#TrueZeroCovid: Goldman Sachs, Chevron, Google, Facebook, Netflix, Uber, Disney, Walmart

»Joshua Bolten, der Chef des mäch­ti­gen Washingtoner Lobbyverbands Business Roundtable, freu­te sich über die „Wachsamkeit“ des Präsidenten. Die Organisation, die rund 200 gro­ße Firmen ver­tritt, setzt sich schon län­ger für einen Impfzwang ein. „Amerikas Wirtschaftsführer wis­sen“, sag­te Bolten nun, „wie wich­tig Impfungen und Tests für die Bekämpfung der Pandemie sind.“«

Das Zitat ent­stammt dem Artikel "So sieht es aus, wenn ein Land den Impfzwang ein­führt" auf welt​.de vom 10.9. (Bezahlschranke). Dort ist auch zu lesen:

»Es ist eine radi­ka­le Maßnahme: US-Präsident Joe Biden hat eine Impfpflicht für alle Mitarbeiter der Bundesbehörden, Angestellte des öffent­li­chen Gesundheitswesens und Beschäftigte grö­ße­rer Unternehmen erlas­sen. Die neue Regel betrifft fast zwei Drittel der berufs­tä­ti­gen Bevölkerung, das sind rund 100 Millionen Menschen. In Amerika wird die Spritze gegen Corona damit prak­tisch zum Zwang.

„Wir waren gedul­dig“, sag­te Biden am Donnerstagabend in einer Ansprache im Weißen Haus, „aber nun ist unse­re Geduld erschöpft.“ Die Geimpften sei­en zuneh­mend frus­triert dar­über, dass sich vie­le Landsleute gegen die Vakzine sperr­ten und so die Ausbreitung des Virus vor­an­trie­ben. Der Präsident sprach von einer „Pandemie der Ungeimpften“. Die Verweigerer, schimpf­te er, über­füll­ten Amerikas Krankenhäuser. „Sie neh­men Menschen mit Krebs oder Herzanfällen den Platz weg.“«

Als die Erdölindustrie die US-Regierung stell­te, wur­den deren Interessen auf­trags­ge­mäß mit Kriegen in fer­nen Ländern sicher­ge­stellt. Heute haben die Pharmakonzerne in aller Welt die Regierungen über­nom­men. Die Kriege wer­den gegen die eige­nen Völker geführt. Sie mögen dabei kurz­fris­tig Schlachten gewin­nen, doch auch die­se Kriege wer­den ver­lo­ren gehen.

Wie sagt die "Welt"?

»In der Bevölkerung dürf­te der Widerstand groß sein. Vier von zehn US-Arbeitnehmern wol­len sich nicht imp­fen las­sen, wie Daten des Personalerverbands SHRM zei­gen. Fast drei von zehn selbst dann nicht, wenn das den Verlust des Arbeitsplatzes bedeu­ten würde. 

Einige von ihnen wer­den im Fall einer Kündigung wohl vor Gericht zie­hen. Aber ihre Chancen auf Erfolg sind US-Juristen zufol­ge gering: Solange die Unternehmen und der Staat Ausnahmen aus medi­zi­ni­schen oder reli­giö­sen Gründen zulas­sen, könn­ten sie Corona-Impfungen vorschreiben.

Dennoch wer­den auf die Firmen, die Impfungen ver­lan­gen, wohl schwie­ri­ge Entscheidungen zukom­men. Wie soll das Management zum Beispiel reagie­ren, falls sich 20 oder 30 Prozent der Belegschaft nicht sprit­zen las­sen wol­len? Ist man bereit, sie alle zu feu­ern? Was geschieht, falls sich jemand in einer Schlüsselrolle wei­gert, ein Topmanager, ein wich­ti­ger Ingenieur?«

18 Antworten auf „#TrueZeroCovid: Goldman Sachs, Chevron, Google, Facebook, Netflix, Uber, Disney, Walmart“

  1. Die Kriege mögen ver­lo­ren gehen, aber inner­halb wel­cher Fristen und um wel­chen Preis?

    Der wah­re Weltbürgerkrieg, um eine belieb­te Floskel der Zwischenkriegszeit auf­zu­grei­fen, hat doch gera­de erst begon­nen. Die bei­den letz­ten, an den sich der Begriff anlehnt, haben drei­ßig Jahre gedau­ert und Millionen Opfer gekostet.

      1. Ich sehe in dem Kommentar von Nebelkerze kei­nen "Widerspruch", son­dern einen Hinweis dar­auf, dass Sie (aa) das Spiel der Medien nichts ver­stan­den haben und deren Leitschnur der "Pandemie" fol­gen statt auf das Ziel hinzuweisen.

      1. @aa Das aller­dings ziem­lich kal­ku­liert. Vermutlich wird sich näm­lich die Geduld der »Geimpften« eher gegen­über den »Ungeimpften« erschöp­fen als gegen­über der Regierung … Dämlich fin­de ich das nicht, son­dern bös­ar­tig. Aber war­ten wir es ab …

    1. "Ich las­se mich rein aus reli­giö­sen Gründen nicht imp­fen!", das ist sehr schön, und man darf eben­falls sagen bzw. kann ergänzen: 

      Ich las­se mich aus wis­sen­schaft­li­chen Gründen nicht imp­fen – ich las­se mich aus Vernunftgründen nicht impfen

  2. Goldene Zeiten für die Neofeudalen – 20 bis 30 Prozent der Belegschaft ent­las­sen zu kön­nen, ohne Abfindungen zah­len zu müs­sen! Den Willfährigen noch ein­mal deut­lich machen, dass auch sie über­flüs­sig sind!

    Ich alb­träu­me:
    Nach dem kur­zen feu­da­len Intermezzo schrei­tet der klei­ne Rest der Menschheit mutig wei­ter zurück in die Sklavenhaltergesellschaft. Aber kei­ne Angst, die mensch­li­chen wer­den wie die ech­ten Roboter gut behan­delt und auch dank stren­ger Mülltrennungsgesetze nach 10 Jahren Arbeit getrennt entsorgt.

    Es gab eine Zeit, die nann­te man Kapitalismus, da gab es eine Klasse, die hät­te, weil die Produktivkräfte weit genug ent­wi­ckelt waren, durch­aus erfolg­reich Revolution machen kön­nen. Jetzt, wo die Entwicklung nur­mehr eine der Destruktivkräfte ist, wer­den wir sehen, ob die Überreste der Klasse begrif­fen haben, dass eine moder­ne Form der Maschinenstürmerei die wohl ein­zi­ge Möglichkeit noch ist, die Voraussetzung wie­der­her­zu­stel­len, dass die Menschheit aus ihrer Vorgeschichte her­aus­tre­ten kann.

  3. Dänemark ist von der Knute befreit, und ich hof­fe, für immer! Natürlich wird erst ein­mal, obwohl die Masken bereits lan­ge fielen,mit der Impfquote argu­men­tiert, die lt. ZDF Nachricht heu­te um 16.00Uhr 75% betrug.Die Souveränität in die­sem Land war immer in vie­ler­lei Hinsicht vor­bild­lich, da könn­ten die Organisatoren unse­res ver­krus­te­ten Landes sich mal ein gutes Beispiel nehmen.

    1. Dänemark hat aber auch schon sehr kon­kre­te Abkommen mit dem WEF in Ri Great Reset geschlos­sen, die zB die mög­li­che staat­li­che Vermögens- Konfiszierung / Enteignung der Bevölkerung im Bedarfsfall ein­schließt, um Staatsschulden zu beglei­chen.….( sie­he Ernst Wolff's Recherchen)‼️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.