Zufälle (III)

Donnerstag, 21.01.2021 – 15:34

91-Jährige stirbt in Wetzlar kurz nach ihrer Corona-Impfung

Aktualisiert: 

„15 Minuten spä­ter tot im Bett“

Corona-Ausbrüche in Pflegeheimen: Sieben Bewohner sterben trotz Impfung – Verläufe lassen Ärzte rätseln

Miesbach/Starnberg

21.01.2021, 13:51 Uhr | dpa

Corona-Ausbruch in Pflegeheim nach erstem Impfdurchgang

Ostthüringer Saale-Orla-Kreis
https://www.t‑online.de/region/id_89324286/corona-ausbruch-in-pflegeheim-nach-erstem-impfdurchgang.html

Trotz Impfung: Corona-Ausbruch in Gröditzer Pflegeheim

Stand: 21. Januar 2021, 11:08 Uhr

Fast die Hälfte der Bewohner des Pflegeheims in Gröditz im Landkreis Meißen sind posi­tiv auf Corona getes­tet wor­den, obwohl sie Anfang Januar geimpft wur­den. Wie kann das sein, fra­gen sich vie­le. Ein Virologe erklärt die Zusammenhänge.
https://www.mdr.de/sachsen/dresden/meissen/corona-infektionen-pflegeheim-groeditz-trotz-impfung-100.html

Siehe u.a. auch ZufälleZufälle (II), Zufälle (IV).

20 Antworten auf „Zufälle (III)“

  1. Jetzt ist aber end­lich mal genug mit die­sem gan­zen Verschwörungsgeschwurbel! Am Ende fan­gen die Menschen noch an, selbst zu den­ken, statt sich ein­fach täg­lich von ARD, SPIEGEL und Co. sagen zu las­sen, was sie zu den­ken haben…

    Dabei ist es doch unfass­bar ein­fach und logisch: stirbt ein 112-Jähriger mit Krebs, AIDS, ampu­tier­tem Lungenflügel, Herzschrittmacher und posi­ti­vem Covid-Test, so ist er selbst­ver­ständ­lich ein Opfer die­ses hoch­ge­fähr­li­chen Virus, das ohne Infektion sicher noch lan­ge gelebt hät­te, und dies auch nur anzu­zwei­feln, ist nichts als men­schen­ver­ach­ten­des Geschwurbel! Stirbt hin­ge­gen eine ansons­ten gesun­de 72-Jährige 30 Minuten nach der Impfung, ist es selbst­ver­ständ­lich rei­ner Zufall…

    1. @B.M.Bürger

      »Beweislast liegt grund­sätz­lich beim Geschädigten« ist doch schon mal fun­da­men­tal geil, weil, wenn der mit dem Schaden schnel­ler tot, dann ist er 1,5 Meter unter Grund. Damit bleibt nur sätz­lich. Was inter­pre­tier­bar. Manche nen­nen das Win-Win. Vor hin­ter­ge­hal­te­nem Huf selbstschweigend.

  2. Zynischer gehts nicht, „Schadenersatz“!
    Kein Geld der Welt kann gesund­heit­li­che Schäden oder Einschränkungen wettmachen!
    Ich wer­de mich mit allen Mitteln gegen die „Verabreichung des Vakzims“ (was für ein euphe­mis­ti­sches Geblubber) weh­ren. Auch mit kör­per­li­chen Einsatz, falls nötig.

    1. Ist es. Sonst wird nach der jün­ge­ren Krankenhistorie gefragt, wenn man bei­spiels­wei­se 'ne Tetanusimpfung haben möch­te. Hatte man 'ne Erkältung zwei Wochen zuvor, wird man aus Sicherheitsgründen nicht geimpft. Das war ja zu befürch­ten, dass in den Impfzentren genau das nicht abge­fragt wird oder die Menschen so sehr unter Druck und in Panik ste­hen und die Impfung unbe­dingt jetzt wollen.

      Außerdem bekom­men vie­le die Erkrankung mit die­sem Mordsvirus ("so schlimm wie die Pest", Zit. Söder) gar nicht mit. Es müss­te also vor­her immer ein Covid-Test gemacht werden.

  3. Sorry, geanau das
    „Ein Virologe erklärt die Zusammenhänge.“
    https://www.mdr.de/sachsen/dresden/meissen/corona-infektionen-pflegeheim-groeditz-trotz-impfung-100.html
    ist falsch. Der Virologe erklärt gar nichts. Er bingt nur eine fau­le durch­sich­ti­ge Ausrede.
    – ohne einen ehr­li­chen Test mit Angabe der Testdetails weiß man gar nichts. Schon gar nicht ob die­se posi­ti­ven Tests irgend­ei­ne Relevanz haben
    – dass jede Impfung das Immunsystem erst ein­mal „abstür­zen“ läßt und damit erst poten­ti­el­le Infektonen ermög­licht in die­sem Fall hät­te er hin­zu­fü­gen müs­sen.

  4. Also Zufälle gibts, die gibt es gar nicht! Jetzt aber in echt!
    Da sieht man, auch der unwahr­schein­lichs­te Fall kann ein­fach so `mal ein­tre­ten. Auch zeit­li­che Koinzidenz ist eben kein siche­rer Beleg für Kausalität. 

    "Das Impfparadoxon – Anstieg der Positivraten nach Beginn der Impfungen

    pfm Gesundheit 22. Januar 2021 2 Minutes 

    Manchmal ist es ein­fach Pech. Da las­sen sich alle Mitarbeiter einer Klinik, eines Heimes oder einer Firma gleich­zei­tig imp­fen. Kurz danach sind alle infi­ziert, zum Teil erkrankt und wer­den in Quarantäne geschickt. Und das pas­siert nicht nur in so klei­nen Einheiten, das pas­siert sogar für gan­ze Länder.

    Das ist bei­spiels­wei­se im Krankenhaus der Stadt Fermo in den Marken pas­siert. Das gesam­te, über alle Abteilungen des Krankenhauses „geimpf­te“ Personal von 71 Personen ist kurz nach der Impfung posi­tiv auf Sars-Cov‑2 getes­tet wor­den, teil­wei­se mit Symptomen."

    https://tkp.at/2021/01/22/das-impfparadoxon-anstieg-der-positivraten-nach-beginn-der-impfungen/

    https://www.imolaoggi.it/2021/01/21/covid-focolaio-ospedale-fermo-personale-era-vaccinato/

    Aber das Ganze könn­te natür­lich auch eine Presseente sein.

  5. BITTE schaut euch die neue Sitzung des Corona Untersuchungsausschusses an, Sitzung 36, bevor sie gelöscht wird, wahr­schein­lich, weil sie zu vie­le wah­re und zutref­fen­de Infos und Empfehlungen bzgl. des Impfstoffes ent­hält, kon­ver­tie­ren unter dem You tube Link ist mir nicht mehr mög­lich seit meh­re­ren Wochen, gibt es Alternativen zur Sicherung?

    1. @Lucy
      …gibt es Alternativen zur Sicherung?:
      Ich vewen­de unter Firefox den "Youtube Video Downloader" und das geht echt gut.
      Ich hof­fe, ich konn­te helfen.

      1. @Erwin,hallo, das fin­de ich sehr nett." Firefox Youtube Video Downloader" benutz­te ich auch . Converter FILSH ist seit ca. Nov.20 nicht mehr möglich.Welchen Converter benut­zen Sie? Vielen Dank f.d. Antwort.

    2. Die Stiftung Corona Untersuchungsausschuss hat eine eige­ne Homepage. Dort wer­den gelösch­te Sitzungen wie­der, zwar zeit­ver­zö­gert, hochgeladen.

  6. 21.1.21, Rostock/Warnemünde
    "Infiziert trotz Impfung: Corona-Ausbruch in Rostocker Altenheim sorgt für Wirbel
    Mehr als die Hälfte aller Corona-Fälle in Rostock wer­den mitt­ler­wei­le aus den eigent­lich streng geschütz­ten Alten- und Pflegeheimen gemel­det. In Warnemünde kam es nun sogar trotz vor­he­ri­ger Impfung von Bewohnern und Mitarbeitern zu einem Ausbruch. Was der Oberbürgermeister den Betreibern der Heime vor­wirft. …" (Bezahlschranke)
    https://www.dnn.de/Region/Der-Osten/Infiziert-trotz-Impfung-Corona-Ausbruch-in-Rostocker-Altenheim-sorgt-fuer-Wirbel

  7. 22.1.21, Uhldingen-Mühlhofen/Bodensee
    "Vor der Corona-Impfung schon infi­ziert? Elf Todesfälle und sie­ben aku­te Infektionen im Pflegeheim in Uhldingen-Mühlhofen
    Die Bewohner des Seniorenwohnparks in Uhldingen-Mühlhofen waren die ers­ten Menschen im Bodenseekreis, die gegen das Coronavirus geimpft wur­den. Elf Bewohner sind seit­dem mit oder an Covid-19 gestor­ben. Vermutlich waren sie bereits zum Zeitpunkt der Impfung uner­kannt mit dem Virus infi­ziert oder die Infektion habe kurz danach statt­ge­fun­den, sagen die Behörden. …" (Bezahlschranke)
    https://www.suedkurier.de/region/bodenseekreis/bodenseekreis/nach-der-ersten-corona-impfung-elf-todesfaelle-und-sieben-akute-infektionen-im-pflegeheim-in-uhldingen-muehlhofen;art410936,10717656

  8. 5.1.21, "Die Balearenregierung inter­ve­niert in einer Residenz mit 55 posi­ti­ven Senioren, die mit der Impfung gegen Covid-19 begon­nen hat­ten. Die Betroffenen hat­ten nur die ers­te Dosis des Impfstoffs erhal­ten, der 21 Tage spä­ter eine zwei­te Impfung erfor­dert, um gegen das Coronavirus zu immunisieren
    Die Balearen-Regierung hat die gesund­heit­li­che Intervention für 20 Tage in der Residenz DomusVi de la Costa d'en Blanes in Calvià (Mallorca) ange­ord­net. … Grund dafür ist ein Ausbruch des Coronavirus, der bei einem vier­zehn­tä­gi­gen Screening fest­ge­stellt wur­de und von dem bereits 55 Nutzer und 14 Mitarbeiter betrof­fen sind, die am 30. Dezember die ers­te Dosis des Impfstoffs erhal­ten hat­ten. … Die ers­ten Infektionen wur­den bei einem vier­zehn­tä­gi­gen Screening fest­ge­stellt, bei dem drei Arbeiter posi­tiv getes­tet wur­den. Nach die­sen ers­ten Fällen wur­den Notfalltests bei Bewohnern und Fachkräften durch­ge­führt, die die Infektion von 55 Benutzern, der Hälfte der 110 Bewohner des Zentrums, auf­deck­ten. Die posi­ti­ven Ergebnisse unter den Arbeitern stie­gen auf 11 Personen, wodurch sich die Gesamtzahl der Mitarbeiter mit Coronavirus auf 14 erhöh­te. Der Gesundheitsdienst beschloss dar­auf­hin, 34 der Nutzer in ver­schie­de­ne Krankenhäuser auf Mallorca und in die Brückenresidenz des mal­lor­qui­ni­schen Instituts für sozia­le Angelegenheiten zu ver­le­gen. In der Wohnung, in die ein­ge­grif­fen wur­de, ver­blei­ben 21 posi­ti­ve Nutzer, wäh­rend die 55, die beim Notfallscreening nega­tiv getes­tet wur­den, auf­grund des engen Kontakts iso­liert bleiben.
    Insgesamt 104 Benutzer die­ser Residenz hat­ten am ver­gan­ge­nen Mittwoch, 30. Dezember, die ers­te Dosis des Impfstoffs gegen das Coronavirus erhal­ten und soll­ten 21 Tage spä­ter die zwei­te Dosis erhal­ten. Quellen des Gesundheitsministeriums erklär­ten, dass vor der Impfung ein Screening durch­ge­führt wur­de, bei dem kein posi­ti­ver Fall auf­ge­zeich­net wur­de, so dass sie glau­ben, dass das Virus in den Tagen bis zur ers­ten Impfung in den Wohnsitz ein­ge­drun­gen ist, obwohl der Schwerpunkt noch nicht gefun­den wur­de. Von der Abteilung dar­an erin­nern, dass der Impfstoff nicht voll­stän­dig wirk­sam ist, bis eine Woche nach der Verabreichung der zwei­ten Dosis und beab­sich­ti­gen, die Impfung Zeitplan im Zentrum zu hal­ten, wäh­rend für die Benutzer war­ten, um die Krankheit zu überwinden. …
    Seit Beginn der Pandemie hat die Regierung der Balearen in 13 Altenheime auf den Inseln ein­ge­grif­fen, fünf davon gehö­ren zur DomusVi-Gruppe. Derzeit kon­trol­liert das Gesundheitsministerium auch die Residenzen Sèniors de Pollença, Sèniors de Inca und DomusVi Santanyí auf­grund von Ausbrüchen in den letz­ten Wochen."
    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)
    https://elpais.com/sociedad/2021–01-05/el-gobierno-balear-interviene-una-residencia-con-55-ancianos-positivos-que-habian-empezado-el-proceso-de-vacunacion.html

  9. 16.1.21, Spanien, Valencia
    "… Ein Bewohner, der bereits die ers­te Dosis des Impfstoffs von Pfizer gesetzt hat­te, ist an einem Coronavirus gestor­ben. So sieht es zumin­dest die Conselleria de Sanidad, die ges­tern die Existenz eines Ausbruchs in die­sen Einrichtungen bestä­tigt hat.
    Dieser Major wohn­te in der Residenz Viver de las Aguas, die sich in der Gemeinde Viver Castellon befin­det. Der nun Verstorbene erhielt die Dosis des Pfizer-Impfstoffs am 29. Dezember letz­ten Jahres, wie auch die übri­gen Bewohner die­ses pri­va­ten Pflegeheims.
    Einige Tage nach der Impfung erlitt die­ser Bewohner einen Unfall und wur­de in ein Krankenhaus gebracht. Dort wur­de er einem PCR-Test unter­zo­gen und das Ergebnis war posi­tiv. Er war mit Covid-19 infi­ziert worden.
    Das Auftreten der Infektion führ­te dazu, dass Tests an Bewohnern und Mitarbeitern des Zentrums durch­ge­führt wur­den und der Ausbruch in einem Pflegeheim bestä­tigt wur­de, das sich abschir­men konn­te und seit Beginn der Pandemie kei­nen ein­zi­gen Fall einer Covid-Infektion ver­zeich­net hatte. …
    Es ist nicht das ers­te Mal, dass eine Ansteckung in einem Wohnhaus fest­ge­stellt wird, nach­dem die ers­te Dosis des Impfstoffs inji­ziert wur­de. In einer ande­ren Stadt in der Provinz Castellón, in Vinaròs, wur­de am ver­gan­ge­nen Montag berich­tet, dass 21 posi­ti­ve Fälle fest­ge­stellt wur­den. Die Pfizer-Dosen wur­den am 31. Dezember letz­ten Jahres in die­ser Wohnung verabreicht.
    Am 4. Januar wur­de ein all­ge­mei­nes Screening für alle Benutzer und Arbeiter die­ser Residenz in Vinaròs durch­ge­führt. Die Ergebnisse waren ermu­ti­gend: Die Tests waren alle nega­tiv. Aber nach­dem ein Benutzer Symptome zeig­te, wur­de am 9. Januar ein neu­es Screening durch­ge­führt und es kamen weni­ger hoff­nungs­vol­le Daten her­aus: 14 posi­ti­ve Bewohner, sowie fünf Arbeiter und zwei Nonnen der Residenz.
    Die ers­te Dosis des Impfstoffs garan­tiert kei­ne Immunisierung, wie man sowohl im Fall von Vinaròs als auch von Viver gese­hen hat, obwohl im letz­te­ren Fall eine der infi­zier­ten Personen gestor­ben ist, die ers­te, die nach der ers­ten Phase der Impfung gestor­ben ist, obwohl sie nach einem Unfall ins Krankenhaus kam. Laut den befrag­ten Quellen wur­de der Tod die­ses Bewohners des Pflegeheims von Viver am 8. Januar mitgeteilt."
    https://www.lasprovincias.es/comunitat/anciano-primera-dosis-20210115235016-ntvo.html

  10. „Die Untersuchungen erfol­gen letzt­lich noch zum Ausschluss einer theo­re­tisch denk­ba­ren todes­ur­säch­lich rele­van­ten, nicht abso­lut unmög­li­chen, aber im vor­lie­gen­den Fall sehr unwahr­schein­li­chen Impfreaktion.“

    31.1.21, Hessen, Wetzlar, Lahn-Dill-Kreis
    "Seniorin stirbt nach Corona-Impfung – Zusammenhang „äußerst unwahrscheinlich“
    Vergangene Woche war eine Seniorin kurz nach ihrer ers­ten Corona-Impfung ver­stor­ben. Der Lahn-Dill-Kreis äußert sich nun zum Obduktionsbericht der 91-Jährigen.
    Update vom Dienstag, 26.01.2021, 09:30 Uhr: Der Lahn-Dill-Kreis hat bestä­tigt, dass weder der Obduktionsbefund noch die Vorgeschichte der ver­stor­be­nen Frau Anlass zu einer Intoxikation, also einer Impfreaktion, gäben. Landrat Wolfgang Schuster sagt: „Wie mir die Staatsanwaltschaft mit­ge­teilt hat, besteht kein Grund zur Annahme, dass das Versterben der Frau mit der Impfung zusam­men­hängt“. Vergangene Woche war eine 91-jäh­ri­ge Frau aus Wetzlar unmit­tel­bar nach ihrer ers­ten Corona-Impfung in einem Seniorenheim gestorben.
    Landrat Schuster ergänzt in der Pressemitteilung, dass zur Sicherheit aktu­ell noch diver­se Proben in einem Labor unter­sucht wür­den, die einen Hinweis dar­auf geben könn­ten, ob ein Zusammenhang zwi­schen dem Tod der Seniorin und der Impfung besteht. Nach Aussage der Rechtsmedizin sei dies jedoch „äußerst unwahr­schein­lich“. Im Bericht zu dem Fall heißt es dem­nach: „Die Untersuchungen erfol­gen letzt­lich noch zum Ausschluss einer theo­re­tisch denk­ba­ren todes­ur­säch­lich rele­van­ten, nicht abso­lut unmög­li­chen, aber im vor­lie­gen­den Fall sehr unwahr­schein­li­chen Impfreaktion.“ …
    https://www.giessener-allgemeine.de/hessen/corona-hessen-wetzlar-impfung-frau-tot-coronavirus-impfstoff-biontech-pfizer-obduktion-covid-19–90175683.html

  11. 25.1., Bayern, Würzburg, Altenpflegeheim Dr. Dahl
    „In der ver­gan­ge­nen Woche haben sich im Würzburger Altenpflegeheim Dr. Dahl zwei Bewohnerinnen mit Corona infi­ziert, obwohl sie die ers­te Dosis ihrer Corona-Impfung bereits erhal­ten hat­ten. Der Hintergrund: Die Erstimpfung allein garan­tiert noch kei­nen aus­rei­chen­den Impfschutz. Michael Schwab ist Chefarzt im Geriatriezentrum Würzburg im Bürgerspital und zählt zum medi­zi­ni­schen Personal im Impfzentrum auf der Talavera sowie bei den Impfungen in den Altenpflege- und Seniorenheimen. Er erklärt, wie der voll­stän­di­ge Impfschutz ein­tre­ten kann.
    Wenige Tage nach ihrer ers­ten Impfdosis wur­den die zwei Bewohnerinnen des Altenpflegeheimes Dr. Dahl posi­tiv auf Covid-19 getes­tet. Geschützt waren die bei­den noch nicht, denn das Risiko sich zu infi­zie­ren, sei nach der Erstimpfung noch vor­han­den, erklärt Schwab. "Die Infektion erfolg­te damit Die Zweitimpfung ist entscheidend
    Entscheidend ist die zwei­te Impfdosis, wie Schwab im Gespräch mit die­ser Redaktion erklärt: "Jemand, der bis­her nur sei­ne Erstimpfung erhal­ten hat, kann nicht davon aus­ge­hen, dass er immun ist. Der voll­stän­di­ge Impfschutz ist erst sie­ben Tage nach der Zweitimpfung zu erwarten." …“
    https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/corona-impfschutz-die-zweite-impfung-ist-entscheidend-art-10557067

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.