Labor Berlin mit neuem Geschäftsführer

Die Firma Labor Berlin teilt mit, daß bereits seit dem 1. Juli Fabian Raddatz neu­er Geschäftsführer ist. Die Firma ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Charité und der Vivantes GmbH, ihr Direktor des Fachbereichs Virologie ist Prof. Christian Drosten.

Zu den Aufgaben von Raddatz gehört:

»Neben der fach­li­chen und dis­zi­pli­na­ri­schen Leitung der dia­gnos­ti­schen Fachbereiche und Labore von Labor Berlin wir­ken Sie an der Erschließung neu­er Geschäftsfelder sowie der Entwicklung und Umsetzung von wirk­sa­men Vertriebsstrategien und ‑struk­tu­ren mit und gene­rie­ren zusätz­li­chen Umsatz durch die Akquise wei­te­rer Einsender

So steht es in einer Stellenanzeige der Rochus Mummert Healthcare Consulting GmbH im Internet, die vor kur­zem wegen der Stellenbesetzung ent­fernt wur­de. Sie kann hier nach­ge­le­sen werden.

"Weitere Einsender" sind zur Zeit die Nachfrager nach Corona-Tests. Man kann nicht umhin zu kon­sta­tie­ren, daß Prof. Drosten nach Kräften das Geschäftsziel geför­dert hat. Schon für 2018 benennt das Wirtschaftsportal North Data einen Gewinn von Labor Berlin in Höhe von 1,6 Mio. € und bezif­fert den Jahresabschluß auf 3,3 Mio. GuV.

In der Information der Firma wird betont, Raddatz werde

»… den Wachstumskurs von Europas größ­tem Krankenhauslabor fort­set­zen und des­sen Profil als Innovationstreiber und Bindeglied zwi­schen Krankenversorgung, Wissenschaft und Industrie wei­ter schärfen.«

Raddatz lei­tet das Unternehmen gemein­sam mit Nina Beikert, die vor ihrer Tätigkeit bei Labor Berlin Vertriebsleiterin bei Roche Diagnostics für Norddeutschland war

Beikert und Raddatz, damals Leiter Recht & Einkauf, wur­den 2018 in Charité Kompakt gefeiert:

»Am 29. Juni 2018 wur­de Labor Berlin in die TOP 100 der inno­va­tivs­ten Unternehmen des Deutschen Mittelstands gewählt… Die Auszeichnung wür­digt die stra­te­gi­sche Ausrichtung und den Fokus von Labor Berlin auf das Thema Innovationsmanagement: Das Unternehmen inves­tiert jähr­lich über 750.000 EUR, um viel­ver­spre­chen­de Innovationsprojekte und Ideen eige­ner Mitarbeiter zu för­dern. Dabei geht es ins­be­son­de­re um die Entwicklung neu­er dia­gnos­ti­scher Tests oder Verfahren, die dazu bei­tra­gen, dass Patienten schnel­ler und geziel­ter the­ra­piert wer­den können. «

Raddatz war 2016 zum Associated Partner der zweit­größ­ten deut­sche Wirtschaftskanzlei Noerr beru­fen worden.

Näheres zur Firma läßt sich in die­sen Beiträgen finden:

Drostens Testlabor muß "nach­hal­ti­ges Wachstum" erzie­len – Fragen an Charité / Vivantes

Drosten, Grimme-Preis und die Quandts

Der Charité-Konzern und der Einfluß der Privatwirtschaft

Nina Beikert von Labor Berlin mit dem „Thieme Management Award“ ausgezeichnet

(Hervorhebungen nicht in den Originalen.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.