Droht die Impfdelle?

Diese Frage von t‑online.de am 28.6. scheint eher rhe­to­risch zu sein.

»"Viele Praxen sit­zen abends noch auf Impfstoff"
Erst waren sie heiß begehrt, jetzt erschei­nen vie­le Bürger nicht mehr zu ihrem Impftermin – dabei wer­den zwei Impfungen auf­grund der Delta-Variante noch wich­ti­ger. Geht der deut­schen Impfkampagne schon die Puste aus?…

Drei Wochen, nach­dem die Impfpriorisierung gene­rell nicht mehr befolgt wer­den muss, schei­nen immer mehr Termine grund­los auszufallen.

Bundesweit liegt die Ausfallquote laut einer Umfrage des "Tagesspiegel" aktu­ell zwi­schen einem und sechs Prozent. Bei deutsch­land­weit etwa 800.000 Impfungen pro Tag könn­ten also Tausende Termine ausfallen.

Doppelte Buchungen die Ursache?

Besonders vie­le Ausfälle ver­zeich­net offen­bar Mecklenburg-Vorpommern. Dort liegt die soge­nann­te "No-Show-Rate" – also die Quote von Patienten, die ohne Grund nicht zu ihrem Termin erschei­nen – zwi­schen 15 und 40 Prozent. In Hessen liegt sie bei 20 Prozent, in Nordrhein-Westfalen bei sechs Prozent…«

Die kon­stru­ier­te Ausrede, "die gehen zum Hausarzt", bricht auch zusammen:

»Situation "teilweise dramatisch"

Die Hausärzte kla­gen aller­dings eben­falls über aus­ge­fal­le­ne Termine. "Absagen oder No-Shows neh­men auch in den Hausarztpraxen zu", sag­te der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Teilweise dra­ma­tisch" nennt Wolfgang Kreischer, Vorsitzender des Hausärzteverbandes in Berlin-Brandenburg, die Situation im Gespräch mit t‑online. In sei­ner Praxis fal­le etwa die Hälfte der Termine momen­tan aus. Ähnliches höre er auch von sei­nen Kollegen: "Viele Praxen sit­zen abends noch auf Impfstoff."

Kreischer bringt auch eine wei­te­re Ursache ins Spiel: Die aktu­ell nied­ri­gen Infektionszahlen könn­ten in Deutschland dazu füh­ren, dass vie­le Bürger momen­tan kei­nen Wert auf einen Impfschutz legen. "Viele war­ten gera­de ab. Denn die Gefahr ist nicht so evi­dent", meint der Hausarzt. Für die Praxen und Impfzentren sei die Impfbummelei aller­dings pro­ble­ma­tisch: Momentan kön­ne Kreischer noch über Wartelisten die Termine mög­lichst schnell ande­ren Patienten anbie­ten, aller­dings wer­de die Liste immer klei­ner. Bald könn­te es also so weit kom­men, dass Impfstoff unge­nutzt ver­nich­tet wer­den muss…«

Wenn viele zum "Impfen" kommen, kommen viele zum "Impfen"

Das hat – wer sonst? – ein Mathematiker ausgerechnet:

»An eine ähn­li­che Impfdelle [wie in GB und den USA, AA] wegen abge­sag­ter Termine glaubt Christian Hesse, Leiter der Abteilung für Mathematische Statistik an der Universität Stuttgart, nicht – vor­aus­ge­setzt, die Impfbereitschaft blei­be in der Bevölkerung wei­ter hoch: "Absagen wären dann ein Problem, wenn sie zum Beispiel dar­auf zurück­zu­füh­ren wären, dass der pro­zen­tua­le Anteil der Impfskeptiker und ‑ver­wei­ge­rer um zehn bis 20 Prozentpunkte zuneh­men wür­de", sag­te Hesse der "Bild"-Zeitung.«

Die Bundesregierung hat das mit Angebot und Nachfrage noch nicht verstanden:

»Mehr Impfstoff angekündigt

Auch in der Bundesregierung scheint wei­ter Optimismus vor­zu­herr­schen. Dort geht man eher von einer Beschleunigung der Impfkampagne aus. Jens Spahn sag­te etwa am Samstag, man kön­ne jedem Erwachsenen wohl bis Ende Juli eine Erstimpfung anbie­ten. Damit liegt er weit vor den Prognosen der Bundeskanzlerin. Angela Merkel hat­te bis­lang immer erklärt, dass jede Bürgerin und jeder Bürger bis zum Ende des Sommers am 21. September ein Impfstoffangebot erhalte.

Der erwar­te­te zusätz­li­che Schub für die Impfkampagne kommt daher, dass der US-Hersteller Moderna laut Gesundheitsministerium im drit­ten Quartal deut­lich mehr Dosen lie­fern will als bis­lang ange­kün­digt. Im Juli sol­len pro Woche statt 733.000 nun jeweils 1,33 Millionen Dosen kom­men, im gan­zen Monat 5,32 Millionen, im August 10,28 Millionen und im September 14,5 Millionen…

Doch was hel­fen mehr Impfdosen, wenn die Termine nicht mehr wahr­ge­nom­men wer­den? Auch Virologe Christian Drosten sprach in sei­nem Podcast mit dem NDR zuletzt davon. Es wer­de wohl "die nächs­te gro­ße Aufgabe sein", die Bürger zu ermah­nen, ihre Impftermine wahr­zu­neh­men. Andere Länder schaf­fen bereits Anreize, um die Bürger zum Impfen zu moti­vie­ren. So will Griechenland allen 18 bis 25-Jährigen künf­tig pro Erstimpfung einen Gutschein im Wert von 150 Euro schen­ken.«

Es ist halt Pandemie…

Dazu paßt die Information auf welt​.de vom 25.6.:

»Noch 10.000 freie Corona-Impftermine – letzter Aufruf für Prio-Gruppen

Nun ist es wohl auch bald in Hamburg so weit: Am Freitagmittag star­te­te die Gesundheitsbehörde den letz­ten Aufruf für Corona-Impfungen der Priorisierungsgruppe 3. Alle Berechtigten wer­den gebe­ten, einen Termin im Impfzentrum zu vereinbaren.

Hintergrund ist offen­bar, dass der Run auf die Impfungen inner­halb die­ser Gruppe zurück­ge­gan­gen ist. Am Dienstag hat­te die Behörde 52.000 Impftermine frei­ge­schal­tet, von denen am Freitag noch 10.000 zur Verfügung stan­den…«

Hier lau­tet die Ausrede: "Die sind bestimmt schon alle geimpft, uns feh­len nur die Daten".

Den Uni-Angestellten will der Senat AstraZeneca andre­hen. Die wol­len eher nicht:

»Nach Streit: Uni-Beschäftigte können sich mit AstraZeneca impfen lassen

Gute Nachrichten gibt es für die Beschäftigten der Universität Hamburg: Nach der Absage der Corona-Impfungen mit einem mRNA-Impfstoff wie Biontech/Pfizer kön­nen sich die Beschäftigten der Universität Hamburg nun mit AstraZeneca imp­fen las­sen. Noch bis ein­schließ­lich Sonntag könn­ten Termine gebucht wer­den, teil­te die Universität am Freitag auf Anfrage mit. Die Erstimpfungen sei­en für kom­men­den Montag und Mittwoch sowie für den Montag dar­auf geplant. Die Zweitimpfungen sol­len dann am 30. August sowie 1. und 6. September erfolgen.

Ursprünglich hat­ten sich 2200 der rund 7000 Beschäftigten der Universität für eine Impfung mit Biontech oder Moderna ange­mel­det. Nach der Absage die­ser Impfaktion hät­ten bis­lang 161 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen AstraZeneca-Termin gebucht…«

Die "gute Nachricht" wird offen­bar nicht so gese­hen. Ach ja:

»In Hamburger Krankenhäusern wur­den nach Angaben der Gesundheitsbehörde mit Stand Donnerstag 41 Covid-19-Patienten behan­delt. Auf den Intensivstationen lagen 19 Corona-Kranke.«

Update: Ein Leser hat ent­deckt, daß nach Angaben des Senats nur ein Teil auch aus Hamburg kommt:

ham​burg​.de

13 Antworten auf „Droht die Impfdelle?“

  1. Die FAZ schwankt zwi­schen Bürgerkrieg und Impfpflicht.
    https://​www​.faz​.net/​a​k​t​u​e​l​l​/​p​o​l​i​t​i​k​/​i​n​l​a​n​d​/​k​o​m​m​e​n​t​a​r​-​u​e​b​e​r​-​r​e​i​s​e​r​u​e​c​k​k​e​h​r​e​r​-​m​i​t​-​d​e​l​t​a​-​i​n​-​d​i​e​-​e​n​d​l​o​s​s​c​h​l​e​i​f​e​-​1​7​4​1​1​8​0​2​.​h​tml
    "Aber wie lan­ge noch? Unverständlich wer­den sol­che Einschränkungen spä­tes­tens dann, wenn eine Herdenimmunität zwar in Sichtweite ist, aber nur des­halb außer Reichweite, weil es zu vie­le Impfmuffel gibt. Dann müss­ten Geschützte sich wei­ter ein­schrän­ken, weil sich zu vie­le nicht schüt­zen wol­len. Das wird die Überlegungen über eine Impfpflicht wie­der beleben.
    Derzeit ist die­ser Punkt noch nicht erreicht. Die Akzeptanz von Quarantäne für Geimpfte dürf­te sich gleich­wohl schon in Grenzen hal­ten. Irgendwann wird sich die Frage stel­len, ob erst das grie­chi­sche Alphabet durch­buch­sta­biert sein muss, bis die Corona-Politik zum Schluss kommt, dass nor­ma­ler Reiseverkehr mit dem Virus mög­lich ist.
    Findet die Corona-Politik den Absprung vor­her nicht und kop­pelt sich von kla­ren Abwägungen eines töd­li­chen Risikos ab, droht ihr die Endlosschleife in den Virusvariantenstaat. Schon war­tet Delta-plus."
    Ähem, wie war das mit Delta bei Geimpften?

    1. Ist nicht der Weg, die Endlosschleife, das Ziel? Ein nim­mer ver­sie­gen­der Quell an Probanden, an denen immer neue "Rezepte" aus­pro­biert wer­den könn­nen und gigan­tisc­jher Profit auf unab­seh­ba­re Zeit gene­riert wer­den kann? 

      Schützen muss man sich nicht vor die­sem Virus, son­dern vor dem über­grif­fi­gen, die Grundrechte ver­nich­ten­den Staat.

  2. Die Entwicklung stimmt vor­sich­tig opti­mis­tisch. Auch wenn zu befürch­ten ist, dass die Impfschrauben wie­der ange­zo­gen wer­den mit Delta. 

    Mit den 800.000 Dosen pro Tag dau­ert es zwar etwas, bis ein Freibad mit expe­ri­men­tel­ler Genbrühe gefüllt wäre. Zur Not kann auch mit Kochsalzlösung nach­ge­hol­fen wer­den. Aber wenn die Lieferungen erhöht wer­den … Kalle, Drosten und die gan­zen Impfschergen könn­ten plan­schen. Vielleicht macht ja einer von den Impfschergen auch auf Bademeister ("Nicht vom Beckenrand sprin­gen!", "Maske auf!").

  3. Wer hat recht?
    https://​www​.tages​spie​gel​.de/​w​i​s​s​e​n​/​s​c​h​a​e​t​z​u​n​g​-​v​o​n​-​r​k​i​-​c​h​e​f​-​w​i​e​l​e​r​-​d​e​l​t​a​-​v​a​r​i​a​n​t​e​-​b​e​t​r​i​f​f​t​-​w​o​h​l​-​b​e​r​e​i​t​s​-​d​i​e​-​h​a​e​l​f​t​e​-​d​e​r​-​n​e​u​i​n​f​e​k​t​i​o​n​e​n​/​2​5​5​6​0​9​9​6​.​h​tml
    "Offiziell ver­öf­fent­licht das RKI die neu­en Angaben zu den Virusvarianten-Anteilen stets am Mittwochabend. Delta ist noch anste­cken­der als Alpha, wie Wieler bereits am Freitag gesagt hat­te. Die Variante ver­brei­te sich vor allem in der unge­impf­ten Bevölkerung. Wieler hat­te bereits gesagt, dass die Fallzahlen des­halb vor­aus­sicht­lich wie­der stei­gen werden. "
    https://​news​.yahoo​.com/​v​a​c​c​i​n​a​t​e​d​-​p​e​o​p​l​e​-​d​y​i​n​g​-​d​e​l​t​a​-​v​a​r​i​a​n​t​-​1​0​4​8​1​3​9​1​1​.​h​tml
    "n Großbritannien wur­den ins­ge­samt 117 Todesfälle bei Menschen mit der Delta-Coronavirus-Variante registriert.
    Fünfzig davon betra­fen Personen, die zwei Impfdosen erhal­ten hat­ten – eine Erinnerung dar­an, dass die Impfungen nicht per­fekt sind.
    Keine voll­stän­dig geimpf­ten Personen unter 50 Jahren star­ben, und die Gesamtsterblichkeitsrate betrug 0,13 %."
    https://​www​.for​bes​.com/​s​i​t​e​s​/​a​l​i​s​o​n​d​u​r​k​e​e​/​2​0​2​1​/​0​6​/​2​5​/​w​h​o​-​u​r​g​e​s​-​f​u​l​l​y​-​v​a​c​c​i​n​a​t​e​d​-​p​e​o​p​l​e​-​t​o​-​c​o​n​t​i​n​u​e​-​w​e​a​r​i​n​g​-​m​a​s​k​s​-​a​s​-​d​e​l​t​a​-​v​a​r​i​a​n​t​-​s​p​r​e​a​d​s​-​b​u​t​-​n​o​-​w​o​r​d​-​f​r​o​m​-​c​d​c​/​?​s​h​=​1​7​0​a​d​4​a​d​4​1f9
    "WHO rät wegen der Delta-Variante voll geimpf­ten Menschen drin­gend wei­ter­hin Masken zu tragen"

  4. „zumin­dest im Bezug auf die Test-Pflichten bestün­de eine Möglichkeit dar­in, sich imp­fen zu las­sen – als voll­stän­dig Geimpfter sind Sie nach mei­nem Kenntnisstand in vie­len Bereichen nega­tiv getes­te­ten Personen gleich­ge­stellt. Erst ges­tern haben wir beim Drive-in-Impfen in Hohenlimburg rund 100 Termine für eine Johnson-Johnson-Einmalimpfung ange­bo­ten, die nie­mand wahr­ge­nom­men hat – und ich bin sicher, dass es inzwi­schen zuneh­mend leich­ter mög­lich ist, an Impftermine zu kom­men, u. a. in der Stadthalle (vgl. ent­spre­chen­de Aufrufe der Stadt Hagen. “
    Diese Antwort erhielt ich vom ver­ständ­nis­vol­len ehren­amt­li­chen Koordinator der Hagener Schnelltestzentren, wo Testen bei Maskenbefreiung ein Hindernislauf ist. Leider ist dem guten Mann wohl nicht bekannt, dass Impfung nicht von der Maskenpflicht befreit son­dern nur vom Testen. At(Test) reicht ja auch nicht.
    Die Delle ist da!
    Ich hof­fe, ich darf das so hier ein­stel­len, habe aber kei­ne Ahnung von der Nettikette.

    1. Impfstoffe wur­den doch klas­sisch in schnel­len Hühnereiern erbrü­tet. Die Ärzte haben hier­mit schon Erfahrung gesammelt.

  5. »pro Erstimpfung einen Gutschein im Wert von 150 Euro«?
    Die schaf­fen es echt die­sen Widerspruch zwi­schen »alle rei­ßen sich um die Impfe« & dass sie das Zeug in Wahrheit schon wie sau­er Bier anprei­sen müs­sen, aufrechtzuerhalten.
    Jetzt ste­cken sich ja auch mal wie­der immer mehr Kinder an. Also, jetzt wirk­lich – die­ses Mal echt!

  6. Es ist immer wie­der fas­zi­nie­rend was alles an Erklärungen bemüht wird, nur weil man das Offensichtliche gar nicht erst zur Kenntnis neh­men will: Die Leute kön­nen lesen und haben somit auch mit­be­kom­men, dass die als Wundermittel ange­prie­se­nen Genspritzen schwer­wie­gen­de (und unbe­kann­te) Nebenwirkungen haben kön­nen, die sie nicht bereit sind ein­fach so hin­zu­neh­men. Im Zweifel ist das eige­ne (Über)Leben eben wich­ti­ger als die Gewinne anderer.

  7. »In Hamburger Krankenhäusern wur­den nach Angaben der Gesundheitsbehörde mit Stand Donnerstag 41 Covid-19-Patienten behan­delt. Auf den Intensivstationen lagen 19 Corona-Kranke.«

    Unter den 19 Intensivpatienten befin­den sich noch eine Menge Nicht-Hamburger. Die jewei­li­ge Anzahl wird täg­lich öffent­lich bekanntgegeben:
    https://​www​.ham​burg​.de/​c​o​r​o​n​a​-​z​a​h​l​en/

    Die gute Nachricht ist also noch bes­ser als die zitier­te Publikation vermeldet.

  8. Mich wür­de eher inter­es­sie­ren, wenn da so vie­le Dosen übrig­blei­ben, das man die­se ein­mal unab­hän­gig Analysieren lässt was da eigent­lich inje­ziert wird.

    Auf die Angaben der Hersteller sich zu ver­las­sen ist eine Sache, die ande­re ist das zu überprüfen.

    Graphene z.b. sol­len drin sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.