18 Antworten auf „In Muränien ist man schlauer“

  1. Bei knapp 42% (Erst-)Impfquote geht man in Rumänien wahr­schein­lich (von der neu­en Definition) von Herdenimmunität aus.
    Oder man nimmt das gan­ze Spiel dort nicht so ernst und alle Rumänen sterben.

  2. "Totalausfall" ist bei Leuten wie bei dem Lallebach das Problem.

    Gegen Schulausfall wie­der­um ist gar nichts ein­zu­wen­den. Es liegt nicht zuletzt am heu­ti­gen ver­pi­sa­ten und bolo­ge­ni­sier­ten Schul- und Hochschulsystem, dass wir da sind, wo wir heu­te sind.

  3. Mit der "Impfung" wer­den Körperzellen von "12–17 Jährigen" (und ande­ren "Geimpften") per expe­ri­men­tel­ler Gentechnik umpro­gram­miert, um die gefähr­li­chen Stachelproteine (des Virus) in der Blutlaufbahn zu pro­du­zie­ren. Damit sind die Stachelproteine in der Blutlaufbahn und oben­drein hat man gen­tech­nisch ver­än­der­te Zellen, die vom Körper besei­tigt wer­den müs­sen, samt Folgeschäden. Darum warnt u. a. das japa­ni­sche Gesundheitsministerium vor die­ser "Impfung".

    Wer so etwas eine "Impfung" nennt, die oben­drein irgend­wie vor Schulausfall schüt­zen soll (Erpressung) und das für wich­tig hält, ist mei­ner Meinung nach wahnsinnig.

  4. Genau, die Giftbrühe wur­de nicht gebraucht, weil Muränien mit 41,74% "Erstimpfungen" fer­tig ist, die Rate der "Vollständigen Impfungen" wird gar nicht erst angegeben.

    Raffen die Schafe wie­der nicht, dass sie ver­arscht werden.

  5. Hier in D wer­den wir nicht durch "komi­sche Diskussionen" "ver­wirrt", son­dern sogar über die "dahin­ter­ste­cken­den" "Intentionen"
    der Impfnebenwirkungsinteressierten
    auf­ge­klärt, zumin­des­tens über deren blo­ßes Vorhandensein und deren feh­len­den "offe­nen und ehr­li­chen Umgang mit den Fakten".

    "Der AfD warf er in Reaktion auf eine Frage zu Impfnebenwirkungen vor, die Bürgerinnen und Bürger mit "komi­schen Diskussionen" zu verwirren."

    https://​www​.tages​schau​.de/​i​n​l​a​n​d​/​s​c​h​o​l​z​-​b​e​f​r​a​g​u​n​g​-​b​u​n​d​e​s​t​a​g​-​1​0​1​.​h​tml

    "Die Frage eines AfD-Abgeordneten zur Zahl der schwe­ren Nebenwirkungen bei Impfungen beant­wor­tet Scholz äußerst schmal­lip­pig. Martin Sichert (AfD) hat­te ihm zuvor vor­ge­wor­fen, Fakten dazu zu ver­schwei­gen. „Vielen Dank für die Frage, aber nicht für die Intention, die dahin­ter­steckt“, sagt Scholz. „Einen offe­nen und ehr­li­chen Umgang mit den Fakten wün­sche ich vor allem Ihnen“, erklärt der Kanzler unter Applaus."

    https://​www​.tages​spie​gel​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​b​e​f​r​a​g​u​n​g​-​i​m​-​b​u​n​d​e​s​t​a​g​-​s​c​h​o​l​z​-​s​p​r​i​c​h​t​-​s​i​c​h​-​f​u​e​r​-​i​m​p​f​p​f​l​i​c​h​t​-​f​u​e​r​-​a​l​l​e​-​e​r​w​a​c​h​s​e​n​e​n​-​a​u​s​/​2​7​9​6​6​3​8​4​.​h​tml

  6. Ach da wird der nicht gebraucht? Sollte Vampirismus etwa auch gegen Covid hel­fen? Oder wol­len die Rumänen etwa den guten Stoff nicht haben? Der kommt doch vom sel­ben Volkskörper wie der­einst der Kassenschlager Cyclon B für die Zigeuner, die man in den Lagern kurz­zei­tig sess­haft gemacht hat­te. Und watt imp­fen die dann statt­des­sen? Etwa den Krempel von der gel­ben Gefahr?
    Dabei ist das doch so ein tol­les Zeuch – das hilft sogar vor­beu­gend gegen Schulausfall. Hilft dann das Moderna-Geraffel gegen Lehrermangel?

  7. Ey, Kalle! Hast' ja wie­der einen Klasse Deal gemacht. Wann läuft denn die Haltbarkeit der Brühe ab? Und was haben denn die Impfstoffhersteller so dazu gesagt? Gibt's eine Studie, deren Überschrift du uns zwit­schern kannst? 

    Kalle, wann willst du eigent­lich mit den Halluzinogenen auf­hö­ren? Auf Dauer ist das nicht gesund. Und dei­ne Auftritte und Statements wir­ken schon echt selt­sam. Warum soll­te die Schule wegen einer Erkältung ausfallen?

  8. "Die Impfung schützt OFT vor SCHULAUSFALL".

    Wissen Sie, Herr Lauterbach, was gegen Schulausfall noch viel bes­ser hel­fen würde?
    Wenn man die Lehrkräfte ange­mes­sen ent­loh­nen wür­de (und nicht in den Sommerferien ent­lässt, um sie zur Arbeitsagentur zu schi­cken). Wenn man end­lich (!) die zu erwar­ten­den Schülerzahlen (Demografiedaten lie­gen vor) betrach­ten wür­de und nach die­sem BEDARF sein Lehrpersonal aus­bil­den wür­de. Dann wären auch genü­gend Lehrer vor­han­den und die Schulen müss­ten nicht ausfallen.

    Dann müss­ten wir auch kei­ne ehe­ma­li­gen Bummelstudenten, Hilfskräfte, päd­ago­gisch unge­eig­ne­te Bastler usw. in die Schulen schi­cken, son­dern aus­ge­bil­de­te Lehrkräfte.

    Und noch bes­ser wäre es, wenn man nicht in men­schen­un­wür­di­ger Weise über Menschen (auch das Personal) ent­schei­den wür­de, die sich dazu gezwun­gen sehen, Kinder mit Masken und sozia­ler Distanz zu quä­len. Würde man das beach­ten, wären sogar noch mehr Lehrer vor­han­den und der "Schulausfall" wäre geringer.

    Statt Schulausfall hat wohl jemand Dauerdurchfall oder wie ist das zu erklä­ren, dass als Erkläung für ein­fach alles nur Corona bzw. die Impfung in Frage kommt?

    Marode Schultoiletten (seit 20 Jahren) –> unbe­dingt imp­fen, dann ist man auch vor Herpes und Krätze auf den ver­dreck­ten Schultoiletten sicher.

    Nur noch Hilfskräfte als Lehrer –> unbe­dingt imp­fen, damit noch mehr ausfallen.

    Suizidgedanken bei Kindern, die wegen der Schikane gar nicht mehr in die Schule wol­len. Unbedingt Rückgrat und Willen und Seele bre­chen und impfen. 

    GANZ KLAR! Oder wie sehen Sie das, Herr Lauterbach?

  9. Das ein­zi­ge was gegen Schulausfall hel­fen wür­de, wäre die­ses unsäg­li­che Testen von Kindern zu unter­las­sen. Diese lie­se sich auch ganz leicht auf die gesam­te Bevölkerung übertragen.

  10. Apropos Rumänien:
    (egal wel­che Variante dort gera­de "wütet")
    Gucken wir doch mal nach:
    https://stirioficiale.ro/informatii/buletin-de-presa-12-ianuarie-2022-ora-13–00

    "Zwischen 11.01.2022 (10:00) – 12.01. 2022 (10: 00) mel­de­te das INSP 44 Todesfälle (26 Männer und 18 Frauen) von Patienten, die mit dem neu­en Coronavirus infi­ziert waren
    (…)
    Von den 44 Todesfällen ent­fiel 1 auf die Altersgruppe 40–49 Jahre, 2 auf die Altersgruppe 50–59 Jahre, 12 auf die Altersgruppe 60–69 Jahre, 13 auf die Altersgruppe 70–79 Jahre und 16 auf die Altersgruppe über 80 Jahre.

    Bei allen ver­zeich­ne­ten Todesfällen han­del­te es sich um Patienten mit Komorbiditäten.

    Von den ins­ge­samt 44 Patienten, die star­ben, waren 38 unge­impft und 6 geimpft. Die 6 geimpf­ten Patienten waren zwi­schen 40 und 49 Jahren und über 80 Jahre alt. Die geimpf­ten Patienten, die star­ben, hat­ten Komorbiditäten. 

    Übersetzt mit http://​www​.DeepL​.com/​T​r​a​n​s​l​a​tor (kos­ten­lo­se Version)

    Um das rich­tig ein­ord­nen zu kön­nen: macht 2,2 Tote pro Million Einwohner.
    Das RKI mel­de­te heu­te mor­gen 384 für die BRD, macht 4,6 pro Mio.
    Wer hat Bock, auch noch die Impfquoten zu vergleichen?

  11. Ausfälle in der Schule und das dro­hen­de Zusammenbrechen der Kritis sind ja nicht das Resultat von Erkrankungen, son­dern rein poli­tisch befoh­le­ne Maßnahmen, dass bei einem pos. Test die Leute dann für eini­ge Tage aus dem Verkehr gezo­gen wer­den müssen. 

    Wenn wir dem­nächst für jeden Nieserer und Hüstlerer, also den typ. Omikron-Symptomen, auch ohne Test Quarantäne ange­ord­net bekom­men, machen wir uns in der gan­zen Welt zum Gespött.

    Vor allem, wel­chen pos. Einfluß hat den Spritzung auf die rei­ne Infektion? So weit wir wis­sen, prak­tisch keinen.
    Kinder sind bis­her kaum zah­len­mä­ßig bei den Erkrankungen auf­ge­fal­len und deren Spritzung wür­de nicht die Bohne zur Entlastung der Krankenhäuser bei­tra­gen. "Alte" las­sen sich durch gespritz­te Kinder auch nicht schüt­zen – also wozu dann das Theater?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.