"Grippeimpfung soll vor Covid-19 schützen" – Kreuzimmunität!

Wenn da Christian Drosten mal nicht aus­ras­tet. Denn das behaup­tet rtl.de:

»Forscher glau­ben: Grippeimpfung kann gegen Covid-19 schützen
Dieser Ansatz gibt Grund zur Hoffnung. Forscher der Radboud Universität in Nimwegen und der Heinrich–Heine Universität in Düsseldorf könn­ten bei der Bekämpfung des Coronavirus einen Schritt wei­ter gekom­men sein. Sie stell­ten in einer Studie fest, dass eine Grippeschutzimpfung womög­lich auch gegen Covid-19 schüt­zen kann.

Wie die "Pharmazeutische Zeitung" berich­tet, wur­den für die Studie die medi­zi­ni­schen Daten von 10.600 Mitarbeitern des Universitätsklinikums Radboud unter­sucht. 184 Klinikmitarbeiter waren bis Juni 2020 posi­tiv auf das Corona Virus getes­tet wor­den. Daraufhin wur­de geprüft, wer von ihnen zuvor gegen Grippe geimpft wurde.

Das Ergebnis: Von den Nicht-Geimpften erkrank­ten 2,23 Prozent an Corona. Bei den Geimpften lag die Erkrankungsquote ledig­lich bei 1,33 Prozent. Das ent­spricht einer Risikoreduktion von 39 Prozent.«

Die Herausforderung für Drosten ist dies:

»Mediziner spre­chen dabei von einer "Kreuzimmunität": Der Grippe-Impfstoff ver­an­lasst die kör­per­ei­ge­ne Abwehr, nicht nur Grippe‑, son­dern auch Coronaviren effek­ti­ver zu bekämp­fen. Den Forschern zufol­ge müs­sen jetzt noch wei­te­re Untersuchen fol­gen, um das Studienergebnis zu untermauern.«

Drosten hat sich stets gegen den Gedanken einer Kreuzimmunität gewehrt. (Siehe z.B. hier, hier , hier und hier.)

Damit wäre sein gan­zes Gefahrenkonstrukt gefährdet.

7 Antworten auf „"Grippeimpfung soll vor Covid-19 schützen" – Kreuzimmunität!“

  1. Der Mann weiß von die­ser Kreuzimmunität schon seit Ende April. Da hat ein Mitarbeiter der Charite dazu ver­öf­fent­licht. Weitere Studien aus Deutschland kamen dazu. Die Tatsache dass er öffent­lich dazu nie Stellung nimmt ist ein wich­ti­ger Beweis für die Tatsache dass Drosten strikt wis­sen­schafts­feind­liich vor­geht. Er muss dem nicht zustim­men – aber gute Gründe dafür lie­fern falls er es nicht tut. Wieviel Gegenaufklärung wol­len wir uns noch gefal­len las­sen, wie­viel ideo­lo­gi­sche Verblendung? (Rhetorische Frage: Drosten weiß was er tut. Aber davon muss man die Öffentlichkeit überzeugen)

  2. "Mediziner spre­chen dabei von einer "Kreuzimmunität"".
    Das stimmt NICHT, die­ses Phänomen heisst "Virusinterferenz".
    https://de.wikipedia.org/wiki/Virusinterferenz
    Diese Virusinterferenz wird durch die Interferone vermittelt.
    Kreuzimmunität tritt zwi­schen NAH VERWANDTEN Viren auf, also zwi­schen den vier bereits bekann­ten Erkältungscoronaviren und SARS-CoV‑2. Drosten war an einer Studie betei­ligt, die die­se Kreuzimmunität entdeckte:
    https://www.nature.com/articles/s41586-020‑2598‑9
    Grippe- und Coronaviren sind aber nicht so eng ver­wandt, dass zwi­schen die­sen bei­den Virusgruppen eine Kreuzimmunität ent­ste­hen könnte.

  3. Meine in der Altenpflege arbei­ten­de bes­se­re Hälfte fragt sich übri­gens seit eini­gen Tagen, ob es aus­ge­schlos­sen wer­den kann, dass die Immunreaktion auf eine dies­herbst­li­che Grippeimpfung nicht auch einen posi­ti­ven Eintrag bei der PCR Testung auf den neu­ar­ti­gen Coronavirus zur Folge haben könn­te. Gibt es dafür Erkenntnisse?

  4. Diese Mitteilung in der "Pharmazeutische Zeitung" ist als Lobbyarbeit für eine *Impfung* zu werten!

    Wie "gele­gent­lich" schreibt, sind Corona- und Grippeviren zwei ver­schie­de­ne Arten von Viren. 

    Prof. Dr. Sucharit Bhakdi infor­miert in sei­nem Vortrag "COVID-19: Immunität und Impfung" https://respekt.plus/prof-dr-bhakdi-immunitaet-und-impfung/ aus­führ­lich über Grippe und Corona-Viren, und über Kreuzimmunität (T‑Zellen).

    Bhakdi berich­tet von einer Studie (Hans Georg Rammensee), dass auf­grund schon bekann­ter Coronaviren 80% der Bevölkerung eine Kreuzimmunität gegen SARS-CoV‑2 besitzt. Seiner Ansicht nach macht daher eine Impfung kei­nen Sinn, und wei­ter erklärt er und war­um eine gen­ba­sier­te Impfung gegen SARS-CoV‑2 gemein-gefähr­lich ist.

    Eine Kurzfassung als pdf gibt es hier: https://www.mwgfd.de/wp-content/uploads/2020/08/Impfung-und-Immunit%C3%A4t.pdf

    Das Video https://youtu.be/-eR1j9vqKi8 hat eng­li­sche Untertitel. 

    @covid-ugly: Dies frag­te ich mich auch schon. Man müss­te das mal mit den Ärzten für Aufklärung https://www.ärzte-für-aufklärung.de/ bzw. https://www.aerzteklaerenauf.de/ diskutieren.

  5. Fallen denn nie­man­dem die Zahlen auf? Erstmal der gerin­ge Anteil an posi­tiv Getesteten und dann auch noch 1–2 %.
    Was soll denn so ein gerin­ger Anteil aussagen?

  6. Die Hintergrundimmunität bezieht sich nicht auf die Bildung von Antikörpern, son­dern auf die Zerstörung von befal­le­nen Zellen durch T‑Killerzellen. Die T‑Helferzellen sind nur dar­an betei­ligt in dem sie befal­le­ne Zellen erken­nen, und Signale aus­sen­den. Antikörper iso­lie­ren den Virus ledig­lich, und machen ihn des­halb für die Phagozyten (Fresszellen) sicht­bar. Doch die Geschichte mit der Grippeimpfung kennt auch einen ande­ren Aspekt. So wur­den in der Schweiz in einem Altersheim zahl­rei­che Insassen auf SARS-COV2 getes­tet, und kei­ner von ihnen ist erkrankt. Doch was mar­kant dar­an ist, das die­ser Test gleich nach der Grippeimpfung gemacht wur­de, könn­te es nicht auch sein das die­ser PCR-Test auch auf Grippeviren anspricht? Denn die­se Frage muss man sich stel­len, wenn man wis­sen­schaft­lich arbei­ten will, das sind die wich­ti­gen Kontrollfragen. So wie was zuerst da war, das Huhn oder das Ei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.