Nach 4.000 "Impfungen": Arzt suspendiert, weil er beraten hat

So jeden­falls berich­tet welt.de am 25.6. (Bezahlschranke) und legt das "Kündigungsschreiben" vor, aus dem hier Auszüge gezeigt werden:

img.welt.de

In dem Artikel heißt es:

»Tris­tan Thoring hat den hip­po­kra­ti­schen Eid geleis­tet, er hat geschwo­ren, dass für ihn als Arzt Gesundheit und Wohlergehen der Patienten obers­tes Anliegen sind. Thoring hält das Coronavirus je nach Variante und vor allem im Fall von Risikogruppen für hoch­ge­fähr­lich – und Impfungen grund­sätz­lich für einen guten Schutz.

Deshalb war er als Impfarzt in den Impfzentren von Berlin und Brandenburg im Einsatz. In der Bundeshauptstadt will man den Arzt zur Immunisierung der Bevölkerung den­noch nicht mehr. Obwohl er kei­ne fach­li­chen Fehler gemacht hat und sei­ne Eignung nicht bezwei­felt wird…

„Sie können auch alternativ einen Antikörpertest machen“

Der 35-Jährige hat lang­jäh­ri­ge Erfahrung als Mediziner; bei der Bundeswehr war der stu­dier­te Humanmediziner Oberstabsarzt. Nach sei­nem Abschied aus der Truppe im ver­gan­ge­nen Jahr hat­te er den Plan, eine eige­ne Praxis in Berlin zu eröff­nen. Bis das klap­pen soll­te, arbei­te­te er immer wie­der als Impfarzt – ab Frühjahr 2021 in Berliner Impfzentren und im bran­den­bur­gi­schen Luckenwalde. „Impfstoffe zäh­len zu den größ­ten Errungenschaften der Medizin“, sagt er. Thoring schätzt, er habe bis­lang rund 4000 Menschen gegen Corona geimpft.«

Er schil­dert drei Fälle, in denen Menschen eine Spritze woll­ten, weil sie wegen der von Lauterbach gera­de ver­kün­de­ten Verkürzung des Genesenenstatus Nachteile befürchteten.

»Thoring mach­te den Patienten einen Vorschlag: „Ich imp­fe Sie jetzt oder spä­ter, aber Sie kön­nen auch alter­na­tiv dazu auf eige­ne Kosten einen Antikörpertest machen. Dann ist zumin­dest klar, ob und inwie­weit Sie noch gegen das Virus immu­ni­siert sind.“ Eine Impfung sei danach immer noch mög­lich. Zwei der drei Personen wur­den am Ende nicht von Thoring geimpft.

Das Team des ärzt­li­chen Leiters hat­te die Szenen mit­be­kom­men und kon­fron­tier­te Thoring: Er soll­te sich erklä­ren, erläu­tern, war­um er Impfarzt sein wol­le und den­noch Menschen unge­impft gehen las­se. Thoring sag­te nach eige­ner Darstellung, dass er es für rich­tig hal­te, Menschen in allen Facetten auf­zu­klä­ren. Er wur­de des Impfzentrums ver­wie­sen. Später teil­te ihm die Kassenärztliche Vereinigung mit, er unter­stüt­ze „das Ziel der aktu­el­len Impfstrategie nicht ausreichend“.«

Die Informellen Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes, das das "Impfzentrum" betrieb, hat­ten, wie die KV Berlin, schreibt, behauptet:

»Ferner sol­len sie an einer Impfung Interessierten mit­ge­teilt haben, dass sie nach der 3. Impfung ster­ben wür­den.«

An ande­ren Stellen wer­den die von Karl Lauterbach zur Spritze Getriebenen auch "Impfgäste" genannt, was ver­gleich­bar zynisch ist wie die Bezeichnung "KundInnen" für Menschen, die auf Hartz‑4 ange­wie­sen sind.

Die letz­te Anschuldigung muß­te die KV zurücknehmen:

»Im Ergebnis der Beratungen mit Vertretern des DRK Sozialwerk Berlin GmbH und der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin wird mit­ge­teilt, dass der im Raum ste­hen­de Satz nach Rücksprache von den Impfästen [sic] nicht bestä­tigt wer­den konn­te. An die­sem Vorwurf wird somit nicht mehr fest­ge­hal­ten. Es wird um Ihr Verständnis gebe­ten, dass Vertreter des DRK Sozialwerk Berlin GmbH [sic] Hinweisen nach­ge­hen müs­sen. Nachdem die Überprüfung erge­ben hat, dass der inso­weit gegen Sie erho­be­ne Vorwurf nicht zutrifft, wird hier­für um Entschuldigung gebe­ten.«

Dennoch wur­de Thoring für drei Monate aus­ge­schlos­sen. Das Schreiben endet so gram­ma­ti­ka­lisch wie inhalt­lich desaströs:


Ein Bericht ohne Bezahlschranke ist am 26.6. auf focus.de unter der Überschrift »„Ich imp­fe Sie jetzt oder spä­ter". Arzt klärt Patienten über Impf-Alternativen auf – dann wird er sus­pen­diert« zu lesen.

26 Antworten auf „Nach 4.000 "Impfungen": Arzt suspendiert, weil er beraten hat“

  1. Einfach nur noch unfass­bar. Es steht da schwarz auf weiß, dass das Regierungsziel lau­tet, MÖGLICHST VIELE Menschen MÖGLICHST SCHNELL zu imp­fen. Aufklärung ist offen­bar nach­ran­gig. Nebenwirkungen nach­ran­gig. Grundgesetzliches Recht auf freie Berufsauübung nach­ran­gig. Ich weiß nicht, gegen was das noch alles ver­stößt (Aufklärungspflicht, Menschenwürde, Hippokratischen Eid usw.), aber ein pri­ma Auszug dar­über, was in die­sem Land los ist. :(((
    Durch sol­che Aktionen wird es aber immer mehr Menschen bewusst und das ist gut so. Ich hof­fe, der Arzt erhält irgend­wann Schadensersatz, denn es ist offen­sicht­lich, dass hier gegen das Grundgesetz ver­sto­ßen wird. Der Impfarzt als Impfmaschine, der bloß nicht das Gewissen der Impflinge anspre­chen darf. Eigentlich wird doch schwarz auf weiß ver­langt, die Impflinge gera­de NICHT auf­zu­klä­ren, denn eine Aufklärung geht damit ein­her, dass der ein oder ande­re sich GEGEN die Impfung ent­schei­det, was aber dem Ziel der Regierung, mög­lichst vie­le und mög­lichst schnell zu imp­fen, ent­ge­gen­steht. Daran sieht man doch, dass eigent­lich alles an der gan­zen Sache reins­te Makulatur ist.


    Meine Güte, die Rechtschreibfehler und voll­kom­me­ne inhalt­li­che Wirrheit im Satzbau sind ja fast noch schlim­mer als der gan­ze Zirkus. Von was für Leuten wer­den wir regiert??!? Können die noch was ande­res außer aus Textbausteinen Briefe zusam­men­set­zen? Begreifen die über­haupt noch, was sie da selbst schrei­ben? Ich wür­de mir sowas von ver­arscht vor­kom­men, so einen Brief zu bekom­men, dem man schon anhand der Rechtschreibfehler anse­hen kann, dass er offen­bar von geis­ti­gen Nullnummern fabri­ziert wurde.
    Man kann sich für die­ses Land und für des­sen Personal ein­fach nur noch schämen.

    1. Nein gegen das GG wird nicht ver­sto­ßen. Denn die Verletzung der kör­per­li­chen Unversehrtheit ist ja mit dem GG ver­ein­bar wie kürz­lich erst fest­ge­stellt wurde.

  2. Damit dürf­te wohl klar sein, dass die "bestehen­de Impfstrategie" des Landes Berlin, nicht in Übereinstimmung mit den Grundsätzen ärzt­li­chen Handelns steht.

  3. Das Ziel der Impfstrategie ist nicht, Menschen zu schüt­zen. Sondern sie zu impfen.

    Deswegen spielt es kei­ne Rolle, ob sie schon Immunität (=Antikörper) besit­zen oder nicht. Oder konn­te man etwa mit posi­ti­vem Antikörper Test zum Friseur oder ins 2G Restaurant?

    Es han­delt sich bei der „Impfung“ um ein Glaubensbekenntnis. Und die Ungläubigen, die sich die­sem ver­wei­gern, wer­den beschimpft, aus­ge­grenzt und ent­rech­tet. Also im Grunde ist es eine Art von reli­giö­sem Fanatismus.

      1. @Estrella: Wo ist der Unterschied? Meiner Meinung nach han­delt es sich bei bei­dem um orga­ni­sier­tes Verbrechen. 😉

    1. @KingNothing: Es ist Faschismus. Es herrscht kein ver­bind­li­ches Recht. Es herrscht ein Willkürliches. Es ist auch nicht verwunderlich.

  4. "Später teil­te ihm die Kassenärztliche Vereinigung mit, er unter­stüt­ze „das Ziel der aktu­el­len Impfstrategie nicht ausreichend“."

    Die KV soll­te sich auf das beschrän­ken, was ihre pri­mä­ren Aufgaben sind: Budgetaushandlung, Budgetverwaltung, Abrechnungsdurchführung sowie Gewähleistung, dass die medi­z­ni­sche Versorgung funk­tio­niert. Von Propaganda und Unterstützung einer staat­li­cher­seits oktroy­ier­ten qua­si-Impfpflicht ist das weit ent­fernt. Die KVen soll­ten sich auf ihre eigent­li­chen Aufgaben beschrän­ken und nicht als Büttel des Corona-Regimes auftreten.

    Nebenbei: Zur Effizienzsteigerung kann das Personal – bis hin zur Chefetage – das sol­che "Spielereien" betreibt, frei­ge­setzt wer­den. Es erfüllt kei­ne Kernaufgaben und dürf­te damit über­flüs­sig sein.

  5. Donnerwetter!
    Diese "Impf"-Arzt kann sich was ein­bil­den auf sei­ne "Tat".
    Bei inzwi­schen rund 182 Millionen ver­b­reich­ten Gen-Stichen war er anschei­nend der ers­te und ein­zi­ge, der (kurz­zei­tig) dar­an gedacht haben mag, vor dem Stich ein Aufklärungsgespräch zu führen.

    Das ist schon ein erns­tes Warn-Signal nach PEI-Rechnung (Observed-ver­sus-Expected-Analyse: Observed =1; Expected = 0 Diese Vorgabe darf nie­mals hin­ter­fragt wer­den!)
    Es gibt sich somit ein rie­si­ger SMR-Wert (Anzahl der tat­säch­lich beob­ach­te­ten Fälle („obser­ved“) durch die Anzahl der erwar­te­ten Fälle („expec­ted“) ==> 1/0 ==> SMR = unendlich!!!.

    Der größ­te GAU über­haupt! Dass so etwas in sei­ner Sippe nicht gern gese­hen wird, war klar. Die sicher geglaub­ten Einnahmen gehen den Bach hin­un­ter, wenn das Schule macht.
    Vielleicht kann er sich noch raus­re­den, dass er nur ganz kurz etwas ver­wirrt war, nach­dem er am ver­hei­ßungs­vol­len Gen-Stoff geschnüf­felt hat­te und ihm dabei die Nanos in den Kopf gestie­gen sind und dass er in Zukunft streng nach Vorgabe han­deln und dem­zu­fol­ge nie­mand mehr ent­kom­men las­sen wird, ohne ihm einen Gen-Stich ver­passt zu haben.

  6. Noch eine Frage, weil ich bis­her nichts dar­über gefun­den habe.
    Hat Lauterbach die­sem Arzt schon Bescheid gestoßen?
    Etwa so:
    Sie haben kei­nen Beitrag zur Impfkampagne geleis­tet! Und ich fin­de, es ist eine Unverschämtheit, dass Sie noch die Stirn haben, das Impfzentrum zu miss­brau­chen, um ihren abstru­sen Anwandlungen nachzugehen.

  7. Tja, nun gibt es das Schwarz auf Weiß, dass es nicht um ärzt­li­ches Handeln und um die Gesundheit der Menschen geht – son­dern dar­um, die Präparate "an den Mann zu brin­gen" – und das zwar super schnell bitteschön. 

    Auch ich habe die ÄK "am Hals", weil ich mir erlaubt habe, die Menschen in Leserbriefen sowie mei­ner Website aufzuklären.

    Das ist – wenn es sich um Aufklärung nach den inter­na­tio­na­len wis­sen­schaft­li­chen Erkenntnissen han­delt – ein­fach nicht ger­ne gese­hen, denn es könn­te Menschen zum Nachdenken anre­gen und ggfs. den einen oder ande­ren davon abhal­ten, sich die­se Präparate inji­zie­ren zu lassen. 

    So sieht's aus 🙁
    Allen wei­ter gutes Durchhalten

  8. Bitte das Impfvieh nicht aufklären!!!
    Wer ist eigent­lich noch so dumm, auf die Propaganda reinzufallen?
    Wehrlose ausgenommen.

  9. Soso, der "Konzern der Menschlichkeit", das sog. "Rote Kreuz" will einem Arzt vor­schrei­ben wie er sei­nen Job gem. der Ärztlichen Berufsordnung und gem. BGB §630 ua. zu machen hat?
    Hier ist wohl anschei­nend eher "Gewinnstreben" – angeb­lich bekom­men die Betreiber die­ser "Impfzentren, in Wahrheit Phase III Einrichtungen ohne (!) Monitoring 150€ pro "Schuß"- was über dem Patienten-/Probandenwohl gesetzt wird. Ein arbeits­ge­richt­li­cher Prozeß dürf­te aus die­ser Sicht erfolg­reich sein, sofern das Gericht nicht auch zu Abendessen ein­ge­la­den wurde.

  10. Genauso zynisch wie „Impfgäste“ ist ja auch der mani­pu­lie­ren­de Präfix vor die­ser wun­der­ba­ren Errungenschaft – „Schutz“.
    M.E. soll­te es eher „Schmutzimpfung“ hei­ßen. Und zwar immer. Ok, Ugur‘s Plörre hat neu­er­dings auch metal­li­sche Feststoffe drin­nen, aber Quecksilber und ande­re höchst schäd­li­che Bestandteile hat­ten die ande­ren Plörren auch schon immer. Nur für man­che Schweine wur­de was beson­de­res gemischt. Ansonsten war es frü­her nix ande­res: Nicht die Erstspritzung ist wich­tig, son­dern die dau­er­haf­te „Kundenbeziehung“ – oha, habe jetzt schon fast regime­kon­form formuliert.

  11. Dieser Fall, aber auch die Stürmung der Wohnungen und Praxen von Ärzten, die Maskenbefreiungen attes­tier­ten, durch die Terroreinheiten der Polizei, die aus­blei­ben­den Anordnungen der Obduktionen von Toten nach "Impfung" auf­grund der vor­sätz­li­chen Untätigkeit der Staatsanwaltschaften, die Verfolgung von Richtern, die nicht auf der Linie des Regimes sind, und die Beschlüsse des Bundesverfassungsgerichts ohne jeg­li­chen Realitätsbezug zei­gen unmiss­ver­ständ­lich, dass unser "Rechtsstaat" einen Dreck wert ist.

    In Diskussionen mit beson­ders begeis­ter­ten "Impflingen" habe ich immer wie­der das Scheinargument gehört, dass es bei uns nicht so schlimm sei wie im Schurkenstaat des Tages. Das kommt von denen unauf­ge­for­dert und reflex­ar­tig. Diese armen Mitmenschen wer­den von den Qualitätsmedien der­ar­tig mani­pu­liert, dass sie nur noch mit­hil­fe ihres vege­ta­ti­ven Nervensystems argu­men­tie­ren und sel­ber nicht mehr etwas hin­ter­fra­gen können.

  12. "Impfäste" ist gut. Im Wienerischen wird ja der Arm gele­gent­lich als "Astl" (Ästchen) bezeich­net. Insofern passt der Begriff gar nicht mal so schlecht. "Impfast" ist also der Arm, in den die Impfung rein soll/muss. Mein Vorschlag für den Duden.

    In der Packungsbeilage müss­te es dann unter "mög­li­che Impfreaktionen" natür­lich ent­spre­chend hei­ßen: Schmerzen und Rötung am Impfast etc.

  13. Es ist bestehen­des Recht. Der Arbeitgeber/Auftraggeber kann kündigen/auflösen wenn das "Vertrauensverhältnis" gestört, "wirt­schaft­li­che Einbussen" ver­ur­sacht wer­den, Anordnungen nicht Folge geleis­tet wird.
    Hätte der Arzt geklagt, wäre die Aufkündigung rech­tens gewe­sen weil er geklagt hat. Ausgang der Klage spielt kei­ne Rolle. Ein Staranwalt hät­te womög­lich eine Entschädigung aus­han­deln können.
    Die Devise heisst Heute. Gehe arbei­ten, bege­he auf Verlangen Straftaten, oder mel­de Dich bei AA oder JC Deines Regionalverbandes. Dominiert dort eine Partei sehr stark, mit der Du nicht zurecht kommst, zie­he in Erwägung Sozialhilfe zu bean­tra­gen. Alternative: Kämpfen.
    Der Kampf hat sich ver­la­gert. Er fin­det nicht mehr in Auseinandersetzung mit Arbeitgeberrn, son­dern mit Behörden statt und ist Aussichtslos. Alles was Du errei­chen kannst sind Regelsätze, also Leistungen wie sie Einem eigent­lich zuste­hen soll­ten. Das erwar­tet den "Gewinner". Verlieren kannst Du zwar nicht, weil die Richter (noch) die Regeln beach­ten, das Problem besteht aber dar­in, erst ein­mal bis dort­hin zu kom­men. Man (der Staat) zahlt nur ein­mal für juris­ti­sche Beratung (wenig Geld, fes­te Sätze) oder Vertretung, ohne die man nur noch weni­ger errei­chen kann. Einen Rechtsanwalt fin­den der das trägt, ist regu­lär unwahr­schein­lich. Die "Enthusiasten" gin­gen in der Masse der Interessierten sofort unter. Schaffen die nicht, kön­nen die sich nicht leis­ten weil man "drauf zahlt" und der Klient weder vor noch nach Prozess beson­ders "sol­vent" sein wird.
    Wer Glück hat lebt in einer wohl­ha­ben­den Region mit hoher Beschäftigtenrate. Dort kön­nen Jobcenter es sich leis­ten zu zah­len und echt zu vermitteln.
    Es gibt kei­nen "Fachkräftemangel". Und die Zahl der "Arbeitslosen bemisst sich genau genom­men an der Zahl aller Leistungsempfänger und Arbeit suchen­den. Auch die in "Teilzeit".
    Der Arzt könn­te dem Rechtsanwalt höchs­tens anbie­ten ihn mit gesund­heit­li­cher Vorzugsbehandlung zu entlohnen.
    Wer heut­zu­ta­ge Politiker wer­den möch­te, für den ist es oder kann es inner­lich zum Problem wer­den die Bedeutung des Begriffes "Realismus" ver­stan­den zu haben. Kleiner Selbsttest gefäl­lig? Was ist Realität? – Scheissegal! – OK, ein­ge­stellt, Sie haben es verstanden. 😉

  14. Hahaha

    Tja. Dealer, die ihren Kunden den Stoff aus­re­den sind bei Pfizer & Co nicht will­kom­men. Die Sales-Points in den Drogenzentren wer­den halt nur mit Top-Sellern besetzt. 

    Ein kur­ze Suche nach belas­ten­dem Videomaterial ergab die­sen Treffer:

    Meet the Feebles Der dro­gen­süch­ti­ge Frosch

    https://www.youtube.com/watch?v=xjWV5jcP6_0

  15. "Wir füh­ren im Zusammenhang mit Nebenwirkungen nach der Impfung gegen SARS-CoV‑2 ver­mehrt Obduktionen durch". Dieser Satz kam ges­tern Abend im Tatort, wur­de so ausgestrahlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.