Tausendsassa Olfert Landt

Die "Stadtteilzeitung Schöneberg" ist mäch­tig stolz, den aus Film, Funk und Fernsehen bekann­ten Hersteller des ers­ten "Drosten-Tests" in ihrem Stadtteil ansäs­sig zu haben. Daß der Multimillionär sich mit Tests – seit Jahren im Team mit Christian Drosten – eine gol­de­ne Nase ver­dient, kommt in dem Artikel nicht vor. Wir lesen:

»Corona PCR-Test aus Schöneberg
Von Christine Bitterwolf. Es ist eine klei­ne Firma in Schöneberg, die im Januar 2020 den ers­ten PCR-Test zur Feststellung der Corona-Erkrankung ent­wi­ckelt hat.

Olfert Landt betreibt in sei­ner Firma TIB Molbiol ein Syntheselabor, mit dem er Tests für vie­le Viren her­stel­len kann. Mit sei­nen Testkits kann man bei­spiels­wei­se Vogelgrippe, Schweinepest, Noroviren oder auch Grippe nach­wei­sen. Im Augenblick kann er etwa 200 ver­schie­de­ne Tests anbieten…

Das klei­ne Unternehmen arbei­tet auf Hochtouren, die Maschinen und Geräte lau­fen oft bis Mitternacht. Es wer­den mehr als eine Million Tests in der Woche pro­du­ziert. Das Maximum waren vor eini­ger Zeit vier Mio. Tests wöchent­lich. Herr Landt rech­net lachend vor, mit dem, was er inzwi­schen an Tests her­ge­stellt hat, hät­te man fast ganz Deutschland durch­t­es­ten können.«

Philanthrop mit großer Gewinnspanne

»Ein Testkit beinhal­tet das Zubehör für 100 Tests.

Ein Test kos­tet in der Herstellung 2,- Euro. In den Apotheken wird er für etwa 30,- bis 40,- Euro ver­kauft. Anders als die Schnelltests wird ein PCR-Test nicht an ein­zel­ne Kunden ver­kauft, son­dern nur an Krankenhäuser und Ärzte aus­ge­ge­ben. Wer so einen Test aus pri­va­ten Gründen machen las­sen möch­te, z.B. um die Quarantänezeit nach der Ein-rei­se aus einem Risikogebiet zu ver­kür­zen, wird schnell mal mit 100,-Euro zur Kasse gebe­ten. Die Gewinnspanne ist dabei offen­bar für alle Beteiligten recht groß.
Herr Landt gibt sei­ne Tests jedoch an Organisationen wie WHO oder Ärzte ohne Grenzen, die zum Teil kos­ten­los tes­ten, ger­ne für 1,- Euro zum hal­ben Preis ab.«

Mit PCR-Reaktionen in die Marktlücke treffen

Nun geht es etwas durcheinander:

»Olfert Landt, der Biochemie stu­diert hat, grün­de­te sei­ne Firma zusam­men mit einem Kommilitonen, wäh­rend er sei­ne Doktorarbeit vor­be­rei­te­te, schon 1990. Damals forsch­te er an PCR-Reaktionen und traf damit in eine Marktlücke. Das Unternehmen lief von Anfang an erfolg­reich. Der Partner stieg bald aus, dafür arbei­tet Herr Landt seit fast zwan­zig Jahren mit sei­ner Frau zusam­men. Während er in der Firma für Forschung und Produktion zustän­dig ist, küm­mert sich sei­ne Frau, Dr. Constanze Landt, die frü­her Biologie stu­diert hat­te, heu­te um alles, was mit Organisation und Verwaltung zu tun hat…

Der Name hat sich recht unspek­ta­ku­lär ent­wi­ckelt. TIB stand für „talk in Berlin“, eine Zeitung, die Herr Landt als Student her­aus­ge­ge­ben hat­te, um die neu­es­ten Informationen aus der Wissenschaft zusam­men­zu­stel­len. Er hat das TIB über­nom­men und ein­fach um die Anfangssilben der Molekular-Biologie erweitert.«

Tests für alle anderen Krankheiten vorrätig

»Die Firma TIB Molbiol macht kei­ner­lei Werbung für sich und ihre Arbeit. In Fachkreisen, bei Wissenschaftlern und medi­zi­ni­schen Laboren ist das klei­ne Unternehmen als zuver­läs­sig und leis­tungs­stark bekannt. Auch heu­te sind neben den Corona-Tests wei­ter die Tests für alle ande­ren Krankheiten vor­rä­tig, wenn sie auch im Moment nicht so stark nach­ge­fragt werden.

Als bekannt wur­de, dass es in Großbritannien ein mutier­tes Virus gibt, hat Herr Landt sofort auch dafür einen Erkennungstest ent­wi­ckelt. Der ers­te Patient, der in Berlin an die­ser Corona-Mutation erkrankt war, ermög­lich­te die Identifizierung des Virus mit einem Test aus der Schöneberger Firma TIB Molbiol…«

Oder so.

Informatives zu Olfert Landt in:
Drosten-Landt-Connection: Geld schef­feln mit Pandemien (I),
Drosten-Landt-Connection: Geld schef­feln mit Pandemien (II),
Drosten-Landt-Connection: Geld schef­feln mit Pandemien (III)
sowie etli­che wei­te­re Beiträge mit dem Suchbegriff "Landt".

Aktuell ist Olfert Landt groß im Mutanten-Geschäft.

6 Antworten auf „Tausendsassa Olfert Landt“

  1. "Die Firma TIB Molbiol macht kei­ner­lei Werbung für sich und ihre Arbeit"

    Das habe ich aber ein biß­chen anders in Erinnerung, war hier doch aus­führ­lich doku­men­tiert, von wegen kos­ten­lo­se Testkits (anfi­xen) für ärme­re Länder in Afrika und Südamerika.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.