Deutsche Welle: 40 Minuten über Impfschäden

DW Deutsch kon­fron­tiert die Behaup­tung Lau­ter­bachs von der Neben­wir­kungs­frei­heit der "Impf­stof­fe" mit Erfah­run­gen von zwei Frau­en. Der mRNA-Ent­wick­ler von Cur­e­vac hat einen schwe­ren Stand. Zu Prof. Krems­ner sie­he unten.Hier eini­ge Aus­schnit­te aus dem Video (Quel­le you​tube​.com):


Über Prof. Kremsner

In "Nur jeder 344. Geboos­ter­te sah sich zu einem Besuch in der Not­fall­am­bu­lanz genö­tigt." wird Prof. Krems­ner so zitiert:

»Man [müs­se] bei der Inter­pre­ta­ti­on die­ser Daten die Erwar­tungs­hal­tung der Geimpf­ten berück­sich­ti­gen, sagt Peter Krems­ner, der Direk­tor des Insti­tuts für Tro­pen­me­di­zin der Uni­ver­si­tät Tübin­gen. Er hat selbst Covid-19-Impf­stof­fe getes­tet. „Die Pati­en­ten haben schon ein­mal die Erfah­rung gemacht, dass die Imp­fung unan­ge­nehm sein kann und hor­chen des­halb in sich hin­ein.“ Auch das tra­ge sicher­lich zu den häu­fi­ge­ren Berich­ten über Immun­sti­mu­la­ti­ons-Sym­pto­me nach dem Boos­ter bei.

„Kopf­schmer­zen und ein Gefühl von Müdig­keit, so etwas hat man häu­fig auch ohne Imp­fung“, sagt der Infek­tio­lo­ge…«

Im April 2021 war von ihm hier ande­rer­seits zu lesen:

»Je mehr Tests, des­to höher die Inzidenz
 Für die Ver­zer­rung der Inzi­denz durch Schnell­tests gibt es nun auch wis­sen­schaft­li­che Bele­ge. Der Infek­tio­lo­ge Prof. Peter Krems­ner (59, Uni Tübin­gen) beglei­tet das Schnell­test-Modell­pro­jekt in Tübin­gen wis­sen­schaft­lich. Dort kann man seit dem 16. März mit einem nega­ti­ven Schnell­test zum Fri­seur, in den Ein­zel­han­del oder ins Muse­um gehen.

Sein ers­tes Fazit: „Die vie­len Schnell­test ver­zer­ren die offi­zi­ell ange­ge­be­ne 7‑Ta­ge-Inzi­denz für Tübin­gen um 25 bis 50 Pro­zent nach oben. Je mehr getes­tet wird, des­to mehr wird die offi­zi­ell berich­te­te Inzi­denz hin­auf getrie­ben.“«

Wenig frü­her, im März 2021, for­der­te er noch (sie­he Pan­de­mie­be­auf­trag­te beim Popel­test):

»Wir dür­fen nicht ver­ges­sen, dass gera­de die jun­gen Men­schen asym­pto­ma­tisch sind, des­halb müs­sen wir tes­ten, tes­ten, testen.«

Wei­te­re wider­sprüch­li­che Aus­sa­gen Krems­ners sind zu fin­den über https://​www​.coro​dok​.de/​?​s​=​k​r​e​m​s​ner.


Sie­he u.a. auch die Aus­zü­ge aus einem focus-Arti­kel vom 5.4. in Vie­le Impf­ne­ben­wir­kun­gen nicht gemel­det? Minis­te­ri­um ver­schlepp­te wich­ti­ge Daten­er­fas­sung.

34 Antworten auf „Deutsche Welle: 40 Minuten über Impfschäden“

  1. Test an Gesun­den, sind Unfug, sagt sogar die WHO. Doo­fi durf­te Pro­fes­sor wer­den, denn die Tests, zei­gen nicht ein­mal akti­ve Infek­tio­nen an. Kom­plet­ter Blöd­sinn und Betrugs­mo­dell halt. RKI: "Gol­de­ner Stan­dard", rei­ne Betrugs Erfin­dung, von sehr akti­ven Idio­ten, mit gefälsch­ten Zah­len, Web­sites von Beginn an

  2. RKI:
    96% der Covid Todes­fäl­le haben kei­ne Sym­pto­me oder kei­nen kla­ren Impfstatus
    27. Mai 2022

    Die letz­ten ver­füg­ba­ren RKI Daten zu Todes­fäl­len nach Impf­sta­tus zeigen: 

    Nur 4% bzw. 201 von 4.962 Covid Todes­fäl­len wei­sen Covid Sym­pto­me und einen kla­ren Impf­sta­tus (geboos­tert, dop­pelt geimpft, unge­impft) auf. 

    https://​www​.trans​pa​renz​test​.de/​p​o​s​t​/​r​k​i​-​9​6​-​d​e​r​-​c​o​v​i​d​-​t​o​d​e​s​f​a​e​l​l​e​-​h​a​b​e​n​-​k​e​i​n​e​-​s​y​m​p​t​o​m​e​-​o​d​e​r​-​k​e​i​n​e​n​-​k​l​a​r​e​n​-​i​m​p​f​s​t​a​tus

  3. Def­raming
    @Deframing23
    Auf der einen Sei­te ein Arzt, der tau­sen­de schwe­re #Neben­wir­kun­gen behan­delt, auf der ande­ren Sei­te ein Ideo­lo­ge, der Phar­ma­wer­bung macht und die Erfah­run­gen aus der Pra­xis nicht wahr­ha­ben will.
    Quo­te Tweet
    Gustavi­ne Le Bon
    @GustavineLe
    · May 25
    Dr. Gun­ter Frank lässt nicht locker!
    2:52 PM · May 26, 2022
    https://​twit​ter​.com/​D​e​f​r​a​m​i​n​g​2​3​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​2​9​8​3​7​7​7​2​6​3​0​1​0​6​1​1​2​?​c​x​t​=​H​H​w​W​g​I​C​9​m​a​n​W​i​b​s​q​A​AAA

  4. Auch Bei­trä­ge zum The­me Neben­wir­kun­gen sind letzt­end­lich nur Pro­pa­gan­da. Betrach­ten wir die ers­te Reak­ti­on eines Zuschauers:

    Oh, end­lich wird über Neben­wir­kun­gen berich­tet. Das sug­ge­riert natür­lich sofort den Ein­druck, daß man sich küm­mert aber genau das ist ja nicht der Fall und der Sinn der Pro­pa­gan­da dies zu suggerieren.

    Bei­trä­ge über Neben­wir­kun­gen von Phar­ma­ka hat es schon immer gege­ben! Abge­se­hen davon daß die Neben­wir­kun­gen meist ver­harm­lost wer­den, wird in Bei­trä­gen die­ser Art kein Wort über die Hin­ter­grün­de und Ursa­chen ver­lo­ren. Und auch kein Wort dar­über daß all die schreck­li­chen Neben­wir­kun­gen, bis hin zu Todes­fäl­len, vom Staa­te bil­li­gend in Kauf genom­men wer­den. Ver­schwie­gen wird also das Wesent­li­che, näm­lich die Pro­fit­gier als allei­ni­ge Trieb­kraft die­ser men­schen­ver­ach­ten­den Entwicklung.

    Schö­nen Sonn­tag, MCMXLV

    1. Man [müs­se] bei der Inter­pre­ta­ti­on die­ser Daten die Erwar­tungs­hal­tung der Geimpf­ten berücksichtigen

      Ach So: Die Neben­wir­kun­gen sind psy­chi­o­so­ma­tisch (Idio­syn­kra­sie).

    2. Ich habe letz­tes Jahr von einem Impf­freund die Bemer­kung gehört, dass die Behör­den ja schnell und pro­fes­sio­nell dar­auf reagiert hät­ten, dass bestimm­te Neben­wir­kun­gen auf­ge­tre­ten sind und seit­dem ja dar­auf hin­ge­wie­sen wird.

  5. Die Zer­ti­fi­ka­te müs­sen weg.

    Es gibt in den Mas­sen­me­di­en kei­ner­lei Dis­kus­si­on zur Rol­le der Zer­ti­fi­ka­te. Null, außer dass viel­leicht jemand die­se "fälscht". Sehr war­um kön­nen die Maul­hu­ren der Qua­li­täts­me­di­en nicht mehr fra­gen und recherchieren.

    Es wird Zeit, dass der Zusam­men­hang zwi­schen den Zer­ti­fi­ka­ten (*) als Teil von ID2020 und der Ver­wen­dung der Zer­ti­fi­ka­te zur Über­wa­chung und als Grund­la­ge eines digi­ta­len Alu­gel­des (Zen­tral­bank­geld) bes­ser dar­ge­stellt wird. Mit die­sen Zer­ti­fi­ka­ten wer­den grö­ßen­wahn­sin­ni­ge Kri­mi­nel­le zumeist aus den USA unser Leben, unse­re Wirt­schaft und unse­re Wäh­rung kon­trol­lie­ren. Dafür wird der Auf­wand betrie­ben, auch von kor­rup­ten Regie­run­gen. Wir wer­den zur "Imp­fung" und somit zur Teil­nah­me an einem gefähr­li­chen gen­tech­ni­schen Expe­ri­ment gezwun­gen, damit wir die Zer­ti­fi­ka­te dau­er­haft und über­all akzep­tie­ren – akzep­tie­ren müs­sen. Bei den Zer­ti­fi­ka­ten han­delt es sich jedoch um kei­ne staat­li­chen Doku­men­te, denn die Staa­ten (das sind wir Bür­ger) haben kei­ne Kon­trol­le dar­über. Die Kon­trol­le dar­über haben die US-ame­ri­ka­ni­schen grö­ßen­wahn­sin­ni­gen Kri­mi­nel­len hin­ter Kon­zer­nen wie Micro­soft. Die Ein­füh­rung die­ser Zer­ti­fi­ka­te und den damit ver­bun­de­nen Kon­troll­ver­lust über den Staat durch die Bür­ger hal­te ich für einen von oben durch­ge­führ­ten Staatsstreich.

    Das ner­vö­se Fuß­trom­meln von Bill Gates und sei­ne blö­des Aus­wei­chen auf die Fra­ge nach den "Impf­päs­sen" in
    https://​www​.coro​dok​.de/​b​i​l​l​-​g​a​t​e​s​-​w​ef/
    kann man leicht ver­ste­hen, wenn man die Bedeu­tung der Zer­ti­fi­ka­te kennt.

    Nor­bert Här­ing hat die Zusam­men­hän­ge zwi­schen ID2020, Zer­ti­fi­ka­ten und dem digi­ta­len Alu­geld sehr gut recher­chiert und doku­men­tiert. Man muss es nur mal alles lesen. Ins­be­son­de­re die Berich­te über die "Bet­ter Than Cash Alli­ance" zeigt, wer mit wel­chem Auf­wand das digi­ta­le Alu­geld der US-ame­ri­ka­ni­schen grö­ßen­wahn­sin­ni­gen Kri­mi­nel­len ein­füh­ren möch­te und wie irra­tio­nal teils die Argu­men­ta­ti­on schon vor der "Pan­de­mie" war.
    https://​nor​bert​haer​ing​.de/

    Wie weit die US-ame­ri­ka­ni­schen grö­ßen­wahn­sin­ni­gen Kri­mi­nel­len gehen, wenn es um die Kon­trol­le des Gel­des geht, kann man am Bei­spiel Liby­en sehen, das zer­stört wur­de, weil das Land zusam­men mit sei­nen Nach­bar­staa­ten eine gemein­sa­me Gold- und Ölge­stütz­te Wäh­rung schaf­fen woll­te und sie hät­ten es geschafft, wenn die USA mit ihren Lakai­en (das sind wir) das Land nicht beschos­sen und bom­bar­diert hätten.

    Die Akti­on Jen­ner, über die in El Peri­ód­ico in meh­re­ren Berich­ten zu lesen ist (El Mun­do hat einen der Berich­te wie­der­ge­ge­ben), soll­te man mal neu betrach­ten. Haben die­se Leu­te eine Straf­tat began­gen, wenn sie sich gegen die Fol­ge von Zwangs­be­din­gun­gen (ein­schließ­lich Teil­nah­me an einem gefähr­li­chen gen­tech­ni­schen Expe­ri­ment) weh­ren, die unter dem Deck­man­tel der "Pan­de­mie" mit Ein­füh­rung von Zer­ti­fi­ka­ten zum Staats­streich füh­ren? Das spa­ni­sche Ver­fas­sungs­ge­richt hat bereits vie­le der Maß­nah­men für ver­fas­sungs­wid­rig erklärt.
    https://​www​.coro​dok​.de/​s​p​a​n​i​e​n​-​p​h​a​r​m​a​-​b​o​ss/

    Die Rich­ter an den Ver­fas­sungs­ge­rich­ten in Deutsch­land und Öster­reich sehe ich als Mit­tä­ter des Staats­streichs von oben.

    Wenn mehr Men­schen zumin­dest ein­mal den Zusam­men­hang zwi­schen dem irr­sin­ni­gen "Imp­fen", den Zer­ti­fi­ka­ten und der Ein­füh­rung eines tota­li­tä­ren Über­wa­chungs­re­gimes samt digi­ta­lem Alu­geld von US-ame­ri­ka­ni­schen grö­ßen­wahn­sin­ni­gen Kri­mi­nel­len sehen wür­den, ohne dass sie es sofort glau­ben, dann wäre schon viel erreicht. Ich gehe davon aus, dass die kri­mi­nel­len Sprit­zer und Put­schis­ten im Lau­fe der Zeit immer mehr Wider­stand erfah­ren wür­den, wenn immer mehr Men­schen die Lügen durch­schau­en. Dann wird viel­leicht auch der Gro­ße Raub (Gre­at Reset) ausbleiben.

    Irgend­wann wer­den Fra­gen nach dem Grund für all die Opfer kom­men. Je frü­her, des­to besser.

    Und Schwab und Gates tei­len sich eine Zel­le, zusam­men mit ihren Freun­den.

    (*) auch "Impf­pass", "Health Card", "Green Pass", "EU Green Pass", "Super Green Pass" und auch "Free­dom Pass" genannt

    1. Ich moech­te bemer­ken, dass das Sze­na­rio, das Sie beschrei­ben, genau­so in Chi­na schon exis­tiert. Jetzt wer­den gera­de die Gesichts­er­ken­nungs­au­to­ma­ten aufgestellt.

      Was hal­ten Sie von der Idee, dass das Kom­plott nicht nur von den ein­schlae­gi­gen WEF-Akteu­ren, son­dern auch von der KPCh aus­geht? Bei den zuletzt bei der sog. Muench­ner Sicher­heits­kon­fe­renz 2021 vor­ge­tra­ge­nen sog. Affen­po­cken sass der KPCh-Mann Geor­ge Gao wie­der mit­ten­mang. Wie zuvor schon 2019 in New York, als Gates, Schwab und Freun­de ihre "Pan­de­mie" einleiteten.

      Das Gross­ka­pi­tal fin­det das KPCh-Chi­na toef­te. Der Anteil deut­scher Model­le auf den chi­ne­si­schen Stras­sen 25–30 Pro­zent. Ame­ri­ka­ni­sche Auto­mo­bi­le max. 1 Prozent.

    2. @Pan, es geht dar­um, Men­schen ent­spre­chend ihrer Klas­sen­zu­ge­hö­rig­keit aus­zu­zeich­nen (tag­ging). Man kann einem Poli­zis­ten näm­lich nicht bei­brin­gen wie er einen Unter­neh­mer von einem Arbeits­lo­sen unter­schei­den soll. Aber man kann einem Poli­zis­ten bei­brin­gen wie man ein Kar­ten­le­se­ge­rät benutzt.

      MFG wei­ter­hin.

    1. Genau. Die vali­den Infor­ma­tio­nen gibt's nur in Österreich: 

      https://​you​tu​.be/​3​B​V​b​r​7​K​Y​t88

      🙂

      Wisst ihr in Öster­reich, wer Frau Ger­traud ist, ob sie even­tu­ell schon ver­stor­ben ist? Es muss doch irgend­wer mal die Hand heben und sagen: "Frau Ger­traud wohnt bei mir in der Nach­bar­schaft." Das spricht sich doch rum, wenn Mut­ter und Sohn Schlag­an­fäl­le haben, es sei denn, es ist in der Großstadt.

  6. Die Frau­en wir­ken auf mich wie unter 50. Der Fall ist klar. Per­sön­lich den­ke ich sogar dass man das rele­van­te Alter mit unter 75 Jah­ren berück­sich­ti­gen könnte.

    Was Straf­gel­der angeht, die in den Ster­nen ste­hen, erst Spahn dann Lau­ter­bach pfän­den bis auf den blan­ken Arsch. Dann Mer­kel, Dros­ten, Sahin .…. usw. Ein Teil der Beu­te ist da sicher­lich wie­der zu kriegen.

    Im übri­gen ist auch hier das Grenz­al­ter für eine Impf­pflicht bei etwa 387 Jah­ren anzu­set­zen. Mei­ne Mei­nung! Wo ist noch­mal die Krank­heit geblieben .… ???

    1. @ Marc Dam­lin­ger: Ich glau­be, die schum­meln – jetzt gera­de (17:57 Uhr) waren es 52% Ja‑, 47% Nein- und 1% Weiss nicht-Stimmen.

  7. nach­ge­reicht:

    , zu "…pfän­den bis auf den blan­ken Arsch.…" und den Rest abar­bei­ten in der Reha­kli­nik, Alten­heim .…. bis zum Alter von 387 Jahren.

  8. Wie konn­te es dazu kom­men, dass Medi­zi­ner, Habi­li­tier­te der­art abrutschen? 

    Freu­en sie sich, einer "Bewe­gung" anzu­ge­hö­ren, indem sie in das­sel­be öffent­li­che Horn trom­pe­ten? Freu­en sie sich, einer Ver­ein­ze­lung so zu ent­ge­hen? Oder sind sie nur, indem sie sich ein­fü­gen in den Strom? 

    Die­se Psy­cho­lo­gi­sie­re­rei kann doch nicht die Ver­wer­fung medi­zi­ni­scher Grund­kennt­nis­se erklären!

  9. Shanghai - deutsche Firmen haben ihre Arbeiter nun in der Fabrik eingeschlossen, um wieder zu produzieren sagt:

    Jes­si­ca Hamed Retweeted
    Tim Röhn
    @Tim_Roehn
    “Auch Volks­wa­gen, Bei­ers­dorf, Hen­kel, Sie­mens Healt­hi­neers, Bosch und wei­te­re deut­sche Fir­men haben ihre Arbei­ter nun in der Fabrik ein­ge­schlos­sen, um wie­der zu produzieren. 

    Ein Inter­view aber lehn­ten alle ab.”
    tages​schau​.de
    Lock­down in China:
    Essen, waschen, schla­fen in der Fabrik
    In Shang­hais Fir­men läuft die Pro­duk­ti­on wieder
    – doch wer dort arbeitet,
    darf das Werks­ge­län­de nach Fei­er­abend nicht verlassen. 

    Tau­sen­de Mit­ar­bei­ter über­nach­ten nun am Arbeits­platz – seit Wochen und…
    9:59 AM · May 29, 2022·
    https://​twit​ter​.com/​T​i​m​_​R​o​e​h​n​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​3​0​8​5​1​3​2​5​0​6​3​6​2​2​6​5​6​?​c​x​t​=​H​H​w​W​g​M​D​T​p​e​v​K​1​r​4​q​A​AAA

  10. @aa

    Andre­as @anbru@chaos.social

    Hat jemand Inter­es­se an der Domain auf​nah​men​.org

    Die Domain hat­te ich mal für ein 'Audio­schnip­sel­pro­jekt' gesi­chert. Das Pro­jekt wird lei­der nichts, aber viel­leicht ist jemand von Euch ein zwei­ter @rstockm @rstockm@openbiblio.social und will sei­ne Auf­nah­men auf so einer Domain tei­len. bevor ich die Domain in die Untie­fen des Inter­nets ent­las­se, über­tra­ge sie ger­ne zu einem von Euch. Nein, ich will nichts dafür haben.

    https://​social​.tchncs​.de/​@​r​u​f​p​o​s​ten

  11. Karl Lau­ter­bach bekräf­tigt Plä­ne zur elek­tro­ni­schen Pati­en­ten­ak­te für alle

    126. Deut­scher Ärztetag:
    Für die elek­tro­ni­sche Pati­en­ten­ak­te will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl Lau­ter­bach (SPD)

    das Opt-Out-Ver­fah­ren anwenden. 

    24.05.2022 18:01 Uhr
    Von Marie-Clai­re Koch

    Nur wer per Opt-out wider­spricht, bekommt sie nicht:
    So möch­te Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl Lau­ter­bach (SPD) die elek­tro­ni­sche Pati­en­ten­ak­te regeln.
    Somit wird für jeden gesetz­lich ver­si­cher­ten Bür­ger auto­ma­tisch eine eige­ne, elek­tro­ni­sche Pati­en­ten­ak­te (ePA) angelegt
    – wer das nicht möch­te, kann widersprechen.

    https://​www​.hei​se​.de/​n​e​w​s​/​K​a​r​l​-​L​a​u​t​e​r​b​a​c​h​-​b​e​k​r​a​e​f​t​i​g​t​-​P​l​a​e​n​e​-​z​u​r​-​e​l​e​k​t​r​o​n​i​s​c​h​e​n​-​P​a​t​i​e​n​t​e​n​a​k​t​e​-​f​u​e​r​-​a​l​l​e​-​7​1​1​2​7​8​7​.​h​tml

    s.a.

    https://​ddrm​.de/​b​u​n​d​e​s​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​s​m​i​n​i​s​t​e​r​-​l​a​u​t​e​r​b​a​c​h​-​b​e​i​m​-​1​2​6​-​d​t​-​a​e​r​z​t​e​t​a​g​-​f​r​e​i​w​i​l​l​i​g​k​e​i​t​-​b​e​i​-​d​e​r​-​n​u​t​z​u​n​g​-​d​e​r​-​e​l​e​k​t​r​o​n​i​s​c​h​e​n​-​p​a​t​i​e​n​t​e​n​a​k​t​e​-​s​o​l​l​-​b​a​l​d​-​z​u​-​e​n​d​e​-​s​e​in/

    https://​ddrm​.de/​o​f​f​e​n​e​r​-​b​r​i​e​f​-​a​n​-​m​i​n​i​s​t​e​r​-​l​a​u​t​e​r​b​a​c​h​-​s​t​o​p​p​e​n​-​s​i​e​-​d​i​e​-​t​e​l​e​m​a​t​i​k​-​i​n​f​r​a​s​t​r​u​k​t​u​r​-​s​i​e​-​i​s​t​-​t​e​u​e​r​-​a​u​f​w​a​e​n​d​i​g​-​s​t​o​e​r​a​n​f​a​e​l​l​i​g​-​k​a​u​m​-​n​u​t​z​e​n​-​b​r​i​n​g​e​n​d​-​u​n​d​-​g​e​h​t​-​a​n​-​b​e​d​u​e​r​f​n​i​s​s​e​n​-​v​o​n​-​a​e​r​z​t​i​n​n​e​n​-​u​n​d​-​p​a​t​i​e​n​t​i​nn/

  12. Ja, das Zeug schafft es in Ein­zel­fäl­len offen­sicht­lich in Kopf und zen­tra­les Nervensystem. 

    Man merkt es dem Pro­fes­sor an, dass er sich in sei­ner Rol­le unwohl fühlt "Das ist bei 20.000 Stu­di­en­teil­neh­mern nicht vorgekommen"
    In USA kommt gera­de her­aus, WIE gefälscht die Stu­di­en waren. Aber selbst unge­fälscht, ist es immer eine Fra­ge der Aus­wahl der Stu­di­en­teil­neh­mer. Jun­ge Frau­en, die eine Schwan­ger­schaft ins Auge fas­sen, waren bestimmt nicht dabei.

    Man kann dem Pro­fes­sor dank­bar sein, dass er sich für die Sen­dung zur Ver­fü­gung gestellt hat. Sicher ist das auch dar­auf zurück­zu­füh­ren, dass er für Cur­e­vac arbeitet/gearbeitet hat.

    Für die Betrof­fe­nen kann man poli­tisch nur for­dern, dass ihre The­ra­pien bezahlt wer­den, egal, ob eine Wirk­sam­keit nach­ge­wie­sen wur­de. Es müs­sen ja nicht unbe­dingt die Kran­ken­kas­sen dafür zah­len. Letzt­lich sind wir es alle, bevor die Phar­ma­fir­men zur Ver­ant­wor­tung gezo­gen wer­den können.

    Die Aktio­nä­re haben ihr Geschäft längst gemacht.

    1. Der Pro­fes­sor spricht von sel­ten: 1 zu 1000. Wenn sich das auf die Dosis bezieht sind das inzwi­schen oft 4 zu 1000 also 1 zu 250.

      Das ist dann nicht mehr selten!

      Tote schwei­gen sowie­so, und manch ande­rer macht sicher auch kei­ne Wel­le je nach Umfeld.

      Die­se Tech­no­lo­gie wur­de als Krebs­the­ra­peu­ti­kum erforscht. Jahr­zehn­te­lang erfolg­los. Und dann dach­te man an Atem­wegs­er­re­ger: Influenza..Doch da gab es ja schon was…es ergab sich ein "neu­es" Virus, von dem ein­fach so aus­ging daß alle Men­schen die­sem "schutz­los" aus­ge­lie­fert sei­en. Die Rezep­te am PC lie­ßen sich leicht umstellen…der Test mach­te die Not­wen­dig­keit plausibel…und so roll­te der­Zug mit Hil­fe fast aller reGierenden.

  13. Der feuch­te Traum des Kapitalismus

    https://​www​.tages​schau​.de/​a​u​s​l​a​n​d​/​a​s​i​e​n​/​c​h​i​n​a​-​c​o​r​o​n​a​-​f​i​r​m​e​n​l​o​c​k​d​o​w​n​-​1​0​1​.​h​tml
    " Shang­hai ist das Wirt­schafts­zen­trum von Chi­na, das Brut­to­in­lands­pro­dukt der Metro­po­le ent­spricht etwa dem von Bel­gi­en. Wenn hier nicht pro­du­ziert wird, sind die Aus­wir­kun­gen welt­weit zu spü­ren. "Die meis­ten der etwa 4000 Fir­men, die wie­der arbei­ten dür­fen, haben Schlüs­sel­funk­tio­nen oder sind unver­zicht­ba­re Zulie­fe­rer in Bran­chen wie Auto­mo­bil, Maschi­nen­bau, Che­mie oder Phar­ma", sagt Bet­ti­na Schön-Beh­anz­in, Vize­prä­si­den­tin der Euro­päi­schen Han­dels­kam­mer in Chi­na. Doch die meis­ten Fir­men, ergänzt sie, kön­nen wei­ter­hin nur mit ca 30- bis 50-pro­zen­ti­ger Kapi­zi­tät arbeiten.

    Etwa ein Drit­tel der Unter­neh­men, in denen die Mit­ar­bei­ter nun gefan­gen sind, sind aus­län­di­sche Fir­men. "Nach unse­ren Infor­ma­tio­nen ist der­zeit ein Aus­tausch von Per­so­nal nicht mög­lich", erzählt Bet­ti­na Schön-Beh­anz­in, die selbst seit über zehn Wochen in Shang­hai in ihrer Woh­nung ein­ge­sperrt ist. "Ein­mal in der Fabrik, ist man in der Fabrik. Nur im Krank­heits­fall dür­fen die Leu­te dann das Werks­ge­län­de ver­las­sen. Sie kön­nen sich vor­stel­len, dass das natür­lich auch ein enor­mer men­ta­ler Druck ist." 

    " Werks­hal­len wur­den zu Schlaf­sä­len umfunk­tio­niert. Teil­wei­se ent­stan­den rie­si­ge Zelt­la­ger. Die Unter­neh­men orga­ni­sier­ten Wasch­räu­me, Sei­fe, Zahn­pas­te – wäh­rend in Shang­hai fast kein Auto fah­ren darf und alle Geschäf­te geschlos­sen sind. "Es fand sozu­sa­gen ein Wett­be­werb statt, wer am meis­ten und schnells­ten Schlaf­sä­cke und Bett­zeug kau­fen kann", meint Peter Wil­lem­sen, Prä­si­dent von Rhein­me­tall China.

    Der chi­ne­si­sche Able­ger von Rhein­me­tall pro­du­ziert Auto­tei­le. Ihre Wer­ke sind über das Land ver­streut. In Shang­hai arbei­ten der­zeit nur etwa 30 Per­so­nen in der "Bla­se". In Fabri­ken in ande­ren Pro­vin­zen waren bei Covid-Aus­brü­chen etwa 700 Mit­ar­bei­ter auf dem Fir­men­ge­län­de eingesperrt.

    "Wir fra­gen die die Leu­te, ob sie kom­men wol­len oder nicht. Sie müs­sen nicht kom­men", sagt Peter Wil­lem­sen, Prä­si­dent von Rhein­me­tall Chi­na. "Es gibt eini­ge Leu­te die sagen: Das kann ich nicht, weil ich zu Hau­se Fami­lie habe, um die ich mich küm­mern muss. Das ist dann auch okay und führt nicht zu einer Kündigung." "

    " Aller­dings ist bei Fabrik­ar­bei­tern mit ein­fa­chen Tätig­kei­ten das Grund­ge­halt oft­mals sehr nied­rig in Chi­na. Über­stun­den und sons­ti­ge Zuschlä­ge machen den Lohn erst attrak­tiv. Doch ins­ge­samt, meint Wil­lem­sen von Rhein­me­tall Chi­na, sei aus­schlag­ge­bend, dass die Arbei­ter sich als ele­men­ta­rer Teil des Unter­neh­mens füh­len: "Sie kom­men, weil sie sagen: Das ist wich­tig, damit wir auch wei­ter­hin pro­fi­ta­bel sind und eine gute Zukunft haben".

    Auch Volks­wa­gen, Bei­ers­dorf, Hen­kel, Sie­mens Healt­hi­neers, Bosch und wei­te­re deut­sche Fir­men haben ihre Arbei­ter nun in der Fabrik ein­ge­schlos­sen, um wie­der zu pro­du­zie­ren. Ein Inter­view aber lehn­ten alle ab.

    Beim Apple-Zulie­fe­rer Quan­ta Com­pu­ter Inc., bei dem Li Ge arbei­tet, haben die Arbei­ter schließ­lich den Auf­stand geprobt. Nach fünf Wochen woll­ten vie­le jun­ge Leu­te das Fabrik­ge­län­de ver­las­sen – durf­ten aber nicht. Es kam zu Tumul­ten und Hand­greif­lich­kei­ten. Inzwi­schen durf­ten eini­ge nach Hau­se gehen. Die ande­ren Fließ­band-Arbei­ter bekom­men den drei­fa­chen Lohn. Auf eine Inter­view­an­fra­ge reagier­te das tai­wa­ni­sche Unter­neh­men nicht."

  14. Für den Pro­fes­sor bedeu­tet "sel­ten" <= 1 Fall pro 1000. Das ent­spricht der typi­schen Defi­ni­ti­on, die auf jedem Bei­pack­zet­tel nach­le­sen kann. 1 Pro­mil­le macht aber bei 60 Mil­lio­nen gen­tech­ni­schen Behand­lun­gen 60 Tau­send schwe­re (sel­te­ne) Neben­wir­kun­gen aus. Soll­te die Zahl der ver­ris­se­nen Stu­die aus der Cha­ri­te zutref­fen, dann sind es 80 mal mehr, also 4,8 Millionen.
    War­ten wir es ab. Für ein Medi­ka­ment zur Behand­lung von mani­fes­ten Erkran­kun­gen mag eine Neben­wir­kungs­ra­te in die­ser Grö­ßen­ord­nung hin­nehm­bar sein. Für eine Pro­phy­la­xe ist das nicht der Fall. 

    Bei Medi­ka­men­ten, wie Met­ami­zol (Noval­gin) oder dem Nar­ko­se­gas Halo­than gab es ca. 1 töd­li­che Neben­wir­kung auf eine Mil­li­on Anwen­dun­gen. Das war Anlass genug, vor­sich­tig zu sein und im Fall von Halo­than im Zwei­fel auf ein ande­res Medi­ka­ment aus­zu­wei­chen. Der Lipidsen­ker Lipo­bay wur­de nach 100 Todes­fäl­len welt­weit vom Markt genom­men, obwohl die­se nur bei gleich­zei­ti­ger Ein­nah­me eines ande­ren Medi­ka­men­tes auf­tra­ten. Eine Impf­kam­pa­gne gegen das Den­gue­fie­ber auf den Phil­li­pi­nen wur­de nach 100 Todes­fäl­len abgebrochen.
    Vor die­sem Hin­ter­grund ist es nicht nach­voll­zieh­bar, dass der­art vie­le schwer­wie­gen­de Neben­wir­kun­gen und allein in den USA bei VAERS gemel­de­te 24.000 Todes­fäl­le ein­fach in kauf genom­men werden.

    1. Die Imp­fun­gen hät­ten schon längst vom Markt genom­men wer­den müssen. 

      Da hängt halt zu viel Anse­hen von Ärz­te­funk­tio­nä­ren und Poli­ti­kern drin, und auch Angst vor den Gerichten.

      Wie sehr wir uns den Phar­ma­fir­men aus­lie­fern, sieht man an den bei­den Frau­en des Inter­views, die jetzt auf eine The­ra­pie durch Phar­ma­for­schung hoffen.

      Das ist viel­leicht auch der Grund für die Inter­views, da ist jetzt plötz­lich ein Markt entstanden.

  15. Miss­ing Link: Wack­re neue Welt, herr­li­che Geschöpfe
    – Hux­leys "Schö­ne neue Welt"

    Vor 90 Jah­ren erschien die Dys­to­pie "Schö­ne neue Welt" von Aldous Hux­ley auf Deutsch.
    Der "Roman der Zukunft" stand rasch auf Lis­ten ver­bo­te­ner Bücher. 

    15.05.2022 08:05 Uhr
    Von

    Det­lef Borchers

    Hux­leys "Bra­ve New World" erschien im Febru­ar 1932 in Eng­land und im Mai in Deutsch­land unter dem Titel "Welt – wohin?".
    Der Titel geht auf ein Shake­speare-Zitat zurück, das in ver­schie­de­nen deut­schen Über­set­zun­gen existiert.
    Der "Roman der Zukunft" gehört bis heu­te zu den Top-Titeln auf der Lis­te der ver­bo­te­nen Bücher. 1938 kam er auf die Lis­te des "schäd­li­chen und uner­wünsch­ten Schrift­tums" der Nationalsozialisten.
    Erst mit der Neu­über­set­zung im Jah­re 1953 wur­de der Roman in Deutsch­land bekann­ter und prompt mit "1984" von Geor­ge Orwell verglichen.
    Dabei hat­ten bei­de Zukunfts­er­zäh­lun­gen nur eines gemein­sam: Sie sag­ten bei­de vor­aus, dass in der Zukunft das metri­sche Sys­tem gel­ten wird.

    https://​www​.hei​se​.de/​h​i​n​t​e​r​g​r​u​n​d​/​M​i​s​s​i​n​g​-​L​i​n​k​-​W​a​c​k​r​e​-​n​e​u​e​-​W​e​l​t​-​h​e​r​r​l​i​c​h​e​-​G​e​s​c​h​o​e​p​f​e​-​H​u​x​l​e​y​s​-​S​c​h​o​e​n​e​-​n​e​u​e​-​W​e​l​t​-​7​0​9​1​6​7​4​.​h​t​m​l​?​s​e​i​t​e​=​all

    rein zufäl­lig
    DMEA 2022:
    Lau­ter­bach sieht Digi­ta­li­sie­rung des Gesund­heits­we­sens auf gutem Weg

    Nach zwei Jah­ren ist die Mes­se für IT in der Medi­zin etwas klei­ner geraten.
    Zur Eröff­nung blick­te der Gesund­heits­mi­nis­ter zurück und voraus.
    26.04.2022 16:51 Uhr
    Von Det­lef Borchers
    https://​www​.hei​se​.de/​n​e​w​s​/​D​M​E​A​-​2​0​2​2​-​L​a​u​t​e​r​b​a​c​h​-​s​i​e​h​t​-​D​i​g​i​t​a​l​i​s​i​e​r​u​n​g​-​d​e​s​-​G​e​s​u​n​d​h​e​i​t​s​w​e​s​e​n​s​-​a​u​f​-​g​u​t​e​m​-​W​e​g​-​7​0​6​6​1​1​0​.​h​tml

  16. Ein neu­es Impf­buch in "leich­ter Spra­che" mit Bei­trä­gen von Eck­art von Hirsch­hau­sen – war der Spon­sor auch dies­mal die Gates-Stiftung?
    Es ent­hält z. B. sol­che nai­ve und mani­pu­la­ti­ve Beiträge:
    "Die wich­tigs­ten und häu­figs­ten Nutznießer:innen von Imp­fungen näm­lich kön­nen wir weder sehen noch ken­nen: Es sind alle die­je­ni­gen Men­schen, die auf­grund von Impfun­gen nicht krank wer­den, nicht sterben."
    https://​www​.das​impf​buch​.de

  17. "«Wir sind als Band zwei­ein­halb Jah­re von dem Virus ver­schont geblie­ben, wir haben uns im Vor­feld der Tour iso­liert, sind alle mehr­fachst geimpft, wur­den dau­er­ge­tes­tet und trotz­dem hat es aus­ge­rech­net jetzt uns doch getrof­fen, her­be, und wir kön­nen nur zuwar­ten. Das ist sehr bit­ter», schrieb der nach eige­nen Wor­ten «zer­knirsch­te» Grö­ne­mey­er." https://​www​.faz​.net/​a​g​e​n​t​u​r​m​e​l​d​u​n​g​e​n​/​d​p​a​/​h​e​r​b​e​r​t​-​g​r​o​e​n​e​m​e​y​e​r​-​b​e​s​t​u​e​r​z​t​-​u​e​b​e​r​-​a​b​s​a​g​e​-​v​o​n​-​j​u​b​i​l​a​e​u​m​s​t​o​u​r​-​1​8​0​6​5​9​6​8​.​h​tml

  18. Deut­sche Wel­le ist Aus­lands­fern­se­hen. Man will der Welt zei­gen, dass in Deutsch­land ein Dia­log exis­tiert. Selbst Prof. Bhak­di konn­te im Früh­herbst 2020 bei der Deut­schen Wel­le auf­tre­ten. Der ÖRR hin­ge­gen bestrahlt ja die inlän­di­sche Bevölkerung.

  19. Laut dem Impf­da­sh­board haben 49,6 Mio eine oder zwei Auf­fri­schun­gen erhalten.
    Wenn jeder 344.te Geboos­ter­te sich zu einem Besuch in der Not­fall­am­bu­lanz genö­tigt sah, bin ich bei 144.186.046.

    Wie vie­le sahen sich bereits nach dem ers­ten oder zwei­ten Stich "zu einem Besuch in der Not­fall­am­bu­lanz genötigt"?

    „Kopf­schmer­zen und ein Gefühl von Müdig­keit, so etwas hat man häu­fig auch ohne Imp­fung“, sagt der Infektiologe…«

    Wegen ein biss­chen Kopf­schmer­zen und Müdig­keit" geht wohl kei­ner so aus Spass zum Arzt

    Die Kon­troll­grup­pe ist noch zu fin­den, wenn man sie denn fin­den möchte.

    Die Betrof­fe­nen tun mir ein­fach nur leid und ich hof­fe, daß sie Ärz­te fin­den, die ihnen hel­fen können.

    Ansons­ten gilt:
    Wir kön­nen sie nicht zwin­gen, die Wahr­heit zu sagen .…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.