Der Wolf, das Lamm, die Mutante

1991 war noch alles anders. Da wur­de Satire auf­ge­löst, das Publikum konn­te über sei­ne Peinlichkeit lachen, Mirosław Lem ent­pupp­te sich als Hape Kerkeling. Heute bleibt Karl Lauterbach Karl Lauterbach, und weder lacht das Publikum noch weint es, son­dern hält die Comedy für Ernst.

Quelle: https://www.dailymotion.com/video/xar2qj

(Danke für die Idee an einen Kommentator!) Siehe auch Wozu dient noch mal die Impfung, Herr Lauterbach? ♦ Lauterbach hält Mutanten in der Fläche ab ♦ Lauterbach: Masken im Backofen dör­ren, bei exakt 80 Grad, aber nicht Umluft! ♦ Rein-raus mit Lauterbach: Zahlen gehen auch expo­nen­ti­ell wie­der run­ter ♦ Lauterbach: Maske schützt nicht beim Einkauf. Amazon pro­fi­tiert gar nicht ♦ mRNA-Impfstoffe – Erklärt von Karl Lauterbach ♦ Kein Blatt Papier paßt zwi­schen Spahn und Lauterbach u.a.

7 Antworten auf „Der Wolf, das Lamm, die Mutante“

  1. … gran­di­os – die­ses "Hurz" und alles drum­her­um von damals habe ich immer noch im Ohr …
    Aber scha­de, bei­de Protagonisten schei­nen an Corona "ver­stor­ben oder verstummt" …

    1. Dosis 42 zeigt, daß LaLeLu wirk­lich nicht regie­rungs­kri­tisch sind:
      https://invidious.zee.li/watch?v=gLzLEG5KSaM

      Wer sich selb­stän­dig infor­miert, lan­det bei denen schnell in der brau­nen Ecke.

      Als regel­mä­ßig für NDR Info arbei­ten­des Ensemble mögen sie sich wahr­schein­lich auch nichts ande­res erlauben. 

      Weisheit des Tages:

      Die täg­lich raus­ge­haue­nen Spots näh­ren auf­grund ihrer Menge und tex­te­ri­schen Professionalität die Vermutung, daß sie viel­leicht nicht nur durch die YouTube-Werbung und das Publikum finan­zier­te Durchhaltefilmchen sind. Was das auf fin­nisch heißt, weiß ich aller­dings nicht. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.