Priesemann gesteht: Ich bin Astrologin

Die Phy­si­ke­rin ("ihre Model­lie­run­gen lagen immer wie­der dane­ben" s. NZZ-Kom­men­tar: Fal­sche Coro­na-Pro­gno­sen: Mani­pu­la­ti­on im Namen der Wis­sen­schaft) sagt das nicht wört­lich, son­dern so:

»„Für mich kam der aktu­el­le Rück­gang bei den Infek­ti­ons­zah­len kei­nes­wegs über­ra­schend“, gibt Prie­se­mann an und beruft sich unter ande­rem auf die vor­an­schrei­ten­de Impf­kam­pa­gne. Die­se wür­de bereits jetzt allein für 20 Pro­zent mehr an Immu­ni­tät in der Bevöl­ke­rung sor­gen. Eine Ent­wick­lung, die unmit­tel­ba­re Aus­wir­kun­gen auf den R‑Wert nimmt und so für sin­ken­de Fall­zah­len sorgt.

Dass ande­re von Prie­se­mann erstell­te Model­le wei­ter stei­gen­de Fall­zah­len pro­gnos­ti­ziert haben, begrün­det die Phy­si­ke­rin vor allem mit der Sys­te­ma­tik ihrer Arbeit und fal­schen Inter­pre­ta­tio­nen. „Das Modell, das eini­ge Medi­en auf­ge­grif­fen hat­ten, ist nur eines von 20“, so die 39-Jäh­ri­ge. „Wir unter­su­chen gera­de gemein­sam mit Kol­le­gin­nen, ob die­se 20 simp­len Model­le gemein­sam eine bes­se­re Vor­her­sa­ge machen kön­nen als eines allein.“«
mer​kur​.de , 20.5.

Wäh­rend sich Horo­skop-Schrei­be­rIn­nen für gerin­ges Zei­len­ho­no­rar wenigs­tens eine Ver­si­on aus­den­ken müs­sen, die auf ziem­lich alles paßt, gönnt sich Prie­se­mann gleich einen Köcher von Wahr­sa­gun­gen, aus dem je nach Bedarf eine schon zutref­fen wird. Es gibt wei­te­re Unter­schie­de. Prie­se­mann darf sich als Wis­sen­schaft­le­rin ver­kau­fen, und wäh­rend kein Schwein jeman­den kennt, der Horo­sko­pe ver­faßt, gilt für sie:

»Vio­la Prie­se­mann zählt sicher­lich zu den deut­schen Wis­sen­schaft­lern, die bedingt durch die Coro­na-Pan­de­mie qua­si über Nacht deut­lich erhöh­te Bekannt­heits­wer­te vor­wei­sen konn­ten. Bedingt vor allem durch ihre regel­mä­ßi­gen Auf­trit­te in deut­schen Talk-Shows.«

Sie­he auch Cha­ri­té-Medi­zi­ner Ulrich Dirnagl: Pro­gno­sen für poli­ti­sche Zwe­cke miss­braucht,
Bis der Ele­fant mit dem Rüs­sel wackelt!,
So aus­ge­wo­gen debat­tiert die Links­par­tei,
Prie­se­mann, geh Du voran!

35 Antworten auf „Priesemann gesteht: Ich bin Astrologin“

      1. Wahr­schein­lich, weil ihr Name sug­ge­riert, dass nur eine Pri­se Mann in ihr steckt. Da sie aber in ers­ter Linie Unwahr­hei­ten von sich gibt, muss man wohl davon aus­ge­hen, dass auch ihr Name kei­ne Wahr­heit aus­drückt. Qua­si "nomen non est omen" oder halt doch "nomen est omen", aber unter dem Vor­be­halt, dass bei die­ser Frau(?) eben nichts von dem stimmt, was sie so äußert. Und sei es nur über ihren Zuna­men. Ob der "Prie­se­mann" ety­mo­lo­gisch eher ein "Prei­se­mann" ist, sei dahin­ge­stellt, sind wir uns doch hier wohl einig, dass es in die­sem Fall eher wenig zu prei­sen gibt!

    1. Lei­der wird sie beachtet.
      Aller­dings eine gute Idee mit den 20 Modellen.
      Wenn beim mei­nem nächs­ten mecha­ni­schem Test was kaputt geht, wer­de ich dann auch sagen, "Dass das hält war nur das Ergeb­nis von einer der 20 Berech­nun­gen" Hab ich euch von den ande­ren 19 nichts erzählt? Ups."
      Mal sehen wie sich das auf mei­ne beruf­li­che Zukunft auswirkt.

  1. Da wir gerade schon beim Boulevard sind: der Duden.

    https://www.duden.de/rechtschreibung/Querdenker

    Bedeutungen

    1. männliche Person, die eigenständig und originell denkt und deren Ideen und Ansichten oft nicht verstanden oder akzeptiert werden

    Beispiel: er ist ein schlauer Kopf und ein Querdenker

    2. Anhänger, Sympathisant der politischen Bewegung „Querdenken“, die sich insbesondere gegen staatliche Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie, gegen Impfungen u. Ä. richtet (und dabei auch Verschwörungserzählungen verbreitet)

    Beispiel: Demonstrationen von Querdenkern aus dem ganzen Bundesgebiet

    https://www.duden.de/rechtschreibung/Verschwoerungserzaehlung

    Bedeutung

    1. Vorstellung, Annahme, dass eine Verschwörung, eine verschwörerische Unternehmung Ausgangspunkt von etwas sei; Verschwörungstheorie

    Beispiele: frühe, populäre Verschwörungserzählungen; Verschwörungserzählungen im Netz verbreiten

    https://www.duden.de/rechtschreibung/Verschwoerung

    Bedeutung

    1. gemeinsame Planung eines Unternehmens gegen jemanden oder etwas (besonders gegen die staatliche Ordnung)

    Beispiel: eine Verschwörung anzetteln, aufdecken

    Sind Querdenker dann Verschwörer oder verbreiten sie Verschwörungserzählungen? Oder ist beides das gleiche?

  2. Die­se Frau Prie­se­mann ist mir schon vor Mona­ten bei Lanz unan­ge­nehm aufgefallen.
    Die­se Hybris! Die­se selbst­ver­lieb­te Dar­stel­lung, ohne jeg­li­che Sub­stanz… Mir steht noch heu­te vor Stau­nen der Mund offen, wenn ich die­se Frau (mög­lichst in Kom­bi­na­ti­on mit Frau Brink­mann) in den Medi­en sehe und höre.
    Wahn­sinn, was in Coro­na­zei­ten als ver­meint­lich umfas­send gebil­det an die Ober­flä­che gespült wird.
    Gleich­zei­tig wer­den die dezent auf­tre­ten­den wah­ren Wis­sen­schaft­le­rIn­nen mit wert­vol­len Infor­ma­tio­nen mund­tot gemacht.

  3. Panik ver­brei­ten und hin­ter­her raus­re­den, seit 15 Mona­ten erfolg­reich geprobt. Mit einer Wahr­sa­ger-Kugel aus dem Eso­te­rik-Shop schaf­fe ich das min­des­tens genau so schlecht. Unglaub­lich, wie­viel Schar­la­ta­ne sich im Umfeld der Poli­tik auf Kos­ten der Steu­er­zah­ler gehört werden.

  4. Ich wür­de sagen, dass wäre doch eine gute Gele­gen­heit für Herrn Lau­ter­bach die Ohren zu spit­zen. Falls die­se eben­so unsäg­li­che Frau noch kei­nen Part­ner hat, könn­te es ein Zei­chen der Ster­ne sein. Die Gemein­sam­kei­ten sind nicht zu über­se­hen. Die bei­den wür­den ein groß­ar­ti­ges Paar abgeben!!

  5. Die Astro­lo­gie war mal eine ehr­wür­di­ge Wis­sen­schaft, Kep­ler war auch Astro­lo­ge. Fast bin ich geneigt zu sagen: Das unter­schei­det sie wohl von der Viro­lo­gie. Und es gibt einen Unter­schied zwi­schen ver­se­hent­lich feh­ler­haf­ten Pro­gno­sen und absicht­lich fal­schen und irre­füh­ren­den Vor­her­sa­gen, vor allem, wenn sie im Gewand der Unfehl­bar­keit auftreten. 

    Prie­se­mann hat gelo­gen, wie die gan­ze Mer­kel­ban­de und ihre Hofschranzen.

    1. Der Kom­men­ta­tor hat Recht. Es gibt hier drü­ben so gut wie kei­ne Ein­schrän­kun­gen wegen Corona.
      Ich habe mich mit der Hälf­te mei­ner Fami­lie und mei­nem Freun­des­kreis zer­strit­ten, weil ich authen­ti­sche Berich­te und Bil­der aus Fern­ost lie­fe­re. Fotos aus dem süd­ko­rea­ni­schen Nacht­le­ben, Restau­rants, Bars, Park‑, Musi­cal- und Kino­be­su­chen; Bil­der aus dem chi­ne­si­schen All­tags­le­ben, Jazz­bars, Restau­rants, mei­ne mas­ken­lo­sen Stu­den­ten und das Uni­le­ben. Irgend­wie wird mir ein Vor­wurf dar­aus gemacht, weil mein Bericht nicht dem ent­spricht, was ihnen ihr Fern­se­her erzählt (aber ich bin der Lüg­ner und Ver­harm­lo­ser). Was die­se Maß­nah­men mit Fami­li­en und Freund­schaf­ten anrich­ten, ist unglaub­lich. Divi­de et impe­ra, erschre­ckend professionell.

  6. Huch, hat sie sich die 20 Pro­zent mehr Immu­ni­tät in der Bevöl­ke­rung auch zurechtmodelliert?

    Blöd ist nur, dass der Anteil der posi­tiv Getes­te­ten in nahe­zu allen Alters­grup­pen (außer bei den mit Schnell-Tests zuge­plas­ter­ten Kin­dern bis 14 Jah­ren) einen nahe­zu gleich­för­mi­gen Ver­lauf genom­men hat. Bei einer "höhe­ren Immu­ni­tät in der Bevöl­ke­rung", die vor allem auf einer par­ti­ell übedurch­schnitt­li­chen Immu­ni­tät in bestimm­ten Alters­grup­pen basiert, müss­te der Rück­gang in die­sen Alter­grup­pen im Ver­hält­nis signi­fi­kant höher sein. Das ist er nicht, wie man jeden Mitt­woch im Lage­be­richt des RKI sehen kann. Die Impf­kam­pa­gne hat dem­nach für den Rück­gang allen­falls eine unter­ge­ord­ne­te Bedeutung.

    Und da haben wir, neben der Pro­ble­ma­tik der falsch ein­ge­schätz­ten Ver­brei­tungs­ge­schwin­dig­keit, das zwei­te wis­sen­schaft­li­che Pro­blem der Model­lie­rer vom Schla­ge Prie­se­manns und Mey­er-Blöd­manns: ihnen ent­ge­hen man­gels ver­stän­di­ger Beob­ach­tung grund­le­gen­de Mus­ter in der Realität.
    Man muss schon sehr skru­pel­los oder sehr unfä­hig sein, um Modell­rech­nun­gen mit Ergeb­nis­sen zu ver­öf­fent­li­chen, bei denen von Anfang an klar ist, dass sie unter kei­nen Umstän­den auch nur in die Nähe der Rea­li­tät kom­men können.

  7. Prie­se­mann hat schon star­ke Ver­glich­bar­keit mit einer Weltuntergangssekte.Diese pre­di­gen auch immer ein The­ma bis es auf­fliegt und dann kommt das nächs­te auf die Schlachtbank.

  8. Ist Coro​dok​.de auch Teil die­ser medi­en­feind­li­chen Gegenöffentlichkeit?

    "In der Geschich­te der Bun­des­re­pu­blik hat es wohl noch kei­ne Pro­test­be­we­gung gege­ben, die ohne beglei­ten­de Bericht­erstat­tung durch die kri­ti­sche Medi­en­öf­fent­lich­keit erfolg­reich gewe­sen wäre. Die aber ist bei den "Quer­den­kern" unmög­lich. Der media­le Dis­kurs kann nicht statt­fin­den, weil die Orga­ni­sa­to­ren Jour­na­lis­ten kei­nen pro­fes­sio­nel­len Umgang erlau­ben. Von Anfang an haben sie die Bewe­gung mit den Metho­den von Extre­mis­ten medi­en­feind­lich auf­ge­la­den. Man hat auf die eige­ne Gegen­öf­fent­lich­keit über Medi­en­ak­ti­vis­ten gesetzt, die jour­na­lis­ti­sche und ethi­sche Regeln miss­ach­ten. In ihrer digi­ta­len Par­al­lel­welt wur­den Selbst­dar­stel­ler zu Radi­ka­li­sie­rungs­be­schleu­ni­gern, die sich bald in Bür­ger­kriegs­sze­na­ri­en verirrten."

    https://​www​.rbb24​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​t​h​e​m​a​/​c​o​r​o​n​a​/​b​e​i​t​r​a​e​g​e​/​2​0​2​1​/​0​5​/​a​n​a​l​y​s​e​-​q​u​e​r​d​e​n​k​e​r​-​b​e​w​e​g​u​n​g​-​d​e​m​o​n​s​t​r​a​t​i​o​n​e​n​-​b​e​r​l​i​n​-​p​f​i​n​g​s​t​e​n​.​h​tml

    Was für ein pam­pi­ges Pamphelt…

    1. Die "kri­ti­sche Medi­en­öf­fent­lich­keit" – soll das eine Selbst­be­schrei­bung des ÖRR sein? Wei­ter dane­ben kann die Lügen­pres­se kaum liegen.

  9. Na, ob die Zyklus­zah­len und Anzahl Schnell­tests dann mal so rich­tig model­liert waren. Sie soll mal ihre Para­me­ter offen­le­gen. Aber dies wird ein Staats­ge­heim­nis sein. 

    Prie­se­mann … Prie­se­mann … Astro­lo­gin … Da war doch was. Lei­der kön­nen ja im Moment wegen Social Distancing und so kei­ne Jahr­märk­te statt­fin­den. Auch die Wiesn ist ja abge­sagt. Also muss die begna­de­te Astro­lo­gin dann im Staats­funk und den höri­gen Medi­en eben die Kar­ten legen und ihren Aus­wurf medi­al dem Zuschau­er ent­ge­gen­schleu­dern. Die Kol­le­gin Brink­mann ist übli­cher­wei­se im Stand neben­an. Fehlt noch Kal­le. Der hat sei­nen Schlan­gen­öl­stand gleich gegen­über. Schmalz­lo­cke ist übri­gens Pan­op­ti­kums­be­trei­ber und führt ger­ne die Mutan­ten vor.

  10. Wuss­ten sie das es beim Kli­ma genau so läuft?Zig Modelle…wahrscheinlich gibts auch eins das die Erwär­mung der Erde durch die Zunah­me von Eich­hörn­chen berechnet.

    1. @egon: Mit dem klit­ze­klei­nen Unter­schied, daß Schiffs­pas­sa­gen durch die Ark­tis seit Neu­es­tem mög­lich sind und der sibi­ri­sche Per­ma­f­rost­bo­den taut. Dafür braucht es kei­ne Modelle.

      1. @aa: Das Pro­blem ist doch:
        Die vie­len Coro­no­ia-Wis­sen­schaft­ler sind gera­de dabei das Ver­trau­en in die Wis­sen­schaft ins­ge­samt kom­plett zu diskreditieren. 

        Denn wenn man sieht wie die Rea­li­tät da ver­bo­gen wird, war­um soll­te man da glau­ben, daß es in ande­ren Wis­sen­schafts­be­rei­chen anders sein sollte?

        1. @Klaudia: Miß­trau­en und eige­ne Recher­che waren schon immer gut. Aber die Berich­te über frei­wer­den­de Pas­sa­gen in der Ark­tis und die Schmel­ze des Per­ma­f­rost­bo­dens sind mit eini­ger Gewiß­heit nicht alle gefälscht. Daß Wis­sen­schaft miß­braucht wird, soll­te kein Grund sein, Wis­sen­schaft abzu­leh­nen. Also immer dar­auf ach­ten, wer wel­che Stu­di­en bezahlt und wes­sen Inter­es­sen dahin­ter ste­cken könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.