Nach Kochsalzlösung-Impfung: Mindestens 8557 Menschen müssen noch einmal geimpft werden

»Nach Impfungen mit Kochsalzlösungen im April im Kreis Friesland (Bundesland Niedersachsen) könn­ten nach Behörden-Angaben mehr Menschen als zunächst ange­nom­men betrof­fen sein. „Es geht um ins­ge­samt 8557 Menschen, die womög­lich ganz oder teil­wei­se kei­nen Impfschutz erhal­ten haben, obwohl sie davon aus­ge­hen“, sag­te Frieslands Landrat Sven Ambrosy (SPD) bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Jever. 

Es betref­fe 9673 Impfungen, die im Zeitraum vom 5. März bis zum 20. April vor­ge­nom­men wur­den. Um die mög­li­cher­wei­se feh­len­de Impfungen nach­zu­ho­len, wer­den die Betroffenen nun vom Landkreis Friesland angeschrieben. 

Ende April hat­te eine Mitarbeiterin eines Impfzentrums bei Schortens ein­ge­räumt, sechs Spritzen statt mit dem Biontech-Impfstoff mit Kochsalzlösung gefüllt zu haben. Ihr soll zuvor beim Anmischen ein Fläschchen mit dem Vakzin her­un­ter­ge­fal­len sein, was sie anschlie­ßend ver­tu­schen woll­te. Danach wur­de der Impfschutz von mehr als 100 Menschen, die an die­sem Tag geimpft wur­den, zunächst mit Antikörpertests überprüft. 

Nun steht laut Polizei der Verdacht wei­te­rer Fälle im Raum. Wie der stell­ver­tre­ten­de Leiter der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland, Peter Beer, bei der Pressekonferenz sag­te, müs­se nach Zeugen-Aussagen „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ davon aus­ge­gan­gen wer­den, dass inner­halb des Zeitraumes wei­te­re Menschen anstel­le des Impfstoffes Kochsalzlösungen erhal­ten haben. 

„Wir haben den begrün­de­ten Verdacht für eine Gefahr“, sag­te Beer. Die Frau schweigt zu den Vorwürfen. Der Zeitraum und die genaue Zahl der Betroffenen las­se sich daher nicht wei­ter ein­gren­zen. (dpa)«
tagesspiegel.de (10.8.)

15 Antworten auf „Nach Kochsalzlösung-Impfung: Mindestens 8557 Menschen müssen noch einmal geimpft werden“

  1. Ich dach­te, in so einer Flasche sind nur für Dosen. Was hat denn der Vorfall, wo eine Flasche run­ter­ge­fal­len sein soll und statt­des­sen Kochsalzlösung gespritzt wur­de, mit über 8500 Kochsalzlösungsimpfungen zu tun?

  2. Was solls: damit hat Biontech doch eine wei­te­re Kontrollgruppe wäh­rend der 3. Studienphase, die noch bis Ende 2023 läuft – vergl. EMA:
    "Das Unternehmen, das Comirnaty ver­mark­tet, wird wei­ter­hin Ergebnisse aus der kli­ni­schen Hauptstudie vor­le­gen, die noch bis zu zwei Jahre läuft. Außerdem wird es zusätz­li­che Studien durch­füh­ren, um die Sicherheit und Wirksamkeit des
    Impfstoffs bei Impfkampagnen und in der kli­ni­schen Praxis.
    Eine Liste der geplan­ten und lau­fen­den Sicherheitsstudien für Comirnaty fin­den Sie im Risikomanagementplan. "
    über­setzt mit deepl.com

    Frage: hat eigent­lich noch jemand gezwei­felt, dass die gan­ze Menschheit zu Versuchskaninchen gemacht wur­de und wird?

  3. Wäre inter­es­sant zu sehen, ob deren "Impf"-Zertifikat nun für ungül­tig erklärt wur­de. Für das Regime wird es von beson­de­rer Bedeutung sein, ob der Mechanismus zum nach­träg­li­chen Rückruf von Zertifikaten funk­tio­niert. Vielleicht erle­ben wir ähn­li­che Vorfälle spä­ter mit der drit­ten "Impfung", also der Unterscheidung von 1 Pieks vs. 2 Pieks vs. 3. Pieks.

  4. 8557 (oder 9673?) haben kei­nen Impfschutz, obwohl sie davon aus­gin­gen. Und das auf dem Höhepunkt der 2. Welle! Meine Güte! Wie vie­le haben sich wohl infi­ziert? Wie vie­le wur­den krank? Wie vie­le sind gestor­ben? Wie vie­le haben die "Maßnahmen" weni­ger beach­tet, weil sie davon aus­gin­gen, geschützt zu sein? In wel­chem Alter sind sie und wel­che Vorerkrankungen haben sie? Wurden im nähe­ren Umfeld, z. B. Familie, Personen posi­tiv getes­tet oder erkrank­ten? Wie vie­le haben Antikörper? .….

    Wenn das RKI die­se wahr­schein­lich ein­ma­li­ge Gelegenheit nicht nutzt, Daten zu erhe­ben, ist das ein (wei­te­rer) Beweis dafür, dass es hier nicht um Krankheit geht.

    Das Kartenhaus darf nicht zusammenstürzen.

    Kann das RKI eigent­lich wegen Unterlassung, Untätigkeit, Unfähigkeit ver­klagt wer­den? Vermutlich selbst in einem funk­tio­nie­ren­den Rechtstaat nicht.

  5. Es geht um ins­ge­samt 8557 Menschen, die womög­lich ganz oder teil­wei­se kei­nen Impfschutz erhal­ten haben

    Mit die­ser gran­dio­sen Kochsalznummer, wenn sie denn stimmt, hat die Beste schon mal 8557 Menschen min­des­tens vor mög­li­chen schwe­ren Nebenwirkungen, man­che sogar vor'm neben­wir­kungs­be­ding­ten Ableben bewahrt. Großartig. Wahrscheinlich eine anti­fa­schis­ti­sche Lichtarbeiterin. 

    Erinnert mich unwei­ger­lich stark an die wun­der­ba­ren anti­fa­schis­ti­schen Lichtarbeiter:Innen wäh­rend des zwei­ten Weltkriegs, wel­che, um Menschenleben zu schüt­zen / zu ret­ten, und um gegen die faschis­ti­sche Schreckensherrschaft aktiv auf­zu­ste­hen, zB bei der zwangs­wei­sen Produktion von Granaten, ein­fach unbrauch­ba­re Zünder montierten.

    Gebt die­ser namen­lo­sen Lichtarbeiterin end­lich den Friedenspreis !!!

    Wie auch immer
    MfG

  6. Bin gespannt, wann wir erst­mal so eine „Nachricht“ mit Nachkomma-Stellen bekom­men. So ein Propaganda-Schreiber ist auch mal unkonzentriert.

  7. Zu Anfang des Jahres war es der Polizei nicht mög­lich, die vie­len Todesfälle nach der Spritze zu unter­su­chen. Jetzt machen sie ein Fass auf wegen simp­ler Kochsalzlösung. So wer­den Prioritäten gesetzt.

  8. Die sind aber auch ver­dammt rut­schig in der Hand, die­se klei­nen Fläschchen. Da kann schon mal eins run­ter­fal­len … und noch eins … und noch eins …

    Das nennt man dann Doppelblindstudie, kei­ner weiß, wer das Placebo bekom­men hat. Das ist noch ech­te medi­zi­ni­sche Forschung … aber sowas zählt ja heu­te nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.