Lauterbach begrüßt Impfpflicht durch die Hintertür

rp-online.de (10.10.)
t‑online.de (14.7.)

Nunmehr begrüßt der "SPD-Gesundheitsexperte" den Schritt:

rp-online.de (10.10.)

Im Juli hieß es bei ihm:

»SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat sich dage­gen aus­ge­spro­chen, Nichtgeimpfte künf­tig wie­der für ihre Corona-Tests zah­len zu las­sen. "Kostenpflichtige Corona-Tests für Ungeimpfte sind grund­falsch", sag­te Lauterbach t‑online. "Das wäre der ers­te Schritt zu einer Impfpflicht durch die Hintertür, die es auf kei­nen Fall geben darf."«
t‑online.de (14.7.)


27 Antworten auf „Lauterbach begrüßt Impfpflicht durch die Hintertür“

  1. Diese wider­li­che Verräterschlange.
    Er wird der ers­te sein, den man "unter den Bus schmeißt" wie die Amis so gern sagen.
    Wer nimmt den denn noch?
    Als Arzt geschei­tert, als Politiker ver­sagt auf gan­zer Linie, als Unternehmer betro­gen und gelo­gen. Was die Frau in mir von ihm hält, das ver­knei­fe ich mir an die­ser Stelle.

  2. Bei dem Personalmangel in vie­len Bereichen sehe ich schon Stellenanzeigen mit dem Angebot: Wir zah­len ihre Tests.
    Oder es wer­den zusätz­lich zum Gehalt Sonderzahlungen ver­ein­bart. Das nennt sich dann "Coronaprämie", wie jetzt von der Deutschen Bahn mit der Gewerkschaft EVG ver­ein­bart. Die Kosten wer­den dann auf die Fahrpreise, bzw. im Güterverkehr auf die Frachtkosten aufgeschlagen.

  3. Warum soll­te man unge­spritzt ande­re gefähr­den? Die Gespritzen sind doch geschützt, also wovor haben sie dann noch Angst? Eventuell davor, dass das Spritzmittel doch kei­ne Nutzwirkung hat? Dann brau­chen es aber die noch Ungespritzen auch nicht.

    Letzte Woche habe ich ja an den "Teststellen" wesent­lich län­ge­re Schlangen als sonst gese­hen, weil vie­le noch­mal zum Friseur oder zum Essen woll­ten, ehe sie dann für Wucherpreise einen PCR-Test buchen müs­sen, weil nur noch G3+ gilt und die dro­hen­de Gefahr einer Quarantäne für Nicht-Kranke.

    Wundert sich da noch jemand, war­um die "Zahlen" in den letz­ten Tagen ange­zo­gen haben? Das Verhältnis zur Anzahl der Tests wird sowie­so nicht bedacht, son­dern nach alter Manier nur zusam­men­hang­los abso­lu­te Zahlen genannt.

    Wetten, dass in den kom­men­den Tagen die "Zahlen" wie­der sin­ken, weil deut­lich weni­ger sich den hirn­ris­si­gen Tests unter­zie­hen, um damit not­wen­di­ge Beweise ihrer Unbedenklichkeit lie­fern zu können?!

    1. @R.L. Während der Herbstferien wer­den die Kinder zu den Teststellen gezwun­gen, denn sie gel­ten als "unge­tes­tet". Wollen sie in den Ferien ihre Sportkurse besu­chen ( und wir arbei­ten teils noch das "Guthaben" aus Lockdown 1 ab) oder mal ins Kino, müs­sen sie zum Test. Die sind ja für Jüngere noch kos­ten­los. Und es gibt "Familienangebote"! Mutti kann sich mit den Kindern für 8.90 statt 19.90 tes­ten las­sen. (Ich bin SO dank­bar!) Was ich damit sagen will: deut­lich weni­ger Tests gibt es eher nach den Ferien.

  4. Ich wün­sche mir von KL noch, dass er zeit­nah 1G ein­führt. Wenn die Fachidioten Recht hät­ten, wären alle Veranstaltungen unter die­ser Vorgabe voll­kom­men sicher für alle dar­an Beteiligten.

    Sollte es „aus Versehen“ aber zu einem oder bes­ser vie­len Corona-Ausbrüchen mit einer gro­ßen Anzahl schwer Geschädigter oder Toter kom­men (vor allem jün­ge­re Menschen), und die­se auch alle publik gemacht wer­den, bin ich gespannt, was es dann für Reaktionen von den Lügenbaronen gibt. Mit „Pech“ oder „unvor­her­seh­bar“ kämen sie nicht mehr durch. Ebenfalls fällt ja dann auch der „Ungeimpfte“ als Schuldiger weg.

    Leider weiß man dies ver­mut­lich, des­halb wird man hof­fen, mit 2G alles zu erschlagen.

  5. Naja so rich­tig kann er sich dar­über nicht freu­en. Viele Läden und Gastros machen die­ses Spiel näm­lich gar nicht mit. Die wol­len Umsatz und nicht Spaltung.

  6. Kalle! Was geht?

    Außer geis­ti­gen Amöben weiß inzwi­schen jeder, dass die expe­ri­men­tel­le Gentherapie nicht vor Infektion schützt und die Durchgeimpften infek­ti­ös sind. Also, was soll der Sch… mit Solidarität?

    Hoffen wir, dass dir bei dei­ner nächs­ten Boosterung die Statistik hold ist und einer der Häuptlinge der Erpressungsexperten und soge­nann­ten wis­sen­schaf­li­chen Nötiger nicht einer uner­wünsch­ten Nebenwirkung zum Opfer fällt. Nicht aus­zu­den­ken wären die Folgen für die Erpressungskampagne und nied­rig­schwel­li­ge Impfdrohungen.

    Das Bild ist übri­gens pri­ma. Eine Kallnatter. Diese Gattung schlän­gelt sich zün­gelnd durch Intensivstationsstatistiken und Inzidenzen. Das bevor­zug­te Habitat die­ser Natterart sind vor­wie­gend Sendestudios. Die Kallnatter ist recht häu­fig anzutreffen.

  7. Herr Lauterbach mein­te wohl die die sich soli­da­risch für die Pharma krank oder tot sprit­zen las­sen? Die Ungeimpften zah­len ja schließ­lich soli­da­risch die Impfungen, die Durchbrucherkrankungen der geimpf­ten, das Siechtum das die Impfungen mit sich brin­gen und natür­lich auch die Diäten für die unge­bil­de­ten und kor­rup­ten Politiker. Das soll­te der kran­ke Lauterbach mal beden­ken. Da kann man nur froh sein das nicht alle einen Test oder irgend­was ver­lan­gen. Viele aus der Wirtschaft machen das Spielchen nicht mit. Und das ist gut so

      1. @aa:

        Nunja, er will eben Gesundheitsminister wer­den. Also war­um groß um den hei­ßen Brei her­um reden?

        Spaß bei­sei­te: "Drecksack" ist doch im moder­nen Sprachgebrauch fast schon nied­lich. Ich wür­de sagen dass man sich im schmä­hungs­af­fi­nen Mileu inzwi­schen ein­deu­tig dar­auf gei­n­igt dass das unte­re Ende der ernst­zu­neh­men­den Unsympathiebekundungen bei "Hurensohn" und "Bastard" liegt.

        Aber ich ver­ste­he die Abneigung. Das ist so ein Schichtending. Mein Ex-Nachbar muss­te auch erst­mal ein hal­bes Jahr zusam­men mit einer Türkin die wirk­lich alles und jeden so betie­telt hat an einer Tankstelle arbei­ten um hin­rei­chend desen­si­bi­li­siert zu wer­den und zu erken­nen dass in einer der­ar­ti­gen Ausdrucksweise nicht der Untergang der Kultur zu ver­or­ten ist.

        Im Gegenteil. Deftig Fluchen befreit. Ich kann es jedem nur empfehlen.

        1. @d so ist es. Mein all­tags Wortschatz kann den Grad der Verachtung für die­se Menschen – ob zB Obama, Merkel oder die­sem "Karl" – ein­fach nicht abdecken.
          (Liste hier kom­plett unvollständig)

          Ein ein­fa­ches "Arschloch" wür­de ja alle die Beleidigen, wel­che ich mal so für Jux beti­telt habe – mich eingeschlossen.

          Nee, da bedarf es schon hoher Poesie
          für Massenmörder oder zumindest
          für mas­sen­haf­ter schwe­rer Körperverletzung mit in kauf genom­me­ner Todesfolge.

          Filmtip: Der Todmacher.

          PS: Es ist schwer hier Jesus zu fol­gen und auch die­se Menschen zu lieben.

          1. Als ich das Gruppenbild der neu­en SPD-Bundestagsabgeordneten sah, auf dem nur einer eine Maske trug, näm­lich Karl Lauterbach, ging mir kurz die Frage durch den Kopf, ob es sein könn­te, dass er Angst hat­te, weil er mög­li­cher­wei­se selbst nicht geimpft ist.
            Respekt vor die­sem Suppenkaspar habe ich noch nie gehabt. Seinen Professorentitel hat er nur durch Kölschen Klüngel erwor­ben, weil man dort sei­ne in Harvard ver­fass­te Arbeit – die von den Betreuern als Essay und für eine Doktorarbeit zuwe­nig bewer­tet wur­de – einer sonst in Deutschland übli­chen Habilitationsschrift gleich­wer­tig setz­te. Lauterbach hat noch für den Lipidsenker "Lipobay" gewor­ben, als Bayer längst beschlos­sen hat­te, das Präparat wegen etli­cher Todesfälle vom Markt zu neh­men. (Naja: pac­ta ser­va­ta sunt! ) Er soll 100.000 Euro für sei­ne PR-Bemühungen bekom­men haben. Gegen ent­spre­chen­des Salär ließ er sich von einem Klinikkonzern in den Aufsichtsrat wäh­len. Der Mann ist skru­pel­los und giert nach Anerkennung, wie kein ande­rer Abgeordneter. Praktisch als Arzt gear­bei­tet hat er nie und einen Abschluss in Epidemiologie eben­falls nicht (nach Aussagen sei­ner Exfrau auf Servus TV). Karl Lauterbach ist ein Hochstapler. Obwohl mitt­ler­wei­le evi­dent ist, dass jeder jeden anste­cken kann, ob geimpft oder nicht, sieht Lauterbach in den Ungeimpften eine Gefahr für Geimpfte und for­dert wei­te­ren Druck. Geht es eigent­lich noch per­fi­der? Oder ist der Mann nur dumm?
            Die Bezeichnung "D.…sack" ist für ein der­ar­tig cha­rak­ter­lo­ses Subjekt noch zu fein.

          2. @Archimedes:

            Ja, ich ken­ne den "Werdegang" des Werten Herrn L. Du hast noch sei­ne Lobbyarbeit für Unilever bzw. Becell Pro Aktiv ver­ges­sen wo er irgend­wel­che Studien gemacht hat bei denen raus­kam dass das Gesundheitswesen 1,3 Milliarden spa­ren kann wenn man die Herzkranken zu die­ser Magerine ver­don­nert. Am Ende waren die Studien metho­disch man­gel­haft und die "Wunderfettsäure" in dem fet­ti­gen Brotaufstrich völ­lig wir­kungs­los. Ein typi­scher Karl L.…

            Bezüglich des "Epidemiologie Studiums" hat­te hier mal einer Links zu archive.org snapshots von Karlchens Homepage gepos­tet. Besagtes Studium ist ziem­lich genau um den Fernsehauftritt sei­ner Ex-Frau aus sei­nem Lebenslauf ver­schwun­den. Die snapshots haben einen Abstand von 2–3 Wochen aber 2 Tage nach der Ausstrahlung ist es auf jeden Fall nur noch ein "Schwerpunkt" sei­nes MPH. Davor stand da wört­lich "Studium der Epidemiologie". Hmmm…

            Dann noch sei­ne Behauptung die Impstoffe wären "völ­lig neben­wir­kungs­frei". Das ist schon rein logisch kom­plet­ter Humbug. Welches Arzneimittel ist "völ­lig neben­wir­kungs­frei"? Er ist aller­dings (auch wenn er kei­ner­lei prak­ti­sche Expertise hat) apro­bier­ter Arzt und bläst zu so einem heik­len Thema eis­kalt der­ar­tig dras­ti­sche Fehlinformationen in die Welt. Sauber.

            Der Mann mag wie ein harm­lo­ser Spinner wir­ken aber es ist weit­aus mehr als nur das. Skrupellos ist da noch das freund­lichs­te was einem einfällt.

        2. Ich fin­de den Begriff [Selbstzensur] für einen dritt­klas­si­gen [Selbstzensur] noch deut­lich zu mil­de, gera­de­zu ver­harm­lo­send. Aber es ist schon so, dass man zu einem sol­chen Exemplar eines [Selbstzensur] aus Nettiquette-Gründen und auch aus Rücksicht auf wei­te­re Aspekte kei­nes­falls [Selbstzensur] schrei­ben soll­te. Daher auf die­sem Wege: Ein wirk­lich [Selbstzensur] [Selbstzensur].

          [Selbstzensur] = Selbstzensur des Verfassers aus oben genann­ten Gründen.

          1. Das klingt ziem­lich kryp­tisch Clarence. Lauterbach will die Öffentlichkeit. Wenn es zu einer Ampelkoalition kom­men soll­te, tut Scholz gut dar­an, das Gesundheitsministerium der FDP anzu­bie­ten. Auf die­se Weise wird er den Hofnarren los ohne mit den Genossen dis­ku­tie­ren zu müs­sen. Andernfalls wird sich Lauterbach noch mehr als pseu­do­wis­sen­schaft­li­cher Hardliner andie­nen. Vielleicht kann dann auch Lothar Wieder in den ver­dien­ten Ruhestand gehen.
            Ist mein Weihnachtswunsch.

  8. Hat der Klabauterbach Aktien von Unternehmen, die die­se Giftstoffe herstellen?
    @ Klabauterbach:
    Mensch Klabauterbach, gehen Sie sofort in Altersruhestand. Dann kön­nen Sie nie­man­dem mehr auf den Geist gehen und scha­den auch nie­man­dem mehr. Der Schädling in der BRD sind Sie! (Und nicht die Nicht-Gepimperten).

  9. Es gibt mitt­ler­wei­le eine Webseite, die sich Leben statt Lockdown nennt:
    https://www.leben-statt-lockdown.de/

    Diese Seite ver­stößt mas­siv gegen das Heilmittelwerbegesetz.
    Und ver­brei­tet neben­bei die Unwahrheit die­ser "Impfung".

    Hier ein Auszug:

    Nach dem Heilmittelwerbegesetz ist jede irre­füh­ren­de Werbung für ein Arzneimittel unzu­läs­sig. Eine Irreführung liegt gem. § 3 HWG ins­be­son­de­re dann vor, wenn Arzneimitteln eine the­ra­peu­ti­sche Wirksamkeit oder Wirkungen bei­gelegt wer­den, die sie nicht haben, wenn fälsch­lich der Eindruck erweckt wird, daß ein Erfolg mit Sicherheit erwar­tet wer­den kann und/oder bei bestim­mungs­ge­mä­ßem oder län­ge­rem Gebrauch kei­ne schäd­li­chen Wirkungen ein­tre­ten. § 11 Absatz I Nr. 7 ver­bie­tet das Werben mit Aussagen, die nahe­le­gen, dass die Gesundheit durch die Nichtverwendung des Arzneimittels beein­träch­tigt oder durch die Verwendung ver­bes­sert wer­den könnte.

    Wissenswert hier: Gem. § 12 HWG ist die Werbung für ein Arzneimittel, das sich auf eine mel­de­pflich­ti­ge Krankheit bezieht, schon wegen ihres Bezugs zu der Krankheit ver­bo­ten. COVID-19 ist eine sol­che mel­de­pflich­ti­ge Krankheit.

    Jeder Verstoß gegen die Vorschriften des Gesetzes ist gem. § 14 HWG mit Strafe belegt: „Wer dem Verbot der irre­füh­ren­den Werbung (§ 3) zuwi­der­han­delt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.“

    https://2020news.de/massenhaft-verstoesse-gegen-das-heilmittelwerbegesetz/

    1. Na gut Freebiker, du kannst die Firma ja anzei­gen. Und wenn ein Verfahren eröff­net wird dem Angeklagten das Vorgehen unter­sagt. Würde das eine Schlagzeile machen, so wäre ich dabei. Das wird aber nicht pas­sie­ren, weil unse­re Qualität rücken der­ar­ti­ge Dinge nicht ver­öf­fent­li­chen und, wenn sie nicht umhin kön­nen durch Framing und haus­ei­ge­ne Faktenchecker, wie zumeist ohne wört­li­che Zitate der Quellen ver­dreht wiedergeben.
      Wir soll­ten lie­ber die "Qualitäten edlen ins Visier neh­men und sie wegen unwah­rer Berichterstattung vor den Fernsehen bzw. Presserat bringen.
      Das hat schon ein­mal geklappt. Der NDR muss­te sich für sei­ne wahr­heits­wid­ri­ge Berichterstattung über den Flugzeug Abschuss über der Ukraine 2014 Öffentlich entschuldigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.