Dutzende Tote durch Polizeigewalt. #EndSARS in Nigeria

Dar­über berich­tet faz​.net am 24.10.:

»Bei den blu­ti­gen Pro­tes­ten gegen Poli­zei­ge­walt in Nige­ria sind in den ver­gan­ge­nen Tagen 51 Zivi­lis­ten, elf Poli­zis­ten und sie­ben Sol­da­ten gestor­ben. Das sag­te Nige­ri­as Prä­si­dent Muham­ma­du Buha­ri am Frei­tag­abend laut einer Mit­tei­lung – und gab damit erst­mals zu, dass die gewalt­sa­men Aus­schrei­tun­gen der ver­gan­ge­nen zwei Wochen für zahl­rei­che Men­schen töd­lich ver­lie­fen. Der Prä­si­dent sag­te nicht, ob Sicher­heits­kräf­te für die 51 toten Zivi­lis­ten ver­ant­wort­lich sei­en. Er beton­te aber, dass die elf Poli­zis­ten und sie­ben Sol­da­ten von den Demons­tran­ten umge­bracht wor­den seien.

Die #End­SARS genann­ten Pro­tes­te in Afri­kas größ­ter Volks­wirt­schaft dau­ern bereits seit zwei Wochen an. 

Am Diens­tag eska­lier­te die Lage, als in der Wirt­schafts­me­tro­po­le Lagos ver­mut­lich Sicher­heits­kräf­te auf Demons­tran­ten an einer Maut­stel­le schos­sen. Auch am Mitt­woch und Don­ners­tag kam es in der Stadt trotz einer andau­ern­den Aus­gangs­sper­re zu Demons­tra­tio­nen und Gewalt, unter ande­rem in einem Gefäng­nis. Am Frei­tag blieb die Lage ruhig.

Inter­na­tio­nal hagel­te es zuletzt Kri­tik an dem bru­ta­len Vor­ge­hen von mut­maß­li­chen Sicher­heits­kräf­ten gegen Demons­tran­ten, unter ande­rem äußer­ten sich UN-Gene­ral­se­kre­tär Antó­nio Guter­res, der EU-Außen­be­auf­trag­te Josep Bor­rell und die UN-Hoch­kom­mis­sa­rin für Men­schen­rech­te, Michel­le Bachelet.

Aus­ge­löst wor­den waren die Pro­tes­te durch ein Video, das einen Beam­ten der mitt­ler­wei­le auf­ge­lös­ten Eli­te­ein­heit Spe­cial Anti-Rob­be­ry Squad (SARS) beim Töten eines jun­gen Man­nes zeig­te und in den sozia­len Medi­en die Run­de mach­te. Unter dem Hash­tag #End­SARS ver­brei­te­ten sich die Pro­tes­te schnell inter­na­tio­nal und führ­ten auch im Aus­land zu Pro­test­kund­ge­bun­gen…«

2 Antworten auf „Dutzende Tote durch Polizeigewalt. #EndSARS in Nigeria“

  1. Wenn es stimmt, was Prä­si­dent Buha­ri angibt, und eine sei­ne Mit­tei­lung in Fra­ge stel­len­de Infor­ma­ti­on wur­de bis­lang nicht gege­ben, näm­lich daß in den ver­gan­ge­nen Tagen bei den blu­ti­gen Unru­hen in Nige­ria nicht nur 51 Zivi­lis­ten ( mut­maß­lich durch Poli­zei­ge­walt, Anm. Hajo) getö­tet wur­den, son­dern auch 12 Poli­zis­ten und 7 Sol­da­ten von "Demons­tran­ten"(?), dann ist die obi­ge Über­schrift nur eine hal­be Wahr­heit bzw. eine gan­ze Lüge. So rich­tig es ist, Poli­zei­ge­walt im Hin­blick dar­auf, ob und inwie­weit sie in einer kon­kre­ten Situa­ti­on durch Recht und Gesetz tat­säch­lich gedeckt war, prin­zi­pi­ell kri­tisch zu hin­ter­fra­gen, so ver­kehrt ist, ihre gruns­dsätz­li­che Legi­ti­mi­tät in Fra­ge zu stel­len bzw. zu verneinen.

    1. @Hajo Kahl­ke: Jen­seits von "wenn" und "(?) – wenn dut­zen­de Zivi­lis­tIn­nen durch Poli­zei­ge­walt bei Demons­tra­tio­nen getö­tet wer­den, dann steht die "grund­sätz­li­che Legi­ti­mi­tät" nicht mehr in Frage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.