Primatenforscher empfehlen Paxlovid

Nicht gegen Affenpocken. Dies ist eine ech­te dpa-Meldung vom 23.11.22:

»Antikörpertherapien wir­ken bei Omikron-Variante BQ.1.1 nicht
Göttingen (dpa) – Für die Behandlung der Corona-Subvariante Omikron BQ.1.1 wer­den offen­bar neue Therapien not­wen­dig. Alle der­zeit zuge­las­se­nen Antikörpertherapien wirk­ten bei ihr nicht, teil­te das Deutsche Primatenzentrum am Mittwoch in Göttingen mit…

[Ärzte] soll­ten bei der Behandlung infi­zier­ter Risikopatienten nicht allein auf Antikörpertherapien set­zen, son­dern zusätz­lich wei­te­re Medikamente wie Paxlovid in Betracht zie­hen, sag­te Studienleiter Markus Hoffmann…«

Schon am 4.5.2020 hat­ten die Forscher über Interessantes zu Spike-Proteinen informiert:

»04.05.2020 | Pressemitteilung
Aktivierung des SARS-Coronavirus 2 aufgeklärt
Infektionsforscher vom Deutschen Primatenzentrum zei­gen Ansatzpunkte für Impfstoffentwicklung und Therapie

… Das Spike-Protein auf der Virusoberfläche dient dem Virus als Schlüssel zur Wirtszelle. Es erlaubt dem Virus, sich an Zellen anzu­hef­ten und anschlie­ßend mit den Zellen zu ver­schmel­zen, um so sei­ne Erbinformation für die vira­le Vermehrung in die Zellen ein­zu­schleu­sen. Dazu müs­sen Aktivierungssequenzen des Spike-Proteins durch Enzyme der Zellen, soge­nann­te Proteasen, gespal­ten wer­den. Das Spike-Protein von SARS-CoV‑2 trägt eine Aktivierungssequenz an der soge­nann­ten S1/S2-Spaltstelle, die man von hoch­pa­tho­ge­nen Vogelgrippe-Viren kennt, aber in SARS-CoV‑2 eng ver­wand­ten Viren bis­lang nicht fin­den konn­te. Die Bedeutung die­ser Sequenz für das Virus war bis­her unbekannt.

Die Infektionsbiologen des Deutschen Primatenzentrums um Markus Hoffmann und Stefan Pöhlmann konn­ten in ihrer aktu­el­len Studie zei­gen, dass die S1/S2-Aktivierungssequenz des Spike-Proteins von SARS-CoV‑2 durch die zel­lu­lä­re Protease Furin gespal­ten wird. Diese Spaltung ist für die Infektion von Lungenzellen unver­zicht­bar. Außerdem ist sie für die Verschmelzung von infi­zier­ten Zellen mit nicht-infi­zier­ten Zellen wich­tig, ein wei­te­rer Weg, wie sich das Virus im Körper aus­brei­ten könn­te, ohne die Wirtszelle zu verlassen. 

„Unsere Ergebnisse deu­ten dar­auf hin, dass die Hemmung von Furin die SARS-CoV-2-Ausbreitung in der Lunge blo­ckie­ren soll­te“, sagt Stefan Pöhlmann, Leiter der Abteilung Infektionsbiologie am DPZ. „Außerdem demons­trie­ren sie, zusam­men mit unse­ren vor­an­ge­gan­ge­nen Arbeiten, dass das Virus einen zwei­stu­fi­gen Aktivierungsmechanismus nutzt: In infi­zier­ten Zellen muss das Spike-Protein durch die Protease Furin gespal­ten wer­den, damit neu gebil­de­te Viren anschlie­ßend die Protease TMPRSS2 für eine wei­te­re Spaltung des Spike-Proteins nut­zen kön­nen, die für das Eindringen in Lungenzellen wich­tig ist.“ 

Entwicklung von Lebendimpfstoffen

Damit ein Lebendimpfstoff eine star­ke Immunantwort aus­löst, muss er sich in begrenz­tem Maße im Körper ver­meh­ren kön­nen, bei­spiels­wei­se lokal am Ort der Injektion. „SARS-CoV-2-Varianten, bei denen die Aktivierungssequenz für Furin ent­fernt wur­de, könn­ten als Basis für die Entwicklung von sol­chen Lebendimpfstoffen genutzt wer­den, da die feh­len­de Spaltung des Spike-Proteins die Virus-Ausbreitung im Körper stark ein­schrän­ken soll­te. Ein hin­rei­chend abge­schwäch­tes Virus wür­de nicht mehr in der Lage sein, Krankheitssymptome aus­zu­lö­sen, dem Immunsystem aber den­noch ermög­li­chen, auf den Erreger zu reagie­ren und bei­spiels­wei­se neu­tra­li­sie­ren­de Antikörper zu bil­den“, sagt Markus Hoffmann,..

Originalveröffentlichung
Hoffmann M, Kleine-Weber H, Pöhlmann S (2020): A mul­ti­ba­sic clea­va­ge site in the spike pro­te­in of SARS-CoV‑2 is 2 essen­ti­al for infec­tion of human lung cells. Molecular Cell 78, 1–6.
https://​doi​.org/​1​0​.​1​0​1​6​/​j​.​m​o​l​c​e​l​.​2​0​2​0​.​0​4​.​022 «
dpz​.eu (4.5.20)

Was mag da bei den mRNA-Stoffen schief­ge­lau­fen sein?

dpz​.eu (o. Datum)

6 Antworten auf „Primatenforscher empfehlen Paxlovid“

  1. self-ampli­fy­ing RNA
    saRNA

    https://​www​.coro​dok​.de/​i​m​p​f​s​c​h​u​t​z​-​o​m​i​k​r​o​n​-​k​i​n​d​e​r​n​/​#​c​o​m​m​e​n​t​-​1​6​7​581

    Amplifying the Future of Vaccine Development with saRNA 

    novel self-ampli­fy­ing RNA (saRNA)-lipid nano­par­ti­cles (LNPs) are emer­ging as important mole­cu­les for vac­ci­ne development

    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​S​x​r​l​C​W​q​Y​m1s

    Im Vergleich zur mRNA als »Ackergaul« sei die saRNA ein Rennpferd, sag­te Uğur Şahin. 

    https://​www​.coro​dok​.de/​i​m​p​f​s​c​h​u​t​z​-​o​m​i​k​r​o​n​-​k​i​n​d​e​r​n​/​#​c​o​m​m​e​n​t​-​1​6​7​325

    phar​ma​zeu​ti​sche​-zei​tung​.de/​d​i​e​-​r​e​n​n​p​f​e​r​d​e​-​i​m​-​s​t​a​l​l​-​v​o​n​-​b​i​o​n​t​e​c​h​-​1​2​7​8​9​0​/​s​e​i​t​e​/​a​l​le/

    An Update on Self-Amplifying mRNA Vaccine Development 

    https://​www​.coro​dok​.de/​i​m​p​f​s​c​h​u​t​z​-​o​m​i​k​r​o​n​-​k​i​n​d​e​r​n​/​#​c​o​m​m​e​n​t​-​1​6​7​636

  2. Sieht aus wie eine Blume, das «Spike-Protein».—Und das soll den Tod bringen?

    «[Ärzte] soll­ten bei der Behandlung infi­zier­ter Risikopatienten nicht allein auf Antikörpertherapien set­zen, son­dern zusätz­lich wei­te­re Medikamente wie Paxlovid in Betracht zie­hen, […]»—Naja nu, toter Patient = hat kein Corona mehr (nach der Abrechnung, schon klar).

  3. repli­con RNA
    repRNA

    2010
    [ RNA repli­con vac­ci­ne studies ] 

    "the deve­lo­p­ment of RNA repli­con vac­ci­nes against influ­en­za is still at an ear­ly sta­ge rela­ti­ve to the more estab­lis­hed sub­u­nit vaccines." 

    https://​www​.ncbi​.nlm​.nih​.gov/​p​m​c​/​a​r​t​i​c​l​e​s​/​P​M​C​3​1​8​5​6​13/

    ::

    [ "Self-ampli­fy­ing repli­con RNA (repRNA) pos­ses­ses high poten­ti­al for incre­a­sing anti­gen load wit­hin den­dri­tic cells (DCs)." ]

    2014

    Mol Ther Nucleic Acids. 2014 Jul; 3(7): e173.
    Published online 2014 Jul 8. doi: 10.1038/mtna.2014.24

    Self-repli­ca­ting Replicon-RNA Delivery to Dendritic Cells by Chitosan-nano­par­ti­cles for Translation In Vitro and In Vivo 

    https://​www​.ncbi​.nlm​.nih​.gov/​p​m​c​/​a​r​t​i​c​l​e​s​/​P​M​C​4​1​2​1​5​14/

    ::

    [ "Replicon RNA (repRNA) is a pro­mi­sing vac­ci­ne plat­form for safe­ty and effi­cacy. repRNA vac­ci­ne encodes not only anti­gen genes but also the genes necessa­ry for RNA replication." ] 

    Akina Nakamura , et al. / Published: October 20, 2022
    doi​.org/​1​0​.​1​3​7​1​/​j​o​u​r​n​a​l​.​p​o​n​e​.​0​2​7​4​829

    Construction and eva­lua­ti­on of a self-repli­ca­ti­ve RNA vac­ci­ne against SARS-CoV‑2 using yel­low fever virus replicon 

    (…) fur­ther opti­miz­a­ti­on of vac­ci­ne admi­nis­tra­ti­on method and impro­ve­ment of S pro­te­in expres­si­on, like sequence opti­miz­a­ti­on, pro­tec­tion of repRNA by nano­par­ti­cles, and evas­i­on of inna­te immu­ni­ty of the host, are requi­red to impro­ve the immu­ne-indu­cing abi­li­ty of the repRNA vaccine. 

    https://​jour​nals​.plos​.org/​p​l​o​s​o​n​e​/​a​r​t​i​c​l​e​?​i​d​=​1​0​.​1​3​7​1​/​j​o​u​r​n​a​l​.​p​o​n​e​.​0​2​7​4​829

  4. Billige Reklame. Fehlt nur noch die Erklärung das der Staat sei­ne Bürger schützt und mit war­men Wohnungen, Essen, Trinken und Kleidung versorgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.