Abgelaufener Moderna-Impfstoff in Sindelfingen, Esslingen und Reutlingen verimpft

"Am Status als Geimpfte ände­re sich für die Betroffenen erst ein­mal nichts." Das ist am 17.9. auf swr.de zu erfahren:

»In drei Kreisimpfzentren ist Moderna-Vakzin zum Einsatz gekom­men, das eigent­lich schon zu lan­ge auf­ge­taut war. 840 Menschen wur­den damit geimpft. Die Betroffenen wer­den jetzt informiert.

In Kreisimpfzentren in Sindelfingen, Reutlingen und Esslingen ist Impfstoff der Firma Moderna ver­impft wor­den, der laut der euro­päi­schen Arzneimittelbehörde (EMA) nicht mehr hät­te ver­wen­det wer­den dürfen.

Wie das Landratsamt Böblingen mit­teilt, sei hier Impfstoff ver­wen­det wor­den, der län­ger als 30 Tage auf­ge­taut gewe­sen war – das wider­spricht den Vorgaben der EMA. Betroffen sind laut Behörde 630 Menschen im Kreisimpfzentrum Sindelfingen, 71 Menschen im Kreisimpfzentrum in Esslingen und 139 Personen im Kreisimpfzentrum in Reutlingen. In Sindelfingen wur­den die betref­fen­den Impfungen zwi­schen dem 8. August und 14. September durch­ge­führt, in Esslingen und Reutlingen ab dem 9. September.

Moderna-Impfstoff laut Landratsamt Böblingen länger verwendbar

Nach Angaben des Landratsamts ist der Moderna-Impfstoff laut Hersteller län­ger ver­wend­bar, näm­lich nach dem Auftauen bei nor­ma­len Kühlschranktemperaturen drei Monate. In den USA set­ze ihn Moderna auch ent­spre­chend ein. In Europa gel­te jedoch eine alte Zulassungsdauer der EMA, wonach der Moderna-Impfstoff nicht län­ger als 30 Tage im nor­ma­len Kühlschrank auf­ge­ho­ben wer­den soll.

Betroffene können Immunstatus überprüfen lassen

Der Böblinger Landrat Roland Bernhard (par­tei­los) ent­schul­digt sich für den Fehler, der durch fal­sche Etikettierung ent­stan­den sei. Die ärzt­li­che Leitung des Sindelfinger Impfzentrums ver­si­che­re, dass die frag­li­chen Moderna-Impfungen wirk­sam sei­en. Alle Betroffenen wür­den benach­rich­tigt. Auf Wunsch könn­ten sie ihre Immunität ab vier Wochen nach der Zweitimpfung ärzt­lich prü­fen las­sen. Am Status als Geimpfte ände­re sich für die Betroffenen erst ein­mal nichts.«

Alles nur, weil hier die alte Zulassungsdauer gilt…

Eine Antwort auf „Abgelaufener Moderna-Impfstoff in Sindelfingen, Esslingen und Reutlingen verimpft“

  1. "Nach Angaben des Landratsamts ist der Moderna-Impfstoff laut Hersteller län­ger ver­wend­bar, näm­lich nach dem Auftauen bei nor­ma­len Kühlschranktemperaturen drei Monate."

    Ja! Iss ja gut! Das inter­es­siert hier über­haupt nicht!

    Welche Schweinereien in die­sem Fall vor­ge­kom­men sind, will wohl nie­mand erzählen?
    Wie lan­ge war der Impfstoff bei wel­chen Temperaturen aufgetaut?
    Was heißt fal­sche Etikettierung?
    War das ein ein­ma­li­ger Fall oder geht das schon län­ger so?
    Warum kann die ärzt­li­che Leitung des Sindelfinger Impfzentrums ver­si­chern, dass die frag­li­chen Moderna-Impfungen wirk­sam seien?
    Warum kann die Immunität erst nach 4 Wochen ärzt­lich geprüft wer­den und nicht nach 2?
    Wie wird das geprüft? etc.

    Der SWR-Artikel ist schon sehr nichts­sa­gend und oberflächlich.
    Für die GEZ-Gebühren kann mehr, sehr viel mehr, erwarten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.