Wie war das noch… mit Kinderversuchen bei Contergan, Herr Lauterbach?

"Also, eine sol­che Vor­ge­hens­wei­se könn­te heu­te eine Haft­stra­fe zur Kon­se­quenz haben", sag­te er in einer SWR-Doku aus dem Früh­jahr 2021 (you​tube​.com). In Schles­wig-Hol­stein wer­den dem­nächst Kin­der ab 12 Jah­ren ohne Beglei­tung von Eltern in Schu­len "geimpft" – mit bedingt zuge­las­se­nen Stof­fen, also in einem Feld­ver­such, der bis Juli 2024 lau­fen soll (s.u.).

Schles­wig-Hol­stein: Neu­er Anlauf für vak­zi­nis­ti­sche Gewalt an Kindern

Biontech bean­tragt bedingt zuge­las­se­ne Drei­fach-Sprit­ze für Unter-Fünfjährige

An die­ser Dar­stel­lung vom Ende letz­ten Jah­res hat sich nichts geändert:

Biontech-Stoff ist immer noch nur bedingt zugelassen

Erin­ne­rung: Alle „Impf­stof­fe“ haben nur eine beding­te Marktzulassung

In der "Ent­schei­dung der Euro­päi­schen Arz­nei­mit­tel-Agen­tur P/0179/2021
vom 23. April 2021 über die Annah­me einer Ände­rung eines gebil­lig­ten päd­ia­tri­schen Prüf­kon­zepts" heißt es:

14 Antworten auf „Wie war das noch… mit Kinderversuchen bei Contergan, Herr Lauterbach?“

  1. Kal­le scholzt. Ist ja ver­ständ­lich. Er hat­te Covid und jetzt lei­det er wahr­schein­lich an Hirn­ne­bel. Obwohl – Eigent­lich litt er wahr­schein­lich schon vor­her an Hirnnebel. 

    Lau­ter­bach im Zusam­men­hang mit Gesund­heit zu nen­nen, mag nur dann zutref­fend sein, wenn auch die Sil­be "gefähr­der" ver­wen­det wird. Sonst ist es eine Ver­höh­nung der Opfer und Belei­di­gung halb­wegs ratio­nal den­ken­der Menschen.

  2. Für heu­ti­ge Gesundhe­is­mi­nis­ter braucht man kei­ne Haft­stra­fen. Ein Smart­phon­ever­bot wäre schon aus­rei­chend, um Reue und Ein­sicht zu bewirken.

  3. Ich kom­me übri­gens aus Witt­lich. Das Ding wür­de damals von der Cari­tas betrie­ben, die dem Bis­tum Trier gehört. Die­ses ist auch der mit Abstand größ­te Grund­ei­gen­tü­mer (ich schät­ze irgend­was zwi­schen 20 und 50 %) der Stadt. Das ist his­to­risch bedingt, da Trier lan­ge ein Fürst­bis­tum war. Die Kir­che kann sich hier alles erlau­ben. Sie­he hier: https://​www​.bie​tig​heim​erzei​tung​.de/​i​n​h​a​l​t​.​s​t​u​d​i​e​-​b​i​s​t​u​m​-​t​r​i​e​r​-​h​a​t​-​m​i​s​s​b​r​a​u​c​h​-​j​a​h​r​z​e​h​n​t​e​l​a​n​g​-​v​e​r​t​u​s​c​h​t​.​d​e​6​3​1​d​8​9​-​4​e​6​e​-​4​e​8​5​-​a​7​0​8​-​5​1​6​f​4​4​e​a​d​c​1​1​.​h​tml
    Die Kir­che betreibt hier Schu­len, Bil­dungs­stät­ten, Alten­hei­me, Kran­ken­häu­ser, Pfle­ge­diens­te – qua­si alles.
    Sehr auf­schluss­reich und wirk­lich zum Fremd­schä­men auch die­ses Doku­ment: https://www.st-raphael-cab.de/cms/contents/st-raphael-cab.de/medien/dokumente/2021–11-12-doku-aufa/2021_11_12_doku_aufarbeitung_contergan-studie.pdf?d=a&f=pdf
    in dem die Cari­tas den Con­ter­gan-Fall "auf­ar­bei­tet"… Die ein­zi­ge Zei­tung, der Tie­ri­sche Volks­feind, berich­tet immer erst, wenn es gar nicht anders geht und sucht ansons­ten die bes­te Frit­zen­bu­de im Regierungsbezirk.

  4. "Tracy2017@TracyK2017
    5h

    Ohhhh would you look at this! UK Govern­ment quiet­ly remo­ves appr­oval for use of covid vax in pregnant and breast­fee­ding women, 2 YEARS AFTER INJECTING THEM WITH IT!!! Admits safe­ty can­not be assu­red at this cur­rent time!!! gov​.uk/​g​o​v​e​r​n​m​e​n​t​/​p​u​b​l​i​c​a​tio…"

    https://nitter.net/pic/orig/media%2FFbU7b_SXEAALk2i.png

    "Tracy2017@TracyK2017
    2h

    Some peo­p­le are arguing this is not a new update and has been in the­re all along, and they think that's a GOOD thing!!!! So are they say­ing the advice was that pregnant women should not be vaxed, all along???
    That would be even WORSE!"

    https://​nit​ter​.net/​T​r​a​c​y​K​2​017

  5. https://​www​.open​pe​ti​ti​on​.de/​p​e​t​i​t​i​o​n​/​k​o​m​m​e​n​t​a​r​e​/​e​s​-​r​e​i​c​h​t​-​k​e​i​n​e​-​c​o​r​o​n​a​-​m​a​s​s​n​a​h​m​e​n​-​g​e​g​e​n​u​e​b​e​r​-​k​i​n​d​e​r​n​-​u​n​d​-​j​u​g​e​n​d​l​i​c​h​e​n​/​5​8​3​3​2​326

    Ich hat­te ja schon an ande­rer Stel­le hier für die Peti­ti­on gewor­ben. Über Peti­tio­nen kann man zwar strei­ten, doch sie sind eine, wenn auch klei­ne Mög­lich­keit der Mit­be­stim­mung. Ich bin da auch Unter­zeich­ne­rin. Ich möch­te gern einen der vie­len bewe­gen­den Kom­men­ta­re hier zei­gen. Bit­te ver­teilt die Peti­ti­on der Initia­ti­ve Kindeswohl.

    Wir müs­sen nicht über "links", "rechts", "libe­ral", egal, wel­che Poli­tik reden, son­dern nur dar­über, dass end­lich ALLE, wirk­lich alle Zwangs­maß­nah­men SOFORT auch in Deutsch­land auf­hö­ren. Für immer und dau­er­haft. Mir ist total egal, wel­cher Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te aus wel­cher Par­tei NEIN sagt zur Ver­län­ge­rung des Zwangs. 

    Es ist egal, denn ALLE Abge­ord­ne­ten müs­sen NEIN sagen am 8. Sep­tem­ber 2022.

    —-

    Und um posi­tiv zu blei­ben, stellt Euch doch nur mal vor: Was für ein Glück, wel­che Freu­de, wenn der 8. Sep­tem­ber 2022 end­lich der FREEDOM DAY auch für Deutsch­land wird so wie die Frei­heit im Rest von Euro­pa schon lan­ge zurück gekehrt ist.

    Visua­li­sie­ren wir ein­fach mal vor­ab die Freu­de, den Jubel, die Erleich­te­rung, wenn nie­mand, wirk­lich nie­mand mehr in "Qua­ran­tä­ne", in "Iso­la­ti­on", in Ein­zel­haft geschickt wird wegen Viren-Frag­men­ten längst ver­gan­ge­ner "Infek­tio­nen" auf irgend­ei­nem Test. Wenn jeder über­all will­kom­men ist! Wenn man als Gast im Restau­rant oder im Hotel ein­fach freund­lich bedient wird! Wenn Kon­zer­te und Ver­an­stal­tun­gen belie­big lan­ge Zeit im Vor­aus geplant wer­den kön­nen, ohne ange­droh­ten Test­zwang der Besucher!

    Wenn man ohne Mas­ken und mit viel fri­scher Luft in jedem Zug, Bus oder Flug­zeug ent­spannt reist.

    Wenn Kin­der sich auf das Ler­nen kon­zen­trie­ren kön­nen, Spaß haben, Sport machen dür­fen, schwim­men ler­nen ohne "Maß­nah­men". Wenn die Panik-Prot­ago­nis­ten schwei­gen und wenn end­lich die Ver­nunft siegt. 

    Just ima­gi­ne … all the people …

    ~

    1. Ich ant­wor­te mir oft selbst, ein­fach, weil mir immer so viel ein­fällt nach dem Absen­den eines Kommentars.

      Für die total ver­ängs­tig­ten Mas­ken­be­für­wor­te­rin­nen und ‑Befür­wor­ter beim Rei­sen in Bus­sen und Bah­nen schla­ge ich vor, Hal­lo DB et al: Bie­ten Sie doch für die­se Men­schen die Opti­on an: "die­ser kom­plet­te Wagen ist aus­schließ­lich für Maskenbenutzer". 

      Man bucht 2. Klas­se oder 1. Klas­se, man bucht Fens­ter­platz oder Abteil, also kann man auch "einen Platz im Mas­ken­wa­gen" oder nor­mal buchen.

      Ein Zug hat dann 6 Wagen mit fri­scher Luft, ange­neh­mer Umge­bung, und einen sepa­ra­ten Wagen für die pani­schen, ver­ängs­tig­ten, mit­lei­dens­wer­ten Mas­ken­fans. Sie kön­nen dar­in ihrer Neu­ro­se und Angst­stö­rung wei­ter anhän­gen, wäh­rend die Rei­sen­den in den ande­ren 6 Wagen ihrer­seits nicht vom Anblick der Mas­ken­trä­ger und vor allen Din­gen nicht vom unfreund­li­chen, stö­ren­den Ver­hal­ten des Zug­per­so­nals beläs­tigt werden.

      Die span­nen­de Fra­ge wäre, WIRD der "Mas­ken­wa­gen" dann über­haupt noch gebucht? Auch die euro­päi­schen Rei­sen­den wür­den so wie in ihren Her­kunfts­län­dern sicher gern die nor­ma­len Wagen wäh­len. Bei Flug­rei­sen könn­te man es genau­so machen. So zum Bei­spiel: "Buchen Sie Ihren Wohl­fühl­flug! Wahl­wei­se kom­plett mas­kiert oder eine Stun­de spä­ter Flug­num­mer 2222244 Ber­lin-Lon­don, nor­mal, mit dem Lächeln unse­rer Ser­vice-Crew und viel guter Lau­ne an Bord. Genie­ßen Sie den Flug, die herr­li­che Aus­sicht über den Wol­ken und fri­sche Luft ohne jeden Zwang!"

      ~

    1. Fol­lower sind nicht unbe­dingt "Freun­de" son­dern oft­mals Beob­ach­ter. Aller­dings lässt mich die Art und Wei­se der Kom­men­ta­re oft zwei­feln, ob es sich da um authen­ti­sche Per­so­nen han­delt. Soll­te es jedoch sein, daß sich ein K.L. davon beein­flus­sen lässt, ist es evtl. eine Mög­lich­keit zur Gegen­re­de. Ich bin null Fan die­ser Platt­for­men, der Gebrauch für mich eher eine Akt der Not­wehr. Ver­mut­lich lässt sich K.L. auch eher von sei­nen Befür­wor­tern lei­ten, als von denen, die sei­ne Poli­tik (wenn man denn sei­nen Wahn so bezeich­nen mag) kri­ti­sie­ren. Die SPD schwimmt ja auch weit­ge­hend in sei­nem Sog.

  6. ·

    DOI 10.3262/FOE1703174—Forum Erzie­hungs­hil­fen (ISSN 0947–8957), Aus­ga­be 03, Jahr 2017, Sei­te 174 – 179. 

    Medi­ka­men­tö­se Gewalt gegen Heim­kin­der. Arz­nei­mit­tel­stu­di­en und Sedie­rung durch Psy­cho­phar­ma­ka in Hei­men der BRD bis in die 1970er Jahre. 

    Syl­via Wagner 

    https://igfh.de/sites/default/files/2020–04/Wagner_2017_Medikament%C3%B6se-Gewalt-Heimkinder.pdf

    beltz.de/fachmedien/sozialpaedagogik_soziale_arbeit/zeitschriften/forum_erziehungshilfe/33904-forum-erziehungshilfen‑3–2017.html

    ·

    Arz­nei­mit­tel­prü­fun­gen an Heim­kin­dern von 1949 bis 1975 in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land unter beson­de­rer Berück­sich­ti­gung der Neu­ro­lep­ti­ka sowie am Bei­spiel der Roten­bur­ger Anstal­ten der Inne­ren Mission 

    Syl­via Wagner 

    2019

    https://docserv.uni-duesseldorf.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-54600/Diss%20Sylvia%20Wagner‑1.pdf

    ·
    ·

    Miss­hand­lun­gen

    Nach Schät­zung des Bun­des­so­zi­al­mi­nis­te­ri­ums wur­den in der Nach­kriegs­zeit deutsch­land­weit rund 100.000 Heim­kin­der miss­han­delt und haben Gewalt und Medi­ka­men­ten­miss­brauch erlebt, die nach 1949 als Kin­der und Jugend­li­che in sta­tio­nä­ren Ein­rich­tun­gen der Behin­der­ten­hil­fe oder Psych­ia­trie in Obhut unter­ge­bracht waren.

    Wel­che Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen es man­cher­orts gab, zeigt eine jüngst ver­öf­fent­lich­te Stu­die über eine kirch­li­che Ein­rich­tung der Roten­bur­ger Werke.

    Es gibt Berich­te über soge­nann­te „ste­reo­tak­ti­schen Hirn­ope­ra­tio­nen“ und Medikamenten-Versuchsreihen. 

    https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​R​o​t​e​n​b​u​r​g​e​r​_​W​e​rke

  7. 19.11.2021 | Die St. Rapha­el Cari­tas Alten- und Behin­der­ten­hil­fe hat eine Doku­men­ta­ti­on zur Auf­ar­bei­tung einer Con­ter­gan­stu­die in Witt­lich 1959/1969 ver­öf­fent­licht. | SWR 

    Witt­lich: Doku­men­ta­ti­on zu Con­ter­gan-Tests an Kin­dern ver­öf­fent­licht

    (…) In der Lun­gen­heil­an­stalt Maria Grü­ne­wald in Witt­lich habe man (…) neue Anwen­dungs­me­tho­den tes­ten wol­len. Man habe mit Con­ter­gan lun­gen­kran­ke Kin­der im Rah­men einer Lie­ge­kur ruhig gestellt. (…) 

    1959 und 1960 ist laut der Doku­men­ta­ti­on Con­ter­gan in Witt­lich mehr als 300 tuber­ku­lo­se­kran­ken Kin­dern im Alter zwi­schen zwei und 14 Jah­ren ver­ab­reicht worden.

    Die Stu­die wur­de am 24.12.1960 in der Fach­zeit­schrift "Die Medi­zi­ni­sche Welt" ver­öf­fent­licht. Der Titel damals: "Über kli­ni­sche Erfah­run­gen mit Con­ter­gan bei tuber­ku­lo­se­kran­ken Kindern". 

    Als im August 2020 die schon 1960 ver­öf­fent­lich­te Stu­die einer brei­te­ren Öffent­lich­keit bekannt wur­de, mel­de­ten sich 80 Zeit­zeu­gen bei der Cari­tas. Sie waren 1959/60 als Kin­der im Alter von 1–18 Jah­ren in der Heil­an­stalt Maria Grü­ne­wald gewesen. 

    Die Erin­ne­rung dar­an sei für vie­le von ihnen schmerz­lich, so die Cari­tas. Man habe mit den Zeit­zeu­gen lan­ge und aus­führ­lich gespro­chen und auf ihren Wunsch hin auch Kon­tak­te zu ande­ren Betrof­fe­nen vermittelt. (…) 

    https://​www​.swr​.de/​s​w​r​a​k​t​u​e​l​l​/​r​h​e​i​n​l​a​n​d​-​p​f​a​l​z​/​t​r​i​e​r​/​w​i​t​t​l​i​c​h​-​c​o​n​t​e​r​g​a​n​s​t​u​d​i​e​-​k​i​n​d​e​r​h​e​i​m​-​m​a​r​i​a​-​g​r​u​e​n​e​w​a​l​d​-​a​u​f​a​r​b​e​i​t​u​n​g​-​s​a​n​k​t​-​r​a​p​h​a​e​l​-​c​a​r​i​t​a​s​-​a​l​t​e​n​-​u​n​d​-​b​e​h​i​n​d​e​r​t​e​n​h​i​l​f​e​-​1​0​0​.​h​tml

    2022 / News Wittlich 

    Con­ter­gan­stu­die in der Kin­der­heil­stät­te Maria Grü­ne­wald, Wittlich 

    Der aus Witt­lich stam­men­de Medi­zin­his­to­ri­ker Dr. David Freis (Uni­ver­si­tät Augs­burg), erstell­te im letz­ten Okto­ber als Teil der Auf­ar­bei­tung der Stu­die eine auf­wen­di­ge his­to­ri­sche Stellungnahme 

    https://​www​.news​-witt​lich​.de/​c​o​n​t​e​r​g​a​n​s​t​u​d​i​e​-​i​n​-​d​e​r​-​k​i​n​d​e​r​h​e​i​l​s​t​a​e​t​t​e​-​m​a​r​i​a​-​g​r​u​e​n​e​w​a​l​d​-​w​i​t​t​l​i​ch/

    Dr. David Freis 
    david.freis @ uni‑a.de

    For­schungs­in­ter­es­se: Geschich­te der Medi­zin [ beispielsweise] 

    Geschich­te medi­zi­ni­scher Zukunfts­vor­stel­lun­gen und Utopien
    Schnitt­stel­len von Medizin‑, Medi­en- und Technikgeschichte
    Nor­men zwi­schen Medi­zin, Poli­tik und Gesellschaft 

    uni​-augs​burg​.de/​d​e​/​f​a​k​u​l​t​a​e​t​/​m​e​d​/​p​r​o​f​s​/​p​r​o​f​e​s​s​u​r​-​f​u​r​-​e​t​h​i​k​-​d​e​r​-​m​e​d​i​z​i​n​/​t​e​a​m​/​d​r​-​d​a​v​i​d​-​f​r​e​is/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.