Parteigründung via Livestream – Polizei löst auch zweites Treffen auf

Für einen begeis­ter­ten Bericht unter die­sem Titel setzt der "Tages­spie­gel" drei Ange­stell­te sei­ner Redak­ti­on in Bewe­gung (der Begriff "Jour­na­lis­mus" will hier nicht pas­sen). Einer von ihnen beschäf­tigt sich seit Mona­ten mit wenig ande­rem, als Ver­stö­ße gegen "Coro­na-Maß­nah­men" zu denun­zie­ren, eine Ande­re nimmt auch schon mal lin­ke Aktio­nen ins Visier, der Drit­te betä­tigt sich als beharr­li­cher "Fak­ten-Che­cker" in Sachen Anti­se­mi­tis­mus oder was er dafür hält. Die aktu­el­le Denun­zia­ti­on hat Erfolg:

»An zwei Aben­den in Fol­ge ver­such­ten Coro­na-Ver­harm­lo­ser in einer Ber­li­ner Bar eine Par­tei zu grün­den. Mit dabei: die bekann­te Hut­ma­che­rin Rike Feur­stein. Von   

Die Tref­fen waren skur­ril, bei­de Ver­su­che schei­ter­ten kläg­lich. In einer Bar im Ber­li­ner Stadt­teil Prenz­lau­er Berg tra­fen sich am Don­ners­tag­abend 28 Corona-Verharmloser:innen, um eine Par­tei zu grün­den. Auch am Frei­tag kamen sie wie­der zusam­men, doch da war das Schau­spiel noch schnel­ler beendet.

Die Ver­an­stal­tung am Don­ners­tag wur­de im Live­stream bei You­tube über­tra­gen. Selbst als die Ber­li­ner Poli­zei anrück­te und die Ver­an­stal­tung auf­lö­sen woll­te, lief die Kame­ra wei­ter. Die Poli­zei war gegen 20.10 Uhr von anony­men Hin­weis­ge­bern auf die Ver­an­stal­tung auf­merk­sam gemacht wor­den, hieß es in einer Mit­tei­lung von Freitag.

Die Teil­neh­men­den tru­gen größ­ten­teils kei­ne Mas­ken, die Abstands­re­geln wur­den nicht ein­ge­hal­ten… Bei der Bar han­delt es sich um das Scotch & Sofa in der Koll­witz­stra­ße. Die Poli­zei stell­te neun Frau­en und 19 Män­ner zwi­schen 32 und 69 Jah­ren fest. Gegen sie wur­den Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Ver­sto­ßes gegen die Infek­ti­ons­schutz­ver­ord­nung, gegen das Ver­samm­lungs­ge­setz und wegen ver­such­ter Kör­per­ver­let­zung eingeleitet…

Am Freitag kommen sie nur bis vor die Bar

Wie ange­kün­digt, kam es auch am Frei­tag­abend zu einer Men­schen­an­samm­lung vor dem Scotch & Sofa. Nach Poli­zei­an­ga­ben fan­den sich nach 18 Uhr zwi­schen­zeit­lich bis zu 30 Per­so­nen vor der Loka­li­tät in der Koll­witz­stra­ße ein. Dabei sei­en Hygie­ne­re­geln miss­ach­tet worden.

Erneut befan­den sich Prot­ago­nis­ten der Ber­li­ner "Coro­na-Pro­test-Sze­ne" wie die Hut­ma­che­rin Rike Feur­stein unter den Teil­neh­men­den. Die­se erklär­te vor Ort, dass man die "Par­tei­grün­dung" am Frei­tag­abend eigent­lich fort­füh­ren woll­te, jedoch aber­mals von Beam­ten wegen eines "feh­len­den Hygie­ne­kon­zep­tes" gestoppt wur­de. Die Teil­neh­men­den wur­den dar­auf­hin von Ein­satz­kräf­ten nach Hau­se geschickt. Gegen 20 Uhr war die Lage in der Koll­witz­stra­ße nach Tages­spie­gel-Infor­ma­tio­nen wie­der ruhig.

Scotch & Sofa: Mietvertrag gekündigt, Drohungen – und Bußgeld?

Für Sören P., den Betrei­ber des Scotch & Sofa, hat das Tref­fen von Don­ners­tag­abend unmit­tel­ba­re Kon­se­quen­zen. Wie er am Frei­tag erklär­te, habe sich sein Ver­mie­ter gemel­det und ihm den Miet­ver­trag gekün­digt. Zudem geht er davon aus, dass er ein Buß­geld von 25.000 Euro für das Öff­nen der Bar erhal­ten wird. Wei­ter­hin sag­te P., er bekom­me seit Don­ners­tag­nacht lau­fend anony­me Droh­an­ru­fe. Sein gan­zes Leben sei durch die drei Stun­den Bar­öff­nung umge­krem­pelt worden.

Der „Ver­ein Ber­li­ner Mode­de­si­gner“, in des­sen Vor­stand Rike Feur­stein im März 2020 gewählt wur­de, hat inzwi­schen erklärt, dass sich Feur­stein aus der akti­ven Ver­eins­ar­beit zurück­ge­zo­gen habe. Die ver­blie­be­nen bei­den Vor­stands­mit­glie­der distan­zie­ren sich „stell­ver­tre­tend für den Ver­ein in aller Form“ von Feur­steins „Äuße­run­gen und Akti­vi­tä­ten“ im Rah­men des Coro­na-Aus­schus­ses. Im Lau­fe des Frei­tags wur­de ihr Name aus dem Impres­sum der Ver­eins­sei­te gelöscht. (mit dpa)«

Die Stel­lung­nah­me der Mode­de­si­gner ist hier nachzulesen.

Ein Video mit dem Bar­be­trei­ber fin­det sich hier. Für ihn ist die Anti­fa "eine ter­ro­ris­ti­sche Ver­ei­ni­gung", wobei er sich auf Donald Trump beruft und womit er noch weit über Gei­sel und See­ho­fer hin­aus­wächst. Grund für die­se Ein­schät­zung sind anony­me Anru­fe, die er links ver­or­tet. Das LKA bie­tet ihm Unter­stüt­zung an. Der Inter­view­er Mar­tin Lejeu­ne gibt sich erstaunt, daß die sich nur auf den Schutz vor "Links­extre­mis­ten" bezieht, aber nicht auf die Grün­dung einer Partei.

Jen­seits der Not­wen­dig­keit, die Denun­zia­ti­on des "Tages­spie­gels" zu ver­ur­tei­len, bleibt die Fra­ge, ob die Akti­on hilf­reich war für die Aus­ein­an­der­set­zung mit den "Coro­na-Maß­nah­men" oder doch eher ein Ver­ein­n­nah­mungs­ver­such von Lejeu­ne für die poli­ti­sche Rech­te. (Ich bin gespannt auf die Kommentare!)

77 Antworten auf „Parteigründung via Livestream – Polizei löst auch zweites Treffen auf“

  1. Ist Mar­tin Lejeu­ne über­haupt dem rech­ten Spek­trum zuzu­ord­nen? Er ist kon­ver­tier­ter Mos­lem und hat sich in der Ver­gan­gen­heit öfter Ein­blick in ein anti­se­mi­ti­sches Welt­bild erken­nen las­sen. Bit­te machen Sie nicht den Denk­feh­ler, dass Anti­se­mi­ten auto­ma­tisch rechts sei­en. Anti­se­mi­tis­mus ist eine eigen­stän­di­ge Ideo­lo­gie, die mit links­extre­men wie mit rechts­extre­men wun­der­bar harmoniert.

      1. His­to­risch oder in Gegen­wart? Ich kann Ihnen mehr Anti­se­mi­ten nen­nen, die man zum lin­ken Spek­trum zuord­nen kann. 

        Die SWC-Lis­te mit den zehn schlimms­ten anti­se­mi­ti­schen Vor­fäl­len im Jahr 2020 ent­hält auf Platz 1: Jere­my Cor­byn. Ein­deu­tig links.

        https://​www​.wie​sen​thal​.com/​a​s​s​e​t​s​/​p​d​f​/​t​o​p​-​t​e​n​-​a​n​t​i​-​s​e​m​i​t​i​c​.​pdf

        Auf Platz 5 zwei lin­ke Damen der demo­kra­ti­schen Partei.

        Auf Platz 7 ist das deut­sche Abstim­mungs­ver­hal­ten in der UN unser Regie­rung ange­führt. Bekannt­lich ist die vor Jah­ren schon weit nach links gerückt.

        Auf Platz 8 wer­den die ame­ri­ka­ni­schen Cam­pus­se genannt und bekannt­lich sind dies lin­ke Biotope.

        Sicher­lich gibt es da auch Vor­fäl­le, die man dem rech­ten Spek­trum zuord­nen muss, aber mei­nes Erach­tens über­wiegt der gegen­wär­ti­ge Anti­se­mi­tis­mus im lin­ken Spek­trum. Und dann gibt es ja noch den isla­mi­schen Anti­se­mi­tis­mus. Soll man das jetzt links oder rechts… schwie­rig. Die lin­ken Dem­ago­gen wer­den bald behaup­ten, dass sei natür­lich rech­ter Anti­se­mi­ti­mus. Mir ist das egal, wor­un­ter es fällt, es nur klar sein, dass vie­le Mos­lems in ihren Moscheen und aus ihren Schul­bü­chern aus der Hei­mat 'ne kräf­ti­ge Dosis Anti­se­mi­tis­mus inha­lie­ren. Wäh­rend man in jenem Spek­trum, in dem ich mich bewe­gen (Ach­se des Guten, Tichys Ein­blick, Tap­fer im Nir­gend­wo, Reit­schus­ter) kei­nen Anti­se­mi­tis­mus vor­fin­det, die­se Platt­for­men aber als rechts­po­pu­lis­tisch bis hin zu rechts­extrem zu dif­fa­mie­ren ver­sucht. Ich reagie­re genervt, wenn jemand das lin­ke Spek­trum dadurch ver­sucht rein­zu­wa­schen, indem der Anti­se­mi­tis­mus per defi­ni­ti­on mit lin­ken Ansich­ten für inkom­pa­ti­bel zu erklä­ren ver­sucht. Mich erin­nert das auch an den kläg­li­chen Ver­such von Thi­lo Jung, Sta­lin und Ulb­richt als "rech­te Dik­ta­to­ren" ein­zu­ord­nen, da ja Dik­ta­tur noch rechts sei könne.

        1. @Johannes Schu­mann: Wir soll­ten das hier nicht unbe­dingt wei­ter­dis­ku­tie­ren. Ihre Auf­stel­lung macht für mei­ne Begrif­fe ein ähn­li­ches Framing deut­lich, wie es den "Coro­na-Leug­nern" widerfährt.

    1. @JohannesSchumann
      Mei­nen Sie die­sen Mar­tin Lejeune?
      https://​www​.mar​tin​le​jeu​ne​.de/​w​i​r​-​s​i​n​d​-​d​a​s​-​v​o​lk/
      "Es ist ein gro­ßer poli­ti­scher Skan­dal, daß Rech­te im Scheu­nen­vier­tel auf­mar­schie­ren, dem Ort, an dem es wäh­rend der Wei­ma­rer Repu­blik zu den ers­ten Pogro­men gegen Juden kam, vor dem Holo­caust mit dem Mord an cir­ca sechs Mil­lio­nen durch das natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Regime."

      1. @B.M.Bürger: Danach gab es den, der zuge­wand­te Gesprä­che mit der "Reichs­tags-Stür­me­rin" Tama­ra Kirsch­baum, dem Holo­caust-Leug­ner Niko­lai Ner­ling und den AfD-Funk­tio­nä­ren Ste­fan Bau­er und Andre­as Wild führ­te (s. Ball­weg outet sich).

        1. Ich den­ke mal, er hat sich auf den "offe­nen Debat­ten­raum" ein­ge­las­sen. Niko­lai Ner­ling ist völ­kisch, AFD, wür­de ich sagen, ist anti-islam und pro-Isra­el. Bei­de sind für mich jen­seits mei­ner Toleranzgrenze.

          Wenn man sich aller­dings als Jour­na­list begreift, oder "Zeit­ge­schich­te doku­men­tie­ren" will, muss man mit ihnen reden.
          Es hat so ein Hal­tungs-Jour­na­lis­mus um sich gegrif­fen, wo ein Jour­na­list wäh­rend des Inter­views zu ver­ste­hen geben muss, dass er die Aus­sa­gen des Ande­ren ablehnt. Es ist dann eher eine Debat­te als ein Interview.
          Natür­lich liegt eine Ein­stel­lung in dem, was man doku­men­tiert, wen man inter­viewt. Die Pro­tes­te gegen die Infek­ti­ons­schutz­maß­nah­men zu doku­men­tie­ren ohne Niko­lai Ner­ling und die AFD wäre aller­dings eine Verfälschung.

          Anti-Semi­tis­mus ist so ein unschar­fer Kampf­be­griff gewor­den, der sogar die jüdi­sche Oppo­si­ti­on gegen Net­an­ya­hu mit ein­schließt (heißt dann Selbst-Hass).

          Mar­tin Lejeu­ne hat ein Pro­blem zwi­schen Jour­na­lis­mus und Akti­vis­mus. Und er ver­liert bei jedem Inter­view und jeder Repor­ta­ge die Distanz. Das ist aber nur ein Spie­gel­bild von dem, was in den Medi­en der­zeit als Jour­na­lis­mus gilt: Die ver­lie­ren bei Inter­views mit Mäch­ti­gen und Berich­ten über sie regel­mä­ßig die Distanz.

          1. @B.M.Bürger: Mein Pro­blem bleibt bestehen. Wer zu Holo­caust­leug­nern "die Distanz ver­liert", mit dem will ich nichts zu tun haben. Da blei­be ich alt­mo­disch. Mag sein, Lejeu­ne wanzt sich aus Selbst­ver­mark­tungs­grün­den an The­men ran, die gera­de in sind, ohne dahin­ter zu ste­hen. Mag sein, Sar­ra­zin woll­te auch nur Bücher verkaufen.

  2. Ist das über­haupt mehr als Auf­merks­keits­ge­schrei Ber­li­ner „Bohe­me“? Viel­leicht gehö­ren alle Betei­lig­ten, trotz ihrer ver­meint­lich gegen­sätz­li­chen Stand­punk­te, zu die­ser Sub­kul­tur? Ber­lin hat doch wohl die größ­te Dich­te an Leu­ten „unter dem Pflasterstrand“?

  3. Die gan­ze Show hat einen Sinn, da könnt Ihr sicher sein. Den Betei­lig­ten war von vor­ne rein klar, dass es so abläuft, und ich bin mir sicher, das war genau­so gewünscht. Die sind nicht so dumm und stel­len einen Live­stream ins Netz, in der Hoff­nung, dass nur "Coro­na­aus­schuss Fans" das anse­hen, da ist der Staat in eine Fal­le getappt.… Wir wer­den sehen, wo der Sinn liegt…

    1. @ Thors­ten W.:
      Das sehe ich genau­so. Zu Beginn der 35. Sit­zung des Coro­na-Aus­schus­ses wird der ers­te Ver­such der Par­tei­grün­dung auf­ge­grif­fen. Dr. Füll­mich macht deut­lich, wor­um es im Kern geht.
      Zur Geschich­te der Hut­ma­che­rin: Dazu gibt es einen schö­nen Bei­trag auf 2020​news​.de mit dem Titel "Der Beginn einer neu­en Freund­schaft?" Beson­ders lesens­wert ist der Nach­trag von Vivia­ne Fischer ganz am Ende des Interviews.
      Frau Fischer erwähnt übri­gens in einer der Sit­zun­gen des CA am Ran­de, dass sie eine sel­te­ne Schaf­ras­se züch­tet, um die­se vor dem Aus­ster­ben zu bewah­ren und allem Anschein nach damit auch erfolg­reich ist. Das wäre doch mal etwas Neu­es für die inves­ti­ga­ti­ven Jour­na­lis­ten der Leit­me­di­en. Frau Fischer, Rechts­an­wäl­tin und Diplom-Volks­wir­tin als Schä­fe­rin. Aber Vor­sicht: Das könn­te Natur- und Tier­freun­de auf den CA auf­merk­sam machen.

      1. Es ist so lächer­lich, Frau Fischer per­ma­nent als "Hut­ma­che­rin" zu bezeich­nen. Aber von S. Leber ist da auch nicht viel ande­res zu erwarten.

        Er hat sich ja mit die­sem Text bereits unsterb­lich gemacht:

        "Dan­ke, lie­be Antifa!"
        https://​www​.tages​spie​gel​.de/​b​e​r​l​i​n​/​c​h​a​o​t​e​n​-​o​d​e​r​-​h​e​i​l​s​b​r​i​n​g​e​r​-​d​a​n​k​e​-​l​i​e​b​e​-​a​n​t​i​f​a​/​9​3​8​2​3​7​8​.​h​tml

      2. @THP
        Desi­gne­rin und Schaf­züch­te­rin gehö­ren zusam­men, denn die Wol­le der Scha­fe ist wohl der Roh­stoff für die Erzeugnisse.

        Wer die­se Frau bes­ser begrei­fen will, soll­te sich das mal durch­le­sen: https://​7mou​tons​.rike​feur​stein​.com

        Sicher ist, dass ihr Herz dar­an hängt, und inso­fern ist es sogar rich­tig, wenn Leber sie beschul­digt, dass hin­ter der Juris­tin "in Wahr­heit" ein MENSCH steckt mit all sei­nen Emp­find­sam­kei­ten und Sehn­süch­ten. Dass er das mit Hass und Häme ver­folgt liegt m.E. dar­an, dass sie in ihrer Ant­wort auf 2020news ver­sucht hat, auch in ihm den Men­schen anzu­spre­chen – nichts fürch­tet die­ser jun­ge Schrei­ber mehr als das Mensch­sein, müss­te er sich doch dann dem Unper­fek­ten und Töd­li­chen aussetzen.

        Wer das bes­ser begrei­fen will, dem emp­feh­le ich Arno Grün, "Der Frem­de in uns", und zwar gleich das ers­te Kapi­tel, die Geschich­te zwi­schen dem Mon­te­ne­gri­ner und dem Tür­ken, der ihm sym­pa­thisch wur­de und den er des­we­gen – erschoss: http://​www​.irwish​.de/​P​D​F​/​P​s​y​c​h​o​l​o​g​i​e​/​G​r​u​e​n​/​G​r​u​e​n​-​D​e​r​_​F​r​e​m​d​e​_​i​n​_​u​n​s​.​pdf.

        Mich erin­nert das auch an jene Sze­ne in Schind­lers Lis­te, in der Amon Göth mit jener Jüdin hadert, die ihn mensch­lich anrührt und die er DESWEGEN quä­len MUSS, um den Men­schen in sich zu besiegen. 

        Es han­delt sich m.E. um das glei­che Phä­no­men. Selbst einem Kom­men­tie­ren­den im Tages­spie­gel ist auf­ge­fal­len, dass sich Leber in einem Bericht über eine Ver­samm­lung viel zu exzes­siv mit die­ser Frau beschäf­tigt und im Bericht ohne jede Not­wen­dig­keit 29 mal ihren Namen nennt, mit dem er sie "ent­larvt" zu haben glaubt. Er ist beses­sen von der Zumu­tung, dass sie sich als Mensch zeigt.

        Faschis­mus ist im Kern tat­säch­lich das Pos­tu­lat des Über­men­schen, der dem Mensch­li­chen ent­flie­hen, es über­win­den will, indem er "höhe­re Gene" (frü­her war es eine "höhe­re Ras­se") ent­wi­ckelt, der Traum der Trans­hu­ma­nis­ten, denen alles Mensch­li­che zuwi­der ist.

    2. Ich bin da ganz bei Thorsten.

      Eine Sache ver­steh ich aller­dings nicht bzgl. die­ses Blogs. Ich weiß, er ist ganz offen links aus­ge­rich­tet und ich habe mich Zeit mei­nes Lebens auch immer eher in die­ser Rich­tung gese­hen. Aller­dings geht mir die­ses Links-Rechts-Geha­be zuneh­mend auf den Sack. Ich weiß auch nicht, wie uns das hier in der Sache wei­ter­brin­gen soll? Es geht doch um uns alle und die­se gan­ze ideo­lo­gi­sche Schei­ße, hat doch einen gro­ßen Anteil dar­an, wo wir heu­te sind…

  4. Ganz abge­se­hen davon, was der Tages­spie­gel da ver­an­stal­tet hat:
    Wenn es wirk­lich dar­um gegan­gen wäre, eine Par­tei zu grün­den, dann hät­te es ande­re Mög­lich­kei­ten gege­ben, das erfolg­reich zu tun!
    Ich weiß nicht, ob ich damit jeman­dem Unrecht tue, aber im Grun­de haben alle mit die­ser Akti­on doch nur dem Bar­be­sit­zer mas­siv gescha­det – es war doch klar, daß beim zwei­ten Tref­fen auf jeden Fall die Poli­zei auf­tau­chen würde.
    Auch der inhalt­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung um die Coro­na-Maß­nah­men ist mit sol­chen Aktio­nen doch nicht genützt.
    Das bringt mich jetzt lei­der schon zum Nach­den­ken über die Akteure.

    1. Dem Bar­be­sit­zer kann kei­ner mehr schaden.
      Er konn­te seit März nicht auf­ma­chen, da nicht sys­tem­re­le­vant (schäd­lich für die Volksgesundheit)
      Die Kün­di­gung des Miet­ver­trags dürf­te ihm zupass kommen.
      Er hat kei­ner­lei Mög­lich­keit, Geld zu ver­die­nen. Er hat kei­ne Aus­gleichs­zah­lun­gen erhalten.
      Es ist für ihn egal.

      1. Der Bar­be­sit­zer wird wahr­schein­lich ein Ord­nungs­geld in Höhe von 25.000 € bezah­len müs­sen und er muß die gan­zen Anfein­dun­gen aus­hal­ten, die er gera­de erlebt – das ist ihm ganz sicher nicht egal!

        Und er hat offen­sicht­lich nichts gewon­nen – was auch immer mit so einer Akti­on bezweckt wer­den sollte.…?
        Und das gan­ze zusätz­lich zu den Pro­ble­men, die ihm durch den Lock­down sowie­so schon ent­stan­den sind. Na – vie­len Dank!

        1. Das mit dem Ord­nungs­geld wer­den sie viel­leicht ver­su­chen, das müs­sen sie aber ein­kla­gen, denn da kann er Wider­spruch ein­le­gen. Es waren ein paar sehr gute Rechts­an­wäl­te dabei.

          Das Ord­nungs­amt muss dann begrün­den, war­um er sei­ne Bar nicht einer pri­va­ten Ver­samm­lung zur Ver­fü­gung stel­len darf. Das Ord­nungs­amt behin­dert sein Geschäft, was es laut Grund­ge­setz und noch wich­ti­ger , da ande­re Gerich­te, laut EU-Recht nicht darf.

          Das Ord­nungs­amt kann jetzt nicht mehr ein­fach klein bei­geben, was es bei der ers­ten Ver­an­stal­tung "Deutsch­land wählt den Bun­des­kanz­ler" getan hat, da eine auf­wän­di­ge Poli­zei­ak­ti­on pro­vo­ziert wor­den und der Bericht durch alle Medi­en gegan­gen ist. An dem Ver­fah­ren haben vie­le ein Inter­es­se, der Wirt muss sich über die Unter­stüt­zung kei­ne Gedan­ken machen.

          Die Ver­ord­nun­gen per Minis­ter­prä­si­dent und Kanz­le­rin sind ganz ein­fach nicht recht­mä­ßig und die­nen nur der Ein­schüch­te­rung. Die Begrün­dung – natio­na­ler Not­fall laut Viro­lo­gen – lässt sich nach einem Jahr nor­ma­ler Sterb­lich­keit nicht belegen.

      2. yup.

        So wie es aus­sieht sol­len 'wir' ja nur einen ~80% _kosten_ Aus­gleich bekom­men und duer­fen dann Hartz4 bean­tra­gen, gelle?
        (So als klei­ne Fir­ma / Selbststaendige)

        Was also die­se augen­schein­lich "Bloe­de Akti­on" bringt ist ganz ein­fach, das das Licht der Oef­fent­lich­keit auf alles ange­knipst wird:

        - Ver­mei­dung Demo­kra­ti­scher Prozesse 

        - Staat­li­che Repressalien

        - Wider­li­che Pres­se ent­ge­gen deren Kodex
        https://​2020​news​.de/​d​e​r​-​b​e​g​i​n​n​-​e​i​n​e​r​-​w​u​n​d​e​r​b​a​r​e​n​-​f​r​e​u​n​d​s​c​h​a​ft/

        - Wei­te­re Wirt­schaft­li­che Atta­cken, hier Mietvertrag 

        - Sozu­sa­gen die Gesell­schaft­li­che Aech­tung: 'Distan­zie­rung die­se Modevereins' .. 

        Unse­re schoe­ne neue Welt inklu­si­ve Denun­zi­an­ten­tum und Zensur. 

        Nein, nicht zu ver­glei­chen mit 'damals', aber es reimt sich doch mit einer saf­ti­gen Dik­ta­tur. Somit was Klaus Schwab und Kon­sor­ten ja so lie­ben: Tota­le Kontrolle.

        +++

        Gna­de – Dre­wer­mann @ 51:36 – 55:30, 1:25:50 ..
        https://​you​tu​.be/​9​S​T​9​z​U​q​-​x​5​c​?​t​=​3​090

        Die­se Gna­de wird sicher von kei­nem Herr­scher auf Erden uns gege­ben, dar­um soll­ten wir uns viel­leicht auch nicht wundern.

        Noch glau­ben doch so man­che an ein 'schoe­nes Sor­gen' der Regie­run­gen fuer Ihre eige­ne macht­lo­se Existenz.
        Wun­dert Euch nicht, denn es wird nicht fuer Euch entschieden.

        Wie im reli­goe­sen Glau­ben, aber wohl auch fuer einen Widerstand,
        mues­sen wir an uns und der The­se eben wirk­lich glauben.
        Die­ser wird natuer­lich ver­sucht von den Herr­schaf­ten zu schwae­chen, gar nicht erlaubt zu erstarken. 

        Hier sind wir nun und naechs­te Woche wird wie­der ein neu­es Kapi­tel geschrie­ben – uns blos nicht in Ruhe las­sen. Ohne Gnade.

        Wie er mit Erich Fried's Rea­li­taet endet, bie­tet uns Schutz doch nur unse­re eige­ne Lie­be inner­halb unse­rer eig­nen Rea­li­taet – denn die Wirk­lich­keit kann man so wie sie ist doch nur hassen.

        Die­se Gedan­ken haben mich sehr beruehrt und stif­tet Frieden.

        Und ja, es wird hier auch sehr wohl auch ange­merkt, das unser Wohl­stand auf die Aus­beu­tung von ande­ren begruen­det ist was auch zu den 50 Mil­lio­nen Hun­gern­den fuehrt.
        Nun wird wohl so lang­sam der Kelch an uns wei­ter­ge­reicht, denn es reicht den Herr­schaf­ten wohl nicht mehr …

          1. Das video habe ich nun noch nicht gesehen.

            Aber es soll auch egal sein, wie schon beschrie­ben – sie­he es als Wie­der­stand vielleicht?
            Mag die­ser Wie­der­stand etwas Naiv sein. 

            Den­noch, alle ange­spro­che­ne Din­ge wel­che 'ange­knipst' wur­den sind hier exem­pla­risch auf­ge­zeigt und lei­der bei vie­len ande­ren auch so durch exer­ziert wor­den (Aerz­te, Ange­stell­te ..) – also das Arse­nal der Unterdrueckung.

            Und das ist eben alles ande­re als in Ordnung.
            Nicht das mich dies wun­dert oder gar neu ist, doch mag die­se Akti­on 'ein­fach' noch­mal ganz klar dar­auf hinweisen.

            Was jetzt wich­tig IMHO wae­re: Nicht nur auf die­sen Fall ver­wei­sen, son­dern auf viele/alle CV19 Mass­nah­men Opfer.
            Ja, ich betrach­te dies hier nicht so sehr auf ein­zel­ne Per­so­nen, wie den Wirt oder die Par­tei etc – mehr als gros­ses Bild.

            Oh je, ist spaet und mein Hirn auch etwas durch.
            Ent­schul­digt bit­te – so schrei­be ich wohl etwas zu unstruk­tu­riert und langatmig.

            Also einen schoe­nen Sonn­tag, Bettzeit.

        1. @aa ich ken­ne Lejeu­ne nicht. Aber IMHO soll­te hier nicht vom The­ma abge­lenkt wer­den. Anti­se­mi­tis­mus, deren Dia­lek­te als auch Miss­brauch zur Unter­drue­cken sind sicher­lich einen eige­nen Arti­kel und lan­ge lan­ge Debat­te wert.

          Nun, ich sehe gera­de das Video vom ex Wirt, und sehe auch sei­ne Aus­sa­gen bezueg­lich der Dif­fa­mie­run­gen via Goog­le Rezes­sio­nen und Anrufe/Drohungen und so weiter.

          Da sind wir also .. schon wieder?

          Wir ken­nen dies natuer­lich auch von Aerz­ten, wel­che qua­si gejagt wur­den – Dro­hung aus der GKV raus­zu­flie­gen und so weiter.
          Berufsverbote.

          Das ist alles nicht lustig.
          Ja, die­se Par­tei Web­sei­te moti­viert auch mit dem Wie­der­stand gegen die Mass­nah­men. Wol­len wir es also gut fin­den, das alle 'Wie­der­staend­ler' so fer­tig gemacht werden?

          All die­se Exemp­les wer­den natuer­lich aus guten Grund gefuehrt.
          Nach­ah­mer ein­schuech­tern, Oppo­si­ti­on mundtot.

          Irgend­wann moe­gen auch wir dran sein, AA. (-> Niemöller)

          Im ueb­ri­gen hat Frau Fischer, gebo­ren Feur­stein, wohl auch ueber Ihren ver­folg­ten Groß­on­kel gespro­chen – der lei­der im Mar­ty­ri­um endete. 

          Grie­chen­land hat ja gleich jede Oppo­si­ti­on unter Stra­fe gestellt.
          Und bei uns?
          Ich bin gespannt was Frau Mer­kel uns bis Ostern auf­ti­schen will.
          Wird die "Kir­che" wie­der Ihren Glau­ben leugnen?

  5. Sol­che Aktio­nen sind kon­tra­pro­duk­tiv. So sehr ich V. Fischer und R. Füll­mich für den Unter­su­chungs­aus­schuss schät­ze, wirk­te die­se Akti­on doch eher dilet­tan­tisch. Und M. Lejeu­ne inter­es­siert mich nicht.

  6. Vor­ges­tern der Tages­spie­gel so … "die pro­mi­nen­te Ber­li­ner Hut­ma­che­rin Rike Feur­stein, die aller­dings im Kos­mos der Coronaleugner:innen als Rechts­an­wäl­tin Vivia­ne Fischer auftritt"

    – das hat das Niveau von "Brandt ali­as Frahm" und wäre kor­rekt zu for­mu­lie­ren: "die Rechts­an­wäl­tin Vivia­ne Fischer, die im Künst­ler­mil­lieu Ber­lins als Hut­ma­che­rin Rike Feur­stein pro­mi­nent ist" – das kriegt die "Qua­li­täts­pres­se" schon nicht mehr auf Rei­he, wenn man es freund­lich formuliert. 

    Man könn­te es auch Zer­set­zung nach Sta­si-Hand­buch nen­nen, wir­ken tut es jeden­falls ent­spre­chend, wie der TSP oben berichtet.

  7. Der Bür­ger soll offen­sicht­lich ein­ge­schüch­tert wer­den. Wes­halb wird ein lock­down benötigt,
    wenn gesund­heit­li­che Grün­de zuneh­mend wegfallen?

    Ernst Wolf zur aktu­el­len Lage in den USA:

    "Die­ser digi­tal-finan­zi­el­le Kom­plex hat in den ver­gan­ge­nen Jah­ren und Mona­ten mehr Macht an sich geris­sen als irgend­ei­ne Kraft vor ihm in der gesam­ten Geschich­te der USA. Doch auch die­se Macht hat ihre Gren­zen, und an eine sol­che Gren­ze stößt zur­zeit die Grund­la­ge, auf der die­se Macht beruht: das glo­ba­le Geld­sys­tem, das um den Dol­lar her­um auf­ge­baut ist.

    Nach­dem die Zen­tral­ban­ken die­ses Sys­tem 12 Jah­re lang mehr­fach wie­der­be­lebt haben, zeigt es immer stär­ke­re Zer­falls­er­schei­nun­gen und kann auf Dau­er nicht mehr am Leben erhal­ten werden.

    Der Ein­bruch der Akti­en­märk­te zum Jah­res­wech­sel 2018/2019, die Pro­ble­me am US-Repo­markt im Sep­tem­ber 2019 und der erneu­te Bei­na­he-Zusam­men­bruch des glo­ba­len Finanz­sys­tems im Februar/März 2020 haben deut­lich gezeigt, dass die Mög­lich­kei­ten der Zen­tral­ban­ken für zukünf­ti­ge Ret­tungs­ak­tio­nen weit­ge­hend erschöpft sind.

    Aus die­sem Grund hat man sich offen­sicht­lich für eine Radi­kal­lö­sung ent­schie­den: Wie aus Washing­ton zu hören ist, wird der neue Prä­si­dent Biden gleich nach sei­nem Amts­an­tritt einen mehr­mo­na­ti­gen tota­len Lock­down und zusam­men mit sei­ner desi­gnier­ten Finanz­mi­nis­te­rin, der ehe­ma­li­gen FED-Che­fin Janet Yel­len, die bis­her größ­te Geld­in­jek­ti­on in Höhe von zwei Bil­lio­nen US-Dol­lar ver­kün­den. Danach soll das Ban­ken­sys­tem in sei­ner klas­si­schen Form been­det und die Geld­schöp­fung allein in die Hand der Zen­tral­bank gelegt wer­den. US-Bür­ger sol­len in Zukunft nur noch über ein ein­zi­ges Kon­to direkt bei der FED verfügen."

    Sie­he:
    https://www.goldseiten.de/artikel/478952–USA~-Der-vorsaetzlich-entfachte-Buergerkrieg.html

  8. Hät­te – wäre – wenn – .…..
    Ich habe es ges­tern Pas­si­ons­spie­le genannt. Die haben nun statt­ge­fun­den, ein oder zwei Mal.
    Was es gebracht hat, wird man erst mit­tel­fris­tig erken­nen kön­nen – manch­mal ist ein schlech­ter Ruf nütz­li­cher als Nicht­be­ach­tung – daher könn­te es das Vor­han­den­sein einer Bewe­gung ins öffent­li­che Bewusst­sein brin­gen, was nicht schlecht ist, denn man muss es als Main­stream­kon­su­ment ja erst mal mit­krie­gen, dass ande­re sich wehren!

    Die "ande­ren"
    Ich hal­te viel davon, ver­ste­hen zu wol­len, was ande­re – den Main­stream, die Anti­fa – eigent­lich antreibt. Es ist zu platt, ein­fach davon aus­zu­ge­hen, dass sie ver­ängs­tigt oder dumm oder besto­chen oder böse sind. Die Mei­se der meis­ten Men­schen ist ja, dass jeder stets glaubt, das Rich­ti­ge oder Gute zu tun, tun zu müs­sen, und es auch jedem ande­ren abzu­ver­lan­gen. Daher hal­te ich für nütz­lich, ein wenig davon zu ver­ste­hen, wes­halb sie die­ser Ansicht sind.

    Ich habe in Dis­kus­sio­nen mit die­sen Leu­ten fol­gen­des herausgefunden:

    1. Ver­wechs­lung von Wür­de und Leben
    Einer der initia­len Stand­punk­te war, dass Wür­de nur die Klam­mer für die ande­ren Grund­rech­te sei, über­flüs­sig im Grun­de, oder wenn, dass sie mit dem Recht auf Leben und kör­per­li­che Unver­sehrt­heit iden­tisch sei, weil es ohne Leben auch kei­ne Wür­de geben kön­ne. Die Bedeu­tung von Wür­de als Selbst­be­stim­mung war nicht nur unbe­kannt, son­dern wur­de sogar als Ego­is­mus abgelehnt. 

    2. Anti­fa­schis­mus
    Einer der Anti­fa­schis­ten hat mir vor­ge­tra­gen, dass "so etwas nie wie­der vor­kom­men dür­fe", und erklär­te mir, was mit "so etwas" aus sei­ner Sicht gemeint sei: man müs­se so sehr auf alle Men­schen auf­pas­sen, dass nie wie­der einer durch die Schuld eines ande­ren ster­ben müs­se.

    3. Glau­be an die Allein­gel­tung und All­ge­mein­ver­bind­lich­keit der Wissenschaft
    Man glaubt, ohne den Rat von Exper­ten und pro­gram­mier­te Lösun­gen in allen Lebens­la­gen kei­nen Schritt mehr tun zu kön­nen und hält jeden für eine Gefahr, der das nicht mit­macht. Das ist die Andock­stel­le für Kon­zern­in­ter­es­sen, denn sie kön­nen die Wis­sen­schaft kau­fen, die sie brau­chen, und die Wis­sen­schaft­ler stre­ben oft weit mehr nach Anse­hen und "Dritt­mit­tel" als dass sie der Erkennt­nis dienen.

    Die­se drei Punk­te basie­ren auf der obers­ten Prä­mis­se, dass kei­ner den ande­ren gefähr­den darf und allein die Wis­sen­schaft wüss­te, wie das geht. Für sol­che Leu­te ist jeder (!) ein Faschist, der sie mit unsau­be­ren Kei­men bedroht und ihnen kei­ne tech­nisch-wis­sen­schaft­li­che Lösung für die Ret­tung des Lebens prä­sen­tiert. Natur ist bedroh­lich und unbe­re­chen­bar, und auf die Spit­ze getrie­ben ist es die Idee, man müs­se sie ver­nich­ten, um rei­ne Tech­nik an ihre Stel­le zu setzen. 

    Wie das mit den Ideen eines Schwab oder Attali oder Gates zusam­men­geht, ist nicht schwer zu erra­ten. Sie lieb­äu­geln selbst immer offe­ner mit dem chi­ne­si­schen Modell, daher ist das Äch­ten der Ver­schwö­rung nicht der Ansicht geschul­det, dass es sol­che Plä­ne nicht geben wür­de, son­dern der – dass die­se in Ord­nung sind. Man ver­dankt ihnen ja die Digi­ta­li­sie­rung, Bequem­lich­keit: wie vie­le jun­gen Leu­te ken­nen Sie, die Holz hacken könn­ten und wie vie­le, die mit einem Tablet umge­hen können??

    Selbst­ver­ständ­lich kann die­se Idee des Lebens­schut­zes nur funk­tio­nie­ren, wenn alle mit­ma­chen – jeder Abweich­ler gefähr­det ja stets alle ande­ren, wenn er nicht dem­sel­ben Ide­al huldigt. 

    Und daher kommt der Hass: nicht erst seit dem Virus haben Men­schen begon­nen, frem­de Hal­tun­gen nicht mehr als Viel­falt, son­dern als lebens­be­droh­lich zu begrei­fen, und wer einem nach dem Leben trach­tet, gegen den wehrt man siche eben mit allen Mitteln.

    1. .. und mit die­sem Hass wird die tota­li­tae­re Gesell­schaft gestaerkt, wel­che wegen dem Weg­fall des Dis­kurs sich auch der Demo­kra­tie ent­le­digt. Letz­te­res beruht auf den Dia­log und der Konsensfindung.
      Die Wahl ist nur die Ulti­mo Ratio.
      Die­ser Zusam­men­hang wird sehr schoen von Herrn Maus­feld erklaert, inkl. his­to­ri­scher Referenz. 

      Re Anti­fa­schis­mus: Es scheint die­se Juen­ger wis­sen gar nicht was Faschis­mus bedeu­tet. Die Unter­drue­ckung der Min­der­heit, die Beu­gung und somit auch Zen­sur einzelner.
      Also eine gewalt­ae­ti­ge Mehr­heits­re­gie­rung oder die von weni­gen an der Spitze.
      Nein, alle drei Punk­te koen­nen dem Lack­mus-Test nicht standhalten.

      Damals, als ich gegen die Persching‑2 Sta­tio­nie­rung als recht jun­ger Mann demons­triert habe, hat mich eine Dis­kus­si­on recht aufgeweckt.
      Gefuehrt von einem Paar. Der Mann qua­si Kom­mu­nist und sei­ne Frau eher dem Kapi­ta­lis­mus zuge­neigt. Doch sag­ten Sie, Ihre gemein­sam­kei­ten sind groes­ser – der Frie­de, als deren Unter­schie­de und Sie moe­gen sich doch sehr. So moch­ten bei­de sich denn auch der sozia­len Markt­wirt­schaft unter­ord­nen und gut ist. Letz­te­res wur­de ja nun von von Schroe­der hef­tigst demontiert.
      Es scheint, das der Wil­le zum Kom­pro­miss immer gerin­ger wird.
      Und somit auch der Wil­le mit einem Kon­sens zusam­men zu leben.
      Leider.

      1. @Sven
        Wesent­lich ist zu ver­ste­hen, dass die Anti­fa den Begriff Faschis­mus so inter­pre­tiert, wie es in Punkt 2 auf­ge­führt ist. 

        Cre­do einer "Anti­fa­schis­tin"
        Die Men­schen­feind­lich­keit des Faschis­mus, für die die Rich­tungs­be­zeich­nung "rechts" steht, aber eine Ver­harm­lo­sung dar­stellt, ist kein Irr­tum, son­dern Prin­zip des­sen, was rech­tes, chau­vi­nis­ti­sches Gedan­ken­gut ausmacht.
        Der Bruch mit jeder uni­ver­sa­len huma­nis­ti­schen Basis ist sein Kern­ele­ment. Men­schen­ver­ach­tung ist sein Kern­ele­ment. Mas­sen­mord und Sozi­al­dar­wi­nis­mus sind ihm eben­so kon­sti­tu­tiv wie die Wei­ner­lich­keit und Lamoy­anz, sobald irgend­wer ihre chau­vi­nis­ti­sche Sel­ber­er­mäch­ti­gungs­at­ti­tü­de als das bezeich­net, was sie ist.
        Es bedarf kei­ner Legi­ti­ma­ti­on, mensch­li­ches Leben in Gefah­ren­si­tua­tio­nen zu schüt­zen. Falls die Gefahr sich rück­wir­kend als gerin­ger dar­stel­len soll­te, min­dert das nicht die Berech­ti­gung zur Vor­sicht. Die Preis­ga­be des Lebens einer nach oben unbe­stimm­ba­ren Anzahl von Men­schen dage­gen hat kei­ne ver­gleich­ba­re legi­ti­ma­to­ri­sche Grund­la­ge vorzuweisen.

        Noch ein O‑Ton und Schnell­kurs in Demagogie?
        "Nie­mand von ihnen ist "kri­tisch", "non­kon­for­mis­tisch" und ver­fügt im ent­fern­tes­ten über die Fähig­keit, irgend­et­was geis­tig gehalt­voll zu hin­ter­fra­gen. Sie sind Gläu­bi­ge eines men­schen­ver­ach­ten­den, näm­lich per­spek­ti­visch auf die Preis­ga­be mensch­li­chen Lebens gerich­te­ten Narrativs.
        Und jeder von ihnen drückt sich fol­ge­rich­tig vor der empi­ri­schen, nack­ten fak­ti­sche Rea­li­tät die­ser Erkrankung.
        Ich habe Ihnen eine kla­re Fra­ge gestellt:
        [die Schrei­be­rin ist Leh­re­rin und Ange­hö­ri­ge einer Fami­lie medi­zi­ni­scher Hel­den] Auf wel­cher Basis unter­stel­len Sie, als blu­ti­ger Laie , tau­sen­den wis­sen­schaft­lich und kli­nisch aus­ge­bil­de­ten, Sars-Covi­d19-Pati­en­ten behan­deln­den Ärz­tin­nen und Ärz­ten sowie Inte­siv­pfle­gern allein hier­zu­lan­de, die alle uni­so­no die kom­plet­te Unver­hält­nis­mä­ßig­keit des Ver­gleichs mit den Influ­en­za­wel­len der letz­ten Jahr­zehn­te bestä­ti­gen, will­fäh­ri­ge Sta­tis­ten in einem gegen die gesam­te Bevöl­ke­rung gerich­te­ten Insze­nie­rung zu sein?
        Woher neh­men Sie sich die Berech­ti­gung einer der­art gigan­ti­schen Ver­leum­dung von Men­schen, auf deren Ein­satz auch Sie ange­wie­sen sind, sobald Sie schwer dar­an erkranken?
        Solan­ge Sie die­se Fra­ge nicht offen und ehr­lich beant­wor­ten, bewei­sen Sie, dass Sie nichts als ein ideo­lo­gisch ver­bohr­ter Men­schen­ver­äch­ter sind.

        Dies ist ein hoch­gra­dig infek­tiö­ses und patho­ge­nes Virus, das beim der­zei­ti­gen Stand der The­ra­peu­ti­ka über­all dort, wo es nicht durch Kon­takt­be­schrän­kung ein­ge­dämmt wird, zu einer der­art unkon­trol­lier­ten Explo­si­on an Erkran­kun­gen füh­ren, dass selbst die am bes­ten ent­wi­ckel­ten Gesund­heits­sys­te­me damit über­for­dert sind. Die Fol­ge ist dann ein erheb­li­cher Anstieg der eh schon gegen­über übli­chen Influ­en­za­wel­len um min­des­tens den Fak­tor 10 erhöh­te Todes­ra­te und eine mas­si­ve Infek­ti­on auch bei Ärz­ten und Pflegern.
        Nur eine auf der Aner­ken­nung die­ser Basis fußen­de poli­ti­sche Dis­kus­si­on kann den Anspruch einer legi­ti­men poli­ti­schen Dis­kus­si­on sein

        Das ist die "Stim­mung", mit der man es zu tun hat. Um Ver­nunft geht es dabei nicht,

        1. @some1
          Leh­re­rin glau­be ich, Medi­zi­ner in der Fami­lie eher nicht, die ken­nen den Tod.
          Das hier ist die Stel­lung­nah­me der GEW
          https://​www​.gew​.de/​a​k​t​u​e​l​l​e​s​/​d​e​t​a​i​l​s​e​i​t​e​/​n​e​u​i​g​k​e​i​t​e​n​/​c​o​r​o​n​a​-​b​e​s​c​h​l​u​e​s​s​e​-​g​e​w​-​f​o​r​d​e​r​t​-​m​e​h​r​-​s​c​h​u​t​z​-​i​n​-​s​c​h​u​l​e​n​-​u​n​d​-​k​i​t​as/
          Ich möch­te jetzt nicht über Leh­rer oder Erzie­her läs­tern, es sind schwe­re und wich­ti­ge Beru­fe. Die­se Beru­fe machen häu­fig – psy­chisch – krank. Und vie­le sind ganz ein­fach in der Risi­ko­grup­pe und älter.
          https://​www​.aerz​te​blatt​.de/​a​r​c​h​i​v​/​4​1​1​4​5​/​F​r​u​e​h​i​n​v​a​l​i​d​i​t​a​e​t​-​i​m​-​L​e​h​r​e​r​b​e​r​u​f​-​S​o​z​i​a​l​-​u​n​d​-​a​r​b​e​i​t​s​m​e​d​i​z​i​n​i​s​c​h​e​-​A​s​p​e​kte
          Es ist klar, dass kein Leh­rer ratio­nal über Covid-19 dis­ku­tie­ren kann. Vor allem, wenn Kin­der als beson­ders infek­ti­ös beschrie­ben werden.
          Län­der und Städ­te haben zum Teil seit min­des­tens 20 Jah­ren kein Geld mehr für die Reno­vie­rung von Schul­ge­bäu­den aus­ge­ge­ben. Hygie­ne­kon­zep­te sind ein Witz, wenn am Putz­trupp gespart wird. Es gibt Schü­ler mit Läu­sen. Angst­ge­trie­ben auf­tre­ten zu müs­sen wie Frau Mal­zahn mit Infek­ti­ons­mit­tel macht kei­nen Spaß. Die Leh­rer müs­sen plötz­lich – bei Prä­senz­un­ter­richt – ihr gan­zes Unter­richts­kon­zept umstel­len, Teams sind out, alle gucken nach vor­ne auf den Leh­rer. Die Anfor­de­run­gen der Eltern sind völ­lig irre – die einen hal­ten Mas­ken für schäd­lich, die ande­ren hal­ten Mas­ken­ver­wei­ge­rer für gefähr­lich. Dem­entspre­chend ver­hal­ten sich die Kin­der. Rou­ti­ne­mä­ßi­ge Nasen-/Ra­chen­ab­stri­che sind auch nicht wit­zig. Über sozia­le Medi­en wer­den inter­na­tio­na­le Fake News und inter­na­tio­na­le Maß­nah­men ver­brei­tet, dem­entspre­chend hys­te­risch ist die Atmo­sphä­re. Ach ja, und ver­mut­lich sol­len Leh­rer sich auch noch imp­fen las­sen (Masern-Imp­fung ist verpflichtend).
          Logisch zie­hen die Kol­le­gen es vor, von zu Hau­se aus Auf­ga­ben zu verschicken.
          Die Covid-19 hat Bil­dung in Deutsch­land auf lan­ge Sicht gestört.
          Aber es ist klar, die Dis­kus­si­on ist vor allem eine Dis­kus­si­on dar­über, was fakt ist. Nicht nur über Fak­ten, son­dern was die Kon­se­quenz wäre, wenn die von der Regie­rung ver­brei­te­ten Fak­ten nicht stim­men. Wir spre­chen hier über Beamte.

    2. @some1

      Wenn du sie ver­wir­ren willst, stell Ihnen fol­gen­de Frage
      "War­um haben Anti-Faschis­ten im Drit­ten Reich absicht­lich ihr Leben ris­kiert, wenn doch Leben das Wich­tigs­te ist?"

      Das hier dürf­te der Haupt­punkt sein
      "Man glaubt, ohne den Rat von Exper­ten und pro­gram­mier­te Lösun­gen in allen Lebens­la­gen kei­nen Schritt mehr tun zu kön­nen und hält jeden für eine Gefahr, der das nicht mitmacht."
      Die lie­fern eine pro­gram­miert vor­ge­ge­be­ne Argu­men­ta­ti­on und haben sich abge­wöhnt, dar­über nach­zu­den­ken, wie die Argu­men­ta­ti­on zustan­de gekom­men ist. Künst­li­che Intel­li­genz. Natür­lich ist dabei jeder eine Gefahr, der nicht mit­macht, denn der ver­hält sich unpro­gram­miert. Die Steue­rung funk­tio­niert nur mit Smart­phone und App.

      1. @B.M.Bürger
        "Wenn du sie ver­wir­ren willst, stell Ihnen fol­gen­de Frage
        "War­um haben Anti-Faschis­ten im Drit­ten Reich absicht­lich ihr Leben ris­kiert, wenn doch Leben das Wich­tigs­te ist?""

        Sie müs­sen die drei Punk­te unbe­dingt zusam­men beach­ten: das Leben des ein­zel­nen (Punkt 1) zählt nur dann, wenn es dem Leben der MENSCHHEIT (Punkt 2) nicht im Wege ist!

        Das hät­te ich viel­leicht bes­ser her­aus­ar­bei­ten kön­nen, die­sen wesent­li­chen Aspekt:

        Der Ein­zel­ne HAT in die­ser Sicht ja kei­nen Anspruch auf Selbst­be­stim­mung und Leben, son­dern ist im Gegen­teil dazu ver­pflich­tet, es für alle ande­ren Leben, die in der Mehr­heit sind (!), zu opfern!

  9. Ich pfle­ge einen Freund­schafts­kreis, der eine ande­re Mei­nung hat als ich.
    Die Vide­os haben es in die­sen Freund­schafts­kreis geschafft.
    (auch das Video aus Beiln­gries, mit den Poli­zis­ten wäh­rend der Ausgangssperre)
    Die Reak­ti­on ist "die spin­nen kom­plett". Unter­schwel­lig vor­han­den, wür­de ich behaup­ten, ist die Über­ra­schung, dass es mög­lich ist, so zu "spin­nen".
    Das ist der ers­te Schritt aus der Matrix.

  10. Ich fürch­te, das ist nicht die poli­ti­sche Kom­men­tie­rung gewor­den, die @aa sich erhofft hat-

    Sicht­bar ist auch schon in den letz­ten Sit­zun­gen, dass der Aus­schuss sich kei­nes­falls aufs Juris­ti­sche beschränkt, dass sie so ziem­lich jedem Gehör schen­ken und auch – dass sie auf sehr vie­len Hoch­zei­ten tan­zen. Das alles kann man kri­tisch sehen, und klar hät­te ich oder Sie es anders gemacht. Tat­sa­che ist aber, dass kei­ner von uns über­haupt irgend­was in der Art macht und dass es immer leich­ter ist, die Feh­ler ande­rer zu bemän­geln, als selbst auch wel­che zu machen – und genau dar­um geht es letzt­lich, da stim­me ich @B.M. Bür­gers Fest­stel­lung einer unter­schwel­lig ent­setz­ten – Bewun­de­rung zu: die TRAUEN sich! Sie trau­en sich, nicht per­fekt und nicht keim­frei zu sein.

    Und viel­leicht geht es ja tat­säch­lich genau dar­um: um das RECHT, nicht keim­frei und per­fekt – kurz: dar­um, end­lich mal nicht mehr BRAV zu sein.

    Ich sehe auf die Uhr – das war das Wort zum Sonntag 🙂

    1. @some1
      "dass sie so ziem­lich jedem Gehör schen­ken und auch – dass sie auf sehr vie­len Hoch­zei­ten tan­zen" ist nach mei­ner Wahr­neh­mung erst all­mäh­lich so sicht­bar geworden.
      Das scheint den Akteu­ren auch Spaß zu machen und es wirkt nach außen viel­leicht mutig – ist es wirk­lich mutig? Die Akteu­re selbst ste­hen dabei immer als "Bera­ter" zwar im Ram­pen­licht aber sel­ber doch mit aus­rei­chen­der Deckung im aus­rei­chen­den Abstand.

      1. @I.B.
        Müss­te ich dem Aus­schuss raten, wür­de ich ihnen emp­feh­len, ihre gan­ze Kraft in die juris­ti­schen Ver­fah­ren zu inves­tie­ren und dar­über zu berich­ten – so ähn­lich, wie Jes­si­ca Hamed das tut. In Sit­zun­gen soll­te man sich wie­der auf Sach­ver­hal­te beschrän­ken, wofür die deut­li­cher wer­den­den Impf­skan­da­le aus­rei­chend Anlass geben aus mei­ner Sicht. Poli­tik und Welt­an­schau­ung hin­ge­gen sind der­ar­tig aus­ufern­de Fel­der, dass man sich dar­in leicht ver­zet­telt und es ist m.E. zu früh dafür (gewe­sen).

  11. Ich hat­te mich schon auf­ge­regt als Anselm Lenz zahm wie ein Baby bei Jür­gen Elsäs­ser zum Inter­view auf­ge­taucht ist, aber was hat Mar­tin Lejeu­ne jetzt genau mit die­ser Akti­on zu tun?

      1. Also ich bli­cke da nicht mehr durch. Ich fin­de die zuneh­men­den Bemü­hun­gen um «Kriegs­ko­ali­tio­nen« aber sehr beun­ru­hi­gend – zumal dies wirk­lich auf Kuschel­kurs statt­fin­det. Mich wür­de es also nicht wun­dern, wenn hier alle mög­li­chen Typen Aktio­nen ver­ein­nah­men wol­len. Was soll's …
        Von den Lin­ken ist ja schein­bar sonst nichts mehr zu erwar­ten. Die meis­ten in mei­nem Umfeld sind auf Regie­rungs­li­nie oder sogar offen für wei­te­re Ver­schär­fun­gen. Da hilft alles argu­men­tie­ren nichts. Selbst die radi­ka­le Lin­ke ist mei­ner Erfah­rung nach in der Pan­de­mie-Fra­ge 1a auf Regie­rungs­li­nie. Ich bin da rela­tiv rat­los mitt­ler­wei­le. Mei­ne gan­ze Hoff­nung ruht auf den kom­men­den Ver­schär­fun­gen und Kri­sen, die dem ein oder ande­ren doch noch die Augen öff­nen sollten.

        1. Was denkst du, was gera­de stattfindet?

          Ich hal­te das für einen Ver­such des glo­ba­len Kapi­tals natio­na­le Regie­run­gen und Volks­wirt­schaf­ten zu übernehmen.
          China's KP hat nein gesagt, Russland's Nomen­kla­tu­ra hat nein gesagt, blei­ben die USA und Europa. 

          Der Aus­gang ist offen. 

          Ich den­ke, der Virus wird abge­löst wer­den durch Öko­lo­gie als Grund, Rech­te ein­zu­schrän­ken und Vor­ga­ben zu machen, die nur gro­ße Kon­zer­ne erfül­len kön­nen. Es ist eine Poli­tik, die "Lin­ke" und "Grü­ne" koop­tiert. Bedin­gungs­lo­ses Grund­ein­kom­men: ger­ne, die brau­chen wir eh nicht mehr, indus­tri­ell pro­du­zier­ter Flei­scher­satz, pri­ma, wir ver­die­nen Geld, soli­da­risch öko­lo­gi­sche Ein­schrän­kung der Rei­se­frei­heit, super, der Plebs stört uns nicht in Vene­dig, Beschrän­kung des Kon­sums, gut für alle, aber nicht für uns, wir kön­nen eh nicht alles kon­su­mie­ren, was wir uns leis­ten können.

          Ich fra­ge mich aller­dings, wie Kapi­ta­lis­mus ohne Kon­sum funk­tio­nie­ren soll.
          https://​lite​ra​tur​kri​tik​.de/​l​o​b​-​d​e​r​-​e​m​p​i​r​i​e​-​f​r​a​n​k​-​t​r​e​n​t​m​a​n​n​-​r​e​k​o​n​s​t​r​u​i​e​r​t​-​d​i​e​-​g​e​s​c​h​i​c​h​t​e​-​d​e​s​-​k​o​n​s​u​m​s​,​2​4​1​8​8​.​h​tml

          Es ist der Ver­such, eine feu­da­le Gesell­schaft zu kon­stru­ie­ren mit Wis­sen­schaft als Religion.

          Die Bau­ern­krie­ge gin­gen damals ver­lo­ren. Viel­leicht klappt es ja diesmal?

          Eine grund­le­gen­de For­de­rung der Bau­ern damals war, den Pfar­rer (Wis­sen­schaft­ler) selbst zu wählen.

          1. @B.M.Bürger
            Ich bin da dicht bei Ihnen in der Analyse.
            Die Dumm­heit "unse­rer" Bewe­gung ist der nai­ve Glau­be, die Kon­zer­ne und Chi­na wür­den sich gegen­sei­tig bekämp­fen wegen des Pro­fits. Der Dumm­heit ent­geht, dass es in bei­der gemein­sa­mem Inter­es­se sein muss, die gemein­sa­me Macht end­gül­tig alter­na­tiv­los zu set­zen, dass sie der­zeit nicht gegen­ein­an­der, son­dern gemein­sam gegen uns kämp­fen um die von ihnen genann­ten Berei­che in voll­stän­di­ge Abhän­gig­keit zu brin­gen! Erst wenn das voll­zo­gen ist, wer­den sie die Auf­tei­lung vor­neh­men. Die Auf­tei­lung besteht nicht mehr nur in Gütern und Land, son­dern in LEIBeigenschaft.

            Das und wie Kapi­ta­lis­mus ohne Kon­sum funk­tio­nie­ren soll ist eine Fra­ge, die die­se Leu­te schon län­ger beschäf­tigt, da er seit die­sem Jahr­hun­dert sich als in der alten Form ja deut­lich als nicht mehr halt­bar erweist. Sie wis­sen, dass er teil­wei­se trans­for­miert und teil­wei­se abge­schafft wer­den muss. "Nomos" bedeu­tet: 1. erobern, 2. auf­tei­len, 3. wei­den. Das ist schon die gan­ze Stra­te­gie, und das Wei­den ist das Betrei­ben der Ein­fluss­ge­bie­te, aus denen man fall­wei­se die Per­len fischt – Feu­da­lis­mus eben, auch mit dem guten alten Mäzen­an­ten­tum. Poli­tik ist die Ver­wal­tung im Auf­trag, Statt­hal­ter der Macht, womög­lich nie wirk­lich etwas ande­res gewe­sen. Poli­tik hat kei­ne eige­ne Macht, kei­nen eige­nen Ein­fluss­be­reich – auch die Men­schen, also wir, hän­gen am Tropf der Kon­zer­ne, das wird nun fina­li­siert und tritt zu Tage. Rechts und Links will­kom­me­ne ideo­lo­gi­sche Kampf­be­grif­fe mit denen sich die beschäf­ti­gen sol­len, die nicht kapie­ren, wel­che Trag­wei­te das hat, was geschieht: die Abschaf­fung auch der Illu­si­on von Frei­heit und Einfluss.

  12. Und wei­ter geht's: Maas for­dert Son­der­rech­te für Geimpfte:

    》 Als ers­ter Bun­des­mi­nis­ter for­dert Außen­amts­chef Hei­ko Maas (SPD), Men­schen mit Coro­na-Imp­fung frü­her als ande­ren den Besuch von Restau­rants oder Kinos zu erlau­ben. „Geimpf­te soll­ten wie­der ihre Grund­rech­te aus­üben dür­fen“, sag­te Maas der „Bild am Sonntag“.《

    "… sol­len wie­der ihre Grund­rech­te aus­üben dür­fen." Grund­rech­te und ihre Einschränkungen.

    》„Es ist noch nicht abschlie­ßend geklärt, inwie­fern Geimpf­te ande­re infi­zie­ren kön­nen. Was aber klar ist: Ein Geimpf­ter nimmt nie­man­dem mehr ein Beatmungs­ge­rät weg. Damit fällt min­des­tens ein zen­tra­ler Grund für die Ein­schrän­kung der Grund­rech­te weg.“《

    Stei­le The­se, aber nicht ganz unzu­tref­fend. In Nor­we­gen ster­ben sie ein­fach und bele­gen kei­ne Beatmungsgeräte.

    https://​www​.faz​.net/​a​k​t​u​e​l​l​/​g​e​s​e​l​l​s​c​h​a​f​t​/​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​c​o​r​o​n​a​-​m​a​a​s​-​b​r​i​n​g​t​-​s​o​n​d​e​r​r​e​c​h​t​e​-​f​u​e​r​-​g​e​i​m​p​f​t​e​-​i​n​s​-​s​p​i​e​l​-​1​7​1​5​0​1​7​4​.​h​t​m​l​?​G​E​P​C​=s9

  13. Wer mit der Staats­ge­walt kuschelt brauch sich nicht wun­dern wenn er platt geku­schelt wird im Knast lan­det oder dabei umkommt.

    Des­halb heißt es ja Staats­ge­walt und nicht Staat­li­ches kuscheln mit Freunden.

    Ich wun­der mich über die Nai­vi­tät der Teilnehmer.

  14. "Grund­ge­setz für die Bun­des­re­pu­blik Deutschland
    Art 8
    (1) Alle Deut­schen haben das Recht, sich ohne Anmel­dung oder Erlaub­nis fried­lich und ohne Waf­fen zu versammeln.
    (2) Für Ver­samm­lun­gen unter frei­em Him­mel kann die­ses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Geset­zes beschränkt werden."

    Man beach­te den fei­nen Unter­schied zwi­schen (1) und (2). For­mal war die Poli­zei genau auf der fal­schen Sei­te des GG. Sie hat bewusst (nicht die armen Vo..pardon Poli­zis­ten son­dern Gei­sel (SPD) und sei­ne PP Dr. Slo­wik) gegen die­sen Vefas­sungs­grund­satz ver­sto­ßen. Als Betrof­fe­ner steht nun eine Kla­ge beim BVG an, oder?

  15. @some1
    16. Janu­ar 2021 um 23:10 Uhr
    Bra­vis­si­mo! Ver­stopf­te Leu­te soll­ten das aus­dru­cken und gut sicht­bar im Klo auf­hän­gen. Kann man sich nicht oft genug klar machen, ent­spricht im Wesent­li­chen auch mei­nen Erfahrungen.
    Bei der Par­tei­grün­dungs­ak­ti­on bin ich skep­tisch. Es ist die klas­si­sche Tak­tik des „Staats­schut­zes“ Opo­po­si­ti­on zu infil­trien und Din­ge zu för­dern, die der Mehr­heit als „irre“ erscheinen.
    Klas­si­sches Bei­spiel der sorg­fäl­tig geplan­te Event auf der Trep­pe des Reichs­tags. Eine von die­ser vom Ver­fas­sungs­schutz beob­ach­te­ten Reichs­bür­ger­grup­pe aus­ge­rech­net am Reichs­tag an die­sem Tag ange­mel­de­te Demo wur­de ja im Gegen­satz zu den ande­ren vom Innen­se­na­tor erlaubt. Allen dafür müß­te er gehen. Kein Staats­an­walt hat sich dar­um geküm­mert wer in wel­cher Wei­se das Fern­se­hen vor­her gebrieft und ein­ge­la­den hat­te. Gibt es über­haupt eine par­la­men­ta­ri­sche Anfra­ge wie­vie­le V‑Leute dabei waren?
    Für mich hat die­se Akti­on solch ein Gschmäck­le. Viel­leicht bin ich schon paranoid. 🙁

    1. @gelegentlich

      Beim ers­ten Bericht über die­se Ver­an­stal­tung hier https://​www​.coro​dok​.de/​c​o​r​o​n​a​-​v​e​r​h​a​r​m​l​o​s​e​r​-​p​a​r​t​e​i​g​r​u​e​n​d​u​ng/ bin ich mit den von mir wahr­ge­nom­me­nen Feh­lern hart ins Gericht gegan­gen. Dar­an hat sich auch nichts geändert!

      Was ich hin­ge­gen hier "ver­tei­di­ge", ist jeder­manns Recht auf eige­ne Erfah­run­gen, denn anders kann man nicht ler­nen, am meis­ten lernt man aus Feh­lern, ob einem das gefällt oder nicht.

      Von mei­ner Sei­te bleibt daher ledig­lich EIN Vor­wurf bestehen, näm­lich der, zu früh ein­fach los­ge­lau­fen zu sein. Es ist die Unge­duld, die hier hin­der­lich ist, getrie­ben durch die Hoff­nun­gen einer Bla­se, die ENDLICH Erfol­ge sehen will. Hoff­nun­gen, die im Übri­gen auch mut­wil­lig gefüt­tert wer­den vom Aus­schuss – leider.

      Womit wir direkt bei der Fra­ge nach dem Immun­sys­tem sind, dem gesell­schaft­li­chen näm­lich, und wie es sich darstellt.

      Ich habe den Ein­druck von Kin­dern, die, wenn sie nur zei­gen, wie "lieb" sie in Wahr­heit sind, von allen gemocht wer­den wol­len. Zu sagen, man sei gut und der ande­re böse ist kei­ne Stra­te­gie, und neo­li­be­ral-schi­ckes Mar­ke­ting ersetzt auch keine.

      Immun­sys­te­me hän­gen ganz wesent­lich damit zusam­men, dass sie nicht jedes Virus umar­men, son­dern unter­schei­den kön­nen – zum einen. Zum ande­ren damit, dass sie geeig­ne­te Abwehr­stra­te­gien ent­wi­ckeln – not­falls, indem sie die Krank­heit erlei­den und dadurch ler­nen – LERNEN! Was der­zeit geschieht, ist dass das Erken­nen weit­ge­hend rosa getrübt ist und daher vie­le Krank­heits­er­fah­run­gen erfor­der­lich sind, um das Erken­nen zu schär­fen, ohne des­we­gen einem pani­schen Zytok­in­sturm zu erliegen. 

      Den­noch ver­tei­di­ge ich das Recht der Aus­schuss­mit­glie­der auf die eige­nen Erfah­run­gen, gera­de des­we­gen , weil ich bei ihnen kei­ne Mes­si­as­se suche, son­dern – dank­bar – aus den sach­li­chen Infor­ma­tio­nen wäh­le, die sie ver­füg­bar machen und mit Span­nung die welt­wei­ten juris­ti­schen Initia­ti­ven verfolge.

      Sehr zynisch aus­ge­drückt: der­zeit sind die größ­ten Ver­bün­de­ten der Kri­tik die mRNA-Impf­stof­fe: wenn sich die Todes­fäl­le trotz sorg­sam für das Expe­ri­ment aus­ge­wähl­ter gebrech­li­cher Men­schen, „die ohne­hin gestor­ben wären“, nicht mehr ver­ber­gen las­sen, dann hält das den Reset ein wenig auf und man gewinnt Zeit um zu ler­nen. Dane­ben wird man­chem klar wer­den, dass er künf­tig ohne Arbeits­platz auf Staat­s­a­li­men­te ange­wie­sen sein wird.

      Es muss ver­mut­lich schlim­mer wer­den, damit es bes­ser wer­den kann.

      Für Sie viel­leicht noch inter­es­sant der hier, falls Sie es nicht schon ken­nen – nach ers­tem Quer­le­sen auch eine gute (und tref­fend illus­trier­te) Ana­ly­se des „Anti-Ratio­na­len“ https://​in​-this​-tog​e​ther​.com/​a​n​t​i​-​r​a​t​i​o​n​a​l​i​st/
      Dto. vom sel­ben Autor:
      https://​off​-guar​di​an​.org/​2​0​2​1​/​0​1​/​0​3​/​w​h​a​t​-​v​a​c​c​i​n​e​-​t​r​i​a​ls/

  16. Ich fand es zwar erschre­ckend, wie die Poli­zei und ande­re sich ver­hal­ten haben, aber auch gut, dass die­se Akti­on statt­fand. Lt. unse­rem eigent­lich immer noch gel­ten­den Grund­ge­setz, wäre die­se Ver­an­stal­tung abso­lut recht­mä­ßig gewe­sen. Jetzt mit Argu­men­ten zu kom­men, sol­che Aktio­nen sind kon­tra­pro­duk­tiv , lang­weilt mitt­ler­wei­le. Auch die­ses stän­di­ge rechts, links, unten , oben.… die­se Ein­stel­lung ist der Grund, war­um der Groß­teil von Deutsch­land so Obrig­keits­hö­rig ist! Weil er ja nicht rechts ein­ge­ord­net wer­den möch­te. Das ist mitt­ler­wei­le wich­ti­ger gewor­den, als die eige­ne Mei­nung zu ver­tre­ten. Faschis­mus wird gleich­zei­tig mit Nazi, Ver­schwö­rung, usw. gleich­ge­setzt ( oft von Men­schen, die gar nicht wis­sen was das bedeu­tet;)).… lei­der wird dabei ver­ges­sen, dass der Ur-Faschis­mus ( da fin­de ich Umber­to Eco, die 14 Merk­ma­le ganz hilf­reich) sich hier ganz deut­lich in die­sem Coro­na-Regime anbahnt . Wir müs­sen end­lich mal die Ver­gan­gen­heit in dem Sin­ne abstrei­fen und erken­nen, dass nicht jeder Faschist Deut­scher ist, oder das jeder der Trump etwas Gutes zuspricht, auch alles an ihm gut fin­det. Das ist tota­le Ver­blen­dung . In jeder Kul­tur, Reli­gi­on und in jedem Staat ist Faschis­mus vor­han­den und kann belie­big aus­ge­bil­det wer­den, wenn man eine Ideo­lo­gie zu stark ver­folgt, auch die Haut­far­be schützt nicht davor, noch ob man grün oder lin­ke wählt. Das müs­sen wir end­lich mal begrei­fen! Die Akti­on zeigt ganz deut­lich, wie weit es gekom­men ist. Eine Par­tei­grün­dung wird ver­hin­dert. Dies wur­de nach dem Natio­nal­so­zia­lis­mus als unan­tast­bar ins Grund­ge­setz auf­ge­nom­men. Auf­ge­hängt wird sich an den soge­nann­ten Hygie­ne­re­geln, die abso­lu­te Unmensch­lich­keit aus­drü­cken. Zwecks Lächer­lich­kei­ten, die anschei­nend dem einen oder ande­ren schon ins Blut über­ge­gan­gen sind, wer­den hier Men­schen die fried­lich und glück­lich waren bestraft. Jetzt die­se Men­schen auch noch als naiv hin­zu­stel­len, fin­de ich voll­kom­men über­zo­gen. Sie haben nor­mal deut­lich gezeigt, was in unse­rem Land los ist und nur dage­gen müs­sen wir uns weh­ren! Sich zu ver­ste­cken und ande­ren aus Lapa­li­en einen Strick dre­hen hilft uns nicht mehr.

    1. @Mina
      Gute Immunreaktion 🙂
      Sie begrei­fen, dass man sich weh­ren muss, dass es nicht genügt, fried­lich und glück­lich zu sein (wobei ich , unver­bes­ser­lich, den Zustand davor auch nicht so erlebt habe, er war nur bes­ser, aber nicht gut). Also: wie sich weh­ren, wenn die­se Par­tei­grün­dung erwie­sen hat, dass es nun mal schon "soweit gekom­men" ist? Was schla­gen Sie vor?

      1. Erst mal den "SCHAUPLATZ SCHLIESSEN", s.oben. Dann evtl. sich mal Gedan­ken dar­über machen, wie dem am stärksten
        betrof­fe­nen Men­schen, näm­lich Herrn Sören P., ZU HELFEN wäre.Ich plä­die­re für Crowd­fun­ding und hät­te gern eine Stel­lung­nah­me von Herrn Asch­mon­eit, ob es über die­se Sei­ten mach­bar wäre.
        Zur Sache: Dass die­se Ber­li­ner Polizisten/innen die Metho­den des "DOUBLE BIND" in Kom­mu­ni­ka­ti­on sowie imVer­hal­ten per­fekt drauf­ha­ben, ist doch seit August 2020 wohl klar.
        Den Schrei­ber­lin­gen jed­we­der Schmier­blät­ter emp­feh­le ich als "Bil­dungs­lek­tü­re" einen Aus­spruch Rosa Luxem­burgs:" Das öffent­li­che Leben der Staa­ten mit beschränk­ter Frei­heit ist eben des­halb so dürf­tig, so arm­se­lig, so sche­ma­tisch, so unfrucht­bar, weil es sich durch Aus­schlie­ßung der Demo­ka­tie die leben­di­gen Quel­len allen geis­ti­gen Reich­tums und Fort­schritts absperrt".

  17. Ich fra­ge mich auch, ob Ihr Forum hier hilf­reich ist

    " ob die Akti­on hilf­reich war für die Aus­ein­an­der­set­zung mit den "Coro­na-Maß­nah­men" ".

    Wie­der nichts bes­se­res als Abgren­zung, Abkan­ze­lung, Rosi­nen­pi­cke­rei. Ich hal­te die Ansicht, dass Tei­le der angeb­li­chen "Anti­fa" ter­ro­ris­tisch ist, für nach­voll­zieh­bar, da offen­sicht­lich die gan­ze Struk­tur weit­räu­mig von V‑Leuten unter­wan­dert ist.

    Dient Ihr Blog dazu, Coro­na-Kri­ti­ker von Aktio­nen abzu­hal­ten, sich auf müdes Inter­net-Her­um­krit­teln zu beschrän­ken? Wel­che Art von Aktio­nen unter­stüt­zen Sie denn? Fin­den Sie es gut, wenn Per­so­nen wie die Vivi­an Fischer sozi­al demon­tiert wird, fei­ge Hun­de den Schwanz ein­zie­hen und sie im Regen ste­hen las­sen? Hät­ten Sie sich auch distan­ziert? Nein, tun Sie das nicht gera­de genau hier?

    1. @Albrecht Storz: Habe ich die Denun­zia­ti­on des "Tages­spie­gels" benannt? Habe ich. Dür­fen wir Aktio­nen der "eige­nen Sei­te" kri­tisch hin­ter­fra­gen? Wir müs­sen es. Wir machen Feh­ler und in der gemein­sa­men Dis­kus­si­on ler­nen wir dar­aus. Glau­ben Sie mir: Ich war lan­ge genug in Bewe­gun­gen, die Kri­tik nicht zulie­ßen, weil man wegen der mäch­ti­gen Gegen­sei­te stets einig daste­hen woll­te. Sie sind dar­an gescheitert.

    2. @Albrecht Storz
      Was ver­spre­chen sie sich von fal­scher Scho­nung? Sie nährt ledig­lich die Illu­si­on, man müs­se nur raus­ge­hen und nett sein um sich anschlie­ßend von der eige­nen Bla­se ver­arz­ten zu las­sen. Das ver­hin­dert aller­dings abso­lut nichts!

      Es ist wich­tig und rich­tig, dass man sich schon vor­her (!) dar­über klar ist, dass es zu Kon­se­quen­zen führt, wenn man sich den Ein­schrän­kun­gen ent­ge­gen stellt – das ist kein Scherz von Mer­kel, das ist ernst. Also soll­te man es ernst neh­men und gekonn­te Stra­te­gien ent­wi­ckeln, indem man aus geschei­ter­ten lernt.

      Gekonn­te Stra­te­gien aller­dings … soll­te man nicht in Blogs entwickeln.

      Noch eins zum Desi­gner­ver­band: des­sen State­ment auf deren Web­site fin­de ich abso­lut fair! Sie hau­en V.Fischer in kei­ner Wei­se in die Pfan­ne, son­dern schil­dern sach­lich die Tat­sa­chen, die u.a. dar­in bestehen, dass Frau Fischer die Vor­stands­tä­tig­keit selbst und bereits zum 31.21.2020 auf­ge­ge­ben hat, es also kein "Raus­wurf" war. Dass sie sich distan­zie­ren, ist ihr gutes Recht.

      1. @some 1 sozia­les Enga­ge­ment hal­te ich aber für sehr wich­tig; lei­der hat Herr Asch­mon­eit mei­ne Fra­ge nicht beant­wor­tet, evtl.kommt es ja noch??

  18. Wie ich bereits im Kom­men­tar zu RA Kar­pen­steins Anmer­kun­gen zum Euro­pa­recht beschrie­ben habe, ist es in
    der Rea­li­tät nicht immer mög­lich vor­han­de­ne Rech­te umzusetzen
    Recht hin oder her – die loka­len Behör­den schaf­fen auch wider­recht­lich erst ein­mal Tat­sa­chen. In der Fol­ge kann man vorm Ver­wal­tungs­ge­richt dann Kla­ge ein­rei­chen damit ein Jahr spä­ter fest­ge­stellt wer­den wird das die Behör­den ille­gal gehan­delt haben. PENG – in Chi­na platzt wie­der eine Bratwurst !
    Ob es mög­li­cher­wei­se juris­ti­sche Mög­lich­kei­ten gibt nach einer Wie­der­ho­lung des Rechts­bru­ches ein Durch­füh­rung zu erzwin­gen kann ich nicht einschätzen.
    (ver­mut­lich gab es bei der ers­ten Akti­on eine Rechts­be­leh­rung durch die Anwälte).
    Es gibt aber ein nicht zu unter­schät­zen­des Problem:
    Wenn eine über­ge­ord­ne­te Behör­de der unter­ge­ord­ne­ten Stelle
    eine dienst­li­che Anwei­sung erteilt dann gibt es als Bürger/ Unternehmer/Verein kein Rechts­mit­tel um gegen die­se Anwei­sung vor­zu­ge­hen. (Behör­de zu Behörde).
    Zumin­dest habe ich die­se Erfah­rung gemacht
    Es ging in mei­nem Fall damals dar­um, mit krea­ti­ver Nut­zung des Ver­eins­rechts, (beson­de­rer gesetz­li­cher Schutz­staus) will­kür­li­che behörd­li­che Anord­nun­gen zu umge­hen und Ver­an­stal­tun­gen durchzuführen.
    Also mög­li­cher­wei­se vergleichbar …

  19. @some1
    17. Janu­ar 2021 um 11:21 Uhr
    Erneut dan­ke für die­ses „Cre­do“ einer Irren, die sich Fak­ten ein­fach verbittet.
    „ Auf wel­cher Basis unter­stel­len Sie, als blu­ti­ger Laie , tau­sen­den wis­sen­schaft­lich und kli­nisch aus­ge­bil­de­ten, Sars-Covi­d19-Pati­en­ten behan­deln­den Ärz­tin­nen und Ärz­ten sowie Inte­siv­pfle­gern allein hier­zu­lan­de, die alle uni­so­no die kom­plet­te Unver­hält­nis­mä­ßig­keit des Ver­gleichs mit den Influ­en­za­wel­len der letz­ten Jahr­zehn­te bestä­ti­gen, will­fäh­ri­ge Sta­tis­ten in einem gegen die gesam­te Bevöl­ke­rung gerich­te­ten Insze­nie­rung zu sein?“
    Es gibt Zehn­tau­sen­de, min­des­tens, wis­sen­schaft­lich und kli­nisch aus­ge­bil­de­te Ärz­te und Wis­sen­schaft­ler die längst begrif­fen haben dass es längst gute und wirk­sa­me, ver­träg­li­che Medi­ka­men­te gibt und die die­se anwen­den. Medi­ka­men­te, die von die­sen Men­schen schlicht und ein­fach ver­leug­net wer­den, ver­schwie­gen. Die zu CoV‑2 auf der Basis empi­ri­scher Fak­ten eine völ­lig ande­re, eine ent­ge­gen­ge­setz­te Mei­nung haben. Die in kla­rer, unver­hurter Spra­che („Lock­down“ gegen Lock­down) auf­klä­ren. Die sich um Trans­pa­renz bemü­hen. Und die auf empö­ren­den Schwin­del ver­zich­ten können:
    „…dass selbst die am bes­ten ent­wi­ckel­ten Gesund­heits­sys­te­me damit über­for­dert sind. Die Fol­ge ist dann ein erheb­li­cher Anstieg der eh schon gegen­über übli­chen Influ­en­za­wel­len um min­des­tens den Fak­tor 10 erhöh­te Todes­ra­te und eine mas­si­ve Infek­ti­on auch bei Ärz­ten und Pfle­gern.“ Von wel­chem Pla­ne­ten ist hier die Rede?
    Hat sie mal ihre Toten­zah­len, so sie denn stim­men, mit den Toten­zah­len in den armen Län­dern die­ser Welt ver­gli­chen die durch die­se Fake-Pan­de­mie ver­hun­gert sind oder knapp davor?
    Wir haben 2020 mehr Men­schen auf dem Pla­ne­ten, sicher, doch glau­be ich nicht dass der Kolo­nia­lis­mus sol­che Opfer­zah­len her­vor­ge­bracht hat.
    Nein, die­se Anti­fa ist eine men­schen­ver­ach­ten­de zyni­sche knall­rech­te Grup­pie­rung gewor­den, die nicht ver­stan­den hat was der von ihr selbst oft benutz­te Begriff „men­schen­feindlch“ eigentlch meint.
    Als Leh­re­rin ist sie beam­tet und kann sich die Situa­ti­on von Leu­ten, die gera­de im Auto über­nach­ten müs­sen weil sie obdach­los gewor­den sind durch die­se sinn­vol­len Maß­nah­men nicht vor­stel­len. Oder die der auto­im­mun­kran­ken moti­vier­ten Kran­ken­schwes­ter-Schü­le­rin, der man mit Kün­di­gung infor­mell droht wenn sie sich nicht imp­fen läßt. Obwohl sie zur Hoch­ri­si­ko­grup­pe zählt.
    Wenn wir jeman­den wegen Ver­ach­tung mensch­li­chen Lebens benen­nen müß­ten ist es gewiß die­se „Anti­fa“. Die­ser pri­mi­ti­ve Szi­en­tis­mus kommt noch dazu.
    Par­tei­grün­dung: viel­leicht war es auch nur Nai­vi­tät. Aber die haben den Affen (Tages­spie­gel u.a.) genau den Zucker gege­ben auf den die­se scharf sind. Zwecks Framing und Nudging.

    1. @gelegentlich
      Die Kommentierende ist nach eigener Aussage Lehrerin für Geschichte! Nachschlag:

      Was Sars-Cov19 mit Menschen macht, wie heftig sie kämpfen, wie die Bilder ihrer Lungen aussehen, wie lange die schwer hospitalisierten auf Intensivstation liegen, welche Beeinträchtigungen ein Großteil danach davon trägt und was die überfüllten Stationen für das medizinische und das pflegende Personal bedeuteten, weiß ich auch durch gut zwei Dutzend Menschen in meinem eigenen familiären Umfeld. Was darüber hinaus Krankenhauspersonal durmacht, wo die Pandemie außer Kontrolle gerät, weiß ich von einer Freundin, die wegen ihrer Ehe mit einem Briten im Süden England als Ärztin arbeitet. Das südenglische Krankenhauspersonal steht vor dem vollständigen Kollaps. Und würde irgendwo, eine von neoliberalem Zwang getriebene Regierung erzwingen, dass irgendwo, wo die Pandemie ins Kraut schießt, gar nicht gegengesteuert wird, ist für jeden, der nicht blind und taub ist, absehbar, dass die Verhältnisse Dimensionen annehmen, wie in Deutschland während der zweiten Welle der spanischen Grippe - allzumal eine unkontrollierte pandemische Entwicklung auch zum Auftreten noch aggressiver Mutationen führt.

      Und diese Erfahrung machen nicht primär Regierungen, sondern sie werden in den Gesundheitssystemen gemacht, auf deren Aufschrei überalll erst die neoliberalen Regierungen zu handeln gezwungen werden. Wer das nicht sieht, will es nicht sehen - weil er derart von einem ideologisch verblendenden Narzissmus getrieben wird, dass er Blut sehen will - ohne den geringsten Skrupel angesichts der menschlichen Kosten.

      Wer aber dabei in trautem Einklang mit NPD-Funktionären, Reichsbürgern und Holocaustleugnern gemeinsam Spektakel aufrechterhält, die von völkischer Selbstermäcchtigugnsrhetorik nur so triefen, auf denen Wissenschaftler in KZ-Uniformen gezeigt werden und Rechtsesoteriker Hand in Hand mit Neonazis gröhlend davon träumen, Galgen für diese Wissenschaftler und für Journalisten und Politiker zu errichten, der hat jeden menschlichen Kompass verloren. Alle diese Leute haben - mit menschenverachtendem Triumphalismus - die rote Linie überschritten, die Menschen vom Unmenschentum trennt - und das nach 1945.

      Der Unmensch als Untermensch? Es sind rhetorische Blutbäder, die sie anrichtet. In dem Kopf möchte man nicht wohnen. Und vor allem: nicht ihr Schüler sein müssen 🙁

  20. Auch mit zwei Mann (par­don 1 weibl/1 männl) Ver­stär­kung hats der Leber immer noch nicht gerafft, dass "Rike Feur­stein" ein Label-Name ist und nicht der Ruf­na­me von RAn, Volks­wir­tin, Hut­ma­che­rin und Schaf­züch­te­rin Vivia­ne Fischer ist.

    Ich lie­be die Par­tei­grün­dungs-Akti­on nicht gera­de, weil sie dilet­tan­ti­scher wirkt als sie könn­te, aber ich ver­ste­he ihren Hin­ter­sinn. Ich war­te nun auf die Bereit­stel­lung des anwalt­li­chen Couchings (Bei­spiel: Grün­dungs­ab­lauf, Sat­zung, Anmel­dungs-Par­cour) zwecks z.B. fami­liä­ren Par­tei­grün­dun­gen. Übri­gens hat das Gan­ze ein ent­fern­tes Vor­bild in einer ehe­ma­li­gen Kunst­ak­ti­on von Schlin­gen­sief, der einst die Par­tei "Chan­ce 2000" grün­den woll­te – war nur lei­der zu Kunst, denn dabei war es dar­um gegan­gen, dass jeder aus­schließ­lich nur sich selbst wäh­len wür­de. Was tages­po­li­tisch nicht mehr­heits­fä­hig und par­la­men­ta­risch nicht umsetz­bar wäre. Und auch tau­to­lo­gisch, denn der Selbst­er­hal­tungs­trieb sorgt dafür, dass ohne­hin jeder immer nur sich selbst wählt. Das ist als Lle­bens­prin­zip nur durch Mord oder tota­len Zusam­men­bruch der Organ­funk­tio­nen durch Erkran­kung oder Unfall zu überwinden.
    Die Anti­fa-Leu­te scheint also irgend­was so zu bedro­hen, dass ihr Selbst­er­hal­tungs­trieb sie in ihre aggres­si­ve Phra­sio­lo­gie treibt, die mit mar­xis­ti­scher Stu­diert­heit, also Dia­lek­tik, rein gar nichts gemein hat. Argu­men­te, ver­nünf­ti­ge und ein­fach fol­ge­rich­ti­ge Argu­men­ta­ti­on und Dif­fe­ren­ziert­heit im Urteil, scheint sie extrem zu bedro­hen. Damit füh­len sie sich schon allein von Men­schen bedroht, von denen sie vor­ur­tei­lend anneh­men, die­se könn­ten erfah­rungs­ba­sier­te Argu­men­te und Bele­ge ihrer Argu­men­te gelas­sen her­vor­brin­gen. Sie schei­nen auch gro­ße Angst vor Gelas­sen­heit zu haben, mehr noch als vor Ver­nunft. Sie bemü­hen sich sehr, Zusam­men­hän­ge zu che­cken, aber es fällt ihnen ver­mut­lich schwer. Dia­lek­tik ist auch schwer. Bei dia­lek­ti­schem Den­ken gelas­sen zu blei­ben, ist noch schwe­rer. Aus­wen­dig­ge­lern­tes brül­len und umsich­schla­gen hilft ihnen ver­mut­lich, sich bes­ser zu füh­len und nicht an sich selbst und dem Unglück über eige­nes Unver­mö­gen zu ersticken.

    Ob Mar­tin L. sich irgend­wo ran­wanzt, um doku­men­tie­ren zu kön­nen, ist mir im Moment gleich, weil ich ohne sei­ne Arbeit gera­de vie­le Ein­bli­cke in gesell­schaft­li­che Bewe­gun­gen, die ich dann selbst beur­tei­len kann, nicht bekäme.

    Es ist alt­be­kannt, dass oppo­si­tio­nel­le Bür­ger­be­we­gun­gen, der Wider­stand gegen staat­li­che Über-Macht, oft schon mit innen­po­li­ti­schem Wil­len mit-insze­niert wird. In der Hoff­nung, dass das der Durch­set­zung intrans­pa­ren­ter poli­ti­scher Zie­le dien­lich ist. Wie das mit dem Quer­den­ken­grün­der ist, weiß ich nicht, aber mir fiel nach den ers­ten Bil­dern von den Demos, die er auf den Plät­zen orga­ni­sier­te, auf, dass es per­fekt war. Es war mas­sen­an­bie­de­rungs­taug­lich prak­tisch begabt und trotz­dem als Bega­bung beschei­den her­un­ter­ge­spielt auf eine For­mel gut­all­ein­durch­Mo­ti­va­ti­on. Man kann durch sol­che Men­schen sehr gut Mas­sen sam­meln und in einer poli­ti­schen Bewe­gung allein logis­tisch bin­den und die Bewe­gung hin­ter­her spal­ten, weil man sie als Bewe­gung mit berech­tig­ten Ansprü­chen in Ver­ruf gebracht hat. Was ja durch die­ses Tref­fen beim "König von Deutsch­land" dann auch gesche­hen konnte.

    Ich wür­de kei­nes­falls AfD wäh­len, aber ich fin­de es skan­da­lös wie die Abge­ord­ne­ten im Land­tag Bran­den­burg oder bei Bun­des­tags­de­bat­ten und im Bun­des­tag behan­delt wer­den. Weil die sich demo­kra­tisch gegrün­det haben sowie demo­kra­tisch gewählt wur­den und damit ein erheb­li­cher Pro­zent­satz von Men­schen, die so gewählt haben, in die­sem Land mit­stig­ma­ti­siert oder dis­kri­mi­niert bis inkri­miert wer­den. Die­ses Ver­hal­ten in den Par­la­men­ten hat der AfD garan­tiert vie­le Sym­pa­thi­san­ten mehr ein­ge­bracht, als nur durch ihr Pro­gramm und ihre par­la­men­ta­ri­sche Arbeit. Oft und zuneh­mend kann ich mich des Ein­drucks nicht erweh­ren, dass genau dies auch das eigent­li­che Ziel der Alt­par­tei­en war und ist. Anti­de­mo­kra­ti­sche Ent­wick­lung Rich­tung Auto­kra­tie ja – aber die eige­nen Hän­de dafür in öffent­li­cher Unschuld waschen wol­len. Dis­kre­di­tie­rung und Inkri­mie­rung von Bürgerwillen.
    Im Bran­den­bur­ger Land­tag hat die AfD einen, bun­des­weit ers­ten, par­la­men­ta­ri­schen Coro­na-Unter­su­chungs­aus­schuss durch­ge­setzt. Seit­her wird ihr die par­la­men­ta­ri­sche Arbeit mas­siv erschwert. In der Zusam­men­schau mit der Stif­tung Coro­na-Unter­su­chungs­aus­schuss der Anwalts-Qua­dri­ga scheint es also unwe­sent­lich, ob par­la­men­ta­risch oder pri­vat stif­tungs­recht­lich die Vor­gän­ge um die exe­ku­ti­ve Aus­he­be­lung der Grund­rech­te unter­sucht wer­den: Sie wer­den bekämpft, behin­dert, ver­un­glimpft – ver­schwie­gen wer­den kön­nen sie nicht mehr. Auch nicht mehr in den Leit­me­di­en. Und das ist auch gut so. Weil es offen­bar Din­ge gibt im Zusam­men­hang mit die­sen Gesetz­ge­bungs-Eil­ver­fah­ren, der Impf­stoff­ent­wick­lung und dem Dau­er-Pan­de­mie-Erhalt, die das Tages­licht aus Selbst­er­hal­tungs­wil­len mäch­ti­ger Ein­zel­ner scheu­en müssen.
    Wenn sie und zwar in unzu­läs­sig inter­es­se­ge­leite­ten Zusam­men­hän­gen ans Licht kom­men, ist dies auch ein Ver­dienst die­ses immens flei­ßig betrie­be­nen Blogs hier. DANKE!

    1. @Stellteuchmaldasvor!
      Um Ihre Fami­li­en­tref­fen zu orga­ni­sie­ren, brau­chen sie kei­ne Par­tei, eine nicht gewerb­li­che GbR genügt. Dar­über gibt es Infos und Mus­ter genug im Netz, z.B. hier:
      https://www.firma.de/firmengruendung/gbr-gruenden-infos-zu-rechtsform-haftung-startkapital-anmeldung-muster-vertrag/#:~:text=Sie%20benötigen%20weder%20Startkapital%20noch,der%20mindestens%20ihre%20Nachnamen%20enthält.

      Anbie­ten wür­de sich ein sog. Fami­li­en­pool als GbR
      https://www.kanzlei-seiter.de/unternehmensberatung/familienpool/#:~:text=Die%20Nachteile%20des%20Familienpools%20sind,Gesellschaft%20eines%20laufenden%20Verwaltungsaufwandes%20bedarf.

      Der ist eigent­lich für die gemein­sa­me Ver­wal­tung von gro­ßen Fami­li­en­ver­mö­gen gedacht, aber um ihre gemein­sa­me Kas­se zu ver­wal­ten, eig­net er sich auch. 

      Das kann so wenig wie eine Par­tei ver­bo­ten wer­den, aller­dings kann man den Zweck im Ver­trag in Zwei­fel zie­hen bzw. die Ernst­haf­tig­keit. Auch dafür muss aber erst ein Gericht entscheiden.

      Sie müs­sen das nur beim Finanz­amt mel­den und Ein- und Aus­ga­ben pro­to­kol­lie­ren und nach­wei­sen. Aber das müs­sen Sie als Par­tei auch. Mit­glie­der­ver­samm­lun­gen sind nicht mehr oder weni­ger pri­vi­le­giert als bei einer Par­tei auch.

      Aber geben Sie sich Mühe mit der For­mu­lie­rung des Zwecks!

      Und machen Sie vor­her ein schrift­li­ches Hygienekonzept!
      Mus­ter gibt es u.a. hier
      https://​www​.news​-arbeits​si​cher​heit​.de/​h​y​g​i​e​n​e​p​l​a​n​-​b​r​i​z​y​/​?​a​f​=​S​E​M​_​B​2​B​_​G​A​N​_​G​A​W​_​A​D​S​_​h​y​g​i​e​n​e​p​l​a​n​_​X​&​g​c​l​i​d​=​E​A​I​a​I​Q​o​b​C​h​M​I​6​N​j​9​k​M​2​j​7​g​I​V​k​b​L​V​C​h​3​S​C​w​A​4​E​A​A​Y​A​S​A​A​E​g​K​o​i​P​D​_​BwE

      Gutes Gelin­gen

  21. @some1
    17. Janu­ar 2021 um 17:51 Uhr
    Boah, ey, das liest sich ziem­lich gru­se­lig. Ohne jetzt Detek­tiv zu spie­len muss ich ver­mu­ten dass „AhBeh“ so der klas­si­che Seminarmarxist-„Antifa“-Verschnitt ist , wie etwa ein „Ber­sa­rin“ und „che2001“ u.v.a. hier:
    https://​che2001​.blog​ger​.de/​s​t​o​r​i​e​s​/​2​7​7​1​0​9​1​/​#​2​7​7​2​930
    Wenn ich mich am 17.1.2021 bei der Arbeit sel­ber sehe und fest­stel­le dass ich als Mut­tis Wade­bei­ßer agie­re und dann über mich sage: ich bin links, ich bin radi­kal links! … dann darf ich mir auf die Schul­ter klop­fen als Beloh­nung dafür dass ich nicht vor lau­ter Lachen zusam­men gebro­chen bin. Das ist in die­sem Land lei­der seit Ende März so – die Lin­ke hat auf­ge­hört zu exis­tie­ren. Wir ken­nen nur noch Deutsch resp. „uns“ und die „Leug­ner“.
    Der Sach­ver­halt sel­ber ist längst klar: der Dros­ten-Test ist ein kunst­voll fle­xi­bles Teil das tut, was es soll, solan­ge man sei­ne Details nicht der Öffent­lich­keit preis­ge­ben muss. In Flo­ri­da z.B. hät­te er kei­ne Chan­ce mehr.
    Ich blei­be dabei dass unser Kreuz 2 Bal­ken hat:
    Ruin der Ver­nunft durch Zer­stö­rung der Bil­dung qua digi­ta­ler Infantilisierung
    Qua­si­re­li­giö­ser Szi­en­tis­mus (Falsch­be­haup­tun­gen… als ob es jemals einen Kon­sen­sus der Wis­sen­schaft gege­ben hät­te der zwi­schen rich­tig und falsch unter­schei­den kann. Das kann nur das rich­tig aus­ge­wähl­te Expe­ri­ment und die offe­ne unli­mi­tier­te Kom­mu­ni­ka­ti­on dar­über. Wenn selbst Mer­kel begreift dass der Twit­ter-Aus­schluss Trumps falsch war wer­den, per Nach­plap­pern, auch „Ber­sa­rin“ oder „che2001“ u.v.a. dem­nächst Front­be­gra­di­gun­gen vor­neh­men müssen.
    Bemer­kens­wert fand ich heu­te die Bemer­kung von @aa wonach Grup­pen, die zu sehr auf ihren Zusam­men­halt nach außen ach­ten, ihre eige­ne Lern­fä­hig­keit stran­gu­lie­ren. So habe ich das ver­stan­den. Das ent­spricht auch mei­ner Erfahrung.
    Ich wie­der­ho­le also: was das Fach­li­che angeht ist
    https://​swprs​.org/​f​a​k​t​e​n​-​z​u​-​c​o​v​i​d​-​19/
    der Gold­stan­dard. Und was wirk­sa­me Medi­ka­men­te angeht:
    https://​c19​stu​dy​.com/
    Man darf sich ein­fach nicht beein­dru­cken las­sen durch das, was in den Main­stream-Medi­en dazu unter­schla­gen wird. Die füh­ren uns nur durch ihre eige­ne Par­al­lel­welt. Die Welt ist anders beschaffen.

    1. @gelegentlich
      Ich bin auf die "Dame" gesto­ßen (wor­den), weil ich die Bei­trä­ge von Gun­nar Jesch­ke im Frei­tag ver­fol­ge – dort ist sie ca. im Okto­ber zum ers­ten mal mit wüs­ten Beschimp­fun­gen ein­ge­fal­len. Die ande­ren Foris­ten haben sie dann mit einer Ehe­ma­li­gen Use­rin in Ver­bin­dung gebracht. Sie schaff­te inso­fern "Ord­nung", als sie die um sich sam­mel­te, die auch ger­ne den kon­for­men Kurs tota­li­tä­rer Selig­keit ein­schla­gen wol­len. Falls Sie oben den Link über Anti-Ratio­na­lis­mus gele­sen haben – vor allem die fol­gen­de Zwi­schen­über­schrift bringt es auf den Punkt:

      Kei­ne Schuld, kei­ne Ver­bind­lich­keit, kei­ne Ver­ant­wor­tung, kein Problem

      Das genau ist es, wes­we­gen so vie­le dem fol­gen. Ein ande­rer soll es machen, man selbst will nichts ver­ant­wor­ten müssen.

  22. Und wie­der erkennt man klar die Agen­da des Herrn Aschmoneit:

    - Wider­stands­ak­tio­nen lächer­lich machen

    - Per­so­nen des Wider­stan­des diskreditieren

    … und das gan­ze unter einem "lin­ke Fähn­chen" um das Framing im Ziel­kli­en­tel unter­zu­brin­gen. Dazu noch das Ange­bot zur ver­ba­len Trieb­ab­fuhr: fer­tig ist der Anticoronawiderstands-Blog.

    1. @Albrecht Storz
      Ich bin heu­te noch jedem Leh­rer dank­bar, der sagte:
      So nicht! Gib' dir mehr Mühe
      Die Luschen, die einen allein schon fürs Dasein lob­ten, habe ich ver­ges­sen. (Das waren damals meist Reli­gi­ons­leh­rer. Heu­te wären es ver­mut­lich grü­ne Helicopter)

  23. Falls noch jemand hier liest:

    Ein aus­ge­spro­chen inter­es­san­tes Video von direkt nach der Auf­lö­sung der 1. Sit­zung vor der Kneipe:

    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​t​d​k​5​N​p​r​f​9U0

    Die ers­te hal­be Stun­de wird Füll­mich zum Kon­zept befragt und zu den aktu­el­len Vorkommnissen.

    Min­des­tens so span­nend ist, wie danach umge­hend der berich­ten­de Jour­na­list von der Poli­zei des Plat­zes (im Frei­en!) ver­wie­sen wird, eben­so sein Kol­le­ge. Stim­mungs­bild der ande­ren Art.

  24. @"“ so der klas­si­che Seminarmarxist-„Antifa“-Verschnitt ist , wie etwa ein „Ber­sa­rin“ und „che2001“ u.v.a. hier:" —- Es ist weder Ber­sa­rin Anti­fa oder Semi­nar­mar­xist, son­dern Ador­nit und Nietz­schea­ner (ja, das geht) und ein jeder kon­kre­ten poli­ti­schen Bewe­gung sehr fern ste­hen­der Phi­lo­soph, Sozio­lo­ge und Sprach­wis­sen­schaft­ler. Ich bin bewe­gungs­ori­en­tier­ter Auto­no­mer und Anti­ra – die unter­schei­den sich sehr grob gespro­chen von den Anti­fas dadurch, dass sie Flücht­lings nicht als zu beschüt­zen­de Opfer, son­dern als Part­ner auf Augen­hö­he anse­hen. Das Ärger­li­che bei gele­gent­lich 2020 ist, dass ihm das theo­re­ti­sche Rüst­zeug fehlt um sol­che inhalt­li­chen Posi­tio­nen über­haupt ein­ord­nen zu kön­nen und statt­des­sen jeg­li­che poi­li­ti­sche Ein­ord­nung ande­rer Men­schen zur staat­li­chen Coro­na-Poli­tik auf eine äußerst grob­schläch­ti­ge Wei­se vor­nimmt. Wie einst Lenin: Wer nicht für uns ist gegen uns.

  25. 21.1.21, "… ver­sam­melt sich die zukünf­ti­ge Par­tei­ba­sis, inklu­si­ve der Bera­ter Dr. Rei­ner Fuell­mich und Vivia­ne Fischer, erneut im Ber­li­ner Lokal Scotch & Sofa, um dort anzu­knüp­fen, wo die Par­tei­grün­dung zuletzt unter­bro­chen wer­den musste.
    Die Poli­zei unter­stützt und schützt die­se zutiefst demo­kra­ti­sche und rechts­staat­li­che Akti­on. Art. 21 GG bestimmt: „Die Par­tei­en wir­ken bei der poli­ti­schen Wil­lens­bil­dung des Vol­kes mit. Ihre Grün­dung ist frei.“, dem trägt auch die Coro­na-Ver­ord­nung Rechnung."
    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​R​A​M​u​L​T​3​k​r​E​w​&​f​e​a​t​u​r​e​=​y​o​u​t​u​.be

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.