Nagel-Probe geht schlecht aus

Im "Fak­ten­check: Wie zutref­fend waren die Hoch­rech­nun­gen der Viro­lo­gen?" vom 27.4. auf rnd​.de wird nun auch – wie seit Wochen hier und an ande­rer Stel­le – als falsch dar­ge­stellt, was RKI und "Model­lie­rer" immer wie­der behaupteten:

»… Pro­gno­se besag­te Sie­ben-Tage-Inzi­denz von 2000 im Mai
Das RKI hat­te Mit­te März vor­her­ge­sagt, dass die Inzi­denz bei gleich­blei­ben­dem Wachs­tum zu Ostern bei 350 lie­gen soll­te. Sogar Inzi­denz­wer­te von über 500 sei­en mög­lich, hat­te es damals geheißen…

Noch dras­ti­scher waren die Hoch­rech­nun­gen des Ber­li­ner Phy­si­kers Kai Nagel vom 19. März aus­ge­fal­len. Nagel ist Pro­fes­sor für Ver­kehrs­sys­tem­pla­nung an der TU-Ber­lin und gehört zum Team, das das Kanz­ler­amt in Coro­na-Fra­gen berät. Er hat­te auf­grund der Aus­brei­tung von B.1.1.7 eine Erhö­hung des R‑Wertes um 35 bis 70 Pro­zent vor­her­ge­sagt. Im Mai sei in Deutsch­land mit einer Sie­ben-Tages-Inzi­denz von etwa 2000 zu rech­nen, hat­te Nagel prognostiziert.

Lau­ter­bach erwar­te­te mas­si­ve Zunah­me bei Todesfällen
SPD-Gesund­heits­exper­te Karl Lau­ter­bach hat­te ange­sichts von Nagels Pro­gno­sen gewarnt, es sei dann mit „einer mas­si­ve Zunah­me der Covid Toten und Inva­li­den“ zu rech­nen. Ster­ben könn­ten „weit mehr, als in allen Wel­len bis­her“. Auch die Schnell­tests könn­ten das „nur brem­sen, nicht voll ver­mei­den.“ Pro Tag wer­den momen­tan im Durch­schnitt 237 an und mit dem Coro­na­vi­rus Ver­stor­be­ne gemel­det. Zum Höhe­punkt der zwei­ten Wel­le waren es mehr als drei­mal so viele.

Nagel ent­geg­ne­te gegen­über der „Bild“: Bei sei­nen Berech­nun­gen habe es sich nicht um Vor­her­sa­gen, „son­dern Sze­na­ri­en“ gehan­delt. Seit dem 19. März sei­en außer­dem Schutz­maß­nah­men hin­zu­ge­kom­men, wie zum Bei­spiel mehr Schnell­tests und Imp­fun­gen sowie nächt­li­che Kon­takt­be­schrän­kun­gen in Ber­lin. Auch das „war­me Wet­ter in der Woche vor Ostern“ sei in die Berech­nun­gen nicht eingeflossen.

Aller­dings berich­te­te der Ber­li­ner „Tages­spie­gel“ am 26. März über Nagels „Model­lie­run­gen“: „An der stei­gen­den Inzi­denz kön­ne den Simu­la­tio­nen zufol­ge die Coro­na-Not­brem­se, wie sie auf dem Coro­na-Gip­fel am Mon­tag­abend beschlos­sen wur­de, das fort­schrei­ten­de Impf­pro­gramm und das wär­me­re Wet­ter im Früh­jahr nichts ändern“…

Auch die Befürch­tung der Bun­des­re­gie­rung, die bri­ti­sche Vari­an­te könn­te zu mehr schwe­ren Ver­läu­fen oder Todes­fäl­len füh­ren, hat­te sich letzt­end­lich nicht bewahr­hei­tet, wie das RND am 13. April berich­te­te. Bereits in Groß­bri­tan­ni­en hat­te sich schnell gezeigt, dass B.1.1.7 nach einem kur­zen Anstieg der Infek­ti­ons­zah­len gut unter Kon­trol­le gebracht wer­den konn­te. Inzwi­schen sind dort Pubs und Restau­rants wie­der geöff­net. In Deutsch­land wer­den neue Maß­nah­men wie die „Bun­des­not­brem­se“ hin­ge­gen immer noch mit dem Auf­tre­ten neu­er Vari­an­ten begründet.«

Sie­he auch "Bild" macht auf Majestätsbeleidigung

13 Antworten auf „Nagel-Probe geht schlecht aus“

  1. die im Febru­ar und März 2021 täg­lich von Mer­kel und wei­te­ren in Dau­er­schlei­fe gepre­dig­te expo­nen­ti­el­le Erhö­hung der täg­li­chen "Neu-Infek­tio­nen" zählt eben­falls zu den Falsch­in­for­ma­tio­nen von Anfang an.

    1. Genau! Die sind es doch wel­che die übels­ten Ver­schwö­rungs­theo­rien ver­brei­ten. Und wenn ich die­se Vögel im Fern­se­hen sehe die sich Ärz­te, Dok­to­ren, Fach­leu­te und Wis­sen­schaft­ler nen­nen muss ich auf­pas­sen daß ich kei­nen Lach­krampf kriege.

  2. Stel­len­an­ge­bot – Influen­cer /Laienprediger Fuckzinvertrieb

    Die WHO-Kir­che ver­an­stal­tet bis 30.04.2021 die 

    World Immu­niza­ti­on Week 2021
    #Vac­ci­nes­Work to bring us closer
    With the the­me ‘Vac­ci­nes bring us clo­ser’, World Immu­niza­ti­on Week 2021 (April 24th-30th) will show how vac­ci­na­ti­on con­nects us to the peo­p­le, goals and moments that mat­ter to us most, hel­ping impro­ve the health of ever­yo­ne, ever­y­whe­re throug­hout life.

    https://​www​.who​.int/​c​a​m​p​a​i​g​n​s​/​w​o​r​l​d​-​i​m​m​u​n​i​z​a​t​i​o​n​-​w​e​e​k​/​2​021

    Hier kann man sich beteiligen:
    Join the conversation
    Be an influen­cer in sup­port of #Vac­ci­nes­Work

    https://twitter.com/search?f=tweets&vertical=default&q=%23vaccineswork%20from%3Awho&src=typd&lang=en

  3. Historisches mit FAZ

    Experimentalmedizin am Krankenbett

    Schon die Ankündigung löste Begeisterungsstürme aus, berichtet ein Zeitgenosse, „weil von dem Moment an, wo Robert Koch über eine Tatsache dieser Tragweite berichtet, dieselbe existieren müsse“. Was folgte, war der sogenannte Tuberkulinrausch, der nach kurzer Euphorie in ein Desaster münden sollte. Den Gründen für Kochs Verhalten geht der Historiker Christoph Gradmann in seinem Buch „Krankheit im Labor“ nach. Sorgfältig präpariert er die Mängel jener „reduktionistischen Strategie“ heraus, die Infektionskrankheiten vollständig vom Krankenbett ins Labor verlagern und „den kranken Menschen durch ein Tiermodell der Krankheit zu ersetzen“ suchte.

    Kochs Forschungsprogramm sei just in dem Moment an seine Grenzen gestoßen, als der Bakteriologe versucht habe, erstmals Experimentalmedizin am Krankenbett zu betreiben (siehe: Interview: Immun gegen die Immunologie). Dabei ist kaum verwunderlich, daß Koch an der Therapie der Tuberkulose scheiterte - sie ist bis heute nicht besiegt. Interessanter ist, warum er sein Scheitern bis zu seinem Tode nicht einsehen wollte und so zu einer tragischen Figur wurde, bis in sein Privatleben hinein.
    https://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/medizingeschichte-der-grosse-irrtum-des-doktor-koch-1256014.html

    Als Nichthistoriker:

    Und ewig grüßt das Murmeltier ...

    1. @some1 kor­rekt.
      Aus dem im Arti­kel zitier­ten Interview
      "https://​www​.faz​.net/​a​k​t​u​e​l​l​/​w​i​s​s​e​n​/​i​n​t​e​r​v​i​e​w​-​i​m​m​u​n​-​g​e​g​e​n​-​d​i​e​-​i​m​m​u​n​o​l​o​g​i​e​-​1​2​5​7​4​1​5​.​h​tml"
      "Koch selbst hat sich zum Bei­spiel kaum für die von sei­nen eige­nen Schü­lern betrie­be­ne Immu­no­lo­gie inter­es­siert. Die ein­fa­che Tat­sa­che, daß Tuber­ku­lo­se bei Meer­schwein­chen akut, bei Men­schen aber chro­nisch ver­läuft, hät­te gereicht, um der uns heu­te geläu­fi­gen Erklä­rung der Tuber­ku­lin-Reak­ti­on als über­stei­ger­ter Immun­ant­wort auf eine Infek­ti­on sehr nahe zu kommen."
      https://​www​.infek​ti​ons​schutz​.de/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​w​i​e​-​v​e​r​h​a​l​t​e​-​i​c​h​-​m​i​c​h​/​a​l​s​-​a​e​l​t​e​r​e​r​-​o​d​e​r​-​c​h​r​o​n​i​s​c​h​-​k​r​a​n​k​e​r​-​m​e​n​s​c​h​.​h​t​m​l​?​L​=​0​#​c​1​3​707
      "Zu den Risi­ko­grup­pen für schwe­re Krank­heits­ver­läu­fe zäh­len älte­re Men­schen. Das Risi­ko einer schwe­ren Erkran­kung steigt ab 50 bis 60 Jah­ren ste­tig mit dem Alter an. Da ihr Immun­sys­tem weni­ger gut reagiert, steigt die Gefahr, schwer zu erkran­ken, mit dem Alter an (Immun­se­nes­zenz). In Deutsch­land betref­fen 86 Pro­zent der Todes­fäl­le im Zusam­men­hang mit dem Coro­na­vi­rus Men­schen ab dem Alter von 70 Jah­ren (Alters­me­di­an 82 Jahre).

      Auch bei Men­schen mit star­kem bis sehr star­kem Über­ge­wicht, mit Down-Syn­drom (Tri­so­mie 21) oder mit fol­gen­den Vor­er­kran­kun­gen ver­läuft COVID-19 häu­fi­ger schwer:

      Erkran­kun­gen des Herz-Kreis­lauf-Sys­tems wie koro­na­re Herz­er­kran­kung und Bluthochdruck,
      chro­ni­sche Lun­gen­er­kran­kun­gen, z. B. COPD,
      chro­ni­sche Nie­ren- und Lebererkrankungen,
      Dia­be­tes mel­li­tus (Zucker­krank­heit),
      Krebserkrankungen,
      Schwä­chung des Immun­sys­tems, z. B. auf­grund einer Erkran­kung oder durch Medi­ka­men­te, wel­che die Immun­ab­wehr beein­flus­sen, wie bei­spiels­wei­se Cortison."

  4. Katho­li­scher Erz­bi­schof mit prä­zi­ser Ana­ly­se der Coro­na Krise

    "In Eng­land haben über 1260 Kir­chen­füh­rer mitt­ler­wei­le einen sehr fun­dier­ten Auf­ruf gegen den Impf­pass ver­öf­fent­licht, der auch medi­zi­nisch gut argu­men­tiert ist. Der Papst im Vati­kan gefällt sich dage­gen eher als Wer­ber für die Imp­fung. Aber auch im katho­li­schen Lager gibt es Stim­men, die ganz klar benen­nen was wirk­lich Sache ist. .."

    https://​tkp​.at/​2​0​2​1​/​0​4​/​2​7​/​k​a​t​h​o​l​i​s​c​h​e​r​-​e​r​z​b​i​s​c​h​o​f​-​m​i​t​-​p​r​a​e​z​i​s​e​r​-​a​n​a​l​y​s​e​-​d​e​r​-​c​o​r​o​n​a​-​k​r​i​se/

    https://t.me/tkp_news/586

    1. So "prä­zi­se" ist die Ana­ly­se des Erz­bi­schofs lei­der nicht. Da muss man dann u.a. auch sowas lesen:

      „Wir wis­sen, wer die Theo­re­ti­ker der Pan­de­mie als instru­men­tum reg­ni [Herr­schafts­in­stru­ment] sind, von Bill Gates bis Geor­ge Sor­os, in einem Netz­werk von Kom­pli­zen­schaf­ten und Inter­es­sen, das so groß und orga­ni­siert ist, dass jede Gegen­maß­nah­me prak­tisch unmög­lich ist. An ihrer Sei­te fin­den wir die ver­stö­rends­te Ansamm­lung selbst­er­nann­ter phil­an­thro­pi­scher Orga­ni­sa­tio­nen und Macht­lob­bys wie das Welt­wirt­schafts­fo­rum mit Klaus Schwab, die WHO und alle ihre natio­na­len Zwei­ge, die Tri­la­te­ra­le Com­mis­si­on, die Bil­der­berg-Grup­pe, den Coun­cil for Inclu­si­ve Capi­ta­lism unter der Lei­tung von Lady Lynn Fores­ter de Roth­schild und unter der spi­ri­tu­el­len Lei­tung von Berg­o­glio und, ganz all­ge­mein, die Pha­lanx mul­ti­na­tio­na­ler Unter­neh­men, Ban­ken und Macht­grup­pen, die zu die­ser Kup­pel von Ver­schwö­rern gehö­ren. Man soll­te nicht über­rascht sein, wenn sich in per­fek­ter Über­ein­stim­mung mit ihren Plä­nen auch die Sek­ten und sata­nis­ti­schen Bewe­gun­gen rüh­ren, ange­fan­gen von der Kir­che Satans, die Abtrei­bung als Ver­söh­nungs­ri­tu­al zur Her­bei­füh­rung des Pan­de­mie-Endes pro­pa­giert, so wie Big­Phar­ma Pseu­do­impf­stof­fe auf­zwingt, die mit abge­trie­be­nen Kin­dern her­ge­stellt sind."

      Das ist also auch aller­hand Pro­ble­ma­ti­sches dabei. Bemer­kens­wert ist trotz­dem, dass sich in kirch­li­chen Krei­sen offen­bar eher kri­ti­sche Stim­men bezüg­lich Coro­na regen als in manch ande­ren gesell­schaft­li­chen Berei­chen, etwa inner­halb wei­ter Tei­le der Linken.

  5. "Schön, dass wir uns kennenlernen!

    Wir sind eine wach­sen­de Anzahl von Chris­ten, die die aktu­el­le Situa­ti­on um das Coro­na-Virus in unse­rem Land kri­tisch sehen. "

    "Wir haben fest­ge­stellt, dass die „Ein­däm­mungs-Maß­nah­men“ der Bun­des­re­gie­rung weit­aus gefähr­li­cher und zer­stö­re­ri­scher sind als die Gefahr, die von Covid-19 selbst aus­geht. Die Kol­la­te­ral­schä­den des Lock­downs sind sowohl auf gesund­heit­li­cher, sozia­ler, psy­chi­scher und wirt­schaft­li­cher Ebe­ne für fast alle Tei­le der Bevöl­ke­rung desaströs. ."

    https://​chris​ten​-im​-wider​stand​.de/

  6. Murmeltier II

    Die Tuberkulinaffäre wird bisher in Biographien meist höflich übergangen. Koch selbst glaubte bis zu seinem Tod an sein Mittel. Wie ist diese Starrköpfigkeit zu erklären?

    Ich deute sie als Folge einer verständlichen Selbsttäuschung. Der Weg von der Entdeckung der Tuberkelbazillen 1882 bis hin zum Tuberkulin zeigt, wie ein zunächst extrem erfolgreiches Forschungsprogramm von seinem Begründer sozusagen an die Wand gefahren wird. In der Phase des Triumphs verdichteten sich Hypothesen zu Tatsachen. Das machte die Forschung unbeweglicher. Kochs Erfolge und seine Sicht der Tuberkulose als Invasion von Bakterien verleiteten ihn dazu, sein älteres Wissen voreilig zu kanonisieren, statt es anhand neu auftauchender Phänomene in Frage zu stellen.

    Drohen solche Engführungen auch in der aktuellen Forschung?

    Absolut. Es sind paradoxerweise gerade die Erfolge innovativer Forschungsprogramme, die sie weniger flexibel machen. Am Anfang stehen faszinierende offene Fragen, dann entsteht die Tendenz, diese immer mehr in Form eines Weltbildes zu verdichten. Am Ende immunisiert sich das dann gegen Kritik. Ergebnisse der eigenen Arbeit lagern sich so über die Zeit als Beton im Betrieb ab und erschweren originelle Beobachtungen. Koch selbst hat sich zum Beispiel kaum für die von seinen eigenen Schülern betriebene Immunologie interessiert. Die einfache Tatsache, daß Tuberkulose bei Meerschweinchen akut, bei Menschen aber chronisch verläuft, hätte gereicht, um der uns heute geläufigen Erklärung der Tuberkulin-Reaktion als übersteigerter Immunantwort auf eine Infektion sehr nahe zu kommen.
    https://www.faz.net/aktuell/wissen/interview-immun-gegen-die-immunologie-1257415.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

  7. Noch ein Phy­si­ker, der sich im Gesche­hen breit macht…
    Mer­kel, Prie­se­mann, Wie­send­an­ger etc. Gibt es sonst in der theo­re­ti­schen Phy­sik nicht genug zu tun? Sie kön­nen halt gut rech­nen, oder bes­ser in die­sem Zusam­men­hang, "model­lie­ren". Hat einer von denen viel­leicht schon mal die Anzahl der Spikes auf dem Virus model­liert? Und war­um model­lie­ren sie nicht auch die Rela­ti­on des Abbaus von Grund­rech­ten im Ver­hält­nis zur Inzi­denz von media­len No/­Ze­ro-Covid-Äuße­run­gen? Dem berühm­tes­ten Exem­plar die­ser Zunft im Coro­na­zu­sam­men­hang, Neil Fer­gu­son, haben schließ­lich sei­ne gigan­ti­schen Fehl­be­be­rech­nun­gen bei Grip­pen aller Art offen­sicht­lich nicht den gerings­ten Krat­zer im Renom­mé eingebracht.
    Nun gibt es einen wei­te­ren Kol­le­gen der vor­be­nann­ten, des­sen Model­lie­rungs­krea­ti­vi­tät sich auf einem – offi­zi­ell – noch nicht so stark beacker­ten Ter­rain bewegt. Er model­liert näm­lich anhand von Twit­ter Lis­ten der #alles­dicht­ma­chen Schau­spie­ler und Macher, ihrer Fol­lower und Unter­stüt­zer und will damit bele­gen, dass hin­ter der Initia­ti­ve irgend­wel­che inter­es­sier­ten Kräf­te düs­te­rer Pro­ve­ni­enz ste­hen. Wor­an denkt er dabei, an die AfD viel­leicht? In sei­nen Krei­sen müß­te er damit als Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker unten durch sein. Und ich stel­le mir gera­de einen Ulrich Tukur als AfD-Sym­pa­thi­san­ten vor, ein Schau­spie­ler, der in den ver­gan­ge­nen Jah­ren aus sei­ner echt anti­fa­schis­ti­schen Hal­tung kein Hehl gemacht und vie­le dies­be­züg­li­che Initia­ti­ven unter­stützt hat. Auf die­se Art konn­te sich der Druck auf die Teil­neh­mer von #… auch per­fekt entfalten.
    Auch wenn das schon ein paar Tage her ist und wahr­schein­lich nicht mehr aktu­ell, fin­de ich das als 'Initia­ti­ve' unbe­dingt erwäh­nens­wert. Aus wel­chen Krei­sen (natür­lich abge­se­hen vom Staats­schutz) man das Anle­gen von Namens- und Kon­takt­lis­ten unlieb­sa­mer Per­so­nen und poli­ti­scher Geg­ner ursprüng­lich kennt dürf­te wohl noch erin­nert werden.
    "Lie­fers und Co.: Lock­down-Phy­si­ker will Lis­ten von Schau­spie­lern und Followern"
    https://​www​.ber​li​ner​-zei​tung​.de/​n​e​w​s​/​l​o​c​k​d​o​w​n​-​p​h​y​s​i​k​e​r​-​w​i​l​l​-​l​i​s​t​e​n​-​v​o​n​-​s​c​h​a​u​s​p​i​e​l​e​r​n​-​u​n​d​-​f​o​l​l​o​w​e​r​n​-​l​i​.​1​5​4​988

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.