Leben statt Lockdown: Impfkampagne des Handels mit über 200 Millionen Kundenkontakten

Unter die­se Überschrift stellt der Handelsverband Deutschland am 8.9. eine Pressemeldung. Darin ist vom Chef der für ihre Philanthropie welt­weit bekann­ten KiK-Kette zu erfahren:

»„Wir sind stolz, dass es uns in so kur­zer Zeit gelun­gen ist, die größ­te pri­vat­wirt­schaft­lich orga­ni­sier­te Impfkampagne Deutschlands auf die Beine zu stel­len. Gemeinsam kön­nen wir Millionen Menschen errei­chen und hof­fent­lich bald zur Normalität zurück­keh­ren“, so Patrick Zahn, CEO KiK Textilien und Non-Food.«

Der Verband behauptet:

»Mit Plakaten in Schaufenstern und Kassenbereichen sowie Broschüren in meh­re­ren Sprachen ver­zeich­ne­te die Impfkampagne inner­halb von zwei Wochen mehr als 200 Millionen Kundenkontakte am Point of Sale. Auch die Impfangebote vor Ort wur­den ange­nom­men. Über 100.000 Impfdosen konn­ten in den Einkaufszentren ver­ab­reicht werden.«

Angeblich wur­den mas­sen­haft sol­che Plakate aufgehängt.

ein​zel​han​del​.de

Hier bei uns sind sie bis­lang nicht gesich­tet wor­den. Aber Berlin-Charlottenburg ist ja auch Provinz.

»Hinter der Initiative ste­hen unter ande­rem die Unternehmen Aldi Nord und Süd, Breuninger, Deichmann, Deutsche Euroshop, ECE Group, EDEKA, Ernsting’s Family, Fressnapf, GALERIA Karstadt Kaufhof, H&M, INTERSPORT, KiK, Lidl und Kaufland, MediaMarktSaturn, METRO, REWE Group, s.Oliver, Tengelmann Unternehmensgruppe, TEDi, Thalia, Transgourmet, Unibail-Rodamco-Westfield Germany, Woolworth, Rossmann.«
mar​ke​ting​-boer​se​.de


Die Geldmittel wären mit Sicherheit bes­ser zu ver­wen­den gewesen:

»Verdi macht Druck: Kundgebung für mehr Geld im Handel

Dortmund (dpa/lnw) – Im Tarifkonflikt beim Handel in Nordrhein-Westfalen hat die Gewerkschaft Verdi ihren Forderungen mit einer Kundgebung und einem Demonstrationszug in Dortmund Nachdruck ver­lie­hen. Rund 2000 Beschäftigte des Einzelhandels sowie des Groß- und Außenhandels waren nach Angaben von Polizei und Gewerkschaft am Donnerstag in die Ruhrgebietsstadt gekommen.

In zahl­rei­chen Betrieben in ganz NRW hät­ten 2500 Beschäftigte bei Warnstreiks die Arbeit nie­der­ge­legt, sag­te eine Gewerkschaftssprecherin. Kaufland teil­te mit, sei­ne Dortmunder Filialen sei­en trotz Streikbeteiligung geöff­net geblieben.

Die Gewerkschaft for­dert in bei­den Branchen 4,5 Prozent mehr Gehalt, Lohn und Ausbildungsvergütung sowie zusätz­lich 45 Euro bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Im Einzelhandel for­dert Verdi außer­dem ein Mindestentgelt von 12,50 Euro pro Stunde. Der Handelsverband NRW hält die Forderung für über­zo­gen…«
zeit​.de (9.9.)

6 Antworten auf „Leben statt Lockdown: Impfkampagne des Handels mit über 200 Millionen Kundenkontakten“

  1. Der Hype um die Massenimpfungen wird zwei­fel­los als das rück­sichts­lo­ses­te Experiment in der Geschichte der Medizin in die Geschichte ein­ge­hen. Er wird als ein­deu­ti­ger Beweis dafür ange­führt wer­den, wie der über­mä­ßi­ge oder miss­bräuch­li­che Einsatz von künst­lich her­ge­stell­ten anti­mi­kro­biel­len Mitteln zu anti­mi­kro­biel­ler Resistenz führt, unab­hän­gig davon, ob es sich bei dem anti­mi­kro­biel­len Mittel um ein Antibiotikum oder einen Antikörper han­delt, der durch pas­si­ve Immunisierung ver­ab­reicht oder durch akti­ve Immunisierung aus­ge­löst wird. Massenimpfkampagnen, die mit­ten in einer Viruspandemie durch­ge­führt wer­den, wer­den für kom­men­de Generationen das ernüch­ternds­te Beispiel für die Grenzen mensch­li­cher Eingriffe in die Natur im Allgemeinen und für die Grenzen der kon­ven­tio­nel­len Vakzinologie im Besonderen sein. Dieses irra­tio­na­le Experiment wird die ein­deu­ti­gen Grenzen der kon­ven­tio­nel­len Impfstoffansätze unmiss­ver­ständ­lich auf­zei­gen. Es wird über­zeu­gend ver­an­schau­li­chen, dass – anders als bei einer natür­li­chen, aku­ten, selbst­li­mi­tie­ren­den Infektion oder Krankheit – "moder­ne" Technologien allein nicht aus­rei­chen, um Impfstoffe zu ent­wi­ckeln, die in der Lage sind, eine vira­le Übertragung oder ein immun escape zu verhindern. 

    Übersetzt mit http://​www​.DeepL​.com/​T​r​a​n​s​l​a​tor (kos­ten­lo­se Version)

    https://​www​.geert​van​den​bos​sche​.org/​p​o​s​t​/​t​h​e​-​l​a​s​t​-​p​ost

    1. Ja, aber wir wis­sen, die Impfung ist nur (lukra­ti­ves) Mittel zum Zweck. Wenn die Totalüberwachung instal­liert ist, kann man auch wie­der ein biss­chen wis­sen­schaft­li­che Kontroverse zulas­sen. "Ach ja, was für eine Dummheit damals. Naja, wir müs­sen nach vor­ne schauen …"

  2. Wäre schön zu erfah­ren, wel­che Unternehmen da sonst noch mit­ge­macht haben sol­len. Vielleicht weiß da jemand mehr, hat Quellen dazu?
    Denn es heißt ja im Text "Hinter der Initiative ste­hen unter ande­rem …" – also sind ja noch mehr mit von der Partie.

    Ich habe übri­gens auch noch kei­nes der Plakate gese­hen, Nun ist CLP ja wirk­lich Provinz, noch "pro­vin­zi­ger" als Berlin-Charlottenburg :). 

    Aber nun wird es ja immer schwe­rer, noch irgend­wo guten Gewissens ein­kau­fen gehen zu kön­nen – bei allen die da mit­ge­macht haben sol­len, fällt das dann für mich defi­ni­tiv flach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.