NATO-Kollateralschaden mit leichten Symptomen

»Wenige Tage nach Nato-Gipfel: Spaniens Königin Letizia hat Corona
Madrid (dpa) – Spaniens Königin Letizia ist posi­tiv auf das Coronavirus getes­tet wor­den. Die 49-Jährige habe aller­dings nur leich­te Symptome, teil­te das Königshaus am Dienstag in Madrid mit. Die Ehefrau von König Felipe VI. (54) hat­te erst am Montagabend zusam­men mit dem Monarchen und den bei­den Töchtern, Kronprinzessin Leonor (16) und Infantin Sofía (15), an einer Preisverleihung in Barcelona teil­ge­nom­men. Vorige Woche hat­te sie beim Nato-Gipfel in Madrid US-Präsident Joe Biden und vie­le wei­te­re Teilnehmer begrüßt.

Zwei Termine, die die Königin am Mittwoch in Madrid auf dem Programm hat­te, sind nach Angaben des Königshauses wegen des posi­ti­ven Tests abge­sagt wor­den. Für Letizia ist es die ers­te Ansteckung mit dem Virus. Felipe war im Februar posi­tiv getes­tet wor­den.«
krankenkassen.de (5.7.)

4 Antworten auf „NATO-Kollateralschaden mit leichten Symptomen“

  1. Solange es noch „Königshäuser“ gibt, kann kei­ne Rede davon sein, dass wir in „auf­ge­klär­ten“ Zeiten leben, in denen wir allei­ne der „Wissenschaft“ folgen.

    1. Heute gibt es zudem ein­fluss­rei­che­re Leader: s. arte Doku "Genlabor Afrika" . eine Szene bei dem G20, der Sprecher sagt: Bill Gates wird auf den G20 emp­fan­gen wie ein eige­ner Staat, und dann sieht man auf einer sog. Geberkonfererenz ein Spenden Dashboard auf dem die ein­zel­nen Nationen ihre Spenden bekannt­ge­ben und dann poppt B.G. auf und gibt die dritt­größ­te Summe und ern­tet fre­ne­ti­schen Beifall…

      Auch der Umgang mit Musk und sei­ner Teslafabrik ist ähnlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.