Heil! Weil!

"Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat eine all­ge­mei­ne Corona-Impfpflicht gefor­dert und stren­ge­re Corona-Regeln für das Land ange­kün­digt. Mit der Omikron-Variante des Coronavirus gebe es eine neue Lage, sag­te er der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» (Montagsausgabe). «Wir wer­den uns mas­siv anstren­gen müs­sen, um den Impfschutz sehr rasch nach oben zu trei­ben», so Weil. «Erste Untersuchungen zei­gen, dass vor allem Booster-Impfungen auch gegen die­se Mutation eine gute Wirkung ent­fal­ten kön­nen. Deshalb ist spä­tes­tens jetzt eine all­ge­mei­ne Impfpflicht unab­ding­bar. Wir müs­sen den Impfdruck unbe­dingt erhöhen.»

Weil zufol­ge braucht es eine Impfpflicht für vor­aus­sicht­lich eini­ge Jahre. «Auch wenn kein Politiker das ger­ne tut: Wir müs­sen die Menschen wohl auch zu regel­mä­ßi­gen Auffrischungsimpfungen ver­pflich­ten», sag­te der Regierungschef der Zeitung…

Der geschäfts­füh­ren­de Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sag­te der «Bild am Sonntag» auf die Frage, ob er eine Impfpflicht befür­wor­ten wür­de: «Ja, und ich fin­de es rich­tig, dass wir in einem ers­ten Schritt noch vor Weihnachten dafür sor­gen, dass es zum Beispiel in Kliniken, in Pflege‑, Alten- und Behinderteneinrichtungen eine Impfverpflichtung gibt.»"
welt​.de (28.11.)

Die Heiler und Weiler sind zwar nicht in der Lage, für aus­rei­chen­des Personal und erträg­li­che Arbeitsbedingungen dort zu sor­gen, wer­den es der­art aber schaf­fen, noch mehr Gesundheitspersonal zu ver­grau­len. So geht Pandemie für Figuren, denen der Quartalsgewinn von Biontech der Maßstab ihres Handelns ist, neben ihren Allmachtsphantasien der Natur und den Menschen gegen­über. Das kann nicht gut­ge­hen. Das wird nicht gutgehen.

39 Antworten auf „Heil! Weil!“

        1. Natürlich gibt es den. Mal zu über­le­gen ob man nicht im Ernstfall irgend­wie an einen außer­eu­ro­päi­schen Wohnsitz kommt scha­det sicher nicht und wer die Möglichkeit hat sich mit mini­ma­lem Vorlauf abzu­set­zen soll­te tat­säch­lich ein Impfzwang kom­men dem wer­de ich das sicher auch nicht ver­übeln. Es kämpft sich ein­fach bes­ser wenn man nicht halb­sei­tig gelähmt ist.

          Klar, nicht jeder kann ein­fach mal so abhau­en. Wird für mich wohl auch bes­ten­falls mit­tel­fris­tig eine Option sein aber mit der Idee kann man doch spie­len. Es gibt vie­le schö­ne Orte auf der Welt die nicht Deutschland sind. Das Leben ist zu kurz um hier ein­fach nur aus Prinzip end­los aus­zu­har­ren wenn es Alternativen gibt. Ich den­ke wenn das so wei­ter geht wird es frü­her oder spä­ter sowie­so Aussiedlerprojekte geben.

          1. @d: ich will damit sagen, es geht kein Weg dar­an vor­bei wei­ter für die Menschenrechte ein­zu­tre­ten, ist ja eine welt­wei­te Agenda und nach der Pandemie ist vor der Pandemie. Kein Zweifel, dass bei der nächs­ten sich bie­ten­den Möglichkeit das Ganze wie­der­holt wer­den soll.

            Das auf­ge­bau­te System " ohne Tests kei­ne Arbeit " ist schon ein indi­rek­ter Impfzwang und wirkt wie eine Sondersteuer oder ein Schutzgeld für unge­impf­te Arbeitnehmer, weil man nun qua­si unbe­zahl­te Überstunden machen muss um "sich Testen zu lassen". 

            Veränderung ja, so wie bis­her kann ich auch nicht mehr lan­ge gut wei­ter­le­ben. Gemeinschaft wird das Leben wie­der ange­neh­mer machen 🙂

          2. @info:

            Ich ver­ste­he schon wie du das meinst und das ist auch rich­tig so. Man soll­te es sich halt nur nicht ohne Not schwer machen. Selbst wenn man dro­hen­de Zwangsmaßnahmen mal außen vor lässt ist die der­zei­ti­ge Situation für vie­le Menschen schon rein psy­chisch enorm destruk­tiv. Je nach Veranlagung und per­sön­li­chen Umständen für den einen etwas mehr und für den ande­ren etwas weni­ger aber unterm Strich bleibt es halt in jedem Fall ein unge­sun­der Zustand.

            Natürlich ist es nicht ohne Wert die Dinge dort anzu­ge­hen wo sie gesche­hen und sich vor Ort quer­zu­stel­len (vie­len wir ohne­hin kei­ne ande­re Wahl blei­ben) aber wer kann macht sicher kei­nen Fehler zu schau­en wie er sich in (und wenn nur psy­chi­sche) Sicherheit bringt. Es muss ja nicht hei­ßen, dass man alles ein­fach gesche­hen lässt nur weil es einen sel­ber nicht mehr direkt betrifft. Im Gegenteil sich dem zer­mür­ben­den Alltag zu ent­zie­hen der im Moment als "nor­mal" gilt könn­te eini­ges an Energie spa­ren die man gut ander­wei­tig nut­zen kann.

        1. @Bubi:

          Das hängt wahr­schein­lich pri­mär davon ab was für Möglichkeiten man hat und was man sich erwar­tet. Was eher nicht zur Auswahl steht ist eine Art Deutschland 2.0 ohne den gan­zen Blödsinn.

          Eine der Hauptfrage ist erst­mal ob man eine Einnahmequelle im "rei­chen Westen" hat oder auf­tun kann die kei­ne per­sön­li­che (oder bes­ten­falls – soweit rea­li­sier­bar – tem­po­rä­re) Anwesenheit erfor­dert. Es ist nun­mal lei­der so, dass ein Großteil der "ruhi­ge­ren" Gebiete nicht unbe­dingt zu den Horten des Wohlstands gehö­ren dürf­te was auf der einen Seite den Vorteil hat, dass man sich mit "Westgeld" rela­tiv viel Freiheit not­falls ein­fach erkau­fen kann aber auf der ande­ren Seite den Einstieg in den loka­len Arbeitsmarkt nicht unbe­dingt erleich­tert (soweit über­haupt mög­lich) oder beson­ders loh­nens­wert macht. Nicht jedem dürf­te eine Zukunft als Selbstversorger zusa­gen. Ganz abge­se­hen, dass das – viel­leicht auch noch ohne rele­van­tes Startkapital – eben­falls alles ande­re als luxori­ös oder ein­fach wird (wäre viel­leicht auch eher etwas für Kollektive).

          Lange Rede; kur­zer Sinn: Die gro­ße Frage ist wie man vor Ort sei­nen Lebensunterhalt bestrei­tet. Länder die schon allein aus struk­tu­rel­lem Gründen nicht bei dem aktu­el­len Hype mit­zie­hen (kön­nen) und/oder einen frucht­ba­ren Boden für "indi­vi­du­el­le Absprachen" bie­ten und kei­ne Probleme mit (west­li­chen) Einwanderern haben soll­te es reich­lich geben. Die Kehrseite ist dabei eben, dass man auch ander­wei­tig in man­chen Hinsichten kei­ne "first world" Standarts vor­fin­den wird und was man wirk­lich benö­tigt oder meint auf­bau­en zu kön­nen dürf­te sehr indi­vi­du­ell ausfallen.

          Wenn man soet­was ernst­haft ver­folgt wird man nicht dar­um her­um­kom­men die Verhältnisse der ein­zel­nen Möglichkeiten zu stu­die­ren. Wie ist der all­ge­mei­ne Lebensstandart, traut man sich zu die Sprache zu ler­nen oder könn­te man mit Englisch über die Runden kom­men, ist die poli­ti­sche Situation sta­bil, etwai­ge Aufenthalts/Visa Modalitäten, Wohnungs-/Grundpreise, Infrastruktur… Idealerweise wür­de man natür­lich jeman­den vor Ort ken­nen der einem einen Gewissen Überblick über die Lage geben kann.

          Da gibt es viel Für und Wieder aber wohl eher kei­ne all­ge­mein­gül­ti­ge Antwort. (Außereuropäischen) Balkan könn­te ich mir z.B. unter Umständen vor­stel­len da ich dort (über ein paar Ecken) Bekannte habe und mich mög­li­cher­wei­se sinn­voll betä­ti­gen könn­te aber min­des­tens die poli­ti­sche Situation scheint der­zeit nicht gera­de toll zu sein. Von den vie­len ande­ren Aspekten mal ganz abge­se­hen. Für mich ist ein abrup­tes "Und Tschüss!" wie gesagt sowie­so nicht wirk­lich realistisch.

    1. Oder man packt die Aktentasche, wenn Sie ver­ste­hen, was ich mei­ne. Auffällig ist nur, dass von die­sen gan­zen Figuren im Vordergrund kei­ner mal ein paar Tage von der Bildfläche ver­schwin­det, wenn ich fest­stel­le, dass 60 % aller Geimpften in mei­ner Umgebung erst­mal ein, zwei Tage flach lie­gen. Auch die Nebenwirkungen sind immens und ken­ne nun meh­re­re Fälle von Myokarditis in einer recht über­schau­ba­ren Stichprobe und sogar den Fall von einer Erblindung, wobei ich nicht veri­fi­zie­ren kann, dass das wirk­lich eine Impfnebenfolge ist. Fakt ist: Es ist weni­ge Wochen nach der Impfung auf­ge­tre­ten bei einem kern­ge­sun­den Mann von 37 Jahren mit vor­her zwei gesun­den Augen.

      1. @ Johannes Schumann

        Über Thrombosen im Auge hat­te Bhakdi erst in einem kürz­lich erschie­ne­nen Vortrag gespro­chen. Gut mög­lich, dass das unbe­han­delt bis zur Erblindung füh­ren kann. Aber gleich in bei­den Augen wäre wirk­lich unglücklich.

        Genauso unwahr­schein­lich ist, dass kein Vertreter der Politkaste nach angeb­li­cher "Impfung" mal aus den Latschen kippt. Als ob die die Brühe bekä­men, wenn sie sich über­haupt "imp­fen" lassen.

  1. Also die Untersuchungen von denen ich gehört habe kom­men zu dem Ergebis, dass es in NRW jeman­den gibt der Weil heißt und ein Dummkopf ist. Weiter stell­ten die Forscher fest, dass Schläge auf den Hinterkopf eine gute Wirkung ent­fal­ten kön­nen soweit sie nur oft genug wie­der­holt wer­den und sich hin­rei­chend Menschen dar­an beteiligen.

    Es hört zwar kein Politiker ger­ne aber die Bürger müs­sen lang­sam mal zum regel­mä­ßi­gen ver­tei­len von Kopfnüssen ver­pflich­tet wer­den. So ein paar Jahre 24/7 Prügel könn­te den ein oder ande­ren davon viel­leicht tat­säch­lich zu einem wenigs­tens dritt­klas­si­gen Volksvertreter machen.

    1. @ d:
      Stefan Weil, um des­sen Aussage es geht, war jahr­zehn­te­lang Oberbürgermeister von Hannover und ist seit paar Jahren Ministerpräsidentendarsteller von Niedersachsen.
      Ich hat­te mal zwei Jahre in Niedersachsen zu tun und hat­te den Eindruck, dass da vie­le in höhe­ren Ämtern einen an der Klatsche hat­ten. Insofern: Weil ist zwar der nächs­te, der sich als Scharfmacher öffent­lich her­vor­ge­tan hat, aber aus Niedersachsen ist auch Heil-Dir-Hubertus . Niedersachsen ist sozu­sa­gen ein "Land der Heil-ands .
      Den aka­de­mi­schen Mittelbau und die Profs an der Hochschule Hannover habe ich als extrem obrig­keits­gläu­big und als extre­me Paragraphenreiter "erlebt". Und gegen­sei­tig waren die Genannten sehr fut­ter­nei­disch, haben gegen­ein­an­der stän­dig ver­ba­le Kleinkriege geführt und waren gegen­ein­an­der sehr muss­güns­tig ein­ge­stellt. Nein, es lohnt sich nicht, in Niedersachsen zu woh­nen. Weil und Heil-Dir-Hubertus sind nur zwei die­ser Niedersachsen, die man als [Das muß­te ich lei­der strei­chen. Sie wür­den uns allen das Leben leich­ter machen, wenn Sie auf Beleidigungen ver­zich­te­ten. AA…] bezeich­nen kann.

  2. Die sind auch von allen Realitäten ent­kop­pelt. Wenn sich nur ein Bruchteil der Pflegekräfte zur Kündigung ent­schei­det (etli­che haben ja allei­ne wegen der Überlastung bereits gekün­digt), dann ste­hen die Krankenhäuser mit oder ohne Corona zu Weihnachten vor dem Kollaps. 

    Und die Pflegekräfte kom­men ohne bes­se­re Arbeitsbedingungen und deut­lich mehr Lohn nicht zurück. Aus dem Ausland Pflegekräfte anheu­ern geht auch nicht, zu den Konditionen kommt da keiner. 

    Vielleicht braucht es die­sen Knall, um alle auf­zu­we­cken. Mit Klatschen und wie ent­rech­te­te Leibeigene behan­deln kann man kein Gesundheitssystem betrei­ben. Und wenn dann die Selbstgerechten vor geschlos­se­nen Notaufnahmen ste­hen, weil es kein Personal gibt, dann kön­nen sie es nicht auf Ungeimpfte schieben. 

    Wird ein har­ter Winter. Unterm Tannembaum darf sich dann jeder über­le­gen, war­um wir die Zivilgesellschaft mit Vorsatz zer­stört haben. Wenn die Impfpflicht kommt, zer­reißt es das Land. 12–15 Millionen die den Staat und die Bevölkerung als Feind wahr­neh­men, zumal noch aus den jün­ge­ren Jahrgängen, könn­ten der Wirtschaft den Rest geben.

    1. @ Lars:
      "… Und wenn dann die Selbstgerechten vor geschlos­se­nen Notaufnahmen ste­hen, weil es kein Personal gibt, dann kön­nen sie es nicht auf Ungeimpfte schieben. …"

      Ich fän­de es bes­ser, die Notaufnahmen wären lan­ge geschlos­sen. I den Alten- und Pfegeheimen kann man die dort Wohnenden sich nicht sel­ber überlassen.

      Es müss­te so sein, dass in jedem Wohnhaus eine Wohnung vor­ge­hal­ten wird für Menschen, die auf Grund Personalmangels in den Heimen woan­ders Platz fin­den müs­sen. Dann hät­ten sich bei­de Seiten (Beschäftigte/r und Bewohner/in) aus der Misere gerettet.

  3. Verfassungsmäßigkeit einer Pflicht zur Impfung von Kindern gegen COVID-19, Ausarbeitung, Wissenschaftliche Dienste, Deutscher Bundestag (15.06.2021)

    ".. Eine Rechtfertigung kann sich auch auf­grund einer staat­li­chen Schutzpflicht gegen­über dem Leben und der kör­per­li­chen Unversehrtheit Dritter nach Art. 2 Abs. 2 Satz 1 GG erge­ben (kol­li­die­ren­des Verfassungsrecht).56 Hinzuweisen ist inso­weit vor allem auf die mit einer flä­chen­de­cken­den Imp-fung zu erzie­len­de „Herdenimmunität“ durch die Unterbrechung der Infektionskette, mit der die Zirkulation einer Krankheit unter­bun­den wird. .."

    https://www.bundestag.de/resource/blob/854090/d3e9e990e9f54c1d01aed1880a35d0f8/WD‑3–113-21-pdf-data.pdf

    ".. die grund­le­gen­de Sache mit der Herdenimmunität ist folgendermassen: .."

    https://​twit​ter​.com/​s​t​o​h​r​_​k​l​a​u​s​/​s​t​a​t​u​s​/​1​4​0​1​5​1​5​4​4​3​2​6​1​7​8​8​161

    "Antwort an
    @BILD
    und
    @Karl_Lauterbach
    Was hat sich an der Wirksamkeit der Impfstoffe inner­halb der letz­ten 6 Wochen geän­dert? Gibt es nun Herdenimmunität? "

    https://​twit​ter​.com/​J​u​b​1​9​8​0​1​/​s​t​a​t​u​s​/​1​4​6​2​5​2​8​8​4​0​6​9​8​3​7​2​096

    1. @ Info
      Gruselig, was der WD des Deutschen Bundestag da an Gefälligkeits"gutachten" pro­du­ziert hat. 

      Na, die­se sehr gut dotier­ten ver­be­am­te­ten Schreiberlinge sit­zen also auch auf der Wippe auf die Straße raus. 🙂

  4. Trotz allem: Der Kudamm erstrahlt im weih­nacht­li­chem Glanz.
    Für mich ist das ein­fach krank.
    Unsere Gesellschaft bräuch­te eine Rundumerneuerung.
    Aber dazu braucht man Jahrzehnte.

    1. @ Weißer Rabe: Danke. Exakt dies ist es, was die­se Corona-beding­te Transformation errei­chen wird. Das bis­he­ri­ge System ist zer­bro­chen. Die Fassade wird krampf­haft auf­recht erhal­ten. Inklusive soge­nann­ter Wahlen und sons­ti­ger demo­kra­ti­scher Rituale, die letzt­lich inhalts­los gewor­den sind. Die Frage ist, ob die­se Transformation für die Bevölkerungen eine frei­heit­li­che Gesellschaft brin­gen wird oder aber eine dys­to­pi­sche Gesellschaftsordnung, wie dies wohl von den erleuch­te­ten Corona-Kreisen welt­weit ange­strebt wird.

  5. "Mit der Omikron-Variante des Coronavirus gebe es eine neue Lage, sag­te er der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung"
    Da die Variante angeb­lich ausSuedafika kommt, soll­te man viel­leicht ein­mal nach Suedafrika schau­en, um aabzuschaetze ,
    was auf uns zukommt: "Warnstufe 1" (mil­des­te Warnstufe von 5, und auch die hoechs­te Warnstufe blie­be auch noch erheb­lich hin­ter unse­ren aktu­el­len Verordnungen zuru­eck), "nied­ri­ge Hospitalisietungs- und Todesraten wie schon lan­ge nicht mehr". Ist wohl anschei­nend doch nicht so toed­lich wie Herr Weil ver­mu­tet, also soll­ten wir uns evt. mit den Massnahmen zuru­eck­hal­ten (ins­be­son­de­re mit einer "Impfpflicht" mit einer Gentherapie, die nur eine beding­te Zulassung hat und von der man ver­mu­tet, dass sie evt. gegen die neue Variante kaum noch wikt …

    1. @ Juergen Ilse

      Siehe zur "Gefährlichkeit" von "Moronic" auch:

      https://​mobi​le​.twit​ter​.com/​S​H​o​m​b​u​r​g​/​s​t​a​t​u​s​/​1​4​6​4​8​4​0​2​2​4​3​3​3​3​4​4​770

      Aber das wis­sen wir ja schon aus der BPK unter Führung der berufs­mä­ßi­gen Lügner und Kriminellen: "Corona" ist so schlimm, weil man kei­ne Symptome entwickelt.

      Die ver­brei­te­te Idiotie und der Kadavergehorsam in die­sem Land sind so schlimm.

    2. Kann denn nie­mand ein­mal Gain of Function-Forschung betrei­ben und eine nur für Hetzer und Impfterroristen gefähr­li­che Virusvariante züch­ten? Diese soll­ten sich anschlie­ßend soli­da­risch in Quarantänelage auf unbe­stimm­te Zeit selbst isolieren.

  6. Ich bin nicht der Meinung von Herrn Weil. Werde ich des­we­gen jetzt unter "Druck" gesetzt? Was ist das für ein Menschenbild und für eine Vorstellung von Politik. Ist Herr Weil bei der Mafia? Ist er krank? (Nein, nicht Corona.)
    Fragen über Fragen …

  7. Man soll­te jeden maul­hel­di­schen Landespräsidenten auf­for­dern, Nägel mit Köpfen zu machen unter Verweis auf § 20 (7) IfSG:

    "Solange das Bundesministerium für Gesundheit von der Ermächtigung nach Absatz 6 kei­nen Gebrauch macht, sind die Landesregierungen zum Erlass einer Rechtsverordnung nach Absatz 6 ermächtigt."

    Taten statt Worte!

  8. Ich weiß gar nicht wie ich mich wort­tech­nisch aus­drü­cken soll, um nicht extrem abzu­glei­ten, wenn ich dar­an den­ke mich die nächs­ten Jahre (unter Zwang) 10x oder was weiß ich wie oft mit die­sen expe­ri­men­tel­len Genimpfstoff voll­pum­pen zu lassen.…und jedes­mal vor Angst zu ster­ben, ob der lie­be Doc nicht doch eine Blutbahn getrof­fen hat um mich Elend ich abkrat­zen zu las­sen. Die Chance ist zwar klein, aber für mich ist die Chance Corona mit schwe­rem Verlauf zu bekom­men noch viel klei­ner (kei­ne Risikogruppe). Sollen Sie doch alle ängst­li­chen ab 60 damit vollspritzen.…

    Ich den­ke es liegt an den Wahlen nächs­tes Jahr in Niedersachsen
    76–81% der Alten ab 60 gehen wählen.(deutschlandweit). Ca. 35% der Wähler (deutsch­land­weit) sind über 60. In Niedersachsen wäh­len die Menschen ab 60 zu 41% SPD. 

    Die Hauptwählegruppe der SPD, alles
    Menschen ab 60 die durch Corona mit Abstand am meis­ten gefähr­det sind, auch wenn die abso­lu­ten Zahlen an Coronatoten an der Gesamtsterblichkeit fast kei­nen Einfluss haben. (kei­ne Übersterblichkeit in der letz­ten Jahreserhebung)

    Er möch­te durch stramm auto­ri­tä­res Auftreten den Dank der über Jahre ver­ängs­tig­ten, alten, teils seni­len, adi­pö­sen, dia­be­ti­schen, denun­zi­an­ti­schen neu­en Herrenmenschen sichern! Bingo!
    Darum Heil Herr Weil!

  9. mich wun­dert das Verhalten von Herr Weil nicht. Wenn die Gattin wegen auto­ri­tä­rem Verhalten frist­los, als Uni Präsidentin Hannover , ent­las­sen wur­de . Nachdem der Gatte dann MP NDS wur­de hat er sie wie­der ins Amt gehiervt.
    D.h. da herrscht zuhau­se ein gewis­ser" Führungsstil ".

    https://​www​.haz​.de/​T​h​e​m​a​/​S​p​e​c​i​a​l​s​/​L​a​n​d​t​a​g​s​w​a​h​l​/​W​e​r​-​i​s​t​-​d​i​e​-​n​e​u​e​-​F​i​r​s​t​-​L​a​d​y​-​R​o​s​e​m​a​r​i​e​-​K​e​r​k​o​w​-​W​eil

    1. @ Bürgerfreund

      Danke für den Hinweis.

      Da sticht einem der Filz ins Auge. Komisch, unter die­sen Umständen, dass "die Wissenschaft" nicht noch devo­ter agiert. Ich muss erst mal spa­zie­ren gehen…

      Vielleicht muss man mal einen Blick in ihre Dissertation werfen. 🙂

    2. Frau Weil ist 2013 von Ihrem Posten gehievt wor­den, aber an der Hochschule Hannover hat sich lei­der das auto­ri­tä­re Agieren der Akademiker gehalten.

    1. @ knäu­el:
      Ich fin­de das nicht unfass­bar, was die Linke und ihren "pflicht"-"Impf"wahn anbe­langt. Bei den Linken ist die Pflicht zur Gesundheit Programm. Wie auch bei den Unsozialdemokraten. Bei den Linken, als auch bei den Unsozialdemokraten gibt es, par­tei­ge­schicht­lich betrach­tet, das Programmatische des Hygiene-Sozialmus und des­sen unbe­ding­ter Pflege.

      Das mün­de­te zum Beispiel in der DDR in die pater­na­lis­ti­sche Betreuung der Betriebsangehörigen durch die Betriebsärzte.

      Und bei vie­len Alt-DDR-Bürgern wird die­se Art Betreuung durch die Betriebsmediziner immer noch als Wohltat emp­fun­den. Betreutes Leben halt.

      1. @Hehehe: Ich habe kei­ne Ahnung, wie pater­na­lis­tisch das da war, schei­nen ja vie­le anders zu sehen als Sie. Daß das Betriebsärztewesen in der BRD völ­lig unter­ent­wi­ckelt war, bedau­re ich allerdings.

  10. Die neue "Variante" ist für mich ein Intelligenztest für die Deutschen. Wer älter als 25 Jahre ist, hat in sei­nem Leben immer von der Grippe im Herbst und Winter gehört. Jedenfalls war es in mei­nem Leben so. Wir haben jetzt Winter und aus­ge­rech­net im hei­ßen Südafrika (Sommer) ent­steht eine neue Grippe? Echt jetzt! Die Menschheit ist ver­blö­det. Daher fin­de ich den Kommentar von oben mit dem Plan B nicht so schlecht.

  11. "Auch wenn kein Politiker das ger­ne tut: Wir müs­sen die Menschen wohl auch zu regel­mä­ßi­gen Auffrischungsimpfungen" …
    NÖTIGEN.

  12. Was noch­mal ist 2019 in Wuhan pas­siert!? Gar nichts! Sehen Sie, genau­so ist das mit Südafrika. Gar nichts ist da pass­siert. Die Behauptungen über neue Viren und Mutationen gehö­ren in das Reich der Märchen und Fabeln und der Kapitalismus gehört auf den Dunghaufen der Geschichte.

  13. Es gibt in Niedersachsen durch­aus bril­lan­te Köpfe, und es gibt Menschen, die für die Corona-Hörigkeit unemp­fäng­lich sind, und es gibt libe­ra­le, tole­ran­te Demokraten. Manchmal kommt alles zusammen.
    Herr Weil ver­sucht ledig­lich, das kos­mi­sche Gleichgewicht zu erhal­ten und arbei­tet vehe­ment dar­an, all die­se wun­der­ba­ren Eigenschaften durch die Einnahme der Gegenpositionen (und zwar alle auf ein­mal) aus­zu­glei­chen. Denn sonst, so weiß er, kippt die Erdscheibe um.
    Man muss schon eine beson­de­re Begabung auf­wei­sen, um bei einer gera­de in weni­gen Fällen auf­ge­tre­te­nen Variante (hat­te sich nicht vor kur­zem jemand hier in einem Kommentar beklagt, dass die Varianten aus­blei­ben?) schon die Wirksamkeit von Boosterimpfungen fest­stel­len zu kön­nen und dann auch noch zu ergrün­den, dass jetzt ganz dol­le schnell ganz dol­le viel erst­ge­impft wer­den muss, damit der Booster wirkt…

  14. ´So´ ,sprach der (Kaiser/König/Fürst/Diktator/die Oligarchen/… . ´Du sollst das Narrativ nicht anzwei­feln. Oder wis­sen­schaft­lich wider­le­gen. Oder ein­fach nur dei­nen Augen trauen.´

    "Corona-Impfungen vor­ge­täuscht – har­te Konsequenzen für Arzt
    18.11.2021"
    https://​www​.mopo​.de/​n​e​w​s​/​p​a​n​o​r​a​m​a​/​c​o​r​o​n​a​-​i​m​p​f​u​n​g​e​n​-​v​o​r​g​e​t​a​e​u​s​c​h​t​-​h​a​r​t​e​-​k​o​n​s​e​q​u​e​n​z​e​n​-​f​u​e​r​-​a​r​zt/

    "… vor­läu­fi­ges Berufsverbot …" "Strafbar gemacht habe sich der Beschuldigte wegen vor­sätz­li­cher Körperverletzung, Sachbeschädigung durch Vernichtung des Impfstoffs, Betrugs und wis­sent­li­cher unrich­ti­ger Dokumentation von Schutzimpfungen gegen das Coronavirus."

    "Corona-Leugner: 50 Ärzten im Norden droht jetzt Ärger
    29.11.2021"
    https://​www​.mopo​.de/​i​m​-​n​o​r​d​e​n​/​n​i​e​d​e​r​s​a​c​h​s​e​n​/​c​o​r​o​n​a​-​l​e​u​g​n​e​r​-​e​r​m​i​t​t​l​u​n​g​e​n​-​g​e​g​e​n​-​5​0​-​a​e​r​z​t​e​-​i​m​-​n​o​r​d​en/

    "… im Zusammenhang mit Corona-Leugnungen oder dem Ausstellen fal­scher Atteste, wie ein Sprecher mitteilte."

    "Für Aufsehen sorg­te zuletzt der Fall einer Ärztin aus Duderstadt im Landkreis Göttingen. Die Staatsanwaltschaft ermit­telt gegen die Frau wegen des Verdachts auf Ausstellung fal­scher Corona-Atteste in meh­re­ren Fällen. Die Ärztin soll Kindern zudem beschei­nigt haben, dass sie von sämt­li­chen von der Ständigen Impfkommission emp­foh­le­nen Impfungen frei­zu­stel­len seien."

    "Ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen sag­te, es gebe ein­zel­ne Fälle, in denen Ärzte und Ärztinnen von der Schulmedizin und den emp­foh­le­nen Impfungen abweichen."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.