An die Bekloppten hier und auf den Straßen

»Sie sind unsi­cher, ob und war­um Sie sich imp­fen las­sen soll­ten? Dann haben wir das pas­sen­de Angebot für Sie.«

psychologie.uni-greifswald.de

»Die „Psychologische Beratung bei Unsicherheit bezüg­lich Covid-19-Impfung” bie­tet Ihnen ein Beratungsgespräch rund um das Thema Covid-19-Impfung an.

In die­sem Rahmen kön­nen Befürchtungen wie „Der Impfstoff ist nicht aus­rei­chend erprobt” oder „Die Angst vor Nebenwirkungen” bespro­chen und erläu­tert wer­den. Sollten Sie sich für die Impfung ent­schei­den, jedoch wei­ter aus­ge­präg­te Ängsten bzgl. der Impfung haben, besteht auch die Möglichkeit, dass Sie wäh­rend und nach der Impfung beglei­tet und unter­stützt wer­den. Auch für Menschen, die an einer sog. Blut-Spritzen-Verletzungsphobie lei­den, mag das Angebot hilf­reich sein.

Wenn Sie sich von die­sem Angebot ange­spro­chen füh­len, schrei­ben Sie uns gern eine Mail an gemeinsampsychischgesund@uni-greifswald.de. Die Beratungsgespräche über­neh­men fol­gen­de Expert*innen: Prof. Dr. Eva-Lotta Brakemeier, Dr. Janine Wirkner, Dr. Jan Richter und Prof. Dr. Alfons Hamm. Terminvereinbarungen sind zeit­lich fle­xi­bel sowohl in Präsenz als auch online mög­lich. Bei Bedarf (z.B. zur Abklärung der Risiken bei bestimm­ten Vorerkrankungen, etc.) koope­rie­ren wir selbst­ver­ständ­lich mit Kolleg*innen der Universitätsmedizin. Terminvereinbarungen sind zeit­lich fle­xi­bel sowohl in Präsenz als auch online mög­lich. Weitere Informationen zur Covid-19-Impfung fin­den Sie auch in die­ser sehr gut auf­be­rei­te­ten Spiegel-Kolumne hier oder im Impfbuch für alle des Robert-Koch Instituts und der Bundeszentrale für gesund­heit­li­che Aufklärung hier.
Ihr GPG-Team«
psychologie.uni-greifswald.de


Der Link zum Spiegel führt zum Artikel des Pandemie-Beauftragten der Bill & Melinda Gates Foundation, Sascha Lobo. Zu Herrn Lobo sie­he aktu­ell Zehntausende Tote in den eige­nen, unge­impf­ten Reihen. Interessant aber auch Hier wur­den 10.000 € von Sascha Lobo auf der Corona-Party ver­sof­fen und Nach der Lobotomie.

89 Antworten auf „An die Bekloppten hier und auf den Straßen“

    1. https://www.corodok.de/ich-kind-drucks/#comment-112452

      @ Johannes Schumann, Petra und alle: Einfach wei­ter per Email anfra­gen, was die Psycho-Experten auch dazu sagen:

      https://www.corodok.de/flott-firme-echelon/

      https://unser-mitteleuropa.com/corona-hammer-lebensversicherung-steigt-nach-impftod-aus-da-freiwillige-impfung-mit-experimentellem-impfstoff-wie-selbstmord-zaehlt-update-v-20–01/

      Nein, am bes­ten corodok.de kom­plett emp­feh­len. Hier ist alles seit zwei Jahren per­fekt doku­men­tiert, sehr praktisch.

  1. Ich bezweif­le, dass die­se Akademiker mir mei­ne Fragen beant­wor­ten können.
    Meine Ängste bestehen nicht gegen eine Impfung.
    Sie bestehen dar­in, wel­che Methoden sich die Herrschenden ein­fal­len las­sen, mich zu etwas zu zwin­gen oder zu verpflichten.
    Gelingt die­ses näm­lich, steht ihnen jede Tür offen, wei­te­re Maßnahmen durch­zu­set­zen, die ihnen gera­de in den Sinn kom­men oder die die Wissenschaft für ange­mes­sen hält.
    In allen Bereichen unse­rer Gesellschaft!

    1. Plandemie Sitzung Milken Institute – October 2019 – uni­ver­sal flue vac­ci­ne – going dis­rup­ti­ve – mit Anthony Fauci
      https://www.c‑span.org/video/?465845–1/universal-flu-vaccine#
      Das hier ist Michael Milken
      https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Milken
      "1989 klag­te der New Yorker Bezirksstaatsanwalt Rudolph Giuliani, auf Grundlage des RICO Acts, Milken vor einem Bundesgericht an. Milken wur­de wegen Erpressung, Steuerhinterziehung, Insiderhandels und Betrugs angeklagt.[13] Nach wei­te­ren Ermittlungen wil­lig­te Milken ein, sich in fünf Punkten schul­dig zu beken­nen und 200 Millionen Dollar Bußgeld zu zah­len. Weitere 400 Millionen Dollar zahl­te er für Vergleiche in Zivilprozessen. Er wur­de lebens­lang vom Wertpapierhandel aus­ge­schlos­sen. 1998 zahl­te er wei­te­re 47 Millionen Dollar Bußgeld an die SEC, weil er als Berater für MCI und Revlon gegen die­se Sperre ver­sto­ßen hat­te. Ursprünglich wur­de Milken zu 10 Jahren Haft ver­ur­teilt, jedoch nach 22 Monaten Gefängnis im Januar 1993 entlassen.

      Auch als Ex-Straftäter setz­te Milken sei­ne Tätigkeit als Financier fort. So 1996 orches­trier­te er den Verkauf des Senders Turner Broadcasting System/CNN an den Medienkonzern Time Warner, für den er 50 Millionen Dollar als Berater-Honorar erhielt.

      Am 18. Februar 2020 wur­de Milken von Präsident Trump begna­digt. Die Begnadigung war höchst kon­tro­vers und wur­de in den USA breit kri­ti­siert. So schrieb ein Autor der New York Times: „Donald Trump sen­det damit zwei Signale aus, dass Geld mit­en­schei­det, was Recht ist. Und dass Wirtschaftsdelikte nicht wich­tig sind.“[14] Und der demo­kra­ti­sche Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders nann­te den Straferlass für Milken und wei­te­re Prominente: „So sieht ein kaput­tes und ras­sis­ti­sches Strafrechtssystem aus“"
      Die Leute, die das geplant haben, sind Börsenprofis.

    2. Was spricht denn gegen eine Pflicht sich täg­lich von Chef, Schulleitung, Ordnungsamt und Polizei mit einer gro­ßen, guss­ei­ser­nen Pfanne auf den Kopf schla­gen zu las­sen? Es ist doch nur zu unse­rem Besten, um die Viren zu erwi­schen, die sich unse­ren Haaren ein­ge­nis­tet haben. Pflicht ist was schö­nes. Wenn wir uns alle pflicht­ge­mäß grau anstrei­chen las­sen, dann hält man uns für eine Umgehungsstraße und die Viren kön­nen uns nicht mehr fin­den. Da die­se Tarnung nur über Tag rich­tig funk­tio­niert gilt dann eine Ausgangssperre ab der Dämmerung. So vie­le wun­der­ba­re Möglichkeiten! Ich habe mir für unse­ren Hausflur auch schon was über­legt, und zwar ein zwei­ge­lei­si­ges Einbahn-System. Flure sind eng. Und da dem so ist brau­chen wir eine neue Bauverordnung, die vor­schreibt, daß wir Stangen an den Decken mon­tie­ren, an denen sich jene Personen, die im Begriff sind das Gebäude zu ver­las­sen, zum Ausgang han­geln müs­sen. Die Personen, die im Begriff sind das Gebäude zu betre­ten, gehen zu Fuß wie gewohnt. Das ist gera­de für unse­re Senioren sport­lich zu sehen und för­dert die Gesundheit des Volkskörpers, wenn ich es mal so non-cha­l­ont aus­drü­cken darf. Und zwar ganz bewusst.

      1. @Blubb
        Schon mal dar­an gedacht, in die Politik zu gehen ?
        Ich mei­ne, jemand mit Ihren Fähigkeiten und Ideen…
        Bei der EU, beim BMG, RKI und MfG wer­den Sie doch mit Kusshand
        genommen… 😉

        1. Danke für die Blumen, aber ich fürch­te, daß ich sel­ber nie­mals auch nur eine Idee haben wer­de, die wahn­sin­ni­ger ist als die Ideen, die jene schon hat­ten, die in die­sen Positionen sit­zen, also die Experten an den rich­ti­gen Stellen. Meine Vermutung ist eher, daß man die Kamera recht­zei­tig aus­ge­stellt oder die betref­fen­den Stellen der Videos mit den Empfehlungen für die nächs­ten Tage ein­fach weg geschnit­ten hat, zur Verwendung für die über­nächs­te Stufe (Es könn­te die 10. Welle sein.).

      2. @Blubb
        Göttlich! Trotz der uner­träg­li­chen Lage haben Sie mich zum Lachen gebracht, denn Sie haben super auf den Punkt gebracht, wie sinn­frei und skur­ril die Maßnahmen gewor­den sind.

    3. In Italien steigt die Anzahl "nicht aus­rei­chend geimpf­ter" Ärzte wäh­rend der Impfpflicht jetzt an:

      "In Italien sind 1.913 Ärzte und Zahnärzte vom Dienst sus­pen­diert, weil sie sich nicht gegen das Coronavirus imp­fen las­sen. Das teil­te die natio­na­le Ärzte- und Zahnärztekammer (FNOMCeO) am Freitag mit. Jene Mediziner haben bis­lang kei­nen Nachweis einer Impfung in das ein­heit­li­che digi­ta­le Erfassungssystem hoch­ge­la­den und kön­nen damit nicht mehr ihrer Arbeit nachgehen.

      Die Zahl der sus­pen­dier­ten Mediziner steigt damit an: Im November 2021 hat­te die Kammer noch 1.656 Fälle gemel­det und eigent­lich gehofft, dass sich immer mehr Ärzte imp­fen las­sen. In Italien gilt seit April 2021 eine Impfpflicht im Gesundheitswesen.
      Tausende Mitarbeiter fehlen

      Insgesamt haben aktu­ell gar mehr als 33.500 Ärzte ein unvoll­stän­di­ges Corona-Impfregister, wie FNOMCeO mit­teil­te. In die­se Gruppe wer­den aber auch jene gezählt, die etwa wegen einer Genesung auf eine Impfdosis war­ten müs­sen, die im Ausland geimpft wur­den oder die aus gesund­heit­li­chen Gründen kein Vakzin erhal­ten können.

      Neben den sus­pen­dier­ten Ärzten feh­len dem Gesundheitssystem in dem Mittelmeerland auch tau­sen­de ande­re Mitarbeiter. Etwa 6.000 Krankenschwestern und Pfleger sind aktu­ell sus­pen­diert, weil sie nicht geimpft sind."

      https://www.t‑online.de/nachrichten/ausland/id_91525162/italien-rund‑2–000-aerzte-wegen-fehlender-corona-impfung-suspendiert.html

    4. Dazu möch­te ich die kürz­lich mit dem Friedensnobelpreis aus­ge­zeich­ne­te Maria Ressa zitieren:
      "Habt kei­ne Angst…denn wenn Ihr Eure Rechte nicht nutzt, wer­det Ihr sie verlieren!"

  2. fas­zi­nie­rend was sol­che Geschichten aus­lö­sen – das die mei­ne Fragen zur Impfung eh nicht beant­wor­ten wer­den und wol­len ist mir klar aber .…… nach­dem ich das gele­sen habe muss­te ich erst­mal nach gerech­tem Gendern suchen und mir das Ganze durchlesen .…..

    "gen­dern" soll eine geschlech­ter gerech­te Sprache darstellen !

    Wenn aber Begriffe wie "Expert*innen" geschlech­ter gerecht sein sol­len, wo die männ­li­che Form gar nicht und die weib­li­che Form nur mit "*" vor­kommt und divers oder wei­te­re neu deut­sche Geschlechter gar nicht vor­kom­men, soll­te man viel­leicht mal dar­über nach­den­ken die­se (mei­ner Meinung nach) geis­tes­kran­ke Vergewaltigung der deut­schen Sprache sein zu las­sen und nach der Klärung was dann wirk­lich ein Experte ist ( im Sinne der Qualifikation ) den Menschen bei­brin­gen, das der bio­lo­gisch sowohl männ­lich als auch weib­lich sein kann und psy­cho­lo­gisch auch noch im fal­schen Körper ste­cken kann (sowohl als auch)

    man was bin ich froh das ich nur kei­ne Ahnung von Rechtschreibung hab und das Gendern mich nicht interessiert.
    (sor­ry ist sicher­lich OT muss­te aber raus)

    1. @stefan: Der infla­tio­nä­re und oft lächer­li­che Umgang mit Sternchen, Doppelpunkten und Sprechpausen davor ver­stellt den Blick dar­auf, wor­um es ursprüng­lich geht, näm­lich daß Frauen nach wie vor weni­ger Chancen haben in die­sem Land. Dieser Umstand soll­te nicht ver­deckt wer­den dadurch, daß es durch­aus Frauen gibt, die in Politik, Wirtschaft, Militär ganz oben mit­mi­schen dür­fen. Es gibt ja auch den Tellerwäscher (oder Garagenbastler), der zum Millionäre wird.

      1. Da fällt mir mal wie­der die Grundsatzfrage ein, ob es über­haupt "gerecht" ist, wenn Frauen bei typisch männ­li­chem Blödsinn wie Militär, Wirtschaft (in der gän­gi­gen Form) und Politik (dito) mit­mi­schen dür­fen oder müs­sen. Und ob es nicht ver­nünf­ti­ger wäre, die gan­ze Welt "auf weib­lich umzu­stel­len" und dann mal zu schau­en, ob sich Männer fin­den, die sich in die­sem Rahmen für wich­ti­ge Aufgaben eig­nen. Aber das ist bloß so ein uto­pi­scher Gedanke …

          1. Gegen wen? Hoffentlich gegen die ReicheInnen aller Länder.

            Erst waren alle Unterdrückten Proletarier. Dann hat man den Frauen ein­ge­re­det, dass sie ja nicht von den Herrschenden son­dern von ihren Männern unter­drückt wer­den würden.
            Die Spaltung der Arbeiterklasse gelan­ge mit der "Fackel der Freiheit", der Zigarette, hervorragend.

            So lan­ge ihr Pseudorevoluzzer den PR-Strategien der Mächtigen nach­he­chelt (und damit die ande­ren ein­wi­ckelt), so lan­ge soll­te wird es wohl nichts werden.

      2. @aa:"wor­um es ursprüng­lich geht, näm­lich daß Frauen nach wie vor weni­ger Chancen haben in die­sem Land.

        Der raunzt ja schon wieder 😀

        Listen: In einem Land, wo es Frauen gibt, wel­che trotz mas­sivs­ter Mängel an Sprach- und SprechKompetenzen ohne Hürden als Repräsentant:Innen des Außenamtes der BRD, nach Lust und Laune die Funktion als Außenminister:innen aus­üben dür­fen, kann das gebets­müh­len­ar­ti­ge Gejammere von den immer noch ach so benach­tei­lig­ten KarriereFrauen, eigent­lich nur noch ein schlecht durch­dach­ter Witz links-Linker Realitätsverweigerung sein.

        Lassen wir die Kirche daher bit­te im Dorf: Frauen sind die längs­te Zeit schon "Gleichberechtigter" sprich: in man­chen Belangen sogar wesent­lich mehr berech­tigt als Männer. Think about it !!!

        Wie auch immer
        MFG – Ö

          1. "Versuchen Sie die­se Argumentation mal bei einer allein­er­zie­hen­den Kassiererin".

            Einverstanden, aber nur, wenn Sie es Ihrerseits mit Ihrer Argumentation mal beim den unzäh­li­gen zum Unterhalt ver­pflich­te­ten Alleinverdienern (arbei­ten oft auch als Kassiere im Supermarkt !) ver­su­chen. Nah, sehen Sie 😉

            Was spricht eigent­lich dage­gen, dass, wenn sich zwei Menschen (Mann + Frau) dazu ent­schei­den, Nachwuchs zu zeu­gen, die sel­ben zwei Menschen (M + F) sich von Haus aus dazu ver­pflich­tet füh­len, zu glei­chen Teilen, zumin­dest die anfal­len­den Unterhaltskosten des Nachwuchses gemein­sam aus blo­ßem Verantwortungsbewusstsein her­aus zu bestreiten ???

            Das wär' doch mal was, oder ? So könn­te zumin­dest Gleichstellung funktionieren.

            Frauen an die Waffen hat mMn mehr mit Verschleiß von weib­li­chen Ressourcen als mit Gleichstellung im Sinne von Gleichberechtigung zu tun

            Wie auch immer
            MfG

            1. @Fledgling01: Frauen an der Waffe hal­te ich für kein gutes Ziel einer Gleichstellung. Mann und Frau soll­ten glei­cher­ma­ßen für ihre Kinder auf­kom­men, und sie soll­ten gleich bezahlt wer­den bei glei­cher Leistung und die glei­chen Aufstiegschancen haben.

          2. "Mann und Frau soll­ten glei­cher­ma­ßen für ihre Kinder auf­kom­men, und sie soll­ten gleich bezahlt wer­den bei glei­cher Leistung und die glei­chen Aufstiegschancen haben."

            Das ist ja eh der Fall. Dafür gibts doch längst ver­bind­li­che Kollektivverträge. Im Beamtenwesen, auf Unis und dgl. sind die Einkommensmodalitäten sogar für jede(n) Einzelne(n) "geschlech­ter­neu­tral" im Normenkodex trans­pa­rent gemacht. Da ist eine Ungleichbehandlung schlicht­weg unmöglich.

            Was Sie hier an Benachteiligungen vor­brin­gen, trifft in Wahrheit, trotz Kollektivverträge, immer noch im zu hohen Maße auf eine sträf­lichst ver­ges­se­ne Randgruppe zu und zwar den Menschen mit Behinderung(en). In vie­len Bereichen fal­len Menschen mit Behinderungen schlicht­weg durch den Rost, was z B das gesi­cher­te durch­gän­gi­ge selbst­stän­di­ge oder unselbst­stän­di­ge ArbeitseinkommenEinkommen betrifft. Von Aufstiegschancen will ich da lie­ber gar nicht reden .

            Und genau da gäbe es aber für die vor­geb­lich Gut- u. BesserMenschen mehr als genug Handlungsbedarf. Und genau die­se (bewuss­te) Verdrängung von zT ins Auge ste­chen­den Ungleichbehandlungen, was Menschen mit Behinderungen betrifft, muss mMn, nicht zuletzt als selbst Betroffen gewe­se­ner, hin­ge­wie­sen werden.

            Wie auch immer
            MFG – Ö

          3. @aa:"Die Benachteiligten soll­ten aber nicht gegen­ein­an­der aus­ge­spielt werden."

            Na, end­lich schei­nen Sie's (wenigs­tens im Ansatz) zu ver­ste­hen, Herr Dr Asche. War das eine schwe­re Geburt 😀 Gratulation und Danke !!!

            Wie auch immer
            MFG – Ö

            P.S.: Angenehme Nachtruhe allerseits

      1. Junge, bin ich froh, dass ich nie nach Freiburg gezo­gen bin. Wie kann eine bestimm­te 'Schicht' so voll­kom­men den Verstand ver­lie­ren? Gut gebil­det, nicht zu knap­pes Einkommen, poli­tisch inter­es­siert, aber die größ­ten Heuchler und Grundrechtsabschaffer unter der Sonne. Schrecklich.

    2. Danke! Sprache ist weder gerecht noch unge­recht, also kann sie auch nicht 'geschlech­ter­ge­recht' sein. Menschen sind gerecht oder unge­recht. – Eine 'alters­ge­rech­te Wohnung' meint ja auch nur eine Wohnung, die den Bedürfnissen durch Altersbeschwerden ein­ge­schränk­ten Bewohnern ent­spricht. Auch in den coro­dok-Beiträgen fällt auf (wie sonst auch), um wie­viel les­ba­rer, prä­zi­ser und über­zeu­gen­der unge­gen­der­te Kommentare daherkommen.

  3. Psychologische Beratung zur Impfung also, nicht medi­zi­ni­sche. Es geht also nicht um ein medi­zi­ni­sche Problem, son­dern um psy­cho­lo­gi­sche Manipulation der Menschen.

    Wollen die es ein­fach nicht kapie­ren? Wenn mich jemand über­zeu­gen soll­te, dann doch am ehes­ten ein seriö­ser Arzt, der detail­liert alle bekann­ten mög­li­chen Nebenwirkung und deren Wahrscheinlichkeit nach bes­ten Wissen auf­lis­tet, noch unbe­kann­te mög­li­che Nebenwirkungen anhand von lang­jäh­ri­ger Erfahrung mit bis­he­ri­gen Impfungen erör­tert, und dann unter Abklärung mei­nes Gesundheitszustands und mei­nes per­sön­li­chen Risikos ehr­lich Nutzen und Risiko abwägt. Alles ande­re in Propaganda, Manipulation.

  4. "Weitere Informationen zur Covid-19-Impfung fin­den Sie … im Impfbuch für alle des Robert-Koch Instituts und der Bundeszentrale für gesund­heit­li­che Aufklärung."

    Ein Kritikpunkt der Covid-"Impfung" ist, dass es kei­ne Langzeitbeobachtungen/-Untersuchungen gibt.
    Dies wird immer bei­sei­te gewischt mit der Bemerkung, dass der "Impfstoff" schon mil­li­ar­den­fach ver­spritzt wurde.
    Was natür­lich von der Logik her gese­hen voll­kom­me­ner Blödsinn ist. Das eine hat mit dem ande­ren nichts zu tun.

    Da hier auf das Impfbuch (RKI / Bundeszentrale für gesund­heit­li­che Aufklärung) ver­wie­sen wird.
    https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/5_Publikationen/Gesundheit/Broschueren/BMG_Impfbuch-fuer-alle_210602_bf.pdf

    Dort steht auf Seite 37 unten:

    "Spätfolgen
    Noch län­ger dau­ert die Beobachtung mög­li­cher Spätfolgen. Denn natür­lich kann man bei einer Impfung, die erst seit ein paar Monaten ver­ab­reicht wird, noch nicht wis­sen, ob und wel­che Spätfolgen nach ein paar Jahren auftauchen."

  5. Ob die Beratung wirk­lich so hoch­ka­rä­tig besetzt ist?(was ich bezweif­le, eher darf der Nachwuchs in Ausbildung ran):

    "Die Beratungsgespräche über­neh­men fol­gen­de Expert*innen: Prof. Dr. Eva-Lotta Brakemeier, Dr. Janine Wirkner, Dr. Jan Richter und Prof. Dr. Alfons Hamm."

    Es soll­te klar sein, dass es für die ein Forschungsprojekt ist.

    Wer sich bera­ten lässt ist Proband und wird aus­ge­forscht um zu ver­ste­hen wie man tickt und es wird getes­tet wie man die Menschen noch bes­ser überredet…

  6. Weltuntergangsuhr neu gestellt
    Noch 100 Sekunden bis zur Apokalypse

    https://www.t‑online.de/nachhaltigkeit/id_91517386/-weltuntergangsuhr-noch-100-sekunden-bis-zur-apokalypse.html

    „Leere Versprechen im Kampf gegen die Klimakrise, der kurz­sich­ti­ge Umgang mit der Corona-Pandemie, ein dro­hen­der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine und zahl­rei­che ande­re Trends sei­en höchst beun­ru­hi­gend. Die Wissenschaftler räu­men zwar auch posi­ti­ve Entwicklungen ein. Doch könn­ten die­se die star­ken nega­ti­ven Ereignisse nicht ausgleichen.

    Der Informationskrieg lähmt alles

    Als beson­ders gro­ßes Übel iden­ti­fi­ziert das Team hin­ter der "Weltuntergangsuhr" in die­sem Jahr auch die stra­te­gi­sche Desinformation, die in vie­len Gesellschaften um sich grei­fe: "Das ist ein Informationskrieg", so Squassoni. "Es wird ver­sucht, die Menschen so zu ver­wir­ren, dass sie nicht mehr in der Lage sind, Fakten von Falschinformationen zu unter­schei­den. Das ist beson­ders bedrohlich."

  7. Noch zu Milken und die Plandemie
    Milken ist Spezialist für Investment in "Junk Bonds" – die wur­den wäh­rend der Plandemie in einem unbe­ob­ach­te­ten Moment von der Fed gekauft. Das Geld wur­de gemacht mit Investment in Pharma und der Börsenmanipulation wäh­rend der Plandemie
    https://schiffgold.com/key-gold-news/the-fed-pulled-off-a-masterful-manipulation-of-the-junk-bond-market/
    "Die US-Notenbank hat den Markt für Ramschanleihen auf groß­ar­ti­ge Weise mani­pu­liert, einen mas­si­ven Vermögenstransfer von Sparern zu Spekulanten ermög­licht, Millionen von Dollar ein­ge­stri­chen und dann ihre Hände in Unschuld gewaschen.

    Im März 2020, als die Regierungen die Wirtschaft wegen des Koronavirus her­un­ter­fuh­ren, senk­te die Fed die Zinssätze und star­te­te ein mas­si­ves Programm zur quan­ti­ta­ti­ven Lockerung. Doch das reich­te nicht aus, so dass die Zentralbank den bei­spiel­lo­sen Schritt unter­nahm, den Kauf von Unternehmensanleihen, Junk-Bonds, bör­sen­ge­han­del­ten Anleihefonds (ETFs) und Junk-Bond-ETFs im Wert von 750 Milliarden Dollar anzukündigen.

    Dies lös­te eine enor­me Rallye auf dem Markt für Schrottanleihen aus. Als die Fed ihren dicken Daumen auf den Markt leg­te, stürz­ten sich die Anleger dar­auf. Die Preise schos­sen in die Höhe und die Renditen von Schrottanleihen fie­len auf den nied­rigs­ten Stand aller Zeiten.
    Doch wie sich her­aus­stell­te, war dies nur eine wei­te­re "Operation mit offe­nem Mund" der Federal Reserve. Die Zentralbank hat zwar viel gere­det, aber sie hat nie vie­le Unternehmensanleihen gekauft.
    WolfStreet hat erklärt, was pas­siert ist.
    BlackRock war invol­viert und dann State Street und eine gan­ze Reihe von Anleihefonds, von denen sie die Anleihen kauf­ten, und jeder und sein Hund began­nen, die Fed zu über­ho­len, und es folg­te eine rie­si­ge Rallye bei Unternehmensanleihen, Junk Bonds und Anleihe-ETFs, weil die Fed 750 Milliarden Dollar von die­sem Zeug kau­fen würde."
    Die Fed hat den Kauf von Unternehmensanleihen im Juli 2020 ein­ge­stellt. In der Spitze hielt die Zweckgesellschaft nur 13 Mrd. USD in bör­sen­ge­han­del­ten Fonds und Unternehmensanleihen – weit weni­ger als die 750 Mrd. USD, die von der Fed und den Mainstream-Medien ange­prie­sen wur­den. Zum Vergleich: Die Fed kauft US-Staatsanleihen im Wert von 8,5 Billionen Dollar.
    Im ver­gan­ge­nen Juni kün­dig­te die Fed an, dass sie sich von ihren Beständen an Unternehmensanleihen tren­nen wür­de. Das war ein gutes Timing, denn es war der hei­ßes­te Anleihemarkt aller Zeiten. Bis Ende August hat­te sich die Fed voll­stän­dig von ihren Beständen an Unternehmensanleihen getrennt.
    Letzte Woche gab die Fed bekannt, dass sie mit die­sen Geschäften 513 Millionen Dollar an Zinsen und Kapitalgewinnen erzielt hat­te. Sie lei­te­te 90 % ihrer Erträge an das US-Finanzministerium wei­ter und behielt 10 % ein. Die Zweckgesellschaft wird auf­ge­löst werden.
    Wie Wolfstreet es aus­drück­te: "Ihre Worte reich­ten aus, um die Märkte nach oben zu mani­pu­lie­ren und den Spekulanten mit Schrottanleihen fan­tas­ti­sche Gewinne zu bescheren."

    Die durch die Ankündigung der Fed, Junk-Bonds über bör­sen­ge­han­del­te Junk-Bond-Fonds zu kau­fen, aus­ge­lös­te Rallye bei Junk-Bonds hat­te enor­me Auswirkungen auf den Markt, obwohl die Fed am Ende nur sehr wenig kauf­te. Die Fed berei­cher­te die­se Spekulanten, wäh­rend sie gleich­zei­tig die Sparer in den Ruin trieb, zunächst durch ihre Zinsbeschränkungen und dann seit Anfang die­ses Jahres durch die schlimms­te Inflation seit drei Jahrzehnten. Es war ein mas­si­ver Vermögenstransfer von den Sparern zu den Anleihegläubigern, der in zwei glat­ten Schritten voll­zo­gen wur­de. Aber gut. Die Sparer, die sich gewei­gert hat­ten, zu spe­ku­lie­ren, hat­ten es ver­dient. Zum Teufel mit ihnen – das ist die offi­zi­el­le Politik der Fed."
    Übersetzt mit DeepL

  8. Und ganz unzy­nisch: Doch, es GIBT rote Linien, und die nen­ne ich ein­fach Übergriffigkeit. Die wür­de von mir aus­ge­hen, wenn ich ande­ren vor­schrei­ben wür­de, daß sie kei­ne Spritze zu neh­men haben. Die wür­de von mir aus­ge­hen, wenn ich ver­lan­gen wür­de, daß sie ihre Spritzen und even­tu­el­le Folgen (und daß es IN DEM FALL KEINE FOLGEN der Spritze sind haben SIE zu bewei­sen, was sie nicht kön­nen – wie es bis­her eben läuft nur umge­kehrt) fort­an selbst zu zah­len haben und im Zweifelsfall kei­nen Anspruch auf Behandlung in über­las­te­ten Krankensystemen haben. DANN wäre ich über­grif­fig. Nur erken­ne ich den Wahnsinn und die Unmenschlichkeit eines sol­chen Denkens und möch­te in einer sol­chen Welt mit Menschen, die das in Ordnung fin­den, ein­fach nicht leben.

  9. Ich gehe nur hin, wenn Monty oder Kalle höchst­per­sön­lich bera­ten. Zum Tierarzt wür­de ich nicht gehen, ver­mut­lich wür­de ich da einschlafen.

  10. Bekloppt ist wahr­lich der ent­frem­de­te, der, der sich ent­frem­den läßt, der sich weg vom eige­nen Denken und Empfinden füh­ren läßt.

      1. @aa: Wenn ich das rich­tig mit­be­kom­men habe, kann er aus per­sön­li­chen Gründen Deutschland noch nicht ver­las­sen, weil die Mutter sei­ner Frau schwer krank ist und sie die­se nicht ein­fach zurück­las­sen kön­nen. Bevor sein Kind aller­dings ein­ge­schult wird, möch­te er auf jeden Fall Deutschland ver­las­sen haben. Er war sehr emo­tio­nal bei der Konferenz neu­lich und hat vor lau­fen­der Kamera geweint. Der Mann ist echt am Ende.

  11. @AA

    *OFFTOPIC*

    Sehr geehr­ter Herr Dr. Aschmoneit,

    erin­nern Sie sich noch an die 8‑stündige Videopräsentation der FDA aus der die­ser Screenshot her­vor­ge­gan­gen ist?

    >>> https://www.bildhost.com/image/aUMRui

    Dieser Sreenshot wur­de damals jedoch sofort über­sprun­gen bzw. war nur für den Bruchteil einer Sekunde über­haupt sicht­bar! Die Quelle für die­se damals ver­meint­lich noch unbe­kann­ten Nebenwirkungen ist jetzt aller­dings bekannt und belegt zugleich, dass die FDA schon im April von die­sen schwe­ren Nebenwirkungen gewusst hat. Da eben­falls davon aus­zu­ge­hen ist, dass auch der EMA die glei­chen Zulassungsunterlagen vor­ge­legt wur­den, steht damit zwei­fels­frei fest, dass die Öffentlichkeit hier vor­sätz­lich mas­siv belo­gen und betro­gen wur­de! Die schie­re Menge an auf­ge­zeig­ten Nebenwirkungen und exor­bi­tant hohen Beinträchtigungs bzw. Todesraten las­sen sich mit dem Wort "bizarr" wohl noch am zutref­fends­ten beschreiben.

    Es gab und gibt bis­her kein ande­res offi­zi­el­les Dokument, was mehr Potential in sich birgt, auch ein tat­säch­li­cher Gamechanger sein zu kön­nen. Ich hof­fe daher sehr dar­auf, dass Sie sich eben jenes Dokument ein­mal ganz genau anschau­en und des­sen inhalt­li­che Tragweite eben­so erkennen.

    Diese ein­ma­li­ge Chance soll­ten bzw. müs­sen wir alle ergreifen!

    >>> https://phmpt.org/wp-content/uploads/2021/11/5.3.6‑postmarketing-experience.pdf

    Alle bis­her frei­ge­ge­be­nen Dokumente >>> https://phmpt.org/pfizers-documents/

    Webpage des Hauptklägers Aaron Siri mit dazu rele­van­ten Informationen >>> https://aaronsiri.substack.com/p/instead-of-fdas-requested-500-pages?justPublished=true

      1. @AA

        Sehr geehr­ter Herr Dr. Aschmoneit,

        dass der von mir erwähn­te Screenshot sich auf ein schon län­ger zurück­lie­gen­des Ereignis bezieht, des­sen bin ich mir voll­kom­men bewusst! 

        Jedoch war ich auch schon damals der Ansicht, dass Ihr Beitrag etwas an der Sache vor­bei ging und vor­al­lem nicht ansatz­wei­se erklä­ren konn­te, wie­so die FDA in Ihrer Präsentation NUR DIESEN EINEN Screen sofort panisch über­sprun­gen hat, anstatt sich wie bei ALLEN ande­ren bis zu 30 Minuten Zeit für aus­führ­li­che Erläuterungen zu neh­men. Noch wich­ti­ger ist aber, und was in Ihrem Beitrag eben­falls über­haupt kei­ne Erwähnung fin­det, wie die FDA denn über­haupt zu die­sen Nebenwirkungsbeschreibungen kommt, die für kei­ne bis­her bekann­te Impfung typisch sind und des­halb auch im Fall der "Covid-19-Impfungen" so über­haupt nicht zu erwar­ten bzw. zu die­sem Zeitpunkt schon bekannt gewe­sen wären.

        An die­sem Punkt kommt wie­der das Dokument "5.3.6 CUMULATIVE ANALYSIS OF POST-AUTHORIZATION ADVERSE EVENT REPORTS OF PF-07302048 (BNT162B2) RECEIVED THROUGH 28-FEB-2021" ins Spiel, was der FDA näm­lich spä­tes­tens seit April 2021 bekannt war und u.a das Auftreten von GENAU die­sen ADR´s (und HUNDERTEN wei­te­ren) aus­führ­lich beschreibt.

        Um auf die Brisanz und ver­nich­ten­de Bilanz jener "Impfstoffe" noch kurz näher ein­zu­ge­hen folgendes:

        Von 42.086 Teilnehmern (aus­ge­hend von min­des­tens 1 gemel­de­ten Nebenwirkung pro Proband) und nach 3 Monaten Beobachtungsspanne, waren 1.223 Personen (2,91%) ver­stor­ben und 11.361 Personen (26,99%) dau­er­haft geschä­digt bzw. nicht von den Folgen der bei ihnen auf­ge­tre­te­nen Nebenwirkungen gene­sen. 1.403 (3,3%) Meldungen hat­te eine kar­dio­lo­gi­sche Ursache , von denen wider­rum 2/3 als ernst­haft ein­ge­stuft wur­den und 143 (10.19%)verstarben letzt­lich auch daran.

        Zur Einordnung die phar­ma­ko­lo­gi­sche Definition zu Häufungen von Nebenwirkungen:

        Sehr häu­fig: > 10 % >>> mehr als 1 Behandelter von 10
        Häufig: 1 – 10 % >>> 1 bis 10 Behandelte von 100
        Gelegentlich: 0,1 – 1 % >>> 1 bis 10 Behandelte von 1.000
        Selten: 0,01 – 0,1 % >>> 1 bis 10 Behandelte von 10.000
        Sehr sel­ten: >> weni­ger als 1 Behandelter von 10.000

        Ohne dabei zu berück­sich­ti­gen, dass für 9.400 Personen (von ins­ge­samt 42.082) gar kei­ne Informationen in der Kategorie "Case Outcome" vor­la­gen und das Probanden auch mehe­re ADR´s gemel­det haben könn­ten, was zu einer zusätz­li­chen mas­si­ven Verschlechterung der Bewertung von Risiko-Nutzen füh­ren wür­de, so ent­sprä­che dies (2,91%) trotz­dem schon der offi­zi­el­len Definition von "Häufig". Sowohl u.a. schwe­re kar­dio­lo­gi­sche Nebenwirkungen wie auch Tod nach Impfung wären hier dem­nach also ein HÄUFIG zu erwar­ten­des Ereignis!

        Fazit: In mei­nen Augen exis­tiert KEIN auch nur ansatz­wei­se aus­sa­ge­kräf­ti­ge­res Dokument, was folg­lich in der Gesamtbevölkerung viel mehr Aufmerksamkeit und beson­ders Verbeitung fin­den soll­te! Ich per­sön­lich bin außer­dem der Ansicht, dass Ihr Credo "Hier fin­den sich ver­öf­fent­lich­te, aber irgend­wie wenig sicht­ba­re Informationen" dem somit auch voll­ends ent­spre­chen wer­den würde.

        Mit freund­li­chen Grüßen
        André B.

  12. Ein Zeitdokument:

    https://nowtransfer.de/03aa2e85a780
    (Marburger Bund Zeitung 1/21, Jan 2022, Seite 3) 

    Der Marburger Bund ist nicht mehr eine Vertretung der ange­stell­ten Ärzte, son­dern eine poli­tisch gleich­ge­schal­te­te Kampforganisation für geimpf­te Ärzte und ideo­lo­gisch ver­blen­de­te "Medizinstudierende".

    (Download nur acht Wochen möglich.)

  13. Sehr schön. Da wütet eine tod­brin­gen­de Seuche mit der Variante Omikron durch die Welt, über­all sta­peln sich die Leichen, die Tieflader kom­men mit dem Abtransport kaum nach, die Bagger müs­sen in drei Schichten ein­ge­setzt wer­den, um die Massengräber aus­zu­he­ben. Das Virus ist in der Luft, jeder Atemzug könn­te der letz­te gewe­sen sein. Ebola ist ein Sch.….… dage­gen. Und die Pharmaindustrie gibt den heils­brin­gen­den Superstoff qua­si gra­tis ab. Und dann hat da jemand Bedenken, sich imp­fen zu las­sen? Unglaublich!

    Moment, wo ist denn der Tee gegen den rau­en Hals?

  14. Tja das ist die Stimmung. "Wir wür­den ja zu dei­nem Geburtstag essen gehen aber du kannst ja nicht" meint die dop­pelt­gimpf­te, geboos­ter­te 86jährige zu dem unge­impf­ten, unge­tes­ten fast 48jährigen. Und die dop­pelt­gimpf­te 66jährige setzt drauf "Du weißt wie du einen Impftermin buchen kannst". Das sich jemand bewußt nicht imp­fen oder tes­ten läßt kommt in dem Weltbild der Geimpften gar nicht mehr vor. Ich bin inzwi­schen der ein­zi­ge in der Familie der sich dem bewußt ent­zieht, ent­spre­chend ist der Druck enorm das Schweigen dröhnend …

  15. Hätten die­se Psychologen wäh­rend ihres Studium bes­ser in den Seminaren über Statistiken und deren Verfälschbarkeit auf­ge­passt, dann bräuch­ten sie sich jetzt nicht zu Mitttäter*innen machen.

  16. Klingt wie ein Angebot für Leute, die sich der Betreuung über die Glotze und Qualitätspresse ent­zo­gen haben, samt Einladung zur Lobotomie beim Gates-geimpf­ten Spiegel.

  17. Hier eine sehr gute, gro­be Zusammenfassung zum Thema Risiken bei mRNA bzw Vektorimpfstoffen ohne Schwurbellei.

    Ist auf Englisch, viel­leicht hat jemand Lust es für die­je­ni­gen zu über­set­zen, wel­che Englisch nicht (gut genug) beherrschen.

    Sehr lesens­wert und ger­ne ver­tei­len. Vieles wir dem geneig­ten Leser hier bekannt sein.

    https://joomi.substack.com/p/i‑was-deceived-about-covid-vaccine

    Zum obi­gen Thema der "psy­cho­lo­gi­schen Beratung", das ist im bes­ten Fall pein­lich und igno­rant. Im schlimms­ten Fall unethisch.

  18. Omikron ist geschäftsschädigend.
    das geschäft soll durch rea­li­täts­ver­wei­ge­rung geret­tet werden.
    https://www.deutschlandfunk.de/interview-christian-drosten-100.html
    "Es sei vor­stell­bar, dass zukünf­tig ein Virus ent­ste­he, wel­ches einer­seits „das Spike-Protein des Omikron-Virus trägt, …, aber den Rest des Genoms des Delta-Virus hat“, sag­te der Virologe Christian Drosten. Aus bei­den Serotypen, „bei­den Welten“, könn­ten so die stärks­ten Eigenschaften zusammenkommen."
    Interview:
    Christiane Knoll: Muss SARS-CoV‑2 zwangs­läu­fig harm­lo­ser wer­den? Es gab da in den sozia­len Medien etwas Verwirrung in der letz­ten Woche, weil unter­schied­li­che Aussagen kur­sie­ren. Es gibt kei­nen Weg zurück zu einem töd­li­che­ren Virus stand da, schein­bar ein Widerspruch zu Warnungen vor gefähr­li­che­ren Varianten, die da noch kom­men könn­ten. Was stimmt denn nun?

    ["Es gibt evo­lu­tio­när kei­nen Weg zurück zu einem töd­li­che­ren Virus", sagt der Essener Virologe Professor Ulf Dittmer mit Blick auf meist mil­de Krankheitsverläufe bei der Omikron-Mutation. Diese set­ze sich nicht in der tie­fen Lunge, son­dern in den obe­ren Atemwegen fest, um sich bes­ser zu ver­brei­ten [die­ser Ortswechsel ist Folge der Mutation] – die­sen "Vorteil" wer­de das Virus nicht mehr aufgeben."
    https://www.presseportal.de/pm/153584/5119672%5D

    Drosten: Na ja, es gibt kei­ne Zwangsläufigkeit, dass so ein Virus mil­der wird, es gibt schon eine Zwangsläufigkeit, dass die Bevölkerungsimmunität sich auf­baut und dadurch die Erkrankung, die durch die­ses Virus her­vor­ge­ru­fen wird, mil­der erscheint.
    Knoll: Es könn­te tat­säch­lich noch mal eine töd­li­che­re Mutation auch zurückkommen?
    Drosten: Ja, also wir haben auch bei ande­ren Viren, in denen wir co-zir­ku­lie­ren­de Viruslinien haben, neh­men wir mal Influenza zum Beispiel, da ist das ja so. Da haben wir unter­schied­lich hohe Virulenz in die­sen ein­zel­nen Viren in sich, also das Virus in sich, und auch zum Teil schwan­ken­de Funktionen des Bevölkerungsschutzes. Und wir erwar­ten das im Prinzip auch jetzt bei dem SARS-2-Virus. Da ist ja die Omikron-Variante jetzt auf­ge­taucht, die­se Omikron-Variante scheint sich immu­no­lo­gisch abzu­gren­zen. Und anhand der quan­ti­ta­ti­ven Messungen von sol­chen Neutralisationstitern, wie wir das nen­nen, kön­nen wir ahnen, dass das Omikron-Virus einen neu­en Serotypen gründet.
    […]
    Knoll: Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat ins­be­son­de­re vor einer Rekombination aus Delta und Omikron gewarnt. Ist das wirk­lich die größ­te Bedrohung?
    Drosten: Es gibt ver­schie­de­ne Möglichkeiten, wie das SARS-2-Virus auch wie­der als stär­ker viru­len­te, stär­ker krank­ma­chen­de Variante kom­men kann – im Vergleich zu Omikron. Beispielsweise könn­te man sich vor­stel­len, dass eine Rekombination pas­siert. Also wenn wir uns jetzt vor­stel­len, wir haben ja bei die­sen Viren immer das Spike-Protein, das macht eigent­lich so die Hauptimmunität. Und davon abge­se­hen hat das Virus ja noch vie­le eige­ne ande­re Eigenschaften, also der Rest des Genoms. Und es ist mög­lich, dass sich Genome zusam­men­tun, man könn­te sich vor­stel­len, dass zum Beispiel ein Virus ent­steht, da spre­chen wir dann von einer rekom­bi­nan­ten Viruslinie, die zum Beispiel das Spike-Protein vom Omikron-Virus trägt, um wei­ter­hin die­sen Immunvorteil zu genie­ßen, aber den Rest des Genoms vom Delta-Virus hat, weil mög­li­cher­wei­se der Rest des Genoms bei Delta eine stär­ke­re Replikationsfähigkeit ver­mit­telt, ande­re Eigenschaften macht, die dem Virus noch einen Extravorteil brin­gen, sodass also aus bei­den Welten, aus bei­den Serotypen dann die stärks­ten Eigenschaften zusam­men­kom­men. So etwas gibt es, das ist schon beschrie­ben wor­den, das muss man im Moment befürch­ten, dass so etwas pas­sie­ren könnte.
    Es gibt aber auch noch ande­re Wege, wie bei­spiels­wei­se aus dem Omikron her­aus wie­der eine höher krank­ma­chen­de Wirkung ent­ste­hen könn­te. Und ich glau­be, das ist ja die Argumentation eben für die Impfung, dass man jetzt nicht sich zurück­leh­nen soll­te und sagen soll­te, na ja, das Omikron-Virus, das macht ja offen­bar mil­de­re Verläufe, dann ist ja jetzt die Pandemie vor­bei, jetzt kön­nen wir uns ja alle mit dem infi­zie­ren, dann sind wir danach ja immun. Das ist ein Trugschluss. Es könn­te sein, dass die­je­ni­gen, die noch gar kei­ne Immunität haben, sich zwar mit die­sem Omikron-Virus, wie es jetzt im Moment ist, infi­zie­ren könn­ten, ohne einen sehr schwe­ren Verlauf zu krie­gen, aber es könn­te auch sein, dass inner­halb von weni­gen Wochen plötz­lich eine Omikron-Virusvariante da ist, die wie­der eine höhe­re Virulenz, eine höhe­re krank­ma­chen­de Wirkung mit­bringt. Und gegen die hät­ten die­je­ni­gen, die gar nicht geimpft sind, dann gar kei­nen Immunschutz. Da könn­te man auch so schnell nicht dage­gen animp­fen, das braucht ja alles Zeit. Und wir sehen, die­ses Omikron-Virus ist stän­dig in Bewegung gene­tisch, im Spike-Protein, aber auch an ande­ren Stellen des Virus ändern sich Dinge. Es gibt eini­ge Eigenschaften im Spike-Protein, von denen wir den­ken, dass sich die auch noch mal stär­ker auf den Immune Escape aus­wir­ken. Es ist alles ande­re als sicher, dass das Omikron-Virus so, wie es jetzt ist, in die­sem etwas abge­mil­der­ten Zustand blei­ben wird. Das ist im Moment eine sehr wacke­li­ge Situation. .…..
    Ende, der Mann redet zuviel.

  19. Zur Hölle noch mal! Jetzt wer­den "Corona" und "psy­chi­sche Gesundheit" auf mie­ses­te, all­er­mie­ses­te Weise instru­men­ta­li­siert. Ich könn­te vor Wut schreien.….….

    Durch die Corona-Maßnahmen wer­den Menschen psy­chisch bis zum Zusammenbruch trak­tiert. Es wird einem nahe­ge­legt, dass Eigenständigkeit, eigen­stän­di­ges Denken, eine eigen­stän­di­ge Persönlichkeit ein Verbrechen sei. Dass man nur in der Massenmeinung auf­ge­hen dür­fe. Jeder, der selbst denkt, bekommt eins mit der Keule rüber­ge­zo­gen. Ist ein Nazi, Esoteriker, Idiot, Unmensch und hat kein Recht mehr, in der Gesellschaft zu ver­blei­ben. Man ver­einsamt, weil man nicht mehr zum Sport, zu Gruppentreffen gehen darf, weil man nicht mehr arbei­ten kann, ohne gemobbt und zu sinn­wid­ri­gen Tests genö­tigt zu werden.
    Man wird also psy­chisch so weit in die Enge getrie­ben, dass die Suizidrate wäh­rend Corona um das 4‑fache gestie­gen ist (heu­te Artikel bei Reitschuster dazu gesehen).

    Und nun kommt die Uni Greifswald, psy­cho­lo­gi­sche Abteilung und bie­tet eine PSYCHOLOGISCHE Impfberatung?????????????????? Mit dem Ziel, Menschen Impfen zu lassen.

    Ich habe wirk­lich kei­ne Wort mehr? Statt Menschen ihren frei­en Willen zu las­sen, ihnen psy­cho­lo­gi­schen Beistand zu leis­ten in einer Phase, in der man nur noch Mensch ist, wenn man die Staatsmeinung ver­tritt, lässt sich nun auch noch eine psy­cho­lo­gi­sche Stelle dazu miss­brau­chen, den Menschen das Mensch-Sein und die eige­ne Meinung aus­zu­trei­ben und ver­kauft es offen­bar als Krankheit, wenn man man noch selbst denkt!!!! Man braucht also psy­cho­lo­gi­sche Hilfe, um zur Impfung geführt zu werden.
    ICh könn­te kot­zen. Ich könn­te ein­fach nur noch kot­zen. Menschen, die selbst den­ken wer­den in eine Ecke mit psy­chisch Kranken gestellt.

    Wisst ihr, wo die wirk­lich Kranken sit­zen???? Dort oben, namens Lauterbach und Spahn usw. . Menschen, die ihr eige­nes Selbst dafür ver­ra­ten haben, um an Geld und Macht zu kom­men. Menschen, die über Leichen gehen wür­den. Menschen, die ande­ren Menschen, die Menschlichkeit neh­men wol­len. Menschen, die ande­re Menschen auf wider­wär­tigs­te Art und Weise als psy­chisch krank framen, weil die­se noch selbst den­ken und über ihren Körper selbst ent­schei­den wol­len. Das war mal ein Grundrecht. Grundrecht auf kör­per­li­che Unversehrheit. Heute zählt offen­bar jeder als psy­chisch behand­lungs­be­dürf­tig, der noch nicht ver­ges­sen hat, was die Grundrechte uns einst­mals gewährten. 

    Wann kom­men wie­der die Elektroschocks, die Zwangsjacke, die Zwangssterilisationen, weil man ja unbe­dingt die armen irre­ge­lei­te­ten Schäfchen zum rech­ten GLAUBEN bekeh­ren muss? Wann wachen sie auf??? Wann begrei­fen sie, wel­ches Unrecht sie hier tun???

    WANN IST DER MENSCH WIEDER MENSCH?????????? 

    WANN GELTEN DIE MENSCHENRECHTE WIEDER FÜR ALLE MENSCHEN????

  20. Ich find´s irgend­wie selt­sam, wie extrem bemüht und vor­geb­lich besorgt die auf ein­mal sind. Persönliche Beratung von Prof. Dr., zeit­lich fle­xi­bel nach mei­nen Wünschen online oder in Präsenz, Begleitung und Unterstützung wäh­rend und nach der Impfung, "koope­rie­ren wir selbst­ver­ständ­lich mit Kolleg*innen der Universitätsmedizin" – extra für mich! Danke…

    Wenn man sich die Knochen auf der Arbeit kaputt geschafft hat und ver­sucht einen Termin bei nem Orthopäden zu krie­gen sieht das irgend­wie anders aus…

    and it makes me wonder.

  21. Wenn es nicht so weit weg wäre,.…ich wür­de gern mal dahin gehen. Ich bin davon über­zeugt, nach­her sitzt ein wei­nen­der Psychologe.…
    Rhetorisch ist mir noch kei­ner der Impfbefürworter gewach­sen gewe­sen. Und was Fakten anbe­langt auch nicht.

  22. "Klaus Stöhr@stohr_klaus

    Nach Kombination Impfung + natür­li­che Infektion (lei­der nicht zu ver­hin­dern) wird Boostern gegen #covid19 maxi­mal für die +60J und ande­re Vulnerable ab dem nächs­ten Winter not­wen­dig sein.
    Welche Strategie liegt der Bestellung von wei­te­ren Impfdosen zugrun­de? Boostern for ever?"

    https://twitter.com/stohr_klaus/status/1485185771250331651/photo/1

  23. ————————————————————————————
    Offene Mail an die Verantwortlichen bei gemeinsampsychischgesund@uni-greifswald.de. (es mögen sich noch mehr Menschen anschließen)
    ——————————————————————————–

    Sehr geehr­te Damen und Herren,

    Sie bie­ten als Zentrum für psy­cho­lo­gi­sche Psychotherapie (ZPP) eine psy­cho­lo­gi­sche Impfberatung an.

    Die seit zwei Jahren andau­ern­de Situation, in der Menschen mit ver­schie­de­nen 'Maßnahmen' kon­fron­tiert sind, ist sicher­lich für jeden Menschen eine kaum noch zu bewäl­ti­gen­de Herausforderung. Als psy­cho­lo­gi­sche Fachstelle obliegt es Ihnen, Menschen in psy­chi­schen Krisen Beistand zu gewähren.

    Menschen, die nicht mehr Mitglieder der Gesellschaft sein dür­fen, weil sie selbst den­ken und nach außen eige­ne Meinungen ver­tre­ten, die von der Staatsmeinung abwei­chen. Menschen, die auf Arbeitsstellen gemobbt und gekün­digt wer­den, weil sie eine eige­ne Meinung zu einer Impfung haben, die nach­weis­lich weder vor Ansteckung noch Virusweitergabe schützt. Menschen wer­den in die Vereinsamung getrie­ben, sol­len bewusst aus der Gesellschaft aus­ge­grenzt wer­den, wenn sie sich nicht der Mehrheitsmeinung anschlie­ßen. Der Kanzler Scholz droh­te damit, dass es bei der Bekämpfung die­ser Untrünnigen kei­ne roten Linien mehr gäbe. Es gibt Millionen Menschen in Deutschland, die in die­sem men­schen­un­wür­di­gen Klima tag­täg­lich gegen das psy­chi­sche und finan­zi­el­le Überleben kämpfen.

    Ausgerechnet Ihnen als psy­cho­lo­gi­sche Fachstelle fällt nun nichts ande­res ein, als sich dazu miss­brau­chen zu las­sen, Menschen, die noch fähig sind, selbst zu den­ken, als psy­chisch Behandlungsbedürftige zu dekla­rie­ren und Ihnen eine Impfung nahezulegen.

    Ich wür­de mich an Ihrer Stelle schä­men, zu wel­chen unethi­schen und wider­sin­ni­gen Taten Sie sich hier miss­brau­chen las­sen. Erinnern Sie sich noch dar­an, dass es in Deutschland mal ein Grundgesetz gab, wel­ches ein Recht auf Körperliche Unversehrheit gewähr­te? Auch ein Recht auf freie Meinungsäußerung?
    Nun sol­len aber all die­se Menschen psy­chisch krank sein und Ihrer psy­cho­lo­gi­schen Beratung bedür­fen, deren Ziel es ist, die­se Menschen zur Impfung zu bringen?

    Wie tief kann man noch fal­len als psy­cho­lo­gi­sche Beratungsstelle und als ver­ant­wort­li­cher Mensch für die­sen Irrsinn?

    Ich hof­fe, Sie begrei­fen noch, in wel­ches Horn Sie hier bla­sen. Eine psy­cho­lo­gi­sche Beratungsstelle soll­te Menschen dazu ver­hel­fen, psy­chisch gesund zu blei­ben und das eige­ne Ich zu stär­ken – UND sich nicht miss­brau­chen las­sen, um Menschen das eige­ne Ich und die eige­nen Überzeugungen aus­trei­ben zu las­sen, um in einer poli­ti­schen Ideologie aufzugehen.

    Was Sie tun, ist unverzeihlich.

    MfG

  24. Man muss bei der Frage "Wer bezahlt die gan­ze Scheisse, inklu­si­ve des Studiums der Genannten, etc.?", unbe­dingt berück­sich­ti­gen dass unbe­streit­bar ja auch die "Drittmittel" im Wesentlichen aus den Steuermitteln stam­men. Es kann Denen also voll­kom­men Wurscht sein wer das gespon­sor­te Gespräch mit den Werbeprofis füh­ren möch­te oder nicht. Bezahlt wer­den Die sowie­so. Trotzdem kann man es sich spa­ren die Tasten zu drü­cken. Vieleicht kön­nen Die es sich spa­ren dann die Spikes zu drü­cken, die­se schmie­ri­gen Drückerkolonnen. EKEL-HAFT!
    Ein Großteil der Psychologiestudenten hat das Studium ehe­dem aus per­sön­li­chen Bedürfnissen her­aus gewählt. Glaubt's mir Leute.

  25. Man beach­te auch die Ideologie dahin­ter: "Jeder, der nicht unse­rer Meinung ist, ist psy­chisch bera­tungs­be­dürf­tig, wenn nicht sogar behandlungsbedürftig".

    Ich kann nur jedem raten, die­se Beratungsstellen nicht auf­zu­su­chen (auch wenn es einem unter den Fingern juckt, mit den höri­gen Beratern, die ganz sicher nicht neu­tral bera­ten wer­den, zu diskutieren).
    Dort KANN kei­ne neu­tra­le Beratung statt­fin­den, wenn das Ansinnen von vorn­her­ein ist, jeman­dem zur Impfung zu bewe­gen und die­se Person schon vor­her in die Ecke 'psy­chisch bera­tungs­pflich­tig' zus tellen.

    Ein Mensch muss eine freie Meinung haben dür­fen. Dort, wo die freie Meinung als "psy­chi­sche Erkrankung" hin­ge­stellt wird, sind wir wirk­lich sehr weit auf den Boden des Bösen gekommen.
    Es wird nicht mehr weit sein, bis die "Unwilligen" von die­sen Beratungsstellen aus zwangs­ein­ge­wie­sen werden.

    Passt auf euch auf!

  26. Verstehe ich das richtig…das ist ein Aufruf, mit den Experten der Uni Greifswald Termine zu vereinbaren…?

    Na,…dann machen wir das doch.

    Viele von uns haben bestimmt schau­spie­le­ri­sche Fähigkeiten, die zumin­dest für 15 Minuten "Pseudo-Therapiegespräch" tau­gen. In der Masse legen wir deren Angebot zumin­dest so lan­ge lahm, dass kei­ne Termine zur "Indoktrination" mehr übrig sind. Auf YouTube hab ich schon erfolg­rei­che Videos gese­hen, wie man das mit "Call Centern" macht. So lan­ge die mit uns beschäf­tigt sind, kön­nen sie kei­nen Schaden anrichten.

    Nur ne Idee…^^

    1. @Michael Hoffmann
      Man wird sei­nen Ausweis dort in der Beratungsstelle vor­zei­gen müs­sen und ich wür­de denen garan­tiert nicht noch mei­ne Daten lie­fern. Ich rech­ne damit, dass die allen Abtrünnigen einen Strick dre­hen wer­den, die­se als psy­chisch krank defi­nie­ren wer­den und dann kommt der rich­ter­li­che Beschluss und du sitzt auf der Geschlossenen. Ich wür­de mich wirk­lich an eurer Stelle hüten, dort hin­zu­ge­hen, zumal schon zu Beginn der Corona-Pandemie damit gedroht wur­de, dass Verweigerer (damals gings noch gar nicht um die Impfung, ich ver­mu­te, es ging ums Maske-Tragen) in die Psychiatrie gesperrt werden.

  27. „Der Impfstoff ist nicht aus­rei­chend erprobt”

    Ganz im Gegenteil, lie­be "Freunde und Gönner" der (Schein)Universität Greifswald, wo ja das "Wissen" angeb­lich bereits seit 1456 locken soll: 

    Der Kampfwirkstoff den man nun flä­chen­de­ckend welt­weit, vor­geb­lich gegen Sars-Cov‑2, mit­tels Impfung, ahnungs­lo­sen Probanden in den Körper schmug­geln will, wur­de natür­lich im Vorfeld mEn über min­des­tens 2 Jahrzehnte aus­rei­chend erprobt und mit glei­cher List an eben­so ahnungs­lo­sen Probanden*, in Form von gekap­sel­ter Medikation appli­ziert, vor­geb­lich, um psy­chi­sche bzw psych­ia­tri­sche Erkrankungen zu lin­dern – Thats it !!!

    Ich bin einer der weni­gen Überlebenden / noch Lebenden. Warum, ist mir ehr­lich gesagt selbst ein Rätsel. Viele mei­ner, durch Mobbing und ähn­li­cher Bandagen vor­sätz­lich psy­chisch Krank gemach­ter, Leidensgenossinnen* und Leidensgenossen* (und es sind wahr­lich Viele) und haben auf­grund der durch Fake-Medikation erlit­te­nen "phy­si­schen" Schäden, in deren oft bes­tem Alter, längst das Zeitige seg­nen müs­sen. So schau­ts aus.

    *) Freunde, Ruhet in Frieden

    Was ler­nen wir dar­aus ? Wir ler­nen, das der Impfstoff wirkt, eben nur NICHT gegen Sars-Cov‑2. So What ?!

    In der Funktion als Geschichtsforensiker verbleibt,

    Wie auch immer
    MFG – Ö

  28. Obwohl die links­gru­en­ver­si­ff­te "Schwaebische Zeitung" ihren Sitz in Ravensburg hat, berich­tet sie regel­mä­ßig vol­ler Freude und Inbrunst dar­über, wenn unser Nachbarland Österreich wie­der die Daumenschrauben zudreht und die Corona-Massnahmen ver­schärft! "Vorarlberg ver­schärft die FFP2-Maskenpflicht" oder "Vorarlberg wei­tet PCR-Tests aus" sind da in schö­ner Regelmäßigkeit zu lesen.
    Gestern haben in Vorarlberg (Bregenz) 5000 Menschen gegen die Impfpflicht und gegen die Corona-Massnahmen demons­triert, aber da schweigt die ober­schwä­bi­sche Lückenpresse! Mit kei­ner Silbe wird dar­über berichtet.…
    https://www.tt.com/artikel/30811263/tausende-bei-demonstrationen-in-innsbruck-graz-und-bregenz

    1. @Marc Damlinger: Meinen Sie das mit "links­gru­en­ver­si­fft"? "Negative Berühmtheit erlang­te der lang­jäh­ri­ge Leiter der Schramberger Lokalredaktion Julius Viel durch sei­ne im „Ravensburger Kriegsverbrecherprozess“ offen­ge­leg­te NS-Vergangenheit." Ich weiß nicht, ob stimmt, was Wikipedia hier schreibt. Oder über den Chefredakteur, der "als Konzernrepräsentant der ThyssenKrupp AG in Südamerika" gear­bei­tet haben soll.

  29. Kann sie lesen?

    "Sehr geehr­te Frau Prof. Dr. Buyx,

    Heute habe ich in der Süddeutsche Zeitung gele­sen, dass sich nun auch die deut­sche Ethikkommission für eine all­ge­mei­ne Impfpflicht ausspricht.

    Als Molekulargenombiologe mit reich­lich Erfahrung …
    …in der Genetik endo­ge­ner Retroviren möch­te ich dar­auf hin­wei­sen, dass die Omicron-Variante durch den natür­li­chen Verlauf der Mutation nun fast ihr end­gül­ti­ges evo­lu­tio­nä­res Ziel erreicht hat. Sie ver­hält sich jetzt wie ein grippeähnliches…
    …Erkältungsvirus. Es brei­tet sich schnell in der Bevölkerung aus und hin­ter­lässt immer weni­ger Opfer. Es wird kei­ne wei­te­ren hoch­ge­fähr­li­chen Viren geben, die sich aus die­ser Variante entwickeln.

    Es wird auch immer deut­li­cher, dass die RNA-Impfstoffe, …
    …die ein vira­les SARS-Gen direkt in den Körper inji­zie­ren, schäd­li­cher sind als die Wirkung von Omicron in den Atemwegen. Eine Impfung der gesam­ten Bevölkerung, ein­schließ­lich der Kinder, wird mög­li­cher­wei­se in einer Katastrophe enden.

    Ich emp­feh­le, …
    …den Beschluss der von Ihnen gelei­te­ten Ethikkommission noch ein­mal zu überdenken.

    Mit freund­li­chen Grüssen,
    Dr. P. Borger "

    https://threadreaderapp.com/thread/1473946764948512771.html

  30. Persönliche Beratung zur Sicherheit und zu Nebenwirkungen eines medi­zi­ni­schen Eingriffs durch Psychologen? Na hof­fent­lich sind das eigent­lich Psychiater, denn wenn mich mein Gedächtnis nicht täuscht, ist die­ses Privileg den Ärzten vor­be­hal­ten. Oder?
    Aber halt! Was den­ke ich da nur, dafür haben die armen Impfärzte bei ihrer Akkordarbeit doch kei­ne Zeit und das wür­de ja außer­dem hei­ßen, man wür­de sich heut­zu­ta­ge an Gesetze hal­ten, z. B. ans Werbeverbot für ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Medikamente … oder ans Grundgesetz

  31. Sicher ken­nen vie­le den her­vor­ra­gen­den Vortrag von Marcel Barz – Die Pandemie in den Rohdaten. Die wider­li­chen Faktenchecker haben ver­sucht ihn mit absur­den Argumenten zu dis­kre­di­tie­ren (cor­rek­tiv, Joseph Kuhn). Bsw. mit dem nur für völ­lig Verblödete nicht zu durch­schau­en­den Vorwurf auf Jahresbasis statt Wochenbasis zu argumentieren.

    Inzwischen muss ich fest­stel­len, das mei­ne Todesursachenstatistik, die sehr robust gegen Fälschungen der bekann­ten Faktenchecker ist, aus allen Kanälen gelöscht wur­de. Selbst neu­ein­stel­len kann ich die­se nicht mehr. Wurde bei Youtube kur­ze Zeit spä­ter wie­der­um gelöscht.
    In einer Pandemie soll­te man erwar­ten, daß der Virus eine der Haupttodesursachen wäre. DIe Realität sieht völ­lig anders aus. Corona ran­giert über alle Altersgruppen (auch bei den Hochbetagten über 80) unter fer­ner liefen:

    https://www.directupload.net/file/d/5932/vg9xqwep_png.htm

  32. Da lohnt doch doch evtl. ein Bericht:

    Weitere mini-VT wird wahr, hin­ter Narcosedoc (und et al.?) ste­cken PR-Agenturen, Interessant auch zu sehen, was die sonst so beruf­lich machen…

    "Stefan Homburg@SHomburg

    Echte Ärzte wie @DrPuerner oder @wodarg twit­tern unter ihrem Klarnamen.

    Impfluencer @narkosedoc
    intu­biert und twit­tert den gan­zen Tag. 

    Sein im Profil ver­link­ter Blog hat eine Sicherheitslücke, die offen­bart, wer dort wirk­lich schreibt: Medienfrau Mira Knauf, Germanistin Jane Schulz, Anglistin Mijou Zimmermann …1/2

    Fantasy-Accounts wie @narkosedoc, @anaesthet1, @lam3th oder @doc_ecmo
    sind Agenturteams, die Menschen in Angst und Schrecken hal­ten. Oft ver­wen­den Sie schwar­ze Rhetorik wie "Schlauch im Hals". 2/2

    https://twitter.com/SHomburg/status/1485236541148512259?cxt=HHwWhoCyqfuwz5wpAAAA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.