Impfstoff: Für wen sind 94 Millionen Dosen?

"Deutschland hat sich schon 94 Millionen Dosen gesi­chert" über­schreibt die FAZ heu­te einen Artikel, in dem es heißt:

»Bei der gemein­sa­men Beschaffung von Impfdosen gegen das Coronavirus mit der EU will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dar­auf ach­ten, zuerst die Versorgung Deutschlands sicher­zu­stel­len. In einer Pressekonferenz mit Bundesforschungs­ministerin Anja Karliczek (CDU) sag­te Spahn am Dienstag in Berlin, Deutschland habe bereits ins­ge­samt 94 Millionen Impfdosen von ver­schie­de­nen Anbietern vor­be­stellt. Dass man mehr Dosen bestellt habe, als es deut­sche Staatsbürger gebe, lie­ge dar­an, dass noch nicht klar sei, wel­cher Impfstoff letzt­end­lich wirk­sam sei. Außerdem wer­de ver­mut­lich jeder Patient zwei Impfungen benö­ti­gen, so Spahn. Um eine soge­nann­te Herdenimmunität in Deutschland zu errei­chen, müss­ten sich 55 bis 65 Prozent der Bevölkerung imp­fen las­sen. Eine Impfpflicht hal­te er nicht für nötig, beton­te Spahn.«

Spahns "Deutschland zuerst" wird der AfD sicher gefal­len. Auch, daß von "deut­schen Staatsbürgern" die Rede ist, nicht etwa von in Deutschland Lebenden.

Solidarität mit der Pharmaindustrie

»Einer die­ser poten­ti­el­len Impfstoffe kommt von dem deut­schen Unternehmen Biontech. Sowohl Biontech als auch das deut­sche Unternehmen Curevac, des­sen Impfstoff sich in der zwei­ten Testphase befin­det, wer­den von der Bundesregierung mit meh­re­ren hun­dert Millionen Euro geför­dert. Insgesamt stün­den für die Förderung bis zu 750 Millionen Euro zur Verfügung, so Karliczek. Neben der Entwicklung des Impfstoffs die­ne das Geld auch dazu, jetzt schon die Produktionskapazitäten auszuweiten.

Im Idealfall soll­te ein Impfstoff nach der Freigabe inner­halb nur weni­ger Tage für die ers­ten Patienten ver­füg­bar sein, sag­te Spahn. Als Erstes soll­ten älte­re und beson­ders gefähr­de­te Menschen wie Ärzte oder Krankenpfleger geimpft wer­den.«

Zur Firma Biontech, an der u.a. die Bill- und Melinda-Gates Stiftung betei­ligt ist, sie­he Biontech: Milliardär mit Impstoffen und Wer ist Biontech?.

Zur Firma Curevac, an der die Stiftung eben­so wie der Bund Anteile hat, sie­he Das Finanzierungsmodell von Bill Gates am Beispiel von Dietmar Hopp (SAP), Spekulation mit Impfstoffen auf HöchststandDer Curevac-Deal wirft Fragen aufImpfstoff: 300 Millionen als "finan­zi­el­le Sicherheit" für Multimilliardär Hopp u.a.


Zu die­sen Tatsachen paßt man­ches Geraune aus der rech­ten Ecke nicht, daß fins­te­re aus­län­di­sche Kräfte in gehei­mer Verschwörung das deut­sche Volk zu Opfern ihrer Geschäfte machen woll­ten. Im Scheinwerferlicht beschen­ken eine deut­sche Ministerin und ein deut­scher Minister deut­sche Firmen. Sie wer­den nicht von Bill Gates getrie­ben, monu­men­ta­le Gewinne einzufahren.

2 Antworten auf „Impfstoff: Für wen sind 94 Millionen Dosen?“

  1. Es bleibt zu hof­fen, dass der Impfstoff tat­säch­lich zuerst an deut­sche Impffetischisten geht. So bleibt den Menschen in Indien und Afrika ein klei­ner Vorsprung bei der Erkennung schwe­rer Nebenwirkungen.

  2. Und die Impfschäden oder viel­mehr sel­te­nen oder gar nicht sel­te­nen Impffolgen der neu­ar­ti­gen, mRNA-basier­ten Impfstoffe bzw. Vektorimpfstoffe? Erhöhtes Krebsrisiko Jahre spä­ter und zeit­nah schwer­wie­gen­de Autoimmunreaktionen? 

    .

    Weitgehend unbe­merkt wer­den die ggf. hoch­ris­kan­ten mRNA-Vakzinen oder Vektorimpfstoffe durch­ge­schmug­gelt. Während sich vie­le Menschen (sehr berech­tigt) über die ziem­lich sinn­lo­sen Maßnahmen ärgern, plant der Staat – vgl. die Aussagen der EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen auf dem Weltgesundheitsgipfel, vgl. Bundespräsident Steinmeier eben­dort – die Massenimpfung. 

    Vektorimpfstoffe: Das Genmaterial wird in harm­lo­se Trägerviren wie das Modified-Vaccinia-Ankara-Virus ein­ge­baut, die als Impfstoff inji­ziert wer­den. Gegen Dengue-Fieber und Ebola wur­de der Vakzinetyp Vektorimpfstoff zugelassen. 

    Demgegenüber ent­hal­ten mRNA- (oder DNA-)Impfstoffe „ledig­lich“ Genabschnitte, Gensequenzen des Virus, hier des Coronavirus, Nukleinsäuren, die den huma­nen Zellen – wel­chen eigent­lich und mit wel­chen Folgen? – als Bauanleitung für die Produktion von „Spikes“ die­nen, für das Spikeprotein des SARS-CoV‑2 Coronavirus. Diese Spikes sit­zen wie Dornen oder Stacheln auf dem Virus, was jeman­den an die Zinken einer Krone – latei­nisch Corona – erin­nert hat, daher der Name Coronavirus. Dystopie: Coronarepublik Deutschland (CRD), vol­le Bürgerrechte nur für den Virusdornen pro­du­zie­ren­den Menschen. „Der Körper die­ses Coronabürgers erzeugt seit ein paar Tagen zu wenig Spikes, den müs­sen wir nachimp­fen, damit er arbei­ten oder rei­sen kann.“ 

    Vektorimpfstoffe bzw. mRNA-Impfstoffe: wel­cher deut­sche Politiker garan­tiert, dass nach Einschleusung von Erbinformationen des Coronavirus in den Menschen kei­ne Mutationen ent­ste­hen? Oder dass eine hef­ti­ge Autoimmunreaktion erfolgt, sobald die spikes­pro­du­zie­ren­den bzw. Coronavirus-Genabschnitte ent­hal­ten­den Zellen als „fremd“ ver­bucht und vom eige­nen Körper atta­ckiert werden?

    Ein Vektorimpfstoff wur­de vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) und der IDT Biologika gegen das Coronavirus SARS-CoV‑2 ent­wi­ckelt, die gene­ti­sche Information für das Spike-Oberflächenprotein des SARS-CoV‑2 wur­de in die gene­ti­sche Information des Pocken-Impfvirus MVA ein­ge­baut. Der mit der gene­ti­schen Information von SARS-CoV‑2 aus­ge­stat­te­te vira­le Vektor MVA kann sich im Körper des geimpf­ten Menschen nicht ver­meh­ren, die ein­ge­schleus­te gene­ti­sche Information (RNA, Ribonukleinsäue) des SARS-CoV-2-Spikeproteins hin­ge­gen wird durch die mensch­li­che Körperzellen zum Bau von „Spikes“ benutzt. 

    Gene, mensch­li­ches Genom oder Erbgut ist mehr als die Doppelhelix der DNA, son­dern alles an Erbinfo, was zum Aufbau und Erhalt der Zelle not­wen­dig ist. Könnte, etwa bei der Zellteilung und durch einen Lesefehler, vira­le RNA ins mensch­li­che Genom inte­griert wer­den, sobald die Keimdrüsenzellen betrof­fen sind vererbbar? 

    Der sozu­sa­gen als sei­ne eige­ne Impfampulle Coronaviren-Spikes her­stel­len­de Mensch ist dau­er­haft gene­tisch ver­än­dert. Tedros und Fauci, Jens Spahn und Angela Merkel sagen das der Bevölkerung nicht und berei­ten die Massenimpfungen vor. 

    Das Problem ist global. 

    Stoppt COVAX.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.