Impftourismus in MeckPomm

In Gnoien ist die Impfwelt noch in Ordnung. Zwar darf sich in MV nur ein Haushalt mit einer Person tref­fen, die Einreise in das Land ist weit­ge­hend unter­sagt, aber wenn man sonst schon nichts unter­neh­men kann, fährt der Norddeutsche ger­ne zum Impfen. Auf nordkurier.de ist am 25.4. zu lesen:

»Lange Schlangen beim Impftag in Gnoien

Nicht nur Gnoiener nah­men am Sonntag lan­ges Warten in Kauf, um sich mit AstraZeneca gegen Corona imp­fen zu las­sen.«
Von Abstand konn­te kei­ne Rede sein. Auch mit der Herkunft nahm man es nicht so genau.

»Über den Tag hat Dr. Marco Krüger rund 200 Menschen mit AstraZeneca geimpft. „Ich bin über­wäl­tigt von der gro­ßen Resonanz“, sag­te der Arzt, der zusam­men mit der Stadt den Impftag orga­ni­siert hat. Dass so vie­le kom­men, auch jun­ge Frauen, habe er nicht gedacht. Aus Rostock, Bad Doberan, Malchin, Neukalen, Dargun, sogar NRW und Schleswig-Holstein sei­en Leute dage­we­sen. Jetzt über­le­ge er, in den nächs­ten Wochen eine wei­te­re Aktion anzubieten.

„Schutz für mich und andere”

Der Impftag kam sehr gut an. Das Warten mach­te André Timm (49) aus Gnoien nichts aus. Er woll­te die Gunst der Stunde zum Impfen nut­zen. Dass damit ein biss­chen schnel­ler wie­der Normalität ein­kehrt, erhoff­te sich auch der 21-jäh­ri­ge Niclas Schulz. Im Kampf gegen die Pandemie hel­fe nur imp­fen, mein­te er. Petra Wiese (62) kam sogar aus Kiel zum Piksen, gemein­sam mit Mutter Hannylore Külper (83), bei der sie gera­de zu Besuch war. „Das bedeu­tet Schutz für mich und ande­re, damit wir end­lich aus dem Schlamassel her­aus­kom­men.“…«

11 Antworten auf „Impftourismus in MeckPomm“

  1. Wer kei­nen Ausflug zum Impfen machen möchte:

    Eine Apotheke in Kempten bie­tet ein pflanz­li­ches Medikament aus der Traditionellen Chinesischen Medizin gegen Covid-19 an: Shufeng Jiedu.
    Das Medikament wird wohl in China ein­ge­setzt und soll v.a. in den ers­ten 8 Tagen nach Entwicklung der Symptomatik beson­ders gut wirken.
    Es gibt auch eini­ge Berichte auf der WHO-Webseite dazu; Links dazu fin­det man hier:
    https://www.bahnhof-apotheke.de/shufeng-jiedu.html

    1. Die Bahnhofapotheke ist gut, aber die "Impfung" ist nichts ande­res als die Initiation in den Todeskult. Mit einer Krankheit hat das alles nichts zu tun. Weder die Impfung noch die Bahnhofsapotheke kann vor dem schüt­zen, was hier im Gange ist.

      1. @fabianus I
        Natürlich kann uns weder die Impfung noch die Bahnhofsapotheke vor dem schüt­zen, was gera­de im Gange ist.
        Momentan schützt uns viel­leicht noch eine Weile die Unfähigkeit unse­rer Regierung, die das alles zum Glück nicht so per­fekt hin­be­kommt und die Menschen, die das nicht alle mit­ma­chen – auch wenn man­che in ihrem Protest "lei­ser" sind.
        Aber ich bemü­he mich, nur sel­ten – und nur dann, wenn es sich gera­de nicht ver­mei­den lässt – kurz­fris­tig pes­si­mis­tisch zu sein.

    2. Super, Danke! Bitte ver­tei­len und Artikel dar­über schrei­ben. Das ist ja sen­sa­tio­nell, das gibt es ja gar­nicht, ich dach­te es hel­fen nur Impfstoffe. Bitte ver­brei­tet die fro­he Kunde!

      Inhaltsstoffe:

      Polygonum cuspi­da­tum Sieb.et Zucc.

      Forsythia sus­pen­sa Vahl

      Isatis indi­go­ti­ca Fort.

      Bupleurum chi­nen­se DC.

      Patrinia sca­bio­si­fo­lia Fischer ex Treviranus

      Verbena offi­ci­na­lis L.

      Phragmites com­mu­nis Trin.

      Glycyrrhiza ura­len­sis Fisch.

      Liquorice

      1. @Info
        Buschknöterichwurzelstock, Forsythienfrüchte, Färberwaldwurzel, chi­ne­si­sche Hasenohrwurzel, Patrinakraut, Eisenkraut, Schilfrohrwurzel, Süßholzwurzel

  2. Diese gut­gläu­bi­gen Trottel scha­den mas­siv ihrer Gesundheit und berei­ten den Boden für ein Apartheidsregime, sodass auch der Rest unter die Knute gezwun­gen wer­den kann. Es ist so fatal wie unausweichlich,

    1. Es ist furcht­bar wie die Menschen durch die Medien in Angst und Panik ver­setzt werden.
      Diese Impfung ist sehr gefäh­lich , da nicht genug erforscht.
      Aber lei­der las­sen sich die meis­ten nur Impfen , im falschen
      Glauben dann alle Freiheiten zu erhalten.
      So eine gros­se Lüge!Der Plan des WEF umd der Globalisten hat doch vor die Bevölkerung zu reduzieren.
      SO leicht durch­schau­bar! Aber mit Ermächtigungsgesetzen erpresst uns IM Erika

      1. @Norbert Reimer

        Ich sehe ein ande­res Problem. Das Untier hat min­des­tens 3 Köpfe, die die Leute nicht ken­nen oder nicht in zusammenbringen:

        - die "Impfung"

        - das digi­ta­le Panoptikon mit dem digi­ta­len ID und Impfpass
        (Megamaschine prüft beim Verlassen des Hauses den Impfstatus der Person.
        if object.status == vaccinated
        then

        else

        - der Kollaps des Finanzsystems mit Einführung einer digi­ta­len Währung und eines Kontos bei einer Zentralbank, des­sen Nutzung wie­der an Bedingungen geknüpft ist

        - die Enteignung aller Besitzenden durch die Maßnahmen (Virus, Klimawandel etc. pp.)

        - das uni­ver­sel­le (ABER EBEN NICHT BEDINGUNGSLOSE) Grundeinkommen, für das man wie­der besag­tes Konto braucht

        - bedin­gungs­los ist nur die Kapitulation des Individuums vor der Allmacht der Megamaschine, da ihm die Freiheit, sei­nen Lebensunterhalt zu bestrei­ten, genom­men wur­de. Selbst das Dasein als stein­zeit­li­cher Jäger und Sammler wird unmög­lich sein.

        - der unein­ge­schränk­te Zugriff auf die Körper der Menschen durch die Plandemiemaßnahmen: "die" kön­nen dann alles mit den Menschen anstel­len, was sie wollen.
        Krebsgene ein­pflan­zen, Fruchtbarkeit min­dern, irgend­ei­nen Dreck durch die Bluthirnschranke brin­gen, Nanoroboter ins Hirn steu­ern, Sensoren ein­bau­en, die Leber kaputt­ma­chen oder die Gesundheit aller Menschen durch Gentherapie ver­bes­sern. Es ist also unbe­weis­bar, dass die Bevölkerungsreduktion geplant ist. Aber was heißt das schon ange­sichts die­ser Allmacht?

  3. Heute stand bei uns am Main an einem Spazierweg ein LKW, aus dem her­aus die Menschen auf­ge­for­dert wur­den, sich für die Impfung und für die Luca-App regis­trie­ren zu las­sen – so groß ist der Andrang zur Impfung anschei­nend noch nicht!

  4. Per aspe­ra ad AstraZeneca…
    Die Kosten und Mühen waren es den Impflingen sicher wert. Und erst die Mörderstimmung, ohne den Denkapparat zu überlasten.
    Ich glau­be, die kom­men auch mit Impfung nicht aus ihrem Schlamassel…

    1. Die voll­kom­me­ne Ahnungslosigkeit der Menschen ist erschre­ckend, aber kommt nicht von ungefähr.
      Ich bin seit dem Grundstudium Verschwörungstheoretiker. Damals wur­de mir noch im Brusttton der Überzeugung von den Experten gesagt, dass es kei­ne Bilderbergertreffen gibt. Auch Geschichtsprofessoren wis­sen eben nicht mehr als Taxifahrer über die Welt in der sie leben. 

      Gestern sprach ich mit einer alten Frau, die schon geimpft war.
      Sie war wie vom Donner gerührt, als ich ihr sag­te, dass es kei­ne Übersterblichkeit gibt, dass sie sich nicht fürch­ten muss und dass sie sich um Himmels wil­len in Zukunft nicht wei­ter imp­fen las­sen soll.
      Das Schlimme ist: Ich konn­te ihr nicht erklä­ren, woher ich mei­ne Informationen bezie­he und hat­te auch kei­nen Zettel dabei, wie sonst oft. Die Frau hat ganz klar gese­hen, dass hier etwas zer­stört wird, hat­te aber kei­nen Zugang zu Informationen, die ihr erlaubt hät­ten, in ihrem Findungsprozess weiterzukommen.

      Denn:
      Wie kann man nach Informationen suchen, von deren Existenz man kei­ne Kenntnis hat? Die meis­ten Menschen haben ein­fach kei­ne Chance. Sofern man nicht irgend­wann über reitschuster.de oder corodok.de stol­pert, ist man verloren.
      Deshalb war die­se Schauspielersache eine ganz gefähr­li­che Angelegenheit für das Narrativ: nun hät­ten auch Lieschen Müller und die Oma viel­leicht den Weg zu den alter­na­ti­ven Medien fin­den können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.