Jeder Pimpf wird geimpft! AllergikerInnen voran!

Wo Ethiker zutiefst unmo­ra­lisch argu­men­tie­ren, erstaunt nicht, was ein "Bundesinstitut für Impfstoffe und bio­me­di­zi­ni­sche Arzneimittel" ver­laut­bart, des­sen Namensgeber Paul Ehrlich laut aerzteblatt.de

»… zu den Unterzeichnern der "Erklärung deut­scher Universitätslehrer" vom 7. September 1914 [gehör­te]. In ihr wur­de der Verzicht auf alle eng­li­schen aka­de­mi­schen Auszeichnungen damit begrün­det, dass das "bluts- und stamm­ver­wand­te England seit Jahren die Völker gegen uns auf­ge­wie­gelt" und Deutschland nun schließ­lich den Krieg erklärt habe.«

Jenes Institut erklärt am 29.12. in einem Dokument "Co­ro­naimp­fung bei All­er­gi­ke­rin­nen und All­er­gi­kern":

»Es besteht in der EU nach der­zei­ti­gem Kenntnisstand kei­ne Kontraindikation für Allergikerinnen und Allergiker oder Menschen mit Anaphylaxien in der Vorgeschichte. Sie kön­nen sich mit Comirnaty gegen COVID-19 imp­fen lassen.«

Denn:

»Expertinnen und Experten des Paul-Ehrlich-Instituts, Bundesinstitut für Impfstoffe und bio­me­di­zi­ni­sche Arzneimittel, sowie der Europäischen Arzneimittelbehörde (European Medicines Agency, EMA) haben die Datenlage ein­ge­hend geprüft und sind zu fol­gen­den Ergebnissen gekom­men. Nach der der­zei­ti­gen Datenlage ist ein gene­rell erhöh­tes Risiko für schwer­wie­gen­de uner­wünsch­te Wirkungen für Personen mit vor­be­kann­ten all­er­gi­schen Erkrankungen bei Impfung mit Comirnaty nicht abzu­lei­ten. Daher sieht die Zulassung der Europäischen Kommission bei bekann­ten Allergien gegen­über Lebensmitteln und Medikamenten kei­ne Kontraindikation gegen die Impfung vor.

Personen mit einer schwe­ren uner­wünsch­ten Reaktion im Zusammenhang mit einem Impfstoff in der Vorgeschichte und/oder einer bekann­ten schwe­ren all­er­gi­schen Reaktion auf einen Inhaltsstoff von Comirnaty waren von den Zulassungsstudien aus­ge­schlos­sen. Für die­se Personengruppe lie­gen kei­ne kli­ni­schen Daten zur Verträglichkeit (Sicherheit) des Impfstoffs vor.

Schwerwiegende Reaktionen im Zusammenhang mit der Impfung mit Comirnaty wur­den beob­ach­tet. Als mög­li­che Auslöser könn­ten der Wirkstoff oder Hilfsstoffe in Frage kom­men. Zu den Hilfsstoffen, die eine Reaktion aus­lö­sen könn­ten, gehö­ren Polyethylenglykol (PEG)-haltige Lipidnanopartikel. Sie ähneln den bereits seit vie­len Jahren phar­ma­zeu­tisch ein­ge­setz­ten Liposomen, die als Träger für Arzneistoffe die­nen. Pseudoallergische (nicht-IgE-ver­mit­tel­te) Reaktionen auf Liposomen, die von der kli­ni­schen Erscheinungsform aus­se­hen wie all­er­gi­sche Reaktionen, jedoch einem ande­ren Mechanismus (kom­ple­ment­ver­mit­telt) fol­gen, sind bei ande­ren PEG-hal­ti­gen Arzneimitteln bekannt.

Nach der Zulassung ist die wei­te­re Überwachung der Überempfindlichkeitsereignisse durch den Zulassungsinhaber und die Arzneimittelbehörden vor­ge­se­hen.«

Das wird ja wohl reichen.

Siehe dazu:

USA: Schon 6 Fälle von Anaphylaxie nach Impfung
Corona-Impfung löst all­er­gi­sche Reaktion bei Arzt aus
RKI-"Aufklärungsmerkblatt" igno­riert "Gelbe Liste Pharmindex"'
Spahn und RKI igno­rie­ren teil­wei­se EMA-Daten
"Der Verdacht wächst, dass Nanopartikel in Pfizers Impfstoff COVID-19 sel­te­ne all­er­gi­sche Reaktionen auslösen"
"NYT": Allergische Reaktion auf Impfstoff in Alaska
Gute Idee!
Warnung nach all­er­gi­scher Reaktion zwei­er NHS-Mitarbeiter auf Impfstoff von Pfizer/BioNTech
US-ame­ri­ka­ni­sche Zulassungsbehörde zu "uner­wünsch­ten Ereignissen" bei Impfstoffen
Aus dem Beipackzettel eines Impfstoffs
Hat Chef der Impfkommission gelogen?

8 Antworten auf „Jeder Pimpf wird geimpft! AllergikerInnen voran!“

  1. Der Grund, war­um man noch im Dezember mit der Impferei begin­nen woll­te: Wer vor dem 1.1. ver­stirbt, bekommt die Januar-Rente nicht mehr.

    1. "Nach der der­zei­ti­gen Datenlage.…." Ja und das ist ja nicht gera­de viel, was zur Zeit die Datenlage her­gibt. Wenn ich mich nach jet­zi­ger Datenlage imp­fen las­se und ich nach 6 Monaten sehr krank wer­de, auf Grund der Coronaimpfung, dann heißt es :
      "Wir bedau­ern es sehr, aber nach dama­li­ger Datenlage hat­ten wir kei­ne ande­ne Daten."
      Pech für mich…

  2. Wenn für eine Personengruppe gilt: "…lie­gen kei­ne kli­ni­schen Daten zur Verträglichkeit (Sicherheit) des Impfstoffs vor.", dann ist die Aussage "Nach der der­zei­ti­gen Datenlage ist ein gene­rell erhöh­tes Risiko für schwer­wie­gen­de uner­wünsch­te Wirkungen für Personen mit vor­be­kann­ten all­er­gi­schen Erkrankungen bei Impfung mit Comirnaty nicht abzu­lei­ten. " sach­lich kor­rekt. Sie ist aller­dings zynisch – der kol­la­te­ral­scha­den des Nichtüberlebens der o.g. Personengruppe wird wis­sent­lich und wil­lent­lich in kauf genom­men. Wenn das nicht eine neue Form der Euthanasie ist – wer die Impfung nicht über­lebt, ist es nicht wert zu leben.

  3. Ich habe von Jura lei­der über­haupt kei­ne Ahnung, aber das klingt justitiabel.
    Sind die sakro­sankt oder bin ich zu blauäugig?

    "Wir haben wis­sen nicht, ob die Bremsen funk­tio­nie­ren und sind schon gegen die Wand gefah­ren, aber stei­gen Sie nur ein."

    Primum non nocere?

  4. Herr Aschmoneit,
    Ihnen und Ihrem Team herz­li­chen Dank für Ihr uner­müd­li­ches Engagement!
    Bitte blei­ben Sie am Ball und ver­sor­gen Sie Ihre Leser auch im neu­en Jahr mit Nachrichten und Informationen rund um Corona!
    Alles Gute für 2021!
    Claudia Ruch

  5. Spiegel-Marketing:

    Wie die Bundesregierung Millionen Alte enttäuscht
    Bundesweit ver­su­chen impf­wil­li­ge Senioren ver­zwei­felt, einen Termin zu bekom­men. Doch die Organisation des klei­nen Pikses star­tet in den ers­ten Tagen mit Chaos und Frust.
    Von Cornelia Schmergal
    31.12.2020, 07.27 Uhr

    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/corona-virus-fehlende-impftermine-fehlende-vakzine-enttaeuschte-alte-a-1152596f-cb2a-4686–8b5d-7129238e0457

    Aber Rettung naht:

    Biontech pocht auf Veränderung bei Zulassung
    Mehr Dosen aus den Fläschchen
    Aus einer Ampulle Biontech-Impfstoff las­sen sich häu­fig sechs statt fünf Rationen gewin­nen. Der Konzern hat des­halb einen Antrag auf ver­än­der­te Zulassungsbedingungen gestellt. Millionen Menschen könn­ten zusätz­lich geimpft werden.
    Von Claus Hecking
    30.12.2020, 21.27 Uhr
    https://www.spiegel.de/wirtschaft/corona-impfstoff-biontech-will-mehr-dosen-aus-flaeschchen-holen-a-84b1a3ee-b7e8-4cd1-b69d-9ea447968169

    Vermutlich wird denen gera­de mul­mig, weil sie der­zeit grund­los die maxi­ma­le Dosis aus den Versuchen ver­imp­fen. Dr. Schmidt-Krüger hat dar­aus hin­ge­wie­sen, dass die BioNTechPflizer-eige­ne Studie zeigt, dass ein mehr an Dosis die Wirkung gar nicht erhöht, aber ein weni­ger davon evtl. die Nebenwirkungen abmildert.

    Tja. Regierung und Corona-Ausschuss habens eben bei­de mit Prominenz als Voraussetzung für Sachverstand. Die kreb­sen noch beim "Schüttelfrost" als Nebenwirkung rum, Prof Addo, eine aner­kann­te Koryphäe, hats gesagt. Die soll­ten lie­ber auch den Fachleuten zuhö­ren, die sich still, aber inten­siv um ihr Fachgebiet küm­mern anstel­le der Habil. Aber nun – einem geschenk­ten Gaul …
    https://2020news.de/prof-addo-60-mit-schuettelfrost-nach-zweiter-impfdosis/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.