Wegen Corona-Impfstoff: Curevac verklagt Biontech

So über­schreibt focus.de am 5.7. einen Artikel:

»Das Biopharma-Unternehmen Curevac reicht in Deutschland Klage gegen Biontech ein. Es geht um den Covid-Impfstoff des Mainzer Unternehmens – und somit womög­lich auch um Milliarden. In einer Mitteilung heißt es, man habe auf dem Gebiet der mRNA-Technologie „Pionerarbeit“ geleistet…

„CureVac hat beim Landgericht Düsseldorf Klage gegen die BioNTech SE und zwei ihrer Tochterunternehmen ein­ge­reicht und for­dert eine fai­re Entschädigung für die Verletzung einer Reihe der geis­ti­gen Eigentumsrechte von CureVac wie EP 1 857 122 B1, DE 20 2015 009 961 U1, DE 20 2021 003 575 U1 und DE 20 2015 009 974 U1, die bei der Herstellung und dem Verkauf von Comirnaty®, dem mRNA-COVID-19-Impfstoff von BioNTech und Pfizer, ver­wen­det wurden."..

Verklagt Curevac auch Moderna?

Wenn Curevac nun Biontech ver­klagt; Was ist dann mit dem ame­ri­ka­ni­schen Konkurrenten Moderna? Eine Information gibt es dazu bis­lang nicht. Curevac-Boss Franz Werner Haas sag­te aller­dings vor eini­gen Tagen im Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“: „Auch wenn die bis­he­ri­gen Impfstoffe viel­leicht kein Curevac-Logo tra­gen, basie­ren sie doch zu gro­ßen Teilen auf mRNA-Technologien, die wir seit dem Jahr 2000 ent­wi­ckelt haben.“

Die Firma Curevac, bei der Dietmar Hopp Großinvestor ist, hat­te zu Beginn der Pandemie einen eige­nen Impfstoff ange­kün­digt und war für die Forschung auch mit meh­re­ren hun­dert Millionen Euro aus dem Staatssäckel geför­dert wor­den. Allerdings zeig­ten die Vakzine der Firma nicht die gewünsch­ten Ergebnisse, wonach die Entwicklung irgend­wann ein­ge­stellt wur­de. Biontech hin­ge­gen ver­dien­te mit sei­nem Impfstoff Milliarden.«
focus.de (5.7.)

Pikant. Ein Unternehmen mit 300 Mio. Euro Bundesbeteiligung ver­klagt ande­re eben­falls mit Steuergeldern geför­der­te Pharmafirmen, von denen die Bundesregierung für sehr, sehr viel Geld "Impfstoffe" erwirbt, von denen sehr, sehr vie­le ver­nich­tet wer­den, weil sie kei­nen Absatz fin­den. Siehe dazu zahl­rei­che Beiträge hier unter https://www.corodok.de/?s=curevac.

Der Kapitalismus treibt mit­un­ter selt­sa­me Blüten. Andererseits, wor­um sonst als um Geld soll­te es bei Corona gehen?

Update: Curevac nennt die Patente EP 1 857 122 B1, DE 20 2015 009 961 U1, DE 20 2021 003 575 U1 und DE 20 2015 009 974 U1.

Vor eini­ger Zeit ist Illa über die­sen Eintrag beim "Deutschen Patent- und Markenamt" gestol­pert, den sie nicht recht zuord­nen konnte:

register.dpma.de (5.7.)

20 Antworten auf „Wegen Corona-Impfstoff: Curevac verklagt Biontech“

  1. 2,5 Millionen Patienten mel­de­ten Corona-Impfnebenwirkungen

    "„Das Grundproblem: Wie es wirk­lich in Sachen #Impfnebenwirkungen in Deutschland aus­sieht – das will offen­bar nie­mand wissen.“
    Dabei sind die­se Daten von ele­men­ta­rer Bedeutung, sowohl für die Impfstrategie als auch für die Betroffenen und deren Behandlung! "

    https://twitter.com/individ_impfen/status/1544308535374348290

    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus239736199/2–5‑Millionen-Patienten-nach-Corona-Impfungen-in-Deutschland.html ( Bezahlschranke)

  2. es geht um eine "trans­for­ma­ti­on der gesell­schaft", die das geld­ver­die­nen nicht stö­ren darf.
    cur­e­vac will etwas vom kuchen ab haben.
    viel­leicht deu­tet die kla­ge auf gewinn­be­tei­li­gung auf ein ende der sich selbst erzeu­gen­den gewin­ne hin?

  3. Der Kapitalismus treibt mit­un­ter selt­sa­me Blüten. Weil: Er gar nicht anders funktioniert.

    Andererseits, wor­um sonst als um Geld soll­te es bei Corona gehen? Genau!

  4. "Der Kapitalismus treibt mit­un­ter selt­sa­me Blüten. Andererseits, wor­um sonst als um Geld soll­te es bei Corona gehen?"

    Seit über 2 Jahren müht sich der USmoneit nun ab und ist immer noch genau­so blöd wie vorher. 

    Um den per­ma­nen­ten Ausnahmezustand, um Überwachungskapitalismus, um Speichern und Strafen, um ein tota­li­tä­res und men­schen­ver­ach­ten­des Menschenbild, um sozia­le Atomisierung, um Behaviorismus, um einen glo­ba­len Staatsstreich mit dem Startschuss 911, um die Etablierung einer uni­po­la­ren Welt und die mut­wil­li­ge Zerstörung gan­zer Gesellschaften zuguns­ten einer klei­nen kri­mi­nel­len Gruppe, die sich hof­fent­lich ver­ho­ben hat und jetzt rich­tig auf die Fresse kriegt. 

    Sie inkl., USmoneit!

    1. Nur mal eine kur­ze off-topic Meldung, die nur indi­rekt mit "Impf"-Stoffproduzenten, aber viel mit mei­ner guten Laune zu tun hat:

      Heute im Supermarkt KEINER mehr mit Maske, nur eine Frau auf dem Parkplatz. In dem Ort, wo ich woh­ne, viel­leicht ca. noch 5 Prozent Vermummte gesamt drau­ßen und drin­nen. Wenn über­haupt. Wieviel die­ser net­ten, freund­li­chen, lächeln­den NICHT-Maskenträgerinnen und ‑trä­ger davon https://www.corodok.de lesen? Also, auf jeden Fall setz­ten sich Vernunft und Gelassenheit durch oder es ist den weni­gen noch Maske-Tragenden ein­fach zu heiß unter Plastik. Auch für einen Flirt mal kurz – eig­nen sich die eklig ver­mumm­ten Gesichter ja gar nicht! Flirten oder nur nur Small Talk ist ein­fach klas­se und gehört zum Sommer dazu, wie das Eis in der Eisdiele, wie die Schwalben … wie … okay, hier höre ich auf!

      🙂

      Sonnige Grüße aus Niedersachsen 

      🙂

      ~ ~ ~

      1. https://www.corodok.de/dahmen-widerstandskaempfer-terrorismus/#comment-146534

        Wenn die Produzenten der gefähr­li­chen "Impf"-Stoffe insol­vent wer­den, müs­sen die nicht-"geimpften", also alle Steuerzahler für die Medikamentenschäden der "Impf"-Opfer zahlen. 

        Lastenausgleichsgesetz, ich habe mal gele­sen, Reitschuster hat dar­über berich­tet. Ich fra­ge mich schon lan­ge, was im Fall von Misch-Masch-Kreuz-und-Quer-"Impfung" pas­siert? Darf sich das Medikamenten-Opfer dann an zwei "Impf"-Stoff-Produzenten wen­den und erhält den dop­pel­ten Schadenersatz? Oder sagt jeder Hersteller dann: Ach nö, wir waren's ja nicht. Die Nebenwirkungen stam­men von der ande­ren Spritze.

        ~ ~ ~

    2. @Zapata Gag

      Kleiner Tipp aus China:

      Die Chinesen regen sich so gut wie nie auf. Sie fürch­ten um den Verlust ihres Gesichts. 

      Weniger fürch­ten die Chinesen aller­dings die sog. Maske, auch wenn sie dadurch das Gesicht ver­lie­ren. Aber das ist mehr phy­sisch und auf­ge­zwun­gen. Der ande­re Gesichtsverlust betrifft die Scham, das ist ein ande­res Kaliber.

      In China, das am Rande, sieht man wirk­lich weni­ger Psychopathen als in Deutschland. Und: so gut wie kei­ne Alkoholiker oder Freunde ande­rer Räusche. Bier in der U‑Bahn ist undenk­bar! Ich bin qua­si vor dem bier­trin­ken­den Jung-Racket geflohen. 

      Allerdings sieht man auch so gut wie kei­ne Behinderten. Zum Beispiel Rollstuhlfahrer. Ich habe noch kei­nen ein­zi­gen gese­hen! Wo die alle sind?

  5. Investoren sind kei­ne guten Menchen. Filantrofen auch nicht. Wenn es gut läuft, zer­flei­schen sie sich gegen­sei­tig. Wenn es schlecht läuft, müs­sen wir ihre Rendite mit Armut, Krankheit und Elend bezahlen.

    1. Ja genau ++taspie. Also denen ihre Golfplätze, Jachten, Jets incl, Landeplätze, Heliports, Villen, Schlösser, Landhäuser, Weinkeller, Jagdreviere, Karibikinseln, Porsches, Teslas, Diamantenminen usw.

  6. "Han Steutel, Präsident des Verbandes der for­schen­den Pharmaunternehmen (vfa), ist stink­sauer – nicht allein wegen des Geldes, son­dern vor allem wegen Lauterbachs Unzuverlässigkeit!"

    "Dem Minister sind unter­neh­me­ri­sches Denken und Handeln offen­bar fremd. Das ist absurd. Herr Lauterbach ist ein Unsicherheitsfaktor für die deut­sche Wirtschaft.“"

    "Die Pharmabranche wol­le „Partner der Politik sein“, Steutel, dafür müs­se sich jedoch „auch die Politik part­ner­schaft­lich verhalten“."
    -> Sagt Mr. Ober-Lobbyist – aber Lauterbach war (und ist?) selbst einer!

    https://www.bild.de/politik/inland/politik/pharma-boss-geht-auf-lauterbach-los-gefaehrdet-arzneimittel-versorgung-80605490.bild.html

  7. Irgendwie lus­tig. Irgendeinen Dreh, um die, naja, letzt­hin Schmonzette namens "Pandemie", für das Publikum auf immer aben­teu­er­li­che­re Gleise zu füh­ren, fin­det der Weltgeist offenbar. 

    Jetzt gibt es ein "Schutzzertifikat" für "Cominarty", das nicht auf uns Ugur in der Goldgrube aus­ge­stellt wur­de, son­dern für eine ganz ande­re Firma mit einem rich­ti­gen Grafen, von der man auch schon ein­mal gehört hat. Jetzt fragt man sich, wie die ande­re Firma, die auf den lus­ti­gen Namen 'Curevac' hört – und man stellt sich die "Impfung" nach­ge­ra­de als Kuraufenthalt vor, sonst hät­te sie sich doch viel­leicht 'Rosskur' genannt, – jetzt fragt man sich, wie die Kurfirma bloß auf den Namen "Cominarty" ver­fal­len ist. Wo man denkt, das sei Ugurs Namenseinfall gewe­sen. Und wo der so hübsch nach 'Come in, art!' klingt.

  8. 'Gegen' das Corona-Virus: "Medizinische Zubereitungen, die genetisches Material enthalten, das in Zellen des lebenden Körpers eingeführt wird, um genetisch bedingte Krankheiten zu behandeln" sagt:

    Internationale Patentklassifikation

    IPC-Hauptklasse A61K 48/00:

    "Medizinische Zubereitungen, die gene­ti­sches Material ent­hal­ten, das in Zellen des leben­den Körpers ein­ge­führt wird, um gene­tisch beding­te Krankheiten zu behan­deln; Gentherapie [5, 2006.01]"

    IPC-Nebenklasse A61P 35/04:

    "spe­zi­fisch gegen Metastasen [7, 2006.01]"

    https://depatisnet.dpma.de/ipc/ipc.do?s=A61K0048000000&v=20220101&l=DE&dh=dh11#A61K0048000000

    https://depatisnet.dpma.de/ipc/ipc.do?s=A61P0035040000&lang=DE

  9. Das habe ich mir schon län­ger gedacht, das ist schon längst über­fäl­lig! Was hat BioNTech über­haupt selbst ent­wi­ckelt, mei­ner Meinung nach IP-tech­nisch eigent­lich nichts:

    - Stabilisierung der mRNA (uraltes Patent von CureVac lan­ge vor der Gründung von BioNTech) durch Anreicherung von G und C.
    – Austausch aller Uridine gegen 1‑Methyl-pseu­do-Uridine (Lizenz: eine Universität in den USA): Stabilisierung, Reduktion der Immunstimmulation durch TLR7 (Deshalb ist der Impfstoff von CureVac wahr­schein­lich gescheitert).
    – LNP-Formulierung (Lizenz: eine Firma in Vancover, Canada): Stabilisierung, Zellaufnahme mit­tels ApoE.
    – Herstellungsprozess für 5'-Cap-Modifikation (Lizenz: Trilink Technologies, USA): Reduktion der Immunstimmulation durch RIG‑I.
    – Die Grundtechnologie wur­de schon 1989 von Dr. Malone wäh­rend sei­ner Dissertation ent­wi­ckelt (Publikation in PNAS).

    In der Pharmabranche ist es üblich dass man Patente erst nach einer erfolg­rei­chen Markteinführung angreift, dann ist ein­fach viel mehr zu holen. Das sel­be gilt natür­lich auch für Moderna. BioNTech ist mei­ner Meinung nach wis­sen­schaft­lich stark überbewertet!

  10. Vielleicht ist es ja das Ziel, dass die Gewinne zu Curevac ver­scho­ben wer­den und Biontech geht dann in die Insolvenz. Kein Impfopfer könn­te bei Biontech etwas ein­kla­gen. Ugur setzt sich nach Nordzypern ab.

    1. Und wer bezahlt, wenn der Hersteller zah­len muss? Letztlich auch die Kunden des Herstellers durch über­höh­te Preise für die rest­li­chen Medikamente.

  11. "Allerdings zeig­ten die Vakzine der Firma nicht die gewünsch­ten Ergebnisse"
    Zu deutsch: Ihnen fehl­te die Expertise und Skrupellosigkeit von Pfizer, wie man Studien so auf­setzt, dass sie auch Kaffeesatz eine Wirksamkeit gegen eine belie­bi­ge Krankheit nach­wei­sen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.