Eine schöne Mitmach-Aktion: Geiger-Steigern

»Eines der füh­ren­den Sinfonieorchester der Schweiz stellt sei­nen Stargeiger bei einer Solidaraktion für in Not gera­te­ne Musiker zur Verfügung. Der preis­ge­krön­te Musiker Bogdan Zvoristeanu vom „Orchestre de la Suisse roman­de“ in Genf gibt kom­men­den Freitag ein 30-minü­ti­ges Privatkonzert in der Suite eines Luxushotels. Interessenten kön­nen ihn sowie eine Nacht in dem Hotel mit Gourmetdinner erstei­gern, wie das Orchester mit­teilt. Das Angebot sei min­des­tens 15 000 Franken (13600 Euro) wert. Die Online-Versteigerung läuft noch bis Dienstag. Der Erlös soll dem Schweizerischen Musikerverband zu Gute kommen.«
rp-online.de

2 Antworten auf „Eine schöne Mitmach-Aktion: Geiger-Steigern“

  1. Corona-Pandemie
    Bühnenverein sieht Kultur durch Infektionsschutzgesetz-Novelle bedroht
    18. April 2021

    https://www.deutschlandfunk.de/corona-pandemie-buehnenverein-sieht-kultur-durch.2849.de.html?drn:news_id=1249538

    Wo ist er geblie­ben; die­ser DLF-Beitrag?
    Textschnipsel der metager.de Suche
    https://metager.de/meta/meta.ger3?eingabe=anne+sophie+mutter+klage&submit-query=&focus=web&s=&f=&ff=&ft=&m=

    Prominente Musiker wie die Stargeigerin Anne-Sophie Mutter und der Bariton Christian Gerhaher wol­len gegen die coro­nabe­ding­ten Schließungen…
    https://www.deutschlandfunk.de/corona-pandemie-prominente-musiker-klagen-gegen-schliessung.2849.de.html?drn:news_id=1239072

  2. "Das Orchester selbst hat gera­de einen schwe­ren Schlag erlebt: Bei Proben kam es zu einem "Superspreader"-Ereignis. Der Tenor, der in Parsifal die Hauptrolle sin­gen soll­te sowie der artis­ti­sche Direktor und meh­re­re Musiker und Chormitglieder wur­den posi­tiv auf das Coronavirus getes­tet, obwohl unter stren­gen Schutzmaßnahmen geprobt wor­den sei, hieß es. Das Orchester sag­te dar­auf­hin alle Aktivitäten bis Ende Juni ab."

    Warum nur bis Juni? Sind da schon alle durch­ge­impft? Solche Not macht natür­lich erfin­de­risch. Gebt dem Bogdan die Fidel und macht ihn zu Geld für ande­re Notleidende! Mehr geht nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.