Stand­pünkt­chen hat.

  4. Er soll­te sich als frei­wil­li­ger Kämp­fer mel­den, um dem Des­po­ten Putin Respekt einzuflößen.

    Wer dumm daher redet, muss auch dumm handeln.

    Dann ist er ganz schnell tot, oder wie­der zu Hau­se, wo er sich wenigs­tens noch ein paar Mal im Kampf gegen des­po­ti­sche Viren imp­fen las­sen kann.

  5. Cam­pi­no erschien mir immer schon ein bischen debil, und das fort­schrei­ten­de Alter hat bei ihm jetzt für den Rest gesorgt!

  6. Also stimmt es doch, dass die Coro­no­i­ker über­wie­gend ins Lager der Biden-Ver­ste­her wech­seln. Oder wie lau­te­te gleich noch­mal der Vor­wurf, der da letz­tens zu den Par­al­le­len zwi­schen bei­den The­men erho­ben wurde?

  7. Miet­mäu­ler.

    Zu alt. Aus der Zeit gefal­len. Die Bun­des­wehr ist kei­ne Wehr­pflich­ti­gen-Armee mehr. 

    Men­schen arbei­ten da als Sol­dat, wenn sie für sich kei­ne ande­ren (Karriere-)Chancen sehen. Oder weil sie die Gewalt lieben.
    Die Bezah­lung kann es nicht sein. West­li­che Wer­te auch nicht.

    https://​www​.bun​des​wehr​.de/​d​e​/​b​e​t​r​e​u​u​n​g​-​f​u​e​r​s​o​r​g​e​/​b​e​s​o​l​d​u​n​g​-​v​e​r​s​o​r​g​u​n​g​-​s​o​l​d​a​t​e​n​/​b​e​s​o​l​d​u​n​g​s​t​a​b​e​l​l​e​-​g​r​u​n​d​g​e​h​a​e​l​t​e​r​-​s​o​l​d​a​t​e​n​-​b​e​a​mte

    Das gilt für fast alle moder­nen Armeen, zumin­dest die west­li­chen. Es sind nicht die Söh­ne (und Töch­ter) des Mit­tel­stands, die kämpfen. 

    Der Wes­ten hat den mili­tä­ri­schen tech­no­lo­gi­schen und öko­no­mi­schen Vor­teil ver­lo­ren, den er 1989 hat­te. Was wir in der Ukrai­ne jetzt sehen ist die Ant­wort auf Iraq, Afgha­ni­stan, Liby­en, Syrien .….

    Ich sehe kei­ne ver­nünf­ti­ge diplo­ma­ti­sche Ant­wort. Also kei­nen west­li­chen Gor­ba­chev. Bestimmt wird hin­ter unse­rem Rücken jedoch eini­ges besprochen.

  8. Wie man sich wohl so fühlt, wenn man sein Män­tel­chen gar nicht eif­rig genug in jedes noch so müf­feln­de Lüft­chen hän­gen muss?

    1. nimmt das Asow geimpf­te? – im Stahl­werk? – 50+? Das klingt nach Nie­der­la­ge. Tun die nicht. Kann er ruhig trö­ten. tz

  9. „Das hat dann lei­der auch etwas mit Auf­rüs­tung zu tun. Wir kön­nen es uns nicht leis­ten, völ­lig wehr­los gegen­über Des­po­ten zu sein, wie Putin einer ist, der alte Macht­fan­ta­sien aus­lebt. So einen Mann kann man nur stop­pen, wenn er auch Respekt vor der Gegen­sei­te hat.“…
    Sel­ber den­ken statt NATO-Pro­pa­gan­da kon­su­mie­ren könn­te hel­fen. Aber dafür ist wohl die Abhän­gig­keit des Rock'n'Roll vom funk­tio­nie­ren des aktu­el­len Sys­tems zu groß. Der Rubel muss halt rol­len – für den Sieg über den "Des­po­ten mit Macht­fan­ta­sien". Noch so eine Machtfantasie.
    Scha­de, hab ihn für klü­ger gehalten.

  10. Ärz­te, Hosen, Fanta4.
    Feh­len nur noch die Gol­de­nen Zitronen.
    Die Ido­le vie­ler Men­schen sind ein­fach geis­ti­ger-mora­li­scher Boden­satz. Passt also alles zusammen.

    1. @fabianus I:

      Die Ärz­te hat­ten (zumin­dest in ihrer Anfangs­zeit) immer­hin ein paar lus­ti­ge Tex­te auch wenn sie niveau­mä­ßig natür­lich gene­rell immer nahe an Pop­mu­sik waren. Eben­so sind die krampf­haf­ten Ver­su­che an ver­gan­ge­ne Zei­ten anzu­knüp­fen mehr als pein­lich. Gera­de der Herr "Farin Ren­te" ver­sucht sich ja immer wie­der mal ger­ne an irgend­wel­chen "jugend­lich" debi­len "come­backs"… Ich glau­be die heu­ti­ge Jugend spricht dies­be­züg­lich von "Crin­ge".

    2. Nein! Die wur­den bloss alle über­be­wer­tet und haben das augenutzt. Das ist alles. Und für manch einen ist das bereits "Punk". Auch wenn dem im Grun­de genom­men so nicht ist.
      Im Übri­gen sind die Genann­ten Extre­me. Die Ärz­te sind iro­nisch und zynisch (wem's gefällt …) , Die Hosen erleb­nis­ori­en­tiert und die Zitro­nen inhalts­las­tig und "schwe­rer", wenn auch sehr ironisch-hintergründig.
      Die aktio­nis­tischs­te deut­sche Punk­band (aus den "Gro­ßen" und Bekann­tes­ten) waren und sind Slime. Zu ihnen benö­tig­te ich einen viel zu lan­gen Beur­tei­lungs­pro­zess der abge­schlos­sen ist. Ein­zig dau­er­te der viel zu lang. Mein per­sön­li­cher Ent­schluss dazu: No Comment.

  11. Daß von denen nichts Hörens­wer­tes kom­men wür­de, haben sie doch schon bei der Wahl ihres Kom­bo­na­mens deut­lich gemacht. War­um wur­de das nicht ernst genom­men? Und was soll dabei her­aus­kom­men, wenn sich der sog. Front­mann den Namen eines sau­ren Drops gibt? Wenn er jetzt ver­spä­tet sei­nen Wehr­dienst nach­holt und in der Ukrai­ne an die Front hop­pelt, hat er wenigs­tens eine Auf­ga­be sei­ner sinn­ent­leer­ten Tätig­keit nach­träg­lich erfüllt. Wahr­schein­lich bleibt es aber wie­der nur beim Maul – Auf­rei­ßen. Statt Heldentod!!

  12. Die kur­zen Hosen hät­ten auch beim Grand Prix Euro­vi­si­on mit­ma­chen können.
    Dort fin­den sich die pas­sen­de Hörer­schaft und die geeig­ne­te Umgebung.
    Ob da jemand von den vol­len Hosen irgend­was ver­wei­gert hat, kann er sei­nem Fri­sör erzählen.

    1. @Anton:

      Wenn man die Anspie­lung mal über­sieht wären "Die vol­len Hosen" wirk­lich ein tol­ler Name für eine Punk­band. Lei­der wür­de dabei jeder sofort an "Die toten Hosen" den­ken und das ist kei­ne tol­le Punkband…

      1. @d, 16. Mai 2022 um 0:32 Uhr
        Die Sys­tem-Trup­pe, um die es hier geht, hat viel­leicht mal als Punk­band angefangen.
        Das ist schon lan­ge, sehr lan­ge vorbei.
        Heu­te wären die nur noch taug­lich z.B. zum Rum­schlei­men und als akus­ti­scher Hin­ter­grund beim Som­mer­fest des Bun­des­prä­si­den­ten oder der Geburts­tags­fei­er einer ehe­ma­li­gen Kanzlerin.

  13. Ich habe neu­lich ein Inter­view von der Kaba­ret­tis­tin Moni­ka Gru­ber gehört. Sie erwähn­te, dass Coro­na die Din­ge geän­dert hat. Künst­ler, deren Ver­an­stal­tun­gen in gro­ßen Hal­len sonst inner­halb weni­ger Minu­ten aus­ver­kauft waren, ver­kau­fen plötz­lich nur noch 110 Kar­ten und dann nichts mehr. Wor­an das wohl liegt???

  14. ist älte­ren Semes­tern in Deutsch­land als Musi­ker bekannt,
    Prak­tisch, das A. Fre­ge jen­seits sei­nes Ein­be­ru­fungs­al­ters von 60 Len­zen, in der Ukrai­ne gibt es für Män­ner dage­gen kei­ne Wehr­dienst­ver­wei­ge­rung, er im siche­ren D.-land sei­ne mar­tia­li­sche Ader bei dem bösen Iwan endeckt, und nicht etwa in jün­ge­ren Jah­ren als der Wer­te-Wes­ten den Irak mit einem Bom­ben­tep­pich über­zog und eine Mil­li­on Ira­ker tötete.
    Als klei­ne Erin­ne­rung für jün­ge­re Woke, die den medi­al bes­tens vor­be­rei­te­ten Wahl­sieg der oliv-grü­nen Par­tei in NRW abfei­ern konn­ten, mit den glei­chen wohl­feil ver­bräm­ten Paro­len des Deutsch-Bri­ten „Cam­pi­no“ aus der Ban­ker Dynastie.
    Topf auf Deckel, wür­de mei­ne Oma sagen.

    Must-see!
    Shock And Awe Iraq Bagh­dad Bom­bard­ment March 2003 The Start Of Iraq War | Air strike Clips (H.D)
    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​C​o​w​O​d​k​K​N​b​0​A​&​t​=8s

  15. Ach ja, das war damals echt schwie­rig: die Zeit­geist­sur­fer von den Authen­ti­schen unter­schei­den. Ich hat­te als lin­ker Gym­na­si­ast oft lie­ber Umgang mit Uni­ons­an­hän­gern oder Pop­pern. Weil die ein­fach ehr­li­cher waren – und (schon damals!) toleranter. 

    Bei vie­len Punks um mich rum und Bands wie den Toten Hosen wars aber eigent­lich ziem­lich leicht, da war die hoh­le Bir­ne Pro­gramm. Bei den Toten Hosen eigent­lich immer. 

    Es gibt ne Men­ge Ent­schei­dun­gen in mei­nem Leben, die ich immer wie­der anzweif­le, aber die­se eine, mei­ne eige­ne Kriegs­dienst­ver­wei­ge­rung auch 1983, das ist die Ent­schei­dung, die immer und abso­lut fel­sen­fest besteht. 

    Wenn einer jetzt auf ein­mal dahin kommt, sei­ne per­sön­li­che Gewis­sens­ent­schei­dung von den Lau­nen der Staats­chefs ande­rer Län­der abhän­gig zu machen, dann hat er nichts kapiert wie so vie­le der Tritt­brett-Ver­wei­ge­rer damals, die nur die Begrün­dun­gen ande­rer abge­kup­fert hat­ten; nichts kapiert über Frie­den, Abrüs­tung, Pazi­fis­mus, gutes Leben. Und vor allem ver­ges­sen, dass man vor allem des­halb dem Krieg sei­nen Dienst ver­wei­gert, weil man ihn vom Ende her denkt. Ok, so Typen wis­sen gar nicht, wie das geht.

  16. Thank you for your com­ment, Mr Fre­ge. As Euro­peans, howe­ver, we no lon­ger need to accept recom­men­da­ti­ons from Bri­tish citi­zens; Bri­tain has final­ly left the EU. Who do you vote for in the UK? 

    Der Tote-Hosen-Sän­ger Cam­pi­no ist jetzt auch Bri­te. Nach Anga­ben der bri­ti­schen Bot­schaft gab es am Mon­tag in Ber­lin die ent­spre­chen­de Zere­mo­nie dazu, mit Eid und Urkun­de zur Staats­bür­ger­schaft. Dazu ver­öf­fent­lich­te der Bot­schaf­ter Sebas­ti­an Wood auf Twit­ter ein Bild, das ihn beim Hän­de­schüt­teln mit Cam­pi­no zeigt. „An Tagen wie die­sem lie­be ich mei­nen Job. Ich hat­te heu­te das Ver­gnü­gen, die Ein­bür­ge­rungs­fei­er für mei­nen Freund und nun auch Lands­mann Cam­pi­no vor­zu­neh­men!“, schrieb Wood dazu. (26.03.2019)
    https://​www​.nrz​.de/​s​t​a​e​d​t​e​/​d​u​e​s​s​e​l​d​o​r​f​/​l​e​a​r​n​i​n​g​-​e​n​g​l​i​s​h​-​c​a​m​p​i​n​o​-​v​o​n​-​d​e​n​-​t​o​t​e​n​-​h​o​s​e​n​-​i​s​t​-​n​u​n​-​b​r​i​t​e​-​i​d​2​1​6​7​4​9​9​2​3​.​h​tml

  17. On your side.
    "Doku Cha­ma­tow­itsch Uma­row (auch Dok­ka Uma­row oder Doka Uma­row; rus­sisch Доку Хаматович Умаров oder Докка Умаров, Дока Умаров; * 13. April 1964 in Char­se­noi, Rajon Schatoi, Tsche­tscheno-Ingu­sche­ti­en, Sowjet­uni­on; † 7. Sep­tem­ber 2013) war ein isla­mis­ti­scher tsche­tsche­ni­scher Kämpfer.

    Rus­sisch-Ukrai­ni­scher Konflikt
    Im Zuge des 2014 nach den Mai­dan-Pro­tes­ten eska­lie­ren­den Kon­flikt in der Ukrai­ne kam es zur Kon­takt­auf­nah­me mit Uma­row durch den Füh­rer des „Pra­wyj Sek­tor“ (Rech­ten Sek­tor), Dmy­t­ro Jarosch, mit Bit­te um Unterstützung.[9] Jarosch bat „um Hil­fe bei der Schwä­chung Mos­kaus durch wei­te­re Attentate“.[10]

    Ter­ror­an­schlä­ge
    Ende März 2010 über­nahm Uma­row die Ver­ant­wor­tung für die Ter­ror­an­schlä­ge in Mos­kau, die zwei Tage zuvor 39 Todes­op­fer gefor­dert hatten.[11] Auch zum Ter­ror­an­schlag am Flug­ha­fen Mos­kau-Domo­de­do­wo im Janu­ar 2011, bei dem min­des­tens 36 Men­schen getö­tet wur­den, bekann­te sich Umarow.[12]

    Im März 2011 wur­de Uma­row vom Aus­schuss des UN-Sicher­heits­rats für Sank­tio­nen gegen al-Qaida[13] auf die von den Ver­ein­ten Natio­nen geführ­te Ter­ro­ris­ten-Lis­te gesetzt. Dadurch wer­den alle UN-Natio­nen dazu ver­pflich­tet, Straf­maß­nah­men gegen Uma­row zu ver­hän­gen, ins­be­son­de­re des­sen Bank­kon­ten zu sper­ren sowie die Ein­rei­se und jede Hil­fe zu verbieten.[14] Am 26. Mai 2011 setz­te die US-Regie­rung die von Uma­row geführ­te Grup­pe Kau­ka­sus-Emi­rat auf die von den USA geführ­te Lis­te der Ter­ror­or­ga­ni­sa­tio­nen und setz­te ein Kopf­geld von bis zu fünf Mil­lio­nen Dol­lar für Hin­wei­se aus, die zur Ergrei­fung Uma­rows führen.[15][16]

    In einer Video­bot­schaft vom Juli 2013 droh­te Uma­row mit Anschlä­gen auf die Olym­pi­schen Win­ter­spie­le in Sotschi.[17]…"
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Doku_Chamatowitsch_Umarow

  18. »„Ich per­sön­lich habe den Kriegs­dienst 1983 ver­wei­gert. Das wür­de ich heu­te, unter die­sen Umstän­den, wenn ich jetzt mei­ne Ein­be­ru­fung bekä­me, wahr­schein­lich nicht mehr tun“

    AAAABER ich bin ja nun lei­der zu alt dafür!
    Ansons­ten wür­de ich vorn­weg mar­schie­ren, ein Lied träl­lern und dann: jeder Schuss ein Russ!

    Ekel­haft, wie man­che jetzt ein gro­ßes Maul haben!
    Täte ich ger­ne sehen, wenn die Ein­be­ru­fung ins Haus flattert!
    Da wäre garan­tiert ruck­zuck ein Wehr­un­taug­lich­keits-Attest zur Hand.

    Am Wochen­en­de war in der hie­si­gen Fran­ken­prav­da (Fran­ken­post) ein Leser­brief ent­hal­ten, wonach jemand, der Anfang 80er stolz sei­nen Wehr­dienst leis­te­te, heu­te aber ver­wei­gern wür­de, da er kei­ne Kriegs­trei­be­rei unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.