Dänen lügen nicht. Man muß ihnen aber zuhören

Déjà vu 1000 fois, M. Ruisseau-Bruyant:

twitter.com (27.7.)

Was steht drin im Preprint?

»Zusammenfassung

Hintergrund: Schätzungen der Immunität und des Schweregrads der SARS-CoV‑2 Omikron-Subvariante BA.5 sind wich­tig, um die Auswirkungen auf die öffent­li­che Gesundheit im Zusammenhang mit der raschen welt­wei­ten Ausbreitung des Virus trotz Impfung zu beur­tei­len. Wir haben die natür­li­che und die Impfstoff-Immunität sowie den Schweregrad von BA.5 im Vergleich zu BA.2 in Dänemark geschätzt, einem Land mit hoher mRNA-Impfquote und kos­ten­lo­sen RT-PCR-Tests.

Methoden: Es han­del­te sich um eine beob­ach­ten­de Kohortenstudie, die Einwohner ab 18 Jahren mit einem RT-PCR-Test zwi­schen dem 10. April und dem 20. Juni 2022 ein­schloss, die in der natio­na­len COVID-19-Überwachungssystem-Datenbank mit Informationen seit Februar 2020 über RT-PCR-Tests, Ganzgenomsequenzierung, Impfungen und Krankenhausaufenthalte mit einem posi­ti­ven Test und COVID-19 als Hauptdiagnose iden­ti­fi­ziert wur­den. Wir berech­ne­ten die Auswirkung einer frü­he­ren Omikron-Infektion auf die Odds Ratio (OR) einer BA.5‑Infektion bei drei­fach geimpf­ten Personen (%Schutz=1‑OR). Für BA.5 im Vergleich zu BA.2 berech­ne­ten wir auch die OR der Dreifachimpfung im Vergleich zu kei­ner Impfung (d. h. Wirksamkeit des Impfstoffs) und die OR der Krankenhauseinweisung. Die ORs wur­den in logis­ti­schen Regressionsmodellen berech­net, die für Alter, Zeit, Geschlecht, Region und Komorbiditäten ange­passt wurden.

Ergebnisse: Bei 4 809 BA.5‑Fällen und 164 369 test­ne­ga­ti­ven Personen war eine frü­he­re Omikron-Infektion in hohem Maße schüt­zend gegen BA.5 (93,6 %, 95%CI92,1–94,8; 96 BA.5 und 29 832 Testnegative mit frü­he­rem Omikron). Bei 4.913 BA.5- und 31.874 BA.2‑Fällen war das OR der Dreifachimpfung nicht anders (OR1,02, 95%CI0,83–1,26). Obwohl die Gesamtzahl der Krankenhausaufenthalte auf­grund der COVID-19-Diagnose nied­rig und wäh­rend des Studienzeitraums sta­bil war, stieg der Anteil der mit BA.5 infi­zier­ten Personen an. In der Rohanalyse wur­de BA.5 nicht mit Krankenhausaufenthalten in Verbindung gebracht (OR 1,04 (0,83–1,31), wäh­rend die berei­nig­te OR 1,65 (1,16–2,34) betrug. Der berei­nig­te OR war in den Schichten des Alters und des Kalenderzeitraums erhöht – den bei­den Kovariaten mit dem größ­ten Beitrag zur Verunreinigung der rohen OR.

Interpretation: Wir haben bei drei­fach geimpf­ten Personen einen hohen Schutz gegen BA.5 durch eine vor­he­ri­ge Omikron-Infektion und eine ähn­li­che Wirksamkeit des Impfstoffs für BA.5‑Infektionen wie der­zeit für BA.2 fest­ge­stellt. In einer um Kovariaten berei­nig­ten Analyse wur­de eine BA.5‑Infektion mit einem erhöh­ten Risiko einer Krankenhauseinweisung in Verbindung gebracht, was bestä­tigt und wei­ter beob­ach­tet wer­den muss, da die Krankenhauseinweisungen wäh­rend des Studienzeitraums gering und sta­bil waren.

Erklärung zur Finanzierung: Keine.

Interessenbekundung: Keine…«
papers.ssrn.com (18.7.)

(Hervorhebungen nicht im Original.)

12 Antworten auf „Dänen lügen nicht. Man muß ihnen aber zuhören“

  1. Lalle K. Tweets, Interviews und sons­ti­ges gehen inzwi­schen als wei­ße Folter durch. Die per­ma­nen­te Drohung mit der Toxi-Brühe fas­se ich als sys­tem­ge­för­der­te Gesundheitsbedrohung auf. Die per­ma­nen­te Spaltung der Gesellschaft durch den soge­ann­ten Professor L. als auto­ri­tär und abso­lut aso­zi­al. Das Verhalten von Professor L. als narzisstisch-ideologisch.

    Herrje, das ist ja schon wie­der subversiv.

    1. "…auto­ri­tär und abso­lut aso­zi­al…" 😀 Gute Wortwahl.

      Was aber den Trieb bei ihm lie­fert, ist mei­ner Auffassung nach die pure Geldgier Dritter. Die ver­schafft ihm sei­nen Erfolg. Ein sehr arm­see­li­ger "Erfolg", wenn man's so betrach­tet. Ein echt armer Kerl der Herr Professor Doktor med.

      Hätt's "ein­fach arbei­ten" nicht auch getan? Diese Typen wer­de ich nie­mals verstehen.

  2. Auf Ka-El passt ja wohl in jeg­li­cher Hinsicht die Berufsbezeichnung
    'Zwitscher-Minister' bes­ser als das, was er aktu­ell vor­gibt zu sein.
    Und die Entwicklung, die unse­re Welt (oder bes­ser gesagt, die
    Menschen) nimmt, bezeich­net man wohl am tref­fends­ten mit
    Involution bzw. Regression.
    Eine wie auch immer gear­te­te Weiterentwicklung (in jeglicher
    Hinsicht) kann ich da schon lan­ge nicht mehr erkennen.

    1. @Brian,
      Keine Sorge, Zwitscher war gera­de zum Befehlsempfang bei Fauci .
      Das wird schon noch mit viiiee­len Studien-Überschriften im Gepäck und neu­er Vermarkungsstrategie.

      Oder sie haben bespro­chen, wie er am ele­gan­tes­ten "unter den Bus geschmis­sen wird." wie der Ami so meta­pho­risch sagt.
      (rei­nes Wunschdenken)
      😀
      😀
      😀

  3. Ob KLauti da auch ab und zu reinguckt?

    https://www.sst.dk/en/English/Corona-eng/Status-of-the-epidemic/COVID-19-updates-Statistics-and-charts

    Wahrscheinlich nicht, denn dann könn­te er mit sehr gerin­gem Aufwand fest­stel­len, dass dort (der­zeit: 17) weni­ger als ein Fünftel der Anzahl an (Covid-19-)IntensivpatientInnen behan­delt wer­den (heu­te: 94) wie im benach­bar­ten Schleswig-Holstein + Hamburg + MeckVoP (bei etwa glei­cher Einwohnerzahl) 

    https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/laendertabelle

    Ach so: die "Impfquote" ist in Dänemark auch nicht höher

    1. @Flora,
      ich gehö­re eben­falls zu den regel­mä­ßi­gen Leserinnen des Rubikons, schon freundschaftsbedingt 🙂

      In Deinem Hinweis auf den Artikel scheint mir der hier am Treffendsten:

      "Ein gemein­sa­mer Nenner der meis­ten nar­ziss­ti­schen Persönlichkeiten mit hohem Aggressionspotential besteht in einem fort­wäh­ren­den Gefühl von Minderwertigkeit. Hinzu kommt ein Mangel an ech­ten Gefühlen, Empathie, Selbstreflexion, und die Unfähigkeit, Kritik anzunehmen. "

      1. @Petra,

        das hat Trump zumin­dest behaup­tet. Aber so läuft das nicht. Vielmehr läuft das auch mit Grönland so wie mit jedem ande­ren Land und mit Deutschland übri­gens auch: Es wird Stück für Stück verkauft.

        Also Immobilien, Grundstücke usw. Genauso wie Kliniken u.a. Unternehmen stück­wei­se ver­kauft bzw. gehan­delt wer­den. Sowas nennt man Kapitalexport und genau die­sen Marx'schen Begriff wer­den Sie in der Heuteschau nie­mals hören.

        MFG

        PS: Was das für die Innuit bedeu­tet kann man sich denken.
        Filmtipp: https://de.wikipedia.org/wiki/Fr%C3%A4ulein_Smillas_Gesp%C3%BCr_f%C3%BCr_Schnee_(Film)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.