Lagebericht des RKI vom 2.12.: Die Hälfte aller "symptomatischen Fälle" ist "vollständig geimpft". 50.000 "Impfdurchbrüche" in einer Woche

Aus dem Wochen­be­richt geht her­vor, daß die "Impf­quo­te" seit Wochen verharrt:

»Bis zum 30.11.2021 waren wei­ter­hin 71 % der Bevöl­ke­rung min­des­tens ein­mal und 69 % voll­stän­dig geimpft. Dar­über hin­aus erhiel­ten 12 % der Bevöl­ke­rung eine Auffrischimpfung.«

Ledig­lich das Boos­tern läuft, aller­dings bei wei­tem nicht so, wie das RKI es für nötig hält. Die Wer­te aus der Vor­wo­che lagen bei 71, 68 und 8 Pro­zent (zum letz­ten Bericht sie­he hier).

Erneut ist der Anteil der "geimpf­ten" älte­ren Per­so­nen­grup­pen an den Hos­pi­ta­li­sie­run­gen deut­lich gestiegen:

» Die mit Abstand höchs­te Inzi­denz von 43 hos­pi­ta­li­sier­ten Fäl­len / 100.000 Ein­woh­nern wur­de in Mel­de­wo­che (MW) 46 in der Alters­grup­pe der ab 80-Jäh­ri­gen ver­zeich­net, gefolgt von der Alters­grup­pe der 60- bis 79- Jährigen.«

Die erst­ge­nann­te Rate betrug in der letz­ten Woche noch 33.

»Ausbrüche in medizinischen Behandlungseinrichtungen und Alten- und Pflegeheimen

… Es wur­den dem RKI 1.045 neue COVID-19-Fäl­le in MW 47/2021 in Aus­brü­chen in medi­zi­ni­schen Behandlungs­einrichtungen und 1.829 Fäl­le in Aus­brü­chen in Alten- und Pfle­ge­hei­men über­mit­telt…«

Wäh­rend die ers­te Zahl gestie­gen ist (Vor­wo­che 835), sank die zwei­te (2.069). Aller­dings stieg die Zahl der Todes­fäl­le in Alten-/Pfle­ge­hei­men in der KW 47 von 161 auf 176.

Datenbasis zu klinischen Informationen erneut verkleinert

Im letz­ten Bericht gab es noch zu 71 Pro­zent der über­mit­tel­ten "Fäl­le" die­se Daten, inzwi­schen heißt es:

»Für 4.064.137 (69 %) der über­mit­tel­ten Fäl­le lagen kli­ni­sche Infor­ma­tio­nen vor. Auf­grund der unvoll­stän­di­gen Erfas­sung kli­ni­scher Daten, z. B. zur Hos­pi­ta­li­sie­rung stel­len die nach­fol­gend auf­ge­führ­ten Fall­zah­len eine Min­dest­an­ga­be dar.«

Waren es in der letz­ten Woche noch 1,1 Mil­lio­nen "Fäl­le", zu denen das RKI kei­ner­lei Infor­ma­tio­nen zu Erkran­kun­gen hat­te, so sind es inzwi­schen mehr als 1,8 Millionen.

Reale Zahlen und "adjustierte" fallen immer mehr auseinander

Um das zu ver­schlei­ern, hat das RKI wie­der ein­mal eine ande­re Dar­stel­lung gewählt und auch die Wort­wahl geändert.

»Die schwar­ze Linie stellt den Ver­lauf der bereits berich­te­ten Hos­pi­ta­li­sie­run­gen und der 7‑TageHospitalisierungsinzidenz dar (Abbil­dung 10). Die dun­kel­graue gestri­chel­te Linie und der grü­ne Schätz­be­reich stel­len den geschätz­ten Ver­lauf dar, der auch die noch zu erwar­ten­den Hos­pi­ta­li­sie­run­gen ent­hält. Die tages­ak­tu­ell berich­te­te Hos­pi­ta­li­sie­rungs­in­zi­denz wird durch die blaue Linie dar­ge­stellt (fixier­te Werte).«

In der Woche zuvor sah die Gra­fik noch so aus:

Gra­fik der Vorwoche

Ent­ge­gen der über­wie­gen­den Medi­en­dar­stel­lung hat sich der Trend in allen Alters­grup­pen nach unten bewegt, wobei nach wie vor die Grup­pe der fast "durch­ge­impf­ten" über 80-Jäh­ri­gen den höchs­ten Anteil hat:

Daten aus dem Intensivregister

Die Zahl der posi­tiv Getes­te­ten auf den Inten­siv­sta­tio­nen steigt wei­ter an. Sie erreicht etwa 80 Pro­zent des Stan­des zum Jah­res­wech­sel. Aller­dings wird dar­auf hin­ge­wie­sen: "Gene­rell kann sich die zugrun­de­lie­gen­de Grup­pe der COVID-19-Inten­siv­pa­ti­en­tin­nen und ‑pati­en­ten von Tag zu Tag ver­än­dern (Ver­le­gun­gen und Neu­auf­nah­men), wäh­rend die Fall­zahl ggf. gleich bleibt". In jedem Fall han­delt es sich um posi­tiv Getes­te­te, bei denen der Grund der Hos­pi­ta­li­sie­rung unbe­kannt ist.

Wie üblich sei­en hier die Daten des DIVI-Inten­siv­re­gis­ters ergänzt:

inten​siv​re​gis​ter​.de (3.12.)

Gut erkenn­bar ist die kon­stan­te Aus­las­tung seit dem Som­mer 2020, wäh­rend gleich­zei­tig die Zahl der frei­en Bet­ten dras­tisch redu­ziert wurde.

Todesfälle

Wie­der läßt sich bei der Alters­struk­tur fest­zu­stel­len, daß wie im Vor­jahr vor allem die über 80-Jäh­ri­gen betrof­fen sind, die nun aller­dings über­wie­gend als "voll­stän­dig geimpft" gel­ten müssen:

"Impfen"…

»Bis zum Impf­tag 30.11.2021 (Daten­stand 01.12.2021) wur­den ins­ge­samt 123.348.281 COVID-19-Imp­fun­gen in Deutsch­land ver­ab­reicht; 59.407.188 Men­schen (71,4 % der Bevöl­ke­rung) sind min­des­tens ein­mal geimpft und 57.024.545 Men­schen (68,6 %) sind voll­stän­dig geimpft. Dar­über hin­aus erhiel­ten bis­her 10.377.200 Men­schen (12,5 %) eine Auffrischimpfung.«

In der Vor­wo­che lau­te­ten die Zah­len 70,7, 68,1 und 8,0 Prozent.

… und Tricksen

»Zur Dar­stel­lung des Effekts der Imp­fung auf die COVID-19-Krank­heits­last in der Bevöl­ke­rung wur­de die Inzi­denz sowohl der symptomatischen1 als auch der hospitalisierten2 COVID-19-Fäl­le unter voll­stän­dig Geimpf­ten und Unge­impf­ten getrennt berechnet…

Fäl­le, für die Anga­ben zum Impf­sta­tus unvoll­stän­dig waren bzw. für die eine unvoll­stän­di­ge Imp­fung ange­ge­ben wur­de, wur­den aus­ge­schlos­sen

Für 706.863 der 836.135 (85 %) über­mit­tel­ten sym­pto­ma­ti­schen COVID-19-Fäl­le bzw. für 41.745 der 60.387 (69 %) über­mit­tel­ten hos­pi­ta­li­sier­ten COVID-19-Fäl­le [lagen] aus­rei­chen­de Anga­ben zum Impf­sta­tus vor…«

Nur für 7 von 10 hos­pi­ta­li­sier­ten Pati­en­tIn­nen hat das RKI Anga­ben zum "Impf­sta­tus", "unvoll­stän­dig Geimpf­te" wur­den gar nicht erst in die Ana­ly­se auf­ge­nom­men. Mit gro­ßer Vor­sicht sind des­halb sol­che Gegen­über­stel­lun­gen zu betrach­ten, bei denen das RKI inter­es­san­ter­wei­se nicht dif­fe­ren­ziert nach unter und über 80-Jährigen:

Mehr als 50.000 "Impfdurchbrüche" in einer Woche

Erneut muß man die Zahl selbst errechnen.

»Im gesam­ten Zeit­raum von MW 5 bis 47/2021 war aus den über­mit­tel­ten Anga­ben für 83 % der sym­pto­ma­ti­schen COVID-19-Fäl­le der Impf­sta­tus bekannt. In die­sem Zeit­raum wur­den ins­ge­samt 312.502 Impf­durch­brü­che iden­ti­fi­ziert: 4.271 bei 12- bis 17-Jäh­ri­gen, 231.138 bei 18- bis 59-Jäh­ri­gen und 77.093 bei Per­so­nen ab 60 Jahre.«

Das sind 50.767 mehr, als die Gesamt­zahl in der Vor­wo­che betrug (261.735).

Die Hälfte aller "symptomatischen Fälle" ist "vollständig geimpft"

Bei den Hos­pi­ta­li­sier­ten beträgt der Anteil 44 Pro­zent. Bei den Ver­stor­be­nen machen die "Geimpf­ten" 46 Pro­zent aus. Mit 34 Pro­zent auf den Inten­siv­sta­tio­nen ist ihr Anteil weit grö­ßer als in den Medi­en behauptet.

Auch an die­ser Stel­le ist der Hin­weis wich­tig, was das RKI als einen "Impf­durch­bruch" sieht:

»Von einem Impf­durch­bruch spricht man, wenn eine voll­stän­dig geimpf­te Per­son trotz der Imp­fung erkrankt.«

Dar­über hin­aus ist die Ermitt­lung von "Fäl­len" stets an den PCR-Tests gekop­pelt, der zu kei­nem Zeit­punkt stan­dar­di­siert wur­de und höchst umstrit­ten ist.

Wieder falscher Textbaustein

Schon in der Vor­wo­che war die­se For­mu­lie­rung irreführend:

»Im Rah­men der Impf­durch­bruch-Sur­veil­lan­ce ist der Anteil voll­stän­dig Geimpf­ter unter den über­mit­tel­ten sym­pto­ma­ti­schen COVID-19-Fäl­len erwar­tungs­ge­mäß im Ver­lauf der Impf­kam­pa­gne kon­ti­nu­ier­lich gestie­gen und liegt mitt­ler­wei­le in der Alters­grup­pe ab 60 Jah­re für die ver­gan­ge­nen 4 Kalen­der­wo­chen bei über 60 % (s. Tabel­le 3).«

Er liegt bei 71,3 Prozent.

»Limitationen und Fazit 

… Da für einen Teil der COVID-19-Fäl­le die Anga­ben zum Impf­sta­tus feh­len oder unvoll­stän­dig sind, kön­nen damit nicht alle COVID-19-Fäl­le in die Ana­ly­sen ein­be­zo­gen wer­den. Die Nicht­be­rück­sich­ti­gung von Fäl­len mit feh­len­den Anga­ben zum Impf­sta­tus führt zu einer Unter­schät­zung der Inzi­den­zen der Fäl­le sowohl in der voll­stän­dig geimpf­ten wie auch in der unge­impf­ten Bevöl­ke­rung. Auf die Schät­zung der Impf­ef­fek­ti­vi­tät hät­te die­se Unvoll­stän­dig­keit der Daten nur dann einen Ein­fluss, wenn der Anteil der Geimpf­ten unter den Fäl­len mit unbe­kann­tem Impf­sta­tus höher oder nied­ri­ger wäre als unter den Fäl­len mit bekann­tem Impf­sta­tus. Zudem kann ein zumin­dest im ambu­lan­ten Bereich mög­li­cher­wei­se unter­schied­li­ches Test­ver­hal­ten bei Geimpf­ten und Unge­impf­ten zu Ver­zer­run­gen füh­ren. Für einen Teil der Fäl­le feh­len zudem Anga­ben zu Sym­pto­men, Hos­pi­ta­li­sie­rung und Betreu­ung auf Inten­siv­sta­ti­on, eben­so wird nicht nach Grund für die Hos­pi­ta­li­sie­rung und Tod dif­fe­ren­ziert.

Die hier auf­ge­führ­ten Wer­te müs­sen aus den oben genann­ten Grün­den mit Vor­sicht inter­pre­tiert wer­den und die­nen vor allem der Ein­ord­nung der Impf­durch­brü­che und einer ers­ten Abschät­zung der Impf­ef­fek­ti­vi­tät…«

(Her­vor­he­bun­gen nicht im Original.)

13 Antworten auf „Lagebericht des RKI vom 2.12.: Die Hälfte aller "symptomatischen Fälle" ist "vollständig geimpft". 50.000 "Impfdurchbrüche" in einer Woche“

  1. Im WDR 5 Tages­ge­spräch bemüh­te der zuge­schal­te­te Exper­te die längst wider­leg­te Mär der Pan­de­mie der Ungeimpften.
    Aller­dings war die ers­te Anru­fe­rin aus Köln, eine Alten­pfle­ge­rin im Senio­ren­heim, die "wie die meis­ten" ihrer Kol­le­gen und "sehr vie­le" ihrer befreun­de­ten Kol­le­gen auf einer Inten­siv­sta­ti­on sich nicht gegen Coro­na "imp­fen" las­sen will, und die jetzt wie ihre Kol­le­gen in einer zwei Klas­sen­ge­sell­schaft durch 2G gelan­det sind und nicht mehr in ein Restau­rant können.
    Sie hat kein Ver­trau­en in die "Imp­fung" und wenn die Impf­pflicht kommt wird sie ihre Pfle­ge­tä­tig­keit aufgeben!
    Mit ihr wer­den bei einer Impf­pflicht wohl sehr vie­le in der Pfle­ge die Arbeit hinschmeißen.

    https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-tagesgespraech/audio-corona-massnahmen–wie-erleben-sie-die-umsetzung-100.html

    1. Bit­te, bit­te nicht kün­di­gen, son­dern zur Arbeit gehen und bei "Frei­stel­lung" auf Ver­zug kla­gen und Gleich­wohl­stel­lung bei AA bean­tra­gen, der AG soll doch bit­te eine Imp­fung mit Trans­mis­si­ons­schutz benen­nen (Vor­aus­set­zung für Impf­pflicht), denn die­se gibt es nicht (Imp­fe ankli­cken und auf redu­ce trans­mis­si­on gehen):
      https://www.consilium.europa.eu/de/press/press-releases/2021/07/12/a‑globally-connected-europe-council-approves-conclusions/

  2. Kli­nik­per­so­nal hat berich­tet, laut RKI sol­len Per­so­nen mit Kreuz­imp­fun­gen (von ver­schie­de­nen Her­stel­lern) nicht als voll­stän­dig Geimpf­te gewer­tet wer­den. Das wür­de dann auch die hohe Anzahl Hos­pi­ta­li­sier­ter mit "unbe­kann­ter Impf­sta­tus" erklä­ren. Letzt­lich ein sta­tis­ti­scher Fäl­schungs­ver­such oder Irre­füh­rung mit der Begrün­dung, man kön­ne die Erkran­kung nicht ein­deu­tig einem Prä­pa­rat zuordnen.

  3. Logisch, die­ses Drecks­zeugs macht die Men­schen krank. Eine Bekann­te von mir, sie ist 85 Jahr alt, konn­te sich nach der 3. Sprit­ze zwei Wochen lang nicht mehr auf den Bei­nen hal­ten. Das sind typi­sche Sym­pto­me einer Sauerstoffunterversorgung!

  4. Wann stürzt die­ses Lügen­ge­bäu­de end­lich ein und begräbt die­se wider­li­chen Men­schen­schin­der unter sich? Ger­ne mit einem Aus­gang, von dem ich hier nicht schrei­ben kann, dass ich ihn mir wün­sche, weil aa das dann nicht ver­öf­fent­li­chen würde.

    Ende Novem­ber zähl­te Bay­ern angeb­lich 81.782 neue Fäl­le. Davon 9.641 dop­pelt "geimpft" und 14.652 nicht.

    Wei­te­re 57.489 mit unbe­kann­tem Sta­tus wur­den zu den Unge­impf­ten addiert.

    "Am 18. Novem­ber wand­te sich Mar­kus Söder via Twit­ter an die Bevöl­ke­rung. Der baye­ri­sche Minis­ter­prä­si­dent schrieb: „Lei­der neh­men die Coro­na-Infek­tio­nen gera­de bei Unge­impf­ten dra­ma­tisch zu. Es gibt einen direk­ten Zusam­men­hang von nied­ri­gen Impf­quo­ten und hohen Infek­ti­ons­ra­ten. Las­sen Sie sich daher bit­te imp­fen. Nur Imp­fen hilft.“ Dazu pos­te­te er eine Gra­fik, wonach die Sie­ben-Tage-Inzi­denz der Unge­impf­ten bei 1469 lag und jene der Geimpf­ten bei gera­de mal 110.

    Bloß: Jene Behör­de, die die­se Daten erfasst, das Lan­des­amt für Gesund­heit und Lebens­mit­tel­si­cher­heit (LGL), kennt offen­bar oft gar nicht den Impf­sta­tus der Infizierten."

    https://​www​.welt​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​/​p​l​u​s​2​3​5​4​4​2​2​5​2​/​F​a​k​t​e​n​-​z​u​-​I​n​z​i​d​e​n​z​e​n​-​u​n​d​-​P​a​t​i​e​n​t​e​n​-​P​a​n​d​e​m​i​e​-​d​e​r​-​U​n​w​i​s​s​e​n​h​e​i​t​.​h​tml

    Abge­se­hen davon, dass der PCR-Test nichts besagt, wird der Sta­tus "geimpf­ter" Über- bezie­hungs­wei­se nicht "geimpf­ter" Unter­mensch auf ITS gar nicht erho­ben, wie Ger­not Marx noch unlängst im Reichs­tag angab.

    1. @FS

      spon­tan wird die­ses Lügen­ge­bäu­de nicht zusam­men­stür­zen. Es wer­den jedoch immer mehr Men­schen die begrei­fen daß Coro­na erst vor­bei ist wenn wir den Kapi­ta­lis­mus über­wun­den haben.

      MFG

  5. Ver­ständ­li­ches Video, wel­ches die aktu­el­le Coro­na-Ent­wick­lung aus Sicht eines Labor­me­di­zi­ners und zugleich sehr guten Arz­tes beleuch­tet. Wahr­schein­lich auch für Bun­des- und Land­tags­ab­ge­ord­ne­te verständlich.

    Sicher­lich freut sich Ihr/e zuständige/r Abgeordnete/r sehr über den link. Hilft den eige­nen Coro­na-Stand­punkt neu zu justieren.

    CORONA -
    Insi­der spricht Klar­text! (PCR, Inzi­den­zen, Impfungen)

    718.535 Auf­ru­fe 28.11.2021

    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​Q​s​y​Y​P​2​_​z​BYI

  6. Lie­ber Arthur,
    bit­te stell doch auch eine Kom­men­tie­rung zur 14. STIKO Emp­feh­lung ein.
    Schwan­ge­re, Organ­im­plan­tier­te, MS-Kran­ke etc. alle sol­len geimpft wer­den, wobei: Kin­der wegen Dis­kri­mi­nie­rung nicht – dann wie­der doch usw.
    Der feh­len­de Trans­mis­si­ons­schutz (nicht zuge­las­sen von EMA, aber Vor­aus­set­zung für die Impf­pflicht) wird jetzt in die Zukunft MODELLIERT – es wer­den zahl­rei­che Stu­di­en bemüht, die selbst auch wie­der model­liert wur­den, um die 50%Hürde zu knacken!

    Herr Wie­ler und Herr Spahn brau­chen die STIKO und Haus­ärz­te nicht für die Lie­bes­sprit­ze. Min 48:37 und 59:40
    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​F​S​1​Y​F​b​u​L​6SM

    Die Natur und der Mensch wer­den in ihrer Schöp­fung und Wür­de ein­fach weg­mo­del­liert und als smar­ter QR-Code umpro­gram­miert – Frei­schalt­re­geln dik­tiert die Pri­vat Glo­bal Gover­nan­ce in den Pan­de­mie­ver­trä­gen zum Katastrophenschutz.
    Wer vor HERA mit den schnel­len mobi­len Impf­kom­man­dos und den umge­rüs­te­ten Schul­bus­sen davon läuft ist ein gemein­wohl­schäd­li­cher Bio­ter­ro­rist und Staatsfeind.

    Herr Scholz & Fri­ends ver­kau­fen unse­re Sou­ve­rä­ni­tät an die Mul­ti­steak­hol­der für eine markt­kon­for­me Demokratie.
    https://​www​.umb​.edu/​gri
    https://​www​.noe​ma​mag​.com/​n​e​t​w​o​r​k​e​d​-​p​l​a​n​e​t​a​r​y​-​g​o​v​e​r​n​a​n​ce/
    https://​www​.berg​gruen​.org/​w​o​r​k​/​t​h​e​-​f​u​t​u​r​e​-​o​f​-​d​e​m​o​c​r​a​c​y​/​f​u​t​u​r​e​-​o​f​-​d​e​m​o​c​r​a​c​y​-​p​r​o​j​e​ct/
    https://​www​.tni​.org/​e​n​/​a​r​t​i​c​l​e​/​t​h​e​-​u​n​-​i​s​-​b​e​i​n​g​-​t​u​r​n​e​d​-​i​n​t​o​-​a​-​p​u​b​l​i​c​-​p​r​i​v​a​t​e​-​p​a​r​t​n​e​r​s​hip

    1. @NW: Wenn Kur­ven sich sen­ken, ist das ein Trend nach unten. Die Vor­be­hal­te des RKI zu Nach­mel­dun­gen haben die­se Trends noch nie umgekehrt.

  7. Letz­te Woche ist mir auf­ge­fal­len, dass 1700+ x Del­ta zum Ver­gleich mit 3000+ in den Vor­wo­chen gab. Dach­te schon das hät­te was mit Moronic zu tun.
    War des­halb neu­gie­rig, was die­se woche dies­be­züg­lich publi­ziert wird: Nanu! Über­ra­schung es waren nicht 1700 + Del­ta in KW 45, son­derm über 4000.
    Ups? ´!
    Müßig ver­mut­lich, dafür Erklä­run­gen zu fin­den, außer bla­bla blupp!f

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.