Wie war das noch… mit den Virusvariantengebieten?

16 Staaten sieht aktu­ell das RKI als Virusvariantengebiete an, dar­un­ter Portugal, Rußland und Großbritannien. Wie wird der Begriff definiert?

»Maßgeblich für die Einstufung eines Staates im Ausland als beson­de­res Risikogebiet auf­grund des Auftretens einer Virusvariante (Virusvariantengebiet) ist die Verbreitung einer Virusvariante (Mutation), wel­che nicht zugleich im Inland ver­brei­tet auf­tritt und von wel­cher anzu­neh­men ist, dass von die­ser ein beson­de­res Risiko aus­geht (z.B. hin­sicht­lich einer ver­mu­te­ten oder nach­ge­wie­se­nen leich­te­ren Übertragbarkeit oder ande­ren Eigenschaften, die die Infektionsausbreitung beschleu­ni­gen, die Krankheitsschwere ver­stär­ken, oder gegen wel­che die Wirkung einer durch Impfung oder durch­ge­mach­ten Infektion erreich­ten Immunität abge­schwächt ist).«

Wenn nun Delta (Delta plus, Delta XXL o.ä.) laut Wieler einen Anteil von 50 Prozent hat, müß­te man nicht davon spre­chen, daß sie "zugleich im Inland ver­brei­tet auf­tritt"? Wenn es um Logik gin­ge und nicht um Politik, wohl schon.

13 Antworten auf „Wie war das noch… mit den Virusvariantengebieten?“

  1. Mit Logik und gesun­den Menschenverstand ist es seit Anfang 2020 eh vor­bei. Der Viehdoktor ist noch nicht sprach­fä­hig, weil ihm noch kei­ne Daten vor­lie­gen, aber das alles sehr gefähr­lich und unge­wiß ist, weiß er den­noch bereits.

    Aber mal im Ernst: Dass Viren sich stän­dig ver­än­dern und nur jene sich gut ver­brei­ten, die sich gegen die exis­tie­ren­den Varianten durch ver­bes­ser­te Ausbreitung durch­set­zen und dabei die Schwere der Erkrankung abnimmt – ler­nen die Kindern in der Schule seit vie­len Jahrzehnten.

    Leichtere Verbreitung allein ist doch kein Drama. Das sorgt zwar für "Inzidenz", die uns mög­li­cher­wei­se bald wie­der Hauarrest beschert, aber wich­ti­ger ist doch, das immun­ge­sun­de Menschen dar­an nicht mehr nen­nens­wert erkran­ken – Kinder erst recht nicht.
    Man soll­te viel­leicht mal genau­er hin­schau­en, ob die schwe­ren Fälle even­tu­ell nicht vor­ran­gig bei den Gespritzten auf­tre­ten. Wenn sich das bewahr­hei­ten soll­te, wird man alles dran set­zen, das zu vertuschen.

  2. Alles ist so schwach­sin­nig, dass ein noch nicht indok­tri­nier­ter Zehnjähriger den Quatsch durch­schaut. Aber 83,x Millionen Erwachsenen teut­schen Mitläufer sind den Verbrechern – und nichts ande­res kann hier als Bezeichnung ver­wen­det wer­den – hörig und ver­bün­den sich zum tota­len Endsieg über „den“ (den kor­rek­ten Artikel Schafen die Volldeppen nicht) Killervirus.
    Es ist nach wie vor zum kotzen.
    Und der rea­le Crash kommt ja erst noch! Da wer­den die Vollwixxer dann sehr hart landen!

    1. @Captain_Covid: Ich freue mich über die wach­sa­men Ratschläge, im Ernst. Ein paar Stunden am Tag mache ich durch­aus ande­re Dinge, sogar sinn­freie. Ich füh­le mich ent­spannt, wenn auch wütend, und hof­fe dabei, einen küh­len Kopf zu behal­ten. Falls das nicht gelingt, bit­te nachhaken!

      1. @ aa

        Dann ist es ja gut.

        Aber ent­spannt und wütend gleich­zei­tig geht nicht, ich weiß, wovon ich spreche. 

        Man muss wirk­lich auf­pas­sen, sonst zieht einen die­ser Irrsinn in eine teuf­li­sche Spirale, der man nur sehr schwer entkommt..

        (Arbeits)Wut, Depression, Resignation, Leben in einer Parallelwelt, … die Corona-Folgen haben vie­le Gesichter.

        Ich blei­be auf­merk­sam, auch für Sie. 🙂

        Gruß

      2. ich bin froh, dass Du nicht kür­zer trittst (gibt es das Wort 🙂 ) Deine Berichte sind unschlag­bar, was Inhalt und Witz betrifft. ( Witz als Metapher gesehen)

      3. @aa: Ich bin froh, dass Sie (aus mei­ner Sicht eigent­lich immer) einen "küh­len Kopf" behal­ten, auch wenn das gele­gent­lich schwie­rig aus­zu­hal­ten ist, wenn ich selbst so wütend bin!


  3. Dass Viren sich stän­dig ver­än­dern und nur jene sich gut ver­brei­ten, die sich gegen die exis­tie­ren­den Varianten durch ver­bes­ser­te Ausbreitung durch­set­zen und dabei die Schwere der Erkrankung abnimmt – ler­nen die Kindern in der Schule seit vie­len Jahrzehnten.

    Genau das ist ja der Unsinn mit dem der gan­ze Schwindel begrün­det wird. Denn Viren sind kei­ne Lebewesen die sich stän­dig ver­än­dern oder gar aus­brei­ten son­dern Moleküle deren Vermehrung und Ausbreitung auf vor­han­de­ne Lebewesen ange­wie­sen sind. Und genau­so wie sich tie­ri­sche Proteine von mensch­li­chen Proteinen unter­schei­den, gibt es Unterschiede im Aufbau von Enzymen und von Spezie zu Spezie eben auch unter­schied­li­che Spielarten bestimm­ter Viren wie z.B. Coronaviren. Als Ergebnis einer geschicht­li­chen Entwicklung, auch Evolution genannt.

    Was die Staatsmedien bezüg­lich Virenmutationen ver­brei­ten ist erstun­ken und erlo­gen und gehört in das Reich der Fabeln und Märchen oder bes­ser gleich auf dem Müll!

    1. @Erfurt und aa: Es gibt nur lei­der immer noch zu vie­le Erwachsene (ob auch geis­tig, las­se ich ein­mal hin­ge­stellt), die sich die Märchen in den Staatsmedien sehr ger­ne anhö­ren und damit gut unter­hal­ten fühlen.

      Es sind die noch zu vie­len Anhänger des Corona-Glaubens, die mit ihrem Verhalten dafür sor­gen, dass man in Berlin und anders­wo unge­straft den Menschen alles wei­ter­hin auf­dik­tie­ren kann, und die auch so blöd sind, alles zu schlucken.

      Ich wer­de mor­gen in eines der soge­nann­ten Risikogebiete ver­rei­sen (außer­halb Europas, wovor die Regierenden ja per­ma­nent war­nen), um ganz gewöhn­lich Urlaub zu machen. Fast jedem, dem ich hier­von erzählt habe, frag­te mich, ob man das über­haupt kön­ne und dies nicht zu gefähr­lich sei. Zumal ich ja auch nicht geimpft bin. Das sehen sehr vie­le als schon gefähr­lich an!

      Ich ver­ste­he es nicht, wie man als guter deut­scher Angstbürger über einen so lan­gen Zeitraum die­sen Schwachsinn ertra­gen und mit­ma­chen kann, ohne auch nur den gerings­ten Zweifel an den Aussagen der Panikverbreiter und Todesbeschwörer zu haben.

      In dem Sinne: Ich bin dann mal zwei­ein­halb Wochen weg und wer­de mal an ande­rer Stelle nach­schau­en, was "coro­na­mä­ßig" so abgeht. Vielleicht kann ich ja nach der Rückkehr hier über neue Erkenntnisse berichten.

  4. @Helmi2000

    ja. Das ist ja das Schlimme, daß die fast alle die­sen gan­zen Mist glau­ben. Selbst Heiner Geißler hat mal gesagt, daß man nicht alles glau­ben soll was einem erzählt wird.

    Aber unter­halt­sam fin­de ich die Propaganda schon. Denn manch­mal muss man schon sehr genau zuhö­ren um die Lügen zu erken­nen. Und vor allem die seit Mein Kampf (1925) immer wie­der­keh­ren­den Muster. Falls Sie die­ses Buch mal lesen soll­ten, lesen Sie es mit Verstand!

    Freundschaft 😉

  5. Anhand die­ser Definition müss­ten wir vor jeder Grippesaison die Grenzen dicht machen.

    Seit wie viel tau­send Jahren haben wir das jetzt schon versäumt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.