Corona-Forschung: Geimpfte infizieren sich häufiger mit südafrikanischer Variante als Ungeimpfte

Das ist am 13.4. auf fr.de zu lesen:

»Tel Aviv – Schützen die vor­han­de­nen Impfstoffe auch vor einer Infektion mit Virusmutanten? Für die bri­ti­sche Variante B.1.1.7, die in vie­len Ländern und auch in Deutschland den „Wildtypus“ von Sars-CoV‑2 fast kom­plett ver­drängt hat, scheint das zu gel­ten; mit allen­falls klei­nen Einbußen bei der Wirksamkeit. Anders sieht es bei der erst­mals in Südafrika auf­ge­tauch­ten Variante B.1.351 aus.

Dazu kom­men schlech­te Nachrichten aus Israel: Laut einer aktu­el­len Studie der Universität Tel Aviv und der Clalit Healthcare Organisation – der größ­ten Krankenkasse in Israel – haben sich Geimpfte acht­mal so häu­fig wie Ungeimpfte mit der süd­afri­ka­ni­schen Variante ange­steckt. Allerdings han­delt es sich ins­ge­samt um nur sehr gerin­ge Zahlen, da die­ser Virusstamm in Israel kaum ver­brei­tet ist, 90 Prozent der Infektionen gehen dort auf die bri­ti­sche Variante zurück. Die Studie wur­de bis­lang nur pre­print auf medRxiV ver­öf­fent­licht und noch nicht begutachtet.

Südafrikanische Corona-Variante dazu in der Lage, den Impfschutz zu durchbrechen

In Israel haben 4,9 Millionen Menschen – rund 53 Prozent der Bevölkerung – bereits bei­de Impfdosen erhal­ten. Dort wer­den aus­schließ­lich mRNA-Vakzine gespritzt, der größ­te Teil stammt von Biontech/Pfizer, ein klei­ne­rer von Moderna. Das Forschungsteam hat­te für sei­ne Studie die Proben von 150 Menschen unter­sucht, die posi­tiv auf das Coronavirus getes­tet wor­den und teils asym­pto­ma­tisch infi­ziert, teils aber auch erkrankt waren, obwohl sie ent­we­der bereits die ers­te Impfung oder sogar bei­de Impfungen bekom­men hatten.

„Basierend auf dem Bild in der Gesamtbevölkerung hät­ten wir erwar­tet, einen Fall einer Infektion mit der süd­afri­ka­ni­schen Variante zu fin­den, aber wir sahen acht“, zitiert die „Times of Israel“ die Studienleiterin Adi Stern…

Astrazeneca-Impfstoff schützt kaum noch vor der südafrikanischen Corona-Variante

Bereits vor Wochen hat­te eine Studie aus Südafrika erge­ben, dass auch das Vakzin von Astrazeneca, das als Vektorimpfstoff auf einer ande­ren Technologie, basiert, kaum noch vor der süd­afri­ka­ni­schen Variante schützt. Die Impfungen mit dem Vakzin waren des­halb in Südafrika gestoppt worden.

Am beun­ru­hi­gends­ten an der Studie aus Israel klingt die Tatsache, dass sich Geimpfte häu­fi­ger als Ungeimpfte mit der süd­afri­ka­ni­schen Variante infi­zier­ten – auch wenn es ins­ge­samt nur acht Fälle gab. Die Studie macht zudem kei­ne Aussage dar­über, ob und wie schwer die mit B.1.351 infi­zier­ten Geimpften an Covid-19 erkrankt waren. Könnte hier mög­li­cher­wei­se die soge­nann­te „Antigenerbsünde“ zum Tragen kom­men? Es gibt bereits ver­ein­zel­te wis­sen­schaft­li­che Arbeiten, die sich im Zusammenhang mit Sars-CoV‑2 die­ser Theorie wid­men. Dabei ist zu beto­nen, dass es sich bei der Antigenerbsünde um eine Theorie han­delt, nicht um eine nach­ge­wie­se­ne Tatsache.

Greift die Antigenerbsünde? Immunsystem auf eine alte Version des Antigens fixiert

Die Annahme: Das Immunsystem kann, wenn es schon ein­mal mit einem Virus infi­ziert war und dann mit einer neu­en Variante kon­fron­tiert wird, dazu ten­die­ren, Antikörper nur gegen sol­che Strukturen zu bil­den, wie es sie vom ursprüng­li­chen Erreger kennt. Das Immunsystem wür­de die­ser Theorie nach stets Antikörper-Versionen gegen die­ses beim ers­ten Kontakt ken­nen­ge­lern­te Antigen bil­den und wäre nicht mehr rich­tig dazu in der Lage, sich umzu­stel­len. Das Prinzip lie­ße sich auch auf eine Impfung über­tra­gen. Diese könn­te sich dann im schlimms­ten Fall nach­tei­lig aus­wir­ken, wenn man einer neu­en Variante eines Virus aus­ge­setzt ist, weil das Immunsystem auf eine alte Version des Antigens fixiert ist. Im Fall von Sars-CoV‑2 han­delt es sich bei die­ser Zielstruktur um das Spike-Protein, sämt­li­che zuge­las­se­nen Impfstoffe ori­en­tie­ren sich an der ori­gi­na­len Version die­ses Proteins…

Die Studie aus Israel fin­det sich unter www.medrxiv.org«

Der Link scheint nicht kor­rekt zu sein. Wird nachgeliefert.

22 Antworten auf „Corona-Forschung: Geimpfte infizieren sich häufiger mit südafrikanischer Variante als Ungeimpfte“

    1. Treffende Charakterisierung! Danke für den Hinweis. Nur eines stimmt nicht, und das wäre ein ech­tes Dilemma für den Zeichner gewor­den. Wie hät­te er so fröh­lich grin­sen­de Menschen zeich­nen kön­nen hin­ter einer Maske, wie es bei die­sen "Demonstranten" auf dem rech­ten Bild eigent­lich hät­te sein sol­len. Und dann noch ohne jeden Abstand…
      Naja, ist viel­leicht etwas etwas über­kan­di­del­te Kritik. 😀

      1. Die Karikatur stellt die Situation 2019 dar – und sehr tref­fend, wie ich finde.
        Was haben sie nicht alle den KLIMANOTSTAND gefor­dert – nicht wis­send (oder doch?), dass sie damit die Abschaffung der par­la­men­ta­ri­schen Kontrolle der Exekutive for­dern. Im Nachhinein betrach­tet ein gutes Priming für die jet­zi­ge Situation.

        1. @ResaS: Wer sol­che Vorwürfe erhebt, soll­te sie bele­gen kön­nen. Mir sind kei­ne Forderungen von "denen alle" bekannt, die eine "Abschaffung der par­la­men­ta­ri­schen Kontrolle der Exekutive" for­dern. Aber ger­ne immer her damit!

  1. Wuchernder Staat:
    Deutschlands Regierungsapparat wird grös­ser und grösser

    Die Bundesregierung hat unter der Führung von Angela Merkel Tausende neue Stellen in den Ministerien geschaf­fen, und es ist kein Ende in Sicht.
    Im Kanzleramt träumt man schon von neu­en Ressorts.
    Simon Haas, Jonas Hermann, Charlotte Eckstein, Berlin
    10.04.2021, 05.30 Uhr
    https://www.nzz.ch/international/beamte-ministerien-behoerden-deutschland-ld.1611083

  2. WhatsApp. Der Honolulu Virus kommt bestimmt auch noch. Der ist schon unter­wegs. Der braucht nur etwas län­ger weil der suez­ka­nal gera­de ver­stopft ist.

  3. Jetzt sol­len irgend­wel­che erfun­de­nen Mutanten für alles ver­ant­wort­lich gemacht wer­den, was in Wahrheit die unan­tast­ba­ren, "hei­li­gen (Kühe) Vakzine" anrich­ten. Damit redet man sich nur aus dem Schneider, um die Schuld von sich zu weisen!
    Das natür­li­che Immunsystem ist näm­lich seit Jahrtausenden fähig, immer neue Virenmutationen abzu­weh­ren und sich auf die­se "upzu­da­ten". Nun ver­sucht man uns schon wie­der sol­che Lügen auf­zu­ti­schen, die alles ver­schlei­ern bzw. die Wissenschaft zuguns­ten der BIGPHARMA verhöhnen!

  4. Bin mir nicht ganz sicher, aber da scheint mit dem Impfstopf etwas nicht in Ordnung zu sein?

    "In den USA emp­fiehlt die Arzneimittelbehörde FDA eine Aussetzung von Corona-Impfungen mit dem Mittel von Johnson & Johnson. Hintergrund sei das Auftreten von sel­te­nen Thrombosen bei sechs Personen.

    Die US-Behörden haben eine Aussetzung der Impfungen mit dem Corona-Vakzin von Johnson & Johnson emp­foh­len. Die Arzneimittelbehörde FDA und die Gesundheitsbehörde CDC ver­wie­sen in ihrer Empfehlung auf eine lau­fen­de Untersuchung zu sechs Fällen von sel­te­nen Blutgerinnseln, die nach Impfungen mit dem Produkt des US-Pharmakonzerns gemel­det wur­den. Bis zum Abschluss der Untersuchung wer­de "vor­sichts­hal­ber" eine "Pause" bei den Impfungen empfohlen.
    Bin mir nicht sicher, aber da scheint mit dem Impfstoff etwas nicht in Ordnung zu sein, oder?

    "Wie die "New York Times" berich­tet, sei es in den sechs Fällen inner­halb von zwei Wochen nach der Verabreichung des Wirkstoffs zu Blutgerinnseln gekom­men. Bei den Betroffenen han­de­le es sich um Frauen im Alter zwi­schen 18 und 48 Jahren. Nach offi­zi­el­len Angaben sei eine Frau gestor­ben, eine zwei­te sei in Nebraska in kri­ti­schem Zustand ins Krankenhaus ein­ge­lie­fert wor­den. Laut "New York Times" stel­len FDA sowie CDC die Verwendung des J&J‑Impfstoffs auf Bundesebene ein und for­dern die Bundesstaaten auf, dies eben­falls zu tun, solan­ge die Sicherheit des Vakzins unter­sucht wird."

    https://www.n‑tv.de/panorama/US-Behoerden-empfehlen-Stopp-von-J-J-Impfungen-article22486999.html

  5. Ob wir nach dem Stopp des J&J‑impfsto℗fes im befreun­de­tetn Ausland als Kompensation unse­ren Astra-Zenaca ande­ren Ländern zu Verfügung stel­len soll­ten? AZ-impf­stopf wird hier sicher­lich wei­ter an Akzeptanz verlieren.
    Und bevor EMA-emp­foh­le­ne Mittel hier umkommt…

  6. Ähm, der Link unter Israel führt zu einer Seite, auf der es um die Bezahlung des Pfizer Impfstoffes geht. Dort hat­te ich eigent­lich den Link zur Studie erwar­tet. Ist das Absicht?

  7. @D.D.
    "Das natür­li­che Immunsystem ist näm­lich seit Jahrtausenden fähig, immer neue Virenmutationen abzu­weh­ren und sich auf die­se "upzu­da­ten".
    Das gilt aber nur für das sta­bi­le unbe­schä­dig­te Immunsystem. Die Frage ist ja (vgl. Yeadon, Bossche) ob die­ses gen­tech­ni­sche Mittel nicht mas­siv den T‑Helferzellen-Teil des Immunsystems schwächt, das für die­ser Erinnerungsaufgabe zustän­dig ist. Im Moment sieht es ja so aus.

  8. Im Artikel der FR heißt es "Antigenerbsünde". Wenn ich den Sachverhalt rich­tig inter­pre­tie­re, paßt hier viel­leicht bes­ser "ADE – Antibody Dependant Enhancement", die u.a. Herr Wodarg schon vor vie­len Wochen als Risiko in die Diskussion gebracht hat. Wenn ich das damals rich­tig ver­stan­den habe, war v.a. die­ser ADE-Aspekt der Grund, war­um bis­her mRNA-Impfungen nie über die Phase I hin­aus­ka­men. Was pas­siert bei ADE: die geimpf­te Population (im Tierversuch) über­leb­te die Konfrontation mit dem Wildvirus nicht, wäh­rend die (unge­impf­te) Kontrollgruppe vom Wildvirus zwar krank wur­de, aber nicht starb.
    Aber die Datenbasis ist ja noch "über­schau­bar" und die Peer-Review fehlt. Dennoch bleibt die­ses Thema sehr spannend.

    1. Da sieht man mal wie­der, wie Wodarg und auch Bhakdi mit ihrem Befürchtungen wie­der rich­tig lagen. Beleidigt wer­den sie als Schwurbler. Und einem wirk­li­chen Schwurbler wie Drosten wird ein Götzendienst geleis­tet. Ich ver­ste­he unse­ren Medienbetrieb nicht, die den Drosten nicht immer noch nicht mehr­heit­lich kri­tisch sieht.

  9. Auch das wup­pen wir noch locker. Die wirk­li­che Gefahr geht letzt­lich von den Impfgegnern aus, laut einem Spiegel-Artikel aus dem Januar 2019.
    "Aus der Sicht der Experten geht von Impfgegnern damit ein ähn­lich gro­ßes Risiko für die welt­wei­te Gesundheit aus wie von Ebola, Antibiotikaresistenzen und Luftverschmutzung." Soll die WHO erklärt haben. Der Link dazu ist tot, auch über die Wayback-Maschine nicht mehr auf­find­bar: No URL has been cap­tu­red for this domain. (das ist heu­te schon der 2. WHO-Link, der nicht mehr klappt.*s.u.) Eine neue­re Version – 18.1.20 – von die­ser WHO-Publikation ist hier zu finden:
    https://web.archive.org/web/20200118014206/https://www.who.int/news-room/feature-stories/ten-threats-to-global-health-in-2019
    Ob die­se Aussage hier noch in der ursprüng­li­chen Version steht ist nicht mehr nachzuvollziehen.
    Also, was muß mit den Impfgegnern pas­sie­ren? Die mög­li­che Perspektive ist zu sehen in einem tele­gram-post von heu­te, wobei man sicher­lich auf eine alte Schabracke in einem moder­nen Gewand vor­be­rei­tet sein soll­te. In dem Post auch der Link zum ent­spre­chen­den Spiegel-Artikel.
    https://t.me/freielinkechat/44458

    *der ande­re Link zur WHO ist zu fin­den in einem 2020­news-Beitrag zum Weilheim-Urteil. Dort wird aus der Begründung des Gerichts zitiert: "Die WHO schreibt hier­zu in einer Notice for IVD-Users", mit einem Link unter­legt und der führt zur 404. Auch über die Wayback-Maschine wird man nicht fün­dig. Vielleicht hat jemand noch eine bes­se­re Idee.
    Passiert mir immer häu­fi­ger, dass Links, die zur WHO oder ande­ren offi­zi­el­len Stellen füh­ren, nicht mehr auf­find­bar sind.
    https://2020news.de/weiteres-familiengericht-untersagt-die-masken/

  10. Kein Corona-Test mehr für Geimpfte:

    "Personen, die gegen Corona geimpft sind, müs­sen künf­tig nicht mehr zum Corona-Test oder in Quarantäne. Diese Test- und Quarantänefreiheit gilt für alle voll­stän­dig Geimpften. Außerdem müs­sen seit der letz­ten Impfung min­des­tens 14 Tage ver­gan­gen sein.
    Eine wei­te­re Voraussetzung für die Testbefreiung ist auch noch, dass es sich bei dem ver­wen­de­ten Impfstoff um einen in der EU zuge­las­se­nen Impfstoff wie Biontech, Moderna, Astrazeneca oder Johnson & Johnson han­delt. Einen ent­spre­chen­den Brief hat das Bundesgesundheitsministerium am Montag (12.4.) an die Staatskanzleien der Länder ver­schickt, berich­tet die Bildzeitung. Bund, Länder und Kommunen soll­ten ihre Verordnungen und Erlasse dahin­ge­hend anpassen.

    Ausnahme „Virusvariantengebiete“
    Die Test- und Quarantäne-Freiheit für Geimpfte gilt auch bei Einreisen aus dem Ausland, wenn es sich nicht um „Virusvariantengebiete“ han­delt. Der Bund emp­fiehlt den Ländern, die Quarantäne-Pflicht für geimpf­te Kontaktpersonen von Infizierten auf­zu­he­ben. Zudem sol­len die Länder und Kommunen regeln, dass sie bis­her nur Getesteten vor­be­hal­te­ne Lockerungen im öffent­li­chen Leben (z.B. Einkaufen, Außengastronomie) auch für Geimpfte ohne Test öffnen.
    Die Testpflicht für bestimm­te Berufsgruppen kön­nen Länder und Kommunen für Geimpfte eben­falls auf­he­ben. Laut der Zeitung wird der Bund sei­ne Regelungen anpas­sen und bit­tet die Länder, dies bei sich und in den Kommunen eben­falls zuguns­ten der voll­stän­dig Geimpften eben­falls zu tun.

    https://www.judid.de/kein-corona-test-mehr-fuer-geimpfte/

  11. Australiens NSW-Zentrum hat alle Impfungen von AstraZeneca ausgesetzt
    Inmitten welt­weit anstei­gen­der Covid-Fälle wirkt die neu­es­te Entwicklung in Australien wie ein Tiefschlag für die Märkte.
    Der bevöl­ke­rungs­reichs­te Bundesstaat New South Wales (NSW) hat die Impfungen von AstraZeneca gestoppt.
    Wichtige Punkte "Die Regierung von NSW hat die Verabreichung des Impfstoffs von AstraZeneca an alle Altersgruppen vorübergehend …

    https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2021–04/52527824-australiens-nsw-zentrum-hat-alle-impfungen-von-astrazeneca-ausgesetzt-545.htm

    ver­linkt wird zu fol­gen­dem Artikel
    Australiens NSW-Zentrum hat alle Impfungen von AstraZeneca ausgesetzt
    NACHRICHTEN | 09.04.2021 06:32:04 GMT | Durch FXStreet Team

    Inmitten welt­weit anstei­gen­der Covid-Fälle wirkt die neu­es­te Entwicklung in Australien wie ein Tiefschlag für die Märkte. Der bevöl­ke­rungs­reichs­te Bundesstaat New South Wales (NSW) hat die Impfungen von AstraZeneca gestoppt.
    Wichtige Punkte

    "Die Regierung von NSW hat die Verabreichung des Impfstoffs von AstraZeneca an alle Altersgruppen vor­über­ge­hend aus­ge­setzt, nach­dem aus­tra­li­sche Mediziner vor den sel­te­nen, aber poten­zi­el­len Blutgerinnungsnebenwirkungen gewarnt hatten. "

    "Die staat­li­chen Behörden war­ten auf aktua­li­sier­te Informationen zur Zustimmung."

    "Die AstraZeneca-Impfungen für Personen ab 50 Jahren wür­den im Laufe des Freitags wie­der auf­ge­nom­men, nach­dem die Informationen zur Einwilligung aktua­li­siert wurden."

    "Die Landesregierung sag­te, dass der Pfizer-Impfstoff wei­ter­hin in den Kliniken von NSW Health ver­ab­reicht wer­den würde."
    https://www.fxstreet.de.com/news/australiens-nsw-zentrum-hat-alle-impfungen-von-astrazeneca-ausgesetzt-202104090632

  12. Anden-Gletscher als „Kaution“ – Pfizer/BioNTech und das bizar­re Geschäft mit dem Impfstoff in Argentinien
    15. April 2021 um 12:04 Ein Artikel von Frederico Füllgraf | Verantwortlicher: Redaktion

    Mit die­sem Bericht wird eine Episode beschrie­ben, die in den inter­na­tio­na­len Kommerzmedien kaum zu lesen war.
    Vielleicht weil sie – der­art unglaub­lich – das durch­schnitt­li­che Vorstellungsvermögen bei wei­tem überfordert.
    Doch die Covid19-Pandemie sorgt seit einem Jahr für ver­blüf­fen­de bis skan­da­lö­se Vorgänge.
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=71604

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.