Impfen AnalphabetInnen in Stralsund?

In einem ver­harm­lo­sen­den Video zum Impfskandal in Stralsund auf msn.com ist zu sehen:

Quelle: msn.com

Die Anleitung von BionTech sieht vor (s. Impfstoff-Handhabung. Sind inter­na­tio­na­le Beobachter vor Ort?);

    • »Der auf­ge­tau­te Impfstoff muss in sei­ner ursprüng­li­chen Durchstechflasche mit 1,8 ml Natriumchloridlösung 9 mg / ml (0,9%) zur Injektion unter Verwendung einer 21-Gauge-Nadel (Farbe nach EN ISO 6009 dun­kel­grün) oder dün­ne­ren Nadel mit einer 2 ml Spritze asep­tisch ver­dünnt werden.

    • CAVE: Nicht kon­ser­vier­te Natriumchloridlösung 9 mg/ml (0,9%) für Injektionszwecke ist das ein­zi­ge Verdünnungsmittel, das ver­wen­det wer­den soll­te. Dieses Verdünnungsmittel ist nicht im Impfkarton enthalten…
    • Drehen Sie die ver­dünn­te Lösung vor­sich­tig 10 Mal um. Nicht schüt­teln. Der ver­dünn­te Impfstoff soll­te als creme­far­be­ne Lösung ohne sicht­ba­re Partikel vor­lie­gen.«

Selbstredend han­delt es sich um "indi­vi­du­el­le Fehler", nicht etwa um man­gel­haf­te Schulung und Aufklärung der Impfenden. Gibt es Konsequenzen? (Standes-)Verfahren gegen den Impfarzt? Oder sind die Impf- und MaskenskeptikerInnen in der Ärzteschaft vorbehalten?

»19.54 Uhr: Nach Impf-Panne in Stralsund – Pfleger aus Krankenhaus entlassen
Nachdem meh­re­ren Mitarbeitern eines Pflegeheims in Stralsund ver­se­hent­lich die fünf­fa­che Impfstoff-Dosis ver­ar­b­reicht wor­den war, haben sich vier von ihnen vor­sorg­lich ins Krankenhaus ein­lie­fern las­sen. Jetzt gibt es Neuigkeiten: Nach Landkreis-Angaben wur­den am Montagnachmittag bereits drei Mitarbeiter wie­der aus dem Krankenhaus ent­las­sen. Einer wer­de mit leich­ten Symptomen wei­ter­hin sta­tio­när behandelt.«

So berich­tet derwesten.de.

Siehe Fehler beim Impfen – Pfleger erhal­ten fünf­fa­che Dosis.

22 Antworten auf „Impfen AnalphabetInnen in Stralsund?“

  1. Unser Problem ist und bleibt ein Layer‑8 Problem.
    Solange die­se MenschInnen nicht direkt aus den Schaltkreisen der Megamaschine unter Umgehung ihrer nutz­lo­sen Großhirnrinde übers Rückenmarkinterface fremd­ge­steu­ert wer­den, kön­nen sie es ein­fach nicht bes­ser. PISA-Studie lässt schön grüßen.
    Nichts für ungut, aber aus der Sicht unse­rer mis­an­thro­pi­schen Philantropen ist unse­re Unfähigkeit, die ein­fachs­ten Dinge geba­cken zu bekom­men, nur ein wei­te­rer Beweis für die Richtigkeit ihres Vernichtungsfeldzugs gegen die Freiheit der Menschen und für die Notwendigkeit einer Engführung durch zen­tra­le supra­na­tio­na­le Institutionen und IT-Systeme.
    Gegenargumente?

    1. Ich glau­be Sie mei­nen soetwas
      Binnen‑I be gone von binnenibegone

      Filtert Binnen-Is auf deutsch­spra­chi­gen Webseiten
      Firefox:
      https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/binnen-i-be-gone/
      Chrome:
      https://chrome.google.com/webstore/detail/binnen-i-be-gone/ginkajgcbeolbiflkjomlkcdapbegaff?hl=de
      Funktioniert mit die­ser Seite sehr gut. 

      Für das Gendersternchen gibt es noch den Gendersternchenentferner für Firefox
      https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/gender-star-remover/?utm_source=addons.mozilla.org&utm_medium=referral&utm_content=search
      dadurch wird aller­dings das Robert-Koch-Institut zum Robert-Kochwesenstitut degradiert 😉

  2. Addendum: Ich weiß, dass dies gefähr­li­che Gedanken sind, wie bei Frauen, die sel­ber schuld sind, weil sie ja einen kur­zen Rock getra­gen haben.
    Aber es ist essen­ti­ell sich mit die­ser Denkweise zu befas­sen, wenn man nicht ein­fach alles hin­schmeis­sen will. Wer "phil­antro­pisch" denkt, ist eine Katze – die weiß, was für die Mäuse am bes­ten ist. Die Mäuse wer­den nicht gefragt, ob ihnen das Spiel gefällt. 

    Die Infektionszahlendiskussion ist so über­flüs­sig wie ein Kropf. Das muss man abha­ken. Damit ist kein Blumentopf zu gewin­nen und schon gar nie­mand zu über­zeu­gen, der schon Todesangst vor jedem Nieser hat.
    Man muss wenigs­tens ver­su­chen, nicht immer 5 Schritte hin­ter­her­zu­tap­pen, son­dern die Leute davon in Kenntnis set­zen, was die "Philantropen" für den Menschen der nahen Zukunft geplant haben! 

    Und nicht vergessen:
    "Und wenn du lan­ge in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hin­ein." (Veronika Feldbusch)

    1. @fabianus I
      Tolles Zitat von der Frau Feldbusch oder war das nicht doch Jesus?

      Zu dem Rest Ihrer Argumentation lässt sich nichts hin­zu­fü­gen. Der grö­ße­re Teil der Menschen wird (oder ist sogar schon) blind für Argumente, die nicht aus der Glotze kommen.

  3. .…und wir haben den ers­ten Allergiker auf Intensiv nach Impfung in Deutschland. Ist aber so fix aus den Medien ver­schwun­den das es nur noch am Sonntag zu fin­den war.

  4. Ein Anmerkung zur Überschrift. Mir ist auf­ge­fal­len (nicht hier) , daß bei die­sem gan­zen Genderwahn bei allen nega­tiv beleg­ten Begriffen nie die weib­li­che Form mit auf­tritt. Wenn also von Mördern, Gewalttätern, Straftätern Falschparkern usw. die Rede ist, steht da nie MörderInnen, GewalttäterInnen, FalschparkerInnen usw. Das ist in mei­nen Augen eine ganz hin­ter­lis­ti­ge Form von Manipulation und eine Form von Diskreminierung. Wie wäre es dann mal zum Ausgleich mit der Überschrift "Impfen Analphabetinnen in Stralsund?"

    1. @Iwan Bogomolny: Ich weiß nichts über das Geschlecht der Impfenden. Deshalb ver­wen­de ich die­se Form. Da sich über "Genderwahn" und das Binnen‑I bis­lang nur Männer beschwert haben, blei­be ich erst mal dabei.

      1. @aa: es war ja auch nur mal als Denkanstoß gedacht. Denkbar wäre, daß die­se Entwicklung der Deviation der Sprache für einen Historiker auch von Interesse sein könn­te. Wenn man das in Zusammenhang mit ande­ren Entwicklungen bräch­te, könn­te das ein Bild vervollständigen.

  5. It's real­ly vac­ci­na­ting! – AugurInnen unter sich

    Grand Guignol* – Les trois Masques
    (*Bezeichnung für gro­tesk-tri­via­le Grusel- und Horrorstücke)

    - oder -

    Die Illusion der drei Unheimlichen Schwestern (wey­wards) und das Unberechenbare Vaxen
    (Moderna Varianta 'Fünffach ist Trümpf' aus MacBeth):

    JGS inter­pre­tiert den JWG-Erlkönig: "Wo die Freiwilligkeit zum Ergebnis führt, da braucht es kei­ne Pflicht!" (Im Original: […]Und bist du nicht wil­lig, so gebrau­che ich Gewalt[…])

    KWL zur Wirksamkeit der neu­en not­zu­ge­las­se­nen CoVID-Impfstoffe: "Zunächst ein­mal wis­sen wir nicht, ob die­je­ni­gen die geimpft sind, sich auch noch infi­zie­ren können."

    'Lotty' H.W. posi­tiv pro­spek­tiv: "Wir wis­sen nicht, wie es funk­tio­niert, wir wis­sen nicht, ob es funk­tio­niert, aber wir wis­sen, es wird kommen."

  6. "CAVE: Nicht kon­ser­vier­te Natriumchloridlösung 9 mg/ml (0,9%) für Injektionszwecke ist das ein­zi­ge Verdünnungsmittel, das ver­wen­det wer­den soll­te. Dieses Verdünnungsmittel ist nicht im Impfkarton enthalten…"
    Der indi­rek­te Beweis, dass die NaCl imp­fen, viel­leicht mal mit, mal ohne "Suppe", jetzt mal ein "Unfall" "mit ohne" NaCl", muss ja alles mal getes­tet wer­den. Gleichzeitig öffent­lich gemacht mit die­sem Faux-Pas, dass Zweifler sehen, aha, es gibt tat­säch­lich einen Impfstoff.
    VT? Von mir aus, genau wie der PCR-Test, oder die hun­der­te PCR-Tests mal mit 25, mal mit 45 CT, je nach­dem was gera­de an Zahlen benö­tigt wird. Oder die Verstorbenen, an oder mit, oder mit ohne, je nach­dem, wo wel­che Zahlen gera­de gebraucht wer­den. Ja, alles Verschwörungstheorie, nur die "Verschwörungspraktiker", die Götter in Weiß und Wissenschaftler ste­hen stets, aus­ser die Abtrünnigen wieWodarg unc Co., jen­seits von gut und böse und sind über jeden Zweifel an Ihren ehr­ba­ren Absichten erha­ben. Das war schon immer so in Deutschland, auch im 3. Reich, da hat­te man auch Erfahrung mit Impfen, Sterilisieren, Menschenversuchen, und "Euthanasie"! Ohne die kor­rup­ten Ärzte gings nicht, jeden­falls nicht sau­ber, man konn­te das Verbrechen schön als "Reinhaltung der Rasse" ver­kau­fen, "Erlösung von unwer­tem Leben", also qua­si hat man den armen Menschen noch einen Gefallen getan. Eine Symbiose von (Pseudo)Wissenschaft, Rassenschwachsinn und Medizin. Und jeder Volksgenosse war natür­lich auf­ge­ru­fen da mit­zu­hel­fen, zur Not wur­de mit (sanf­ter) Gewalt nachgeholfen.
    Wenn ich dann wie ges­tern sol­che Sprüche von der tau­ben Nuss Peter Michael Tauber lese:
    "Das Impfen abzu­leh­nen und gar zu ver­teu­feln ist men­schen­feind­lich. Es wird Zeit, die Fackel der Aufklärung wie­der höher zu hal­ten, um das Licht so hell strah­len zu las­sen, dass die dunk­len Gestalten wie­der in die Löcher ver­schwin­den aus den (sic!) sie gekro­chen kamen."

    fra­ge ich mich, ist es (bald) wie­der soweit? Testet Ihr noch, oder Impft Ihr schon?

  7. Frage 1, die sich mir stellt:
    Wenn ich das rich­tig ver­stan­den habe, wird der Impfstoff in einer Pulverform gelie­fert, der dann mit Flüssigkeit "ange­rührt" wer­den muss. Pulver heißt im Normalfall ja, dass jeg­li­ches Wasser ent­zo­gen wur­de. Somit kann es ja nicht mehr reagie­ren. Wieso muss es dann so tief gekühlt werden?

    Frage 2:
    Wenn ein Arzt bei einer nor­ma­len Behandlung ver­se­hent­lich die fal­sche Dosis gibt, wür­de es nor­ma­ler­wei­se direkt Konsequenzen geben. Vergiftung/Körperverletzung – je nach­dem. Gibt es in die­sem Fall Folgen der "Falschbehandlung"?

    1. mRNA ist nur bei tie­fen Temperaturen sta­bil (hab ich mir von einer MTA sagen las­sen), des­we­gen steht im BPZ ja auch drin, dass er nach dem Auftauen max. 5–6h bei Kühlschrank- und max. 2h bei Raumtemperatur "zwi­schen­ge­la­gert" wer­den darf…

      bei Frage 2 ver­mu­te ich, da ja der Staat jeg­li­che Haftung über­nimmt (also wir Steuerzahler), dass nie­mand zur Rechenschaft gezo­gen wird…

      bei­des allein sind schon Gründe genug, sich gegen eine Impfung zu entscheiden

  8. 11.1.21: "Nach Panne bei Corona-Impfungen in Stralsund: So geht es den Betroffenen heute
    Die Impfpanne in Stralsund über­schat­te­te den Impfstart zum Corona-Schutz in Vorpommern-Rügen. Noch immer haben sich nicht alle betrof­fe­nen Pflegeheim-Mitarbeiter von der ver­se­hent­lich ver­ab­reich­ten Überdosis erholt – einer Person geht es sogar wie­der schlechter.
    Pflegeheim in der Stralsunder Hafenstraße. Hier hat es Ende des ver­gan­ge­nen Jahres einen schwe­ren Impfzwischenfall gege­ben. Nicht alle betrof­fe­nen Mitarbeiter haben sich davon bis­her erholt.
    Die Stralsunder Impfpanne über­schat­tet wei­ter den gelun­gen Impfstart in Vorpommern-Rügen. Zwei von acht der betrof­fe­nen Pflegekräfte kla­gen laut einer Information aus dem Landratsamt auch rund 14 Tage spä­ter noch über Symptome wie Gliederschmerzen, Schwäche oder Kopfweh.
    Am 27. Dezember 2020 war in einem Pflegeheim in Stralsund an acht Mitarbeiter ver­se­hent­lich die fünf­fa­che Dosis des gelie­fer­ten Corona-Impfstoffes der Firma Biontech/Pfizer ver­ab­reicht wor­den. Vier von ihnen wur­den dar­auf­hin vor­sorg­lich ins Krankenhaus gebracht. Bis Silvester konn­ten alle Betroffenen das Krankenhaus jedoch wie­der verlassen.
    Impfpanne über­schat­tet Imfstart in Vorpommern
    Während sechs Personen nun kei­ne Beschwerden mehr haben, hat sich der Zustand einer jedoch sogar ver­schlech­tert. Ob dies noch in Zusammenhang mit der zu hohen Impfdosis steht, ist jedoch völ­lig unklar. „Die Panne ist für alle sehr trau­rig“, sagt Landrat Stefan Kerth (SPD). „Sie über­schat­tet, dass das Verimpfen sehr gut orga­ni­siert wurde.“
    Das Gesundheitsamt hält Kontakt mit den Betroffenen. Die Staatsanwaltschaft hat­te Ermittlungen wegen fahr­läs­si­ger Körperverletzung gegen einen Arzt aufgenommen.
    Sonst sei die Kampagne im Ostseekreis gut ange­lau­fen. Bisher wur­den im Landkreis mehr als 2200 Menschen geimpft. „Die Teams sind von einem Tag auf den ande­ren in die Schlacht gezo­gen“, sagt Kerth. „Anfang Dezember hat noch nie­mand dar­an geglaubt, dass wir bald imp­fen können.“
    Was die Firma Biontech zu einer Überdosis sagt
    Nach Auskunft der Firma Biontech sind grö­ße­re Dosen des Impfstoffes in der Phase-1-Studie für die Zulassung bereits an Probanden ohne schwer­wie­gen­de Folgen getes­tet wor­den. Es wur­den kei­ne blei­ben­den, uner­wünsch­ten Ereignisse gemel­det. Lokale Reaktionen an der Injektionsstelle und meist grip­pe­ähn­li­che Symptome waren dosis­ab­hän­gig, im Allgemeinen leicht bis mit­tel­mä­ßig und vorübergehend."
    https://www.ostsee-zeitung.de/Vorpommern/Stralsund/Corona-Impfpanne-in-Stralsund-So-geht-es-den-Betroffenen-heute?fbclid=IwAR2xkQ8HTfyB_oU7g4KM9YdLZ1anbWI4Ofiucu2Ii30RsRvYBofCH3-8i14

    27.12.21, Meldung aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen "Viele Probleme bei Corona-Impfung in Pflegeheim Jessin: „Ich war erschüttert“
    Für Einrichtungsleiterin Idun Dührkoop und ihre Kollegen aus dem „Haus Sonnenschein“ in Jessin bei Grimmen war das Weihnachtsfest das stres­si­ge Finale des Corona-Jahres 2020. Der kurz­fris­ti­ge Termin nach dem Weihnachtsfest brach­te enor­me Probleme mit sich."
    Nach der Bezahlschranke erfährt man auch, dass die Bewohner nicht geimpft wur­den, weil die Aufklärungs- und Einwilligungsformulare zu kurz­fris­tig aus­ge­ge­ben wurden.
    https://www.ostsee-zeitung.de/Vorpommern/Grimmen/Grimmen-Probleme-bei-Corona-Impfung-Ich-war-erschuettert?

    29.12.20, Ostsee-Zeitung
    "Einrichtungsleiterin steht zu Aussagen
    Idun Dührkoop steht auch am Montagnachmittag voll und ganz zu ihren Aussagen: „Der Herr Michel hat den Artikel ver­mut­lich gar nicht kom­plett gele­sen oder ihn viel­leicht miss­ver­stan­den“, sagt sie. Noch immer kön­ne sie per­sön­lich nicht ver­ste­hen, dass das Team, das direk­ten Kontakt zu den alten und kran­ken Menschen in Heimen hat, selbst noch kei­nen Impfstoff in sich trägt: „Man setzt bei­de Seiten einer Gefahr aus, die man nicht über­bli­cken kann.“
    Kinderarzt Michel schreibt in sei­ner Mail wei­ter­hin: „Der Gedanke, dass das Team nicht geimpft ist, weil es die 80 Jahre noch nicht erreicht hat, ist Ihnen wohl nicht gekom­men? Erwähnenswert wäre auch gewe­sen, dass das im Team den eige­nen Weihnachtsurlaub unter­bricht, um unse­ren Senioren die ret­ten­de Impfung zu brin­gen.“ Auch in die­sem Fall wider­spricht Idun Dührkoop: „Im ers­ten Durchgang sol­len Menschen über 80 Jahren und auch das medi­zi­ni­sche Personal geimpft wer­den. Das Impfteam zählt in sei­ner Funktion zum medi­zi­ni­schen Personal.“ Im Wortlaut heißt es: Höchsten Vorrang haben Personen ab 80 Jahren, Menschen in Alten- und Pflegeheimen, deren Pflegekräfte wie auch medi­zi­ni­sches Personal, etwa auf Intensivstationen.
    Durch Ehrlichkeit Vertrauen gewinnen
    Für die Einrichtungsleiterin sei es ein Bedürfnis gewe­sen, den Menschen mit­zu­tei­len, wie die­se ers­te Impfaktion ver­lief. „Die Zusammenarbeit mit dem Team ver­lief sehr gut. Sie waren frisch zusam­men­ge­wür­felt und wir waren die Ersten, die im Landkreis am ver­gan­ge­nen Sonntag geimpft wur­den. Natürlich läuft dann nicht alles rei­bungs­los ab. Dieser Zustand ist für uns alle neu und wir müs­sen täg­lich dazu­ler­nen.“ Wichtig sei ihr vor allem die Ehrlichkeit gewe­sen. „Wir kön­nen nur das Vertrauen der Menschen gewin­nen, wenn wir ehr­lich sind. Und mei­ne Aussagen sind immer ehr­lich“, betont die 55-Jährige. Sie habe durch­weg nur posi­ti­ve und zustim­men­de Resonanz auf den Artikel bekom­men. „Ich habe mich am Sonntag selbst imp­fen las­sen. Mehr Vertrauen kann ich nicht ver­mit­teln!“ Auch mehr als 24 Stunden nach der Impfung zei­gen weder sie noch ihre zwölf geimpf­ten Kollegen irgend­ei­ne Art von Nebenwirkungen. „Es geht uns allen wun­der­bar und unse­re rest­li­chen Kollegen haben bereits ver­si­chert, dass sie sich eben­falls imp­fen las­sen, sobald das Team ein zwei­tes Mal zu uns kommt.“
    https://www.ostsee-zeitung.de/Vorpommern/Grimmen/Greifswalder-Arzt-kritisiert-Heimleiterin-aus-Jessin-Vertrauen-in-Impfungen-gefaehrdet

  9. 2.121: "#DoNotSqueezeMyArm: Doctor Sounds Alarm on How to Properly Inject COVID-19 Vaccine"… Dr. Tom Pitts, a neu­ro­lo­gist who prac­ti­ces in New York City, says as he’s wat­ched the images, he has noti­ced too many instan­ces in which the skin is being pin­ched as the need­le is inserted.
    That could lead, he says, to the vac­ci­ne being injec­ted into the sub­cu­ta­ne­ous fat, the fat lay­er under the skin, ins­tead of into the mus­cle whe­re it needs to go."
    https://www.nbcmiami.com/news/donotsqueezemyarm-doctor-sounds-alarm-on-how-to-properly-inject-covid-19-vaccine/2353866/

  10. 11.01.2021: "Impf-Arzt als Hochstapler ent­larvt! Die unfass­ba­re Geschichte von „Dr.“ Ozan K. (32)
    Er war Koordinator des Corona-Impfzentrums in Hagen. Von der Stadt emp­foh­len und ange­heu­ert vom ört­li­chen Deutschen Roten Kreuz (DRK). Doch jetzt kommt her­aus: „Dr.“ Ozan K. (32) ist weder Doktor noch Arzt – son­dern ein geris­se­ner Hochstapler!"
    https://www.bild.de/bild-plus/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/ermittlungen-gegen-fake-arzt-impfzentrum-koordinator-ist-hochstapler-74837106,view=conversionToLogin.bild.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.