Flott reagiert: Firma Echelon streicht Angabe zu Biontech-Stoff nach corodok-Veröffentlichung

Mit Kausalitäten soll man zurück­hal­tend sein. Deshalb spre­che ich bes­ser davon, daß das Unternehmen "Echolon Biosciences" die Angaben auf sei­ner Internetseite "im zeit­li­chen Zusammenhang" mit einer Veröffentlichung hier geän­dert hat.

Um 1:11 Uhr war hier heu­te der Beitrag "Was weiß und ver­schweigt das Paul-Ehrlich-Institut zum Auslöser von Anaphylaxien beim Biontech-Stoff?" ein­ge­stellt wor­den. Darin wur­de anhand eines Screenshots die­se Firmeninformation zitiert:

»ALC-0159 ist neben ALC-0315, DSPC und Cholesterin einer der Bestandteile des BNT162b2-Impfstoffs gegen SARS-CoV‑2. Dieses Produkt ist nur für Forschungszwecke und nicht für den mensch­li­chen Gebrauch bestimmt.«

Ruft man die Seite echelon-inc.com heu­te auf, ist dort zu lesen:

»ALC-0159 ist neben ALC-0315, DSPC und Cholesterin einer der Bestandteile des BNT162b2-Impfstoffs gegen SARS-CoV‑2. Dies ist ein Produkt in Reagenzienqualität, das nur für Forschungszwecke ver­wen­det wird.«

Der Screenshot war um 00:50 Uhr ent­stan­den. Der Text wur­de geän­dert um 00:29. Das ist nach­zu­voll­zie­hen über archive.org. Wie kann das sein? Das Datum für die Änderung der Seite wird als GMT ange­ge­ben. 00:29 in Greenwich bedeu­tet 01:29 in Berlin.

Spontan sieht es aus wie ein Treffer.

Update: Da es viel Lob gibt, erneut der Hinweis dar­auf, daß das Ganze nicht allein auf mei­nem Mist wächst, son­dern auch in die­sem Fall aus Anregungen in den Kommentaren ent­stan­den ist.

Update 2: Erstaunlich vehe­ment setzt Leserin Sonja sich für Echalon, Pfizer und die freie Marktwirtschaft ein. Ihr ver­dan­ke ich den Hinweis auf die­se Erklärung von Echelon (über­setzt ins Deutsche):

»Wir haben vor kur­zem fest­ge­stellt, dass unse­re Website dazu benutzt wur­de, die Sicherheit der für COVID-19 ent­wi­ckel­ten Impfstoffe fälsch­li­cher­wei­se in Frage zu stel­len, und möch­ten gegen die­se Falschdarstellung vorgehen.

Während ALC-0315 und ALC-0159 sicher im BioNTech/Pfizer-Impfstoff ver­wen­det wer­den, wird das Material, das Echelon Biosciences her­stellt und ver­kauft, nicht für die Impfstoffproduktion ver­wen­det und ist nur für Forschungszwecke in Labors bestimmt. Wenn es als Laborprodukt ver­kauft wird, müs­sen die Herstellungs- und Testverfahren nicht so streng sein wie bei der Verabreichung des­sel­ben Produkts an Menschen. Aus die­sem Grund wei­sen wir auf unse­rer Website dar­auf hin, dass das von uns her­ge­stell­te Material nur für Forschungszwecke und nicht für den mensch­li­chen Gebrauch bestimmt ist. Das bedeu­tet nicht, dass ALC-0315 und ALC-0159 unsi­cher sind.

Die Unternehmen, die ALC-0315, ALC-0159 und ande­re Bestandteile des Impfstoffs her­stel­len, hal­ten sich an die Standards der Guten Herstellungspraxis (GMP) (wie von der FDA vor­ge­schrie­ben), und ihre Anlagen wer­den inspi­ziert, um sicher­zu­stel­len, dass ihre Herstellungsprozesse kon­trol­liert und für den mensch­li­chen Gebrauch sicher sind.

Wir hof­fen, dass damit alle Unklarheiten bezüg­lich unse­rer Produkte und der Formulierungen auf unse­rer Website besei­tigt sind. Weitere Fragen und Informationsanfragen kön­nen an echelon@echelon-inc.com gerich­tet wer­den.«

95 Antworten auf „Flott reagiert: Firma Echelon streicht Angabe zu Biontech-Stoff nach corodok-Veröffentlichung“

  1. Werter Herr Aschmoneit, Sie haben in der Tat ein gro­ßes Publikum an auf­merk­sa­mern Lesern. 

    Gruß an all die mit­le­sen­den Corona-Profiteure und ideo­log­sich wett­ei­fern­den Hetzer!

    1. Vielen Dank Herr Aschmoneit für Ihre Arbeit. Ich schlie­ße mich mei­nen Vorschreiber an. … die las­sen sich nicht die Butter vom Brot neh­men … wir sind aber vie­le, vie­le Menschen die den Schwindel durch­schau­en! … Alles, alles Liebe für uns alle! ♥️Freiheit ♥️Freiheit♥️Freiheit… DIPL.-ING.(FH) Marion HAUBOLD
      https://geschneidert.org

  2. Na, kla­rer gehts ja gar nimmer.

    Diese "Impfung" dient ein­zig und allein FORSCHUNGS-Zwecken.

    Es läuft ein rie­si­ges, glo­ba­les Freiluft-Experiment.
    Schwarz auf weiß nach­zu­le­sen bei Echelon Incorporated.

    You may also like…

  3. Was macht eigent­lich Günter Wallraff? Hat er sich schon bei Biontech ein­ge­schleust? – Früher hät­ten die Journalisten sich um sol­che Geschichten geris­sen. Es sind ech­te Wirtschaftskrimis, wo die Protagonisten bereit sind, für den Gewinn über Leichen zu gehen.

    1. Wallraff arbei­tet für den Bertelsmann-Sender RTL
      https://de.wikipedia.org/wiki/Team_Wallraff_%E2%80%93_Reporter_undercover

      Die Lobbyorganisation Bertelsmann-Stiftung
      https://de.wikipedia.org/wiki/Bertelsmann_Stiftung
      denen der Konzern Bertelsmann gehört (zu denen wie­der­um RTL, Spiegel, Stern usw zäh­len) hat bereits 2019 eine Halbierung der Krankenhauskapazitäten gefordert

      15.07.2019
      Eine bes­se­re Versorgung ist nur mit halb so vie­len Kliniken möglich

      In Deutschland gibt es zu vie­le Krankenhäuser. Eine star­ke Verringerung der Klinikanzahl von aktu­ell knapp 1.400 auf deut­lich unter 600 Häuser, wür­de die Qualität der Versorgung für Patienten ver­bes­sern und bestehen­de Engpässe bei Ärzten und Pflegepersonal mildern.

      Zusatzinfos
      Hintergrundinfos

      Teilen
      E‑Mail

      Foto XXXXXXX

      Ansprechpartner
      Dr. XXXXXX

      XXX.XXX@bertelsmann-stiftung.de
      +49(XXXXXXX)
      https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/themen/aktuelle-meldungen/2019/juli/eine-bessere-versorgung-ist-nur-mit-halb-so-vielen-kliniken-moeglich
      Update 2020
      Unser Vorschlag beinhal­tet daher kei­nes­wegs die Reduzierung von Intensivbetten. Die Krankenhäuser soll­ten sich viel­mehr auf die Fälle kon­zen­trie­ren, die eine sta­tio­nä­re Behandlung tat­säch­lich benö­ti­gen. Das gelingt zumal in der jet­zi­gen Situation umso bes­ser, je mehr Leistungen, die ambu­lant erbracht wer­den könn­ten, auch dort erfol­gen. Daher hal­ten wir es für rich­tig und not­wen­dig, ambu­lan­te Versorgungsangebote zu stär­ken. Hier kön­nen vor allem inter­dis­zi­pli­nä­re Versorgungszentren einen wert­vol­len Beitrag zur wohn­ort­na­hen Versorgung leisten.
      https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/themen/aktuelle-meldungen/2019/juli/eine-bessere-versorgung-ist-nur-mit-halb-so-vielen-kliniken-moeglich#c161737

  4. Was Neues von der glo­ba­len Avantgarde des Maskentums -
    New Zealand!

    Das in der Corona-Krise bewähr­te Prinzip der Entmündigung Erwachsener wird in eine neu­en Gesetzesinitiative krea­tiv weitergeführt:
    Sukzessive Anhebung des Volljährigkeitsalters!

    Offenbar soll es recht schnell auf­wärts gehen damit: Das Ziel soll 2025 erreicht sein, das mach­te so 2 Jahre auf­wärts pro Monat, um zum Endzeitpunkt den an
    die­se Altersgrenze gekop­pel­ten Erwerb "uner­schwing­lich und unerreichbar"
    für jede/n zu machen.

    Besonders Maoris und "Pacifica" müs­sen vor sich selbst geschützt werden,
    heißt es im Guardian; auf die­se "fokus­sie­re der Plan wirklich".

    https://www.theguardian.com/world/2021/dec/09/new-zealand-to-ban-smoking-for-next-generation-in-bid-to-outlaw-habit-by-2025

    1. Na, dann ist ja die Prohibition auch nicht mehr weit. Obwohl – Neuseeland ist ja durch­aus ein Weinbau-Gebiet.

      Vielleicht wird der Glimmstengel doch wie­der zur Währung, wenn es nur noch digi­ta­les Geld gibt.

      1. das ist auch quatsch. In den ers­ten Monaten wur­den ja die ganz alten Leute geimpft. Logisch dass da nach drei Monaten wel­che ster­ben. Mehr Sorgfalt bitte.

        -Werner

  5. Das hier so manch´ einer stil­le mit­liest ist uns ja hof­fent­lich allen klar…
    Aber ich wuß­te gar nicht, dass man sich gegen Sars-Cov‑2 "imp­fen" las­sen kann – auch wenn man möch­te. Ich dach­te, das Maximum wäre eine "Impfung" gegen Covid-19.

  6. wow seid ihr doof. die­ser zusatz bedeu­tet nur, dass das übers Internet ver­kauf­te Produkt für Forschungszwecke ist. Nicht, dass das Produkt in den Impfstoffen nicht für mensch­li­che Zwecke ist.

    Und natür­lich lesen die hier nicht mit. Die haben ein­fach durch die Verlinkung gese­hen, dass eine Fake-Seite Fakes über ihr Produkt verbreitet.

    Ist "Corodok" so eine Arte Corona-Postillon Fake-Seite?

    -Werner

      1. Damit klar ist, dass auf der Website nur Reagenzienqualität (also Laborqualität) ver­kauft wird. 

        Der Webmaster hat gese­hen, dass eine Quatschseite Quatsch über sei­nen Webstore ver­brei­tet und hat schnell reagiert. Daraufhin hat die Quatschseite noch­mal Quatsch über die­se Aenderung ver­brei­tet. Wie das Quatschseiten eben so tun… :-O

        1. @Werner Guebels: Wenn Sie nach die­ser schlüs­si­gen Erklärung des Geschehens noch nach­tra­gen könn­ten, wor­in der Quatsch der Quatschseite besteht? Mich wür­de auch inter­es­sie­ren, woher Ihr pro­fun­des Wissen über die Tätigkeit die­ses Webmasters mit­ten in der Nacht kommt.

        2. auch wenn es durch den Webmaster in der Website geän­dert wur­de, so steht es immer noch im Tab Document zum ver­link­ten "Technical Data Sheet"

          https://echelon-inc.com/wp-content/uploads/2021/08/N‑2010_TDS_rev1.pdf

          "and not for human use"

          "Background: ALC-0159 is a PEGylated lipid which has been used to form lipid nano­par­ti­cles for delivery
          of RNA. ALC-0159 is one of the com­pon­ents in the BNT162b2 vac­ci­ne against SARS-CoV‑2 in addi­ti­on to
          ALC-0315, DSPC, and cho­le­ste­rol. This pro­duct is for rese­arch use only and not for human use. "

          und Archiv hat es auch in der Historie gespeichert.
          also doch kein so ein Quatsch dem Anschein nach.

          Frage mich gera­de, war­um es geän­dert wur­de auf der Webseite.

          1. Nachsatz:
            ALC-0315

            https://www.echelon-inc.com/product/alc-0315/

            Gleiches Vorgehen: Auf der Website wur­de es jetzt geändert.

            "not for human use" steht im Tab Document zum ver­link­ten "Technical Data Sheet"

            https://www.echelon-inc.com/wp-content/uploads/2021/09/N‑1020_TDS_rev1a.pdf

            "Background: ALC-0315 is an ioniz­ab­le lipid which has been used to form lipid nano­par­ti­cles for delivery
            of RNA. ALC-0315 is one of the com­pon­ents in the BNT162b2 vac­ci­ne against SARS-CoV‑2 in addi­ti­on to
            ALC-0159, DSPC, and cho­le­ste­rol. This pro­duct is for rese­arch use only and not for human use."

            Btw: Das schreibt die WHO:
            https://www.who.int/docs/default-source/immunization/sage/2021/january/4‑evidence-assessment5-jan-2021-final.pdf

            The BNT162b2 vac­ci­ne con­tains four lipids. The lipids encap­su­la­te the mRNA in the form of a lipid
            nano­par­ti­cle to aid cell ent­ry, ensu­re sta­bi­li­ty and an adju­vant effect.
            Two of the lipids are used in appro­ved medi­ci­nal pro­ducts (cho­le­ste­rol and 1,2‑distearoyl-sn-glycero-3-
            phos­phoch­o­li­ne (DSPC)) and two have not been com­mon­ly used in an aut­ho­ri­sed medi­ci­nal product.

            •ALC-0315 ((4‑hydroxybutyl)azanediyl)bis(hexane‑6,1‑diyl)bis(2‑hexyldecanoate))
            •ALC-0159 (2-[(polyethylene glycol)-2000]-N,N‑ditetradecylacetamide)

            ALC-0159 is a poly­ethy­le­ne gly­col (PEG) lipid con­ju­ga­te (i.e. PEGylated lipid).
            The pri­ma­ry func­tion of the PEGylated lipid ALC-0159 is to form a pro­tec­ti­ve hydro­phi­lic lay­er that
            ste­ri­cal­ly sta­bi­li­ses the lipid nano­par­ti­cle, which con­tri­bu­tes to sto­rage sta­bi­li­ty and redu­ces nonspecific
            bin­ding to proteins. 

            The poten­ti­al role of the ALC-0159 con­tai­ning PEG in the ana­phyl­ac­tic reac­tions needs to be determined.
            NIAID and FDA stu­dy to ana­ly­ze the respon­se to the vac­ci­ne in peop­le with high levels of anti-PEG
            anti­bo­dies or have expe­ri­en­ced seve­re all­er­gic respon­ses to drugs or vac­ci­nes before.

            tech­ni­sche Datenblätter:

            ALC-0159
            https://echelon-inc.com/wp-content/uploads/2021/08/N‑2010_TDS_rev1.pdf

            ALC-0315
            https://www.echelon-inc.com/wp-content/uploads/2021/09/N‑1020_TDS_rev1a.pdf

            This pro­duct is for rese­arch use only and not for human use.

  7. Ich kann mir gut vor­stel­len, dass beim Verfassungsschutz bereits eine Abteilung zur Überwachung des Gesundheitsschutzes des Volkskörpers exis­tiert, die hier und in ande­ren staats/gesundheitsszersetzenden digi­ta­len Informationsquellen mit­liest und adäqua­te Abwehrmassnahmen ein­lei­tet. Dazu gehört natür­lich auch das Richtigstellen unglück­li­cher Informationen, die von gewis­sen Elementen falsch ver­stan­den wer­den könnten.

    Oder Karl der Irre war`s.

    1. Liebe Verfasser, Mitleser, Impfstoffinteressierte , geimpf­ten, nicht geimpf­ten etc.,

      vie­len ehr­li­chen Dank für alle die­se ernst­haft recher­chier­ten Informationen die ein nur ein halb­wegs intel­li­gen­ter Mensch wie ich einer bin im nor­mal Fall gar­nicht erfah­ren wür­de wenn es Dich, Euch gar­nicht geben würde.
      Ich sel­ber bin nicht geimpft und wer­de es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch dabei belas­sen. Ich fürch­te mich vor Krankheit Covid aber auch als Allergiker vor den Impfstoffen und deren Inhalte.….

      Danke , dan­ke. Bitte macht wei­ter und gebt gut acht auf Euch !!

      Mit bes­ten Grüßen und Wünschen zu Weihnachten und überhaupt. 

      bennylupo@yahoo.de

    1. Auf Überschriftsänderungen weißt auch Thomas Röper vom anti-spiegel.ru immer hin. Der Spiegel ändert stän­dig die Überschriften, damit sie dra­ma­ti­scher klin­gen. Der Inhalt ist belanglos.

  8. Wer benennt denn sei­ne Firma nach einem Überwachungsnetzwerk der NSA?
    https://de.wikipedia.org/wiki/Echelon

    Auf jeden Fall erhält die Firma aus Salt Lake City
    https://www.sbir.gov/sbc/echelon-biosciences-inc
    erheb­li­che Summen von US-Behörden so vom
    US-Verteidigungsministerium (DOD=$1,813,754.34), dem US-Gesundheitsministerium (HHS=$9,619,126.00) und der National Science Foundation mit Sitz in Arlington Virginia (NSF=$637,812.00)

    Interessant ist an die­ser "unab­hä­ni­gen Behörde" ist,
    https://de.wikipedia.org/wiki/National_Science_Foundation
    das sie alle Wissenschaften mit Ausnahme der Medizin(!) unter­stützt. Was erfor­schen die dort wirklich?

    P.S. Die Budgets sind in US-Schreibweise

  9. Alles kein Problem.
    Auf der sel­ben Seite kann man unter dem Reiter "Documentation" das Produktdatenblatt her­un­ter­la­den. Dort steht bei­des immer noch drin, aus­drück­lich auch die Passage, dass es nicht für den mensch­li­chen Gebrauch gedacht ist.

  10. Man kann auf der Seite von archive.org in der Mitte auch zum Datenblatt wech­seln und es als pdf her­un­ter­la­den. Dort steht auch noch­mal nicht für den mensch­li­chen Gebrauch.
    Funktioniert übri­gens für bei­de Stoffe ALC-0159 und ALC-0315 wenn man unten den Link für ALC-0159 drückt.
    Bei bei­den Stoffen steht im Archiv und im Datenblatt nicht für mensch­li­chen Gebrauch.

  11. Naja, auf fol­gen­der Seite steht es noch immer:
    https://www.echelon-inc.com/wp-content/uploads/2021/09/N‑1020_TDS_rev1a.pdf

    Background: ALC-0315 is an ioniz­ab­le lipid which has been used to form lipid nano­par­ti­cles for deli­very of RNA. ALC-0315 is one of the com­pon­ents in the BNT162b2 vac­ci­ne against SARS-CoV‑2 in addi­ti­on to ALC-0159, DSPC, and cho­le­ste­rol. This pro­duct is for rese­arch use only and not for human use.

  12. Ich hat­te eben (20.12.2021, 16:00) Telefonkontakt zu German Medical Information / Biontech.de
    Ich hat­te eine Mail an service@biontech.de geschrie­ben, wie das SDB von Echelon Biosciences zu ver­ste­hen sei.
    Mir wur­de tele­fo­nisch erklärt, dass es Unterschiede in der Reinheit des Produktes gäbe, von dem die Rede sei.
    "Unrein" dient es nur Forschungszwecken, "Rein" oder "Sehr rein" sei es für den Menschen zugelassen.
    Ich geste­he, dass ich blö­der­wei­se nicht nach dem Namen gefragt habe und die Telefonnummer ist nur die Zentrale des Kundenservices von Biontech.
    Jedenfalls habe ich dar­um gebe­ten, dass mir das in einem Zweizeiler schrift­lich bestä­tigt wird. Jetzt bin ich mal gespannt.…
    Ich den­ke aber, dass ich eche­lon­bio­sci­en­ces damit kon­fron­tie­ren wer­de, denn es ist fast nicht glaub­wür­dig was mir der Typ von Biontech erzählt hat, da in dem SDB des ALC0159 ja geschrie­ben ist, dass das ein Bestandteil von BTN162b2 ist. Das dürf­te da ja nicht ste­hen, wenn das SDB einer ande­ren Qualität entspricht.…
    Im Nachhinein mer­ke ich, wie über­rum­pelt ich war, da ich nicht damit gerech­net hat­te, dass sich jemand tele­fo­nisch auf mei­ne Mail mel­den wür­de! Ich hat­te in der Tat nicht alle wich­ti­gen Rückfragen parat…

  13. @ eli­sa­beth weiss.
    klas­se, super danke.
    …" rein" oder " sehr rein " sei es für den men­schen zugelassen.
    der dreck !!!!!!!!!! hat kei­ne zulassung !!!!!!!
    und was ist mit dem eisen und gra­phen­oxid und unter dem mikro
    sicht­ba­ren faden­struk­tu­ren, flattergebilden..

    alles seeeeeeeehr rein.
    durch die­sen anruf wur­den die gift­mi­scher wie­der als lüg­ner vor­ge­führt. ver­bre­cher hal­ten sich grund­sätz­lich für schlau.
    noch­mals danke

    1. schon ein ers­ter blick auf die for­mu­la­tur lässt die alarm­glo­cken schril­len: ethy­len­oxid ist für die anwen­dung beim men­schen ver­bo­ten. die­ses mate­ri­al ist mit der kenn­zeich­nung E O in den test­stäb­chen vermerkt.
      neben den tit­an­fä­den zum auf­reis­sen der nasen­schleim­haut waren/ sind ? die test­stäb­chen, die den men­schen bis fast ins gehirn gerammt wur­den, mit pes­ti­zid­ver­bin­dun­gen auf der basis von phos­phor­säu­re-estern getränkt
      (gewe­sen ? ). die­se stof­fe kön­nen den chi­tin­pan­zer von insek­ten durchdringen.
      wer besitzt eine sol­che test­ver­pa­ckung mit dem auf­druck der inhalts­stof­fe? bit­te, hier noch­mal zur fixie­rung einstellen.
      bei lügi­pe­dia sind alle info zur die­ser chem.gruppe gelöscht.
      was haben pes­ti­zi­de in die­sem gift­koc­tail zu suchen?
      zur abrun­dung und um den tod qual­vol­ler zu gestalten?
      gly­col­ver­bin­dun­gen gehö­ren nach mei­ner erin­ne­rung als frost­schutz in den auto­küh­ler, nicht in die mensch­li­che blutbahn.
      die­se gift­mi­scher sind k e i n e men­schen, son­dern monster.

  14. Nach zwei Minuten goo­geln scheint das glei­che auch fuer Moderna zuzu­tref­fen. Der Stoff heisst hier Lipid SM-102. 

    "Caution. Our pro­ducts are for labo­ra­to­ry rese­arch use only: Not for admi­nis­tra­ti­on to humans! "

    bzw

    "WARNING This pro­duct is not for human or vete­ri­na­ry use."

    https://www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/spikevax-previously-covid-19-vaccine-moderna-epar-product-information_en.pdf

    https://www.biomol.com/products/chemicals/lipids/sm-102-cay33474-25

    https://www.caymanchem.com/product/33474

  15. Gut, da habt ihr jetzt natür­lich eh etwas viel hin­ein­in­ter­pre­tiert. Bitte sichert Euch doch erst ab, bevor Ihr Käse postet.
    Der Zusatz "rese­arch only" kommt daher, dass das im Shop ange­bo­te­ne Produkt nur die Qualitätsstufe "Regent Grade" besitzt. Das kommt natür­lich nicht in den Impfstoff rein. Wer die­se Lipide nicht nur zur Forschung ver­wen­den möch­te son­dern für den the­ra­peu­ti­schen Nutzen am Tier oder Menschen in der Arzneimittelherstellung nut­zen möch­te, ver­wen­det die geprüf­te und zer­ti­fi­zier­te Qualitätsstufe "GMP-Grade" (wel­che natür­lich deut­lich teu­rer ist). Diese Mengen und Qualitäten bestellt der Produzent dann natür­lich auch nicht als 25mg-Einheit in einem Webshop 😉

  16. Der Hersteller der genann­ten Lipide, Echelon Biosciences, hat auf Twitter selbst auf die Vorwürfe geant­wor­tet. "Nur für wis­sen­schaft­li­che Zwecke" betrifft nur den Reinheitsgrad der für für die Forschung her­ge­stell­ten Chargen. Es steht außer Frage, dass die Stoffe für den Menschen unbe­denk­lich sind. Die für Biontech her­ge­stell­ten Chargen wur­den strikt unter GMP gefer­tigt und unter­lie­gen nicht der genann­ten Einschränkung.

    1. ad mar­tin
      ad peter

      ."…zum the­ra­peuthi­schen nut­zen am tier oder men­schen .…nut­zen möchte.…" 

      Die impf­t­o­ten kön­nen von die­sem (((nut­zen ))) nicht mehr berichten.
      aber die auf lebens­zeit schwerstgeschädigten.
      Ich emp­fin­de ihre kom­men­tie­rung als nicht evidenzbasiert.
      war­um ver­such­te das f d a die pfi­zer akten mit den 1200 toten
      und tau­sen­den von schwerst­ge­schä­dig­ten nach 3 wochen gift­sprit­zun­gen für 55 Jahre zu verschließen?
      glück­li­cher­wei­se durch gerichts­be­schluss vrhindert.
      Meinen sie den nut­zen für die rentenkassen ?????

  17. Ohje, was für eine Verwirrung. Die Substanzen hei­ßen ALC-0315 und ‑0159, aber es gibt unter­schied­li­che Reinheitsgrade davon! Es gibt schließ­lich auch die Substanz „Salz“ in den Qualitäten Streusalz, Speisesalz und Arzneimittel-(Koch-)Salz. Da ist auch jedem klar, dass ich das Streusalz nicht ins Essen gebe (steht auch drauf „Zum Verzehr nicht geeig­net“). Und hier gibt der Hersteller mit „Research only“ nur den Hinweis, dass die­ser Reinheitsgrad nicht für den Impfstoff zu ver­wen­den ist. In den Impfstoff kommt ja auch kein Streusalz. Arzneimittel-Reinheiten von sol­chen Spezialsubstanzen wer­den mit den Herstellern in kun­den­spe­zi­fi­schen Verträgen bestellt und sind kei­ne Katalogware wie die „Research only“-Produkte.
    Warum der Hersteller den Satz geän­dert hat? Vermutlich in der Hoffnung, dass das die nicht-Fachleute ver­ste­hen, aber irgend­wie klappt das wohl nicht.

    1. @Sonja: Wie bereits erwähnt – womög­lich und viel­leicht sogar wahr­schein­lich bezie­hen die Pharmakonzerne rei­ne­re Stoffe. Ich wäre bereit zu unter­stel­len, es sei kein Streusalz in den "Impfstoffen". Alles in allem ist das aber ein Vertrauensvorschuß, der wodurch gerecht­fer­tigt ist? Wieviele Milliarden muß­ten die Firmen in der Vergangenheit an Schadensersatz zah­len, weil sie fal­sche Inhaltsstoffe dekla­riert oder deren Wirkung ver­fälscht hatten?
      Weiterhin bleibt für mich die Erklärung für eine Umformulierung des Textes auf der Webseite unglaubwürdig.

      1. @aa: Also, dass man sich an einer Umformulierung so auf­hän­gen kann, ver­ste­he ich nicht! Ich kann mir vor­stel­len, dass die­ser Hersteller seit Veröffentlichung die­ser Behauptung mit Millionen von Rückfragen besorg­ter Bürger bom­bar­diert wur­de. Dass hier ein Hinweis für poten­ti­el­le Käufer von Impfstoff-Materialen ste­hen muss, dass das Produkt nicht dafür zu ver­wen­den ist, ist für den Hersteller Pflicht. Das er hier als Reaktion/Hilfe für sich „Not for Human use“ raus­ge­nom­men hat um den Aufreger dar­über abzu­mil­dern, wäre doch durch­aus auch ver­ständ­lich, oder? Für mich bleibt aus Sicht eines Nicht-Fachpersonal trotz der Umformulierung noch immer dar­aus zu schlie­ßen „Not for human use“ bzw „Nicht zum Verzehr geeig­net“, aka der Hersteller hat hier also wenig zur Aufklärung der Verwirrung bei­getra­gen bzw Vorteil durch die Umformulierung erlangt. Von daher kann ich mich dar­über nicht auf­re­gen oder es als ver­däch­tig bezeichnen.

  18. @aa: Zur Rechtfertigung des Vertrauensvorschusses. Es gab in den letz­ten Jahrzehnten immer mal wie­der gro­ße Skandale aus der gesam­ten Industrie und nicht nur aus der Pharma! Zum Beispiel Chemie – Beispiel: Glyphosat, Autoindustrie – Beispiel: Manipulation Dieselverbrauch und Lebensmittel-Industrie – Beispiel: EHEC. Daher ver­ste­he ich nicht wie man einer­seits aus Misstrauen den Impfstoff ablehnt, aber gleich­zei­tig ver­trau­ens­wür­dig in sein Mett- (oder vege­ta­ri­sches) Brötchen beißt und mit gutem Gewissen die fri­sche Luft um sich ein­at­met. Sich über alles und jeden über unab­hän­gi­ge Quellen zu infor­mie­ren um sein Vertrauen zu stei­gern, hilft da übri­gens nicht immer, weil es eben auch da Fehlinterpretationen wie das hier mit „Not for Research only“ gibt. So ein biss­chen Vertrauen muss man wohl lei­der über­all in sei­ne Mitmenschen auf­brin­gen um zu (über-)leben, vor allem wenn man die Erkenntnis nicht erst bekom­men will, wenn man wegen Corona schon die letz­ten Atemzüge macht. Es ist zumin­dest mei­ne Meinung, dass man Vertrauen ent­we­der hat oder halt nicht.

    1. @Sonja: Aus wel­chem Grund soll­te man Vertrauen in die Pharmaindustrie haben? Das ist ja das Verblüffende, daß Menschen sehr wohl miß­trau­isch sind bei dem, was WissenschaftlerInnen (und eben nicht nur PR-Leute) zu Glyphosat und Verbrennermotoren und Nahrungsmitteln… erzäh­len, und nun "der" Wissenschaft ver­trau­en in Sachen Corona. Sie wis­sen von tau­sen­den Lobbyisten, die allein beim Europaparlament offi­zi­ell regis­triert sind. Diese PharmavertreterInnen sol­len auf ein­mal Gutmenschen sein?

      1. @aa: Nein, das habe ich nicht behaup­tet. Es sind da sind nicht alle Gutmenschen, aber eben auch nicht ALLE Schlechtmenschen. Wir sind doch in unse­rem pri­va­ten Umfeld auch nicht nur zum Großteil von Kriminellen umge­ben oder wol­len Sie das jetzt über Ihr Umfeld behaup­ten? In gewis­ser Weise muss man (lei­der) hier­auf ver­trau­en, dass es in der Industrie (nicht nur Pharma!!!!) genau­so wie im pri­va­ten Umfeld reprä­sen­ta­tiv mehr Gutmenschen als Schlechtmenschen gibt, die deren Machenschaften über­prü­fen oder auf­de­cken bzw dass die Wissenschaft genau­so wie Sie hof­fent­lich ihre Arbeit immer gewis­sen­haft durch­führt! Wenn wir den Corona-Ausbruch ohne die Daten aus der Wissenschaft gehabt hät­ten, dann wären ohne die vie­len (schein­bar nicht ver­trau­ens­wür­di­gen) Medikamente bzw neu­en Beatmungstechniken wie ECMO noch viel mehr, auch nicht nur alte Leute gestor­ben oder müss­ten unter Langzeitfolgen lei­den bzw. hät­ten wir noch mehr Infizierte und damit Tote gehabt (Beispiel Brasilien). So ein biss­chen hängt unse­re eige­ne Gesundheit und unser Überleben bei Erkrankungen halt lei­der von der Wissenschaft ab, aber man kann auch dar­auf ver­zich­ten und ver­su­chen so durch­zu­kom­men. Bei Misstrauen in die Lebensmittelindustrie, die das wohl genau­so ver­dient hät­te, ist man halt lei­der mit Überleben aufgeschmissen.

    1. Die Zulassungsbehörden machen in ihrer Arbeit eine Sicherheitsbewertung von Arzneimitteln, Impfstoffen, sei­ner Inhaltsstoffe, Verunreinigen und sogar Degradationsprodukten in Hinblick wie­viel und wie oft man was expo­niert ist oder bes­ser gesagt „Die Dosis macht das Gift“. Zum Beispiel, nur weil da ein Krümel von was poten­ti­ell gif­ti­gem / krebs­er­re­gen­dem ent­hal­ten ist, bekommt man nach wis­sen­schaft­li­cher Sicht nicht gleich Krebs oder um es am Beispiel von sehr gif­ti­gen Arsen zu ver­deut­li­chen – fällt tot um. Um den Krümel zu quan­ti­fi­zie­ren gibt es mathe­ma­ti­sche Formeln und Thresholds unter denen sich die Stoffkonzentrationen befin­den muss. 

      Ohne die­se Thresholds kann man so ziem­lich nichts mehr zu sich neh­men oder über­haupt beru­higt einatmen.
      Beispiel: Acrylamid mit Gefahrensymbol „H350“ (https://www.carlroth.com/medias/SDB-7906-DE-DE.pdf?context=bWFzdGVyfHNlY3VyaXR5RGF0YXNoZWV0c3wzNjMxMjR8YXBwbGljYXRpb24vcGRmfHNlY3VyaXR5RGF0YXNoZWV0cy9oMmYvaGZiLzkwNDQyNTQyMjg1MTAucGRmfDk2OTU2OTcxOTBhZTc4MDY4YzY1MmVjNGVmMGI1NzQ0YzRhMDM1OTlmMTQ0ODFiNmFhZmNmYTg3MTNiNWUxNTg). Acrylamid kommt in so ziem­lich vie­len Lebensmitteln des täg­li­chen Lebens vor und wird wohl deut­lich öfter kon­su­miert als das was wir mit der Impfung zu erwar­ten haben: https://www.in-form.de/wissen/acrylamid-die-wichtigsten-tipps-fuers-backen-und-braten-zu-hause/
      Richtig krebs­er­re­gend ist Benzol in der Luft aus Autoabgasen.

      1. Acrylamid ent­steht z.B. bei zu scharf und unsach­ge­mäß erhitzten
        Lebensmittelsn ( ver­brann­ten Pommes fri­tes )und nicht in kor­rekt bereiteten
        "Lebensmitteln des täg­li­chen Lebens".
        Also, was erzäh­len Sie da ?
        " Benzol in der Luft aus ??? Autoabgasen."
        Nennen Sie doch mal ein Autofabrikat mit Typ und Baujahr.
        Achtung: Gefahr einer Schadensersatzklage in Millionen höhe.
        Richtig gif­tig und ver­bo­ten ist das in allen Covid ‑Giftspritzen
        ent­hal­te­ne Ethylenoxid.

        Richtig gif­tig und schwerst toxisch ist das in sämt­li­chen Giftspritzen mit N O T Zulassung enthaltene
        Glycolgemisch !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
        Was hat das in einem Impfstoff für eine Aufgabe als die Gesundheit der teils unter Bedrohung gespritz­ten Menscen schwerst zu schädigen ?
        Glycol gehört als Frostschutzmittel z.B. in den Autokühler
        und nicht in die mensch­li­che Blutbahn.

        Zum guten Schluß : Was bedeu­tet Ihre Formulierung.…." nach
        wis­sen­schaft­li­cher Sicht." Ist das die hin­läng­lich bekannte
        d i e W i s s e n s c h a f t ?
        Ihr Post ist sub­stanz­los und nicht kor­ri­gier­fä­hig. Sorry

        Dr. med.

  19. Du fühlst das Virus und das Virus fühlt dich,
    fol­ge den Spuren, das covid-19 hin­ter­ließ. Die Abdrücke, fla­cher gewor­den, kaum noch sicht­bar, hin­term Horizont, ein Schatten, gehe auf ihn zu, es ist die letz­te Mutante, Omikron.

  20. wei­ter Infos, Nachklapp zu PEG:

    https://norberthaering.de/medienversagen/correctiv-nanolipide/

    "
    Tendenziöser „Faktencheck“ von Correctiv zu nicht zuge­las­se­nen Inhaltsstoffen von Biontech

    2. 01. 2022 | Im Netz kur­sie­ren Berichte, dass zwei „Nanolipide“ im Impfstoff von Pfizer-Biontech nicht für den Gebrauch am Menschen zuge­las­sen sei­en. Das haben die „Faktenchecker“ von Correctiv über­prüft. Sie ver­ga­ben kurz und bün­dig das Prädikat „falsch“. Das ist aber nur die hal­be Wahrheit und daher tendenziös."

  21. Warum wird nicht genau mit dem 'Reinheitsgrad' geforscht, der spä­ter für die kli­ni­sche Praxis vor­ge­se­hen ist?
    Wo gibt es sepa­ra­te Safety-Studien zu die­sen Substanzen mit kli­nisch vor­ge­se­he­nem Reinheitsgrad?

    Die Sozialisierung von Haftungskosten ist kom­plett inakzeptabel:
    Entweder jemand will die­se Substanz, weil er/sie noch immer glaubt, es wür­de vor schwe­ren Verläufen schüt­zen, oder eben nicht. Die Haftungsfrage müs­sen Hersteller und Konsumierende aus­han­deln, je nach Zeitaufwand für Aufklärung auch mit hohem Honorar sprit­zen­de Personen.

    Menschen, die nicht an den mRNA-Experimenten teil­neh­men, sind längst dabei, Gründe zu archi­vie­ren, wes­halb das Beschönigen oder gar Erzwingen einer Teilnahme an die­sen Experimenten schwers­te Straftaten darstellen.
    Kein Rechtssystem die­ser Erde sieht vor, dass direk­te oder indi­rek­te Opfer von Straftaten die Folgen die­ser Straftaten finan­zie­ren müssen.

    Straftaten bestehen z.B. aus wis­sent­lich fahr­läs­si­ger oder vor­sätz­li­cher Körperverletzung, Betrug (70 Verfahren haben Pfizer oder deren Töchter bereits verloren).
    Bei Substanzen, die – wie hier von der DARPA, DoD der USA und spä­ter auch vom chi­nes. Vert.-Ministerium – als Teil eines B‑Waffen-Projektes ent­wi­ckelt und – wie hier ab 2002 mehr als 70 mal – paten­tiert wur­den, kom­men § 89 StGB u.v.m. hinzu.
    Eine Gesetzesvorlage, die unter der fal­se flag 'Impfpflicht' daher­kommt, wäre somit nichts ande­res als ver­such­te Strafvereitelung plus Folgedelikte.
    Aber sie wäre auch ein Verstoss gegen das Infektionsschutzgesetz, denn die Tuberkulose brei­tet sich – wie Omikron – längst vor­ran­gig unter den mRNA-Versuchspersonen aus: Deren suk­zes­si­ve Schwächung der kör­per­ei­ge­nen Immunabwehr ins­ge­samt unter dem Deckmantel vor­über­ge­hen­der Auslösung von Antikörper-Bildung
    lässt sich immer weni­ger unter den media­len Teppich kehren …

  22. Für die Frage: „Warum wird nicht genau mit dem 'Reinheitsgrad' geforscht, der spä­ter für die kli­ni­sche Praxis vor­ge­se­hen ist?“ – Das kommt doch auf den Forschungszweck an, ob man dafür den zig-fachen Preis bezahlt. Wenn ich nur eine Analysenmethode ent­wi­ckeln will, dann brau­che ich das Gerät doch nicht mit Arzneimittel-Qualität zu füt­tern. Da kann es sogar vor­teil­haft sein eine dre­cki­ge Substanz zu haben um zu prü­fen, ob man den „Dreck“ in der Arzneimittel-Qualität sehen würde.

    Für die Frage: „Wo gibt es sepa­ra­te Safety-Studien zu die­sen Substanzen mit kli­nisch vor­ge­se­he­nem Reinheitsgrad?“ Die ste­hen in den Zulassungsdokumenten bei den Zulassungsbehörden. Es kann sein, dass die Kontrollgruppe nur die­se Substanzen ohne mRNA bekom­men hat als Placebo bzw. stand an ande­rer Stelle auch, dass das „Gesamtpaket“ mit allen Inhaltsstoffen auf Wirkung und Nebenwirkungen unter­sucht wurde.
    Das detail­lier­te Studiendesign und die genau­en Ergebnisse sind nur den Zulassungsbehörden zugäng­lich einer­seits aus Datenschutz vor ande­ren Firmen und auch weil das meis­te davon nur mit Fachwissen ver­stan­den wer­den kann.
    Das Beispiel mit der Verwirrung zu „Research only“-Substanzen zeigt da ganz gut die Grenzen vom Fachwissen der Allgemeinheit und die Stolperfallen auf.

    Das mit den Haftungsfragen ist immer gut dis­ku­tiert. Einerseits will man Firmen in die Investition von Millionen von Euros in die Arzneimittel-Forschung moti­vie­ren, was durch­aus ein ris­kan­tes Feld ist, sie­he den Impfstoff von Curevac, der der Firma eini­ges an Verlusten gebracht hat. Andererseits wür­den die Firmen mit der Frage der Haftung und Millionenklagen demo­ti­viert sol­che ris­kan­ten Investitionen zu betrei­ben. Da kann man abwä­gen, wie man das mit der Haftungsfrage regelt.

    1. @Sonja: Ein inter­es­san­tes Demokratieverständnis. "Das detail­lier­te Studiendesign und die genau­en Ergebnisse sind nur den Zulassungsbehörden zugäng­lich einer­seits aus Datenschutz vor ande­ren Firmen und auch weil das meis­te davon nur mit Fachwissen ver­stan­den wer­den kann." Kann man Risiken bes­ser vor der Öffentlichkeit verstecken?
      Wenn es um gesell­schaft­lich hochr­e­le­van­te Fragen geht, war­um soll­te man Forschung und Produktion von der Risikobereitschaft von Konzernen abhän­gig machen? Zumal die Forschung fast voll­stän­dig über Hochschulen und Subventionen öffent­lich finan­ziert wird? Wenn Firmen wegen der Haftung demo­ti­viert wer­den, dann kann es mit ihren Produkten nicht zum bes­ten ste­hen. Wollten wir die Motivierung als Kriterium gel­ten las­sen, dann gäbe es kei­ner­lei Regulierung und Kontrolle der Öffentlichkeit mehr, egal in wel­cher Sparte der Produktion. Unternehmen sind auch demo­ti­viert, wenn Beschäftigte mehr Gehalt wol­len. Optimal wäre da Sklavenarbeit.

  23. Seht euch mal den Film "DAS ECHELON-DESASTER" an.
    Bei 1:13:25 fal­len die Worte eines ECHELON-Humanoiden: "Die Menschen waren kei­ne guten Behüter des Planeten. Eigentlich sind sie bloß wie ein Virus. Und wie jeden Virus muss man sie auslöschen." 

    Das erin­ner­te mich sofort an Hahnemann (Gleiches mit Gleichem bekämp­fen) und an die Inschriften der Georgia Guide-Stones (Sei kein Krebsgeschwür für die­se Erde und Halte die Menschheit unter 500 Millionen) .….. 

    Umso inter­es­san­ter fin­de ich die Tatsache, dass die Inhaltsstoffe der Biontech-Spritze ALC 159 und ALC 315 von einer Firma mit dem Namen ECHELON her­ge­stellt und ver­trie­ben wer­den und die­se nach­weis­lich nicht für die Anwendung am Menschen dekla­riert sind. 

    Was WIKIPEDIA über ECHELON weiß, passt eben­falls wie die Faust auf´s Verschwörungs-Theoretiker-Auge: https://de.wikipedia.org/wiki/Echelon

    Wer an den Weihnachtsmann und den Osterhasen glaubt, könn­te jetzt auch glau­ben, dass dies alles ein rei­ner "Zufall" ist. Sapere Aude!

  24. @aa: Das hat nichts mit Demokratie zu tun. Klar kann man das auch wie­der so nega­tiv aus­le­gen, dass da jemand was ver­ste­cken will. Aber: 1. Wenn ich den Mut und die Mühe zur Investition in eine neue Technologie wie die mRNA’s auf­brin­ge, dann will ich nicht, dass mir das Wissen von einer ande­ren Firma genom­men wird, die die­sen Mut nicht hat­te und die­se Extra-Gehälter in das ent­spre­chen­de Forschungspersonal nicht auf­brin­gen woll­te. Hinter dem Forschungsrisiko steht auch eine Verantwortung gegen­über dem eige­nen Unternehmen, dem Personal und den Investoren. Beispiel Curevac, die sicher­lich weder schei­tern woll­ten für ihr Personal oder ihre Investoren um zukünf­tig ihre eige­ne Existenz wei­ter zu sichern. Zu der Frage der Haftung lässt sich hier schon sagen, dass die Zulassungsbehörden eben auch die Aufgabe haben, da genau hin­zu­schau­en, was sie auf die Menschheit los­las­sen, dem­entspre­chend auch einen Teil der Haftung mit­tra­gen, weil sie die Prüfer nach Recht und Gesetz dar­stel­len und sich die Firmen die Rückfragen gefal­len las­sen müs­sen. Mal abge­se­hen davon hat kei­ne Firma auf Grund von Image‑, Investoren und Existenzängsten Interesse dar­an jemals in die Haftungsfrage zu kom­men. 2. Wenn man die zig Ordner Zulassungsdokumente, die locker in einen LKW pas­sen, ver­öf­fent­licht kom­men noch mehr Fragen von dem gan­zen Nicht-Fachpersonal auf, die nicht wie die Zulassungsbehörden wäh­rend des Zulassungsprozesses im Detail mit den Firmen in Dialog/Diskussionen getre­ten sind, in Fachgremien bera­ten haben und eben von den unter­lie­gen­den Arzneimittel-Gesetzen Wissen haben.
    Wie gesagt, wenn es hier schon so Diskussionen um „Research-only“ Produkte gibt, braucht man gar nicht erst in der Öffentlichkeit ins Detail der Arzneimittel-Zulassungen zu gehen.
    Hier geht es also nicht ums Verstecken, son­dern dar­um, dass man sol­che Risikobewertungen in die Hände von Fachleuten gibt. Beispiel auch: Die Lipide sind krebs­er­re­gend – da hat aber jemand im Hintergrund geschaut, ob das bei der Konzentration über­haupt rele­vant ist und bewer­tet statt das Hinz und Kunz mit dem Schulwissen zu überlassen.

    Die Grundlagenforschung fin­det an Hochschulen statt. Das sind unte­re Millionenbeträge, die teil­wei­se auch von Firmen mit­fi­nan­ziert wer­den. Stattliche Subventionen von Firmen fin­den auch statt. Aber pro­zen­tu­al macht das nur einen klei­nen Teil aus von dem was kli­ni­sche Studien kos­ten. Das sind mehr als eine Milliarde Euro (https://www.pharma-fakten.de/fakten-hintergruende/newsbites/arzneimittelforschung-klinische-phase-iii-ist-am-teuersten/). Der Großteil die­ses Geldes kommt aus nicht-staat­li­chen und damit Firmentöpfen. 

    Man hat in der Geschichte tat­säch­lich schon pro­biert, die Risikobereitschaft in Forschung und Produktion in der Medizin in die Hand des Staates zu geben. Das hat dann aber dazu geführt, dass um eini­ges weni­ger geforscht wur­de, weil der Staat eben noch ande­re Ausgaben hat und da so man­che Dinge nicht mehr als so wich­tig sieht, wenn er das Geld dafür selbst auf­brin­gen muss. Hier belebt die Konkurrenz unter den Firmen die Geschäftigkeit in der Forschung. Der Staat hat da eher weni­ger die­sen Antriebsfaktor.

    1. @Sonja: Nun wis­sen wir, daß Echelon die Stoffe nicht an Pfizer lie­fert. Das habe ich auch nicht behaup­tet. Woher will die Firma das fol­gen­de wissen?

      "The com­pa­nies who manu­fac­tu­re ALC-0315, ALC-0159, and other com­pon­ents for the vac­ci­ne are fol­lowing Good Manufacturing Practices (GMP) stan­dards (as requi­red by the FDA) and their faci­li­ties are inspec­ted to ensu­re that their manu­fac­tu­ring pro­ces­ses are con­trol­led and safe for human use."

      Wer aus der Liste von Biontech war denn jetzt der Lieferant der Stoffe?

  25. @aa: Die Behauptung, dass Echelon Bioscience die­se Substanzen für die Impfstoffe lie­fert stammt aus ande­ren Quellen, nur als Beispiel: https://impffreiwork.site/teile-der-inhaltstoffe-von-covid-19-mrna-impfstoffe-gentherapie-sind-nicht-fuer-den-menschlichen-gebrauch-bestimmt/ und https://www.anti-spiegel.ru/2021/zwei-zusatzstoffe-der-mrna-impfstoffe-sind-nicht-zur-anwendung-beim-menschen-zugelassen/.

    Die Firma weiß, dass Inhaltsstoffe von Arzneimitteln nach GMP her­ge­stellt wer­den und Audits der Arzneimittel-Behörden bekom­men, weil das so in den Arzneimittel-Gesetzen der Länder steht – in Deutschland ist es das AMG – §§ 13 bis 20a AMG und §§ 54 bis 55a AMG. Es gibt zusätz­lich noch den EG-GMP-Leitfaden. Aber gut, ich weiß jetzt nicht, wer sich auf Arbeit und im Privatleben noch so nicht an die grund­le­gen­den Gesetze hält um die Einhaltung der Gesetze bei den Arzneimittel-Herstellern so grob zu bezweifeln. 

    Wer „der Lieferant“ ist? Das sind meist meh­re­re und wenn man Nachrichten von offi­zi­ell geschlos­se­nen Partnerschaften dazu ver­folgt, sind es zumin­dest Croda, Evonik und Merck KGaA: https://corporate.evonik.de/de/investor-relations/produktions-start-in-rekordzeit-evonik-liefert-erste-lipide-aus-deutscher-produktion-an-biontech-157194.html;
    https://www.croda.com/en-gb/news/contract-for-innovative-delivery-system-for-covid19-vaccine; https://www.merckgroup.com/de/company/merck-in-germany/nachbarschaft/news/impfstoffproduzent-biontech.html

  26. @med: 1. Acrylamid: Das ist nicht nur in scharf ange­bra­te­nen Lebensmitteln ent­hal­ten. Es ist bis­her in eini­gen Lebensmitteln nach­ge­wie­sen wor­den und die Konzentration lässt sich zum Teil nur redu­zie­ren statt ver­mei­den: https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/lebensmittelproduktion/acrylamid-problematischer-stoff-in-lebensmitteln-13879

    2. Benzol in Autoabgasen: Das ist im Benzin ent­hal­ten und wird auch in den Städten geprüft, dass Grenzwerte ein­ge­hal­ten wer­den: https://www.umweltbundesamt.de/themen/luft/luftschadstoffe-im-ueberblick/benzol

    3. Ethylenoxid und Glykol: Wo haben Sie die­se Information her, dass die­se Substanzen dem Impfstoff zuge­ge­ben wer­den? Oder mei­nen Sie viel­leicht Polyethylenglycol (PEG). PEG ist schon was ande­res als die Substanzen Glycol und Ethylenoxid. Das ist so unge­fähr wie wenn jemand sagt, dass im Impfstoff gefähr­li­ches Chlorgas ent­hal­ten ist statt das eigent­lich ent­hal­te­ne Natriumchlorid. 

    Unter wis­sen­schaft­li­cher Sicht ver­ste­he ich Fachwissen plus Beratungen zu Pro und Contras zu gewis­sen Herangehensweisen unter vie­len Fachleuten aus unter­schied­li­chen Bereichen, sei es Pharmafirmen, Arzneimittelbehörden oder der Politik. Daher kommt dann am Ende aus ver­schie­de­nen (Fach-)Meinungen die Erkenntnis, ob eine Substanz bei bestimm­ten Konzentration als gefähr­lich ange­se­hen wird oder nicht. Das ent­schei­det qua­si nicht ein Einzelner.

    1. @Sonja: "Fachleute aus unter­schied­li­chen Bereichen, sei es Firmen, Behörden oder der Politik" waren/sind auch der Meinung, Unfälle in Atomkraftwerken sei­en prak­tisch aus­zu­schlie­ßen und Glyphosat, Diesel und Zucker sei­en ganz her­vor­ra­gen­de Mittel, die Lebensqualität zu steigern.
      Haben Sie ein­mal ver­folgt, wie oft sich "Fachleute" in ein und der der­sel­ben Stellungnahme widersprechen?

    2. Si vis pacem, para bellum.
      Ihr Wort-Verbrauch ist riesig.
      Wann kom­men Fakten ?
      Werden Sie erst mal satis­fak­ti­ons­fä­hig, ehe Sie hier ein solch
      inhalt­lo­ses Gewäsch bringen.
      Zeitverschwendung.

        1. Benzol ist eine zykli­sche Kohlenwasserstoffverbindung und wird bei der stö­chio­me­tri­schen Verbrennung rück­stands­los oxidiert.
          Benzol hat die Aufgabe, die Verbrennung des Kraftstoffgemisches v o r der Zündung zu verhindern.
          Also nichts da mit Benzol in Autoabgasen.
          Ein Grundwissen soll­te SONJA auf­wei­sen, wenn sie sich zu
          kom­ple­xen natur­wis­sen­schaft­li­chen Fragen meint äußern zu müssen.
          Der Patient erwar­tet von sei­nem Arzt zurecht auch mehr als ein gesi­cher­tes Halbwissen.

        2. O.K. S o n j a ist noch nicht so weit.
          Ich fas­se mich also in Geduld, habe jedoch inzwi­schen den Eindruck, es han­de­le sich um einen Troll.
          Geht das nur mir so ?

  27. @aa: Es ging mir hier bei der „wis­sen­schaft­li­chen Ansicht“ um prin­zi­pi­el­le Konzepte – das heißt, es haben sich Leute mit Chemiewissen irgend­wann mal dar­auf geei­nigt, dass Chlorgas und Natriumchlorid nicht die glei­che Gefährdung haben, auch das ins Essen und Impfstoffe kein Streusalz aus dem Winterdienst kom­men soll­te und bis zu wel­cher Menge ein krebs­ver­däch­ti­ger Stoff noch irgend­wo akzep­ta­bel ist.

    Wenn es irgend­wel­che Skandale und Unfälle gab und dazu gehört nicht nur Glyphosat und das mit dem Diesel oder Atomkraftwerken, dann hat man dar­aus häu­fig in der Geschichte der Industrie über Untersuchungen Konsequenzen mit Gesetzen und Richtlinien gezo­gen (auch über wis­sen­schaft­li­chen Austausch unter­schied­li­cher Fachleute).
    Es wer­den täg­lich Tonnen an Medikamenten, Impfstoffen, Lebensmitteln und sons­ti­ge Produkte welt­weit her­ge­stellt und im Verhältnis dazu gibt es weni­ge „Problemfälle“. Die sind nicht weni­ger wich­tig und die las­sen sich sicher wei­ter redu­zie­ren, aber auf Basis die­ser weni­gen Problemfälle die wis­sen­schaft­li­che Sicht zu ver­su­chen zu hin­ter­fra­gen, steht nicht im rich­ti­gen Verhältnis und ist ohne Wissen zum Fach und Gesetzen auch fast unmöglich.

    Die ein­zel­nen Fachleute wider­spre­chen sich schon, aber wenn es um ein bestimm­tes Thema bei der Arzneimittelzulassung bzw. die Beibehaltung die­ser geht, dann sit­zen da eini­ge davon zusam­men an einem Tisch und dis­ku­tie­ren über ihre Meinungen um einen Konsens zu fin­den, zum Beispiel mit den Grenzwerten von krebs­ver­däch­tig­ten Stoffen. Stellungnahmen von Außenstehenden Fachleuten kön­nen sich auch mal unter­schei­den, wenn sie nicht mit der spe­zi­el­len Fragestellung an einem Tisch mit ande­ren im Prozess der Zulassung geses­sen haben und Details fehlen

    1. @Sonja: Verstehe. Es gibt kei­nen Grund besorgt zu sein. Eigentlich nie­mals. Da sind Fachleute am Werk, Lobbyismus ist auch nur eine Verschwörungstheorie.

  28. @aa: Naja, ich mei­ne eher, dass es schwie­rig ist, sich über etwas Sorgen zu machen und Sorgen zu ver­brei­ten, über Sachen die man schon allei­ne in den Grundlagen der Arzneimittel-Zulassung nicht ver­steht / weiß bzw aus feh­len­den Wissen vor­ge­bracht wird, obwohl das schon längst durch besorg­te Fachleute in der Vergangenheit abge­si­chert wur­de, wie damit umzu­ge­hen ist – ala „Oh mein Gott, das sind nur „Research-only“-Substanzen, da ist was krebs­ver­däch­ti­ges drin (egal wie­viel), ver­bo­te­nes Glykol statt PEG, und so ganz klar ist es nicht, war­um da ein ana­phy­lak­ti­scher Schock als Nebenwirkung vor­kom­men kann“.

    So ein­fach ist es nicht, da einen Fehler / Skandal zu suchen und wenn da was drin sein soll­te, dann bezweif­le ich, dass das in so einem kom­ple­xen Gebiet der ein­zel­ne Bürger von der Straße fin­det und auch noch ohne Zugänge zu nicht öffent­li­chen Zulassungs- und Hersteller-Daten zu bele­gen. Das wird selbst für die Fachleute die Suche der Nadel im Heuhaufen, die es viel­leicht gar nicht gibt.

    Da kom­men wir wie­der zu dem Punkt Vertrauen / Misstrauen in eine Branche / Fachleute zurück, die durch­aus Millionen von Produkten ohne Skandale pro­du­zie­ren können …

  29. Mal ein gene­rel­ler Hinweis zu dem Artikel und auch nach dem Hinweis „Lobbyismus [in der Pharma] ist AUCH nur eine Verschwörungstheorie“ – das klingt für mich mitt­ler­wei­le komisch in dem spe­zi­el­len Kontext, dass der Autor im Artikel https://www.corodok.de/was-paul-ehrlich/ noch schreibt „Auf der Webseite eines Herstellers ist zu lesen:“, dar­in auf Echelon Sciences ver­linkt, dann den hier vor­lie­gen­den Artikel mit einer (zumin­dest für mich) ziem­lich unwich­ti­gen Nachricht einer Textänderung bei Echelon rein­stellt – Start Verschwörungstheorie (?) und letzt­lich mit dem Update von Echelon Science ergänzt, dass das nicht „der“ Hersteller von Inhaltsstoffen des Impfstoffes ist. Die Informationen wur­de qua­si etwas ver­steckt als „Fake-News“ geoutet!? Und es steht auch noch unter der Kommentar-Funktion die­ses Artikels der Satz „Es wim­melt von Infos und fake news in allen Medien.“ Dieser Satz kriegt nach dem mitt­ler­wei­le etwas ver­wir­ren­den Artikel hier schon einen komi­schen Beigeschmack.

    Hier könn­te man lei­der schon auch an ver­such­te Verbreitung von Verschwörungstheorien glau­ben, sein Vertrauen in die Branche „Journalismus“ in Frage stel­len und an die schlech­ten Absichten des Autors / der Autoren den­ken. Aber gut, ich will hier auch mal dem Journalismus den „Vertrauensvorschuß“ geben, dass das im bes­ten Wissen und Gewissen war bzw an man­geln­den Informationen aus der Recherche.
    In jedem Fall ver­lie­re ich da die Lust die Kausalitäten der Pharmazeutischen Zeitung ver­sus dem des Paul-Ehrlich-Institutes in dem ande­ren Artikel zu erör­tern, wenn der Autor die­ser bei­den Artikel hier selbst nicht schafft weder kau­sal noch im Kontext oder in der Recherche „den Hersteller“ von „DEN Herstellern“ zu unterscheiden.

    PS: Das muss jetzt nicht unbe­dingt in den Kommentaren ver­öf­fent­licht wer­den. Das ist nur „lei­der“ mei­ne per­sön­li­che Kritik / Meinung / Eindruck über den Journalismus den ich hier in den 2 Artikeln vor­ge­fun­den habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.