Jeder zweite positive Antigentests in Wien war falsch positiv

Das mel­det heu­te diepres​se​.com.

»106 Antigentests zeig­ten an den ers­ten bei­den Tagen der Wiener Massentests eine Infektion an. Bei 61 davon wur­de das Ergebnis nicht bestätigt.

Bei den seit Freitag (und bis 13. Dezember, Anm.) lau­fen­den Coronavirus-Massentests in Wien wur­de nun erst­mals erho­ben, wie vie­le der posi­ti­ven Schnelltests eine fal­sche Diagnose erge­ben haben. Es waren dies mehr als die Hälfte, berich­te­te ein Sprecher von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) am Mittwoch. An den ers­ten bei­den Tagen war bei ins­ge­samt 106 Antigentests eine Infektion dia­gnos­ti­ziert worden.

Bei der dar­auf­fol­gen­den Überprüfung mit­tels PCR-Test stell­te sich jedoch her­aus, dass 61 davon nega­tiv und nur 45 posi­tiv waren. Die Ergebnisse der PCR-Tests lie­gen für die ers­ten bei­den Tage schon alle vor. Laut dem Sprecher betrug in die­sem Zeitraum die Falsch-Positiv-Rate bezo­gen auf die Gesamtzahl aller Testungen rund 0,14 Prozent. Die Positivrate an den ers­ten bei­den Tagen betrug ins­ge­samt rund 0,2 Prozent…

Aktuell – also mit Stand Mittwoch mit­tags – sind an den drei Massentest-Standorten in Wien bis­her 113.637 Menschen unter­sucht wor­den. 669 Personen absol­vier­ten noch direkt in den Teststraßen einen von den Wiener Gesundheitsbehörden ange­bo­te­nen PCR-Test. Diese sind jedoch noch nicht voll­stän­dig aus­ge­wer­tet. Der Trend, dass der grö­ße­re Teil der Betroffenen tat­säch­lich gar nicht infi­ziert war, dürf­te sich laut ers­ten Daten jedoch bestätigen.

2000 von 566.000 positiv
In ganz Österreich nah­men bis­her 566.000 Menschen an den Massentests teil, dabei wur­den rund 2000 Neuinfizierte (mit PCR-Tests) fest­ge­stellt. Die Bundesregierung hat am Mittwoch ein­dring­lich an die Bevölkerung appel­liert, das Angebot der Corona-Massentests stär­ker in Anspruch zu neh­men. Auch wenn der har­te Lockdown gewirkt habe, sei­en die Infektionszahlen in Österreich wei­ter­hin "extrem zu hoch", sag­te Gesundheitsminister Rudolf Anschober nach dem Ministerrat.

Die Massentests sei­en ein guter Indikator. Dennoch sah Anschober bei der Teilnahme eine "deut­li­che Optimierungsnotwendigkeit". Alles sei dort per­fekt orga­ni­siert, "das muss es uns doch eine hal­be Stunde wert sein". Denn: "Jeder ein­zel­ne, der hin­geht, ist ein Beitrag."«

5 Antworten auf „Jeder zweite positive Antigentests in Wien war falsch positiv“

      1. Leider ist auch die­ses Video weg mittlerweile.
        Wenn es wich­tig ist, wäre der Titel oder irgend­wel­che Namen gut, damit man auf die Suche gehen. kann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.